MAPI über HTTP

Gilt für: Exchange Server 2013

Mapi (Messaging Application Programming Interface) über HTTP ist ein neues Transportprotokoll, das in Microsoft Exchange Server 2013 Service Pack 1 (SP1) implementiert ist. MAPI über HTTP verbessert die Zuverlässigkeit und Stabilität der Outlook- und Exchange-Verbindungen durch Verschieben der Transportschicht auf das HTTP-Modell nach Industriestandard. Dies ermöglicht bessere Sichtbarkeit von Transportfehlern sowie verbesserte Wiederherstellbarkeit. Die weitere Funktionalität umfasst die Unterstützung für eine explizite Funktion zum Anhalten und Fortsetzen. Dies ermöglicht unterstützten Clients das Ändern des Netzwerks oder das Fortsetzen aus dem Ruhezustand heraus unter Beibehaltung desselben Serverkontexts.

Die Implementierung von MAPI über HTTP bedeutet nicht, dass dies das einzige Protokoll ist, das in Outlook für den Zugriff auf Exchange verwendet werden kann. Outlook-Clients, die MAPI über HTTP nicht ausführen können, können weiterhin Outlook Anywhere (RPC über HTTP) zum Zugriff auf Exchange über einen MAPI-fähigen Clientzugriffsserver verwenden.

Vorteile von MAPI über HTTP

MAPI über HTTP bietet die folgenden Vorteile für Clients, die dieses Protokoll unterstützen:

  • Ermöglicht künftige Authentifizierungsneuerungen durch Verwendung eines HTTP-basierten Protokolls.
  • Bietet schnellere Wiederverbindungszeiten nach einer Kommunikationspause, da nur TCP-Verbindungen (nicht RPC-Verbindungen) neu erstellt werden müssen. Beispiele für eine Kommunikationsunterbrechung:
    • Gerät im Ruhezustand
    • Wechsel von einem verkabelten zu einem Drahtlos- oder Mobilfunknetzwerk
  • Bietet Sitzungskontext, der unabhängig von der Verbindung ist. Der Server verwaltet den Sitzungskontext für einen konfigurierbaren Zeitraum, auch wenn der Benutzer Netzwerke ändert.

Bereitstellen von MAPI über HTTP

Beachten Sie die folgenden Anforderungen zur Aktivierung von MAPI über HTTP.

  • Unterstützung: Stellen Sie sicher, dass ihre beabsichtigten Konfigurationsversionen unterstützt werden.
  • Voraussetzungen: Überprüfen Sie, ob Ihre Umgebung aktualisiert und für MAPI über HTTP vorbereitet wurde.
  • Konfiguration: Konfigurieren Sie die virtuellen Verzeichnisse, und aktivieren Sie mapi für Ihre Organisation.

Unterstützung

Verwenden Sie die folgende Matrix, um sicherzustellen, dass Ihre Clients und Server MAPI über HTTP unterstützen.

Produkt Exchange 2013 SP1 Exchange 2013 RTM Exchange 2010 SP3 Exchange 2007 SP3
Outlook 2013 SP1
  • MAPI über HTTP
  • Outlook Anywhere
Outlook Anywhere
  • RPC
  • Outlook Anywhere
  • RPC
  • Outlook Anywhere
Outlook 2013 RTM Outlook Anywhere Outlook Anywhere
  • RPC
  • Outlook Anywhere
  • RPC
  • Outlook Anywhere
Outlook 2010 SP2 und Updates KB2956191 und KB2965295 (14. April 2015)
  • MAPI über HTTP
  • Outlook Anywhere
Outlook Anywhere
  • RPC
  • Outlook Anywhere
  • RPC
  • Outlook Anywhere
Outlook 2010 SP2 und früher Outlook Anywhere Outlook Anywhere
  • RPC
  • Outlook Anywhere
  • RPC
  • Outlook Anywhere
Outlook 2007 Outlook Anywhere Outlook Anywhere
  • RPC
  • Outlook Anywhere
  • RPC
  • Outlook Anywhere

Voraussetzungen

Führen Sie die folgenden Schritte aus, um die Clients und Server auf die Unterstützung von MAPI über HTTP vorzubereiten.

  1. Aktualisieren Sie Outlook-Clients auf Outlook 2013 SP1 oder Outlook 2010 SP2 und aktualisieren Sie KB2956191 und KB2965295 (14. April 2015).

  2. Upgrade des Clientzugriffs und der Postfachserver auf das neueste kumulative Exchange 2013-Update (CU). Informationen zum Upgrade finden Sie unter Upgrade von Exchange 2013 auf das neueste kumulative Update oder Service Pack.

    Hinweis

    Alle Clientzugriffsserver müssen auf das neueste Exchange 2013 CU oder das unmittelbar vorherige CU aktualisiert werden. Andernfalls kann Outlook keine Verbindung mit Postfächern herstellen.

    Fehler beim Upgrade aller Postfachserver in einer Datenbankverfügbarkeitsgruppe (DAG) können zu E-Mail-Verzögerungen und einer Clientanforderung zum Neustart von Outlook im Falle eines Datenbankfailovers führen.

  3. Installieren Sie auf allen Exchange 2013-Servern die Microsoft .NET Framework Version, die vom CU unterstützt wird, das auf Ihrem Exchange-Server ausgeführt wird. Weitere Informationen finden Sie unter Exchange Server Supportability Matrix und Installieren der .NET Framework.

Konfiguration

Führen Sie die folgenden Schritte aus, um MAPI über HTTP für Ihre Organisation zu konfigurieren.

  1. Konfiguration virtueller Verzeichnisse: Standardmäßig erstellt Exchange 2013 SP1 ein virtuelles Verzeichnis für MAPI über HTTP. Verwenden Sie das Cmdlet Set-MapiVirtualDirectory, um das virtuelle Verzeichnis zu konfigurieren. Sie müssen eine interne URL, eine externe URL oder beides konfigurieren. Weitere Informationen finden Sie unter Set-MapiVirtualDirectory.

    Führen Sie zum Konfigurieren des standardmäßigen virtuellen MAPI-Verzeichnisses auf dem lokalen Exchange-Server z. B. den internen URL-Wert auf https://contoso.com/mapiund die Authentifizierungsmethode Negotiateauf den folgenden Befehl aus:

    Set-MapiVirtualDirectory -Identity "Contoso\mapi (Default Web Site)" -InternalUrl https://Contoso.com/mapi -IISAuthenticationMethods Negotiate
    
  2. Zertifikatkonfiguration: Das von Ihrer Exchange-Umgebung verwendete digitale Zertifikat muss dieselben InternalURL - und ExternalURL-Werte enthalten, die im virtuellen MAPI-Verzeichnis definiert sind. Weitere Informationen zur Exchange 2013-Zertifikatverwaltung finden Sie unter Digitale Zertifikate und SSL. Stellen Sie sicher, dass das Exchange-Zertifikat auf der Outlook-Clientarbeitsstation vertrauenswürdig ist und dass keine Zertifikatfehler vorliegen, vor allem wenn Sie die im virtuellen MAPI-Verzeichnis konfigurierten URLs aufrufen.

  3. Serverregeln aktualisieren: Überprüfen Sie, ob Ihre Lastenausgleichsgeräte, Reverseproxys und Firewalls so konfiguriert sind, dass der Zugriff auf die MAPI über das virtuelle HTTP-Verzeichnis ermöglicht wird.

  4. Aktivieren von MAPI über HTTP in Ihrer Exchange-Organisation

    Führen Sie den folgenden Befehl aus:

    Set-OrganizationConfig -MapiHttpEnabled $true
    

Testen von MAPI über HTTP-Verbindungen

Sie können die End-to-End-Verbindung mit MAPI über HTTP mithilfe des Cmdlets Test-OutlookConnectivity testen. Um das Cmdlet Test-OutlookConnectivity verwenden zu können, muss der Microsoft Exchange-Integritätsdienst (MSExchangeHM) gestartet werden.

Im folgenden Beispiel wird die MAPI über HTTP-Verbindung von einem Exchange-Server namens ContosoMail getestet.

Test-OutlookConnectivity -RunFromServerId ContosoMail -ProbeIdentity OutlookMapiHttpSelfTestProbe

Wenn der Test erfolgreich ist, ähnelt die Ausgabe dem folgenden Beispiel:

MonitorIdentity                                        StartTime              EndTime                Result      Error     Exception
---------------                                        ---------              -------                ------      -----     ---------
OutlookMapiHttp.Protocol\OutlookMapiHttpSelfTestProbe  2/14/2014 7:15:00 AM   2/14/2014 7:15:10 AM   Succeeded

Weitere Informationen finden Sie unter Test-OutlookConnectivity.

Protokolle für MAPI über HTTP-Aktivitäten befinden sich in den folgenden Verzeichnissen:

  • %ExchangeInstallPath%Logging\MAPI Address Book Service\
  • %ExchangeInstallPath%Protokollierung des\MAPI-Clientzugriffs\
  • %ExchangeInstallPath%Logging\HttpProxy\Mapi\

Verwalten von MAPI über HTTP

Sie können die MAPI über HTTP-Konfiguration mithilfe der folgenden Cmdlets verwalten: