Freigeben über


Erstellen von Volumes für Stretchingcluster und Einrichten der Replikation

Gilt für: Azure Stack HCI, Versionen 22H2 und 21H2

In diesem Artikel wird beschrieben, wie Sie mithilfe von Windows Admin Center und PowerShell in Azure Stack HCI Volumes für Stretchingcluster erstellen und die Replikation einrichten.

Als Beispiel erstellen wir Volumes auf vier Servern an zwei Standorten, zwei Servern pro Standort. Denken Sie jedoch daran, dass Sie mindestens sechs Server (drei pro Standort) benötigen, falls Sie Volumes mit Drei-Wege-Spiegelung erstellen möchten.

Stretchingvolumes und Replikation in Windows Admin Center

So erstellen Sie ein Volume und richten die Replikation ein

  1. Wählen Sie in Windows Admin Center unter Extras die Option Volumes aus.
  2. Wählen Sie im rechten Bereich die Registerkarte Inventory (Inventar) und dann Create (Erstellen) aus.
  3. Wählen Sie im Bereich Create volume (Volume erstellen) Replicate volume between sites (Volume zwischen Standorten replizieren).
  4. Wählen Sie im Dropdownfeld eine Replikationsrichtung zwischen den Standorten aus.
  5. Wählen Sie unter Replication mode (Replikationsmodus) Asynchronous (Asynchron) oder Synchronous (Synchron) aus.
  6. Geben Sie einen Namen für die Quellreplikationsgruppe und einen Namen für die Zielreplikationsgruppe ein.
  7. Geben Sie die gewünschte Größe für das Protokollvolume ein.
  8. Führen Sie unter Erweitert optional Folgendes aus:
    • Geben Sie den Namen der Quellreplikationsgruppe ein bzw. ändern Sie ihn.
    • Geben Sie den Namen der Zielreplikationsgruppe ein bzw. ändern Sie ihn.
    • Zum Verwenden von Blöcken, für die im Ziel bereits Seeding ausgeführt wurde... aktivieren Sie das entsprechende Kontrollkästchen.
    • Zum Verschlüsseln von Replikationsverkehr aktivieren Sie das entsprechende Kontrollkästchen.
    • Zum Aktivieren von Konsistenzgruppen aktivieren Sie das entsprechende Kontrollkästchen.
  9. Klicken Sie auf Erstellen, wenn Sie fertig sind.
  10. Überprüfen Sie im rechten Bereich, ob ein Datenträger für Daten und ein Protokolldatenträger an Ihrem primären (aktiven) Standort erstellt wurden und ob die entsprechenden Datenträgerreplikate für Daten und Protokolle am sekundären (passiven) Standort erstellt wurden. Bei bidirektionaler Replikation sollten zwei Sätze von Daten- und Volumedatenträgern angezeigt werden.
  11. Wählen Sie unter Extras die Option Speicherreplikat aus.
  12. Überprüfen Sie im rechten Bereich unter Partnerships (Partnerschaften), ob die Replikationspartnerschaft erfolgreich erstellt wurde.

Anschließend sollten Sie die erfolgreiche Datenreplikation zwischen den Standorten überprüfen, bevor Sie VMs und andere Workloads bereitstellen. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt Überprüfen der Replikation unter Überprüfen des Clusters.

Erstellen von Stretchingvolumes mit PowerShell

Die Volumeerstellung unterscheidet sich für Standardcluster an einem Einzelstandort gegenüber Stretchingclustern mit zwei Standorten. Jedoch verwenden Sie für beide Szenarien das Cmdlet New-Volume, um einen virtuellen Datenträger zu erstellen, ihn zu partitionieren und zu formatieren, ein Volume mit passendem Namen zu erstellen und es freigegebenen Clustervolumes (Cluster Shared Volumes, CSV) hinzuzufügen.

Das Erstellen von Volumes und virtuellen Datenträgern für Stretchingcluster ist etwas komplizierter als bei Clustern für Einzelstandorte. Stretchingcluster erfordern mindestens vier Volumes – zwei Datenvolumes und zwei Protokollvolumes, wobei an jedem Standort ein Paar aus Daten und Protokollvolume gehostet wird. Anschließend erstellen Sie eine Replikationsgruppe für jeden Standort und richten die Replikation zwischen ihnen ein. Die Ressourcengruppen müssen zwischen den Servern verschoben werden. Dazu wird das Cmdlet Move-ClusterGroup verwendet.

  1. Zuerst verschieben Sie die Ressourcengruppe des Speicherpools Available Storage nach Server1 in Site1. Dazu verwenden Sie das Cmdlet Move-ClusterGroup:

    Move-ClusterGroup -Cluster ClusterS1 -Name 'Available Storage' -Node Server1
    
  2. Danach erstellen Sie den ersten virtuellen Datenträger (Disk1) für Server1 in Site1:

    New-Volume -CimSession Server1 -FriendlyName Disk1 -FileSystem REFS -DriveLetter F -ResiliencySettingName Mirror -Size 10GB -StoragePoolFriendlyName "Storage Pool for Site 1"
    
  3. Erstellen Sie einen zweiten virtuellen Datenträger (Disk2) für Server1 in Site1:

    New-Volume -CimSession Server1 -FriendlyName Disk2 -FileSystem REFS -DriveLetter G -ResiliencySettingName Mirror -Size 10GB -StoragePoolFriendlyName "Storage Pool for Site 1"
    
  4. Jetzt schalten Sie die Gruppe Available Storage offline:

    Stop-ClusterGroup -Cluster ClusterS1 -Name 'Available Storage'
    
  5. Sie verschieben die Gruppe Available Storage nach Server3 in Site2:

    Move-ClusterGroup -Name 'Available Storage' -Node Server3
    
  6. Erstellen Sie den ersten virtuellen Datenträger (Disk3) auf Server3 in Site2:

    New-Volume -CimSession Server3 -FriendlyName Disk3 -FileSystem REFS -DriveLetter H -ResiliencySettingName Mirror -Size 10GB -StoragePoolFriendlyName "Storage Pool for Site 2"
    
  7. Erstellen Sie einen zweiten virtuellen Datenträger (Disk4) auf Server3 in Site2:

    New-Volume -CimSession Server3 -FriendlyName Disk4 -FileSystem REFS -DriveLetter I -ResiliencySettingName Mirror -Size 10GB -StoragePoolFriendlyName "Storage Pool for Site 2"
    
  8. Jetzt schalten Sie die Gruppe Available Storage offline und verschieben sie anschließend zurück auf einen der Server in Site1:

    Stop-ClusterGroup -Cluster ClusterS1 -Name 'Available Storage'
    
    Move-ClusterGroup -Cluster ClusterS1 -Name 'Available Storage' -Node Server1
    
  9. Stellen Sie mithilfe des Cmdlets Get-ClusterResource sicher, dass vier virtuelle Datenträgervolumes erstellt wurden, zwei in jedem Speicherpool:

    Get-ClusterResource -Cluster ClusterS1
    
  10. Fügen Sie den freigegebenen Clustervolumes jetzt Disk1 hinzu:

    Add-ClusterSharedVolume -Name 'Cluster Virtual Disk (Disk1)'
    

Damit ist das Erstellen der Volumes beendet, und Sie sind bereit, das Speicherreplikat für die Replikation einzurichten.

Einrichten der Replikation mithilfe von PowerShell

Wenn Sie PowerShell zum Einrichten des Speicherreplikats für einen gestreckten Cluster verwenden, muss der Datenträger, der für die Quelldaten verwendet wird, als freigegebenes Clustervolume (CSV) hinzugefügt werden. Alle anderen Datenträger müssen als nicht-CSV-Datenträger in der Gruppe „Available Storage“ (Verfügbarer Speicher) verbleiben. Diese Datenträger werden dann während des Erstellungsprozesses des Speicherreplikats als freigegebene Clustervolumes hinzugefügt.

Im vorhergehenden Schritt wurden die virtuellen Datenträger mithilfe von Laufwerksbuchstaben hinzugefügt, um ihre Identifikation zu erleichtern. Speicherreplikation bewirkt eine Eins-zu-Eins-Replikation, d. h., ein einzelner Datenträger kann auf einen anderen einzelnen Datenträger repliziert werden.

Schritt 1: Überprüfen der Topologie für die Replikation

Bevor Sie beginnen, sollten Sie das Cmdlet Test-SRTopology für einen längeren Zeitraum (z. B. mehrere Stunden) ausführen. Das Cmdlet Test-SRTopology überprüft eine potenzielle Replikationspartnerschaft und validiert den lokalen Host gegen den Zielserver oder remote zwischen Quell- und Zielservern.

Mit diesem Cmdlet wird Folgendes überprüft:

  • Auf SMB kann über das Netzwerk zugegriffen werden, was bedeutet, dass die TCP-Ports 445 und 5445 bidirektional offen sind.
  • Auf WS-MAN kann über HTTP im Netzwerk zugegriffen werden, was bedeutet, dass die TCP-Ports 5985 und 5986 geöffnet sind.
  • Es kann auf einen SR WMIv2-Anbieter zugegriffen werden, und dieser akzeptiert Anforderungen.
  • Quell- und Zieldatenvolumes sind vorhanden und schreibfähig.
  • Quell- und Zielprotokollvolumes mit NTFS-Formatierung oder ReFS-Formatierung sind vorhanden und weisen ausreichend freien Speicherplatz auf.
  • Der Speicher ist im GPT-Format anstelle von MBR mit passenden Sektorgrößen initialisiert.
  • Es gibt genügend physischen Arbeitsspeicher, um die Replikation auszuführen.

Darüber hinaus misst das Test-SRTopology-Cmdlet Folgendes:

  • Roundtriplatenz von ICMP; der Durchschnittswert wird gemeldet.
  • Leistungsindikatoren für Eingabe/Ausgabe-Schreibvorgänge; der Durchschnittswert für das jeweilige Volume wird gemeldet.
  • Geschätzte Dauer der Erstsynchronisierung.

Nach dem Abschluss erstellt „Test-SRTopology“ eine HTML-Datei (TestSrTopologyReport mit Datum und Uhrzeit) in Ihrem Windows Temp-Ordner. Alle Warnungen oder Fehler sollten überprüft werden, da sie dazu führen können, dass die Speicherreplikation nicht ordnungsgemäß erstellt wird.

Hier sehen Sie einen Beispielbefehl mit einer Ausführungszeit von 5 Stunden:

Test-SRTopology -SourceComputerName Server1 -SourceVolumeName W: -SourceLogVolumeName X: -DestinationComputerName Server3 -DestinationVolumeName Y: -DestinationLogVolumeName Z: -DurationInMinutes 300 -ResultPath c:\temp

Schritt 2: Erstellen der Replikationspartnerschaft

Nachdem Sie jetzt die Test-SRTopology-Tests abgeschlossen haben, sind Sie bereit, die Speicherreplikation zu konfigurieren und die Replikationspartnerschaft zu erstellen. Kurz gesagt konfigurieren wir das Speicherreplikat, indem Replikationsgruppen (RG) für jeden Standort erstellt und die Datenvolumes und Protokollvolumes sowohl für die Quellserverknoten in Site1 (Server1, Server2) als auch für die (replizierten) Zielserverknoten in Site2 (Server3, Server4) angegeben werden.

Fangen wir an:

  1. Fügen Sie den Site1-Datenträger für Daten als freigegebenes Clustervolume (CSV) hinzu:

    Add-ClusterSharedVolume -Name "Cluster Virtual Disk (Site1)"
    
  2. Die Gruppe „Available Storage“ sollte im Besitz des Knotens sein, auf dem sie aktuell ausgeführt wird. Die Gruppe kann mit diesem Befehl auf Server1 verschoben werden:

    Move-ClusterGroup -Name "Available Storage" -Node Server1
    
  3. Verwenden Sie das Cmdlet New-SRPartnership, um die Replikationspartnerschaft zu erstellen. Dieses Cmdlet ist auch der Ort, an dem Sie die Namen von Quelldatenvolume und Protokollvolume angeben:

    New-SRPartnership -SourceComputerName "Server1" -SourceRGName "Replication1" -SourceVolumeName "C:\ClusterStorage\Disk1\" -SourceLogVolumeName "G:" -DestinationComputerName "Server3" -DestinationRGName "Replication2" -DestinationVolumeName "H:" -DestinationLogVolumeName "I:"
    

Das Cmdlet New-SRPartnership erstellt eine Replikationspartnerschaft zwischen den zwei Replikationsgruppen für die zwei Standorte. In diesem Beispiel ist Replication1 die Replikationsgruppe für den primären Knoten Server1 an Standort Site1, und Replication2 ist die Replikationsgruppe für den Zielknoten Server3 an Standort Site2.

Das Speicherreplikat richtet nun alles ein. Wenn Daten repliziert werden sollen, erfolgt dies hier. Abhängig von der Menge der zu replizierenden Daten kann das eine Zeit lang dauern. Es wird empfohlen, keine Gruppen zu verschieben, bis dieser Prozess abgeschlossen ist.

Nächste Schritte

Verwandte Themen und andere Speicherverwaltungsaufgaben finden Sie unter: