Abbrechen von Verwaltungsvorgängen für Azure SQL Managed Instance

Gilt für: Azure SQL Managed Instance

Azure SQL Managed Instance bietet die Möglichkeit, einige Verwaltungsvorgänge abzubrechen, z. B. wenn Sie eine neue verwaltete Instanz bereitstellen oder Instanzeigenschaften aktualisieren.

Übersicht

Alle Verwaltungsvorgänge können wie folgt kategorisiert werden:

  • Instanzbereitstellung (Erstellung neuer Instanzen)
  • Instanzupdate (Änderung von Instanzeigenschaften, z. B. virtuelle Kerne oder reservierter Speicher)
  • Instanzlöschung

Sie können den Fortschritt und den Status von Verwaltungsvorgängen überwachen und einige dieser Vorgänge ggf. abbrechen.

In der folgenden Tabelle sind Verwaltungsvorgänge, unabhängig davon, ob Sie diese abbrechen können oder nicht, und deren typische Gesamtdauer zusammengestellt:

Category Vorgang Kann abgebrochen werden Geschätzte Abbruchdauer
Bereitstellung Erstellen einer Instanz Ja 90 % der Vorgänge werden innerhalb von fünf Minuten abgeschlossen.
Aktualisieren Zentrales Hoch-/Herunterskalieren des Instanzspeichers (universell) Nein
Aktualisieren Zentrales Hoch-/Herunterskalieren des Instanzspeichers (unternehmenskritisch) Ja 90 % der Vorgänge werden innerhalb von fünf Minuten abgeschlossen.
Aktualisieren Zentrales Hoch-/Herunterskalieren der Computekapazität (V-Kerne) (Universell) Ja 90 % der Vorgänge werden innerhalb von fünf Minuten abgeschlossen.
Aktualisieren Zentrales Hoch-/Herunterskalieren der Computekapazität (V-Kerne) (Unternehmenskritisch) Ja 90 % der Vorgänge werden innerhalb von fünf Minuten abgeschlossen.
Aktualisieren Änderung der Instanzdienstebene („Universell“ in „Unternehmenskritisch“ und umgekehrt) Ja 90 % der Vorgänge werden innerhalb von fünf Minuten abgeschlossen.
Löschen Instanzlöschung Nein
Löschen Löschung eines virtuellen Clusters (als vom Benutzer initiierter Vorgang) Nein

Abbrechen eines Verwaltungsvorgangs

Führen Sie die folgenden Schritte aus, um einen Verwaltungsvorgang über das Azure-Portal abzubrechen:

  1. Navigieren Sie zum Azure-Portal.

  2. Wechseln Sie zum Übersicht-Blatt Ihrer verwalteten SQL-Instanz.

  3. Wählen Sie unter Benachrichtigungen das Feld für den laufenden Vorgang aus, um die Seite Laufende Vorgänge zu öffnen.

    Wählen Sie das Feld für den laufenden Vorgang aus, um die Seite „Laufende Vorgänge“ zu öffnen.

  4. Wählen Sie Diesen Vorgang abbrechen unten auf der Seite aus.

    „Diesen Vorgang abbrechen“ auswählen, um den Vorgang abzubrechen.

  5. Bestätigen Sie, dass Sie den Vorgang abbrechen möchten.

Wenn die Abbruchanforderung erfolgreich ist, wird der Verwaltungsvorgang abgebrochen, und das Ergebnis ist ein Fehler. Sie erhalten eine Benachrichtigung, dass das Abbrechen erfolgreich war oder fehlgeschlagen ist.

Ergebnis des Vorgangsabbruchs

Wenn bei der Abbruchanforderung ein Fehler auftritt oder wenn die Schaltfläche „Abbrechen“ nicht aktiv ist, bedeutet das, dass der Verwaltungsvorgang einen nicht abbrechbaren Zustand erreicht hat und bald abgeschlossen wird. Der Verwaltungsvorgang wird so lange ausgeführt, bis er abgeschlossen wurde.

Abgebrochene Bereitstellungsanforderung

In der API-Version 2020-02-02 ist eine Instanz, sobald deren Erstellungsanforderung akzeptiert wurde, als Ressource vorhanden, unabhängig vom Status des Bereitstellungsprozesses (der Status der verwalteten Instanz ist Provisioning). Wenn Sie die Instanzbereitstellungsanforderung abbrechen (neue Instanzerstellung), wird der Status der verwalteten Instanz von Provisioning in FailedToCreate geändert.

Instanzen, die nicht erstellt werden konnten, sind weiterhin als Ressource vorhanden, und es gilt Folgendes:

  • Sie werden nicht geändert.
  • Sie tragen nicht zu den Ressourcengrenzwerten bei (Subnetzkontingent oder Kontingent für virtuelle Kerne).

Hinweis

Um die Störungen in der Liste der Ressourcen oder der verwalteten Instanzen zu minimieren, löschen Sie Instanzen, die nicht bereitgestellt werden konnten, oder Instanzen mit abgebrochenen Bereitstellungen.

Nächste Schritte