Neuerungen bei Storage in Windows Server

Gilt für: Windows Server 2022, Windows Server 2019, Windows Server 2016

In diesem Thema werden die neuen und geänderten Funktionen beim Speicher in Windows Server 2019, Windows Server 2016 und den Windows Server-Versionen im halbjährlichen Kanal erläutert.

Neuerungen beim Speicher in Windows Server, Version 1903

Diese Version von Windows Server fügt die folgenden Änderungen und Technologien hinzu.

Der Speichermigrationsdienst kann jetzt lokale Konten, Cluster und Linux-Server migrieren

Mit dem Speichermigrationsdienst können Server einfacher zu einer neueren Version von Windows Server migriert werden. Er bietet ein grafisches Tool, das Daten auf Servern inventarisiert und anschließend die Daten und die Konfiguration auf neuere Server überträgt – ganz ohne Apps oder die Notwendigkeit für Benutzer, irgendetwas zu ändern.

Wenn Sie diese Version von Windows Server zum Orchestrieren von Migrationen verwenden möchten, haben wir für Sie die folgenden Funktionen hinzugefügt:

  • Migrieren lokaler Benutzer und Gruppen zum neuen Server
  • Migrieren von Speicher von Failoverclustern
  • Migrieren von Speicher von einem Linux-Server, der Samba verwendet
  • Vereinfachte Synchronisierung von migrierten Freigaben zu Azure mithilfe von Azure-Dateisynchronisierung
  • Migrieren zu neuen Netzwerken wie etwa Azure

Weitere Informationen über den Speichermigrationsdienst finden Sie unter Speichermigrationsdienst – Übersicht.

System Insights-Datenträger-Anomalieerkennung

System Insights ist ein Feature zur vorausschauenden Analyse, das lokal Systemdaten von Windows Server analysiert und Einsichten in die Funktionsweise des Servers bietet. Es bietet standardmäßig eine Reihe integrierter Funktionen, wir haben aber die Möglichkeit zum Installieren weiterer Funktionen im Windows Admin Center hinzugefügt, und den Anfang macht die Erkennung von Datenträgeranomalien.

Die Erkennung von Datenträgeranomalien ist eine neue Funktion, die den Fall hervorhebt, dass Datenträger sich anders als gewöhnlich verhalten. Zwar ist anders nicht zwangsläufig schlecht, aber die Darstellung der anomalen Momente kann bei der Behandlung von Problemen auf Ihren Systemen eine große Hilfe sein.

Diese Funktion ist auch für Server verfügbar, die Windows Server 2019 ausführen.

Verbesserungen am Windows Admin Center

Eine neue Version von Windows Admin Center wurde veröffentlicht, die Windows Server um neue Funktionen bereichert. Informationen zu den neuesten Features finden Sie unter Windows Admin Center.

Neuerungen beim Speicher in Windows Server 2019 und Windows Server, Version 1809

Diese Version von Windows Server fügt die folgenden Änderungen und Technologien hinzu.

Verwalten des Speichers mit Windows Admin Center

Windows Admin Center ist eine neue lokal bereitgestellte, browserbasierte App zum Verwalten von Servern, Clustern, hyperkonvergenter Infrastruktur mit „Direkte Speicherplätze“ und Windows 10-PCs. Sie ist ohne über Windows hinausgehende Kosten erhältlich und kann in Produktionsumgebungen eingesetzt werden.

Ehrlich gesagt – Windows Admin Center ist ein separater Download, der unter Windows Server 2019 und anderen Windows-Versionen ausgeführt wird, aber es ist neu, und wir wollten nicht, dass Sie es übersehen...

Speichermigrationsdienst

Der Speichermigrationsdienst ist eine neue Technologie, mit der Server einfacher auf eine neuere Version von Windows Server migriert werden können. Er bietet ein grafisches Tool, das Daten auf Servern inventarisiert, Daten und Konfiguration auf neuere Server überträgt und dann optional die Identitäten der alten Server auf die neuen Server überträgt, sodass Apps und Benutzer nichts ändern müssen. Weitere Informationen finden Sie unter Speichermigrationsdienst).

„Direkte Speicherplätze“ (nur Windows Server 2019)

Es gibt eine Reihe von Verbesserungen an „Direkte Speicherplätze“ in Windows Server 2019 („Direkte Speicherplätze“ ist in Windows Server, Halbjährlicher Kanal, nicht enthalten):

  • Datendeduplizierung und -komprimierung für ReFS-Volumes

    Speichern Sie bis zu zehnmal mehr Daten auf demselben Volume mit Deduplizierung und Komprimierung für das ReFS-Dateisystem. (In Windows Admin Center können Sie das Feature mit nur einem Klick aktivieren.) Der Blockspeicher variabler Größe mit optionaler Komprimierung maximiert die Einsparungsraten, während die Multithread-Nachverarbeitungsarchitektur nur minimale Auswirkungen auf die Leistung hat. Unterstützt Volumes mit einer Größe von bis zu 64 TB und dedupliziert die ersten 4 TB jeder Datei.

  • Systemeigene Unterstützung für den dauerhaften Speicher

    Nutzen Sie beispiellose Leistung mit systemeigener „Direkte Speicherplätze“-Unterstützung für persistente Speichermodule, einschließlich Intel® Optane™ DC PM und NVDIMM-N. Verwenden Sie persistenten Arbeitsspeicher als Cache, um den aktiven Arbeitssatz zu beschleunigen, oder als Kapazität, um eine konsistente niedrige Latenz in der Größenordnung von Mikrosekunden sicherzustellen. Verwalten Sie persistenten Speicher genauso wie jedes andere Laufwerk in PowerShell oder Windows Admin Center.

  • Verschachtelte Ausfallsicherheit für hyperkonvergente Infrastruktur mit zwei Knoten am Rand

    Überstehen Sie zwei Hardwarefehler gleichzeitig mit einer völlig neuen Softwareoption für Ausfallsicherheit, die von RAID 5+1 inspiriert wurde. Mit verschachtelter Ausfallsicherheit kann ein „Direkte Speicherplätze“-Cluster mit zwei Knoten ständig zugänglichen Speicher für Apps und virtuelle Computer (VMs) sogar dann bereitstellen, wenn ein Serverknoten nicht mehr funktioniert und ein Laufwerk im anderen Serverknoten ausfällt.

  • Zwei-Servercluster mit einem USB-Speicherstick als Zeuge

    Verwenden Sie einen (an Ihren Router angeschlossenen) kostengünstigen USB-Speicherstick als Zeuge in Zwei-Serverclustern. Wenn ein Server ausfällt und dann wieder hochgefahren wird, „weiß“ der USB-Laufwerkcluster, auf welchem Server es die aktuellsten Daten gibt. Weitere Informationen finden Sie im Blog „Storage at Microsoft“ und in der Dokumentation zum Bereitstellen eines Dateifreigabezeugen.

  • Windows Admin Center

    Verwalten und überwachen Sie „Direkte Speicherplätze“ über das neue zweckorientierte Dashboard und die neue Benutzeroberfläche in Windows Admin Center. Erstellen, öffnen, erweitern oder löschen Sie Volumes mit nur wenigen Klicks. Überwachen Sie die Leistung wie IOPS und IO-Latenz vom gesamten Cluster bis zur einzelnen SSD oder HDD. Ohne zusätzliche Kosten für Windows Server 2016 und Windows Server 2019 verfügbar.

  • Leistungsverlauf

    Erhalten Sie mit dem integrierten Verlauf einen mühelosen Einblick in die Ressourcennutzung und -leistung. Mehr als 50 wichtige Leistungsindikatoren für Compute, Arbeitsspeicher, Netzwerk und Speicher werden automatisch gesammelt und bis zu einem Jahr im Cluster gespeichert. Das Beste daran: Nichts muss installiert, konfiguriert oder gestartet werden – es funktioniert einfach! Visualisieren Sie in Windows Admin Center, oder führen Sie Abfragen und Verarbeitungen in PowerShell durch.

  • Skalieren bis zu 4 PB pro Cluster

    Erzielen Sie eine Multi-Petabyte-Skalierung – ideal für Medien-, Sicherungs- und Archivierungsfälle. In Windows Server 2019 unterstützt „Direkte Speicherplätze“ bis zu 4 Petabyte (PB) = 4.000 Terabyte (TB) Rohkapazität pro Speicherpool. Die zugehörigen Kapazitätsrichtlinien werden ebenfalls erhöht: Sie können beispielsweise doppelt so viele Volumes (64 statt 32) erstellen, von jedes doppelt so groß wie zuvor ist (64 TB statt 32 TB). Fügen Sie mehrere Cluster zu einem Clusterset zusammen, das in einem einzigen Speichernamespace noch mehr Skalierung ermöglicht. Weitere Informationen finden Sie im Blog „Storage at Microsoft“.

  • Durch Spiegelung beschleunigte Parität mit doppelter Geschwindigkeit

    Mit der durch Spiegelung beschleunigten Parität können Sie „Direkte Speicherplätze“-Volumes erstellen, die Teilspiegelung und Teilparität sind – ähnlich wie bei der gemischten Verwendung von RAID-1 und RAID-5/6, um das Beste aus beiden zu erhalten. (In Windows Admin Center ist es einfacher, als Sie denken.) In Windows Server 2019 wurde dank Optimierungen die Leistung der durch Spiegelung beschleunigten Parität im Vergleich zu Windows Server 2016 mehr als verdoppelt.

  • Erkennung von Laufwerkslatenz-Ausreißern

    Identifizieren Sie Laufwerke mit ungewöhnlicher Latenz auf einfache Weise mit proaktiver Überwachung und integrierter Ausreißererkennung, die durch den langjährigen und erfolgreichen Ansatz von Microsoft Azure inspiriert wurden. Ganz gleich, ob es sich um eine durchschnittliche Latenz oder eine etwas subtilere 99. Perzentil-Latenz handelt – langsame Laufwerke werden in PowerShell und Windows Admin Center automatisch mit dem Status „Abnormal Latency“ (Ungewöhnliche Latenz) gekennzeichnet.

  • Manuelle Begrenzung der Volumenzuweisung zur Erhöhung der Fehlertoleranz

    Dies ermöglicht es Administratoren, die Zuweisung von Volumes in „Direkte Speicherplätze“ manuell zu begrenzen. Dadurch kann die Fehlertoleranz unter bestimmten Bedingungen erheblich erhöht werden, doch es bringt einige zusätzliche Verwaltungsüberlegungen und Komplexität mit sich. Weitere Informationen finden Sie unter Begrenzen der Zuweisung von Volumes.

Speicherreplikat

In dieser Version gibt es eine Reihe von Verbesserungen an Speicherreplikaten:

Speicherreplikate in Windows Server, Standard Edition

Sie können jetzt Speicherreplikate bei Windows Server, Standard Edition, zusätzlich zu Datacenter Edition verwenden. Bei Speicherreplikaten, die unter Windows Server, Standard Edition, ausgeführt werden, gibt es die folgenden Einschränkungen:

  • Speicherreplikate replizieren ein einzelnes Volume statt einer unbegrenzten Anzahl von Volumes.
  • Volumes können eine Größe von bis zu 2 TB statt einer unbegrenzten Größe haben.

Verbesserungen der Protokollierungsleistung für Speicherreplikate

Wir haben auch Verbesserungen an der Art und Weise vorgenommen, wie das Speicherreplikatprotokoll die Replikation nachverfolgt. Dadurch wird der Replikationsdurchsatz und die Latenz verbessert – insbesondere bei All-Flash-Speicher und „Direkte Speicherplätze“-Clustern, die sich untereinander replizieren.

Zur Erzielung der höheren Leistung müssen alle Mitglieder der Replikationsgruppe Windows Server 2019 ausführen.

Testfailover

Sie können jetzt eine Momentaufnahme des replizierten Speichers auf einem Zielserver zu Test- oder Sicherungszwecken vorübergehend bereitstellen. Weitere Informationen finden Sie unter Häufig gestellte Fragen zu Speicherreplikaten.

Support für Windows Admin Center

Unterstützung für die grafische Verwaltung der Replikation steht jetzt in Windows Admin Center über das Server-Manager-Tool zur Verfügung. Dies umfasst die Server-zu-Server-Replikation, Cluster-zu-Cluster-Replikation sowie Stretched Cluster-Replikation.

Sonstige Verbesserungen

Speicherreplikate enthalten auch die folgenden Verbesserungen:

  • Ändert das Verhalten von asynchronen Stretched Clustern, sodass jetzt automatische Failover ausgeführt werden.
  • Mehrere Fehlerbehebungen

SMB

  • SMB1 und das Entfernen der Gastauthentifizierung: In Windows Server wird der SMB1-Client und -Server standardmäßig nicht mehr installiert. Darüber hinaus ist die Möglichkeit deaktiviert, sich als Gast in SMB2 und höher standardmäßig zu authentifizieren. Weitere Informationen finden Sie unter SMBv1 wird für Windows 10, Version 1709, und Windows Server, Version 1709, standardmäßig nicht installiert.

  • SMB2/SMB3-Sicherheit und Kompatibilität: Es wurden zusätzliche Optionen für die Sicherheits- und Anwendungskompatibilität hinzugefügt, einschließlich der Möglichkeit, Oplocks SMB2+ für Legacy-Anwendungen zu deaktivieren, sowie die Signierung oder Verschlüsselung, die auf Basis jeder einzelnen Verbindung von einem Client erforderlich ist. Weitere Informationen finden Sie in der Hilfe zum SMBShare PowerShell-Modul.

Datendeduplizierung

  • Datendeduplizierung unterstützt jetzt ReFS: Sie müssen nicht mehr zwischen den Vorteilen eines modernen Dateisystems mit ReFS und der Datendeduplizierung wählen: Sie können jetzt die Datendeduplizierung aktivieren, überall wo ReFS aktiviert werden kann. Erhöhen Sie die Speichereffizienz von schätzungsweise mehr als 95 % mit ReFS.
  • DataPort-API für den optimierten Eingang/Ausgang von deduplizierten Volumes: Entwickler können jetzt die Kenntnisse der Datendeduplizierung zum effizienten Speichern von Daten, zum Verschieben von Daten zwischen Volumes, Servern und Clustern effizient nutzen.

File Server Resource Manager

Windows Server 2019 enthält die Möglichkeit zu verhindern, dass der Dienst Ressourcen-Manager für Dateiserver bei seinem Start ein Änderungsjournal (auch bekannt als „USN-Journal“) auf allen Volumes erstellt. Dies kann Speicherplatz auf jedem Volume sparen, deaktiviert allerdings in Echtzeit die Dateiklassifizierung. Weitere Informationen finden Sie unter Ressourcen-Manager für Dateiserver – Übersicht.

Neuerungen beim Speicher in Windows Server, Version 1803

File Server Resource Manager

Windows Server, Version 1803, enthält die Möglichkeit zu verhindern, dass der Dienst Ressourcen-Manager für Dateiserver bei seinem Start ein Änderungsjournal (auch bekannt als „USN-Journal“) auf allen Volumes erstellt. Dies kann Speicherplatz auf jedem Volume sparen, deaktiviert allerdings in Echtzeit die Dateiklassifizierung. Weitere Informationen finden Sie unter Ressourcen-Manager für Dateiserver – Übersicht.

Neuerungen beim Speicher in Windows Server, Version 1709

Windows Server, Version 1709, ist die erste Windows Server-Version im halbjährlichen Kanal. Der halbjährliche Kanal ist ein Software Assurance-Vorteil und wird in der Produktion 18 Monate lang vollständig unterstützt, mit einer neuen Version alle sechs Monate.

Weitere Informationen finden Sie unter Übersicht: Windows Server, Halbjährlicher Kanal.

Speicherreplikat

Der Schutz für die durch Speicherreplikate hinzugefügte Notfallwiederherstellung ist jetzt erweitert und umfasst:

  • Testen des Failovers: Die Option zum Bereitstellen des Zielspeichers ist jetzt mit der Funktion zum Testen des Failovers möglich. Sie können eine Momentaufnahme des replizierten Speichers auf Zielknoten vorübergehend zu Test- und Sicherungszwecken bereitstellen. Weitere Informationen finden Sie unter Häufig gestellte Fragen zu Speicherreplikaten.
  • Support für Windows Admin Center: Unterstützung für die grafische Verwaltung der Replikation steht jetzt in Windows Admin Center über das Server-Manager-Tool zur Verfügung. Dies umfasst die Server-zu-Server-Replikation, Cluster-zu-Cluster-Replikation sowie Stretched Cluster-Replikation.

Speicherreplikate enthalten auch die folgenden Verbesserungen:

  • Ändert das Verhalten von asynchronen Stretched Clustern, sodass jetzt automatische Failover ausgeführt werden.
  • Mehrere Fehlerbehebungen

SMB

  • SMB1 und das Entfernen der Gastauthentifizierung: In Windows Server, Version 1709, wird der SMB1-Client und -Server nicht mehr standardmäßig installiert. Darüber hinaus ist die Möglichkeit deaktiviert, sich als Gast in SMB2 und höher standardmäßig zu authentifizieren. Weitere Informationen finden Sie unter SMBv1 wird für Windows 10, Version 1709, und Windows Server, Version 1709, standardmäßig nicht installiert.

  • SMB2/SMB3-Sicherheit und Kompatibilität: Es wurden zusätzliche Optionen für die Sicherheits- und Anwendungskompatibilität hinzugefügt, einschließlich der Möglichkeit, Oplocks SMB2+ für Legacy-Anwendungen zu deaktivieren, sowie die Signierung oder Verschlüsselung, die auf Basis jeder einzelnen Verbindung von einem Client erforderlich ist. Weitere Informationen finden Sie in der Hilfe zum SMBShare PowerShell-Modul.

Datendeduplizierung

  • Datendeduplizierung unterstützt jetzt ReFS: Sie müssen nicht mehr zwischen den Vorteilen eines modernen Dateisystems mit ReFS und der Datendeduplizierung wählen: Sie können jetzt die Datendeduplizierung aktivieren, überall wo ReFS aktiviert werden kann. Erhöhen Sie die Speichereffizienz von schätzungsweise mehr als 95 % mit ReFS.
  • DataPort-API für den optimierten Eingang/Ausgang von deduplizierten Volumes: Entwickler können jetzt die Kenntnisse der Datendeduplizierung zum effizienten Speichern von Daten, zum Verschieben von Daten zwischen Volumes, Servern und Clustern effizient nutzen.

Neuerungen beim Speicher in Windows Server 2016

Speicherplätze DAS

Mit direkten Speicherplätzen kann hoch verfügbarer und skalierbarer Speicher unter Verwendung von Servern mit lokalem Speicher erstellt werden. Mit diesem Feature wird die Bereitstellung und die Verwaltung von softwaredefinierten Speichersystemen vereinfacht und auch der Weg zur Nutzung neuer Datenträgerklassen wie z. B. SATA-SSD und NVMe geebnet, was vorher bei gruppierten Speicherplätzen mit freigegebenen Datenträgern nicht möglich war.

Welchen Nutzen bietet diese Änderung? Mit direkten Speicherplätzen können Dienstanbieter und Unternehmen Server nach Industriestandard mit lokalem Speicher einsetzen, um hoch verfügbare und skalierbare softwaredefinierte Speichersysteme zu erstellen. Die Verwendung von Servern mit lokalem Speicher führt zu weniger Komplexität, höherer Skalierbarkeit und der Möglichkeit, Speichergeräte zu nutzen, die zuvor nicht verwendet werden konnten (z. B. SATA-SSDs zum Senken der Kosten von Flash-Speicher oder NVMe-SSDs für eine höhere Leistung).

Bei Verwendung von direkten Speicherplätzen wird kein gemeinsames SAS-Fabric benötigt, sodass die Bereitstellung und die Konfiguration vereinfacht werden. Stattdessen wird das Netzwerk als Speicherfabric genutzt. Dabei kommen SMB3 und SMB Direct (RDMA) zum Einsatz, um Speicher mit hoher Geschwindigkeit, geringer Latenz und hoher CPU-Effizienz bereitzustellen. Zum aufskalieren fügen Sie einfach weitere Server hinzu, um die Speicherkapazität und E/A-Leistung zu erhöhen. Weitere Informationen finden Sie im Direkte Speicherplätze.

Worin bestehen die Unterschiede? Dies ist eine neue Funktion in Windows Server 2016.

Speicherreplikat

Speicherreplikat ermöglicht eine speicheragnostische, synchrone Replikation auf Blockebene zwischen Servern oder Clustern für die Notfallwiederherstellung sowie das Strecken eines Failoverclusters zwischen Standorten. Die synchrone Replikation ermöglicht die Spiegelung von Daten an physischen Standorten mit ausfallsicheren Volumes, um auf Dateisystemebene sicherzustellen, dass kein Datenverlust auftritt. Die asynchrone Replikation ermöglicht die Standorterweiterung über regionale Bereiche hinaus mit der Möglichkeit von Datenverlusten.

Welchen Nutzen bietet diese Änderung? Mithilfe der Speicherreplikation können Sie folgende Ziele erreichen:

  • Bereitstellen einer Notfallwiederherstellungslösung von einem einzigen Anbieter für geplante und ungeplante Ausfälle unternehmenskritischer Workloads.
  • Verwenden des SMB3-Transportprotokolls mit bewährter Zuverlässigkeit, Skalierbarkeit und Leistung.
  • Strecken von Windows-Failoverclustern über regionale Bereiche hinweg.
  • Einsatz von Microsoft-Software für die gesamte Speicher- und Clusterumgebung. Dazu zählen Hyper-V, Speicherreplikate, Speicherplätze, Cluster, Dateiserver mit horizontaler Skalierung, SMB3, Deduplizierung und ReFS/NTFS.
  • Aufgrund der folgenden Merkmale können Sie die Kosten und die Komplexität senken:
    • Hardwareagnostisches System, das keine spezifische Speicherkonfiguration wie DAS oder SAN benötigt.
    • Möglichkeit, allgemeine Speicher- und Netzwerktechnologien zu nutzen.
    • Problemlose grafische Verwaltung für einzelne Knoten und Cluster über den Failovercluster-Manager.
    • Umfangreiche Skriptoptionen über Windows PowerShell.
  • Weniger Downtime sowie höhere Zuverlässigkeit und Produktivität dank Windows.
  • Unterstützbarkeit, Leistungsmetriken und Diagnosefunktionen.

Weitere Informationen finden Sie unter Speicherreplikate in Windows Server 2016.

Worin bestehen die Unterschiede? Dies ist eine neue Funktion in Windows Server 2016.

Quality of Service für Speicher

Sie können Quality of Service (QoS) für Speicher jetzt nutzen, um die End-to-End-Speicherleistung zu überwachen und Verwaltungsrichtlinien unter Verwendung von Hyper-V- und CSV-Clustern in Windows Server 2016 zu erstellen.

Welchen Nutzen bietet diese Änderung? Sie können nun Speicher-QoS-Richtlinien auf einem CSV-Cluster erstellen und diese einem oder mehreren virtuellen Datenträgern auf virtuellen Hyper-V-Computern zuweisen. Bei Änderungen des Workloads und der Speicherlast wird die Speicherleistung automatisch neu angepasst, um die Richtlinien einzuhalten.

  • In jeder Richtlinie kann ein Reservewert (Minimum) und/oder ein Grenzwert (Maximum) festgelegt werden, der auf eine Sammlung von Datenflüssen angewendet wird (z. B. auf eine virtuelle Festplatte, auf einen einzelnen virtuellen Computer oder eine Gruppe virtueller Computer, auf einen Dienst oder auf einen Mandanten).
  • Über Windows PowerShell oder WMI können die folgenden Aufgaben ausgeführt werden:
    • Erstellen von Richtlinien auf einem CSV-Cluster
    • Auflisten von Richtlinien auf einem CSV-Cluster
    • Zuweisen einer Richtlinie zu einer virtuellen Festplatte eines virtuellen Hyper-V-Computers
    • Überwachen der Leistung der einzelnen Flüsse und Status innerhalb der Richtlinie
  • Wenn mehrere virtuelle Festplatten dieselbe Richtlinie verwenden, wird die Leistung gleichmäßig verteilt, um die Mindest- und Höchstwerte der Richtlinien einzuhalten. Daher kann eine Richtlinie zum Verwalten einer virtuellen Festplatte, eines virtuellen Computers, mehrerer virtueller Computer, die einen Dienst umfassen, oder aller virtuellen Computer, die zu einem Mandanten gehören, genutzt werden.

Worin bestehen die Unterschiede? Dies ist eine neue Funktion in Windows Server 2016. Das Verwalten von Mindestreserven, das Überwachung von Flüssen aller virtuellen Festplatten im Cluster über einen einzigen Befehl und die zentralisierte, richtlinienbasierte Verwaltung waren in früheren Versionen von Windows Server nicht möglich.

Weitere Informationen finden Sie unter Storage Quality of Service (Speicher-QoS).

Datendeduplizierung

Funktionalität Neu oder aktualisiert BESCHREIBUNG
Unterstützung für große Volumes Aktualisiert Vor Windows Server 2016 musste die Größe der Volumes speziell für die erwartete Änderung konfiguriert werden, wobei Volumes mit über 10 TB keine geeigneten Kandidaten für die Deduplizierung waren. In Windows Server 2016 unterstützt die Datendeduplizierung Volumegrößen von bis zu 64 TB.
Unterstützung für große Dateien Aktualisiert Vor Windows Server 2016 waren Dateien mit einer Größe von knapp 1 TB keine geeigneten Kandidaten für die Deduplizierung. In Windows Server 2016 werden Dateien mit einer Größe von bis zu 1 TB vollständig unterstützt.
Unterstützung für Nano Server Neu Die Datendeduplizierung ist in der neuen Nano Server-Bereitstellungsoption für Windows Server 2016 verfügbar und wird von dieser Option vollständig unterstützt.
Vereinfachte Unterstützung von Sicherungen Neu In Windows Server 2012 R2 mussten eine Reihe manueller Konfigurationsschritte ausgeführt werden, um virtualisierte Sicherungsanwendungen wie Microsoft Data Protection Manager zu unterstützten. In Windows Server 2016 wurde ein neuer Standardverwendungstyp „Sicherung“ hinzugefügt, um eine nahtlose Bereitstellung der Datendeduplizierung für virtualisierte Sicherungsanwendungen zu ermöglichen.
Unterstützung für parallele Upgrades des Clusterbetriebssystems Neu Die Datendeduplizierung bietet vollständige Unterstützung für das neue Feature für parallele Upgrades des Clusterbetriebssystems von Windows Server 2016.

Verbesserungen beim Härten von SMB für SYSVOL- und NETLOGON-Verbindungen

In Windows 10 und Windows Server 2016 ist für Clientverbindungen mit den SYSVOL- und NETLOGON-Standardfreigaben von Active Directory Domain Services jetzt die SMB-Signierung und gegenseitige Authentifizierung (z. B. Kerberos) erforderlich.

Welchen Nutzen bietet diese Änderung? Durch diese Änderung wird die Wahrscheinlichkeit von Man-in-the-Middle-Angriffen verringert.

Worin bestehen die Unterschiede? Wenn die SMB-Signierung und die gegenseitige Authentifizierung nicht verfügbar sind, kann ein Computer mit Windows 10 oder Windows Server 2016 keine domänenbasierten Gruppenrichtlinien und Skripts verarbeiten.

Hinweis

Die Registrierungswerte für diese Einstellungen sind standardmäßig nicht verfügbar, die Härtungsregeln gelten jedoch trotzdem, bis sie von Gruppenrichtlinien oder anderen Registrierungswerten außer Kraft gesetzt werden.

Weitere Informationen zu diesen Sicherheitsverbesserungen – auch als UNC-Härtung bezeichnet – finden Sie in Microsoft Knowledge Base Artikel 3000483 und MS15-011 & MS15-014: Härtung Gruppenrichtlinie.

Arbeitsordner

Verbesserte Änderungsbenachrichtigung, wenn auf dem Arbeitsordner-Server Windows Server 2016 und auf dem Arbeitsordner-Client Windows 10 ausgeführt wird.

Welchen Nutzen bietet diese Änderung?
Werden unter Windows Server 2012 R2 Dateiänderungen auf die Arbeitsordner-Server synchronisiert, werden die Clients nicht über die Änderung benachrichtigt, und es dauert bis zu 10 Minuten, bis die Aktualisierungen verfügbar sind. Bei Verwendung von Windows Server 2016 benachrichtigt der Arbeitsordner-Server die Windows 10-Clients sofort, und die Dateiänderungen werden sofort synchronisiert.

Worin bestehen die Unterschiede?
Dies ist eine neue Funktion in Windows Server 2016. Dies erfordert einen Arbeitsordner-Server mit Windows Server 2016 und einen Client mit Windows 10.

Wenn Sie einen älteren Client verwenden oder wenn auf dem Arbeitsordner-Server Windows Server 2012 R2 ausgeführt wird, ruft der Client weiterhin alle 10 Minuten Änderungen ab.

ReFS

Die nächste Iteration von ReFS unterstützt umfangreiche Speicherbereitstellungen mit unterschiedlichen Workloads und bietet Zuverlässigkeit, Resilienz und Skalierbarkeit für Ihre Daten.

Welchen Nutzen bietet diese Änderung?
ReFS sorgt für folgende Verbesserungen:

  • ReFS implementiert neue Funktionen für Speicherebenen, die eine höhere Leistung und Speicherkapazität ermöglichen. Diese neuen Funktionen ermöglichen Folgendes:
    • Mehrere Resilienztypen für den gleichen virtuellen Datenträger (beispielsweise mit Spiegelung auf der Leistungsebene und Parität auf der Kapazitätsebene).
    • Schnellere Reaktion auf driftende Workingsets.
  • Die Einführung von Block Cloning hat eine erhebliche Verbesserung der Leistung von VM-Vorgängen zur Folge, was sich beispielsweise bei der Zusammenführung von VHDX-Prüfpunkten bemerkbar macht.
  • Das neue ReFS-Überprüfungsprogramm ermöglicht die Behandlung von Speicherverlusten und schützt Daten vor kritischen Beschädigungen.

Worin bestehen die Unterschiede?
Diese Funktionen sind neu in Windows Server 2016.

Zusätzliche Referenzen