Neuerungen in Version 2002 von Configuration Manager Current Branch

Gilt für: Configuration Manager (Current Branch)

Update 2002 für Configuration Manager current branch ist als konsoleninternes Update verfügbar. Wenden Sie dieses Update auf Websites an, auf denen Version 1810 oder höher ausgeführt wird. Bei der Installation eines neuen Standorts ist dieser auch als Baselineversion verfügbar. In diesem Artikel werden die Änderungen und neuen Features in Configuration Manager Version 2002 zusammengefasst.

Überprüfen Sie immer die neueste Prüfliste für die Installation dieses Updates. Weitere Informationen finden Sie unter Checkliste für die Installation von Update 2002. Nachdem Sie eine Website aktualisiert haben, lesen Sie auch die Checkliste nach dem Update.

Um die vorteile der neuen Configuration Manager Features zu nutzen, aktualisieren Sie nach dem Aktualisieren des Standorts auch Clients auf die neueste Version. Während neue Funktionen in der Configuration Manager-Konsole angezeigt werden, wenn Sie den Standort und die Konsole aktualisieren, ist das vollständige Szenario erst funktionsfähig, wenn die Clientversion ebenfalls die neueste ist.

Microsoft Endpoint Manager-Mandantenanfügung

Gerätesynchronisierung und Geräteaktionen

Microsoft Endpoint Manager ist eine integrierte Lösung für die Verwaltung all Ihrer Geräte. Microsoft vereint Configuration Manager und Intune in einer einzigen Konsole namens Microsoft Endpoint Manager Admin Center. Ab dieser Version können Sie Ihre Configuration Manager Geräte in den Clouddienst hochladen und Aktionen auf dem Blatt Geräte im Admin Center ausführen.

Weitere Informationen finden Sie unter Microsoft Endpoint Manager-Mandantenanfügung.

Standortinfrastruktur

Entfernen eines Standorts der zentralen Verwaltung

Wenn Ihre Hierarchie aus einem Standort der zentralen Verwaltung (CENTRAL Administration Site, CAS) und einem einzelnen untergeordneten primären Standort besteht, können Sie jetzt den Cas entfernen. Diese Aktion vereinfacht Ihre Configuration Manager Infrastruktur an einem einzelnen, eigenständigen primären Standort. Es beseitigt die Komplexität der Site-to-Site-Replikation und konzentriert Ihre Verwaltungsaufgaben auf den einzelnen primären Standort.

Weitere Informationen finden Sie unter Entfernen des Cas.

Neue Regeln für Verwaltungserkenntnisse

Dieses Release enthält die folgenden Verwaltungserkenntnisse:This release includes the following management insight rules:

  • Neun Regeln in der Configuration Manager Assessment-Gruppe mit freundlicher Genehmigung von Microsoft Premier Field Engineering. Diese Regeln sind ein Beispiel für die vielen weiteren Überprüfungen, die Microsoft Premier im Services Hub bereitstellt.

    • Die Active Directory-Sicherheitsgruppen- Ermittlung ist so konfiguriert, dass Sie ebenfalls häufig ausgeführt wird.
    • Active Directory System-Erkennung ist so konfiguriert, dass sie ebenfalls häufig ausgeführt wird.
    • Die Active Directory-Benutzerermittlung ist so konfiguriert, dass Sie ebenfalls häufig ausgeführt wird
    • Sammlungen, die auf alle Systeme oder alle Benutzer beschränkt sind
    • Frequenzermittlung ist deaktiviert
    • Langzeit-Sammlungsabfragen für inkrementelle Updates aktiviert
    • Reduzieren der Anzahl von Anwendungen und Paketen auf Verteilungspunkten
    • Probleme mit der Installation sekundärer Standorte
    • Aktualisieren aller Seiten auf dieselbe Version
  • Zwei zusätzliche Regeln in der gruppe Cloud Services, die Ihnen helfen, Ihre Website für das Hinzufügen einer sicheren HTTPS-Kommunikation zu konfigurieren:

    • Websites, die nicht über eine ordnungsgemäße HTTPS-Konfiguration verfügen
    • Geräte, die nicht in Azure AD hochgeladen wurden

Weitere Informationen finden Sie unter Verwaltungserkenntnisse.

Verbesserungen am Verwaltungsdienst

Der Verwaltungsdienst ist eine REST-API für den SMS-Anbieter. Zuvor mussten Sie eine der folgenden Abhängigkeiten implementieren:

  • Aktivieren von erweitertem HTTP für die gesamte Website
  • Manuelles Binden eines PKI-basierten Zertifikats an IIS auf dem Server, der die SMS-Anbieterrolle hostet

Ab diesem Release verwendet der Verwaltungsdienst automatisch das selbstsignierte Zertifikat der Website. Diese Änderung trägt dazu bei, die Reibung aufgrund einer einfacheren Verwendung des Verwaltungsdiensts zu verringern. Dieses Zertifikat wird immer vom Standort generiert. Die Einstellung "Erweiterte HTTP-Website" auf "Configuration Manager generierte Zertifikate für HTTP-Standortsysteme verwenden" steuert nur, ob Standortsysteme sie verwenden. Nun ignoriert der Verwaltungsdienst diese Websiteeinstellung, da er immer das Zertifikat der Website verwendet, auch wenn kein anderes Standortsystem erweitertes HTTP verwendet. Sie können weiterhin ein PKI-basiertes Serverauthentifizierungszertifikat verwenden.

Weitere Informationen finden Sie in den folgenden neuen Artikeln:

Proxyunterstützung für die Azure Active Directory-Ermittlung und Gruppensynchronisierung

Die Proxyeinstellungen des Standortsystems, einschließlich der Authentifizierung, werden jetzt von verwendet:

  • Azure Active Directory-Benutzerermittlung (Azure AD)
  • Ermittlung von Azure AD-Benutzergruppen
  • Synchronisieren von Sammlungsmitgliedschaftsergebnissen mit Azure Active Directory-Gruppen

Weitere Informationen finden Sie unter Proxyserverunterstützung.

Verwaltung von Cloudanlagen

Kritische Statusmeldung zeigt Serververbindungsfehler mit erforderlichen Endpunkten an

Wenn der Configuration Manager-Standortserver keine Verbindung mit den erforderlichen Endpunkten für einen Clouddienst herstellen kann, wird die kritische Statusmeldungs-ID 11488 ausgelöst. Wenn der Standortserver keine Verbindung mit dem Dienst herstellen kann, ändert sich der SMS_SERVICE_CONNECTOR Komponentenstatus in Kritisch. Zeigen Sie den detaillierten Status im Knoten Komponentenstatus der Configuration Manager-Konsole an.

Tokenbasierte Authentifizierung für Cloudverwaltungsgateway

Das Cloudverwaltungsgateway (CLOUD Management Gateway, CMG) unterstützt viele Arten von Clients, aber auch mit erweitertem HTTP erfordern diese Clients ein Clientauthentifizierungszertifikat. Diese Zertifikatanforderung kann schwierig sein, auf internetbasierten Clients bereitzustellen, die nicht häufig eine Verbindung mit dem internen Netzwerk herstellen, nicht in der Lage sind, Azure Active Directory (Azure AD) beizutreten und keine Methode zum Installieren eines von der PKI ausgestellten Zertifikats haben.

Configuration Manager erweitert die Geräteunterstützung um die folgenden Methoden:

  • Registrieren im internen Netzwerk für ein eindeutiges Token
  • Erstellen eines Massenregistrierungstokens für internetbasierte Geräte

Weitere Informationen finden Sie unter Tokenbasierte Authentifizierung für CMG.

Microsoft Endpoint Configuration Manager Cloudfeatures

Wenn neue cloudbasierte Features im Microsoft Endpoint Manager Admin Center oder anderen angefügten Clouddiensten für Ihre lokale Configuration Manager Installation verfügbar sind, können Sie diese neuen Features jetzt in der Configuration Manager-Konsole verwenden. Weitere Informationen zum Aktivieren von Features in der Configuration Manager-Konsole finden Sie unter Aktivieren optionaler Features über Updates.

Desktop Analytics

Weitere Informationen zu den monatlichen Änderungen am Desktop Analytics Clouddienst finden Sie unter Neuerungen in Desktop Analytics.

Das Verbindungsintegritätsdashboard zeigt Clientverbindungsprobleme an

Verwenden Sie das Dashboard Desktop Analytics Verbindungsintegrität in Configuration Manager, um die Konnektivitätsintegrität der Clients zu überwachen. Es hilft Ihnen jetzt, Probleme mit der Clientproxykonfiguration in zwei Bereichen einfacher zu identifizieren:

  • Endpunktkonnektivitätsprüfungen: Wenn Clients einen erforderlichen Endpunkt nicht erreichen können, wird im Dashboard eine Konfigurationswarnung angezeigt. Führen Sie einen Drilldown aus, um die Endpunkte anzuzeigen, mit denen Clients aufgrund von Proxykonfigurationsproblemen keine Verbindung herstellen können.

  • Konnektivitätsstatus: Wenn Ihre Clients einen Proxyserver für den Zugriff auf den Desktop Analytics Clouddienst verwenden, zeigt Configuration Manager jetzt Proxyauthentifizierungsprobleme von Clients an. Führen Sie einen Drilldown aus, um Clients anzuzeigen, die aufgrund der Proxyauthentifizierung nicht registriert werden können.

Weitere Informationen finden Sie unter Überwachen der Verbindungsintegrität.

Echtzeitverwaltung

Verbesserungen an CMPivot

Wir haben die Navigation durch CMPivot-Entitäten vereinfacht. Sie können jetzt CMPivot-Entitäten durchsuchen. Neue Symbole wurden auch hinzugefügt, um die Entitäten und die Entitätsobjekttypen einfach zu unterscheiden.

Weitere Informationen finden Sie unter CMPivot.

Inhaltsverwaltung

Ausschließen bestimmter Subnetze für den Download von Peerinhalten

Begrenzungsgruppen enthalten die folgende Option für Peerdownloads: Verwenden Sie bei Peerdownloads nur Peers innerhalb desselben Subnetzes. Wenn Sie diese Option aktivieren, enthält die Inhaltsspeicherortliste des Verwaltungspunkts nur Peerquellen, die sich im selben Subnetz und derselben Begrenzungsgruppe wie der Client befinden. Abhängig von der Konfiguration Ihres Netzwerks können Sie jetzt bestimmte Subnetze für den Abgleich ausschließen. Beispielsweise möchten Sie eine Grenze einschließen, aber ein bestimmtes VPN-Subnetz ausschließen.

Weitere Informationen finden Sie unter Begrenzungsgruppenoptionen.

Proxyunterstützung für Microsoft Connected Cache

Wenn Ihre Umgebung einen nicht authentifizierten Proxyserver für den Internetzugriff verwendet, kann dieser nun über den Proxy kommunizieren, wenn Sie einen Configuration Manager Verteilungspunkt für Microsoft Connected Cache aktivieren. Weitere Informationen finden Sie unter Microsoft Connected Cache.

Kundenverwaltung

Clientprotokollsammlung

Sie können jetzt auslösen, dass ein Clientgerät seine Clientprotokolle auf den Standortserver hochlädt, indem Sie eine Clientbenachrichtigungsaktion über die Configuration Manager-Konsole senden.

Weitere Informationen finden Sie unter Clientbenachrichtigung.

Reaktivieren eines Geräts vom Standort der zentralen Verwaltung

Am Standort der zentralen Verwaltung (Cas) können Sie jetzt im Knoten Geräte oder Gerätesammlungen die Clientbenachrichtigungsaktion verwenden, um Geräte zu reaktivieren. Diese Aktion war zuvor nur an einem primären Standort verfügbar.

Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren von Wake-on-LAN.

Verbesserungen bei der Unterstützung für ARM64-Geräte

Die ARM64-Plattform (All Windows 10) ist in der Liste der unterstützten Betriebssystemversionen für Objekte mit Anforderungsregeln oder Anwendbarkeitslisten verfügbar.

Hinweis

Wenn Sie zuvor die Windows 10-Plattform der obersten Ebene ausgewählt haben, hat diese Aktion automatisch sowohl Alle Windows 10 (64-Bit) als auch Alle Windows 10 (32-Bit) ausgewählt. Diese neue Plattform wird nicht automatisch ausgewählt. Wenn Sie Alle Windows 10 (ARM64) hinzufügen möchten, wählen Sie es manuell in der Liste aus.

Weitere Informationen zur Unterstützung von Configuration Manager für ARM64-Geräte finden Sie unter Windows 10 auf ARM64.

Nachverfolgen von Korrekturen für Konfigurationselemente

Sie können jetzt den Wartungsverlauf nachverfolgen, wenn er für Ihre Kompatibilitätsregeln für Konfigurationselemente unterstützt wird. Wenn diese Option aktiviert ist, generiert jede Korrektur, die auf dem Client für das Konfigurationselement erfolgt, eine Statusmeldung. Der Verlauf wird in der Configuration Manager-Datenbank gespeichert.

Weitere Informationen zu dieser Einstellung finden Sie unter Erstellen benutzerdefinierter Konfigurationselemente für Windows-Desktop- und Servercomputer, die mit dem Configuration Manager-Client verwaltet werden.

Anwendungsverwaltung

Microsoft Edge-Verwaltungsdashboard

Das Microsoft Edge-Verwaltungsdashboard bietet Ihnen Einblicke in die Verwendung von Microsoft Edge und anderen Browsern. In diesem Dashboard haben Sie folgende Möglichkeiten:

  • Anzeigen, wie viele Ihrer Geräte Microsoft Edge installiert haben
  • Anzeigen, wie viele Clients unterschiedliche Versionen von Microsoft Edge installiert haben
  • Anzeigen der installierten Browser auf allen Geräten
  • Anzeigen des bevorzugten Browsers nach Gerät

Klicken Sie im Arbeitsbereich Softwarebibliothek auf Microsoft Edgeverwaltung, um das Dashboard anzuzeigen. Ändern Sie die Sammlung für die Graphdaten, indem Sie auf Durchsuchen klicken und eine andere Sammlung auswählen. Standardmäßig befinden sich ihre fünf größten Sammlungen in der Dropdownliste. Wenn Sie eine Sammlung auswählen, die nicht in der Liste enthalten ist, nimmt die neu ausgewählte Sammlung den unteren Platz in Ihrer Dropdownliste ein.

Weitere Informationen finden Sie unter Microsoft Edge-Verwaltung.

Verbesserungen an der Microsoft Edge-Verwaltung

Sie können jetzt eine Microsoft Edge-Anwendung erstellen, die für den Empfang automatischer Updates eingerichtet ist, anstatt automatische Updates zu deaktivieren. Diese Änderung ermöglicht es Ihnen, Updates für Microsoft Edge mit Configuration Manager zu verwalten oder Microsoft Edge automatisch zu aktualisieren. Wählen Sie beim Erstellen der Anwendung zulassen, dass Microsoft Edge die Version des Clients auf dem Gerät des Endbenutzers auf der Seite Microsoft Edgeeinstellungen automatisch aktualisiert.

Weitere Informationen finden Sie unter Microsoft Edge-Verwaltung.

Tasksequenz als App-Modellbereitstellungstyp

Sie können jetzt komplexe Anwendungen mithilfe von Tasksequenzen über das Anwendungsmodell installieren. Fügen Sie einer App, die eine Tasksequenz ist, einen Bereitstellungstyp hinzu, um die App zu installieren oder zu deinstallieren. Dieses Feature bietet die folgenden Verhaltensweisen:

  • Zeigen Sie die App-Tasksequenz mit einem Symbol im Softwarecenter an. Ein Symbol erleichtert Benutzern das Auffinden und Identifizieren der App-Tasksequenz.

  • Definieren zusätzlicher Metadaten für die App-Tasksequenz, einschließlich lokalisierter Informationen

Weitere Informationen finden Sie unter Erstellen von Windows-Anwendungen.

BS-Bereitstellung

Bootstrap einer Tasksequenz unmittelbar nach der Clientregistrierung

Wenn Sie einen neuen Configuration Manager-Client installieren und registrieren und auch eine Tasksequenz dafür bereitstellen, ist es schwierig zu bestimmen, wie schnell nach der Registrierung die Tasksequenz ausgeführt wird. Mit dieser Version wird eine neue Clientsetupeigenschaft eingeführt, die Sie verwenden können, um eine Tasksequenz auf einem Client zu starten, nachdem diese erfolgreich beim Standort registriert wurde.

Weitere Informationen finden Sie unter Informationen zu Clientinstallationseigenschaften – PROVISIONTS.

Verbesserungen am Tasksequenzschritt "Bereitschaft überprüfen"

Sie können jetzt weitere Geräteeigenschaften im Tasksequenzschritt Bereitschaft überprüfen überprüfen. Verwenden Sie diesen Schritt in einer Tasksequenz, um zu überprüfen, ob der Zielcomputer Die Voraussetzungen erfüllt.

  • Architektur des aktuellen Betriebssystems
  • Minimale Version des Betriebssystems
  • Maximale Version des Betriebssystems
  • Mindestversion des Clients
  • Sprache des aktuellen Betriebssystems
  • Netzstrom angeschlossen
  • Netzwerkadapter ist verbunden und nicht drahtlos

Weitere Informationen finden Sie unter Tasksequenzschritte – Bereitschaft überprüfen.

Verbesserungen am Tasksequenzstatus

Das Tasksequenzstatusfenster enthält jetzt die folgenden Verbesserungen:

  • Sie können es aktivieren, um die aktuelle Schrittnummer, die Gesamtzahl der Schritte und den Prozentsatz der Fertigstellung anzuzeigen.
  • Die Breite des Fensters wurde erhöht, damit Sie mehr Platz haben, um den Organisationsnamen besser in einer einzelnen Zeile anzuzeigen.

Weitere Informationen finden Sie unter Benutzeroberflächen für die Betriebssystembereitstellung.

Verbesserungen bei der Betriebssystembereitstellung

Dieses Release enthält die folgenden Verbesserungen an der Betriebssystembereitstellung:

  • Die Tasksequenzumgebung enthält eine neue schreibgeschützte Variable, _TSSecureBoot. Verwenden Sie diese Variable, um den Status des sicheren Starts auf einem UEFI-fähigen Gerät zu bestimmen. Weitere Informationen finden Sie unter _TSSecureBoot.

  • Legen Sie Tasksequenzvariablen fest, um den Benutzerkontext für die Schritte Befehlszeile ausführen und PowerShell-Skript ausführen zu konfigurieren. Weitere Informationen finden Sie unter SMSTSRunCommandLineAsUser und SMSTSRunPowerShellAsUser.

  • Im Schritt PowerShell-Skript ausführen können Sie nun die Parameters-Eigenschaft auf eine Variable festlegen. Weitere Informationen finden Sie unter Ausführen von PowerShell-Skripts.

  • Der Configuration Manager PXE-Antwortdienst sendet jetzt Statusmeldungen an den Standortserver. Diese Änderung erleichtert die Problembehandlung bei Betriebssystembereitstellungen, die diesen Dienst verwenden.

Softwareupdates

Orchestrierungsgruppen

Erstellen Sie eine Orchestrierungsgruppe, um die Bereitstellung von Softwareupdates auf Geräten besser zu steuern. Viele Serveradministratoren müssen Updates für bestimmte Workloads sorgfältig verwalten und das Verhalten dazwischen automatisieren.

Eine Orchestrierungsgruppe bietet Ihnen die Flexibilität, Geräte basierend auf einem Prozentsatz, einer bestimmten Zahl oder einer expliziten Bestellung zu aktualisieren. Sie können auch ein PowerShell-Skript ausführen, bevor und nachdem die Geräte die Updatebereitstellung ausführen.

Mitglieder einer Orchestrierungsgruppe können beliebige Configuration Manager Client sein, nicht nur Server. Die Orchestrierungsgruppenregeln gelten für die Geräte für alle Softwareupdatebereitstellungen für jede Sammlung, die ein Orchestrierungsgruppenmitglied enthält. Andere Bereitstellungsverhalten gelten weiterhin. Beispielsweise Wartungsfenster und Bereitstellungszeitpläne.

Weitere Informationen finden Sie unter Orchestrierungsgruppen.

Auswerten von Softwareupdates nach einem Wartungsstapelupdate

Configuration Manager erkennt jetzt, ob ein Servicing Stack Update (SSU) Teil einer Installation für mehrere Updates ist. Wenn eine SSU erkannt wird, wird sie zuerst installiert. Nach der Installation des SSU wird ein Evaluierungszyklus für Softwareupdates ausgeführt, um die verbleibenden Updates zu installieren. Diese Änderung ermöglicht die Installation eines abhängigen kumulativen Updates nach dem Wartungsstapelupdate. Das Gerät muss zwischen den Installationen nicht neu gestartet werden, und Sie müssen kein zusätzliches Wartungsfenster erstellen. SSUs werden zuerst nur für nicht vom Benutzer initiierte Installationen installiert. Wenn ein Benutzer beispielsweise eine Installation für mehrere Updates aus dem Softwarecenter initiiert, wird das SSU möglicherweise nicht zuerst installiert.

Weitere Informationen finden Sie unter Planen von Softwareupdates.

Microsoft 365-Updates für getrennte Softwareupdatepunkte

Sie können ein neues Tool verwenden, um Microsoft 365-Updates von einem mit dem Internet verbundenen WSUS-Server in eine getrennte Configuration Manager-Umgebung zu importieren. Wenn Sie zuvor Metadaten für Software exportiert und importiert haben, die in nicht verbundenen Umgebungen aktualisiert wurde, konnten Sie Microsoft 365-Updates nicht bereitstellen. Microsoft 365-Updates erfordern zusätzliche Metadaten, die von einer Office-API und dem Office CDN heruntergeladen werden, was für nicht verbundene Umgebungen nicht möglich ist.

Weitere Informationen finden Sie unter Synchronisieren von Microsoft 365-Updates über einen getrennten Softwareupdatepunkt.

Schutz

Erweitern Microsoft Defender for Endpoint Onboarding

Configuration Manager hat seine Unterstützung für das Onboarding von Geräten auf Microsoft Defender for Endpoint erweitert. Weitere Informationen finden Sie unter Microsoft Defender for Endpoint.

Integrieren Configuration Manager Clients in Microsoft Defender for Endpoint über das Microsoft Endpoint Manager Admin Center

Sie können jetzt Microsoft Defender EDR-Onboardingrichtlinien (ATP Endpoint Detection and Response) für Configuration Manager verwaltete Clients bereitstellen. Diese Clients benötigen keine Azure AD- oder MDM-Registrierung, und die Richtlinie ist auf ConfigMgr-Sammlungen anstatt auf Azure AD-Gruppen ausgerichtet.

Mit dieser Funktion können Kunden sowohl Intune MDM als auch Configuration Manager EDR/ATP-Onboarding des Clients über eine einzige Verwaltungsoberfläche verwalten – das Microsoft Endpoint Manager Admin Center. Weitere Informationen finden Sie unter Endpunkterkennungs- und -antwortrichtlinie für Endpunktsicherheit in Intune.

Wichtig

Für dieses Feature muss das Hotfixrollup KB4563473 in Ihrer Umgebung installiert sein.

Verbesserungen an der BitLocker-Verwaltung

  • Die BitLocker-Verwaltungsrichtlinie enthält jetzt zusätzliche Einstellungen, einschließlich Richtlinien für Festplatten- und Wechseldatenträger. Weitere Informationen finden Sie unter BitLocker-Einstellungsreferenz.

  • In Configuration Manager Current Branch-Version 1910 mussten Sie einen Verwaltungspunkt https-aktivieren, um den BitLocker-Wiederherstellungsdienst zu integrieren. Die HTTPS-Verbindung ist erforderlich, um die Wiederherstellungsschlüssel im gesamten Netzwerk vom Configuration Manager-Client bis zum Verwaltungspunkt zu verschlüsseln. Das Konfigurieren des Verwaltungspunkts und aller Clients für HTTPS kann für viele Kunden eine Herausforderung darstellen.

    Ab dieser Version gilt die HTTPS-Anforderung für die IIS-Website, auf der der Wiederherstellungsdienst gehostet wird, und nicht für die gesamte Verwaltungspunktrolle. Diese Änderung lockert die Zertifikatanforderungen und verschlüsselt weiterhin die Wiederherstellungsschlüssel während der Übertragung. Weitere Informationen finden Sie unter Verschlüsseln von Wiederherstellungsdaten über das Netzwerk.

Reporting

Integration in Power BI-Berichtsserver

Sie können jetzt Power BI-Berichtsserver in Configuration Manager Berichterstellung integrieren. Diese Integration bietet Ihnen eine moderne Visualisierung und eine bessere Leistung. Es fügt Konsolenunterstützung für Power BI-Berichte hinzu, ähnlich wie bei SQL Server Reporting Services bereits vorhanden.

Weitere Informationen finden Sie unter Integrieren mit Power BI-Berichtsserver.

Configuration Manager-Konsole

Anzeigen von Begrenzungsgruppen für Geräte

Sie können jetzt die Begrenzungsgruppen für bestimmte Geräte anzeigen, um die Problembehandlung bei Geräteverhalten mit Begrenzungsgruppen zu verbessern. Fügen Sie im Knoten Geräte oder wenn Sie die Mitglieder einer Gerätesammlung anzeigen, die neue Spalte Begrenzungsgruppen zur Listenansicht hinzu.

Weitere Informationen finden Sie unter Verfahren für Begrenzungsgruppen.

Verbesserungen beim Senden eines Lächelns

Wenn Sie lächeln oder Stirnrunzeln senden, wird beim Senden des Feedbacks eine Statusmeldung erstellt. Diese Verbesserung bietet eine Aufzeichnung von:

  • Zeitpunkt der Übermittlung des Feedbacks
  • Wer hat das Feedback übermittelt?
  • Die Feedback-ID
  • Ob die Feedbackübermittlung erfolgreich war oder nicht

Eine Statusmeldung mit der ID 53900 ist eine erfolgreiche Übermittlung und 53901 eine fehlgeschlagene Übermittlung.

Weitere Informationen finden Sie unter Produktfeedback.

Durchsuchen aller Unterordner nach Konfigurationselementen und Konfigurationsbaselines

Ähnlich wie in früheren Versionen können Sie jetzt die Suchoption Alle Unterordner auf den Knoten Konfigurationselemente und Konfigurationsbaselines verwenden.

Community-Hub

(Erstmals im Juni 2020 eingeführt)

Die IT-Administratorcommunity hat im Laufe der Jahre eine Fülle von Wissen entwickelt. Anstatt Elemente wie Skripts und Berichte von Grund auf neu zu erfinden, haben wir einen Configuration Manager Community-Hub erstellt, in dem Sie sich gegenseitig freigeben können. Indem Sie die Arbeit anderer nutzen, können Sie Arbeitsstunden sparen. Der Community-Hub fördert Kreativität, indem er auf der Arbeit anderer aufbaut und andere Personen auf Ihre aufbauen kann. GitHub verfügt bereits über branchenweite Prozesse und Tools, die für die Freigabe entwickelt wurden. Jetzt nutzt der Community-Hub diese Tools direkt in der Configuration Manager-Konsole als grundlegende Elemente, um diese neue Community zu unterstützen. Für die erste Version werden die im Community Hub verfügbar gemachten Inhalte nur von Microsoft hochgeladen.

Weitere Informationen finden Sie unter Community Hub und GitHub.

Tools

OneTrace-Protokollgruppen

OneTrace unterstützt jetzt anpassbare Protokollgruppen, ähnlich dem Feature im Supportcenter. Mit Protokollgruppen können Sie alle Protokolldateien für ein einzelnes Szenario öffnen. OneTrace enthält derzeit Gruppen für die folgenden Szenarien:

  • Anwendungsverwaltung
  • Konformitätseinstellungen (auch als Desired Configuration Management bezeichnet)
  • Softwareupdates

Weitere Informationen finden Sie unter Supportcenter OneTrace.

Verbesserungen beim Erweitern und Migrieren eines lokalen Standorts zu Microsoft Azure

Das Tool zum Erweitern und Migrieren eines lokalen Standorts zu Microsoft Azure unterstützt jetzt die Bereitstellung mehrerer Standortsystemrollen auf einem einzelnen virtuellen Azure-Computer. Sie können Standortsystemrollen hinzufügen, nachdem die anfängliche Bereitstellung des virtuellen Azure-Computers abgeschlossen wurde.

Weitere Informationen finden Sie unter Erweitern und Migrieren eines lokalen Standorts zu Microsoft Azure.

Weitere Updates

Ab dieser Version sind die folgenden Features nicht mehr vorab verfügbar:

Weitere Informationen zu Änderungen an den Windows PowerShell-Cmdlets für Configuration Manager finden Sie in den Versionshinweisen zur PowerShell-Version 2002.

Weitere Informationen zu Änderungen an der REST-API des Verwaltungsdiensts finden Sie unter Versionshinweise für den Verwaltungsdienst.

Neben neuen Features enthält dieses Release auch weitere Änderungen, z. B. Fehlerbehebungen. Weitere Informationen finden Sie unter Zusammenfassung der Änderungen in Configuration Manager Current Branch, Version 2002.

Das folgende Updaterollup (4560496) ist ab dem 15. Juli 2020 in der Konsole verfügbar: Updaterollup für Microsoft Endpoint Configuration Manager Version 2002.

Hotfixes

Die folgenden zusätzlichen Hotfixes sind verfügbar, um bestimmte Probleme zu beheben:

ID Titel Datum Konsolenintern
4575339 Geräte werden zweimal im Microsoft Endpoint Configuration Manager Admin Center angezeigt. 23. Juli 2020 Nein
4575774 New-CMTSStepPrestartCheck Cmdlet schlägt in Configuration Manager Version 2002 fehl 24. Juli 2020 Nein
4576782 Anwendungsblatt:Zeitüberschreitung im Microsoft Endpoint Manager Admin Center 11. August 2020 Nein
4578123 CMPivot-Abfragen geben in Configuration Manager Version 2002 unerwartete Ergebnisse zurück 24. August 2020 Nein
4575783 Office-Updates können in Configuration Manager Current Branch, Version 2002, nicht heruntergeladen werden 11. November 2020 Ja

Nächste Schritte

Ab dem 11. Mai 2020 ist Version 2002 global für alle Kunden zur Installation verfügbar.

Wenn Sie bereit sind, diese Version zu installieren, lesen Sie Installieren von Updates für Configuration Manager und Prüfliste für die Installation von Update 2002.

Tipp

Verwenden Sie zum Installieren eines neuen Standorts eine Baselineversion von Configuration Manager.

Weitere Informationen:

Informationen zu bekannten wichtigen Problemen finden Sie in den Versionshinweisen.

Nachdem Sie eine Website aktualisiert haben, lesen Sie auch die Checkliste nach dem Update.