Freigeben über


Sicherheitsbulletin

Microsoft Security Bulletin MS11-074 - Wichtig

Sicherheitsrisiken in Microsoft SharePoint könnten rechteerweiterungen zulassen (2451858)

Veröffentlicht: 13. September 2011 | Aktualisiert: 11. Oktober 2011

Version: 1.3

Allgemeine Informationen

Kurzfassung

Dieses Sicherheitsupdate behebt fünf privat gemeldete Sicherheitsrisiken und eine öffentlich offengelegte Sicherheitsanfälligkeit in Microsoft SharePoint und Windows SharePoint Services. Die schwerwiegendsten Sicherheitsrisiken könnten die Rechteerweiterung zulassen, wenn ein Benutzer auf eine speziell gestaltete URL geklickt oder eine speziell gestaltete Website besucht hat. Für die schwerwiegendsten Sicherheitsrisiken sind Internet Explorer 8- und Internet Explorer 9-Benutzer, die zu einer SharePoint-Website in der Internetzone navigieren, ein reduziertes Risiko, da standardmäßig der XSS-Filter in Internet Explorer 8 und Internet Explorer 9 dazu beiträgt, die Angriffe in der Internetzone zu blockieren. Der XSS-Filter in Internet Explorer 8 und Internet Explorer 9 ist jedoch in der Intranetzone nicht standardmäßig aktiviert.

Dieses Sicherheitsupdate ist als wichtig für Microsoft Office Groove 2007, Microsoft SharePoint Workspace 2010, Microsoft® Office Forms Server 2007, Microsoft Office SharePoint Server 2007, Microsoft Office SharePoint Server 2010, Microsoft Office Groove Data Bridge Server 2007, Microsoft Office Groove Management Server 2007, Microsoft Groove Server 2010, Microsoft SharePoint Services 2.0, Microsoft SharePoint Services 3 bewertet. 0, Microsoft SharePoint Foundation 2010, Microsoft Office Web-Apps 2010 und Microsoft Word Web App 2010. Weitere Informationen finden Sie im Unterabschnitt, betroffene und nicht betroffene Software in diesem Abschnitt.

Das Sicherheitsupdate behebt die Sicherheitsanfälligkeiten, indem geändert wird, wie Microsoft SharePoint Benutzereingaben überprüft und sanitiert, schädliche XML- und XSL-Dateien analysiert und Skripts verarbeitet, die in bestimmten Anforderungsparametern enthalten sind. Weitere Informationen zu den Sicherheitsrisiken finden Sie im Unterabschnitt häufig gestellte Fragen (FAQ) für den spezifischen Sicherheitsrisikoeintrag im nächsten Abschnitt, Sicherheitsrisikoinformationen.

Empfehlung Kunden können die automatische Aktualisierung so konfigurieren, dass sie online auf Updates von Microsoft Update mithilfe des Microsoft Update-Diensts überprüft wird. Kunden, die die automatische Aktualisierung aktiviert und für die Onlineüberprüfung auf Updates von Microsoft Update konfiguriert haben, müssen in der Regel keine Maßnahmen ergreifen, da dieses Sicherheitsupdate automatisch heruntergeladen und installiert wird. Kunden, die keine automatische Aktualisierung aktiviert haben, müssen nach Updates von Microsoft Update suchen und dieses Update manuell installieren. Informationen zu bestimmten Konfigurationsoptionen bei der automatischen Aktualisierung in unterstützten Editionen von Windows XP und Windows Server 2003 finden Sie im Microsoft Knowledge Base-Artikel 294871. Informationen zur automatischen Aktualisierung in unterstützten Editionen von Windows Vista, Windows Server 2008, Windows 7 und Windows Server 2008 R2 finden Sie unter Grundlegendes zur automatischen Windows-Aktualisierung.

Für Administratoren und Unternehmensinstallationen oder Endbenutzer, die dieses Sicherheitsupdate manuell installieren möchten, empfiehlt Microsoft, dass Kunden das Update frühestens mithilfe der Updateverwaltungssoftware anwenden oder nach Updates mit dem Microsoft Update-Dienst suchen.

Siehe auch den Abschnitt " Erkennungs- und Bereitstellungstools und Anleitungen" weiter unten in diesem Bulletin.

Bekannte Probleme.Der Microsoft Knowledge Base-Artikel 2451858 dokumentiert die derzeit bekannten Probleme, die Kunden bei der Installation dieses Sicherheitsupdates feststellen können. Der Artikel dokumentiert auch empfohlene Lösungen für diese Probleme. Wenn derzeit bekannte Probleme und empfohlene Lösungen nur zu bestimmten Versionen dieser Software gehören, enthält dieser Artikel Links zu weiteren Artikeln.

Betroffene und nicht betroffene Software

Die folgende Software wurde getestet, um zu ermitteln, welche Versionen oder Editionen betroffen sind. Andere Versionen oder Editionen liegen entweder über ihren Supportlebenszyklus oder sind nicht betroffen. Um den Supportlebenszyklus für Ihre Softwareversion oder -edition zu ermitteln, besuchen Sie Microsoft-Support Lifecycle.

Betroffene Software

Microsoft Office

Software Maximale Sicherheitswirkung Bewertung des aggregierten Schweregrads Bulletins ersetzt durch dieses Update
Microsoft Office Groove 2007 Service Pack 2\ (KB2552997) Veröffentlichung von Informationen Wichtig MS11-016
Microsoft SharePoint Workspace 2010 und Microsoft SharePoint Workspace 2010 Service Pack 1 (32-Bit-Editionen)\ (KB2566445) Veröffentlichung von Informationen Wichtig Keine
Microsoft SharePoint Workspace 2010 und Microsoft SharePoint Workspace 2010 Service Pack 1 (64-Bit-Editionen)\ (KB2566445) Veröffentlichung von Informationen Wichtig Keine

Microsoft Server-Software 

Software Updatepaket Maximale Sicherheitswirkung Bewertung des aggregierten Schweregrads Bulletins ersetzt durch dieses Update
Microsoft Forms Server
Microsoft® Office Forms Server 2007 Service Pack 2 (32-Bit-Editionen) (KB2553005) Nicht zutreffend Angriffe durch Rechteerweiterung Wichtig Keine
Microsoft® Office Forms Server 2007 Service Pack 2 (64-Bit-Editionen) (KB2553005) Nicht zutreffend Angriffe durch Rechteerweiterung Wichtig Keine
Microsoft SharePoint Server
Microsoft Office SharePoint Server 2007 Service Pack 2 (32-Bit-Editionen)[1] Microsoft Office SharePoint Server 2007 Service Pack 2 (Coreserver) (32-Bit-Editionen) (KB2508964) Microsoft Office SharePoint Server 2007 Service Pack 2 (oserver) (32-Bit-Editionen) (KB2553001) Microsoft Office SharePoint Server 2007 Service Pack 2 (sserverx) (32-Bit-Editionen) (KB2553002) Microsoft Office SharePoint Server 2007 Service Pack 2 (dlc) (32-Bit-Editionen) (KB2553003) Angriffe durch Rechteerweiterung Wichtig KB2345212 in MS10-072 ersetzt durch KB2508964 Kein Bulletin ersetzt durch KB2553001 Kein Bulletin ersetzt durch KB255002 KB2433089 in MS10-104 ersetzt durch KB2553003
Microsoft Office SharePoint Server 2007 Service Pack 2 (64-Bit-Editionen)[1] Microsoft Office SharePoint Server 2007 Service Pack 2 (Coreserver) (64-Bit-Editionen) (KB2508964) Microsoft Office SharePoint Server 2007 Service Pack 2 (oserver) (64-Bit-Editionen) (KB2553001) Microsoft Office SharePoint Server 2007 Service Pack 2 (sserverx) (64-Bit-Editionen) (KB2553002) Microsoft Office SharePoint Server 2007 Service Pack 2 (dlc) (64-Bit-Editionen) (KB2553003) Angriffe durch Rechteerweiterung Wichtig KB2345212 in MS10-072 ersetzt durch KB2508964 Kein Bulletin ersetzt durch KB2553001 Kein Bulletin ersetzt durch KB255002 KB2433089 in MS10-104 ersetzt durch KB2553003
Microsoft Office SharePoint Server 2010 und Microsoft Office SharePoint Server 2010 Service Pack 1 Microsoft Office SharePoint Server 2010 und Microsoft Office SharePoint Server 2010 Service Pack 1 (osrchwfe) (KB2494022) Microsoft Office SharePoint Server 2010 und Microsoft Office SharePoint Server 2010 Service Pack 1 (osrv) (KB2560885) Microsoft Office SharePoint Server 2010 und Microsoft Office SharePoint Server 2010 Service Pack 1 (pplwfe) (KB2560890) Microsoft Office SharePoint Server 2010 und Microsoft Office SharePoint Server 2010 Service Pack 1 (ppsmawfe) (KB2566456) Microsoft Office SharePoint Server 2010 und Microsoft Office SharePoint Server 2010 Service Pack 1 (dlc) (KB2566954) Microsoft Office SharePoint Server 2010 und Microsoft Office SharePoint Server 20110 Service Pack 1 (ppsmamui) (KB2566958) Microsoft Office SharePoint Server 2010 und Microsoft Office SharePoint Server 2010 Service Pack 1 (wosrv) (KB2566960) Angriffe durch Rechteerweiterung Wichtig Keine
Microsoft Groove Server
Microsoft Office Groove Data Bridge Server 2007 Service Pack 2 (KB2552999) Nicht zutreffend Angriffe durch Rechteerweiterung Wichtig Keine
Microsoft Office Groove Management Server 2007 Service Pack 2 (KB2552998) Nicht zutreffend Angriffe durch Rechteerweiterung Wichtig Keine
Microsoft Groove Server 2010 und Microsoft Groove Server 2010 Service Pack 1 (KB2508965) Nicht zutreffend Angriffe durch Rechteerweiterung Wichtig MS10-072
Windows SharePoint Services und Microsoft SharePoint Foundation
Microsoft Windows SharePoint Services 2.0 (KB2494007) Nicht zutreffend Angriffe durch Rechteerweiterung Wichtig Keine
Microsoft Windows SharePoint Services 3.0 Service Pack 2 (32-Bit-Versionen) (KB2493987) Nicht zutreffend Angriffe durch Rechteerweiterung Wichtig MS10-072
Microsoft Windows SharePoint Services 3.0 Service Pack 2 (64-Bit-Versionen) (KB2493987) Nicht zutreffend Angriffe durch Rechteerweiterung Wichtig MS10-072
Microsoft SharePoint Foundation 2010 und Microsoft SharePoint Foundation 2010 Service Pack 1 (KB2494001) Nicht zutreffend Angriffe durch Rechteerweiterung Wichtig MS10-072

[1]Für unterstützte Editionen von Microsoft Office SharePoint Server 2007 müssen Kunden zusätzlich zu Sicherheitsupdatepaketen für Microsoft Office SharePoint 2007 (KB2508964, KB2553001, KB2553002 und KB2553003) auch das Sicherheitsupdate für Microsoft Windows SharePoint Services 3.0 (KB2493987) installieren, um vor den in diesem Bulletin beschriebenen Sicherheitsrisiken zu schützen.

Microsoft Office Web-Apps 

Software Komponente Maximale Sicherheitswirkung Bewertung des aggregierten Schweregrads Bulletins ersetzt durch dieses Update
Microsoft Office Web-Apps 2010 und Microsoft Office Web-Apps 2010 Service Pack 1\ (KB2566449) Nicht zutreffend Veröffentlichung von Informationen Wichtig MS11-022
Microsoft Office Web-Apps 2010 und Microsoft Office Web-Apps 2010 Service Pack 1 Microsoft Word Web App 2010 und Microsoft Word Web App 2010 Service Pack 1\ (KB2566450) Veröffentlichung von Informationen Wichtig MS10-079

Nicht betroffene Software 

Office und andere Software
Microsoft Office SharePoint Portal Server 2003 Service Pack 3

Warum wurde dieses Bulletin am 11. Oktober 2011 überarbeitet?  Microsoft hat dieses Bulletin überarbeitet, um die folgenden Änderungen an der Erkennungslogik ankündigen zu können:

  • Um ein Installationsproblem zu beheben, wird die Erkennungslogik so geändert, dass das Update für Microsoft Office SharePoint Server 2010 und Microsoft Office SharePoint Server 2010 Service Pack 1 (pplwfe) (KB2560890) kunden, die Microsoft Office SharePoint Server 2010 auf Systemen ausführen, die als Teil einer SharePoint-Serverfarm mit mehreren Systemen konfiguriert sind, nicht mehr angeboten werden. Stattdessen muss das Update manuell auf Server in einer Microsoft SharePoint Server 2010-Farm angewendet werden. Weitere Informationen zum Installieren eines Updates in einer Microsoft SharePoint Server 2010-Farm finden Sie im TechNet-Artikel " Installieren eines Softwareupdates (SharePoint Server 2010)". Dies ist nur eine Änderung der Erkennungslogik. Es wurden keine Änderungen an den Sicherheitsupdatedateien vorgenommen. Kunden von Microsoft Office SharePoint Server 2010, die das KB2560890 Update erfolgreich angewendet haben, müssen keine weiteren Maßnahmen ergreifen.
  • Um ein Angebotsproblem zu beheben, wurde die Erkennungslogik korrigiert, sodass das Update für Microsoft SharePoint Foundation 2010 und Microsoft SharePoint Foundation 2010 Service Pack 1 (KB2494001) frühere Updatepakete ordnungsgemäß ersetzt. Dies ist nur eine Änderung der Erkennungslogik. Es wurden keine Änderungen an den Sicherheitsupdatedateien vorgenommen. Kunden von Microsoft SharePoint Foundation 2010, die das KB2494001 Update erfolgreich angewendet haben, müssen keine weiteren Maßnahmen ergreifen.

Wo befinden sich die Dateiinformationen?  Informationen zum Speicherort der Dateiinformationen finden Sie in den Referenztabellen im Abschnitt "Sicherheitsupdatebereitstellung ".

Wie bezieht sich dieses Sicherheitsupdate auf MS11-050?  Die Sicherheitsanfälligkeit bezüglich der HTML-Bereinigung (CVE-2011-1252) wird durch dieses Update (MS11-074) und das kumulative Sicherheitsupdate für Internet Explorer (MS11-050) behoben.

Es sind zwei verschiedene Updates erforderlich, da sich die Änderungen, die erforderlich sind, um das Problem zu beheben, in verschiedenen Microsoft-Produkten befinden. Dieses Update (MS11-074) behebt die Sicherheitsanfälligkeit in betroffenen Microsoft-Produktivitätssoftware und MS11-050 behebt die Sicherheitsanfälligkeit in Internet Explorer.

Warum behebt dieses Update mehrere gemeldete Sicherheitsrisiken?  Dieses Update enthält Unterstützung für mehrere Sicherheitsrisiken, da sich die Änderungen, die zum Beheben dieser Probleme erforderlich sind, in verwandten Dateien befinden.

Warum sind mehrere Serverpaketupdates für Microsoft Office SharePoint Server 2007 verfügbar?
Die Updates, die zur Behebung der in diesem Bulletin beschriebenen Sicherheitsrisiken erforderlich sind, werden in verschiedenen Serverpaketupdates angeboten, wie in der Tabelle "Betroffene Software " aufgrund des komponentenbasierten Wartungsmodells für Microsoft SharePoint Server 2007 angegeben. Coreserverx, oserver, sserverx und dlc sind die internen Namen der SharePoint-Komponenten in diesem Wartungsmodell.

Warumwerdenmehrere Serverpaketupdates für Microsoft Office SharePoint Server 2010 aufgeführt?
Die Updates, die zur Behebung der in diesem Bulletin beschriebenen Sicherheitsrisiken erforderlich sind, werden in verschiedenen Serverpaketupdates angeboten, wie in der Tabelle "Betroffene Software " aufgrund des komponentenbasierten Wartungsmodells für Microsoft SharePoint Server 2010 angegeben. Mosrchwfe, osrv, pplwfe, ppsmawfe, dlc, ppsmamui und wosrv sind die internen Namen der SharePoint-Komponenten in diesem Wartungsmodell.

Ich verwende Microsoft Office SharePoint Server 2007 oder Microsoft Office SharePoint Server 2010. Muss ich alle installieren derin der Tabelle "Betroffene Software" aufgeführten Updates für die Software? Ja. Kunden sollten alle Serverpaketupdates anwenden, die für die auf ihren Systemen installierte Software angeboten werden.

Für Administratoren und Unternehmensinstallationen oder Endbenutzer, die dieses Sicherheitsupdate je nach Konfiguration von Microsoft Office SharePoint Server manuell installieren möchten, gelten möglicherweise nicht alle in diesem Bulletin aufgeführten Serverpaketupdates. Weitere Informationen zur Anwendbarkeit dieser Serverpaketupdates in einer SharePoint-Umgebung finden Sie im Microsoft Knowledge Base-Artikel 2451858.

Muss ich diese Sicherheitsupdates in einer bestimmten Sequenz installieren?  Nein Mehrere Updates für eine Version von Microsoft Office SharePoint Server können in beliebiger Reihenfolge angewendet werden.

Enthält dieses Update sicherheitsbezogene Änderungen an Funktionen?  Ja. Zusätzlich zu den Änderungen, die im Abschnitt "Sicherheitsrisikeninformationen " dieses Bulletins aufgeführt sind, enthält dieses Update ein ausführliches Verteidigungsupdate, um die Behandlung von Anwendungsübergreifenden Umleitungen von Microsoft SharePoint zu verbessern.

Was ist die Verteidigung im Detail?
Bei der Informationssicherheit bezieht sich die Verteidigungstiefe auf einen Ansatz, bei dem mehrere Verteidigungsebenen vorhanden sind, um zu verhindern, dass Angreifer die Sicherheit eines Netzwerks oder Systems gefährden.

Was ist Microsoft Groove Server 2010?  Microsoft Groove Server 2010 bietet umfassende Dienste für die Verwaltung von Microsoft SharePoint Workspace. Groove Server 2010 enthält zwei Komponenten: Groove Server 2010 Manager und Groove Server 2010 Relay, die jeweils auf einem Windows-Server in einem Unternehmensnetzwerk ausgeführt werden.

Was ist Microsoft Office Web-Apps?Microsoft Office Web-Apps ist der Online-Begleiter für Office Word-, Excel-, PowerPoint- und OneNote-Anwendungen, mit denen Benutzer unabhängig vom Speicherort auf Dokumente zugreifen und diese bearbeiten können. Benutzer können Dokumente für andere Computer, Mobiltelefone und das Web anzeigen, freigeben und daran arbeiten. Office Web-Apps steht Geschäftskunden mit Microsoft Office 2010-Volumenlizenzierungs- und Dokumentverwaltungslösungen basierend auf Microsoft SharePoint 2010-Produkten zur Verfügung.

Wo werden Updates für Microsoft Office Web-Apps angewendet?  Kunden, die Microsoft Office Web-Apps in einer SharePoint-Umgebung bereitgestellt haben, müssen die Updates für Microsoft Office Web-Apps auf den Servern anwenden, auf denen diese Komponenten installiert sind. Weitere Informationen zum Bereitstellen von Microsoft Office Web-Apps finden Sie im Microsoft TechNet-Artikel "Grundlegendes zu Office Web-Apps".

Hinweis: Das Update für Microsoft Office Web-Apps gilt nicht für die Clientarbeitsstationen, die einen Webbrowser verwenden, um auf Microsoft Office Web-Apps zuzugreifen.

Was ist Microsoft SharePoint Foundation 2010?Microsoft SharePoint Foundation 2010 ist die neue Version von Microsoft Windows SharePoint Services. Es ist die wesentliche Lösung für Organisationen, die eine sichere, verwaltbare, webbasierte Zusammenarbeitsplattform benötigen. SharePoint hilft Teams dabei, in Verbindung zu bleiben und produktiv zu bleiben, indem sie einfachen Zugriff auf die Personen, Dokumente und Informationen bieten, die sie benötigen, um fundierte Entscheidungen zu treffen und Ihre Arbeit zu erledigen. Verwenden Sie SharePoint Foundation, um Zeitpläne zu koordinieren, Dokumente zu organisieren und an Diskussionen über Teamarbeitsbereiche, Blogs, Wikis und Dokumentbibliotheken auf der Plattform teilzunehmen, die die zugrunde liegende Infrastruktur für SharePoint Server ist.

Was ist Microsoft Windows SharePoint Services 3.0?Windows SharePoint Services 3.0 bietet eine Plattform für gemeinsame Anwendungen, die ein gemeinsames Framework für die Dokumentverwaltung und ein gemeinsames Repository zum Speichern von Dokumenten aller Typen bieten. Sie macht wichtige Windows Server-Dienste wie Windows Workflow Services und Windows Rights Management Services verfügbar.

Windows SharePoint Services 3.0 wird als kostenloser Download für unterstützte Editionen von Windows Server 2003 und Windows Server 2008 bereitgestellt.

Wie bezieht sich Microsoft Windows SharePoint Services 3.0 auf Microsoft Office SharePoint Server 2007?  Microsoft Office SharePoint Server 2007 ist eine integrierte Suite von Serverfunktionen, die auf Windows SharePoint Services 3.0 basieren.

Für Systeme mit installierter Microsoft Office SharePoint Server 2007-Installation müssen Sie das KB2493987 Update für Windows SharePoint Services 3.0 anwenden. Es gibt keine Konfiguration, bei der Sie nur über Microsoft Office SharePoint Server 2007 und nicht über Microsoft Windows SharePoint Services 3.0 verfügen können.

Ich verwende eine ältere Version der Software, die in diesem Sicherheitsbulletin erläutert wird. Wie sollte ich vorgehen?  Die in diesem Bulletin aufgeführte betroffene Software wurde getestet, um festzustellen, welche Versionen betroffen sind. Andere Versionen sind über ihren Supportlebenszyklus hinweg. Weitere Informationen zum Produktlebenszyklus finden Sie auf der Website Microsoft-Support Lifecycle.

Es sollte eine Priorität für Kunden sein, die über ältere Versionen der Software verfügen, um zu unterstützten Versionen zu migrieren, um potenzielle Gefährdungen durch Sicherheitsrisiken zu verhindern. Informationen zum Ermitteln des Supportlebenszyklus für Ihre Softwareversion finden Sie unter Auswählen eines Produkts für Lebenszyklusinformationen. Weitere Informationen zu Service Packs für diese Softwareversionen finden Sie unter Lifecycle Supported Service Packs.

Kunden, die benutzerdefinierten Support für ältere Software benötigen, müssen sich an ihren Microsoft-Kontoteammitarbeiter, den Technical Account Manager oder den entsprechenden Microsoft-Partnermitarbeiter wenden, um benutzerdefinierte Supportoptionen zu erhalten. Kunden ohne Allianz-, Premier- oder autorisierten Vertrag können sich an ihr lokales Microsoft-Vertriebsbüro wenden. Wenn Sie Kontaktinformationen benötigen, besuchen Sie die Microsoft Worldwide Information-Website , wählen Sie das Land in der Kontaktinformationsliste aus, und klicken Sie dann auf "Gehe zu" , um eine Liste der Telefonnummern anzuzeigen. Wenn Sie anrufen, bitten Sie, mit dem lokalen Premier Support Sales Manager zu sprechen. Weitere Informationen finden Sie in den häufig gestellten Fragen zur Microsoft-Support Lifecycle-Richtlinie.

Informationen zu Sicherheitsrisiken

Schweregradbewertungen und Sicherheitslücken-IDs

Die folgenden Schweregradbewertungen gehen von der potenziellen maximalen Auswirkung der Sicherheitsanfälligkeit aus. Informationen zur Wahrscheinlichkeit, dass innerhalb von 30 Tagen nach der Veröffentlichung dieses Sicherheitsbulletins die Ausnutzbarkeit der Sicherheitsanfälligkeit in Bezug auf die Schweregradbewertung und die Sicherheitsauswirkungen besteht, lesen Sie bitte den Exploitability Index in der Bulletinzusammenfassung im September. Weitere Informationen finden Sie unter Microsoft Exploitability Index.

Betroffene Software Sicherheitsanfälligkeit in XSS in SharePoint-Kalender – CVE-2011-0653 Sicherheitsanfälligkeit in HTML-Bereinigung – CVE-2011-1252 Sicherheitsanfälligkeit in Bearbeitungsformulare zur Skripteinfügung – CVE-2011-1890 Sicherheitsanfälligkeit in Kontaktdetails– CVE-2011-1891 Sicherheitsanfälligkeit in SharePoint bezüglich Offenlegung von Dateien – CVE-2011-1892 Sicherheitsanfälligkeit in SharePoint XSS – CVE-2011-1893 Bewertung des aggregierten Schweregrads
Microsoft Office-Clientsoftware
Microsoft Office Groove 2007 Service Pack 2 Nicht zutreffend Nicht verfügbar Nicht verfügbar Nicht zutreffend Wichtige Offenlegung von Informationen Nicht zutreffend Wichtig
Microsoft SharePoint Workspace 2010 und Microsoft SharePoint Workspace 2010 Service Pack 1 (32-Bit-Editionen) Nicht zutreffend Nicht verfügbar Nicht verfügbar Nicht zutreffend Wichtige Offenlegung von Informationen Nicht zutreffend Wichtig
Microsoft SharePoint Workspace 2010 und Microsoft SharePoint Workspace 2010 Service Pack 1 (64-Bit-Editionen) Nicht zutreffend Nicht verfügbar Nicht verfügbar Nicht zutreffend Wichtige Offenlegung von Informationen Nicht zutreffend Wichtig
Microsoft Forms Server
Microsoft® Office Forms Server 2007 Service Pack 2 (32-Bit-Editionen) Nicht zutreffend Nicht verfügbar Nicht verfügbar Nicht zutreffend Wichtige Offenlegung von Informationen Nicht zutreffend Wichtig
Microsoft® Office Forms Server 2007 Service Pack 2 (64-Bit-Editionen) Nicht zutreffend Nicht verfügbar Nicht verfügbar Nicht zutreffend Wichtige Offenlegung von Informationen Nicht zutreffend Wichtig
Microsoft SharePoint Server
Microsoft Office SharePoint Server 2007 Service Pack 2 (32-Bit-Editionen) Nicht zutreffend Wichtige Offenlegung von Informationen Nicht zutreffend Nicht zutreffend Wichtige Offenlegung von Informationen Nicht zutreffend Wichtig
Microsoft Office SharePoint Server 2007 Service Pack 2 (64-Bit-Editionen) Nicht zutreffend Wichtige Offenlegung von Informationen Nicht zutreffend Nicht zutreffend Wichtige Offenlegung von Informationen Nicht zutreffend Wichtig
Microsoft Office SharePoint Server 2010 Wichtige Rechteerweiterung Wichtige Offenlegung von Informationen Wichtige Rechteerweiterung Nicht zutreffend Wichtige Offenlegung von Informationen Wichtige Rechteerweiterung Wichtig
Microsoft Office SharePoint Server 2010 Service Pack 1 Wichtige Rechteerweiterung Wichtige Offenlegung von Informationen Nicht zutreffend Nicht zutreffend Wichtige Offenlegung von Informationen Nicht zutreffend Wichtig
Microsoft Groove Server
Microsoft Office Groove Data Bridge Server 2007 Service Pack 2 Nicht zutreffend Nicht verfügbar Nicht verfügbar Nicht zutreffend Wichtige Offenlegung von Informationen Nicht zutreffend Wichtig
Microsoft Office Groove Management Server 2007 Service Pack 2 Nicht zutreffend Nicht verfügbar Nicht verfügbar Nicht zutreffend Wichtige Offenlegung von Informationen Nicht zutreffend Wichtig
Microsoft Groove Server 2010 und Microsoft Groove Server 2010 Service Pack 1 Nicht zutreffend Wichtige Offenlegung von Informationen Nicht zutreffend Nicht zutreffend Wichtige Offenlegung von Informationen Nicht zutreffend Wichtig
Windows SharePoint Services und Microsoft SharePoint Foundation
Microsoft Windows SharePoint Services 2.0 Nicht zutreffend Nicht verfügbar Nicht verfügbar Nicht verfügbar Nicht zutreffend Wichtige Rechteerweiterung Wichtig
Microsoft Windows SharePoint Services 3.0 Service Pack 2 (32-Bit-Versionen) Nicht zutreffend Wichtige Offenlegung von Informationen Nicht zutreffend Wichtige Rechteerweiterung Wichtige Offenlegung von Informationen Wichtige Rechteerweiterung Wichtig
Microsoft Windows SharePoint Services 3.0 Service Pack 2 (64-Bit-Versionen) Nicht zutreffend Wichtige Offenlegung von Informationen Nicht zutreffend Wichtige Rechteerweiterung Wichtige Offenlegung von Informationen Wichtige Rechteerweiterung Wichtig
SharePoint Foundation 2010 Wichtige Rechteerweiterung Wichtige Offenlegung von Informationen Wichtige Rechteerweiterung Wichtige Rechteerweiterung Wichtige Offenlegung von Informationen Wichtige Rechteerweiterung Wichtig
SharePoint Foundation 2010 Service Pack 1 Nicht zutreffend Wichtige Offenlegung von Informationen Nicht zutreffend Wichtige Rechteerweiterung Nicht zutreffend Nicht zutreffend Wichtig
Microsoft Office Web-Apps
Microsoft Office Web-Apps 2010 und Microsoft Office Web-Apps 2010 Service Pack 1 Nicht zutreffend Nicht verfügbar Nicht verfügbar Nicht zutreffend Wichtige Offenlegung von Informationen Nicht zutreffend Wichtig
Microsoft Office Web-Apps 2010 und Microsoft Office Web-Apps 2010 Service Pack 1 Nicht zutreffend Nicht verfügbar Nicht verfügbar Nicht zutreffend Wichtige Offenlegung von Informationen Nicht zutreffend Wichtig

Sicherheitsanfälligkeit in XSS in SharePoint-Kalender – CVE-2011-0653

In Microsoft SharePoint 2010 ist eine websiteübergreifende Skripting-Sicherheitsanfälligkeit vorhanden, die dazu führen kann, dass Informationen offengelegt oder rechteerweiterungen angezeigt werden, wenn ein Benutzer auf eine speziell gestaltete URL klickt, die schädliche JavaScript-Elemente enthält. Aufgrund der Sicherheitsanfälligkeit kann es einem Angreifer ermöglichen, SharePoint-Befehle im Kontext des authentifizierten Benutzers auf der zielbezogenen SharePoint-Website auszugeben, wenn das schädliche JavaScript wieder auf den Browser des Benutzers zurückgesendet wird.

Informationen zum Anzeigen dieser Sicherheitsanfälligkeit als Standardeintrag in der Liste allgemeiner Sicherheitsanfälligkeiten finden Sie unter CVE-2011-0653.

Mildernde Faktoren für XSS im SharePoint-Kalender – CVE-2011-0653

Die Entschärfung bezieht sich auf eine Einstellung, eine allgemeine Konfiguration oder eine allgemeine bewährte Methode, die in einem Standardzustand vorhanden ist, wodurch der Schweregrad der Ausbeutung einer Sicherheitsanfälligkeit verringert werden kann. Die folgenden mildernden Faktoren können in Ihrer Situation hilfreich sein:

  • In einem webbasierten Angriffsszenario könnte ein Angreifer eine Website hosten, die eine Webseite enthält, die verwendet wird, um diese Sicherheitsanfälligkeit auszunutzen. Darüber hinaus könnten kompromittierte Websites und Websites, die vom Benutzer bereitgestellte Inhalte oder Werbung akzeptieren oder hosten, speziell gestaltete Inhalte enthalten, die diese Sicherheitsanfälligkeit ausnutzen könnten. In allen Fällen hätte ein Angreifer jedoch keine Möglichkeit, Benutzer zu erzwingen, diese Websites zu besuchen. Stattdessen müsste ein Angreifer benutzer davon überzeugen, die Website zu besuchen, in der Regel durch Klicken auf einen Link in einer E-Mail- oder Instant Messenger-Nachricht, die Benutzer zur Website des Angreifers führt, und dann davon überzeugen, auf eine speziell gestaltete URL zu klicken, die zum Ausnutzen der Sicherheitsanfälligkeit verwendet wird.
  • Internet Explorer 8- und Internet Explorer 9-Benutzer, die zu einer SharePoint-Website in der Internetzone navigieren, sind ein reduziertes Risiko, da standardmäßig der XSS-Filter in Internet Explorer 8 und Internet Explorer 9 diesen Angriff in der Internetzone verhindert. Der XSS-Filter in Internet Explorer 8 und Internet Explorer 9 ist jedoch in der Intranetzone nicht standardmäßig aktiviert.
  • Ein Angreifer kann dazu führen, dass beliebiges JavaScript ausgeführt wird, wenn der Benutzer auf eine speziell gestaltete URL klickt, aber der Angreifer könnte die Authentifizierungsanmeldeinformationen des angemeldeten Benutzers nicht stehlen, da SharePoint Server das HttpOnly-Authentifizierungscookie verarbeitet.
  • Die Sicherheitsanfälligkeit kann nicht automatisch per E-Mail ausgenutzt werden. Damit ein Angriff erfolgreich ist, muss ein Benutzer auf eine speziell gestaltete URL klicken, die in einer E-Mail-Nachricht gesendet wird.

Problemumgehungen für XSS in SharePoint-Kalender – CVE-2011-0653

Die Problemumgehung bezieht sich auf eine Einstellung oder Konfigurationsänderung, die die zugrunde liegende Sicherheitsanfälligkeit nicht korrigiert, aber bekannte Angriffsvektoren blockiert, bevor Sie das Update anwenden. Microsoft hat die folgenden Problemumgehungen getestet und gibt in der Diskussion an, ob eine Problemumgehung die Funktionalität reduziert:

  • Aktivieren von Internet Explorer 8 und Internet Explorer 9 XSSfilter in der Sicherheitszone "Lokales Intranet"

    Sie können vor der Ausbeutung dieser Sicherheitsanfälligkeit schützen, indem Sie Ihre Einstellungen ändern, um den XSS-Filter in der Sicherheitszone "Lokales Intranet" zu aktivieren. (Der XSS-Filter ist standardmäßig in der Internetsicherheitszone aktiviert.) Führen Sie dazu die folgenden Schritte aus:

    1. Klicken Sie in Internet Explorer 8 oder Internet Explorer 9 im Menü "Extras" auf "Internetoptionen".
    2. Klicken Sie auf die Registerkarte Sicherheit .
    3. Klicken Sie auf "Lokales Intranet" und dann auf " Benutzerdefinierte Ebene".
    4. Klicken Sie unter Einstellungen im Abschnitt "Skripting" unter "XSS-Filter aktivieren" auf "Aktivieren", und klicken Sie dann auf "OK".
    5. Klicken Sie zweimal auf "OK ", um zu Internet Explorer zurückzukehren.

    Auswirkungen der Problemumgehung. Interne Websites, die zuvor nicht als XSS-Risiken gekennzeichnet wurden, konnten gekennzeichnet werden.

    So können Sie die Problemumgehung rückgängig machen. 

    Führen Sie die folgenden Schritte aus, um diese Problemumgehung rückgängig zu machen.

    1. Klicken Sie in Internet Explorer 8 oder Internet Explorer 9 im Menü "Extras" auf "Internetoptionen".
    2. Klicken Sie auf die Registerkarte Sicherheit .
    3. Klicken Sie auf "Lokales Intranet" und dann auf " Benutzerdefinierte Ebene".
    4. Klicken Sie unter Einstellungen im Abschnitt "Skripting" unter "XSS-Filter aktivieren" auf "Deaktivieren", und klicken Sie dann auf "OK".
    5. Klicken Sie zweimal auf "OK ", um zu Internet Explorer zurückzukehren.

Häufig gestellte Fragen zu XSS im SharePoint-Kalender – CVE-2011-0653

Was ist der Umfang der Sicherheitsanfälligkeit?
Dies ist eine websiteübergreifende Skripting-Sicherheitsanfälligkeit, die zu einer Erhöhung von Berechtigungen oder zur Offenlegung von Informationen führen kann.

Was verursacht die Sicherheitsanfälligkeit?
Die Sicherheitsanfälligkeit wird verursacht, wenn Microsoft SharePoint schädliche JavaScript-Elemente, die in einer speziell gestalteten URL enthalten sind, nicht ordnungsgemäß verarbeitet, sodass das Skript wieder im Browser des Benutzers angezeigt werden kann.

Was ist websiteübergreifendes Skripting?
Cross-Site Scripting (XSS) ist eine Klasse von Sicherheitsrisiken, die es einem Angreifer ermöglichen kann, Skriptcode in die Sitzung eines Benutzers mit einer Website einzufügen. Die Sicherheitsanfälligkeit kann sich auf Webserver auswirken, die HTML-Seiten dynamisch generieren. Wenn diese Server Browsereingaben in die dynamischen Seiten einbetten, die sie an den Browser senden, können diese Server manipuliert werden, um böswillige Inhalte in die dynamischen Seiten einzuschließen. Dies kann das Ausführen bösartiger Skripts ermöglichen. Webbrowser können dieses Problem durch ihre Annahmen von vertrauenswürdigen Websites und deren Verwendung von Cookies zur Standard dauerhaften Zustands mit den Websites, die sie häufig verwenden, verharren. Ein XSS-Angriff ändert keinen Websiteinhalt. Stattdessen wird ein neues, bösartiges Skript eingefügt, das im Browser im Kontext ausgeführt werden kann, der einem vertrauenswürdigen Server zugeordnet ist.

Was kann ein Angreifer tun, um die Sicherheitsanfälligkeit zu tun?
Ein Angreifer, der diese Sicherheitsanfälligkeit erfolgreich ausgenutzt hat, könnte Inhalte lesen, die der Angreifer nicht lesen darf, die Identität des Opfers verwenden, um Aktionen auf der SharePoint-Website im Namen des Opfers auszuführen, z. B. Berechtigungen ändern und Inhalte löschen und schädliche Inhalte in den Browser des Opfers einjizieren.

Wie kann ein Angreifer die Sicherheitsanfälligkeit ausnutzen?
Damit diese Sicherheitsanfälligkeit ausgenutzt werden kann, muss ein Benutzer auf eine speziell gestaltete URL klicken, die den Benutzer zu einer zielbezogenen SharePoint-Website führt, die das Skript dann wieder im Browser des Benutzers anzeigt.

In einem E-Mail-Angriffsszenario könnte ein Angreifer die Sicherheitsanfälligkeit ausnutzen, indem er eine E-Mail-Nachricht mit der speziell gestalteten URL an den Benutzer der zielorientierten SharePoint-Website sendet und den Benutzer dazu überzeugen konnte, auf die speziell gestaltete URL zu klicken.

In einem webbasierten Angriffsszenario müsste ein Angreifer eine Website hosten, die eine speziell gestaltete URL zu der zielorientierten SharePoint-Website enthält, die verwendet wird, um diese Sicherheitsanfälligkeit auszunutzen. Außerdem könnten kompromittierte Websites und Websites, die vom Benutzer bereitgestellte Inhalte akzeptieren oder hosten, speziell gestaltete Inhalte enthalten, die diese Sicherheitsanfälligkeit ausnutzen könnten. Ein Angreifer hätte keine Möglichkeit, Benutzer zu erzwingen, eine speziell gestaltete Website zu besuchen. Stattdessen müsste ein Angreifer sie davon überzeugen, die Website zu besuchen, in der Regel durch Klicken auf einen Link in einer E-Mail- oder Instant Messenger-Nachricht, die sie zur Website des Angreifers führt, und dann davon überzeugen, auf die speziell gestaltete URL zu klicken.

Welche Systeme sind in erster Linie durch die Sicherheitsanfälligkeit gefährdet?
Systeme, bei denen Benutzer eine Verbindung mit einem SharePoint-Server herstellen, z. B. Arbeitsstationen oder Terminalserver, sind in erster Linie gefährdet.

Was ist der websiteübergreifende Skriptingfilter (XSS) von Internet Explorer 8 und Internet Explorer 9?
Websiteübergreifende Skriptingangriffe versuchen, Sicherheitsrisiken auf den von Ihnen verwendeten Websites auszunutzen. Bei dieser Sicherheitsanfälligkeit erhalten Sie möglicherweise eine E-Mail-Nachricht, die eine speziell gestaltete Websiteadresse enthält, die JavaScript-Elemente enthält. Wenn Sie auf die URL klicken, werden Sie zu einer legitimen SharePoint-Website weitergeleitet, auf der das vom Angreifer bereitgestellte Skript ausgeführt wird. Websiteübergreifende Skriptingangriffe sind als führende Onlinebedrohung entstanden, sodass Internet Explorer 8 und Internet Explorer 9 einen websiteübergreifenden Skriptingfilter enthalten, der diese Arten von Angriffen erkennen und die schädlichen Skripts deaktivieren kann. Standardmäßig ist der websiteübergreifende Skriptingfilter in Internet Explorer 8 für die Internetzone aktiviert.

Was geschieht mit dem Update?
Das Update behebt die Sicherheitsanfälligkeit, indem korrigiert wird, wie Microsoft SharePoint Benutzereingaben überprüft und sanitiert.

Als dieses Sicherheitsbulletin ausgegeben wurde, wurde diese Sicherheitsanfälligkeit öffentlich offengelegt?
Nein Microsoft hat Informationen zu dieser Sicherheitsanfälligkeit durch koordinierte Offenlegung von Sicherheitsrisiken erhalten.

Als dieses Sicherheitsbulletin ausgegeben wurde, erhielt Microsoft alle Berichte, dass diese Sicherheitsanfälligkeit ausgenutzt wurde?
Nein Microsoft hatte keine Informationen erhalten, um anzugeben, dass diese Sicherheitsanfälligkeit öffentlich für Kunden verwendet wurde, als dieses Sicherheitsbulletin ursprünglich ausgestellt wurde.

Sicherheitsanfälligkeit in HTML-Bereinigung – CVE-2011-1252

Eine Sicherheitslücke zur Offenlegung von Informationen besteht in der Weise, wie die Tresor HTML-Funktion HTML sanitisiert. Ein Angreifer, der diese Sicherheitsanfälligkeit erfolgreich ausgenutzt hat, kann websiteübergreifende Skriptingangriffe ausführen und Skripts im Sicherheitskontext des angemeldeten Benutzers ausführen.

Informationen zum Anzeigen dieser Sicherheitsanfälligkeit als Standardeintrag in der Liste allgemeiner Sicherheitsanfälligkeiten finden Sie unter CVE-2011-1252.

Mildernde Faktoren für die Sicherheitsanfälligkeit in HTML-Bereinigung – CVE-2011-1252

Microsoft hat keine mildernden Faktoren für diese Sicherheitsanfälligkeit identifiziert.

Problemumgehungen für sicherheitsanfälligkeit in HTML-Bereinigung – CVE-2011-1252

Microsoft hat keine Problemumgehungen für diese Sicherheitsanfälligkeit identifiziert.

Häufig gestellte Fragen zur Sicherheitsanfälligkeit in HTML-Bereinigung – CVE-2011-1252

Was ist der Umfang der Sicherheitsanfälligkeit?
Dies ist eine Sicherheitslücke zur Offenlegung von Informationen. Ein Angreifer, der die Sicherheitsanfälligkeit erfolgreich ausgenutzt hat, kann dauerhafte websiteübergreifende Skriptingangriffe auf Benutzer einer Website durchführen, die HTML-Inhalte über Tresor HTML filtert.

Was verursacht die Sicherheitsanfälligkeit?
Die Sicherheitsanfälligkeit wird durch die Art und Weise verursacht, wie die Tresor HTML-Funktion HTML sanitisiert.

Was ist websiteübergreifendes Skripting?
Cross-Site Scripting (XSS) ist eine Klasse von Sicherheitsrisiken, die es einem Angreifer ermöglichen kann, Skriptcode in die Sitzung eines Benutzers mit einer Website einzufügen. Die Sicherheitsanfälligkeit kann sich auf Webserver auswirken, die HTML-Seiten dynamisch generieren. Wenn diese Server Browsereingaben in die dynamischen Seiten einbetten, die sie an den Browser senden, können diese Server manipuliert werden, um böswillige Inhalte in die dynamischen Seiten einzuschließen. Dies kann das Ausführen bösartiger Skripts ermöglichen. Webbrowser können dieses Problem durch ihre Annahmen von vertrauenswürdigen Websites und deren Verwendung von Cookies zur Standard dauerhaften Zustands mit den Websites, die sie häufig verwenden, verharren. Ein XSS-Angriff ändert keinen Websiteinhalt. Stattdessen wird ein neues, bösartiges Skript eingefügt, das im Browser im Kontext ausgeführt werden kann, der einem vertrauenswürdigen Server zugeordnet ist.

Was kann ein Angreifer tun, um die Sicherheitsanfälligkeit zu tun?
Ein Angreifer, der die Sicherheitsanfälligkeit erfolgreich ausgenutzt hat, kann websiteübergreifende Skriptingangriffe auf Benutzer einer zielorientierten Website durchführen, die Tresor HTML zum Berigen von HTML verwendet. Ein Angreifer könnte dann ein Skript im Namen eines Opferbenutzers auf der Website ausführen.

Wie kann ein Angreifer die Sicherheitsanfälligkeit ausnutzen?
Um diese Sicherheitsanfälligkeit auszunutzen, muss ein Angreifer über die Möglichkeit verfügen, ein speziell gestaltetes Skript mithilfe von Tresor HTML an eine Zielwebsite zu übermitteln. Aufgrund der Sicherheitsanfälligkeit wird das speziell gestaltete Skript in bestimmten Situationen nicht ordnungsgemäß sanitiert, was anschließend dazu führen kann, dass ein vom Angreifer bereitgestelltes Skript im Sicherheitskontext eines Benutzers ausgeführt wird, der den bösartigen Inhalt anzeigt.

Bei websiteübergreifenden Skriptingangriffen erfordert diese Sicherheitsanfälligkeit, dass ein Benutzer eine kompromittierte Website besucht, damit eine böswillige Aktion ausgeführt wird. Nachdem ein Angreifer beispielsweise mithilfe von Tresor HTML ein speziell gestaltetes Skript erfolgreich an die Zielwebsite übermittelt hat, ist jede Webseite auf dieser Website, die das speziell gestaltete Skript enthält, ein potenzieller Vektor für dauerhafte websiteübergreifende Skriptingangriffe. Wenn ein Benutzer eine Webseite besucht, die das speziell gestaltete Skript enthält, kann das Skript im Sicherheitskontext des Benutzers ausgeführt werden.

Welche Systeme sind in erster Linie durch die Sicherheitsanfälligkeit gefährdet?
Systeme, bei denen Benutzer eine Verbindung mit einem Server herstellen, der Tresor HTML verwendet, um HTML-Inhalte wie Arbeitsstationen oder Terminalserver zu sanitieren, sind in erster Linie gefährdet.

Was geschieht mit dem Update?
Das Update behebt die Sicherheitsanfälligkeit, indem geändert wird, wie Tresor HTML HTML-Inhalte sanitiert.

Als dieses Sicherheitsbulletin ausgegeben wurde, wurde diese Sicherheitsanfälligkeit öffentlich offengelegt?
Ja. Diese Sicherheitsanfälligkeit wurde öffentlich offengelegt. Es wurde die Nummer für allgemeine Sicherheitsanfälligkeit und Sicherheitsanfälligkeit CVE-2011-1252 zugewiesen.

Als dieses Sicherheitsbulletin ausgegeben wurde, erhielt Microsoft alle Berichte, dass diese Sicherheitsanfälligkeit ausgenutzt wurde?
Nein Microsoft hatte keine Informationen erhalten, um anzugeben, dass diese Sicherheitsanfälligkeit öffentlich für Angriffe auf Kunden verwendet wurde und keine Beispiele für Machbarkeitscode angezeigt wurden, der veröffentlicht wurde, als dieses Sicherheitsbulletin ursprünglich ausgestellt wurde.

Sicherheitsanfälligkeit in Bearbeitungsformulare zur Skripteinfügung – CVE-2011-1890

In Microsoft SharePoint 2010 und Microsoft Foundation 2010 ist ein websiteübergreifendes Skripting, eine Offenlegung von Informationen und rechteerweiterungen vorhanden, wenn ein Benutzer eine speziell gestaltete Website besucht. Aufgrund der Sicherheitsanfälligkeit kann bösartiges JavaScript in einen Beitrag eingefügt werden, der an eine zielorientierte SharePoint-Website vorgenommen wurde. Das eingefügte Skript könnte es einem Angreifer ermöglichen, SharePoint-Befehle im Kontext des authentifizierten Benutzers auf der zielbezogenen SharePoint-Website auszugeben.

Informationen zum Anzeigen dieser Sicherheitsanfälligkeit als Standardeintrag in der Liste allgemeiner Sicherheitsanfälligkeiten finden Sie unter CVE-2011-1890.

Schadensminderungsfaktoren für die Sicherheitsanfälligkeit in Editform-Skripteinfügung – CVE-2011-1890

Die Entschärfung bezieht sich auf eine Einstellung, eine allgemeine Konfiguration oder eine allgemeine bewährte Methode, die in einem Standardzustand vorhanden ist, wodurch der Schweregrad der Ausbeutung einer Sicherheitsanfälligkeit verringert werden kann. Die folgenden mildernden Faktoren können in Ihrer Situation hilfreich sein:

  • In einem webbasierten Angriffsszenario könnte ein Angreifer eine Website hosten, die eine Webseite enthält, die verwendet wird, um diese Sicherheitsanfälligkeit auszunutzen. Darüber hinaus könnten kompromittierte Websites und Websites, die vom Benutzer bereitgestellte Inhalte oder Werbung akzeptieren oder hosten, speziell gestaltete Inhalte enthalten, die diese Sicherheitsanfälligkeit ausnutzen könnten. In allen Fällen hätte ein Angreifer jedoch keine Möglichkeit, Benutzer zu erzwingen, diese Websites zu besuchen. Stattdessen müsste ein Angreifer die Benutzer davon überzeugen, die Website zu besuchen, in der Regel durch Klicken auf einen Link in einer E-Mail- oder Instant Messenger-Nachricht, die Benutzer zur Website des Angreifers führt.
  • Internet Explorer 8- und Internet Explorer 9-Benutzer, die zu einer SharePoint-Website in der Internetzone navigieren, sind ein reduziertes Risiko, da standardmäßig der XSS-Filter in Internet Explorer 8 diesen Angriff in der Internetzone verhindert. Der Internet Explorer 8- und Internet Explorer 9-XSS-Filter ist jedoch in der Intranetzone nicht standardmäßig aktiviert.
  • Ein Angreifer kann dazu führen, dass beliebiges JavaScript vom Benutzer ausgeführt wird, der eine speziell gestaltete Website besucht, der Angreifer kann jedoch nicht die Authentifizierungsanmeldeinformationen des angemeldeten Benutzers stehlen, da SharePoint Server das HttpOnly-Authentifizierungscookie verarbeitet.
  • Die Sicherheitsanfälligkeit kann nicht automatisch per E-Mail ausgenutzt werden. Damit ein Angriff erfolgreich ist, muss ein Benutzer auf einen Link zu einer speziell gestalteten Website klicken, die in einer E-Mail-Nachricht gesendet wird.

Problemumgehungen für Die Sicherheitsanfälligkeit in Editform Script Injection – CVE-2011-1890

Die Problemumgehung bezieht sich auf eine Einstellung oder Konfigurationsänderung, die die zugrunde liegende Sicherheitsanfälligkeit nicht korrigiert, aber bekannte Angriffsvektoren blockiert, bevor Sie das Update anwenden. Microsoft hat die folgenden Problemumgehungen getestet und gibt in der Diskussion an, ob eine Problemumgehung die Funktionalität reduziert:

  • Aktivieren des Internet Explorer 8- und Internet Explorer 9 XSS-Filters in der Sicherheitszone "Lokales Intranet"

    Sie können vor der Ausbeutung dieser Sicherheitsanfälligkeit schützen, indem Sie Ihre Einstellungen ändern, um den XSS-Filter in der Sicherheitszone des lokalen Intranets zu aktivieren (XSS-Filter ist standardmäßig in der Internetsicherheitszone aktiviert). Gehen Sie hierzu folgendermaßen vor:

    1. Klicken Sie in Internet Explorer 8 oder Internet Explorer 9 im Menü "Extras" auf "Internetoptionen".
    2. Klicken Sie auf die Registerkarte Sicherheit .
    3. Klicken Sie auf "Lokales Intranet" und dann auf " Benutzerdefinierte Ebene".
    4. Klicken Sie unter Einstellungen im Abschnitt "Skripting" unter "XSS-Filter aktivieren" auf "Aktivieren", und klicken Sie dann auf "OK".
    5. Klicken Sie zweimal auf "OK ", um zu Internet Explorer zurückzukehren.

    Auswirkungen der Problemumgehung. Interne Websites, die zuvor nicht als XSS-Risiken gekennzeichnet wurden, konnten gekennzeichnet werden.

    So können Sie die Problemumgehung rückgängig machen. 

    Führen Sie die folgenden Schritte aus, um diese Problemumgehung rückgängig zu machen.

    1. Klicken Sie in Internet Explorer 8 oder Internet Explorer 9 im Menü "Extras" auf "Internetoptionen".
    2. Klicken Sie auf die Registerkarte Sicherheit .
    3. Klicken Sie auf "Lokales Intranet" und dann auf " Benutzerdefinierte Ebene".
    4. Klicken Sie unter Einstellungen im Abschnitt "Skripting" unter "XSS-Filter aktivieren" auf "Deaktivieren", und klicken Sie dann auf "OK".
    5. Klicken Sie zweimal auf "OK ", um zu Internet Explorer zurückzukehren.

Häufig gestellte Fragen zur Sicherheitsanfälligkeit in Bearbeitungsformulare zur Skripteinfügung – CVE-2011-1890

Was ist der Umfang der Sicherheitsanfälligkeit?
Dies ist eine websiteübergreifende Skripting-Sicherheitsanfälligkeit, die zu einer Erhöhung von Berechtigungen oder zur Offenlegung von Informationen führen kann.

Was verursacht die Sicherheitsanfälligkeit?
Diese Sicherheitsanfälligkeit wird verursacht, wenn Microsoft SharePoint benutzereingaben, die auf der EditForm.aspx Webseite veröffentlicht wurden, nicht ordnungsgemäß überprüft.

Was ist websiteübergreifendes Skripting?
Cross-Site Scripting (XSS) ist eine Klasse von Sicherheitsrisiken, die es einem Angreifer ermöglichen kann, Skriptcode in die Sitzung eines Benutzers mit einer Website einzufügen. Die Sicherheitsanfälligkeit kann sich auf Webserver auswirken, die HTML-Seiten dynamisch generieren. Wenn diese Server Browsereingaben in die dynamischen Seiten einbetten, die sie an den Browser senden, können diese Server manipuliert werden, um böswillige Inhalte in die dynamischen Seiten einzuschließen. Dies kann das Ausführen bösartiger Skripts ermöglichen. Webbrowser können dieses Problem durch ihre Annahmen von vertrauenswürdigen Websites und deren Verwendung von Cookies zur Standard dauerhaften Zustands mit den Websites, die sie häufig verwenden, verharren. Ein XSS-Angriff ändert keinen Websiteinhalt. Stattdessen wird ein neues, bösartiges Skript eingefügt, das im Browser im Kontext ausgeführt werden kann, der einem vertrauenswürdigen Server zugeordnet ist.

Was kann ein Angreifer tun, um die Sicherheitsanfälligkeit zu tun?
Ein Angreifer, der diese Sicherheitsanfälligkeit erfolgreich ausgenutzt hat, könnte Skript verwenden, um SharePoint-Befehle im Kontext des authentifizierten Benutzers auf der zielbezogenen SharePoint-Website auszugeben. .

Wie kann ein Angreifer die Sicherheitsanfälligkeit ausnutzen?
In einem E-Mail-Angriffsszenario könnte ein Angreifer die Sicherheitsanfälligkeit ausnutzen, indem er eine E-Mail-Nachricht mit einem Link zu einer speziell gestalteten Website an den Benutzer sendet und den Benutzer dazu überzeugen konnte, auf den Link zu klicken.

In einem webbasierten Angriffsszenario müsste ein Angreifer eine Website hosten, die eine speziell gestaltete Webseite enthält, die verwendet wird, um diese Sicherheitsanfälligkeit auszunutzen. Außerdem könnten kompromittierte Websites und Websites, die vom Benutzer bereitgestellte Inhalte akzeptieren oder hosten, speziell gestaltete Inhalte enthalten, die diese Sicherheitsanfälligkeit ausnutzen könnten. Ein Angreifer hätte keine Möglichkeit, Benutzer zu erzwingen, eine speziell gestaltete Website zu besuchen. Stattdessen müsste ein Angreifer sie davon überzeugen, die Website zu besuchen, in der Regel durch Klicken auf einen Link in einer E-Mail- oder Instant Messenger-Nachricht, die sie zur Website des Angreifers führt.

Welche Systeme sind in erster Linie durch die Sicherheitsanfälligkeit gefährdet?
Systeme, bei denen Benutzer eine Verbindung mit einem SharePoint-Server herstellen, z. B. Arbeitsstationen oder Terminalserver, sind in erster Linie gefährdet.

Was geschieht mit dem Update?
Das Update behebt die Sicherheitsanfälligkeit, indem die Art und Weise geändert wird, wie Microsoft SharePoint Benutzereingaben überprüft, um zu verhindern, dass bösartiges JavaScript injiziert und im Browser des Benutzers gerendert wird.

Als dieses Sicherheitsbulletin ausgegeben wurde, wurde diese Sicherheitsanfälligkeit öffentlich offengelegt?
Nein Microsoft hat Informationen zu dieser Sicherheitsanfälligkeit durch koordinierte Offenlegung von Sicherheitsrisiken erhalten.

Als dieses Sicherheitsbulletin ausgegeben wurde, erhielt Microsoft alle Berichte, dass diese Sicherheitsanfälligkeit ausgenutzt wurde?
Nein Microsoft hatte keine Informationen erhalten, um anzugeben, dass diese Sicherheitsanfälligkeit öffentlich für Kunden verwendet wurde, als dieses Sicherheitsbulletin ursprünglich ausgestellt wurde.

Sicherheitsanfälligkeit in Kontaktdetails– CVE-2011-1891

Eine websiteübergreifende Skripting-Sicherheitsanfälligkeit in Microsoft SharePoint könnte es einem Angreifer ermöglichen, die Kontrolle über gültige Benutzerkonten zu erlangen, Vorgänge im Namen des Benutzers auszuführen, den Benutzer zu bösartigen Websites umzuleiten oder Benutzeranmeldeinformationen zu stehlen.

Informationen zum Anzeigen dieser Sicherheitsanfälligkeit als Standardeintrag in der Liste allgemeiner Sicherheitsanfälligkeiten finden Sie unter CVE-2011-1891.

Mildernde Faktoren für Kontaktdetails spiegelten die XSS-Sicherheitsanfälligkeit wider – CVE-2011-1891

Die Entschärfung bezieht sich auf eine Einstellung, eine allgemeine Konfiguration oder eine allgemeine bewährte Methode, die in einem Standardzustand vorhanden ist, wodurch der Schweregrad der Ausbeutung einer Sicherheitsanfälligkeit verringert werden kann. Die folgenden mildernden Faktoren können in Ihrer Situation hilfreich sein:

  • In einem webbasierten Angriffsszenario könnte ein Angreifer eine Website hosten, die eine Webseite enthält, die verwendet wird, um diese Sicherheitsanfälligkeit auszunutzen. Darüber hinaus könnten kompromittierte Websites und Websites, die vom Benutzer bereitgestellte Inhalte oder Werbung akzeptieren oder hosten, speziell gestaltete Inhalte enthalten, die diese Sicherheitsanfälligkeit ausnutzen könnten. In allen Fällen hätte ein Angreifer jedoch keine Möglichkeit, Benutzer zu erzwingen, diese Websites zu besuchen. Stattdessen müsste ein Angreifer benutzer davon überzeugen, die Website zu besuchen, in der Regel durch Klicken auf einen Link in einer E-Mail- oder Instant Messenger-Nachricht, die Benutzer zur Website des Angreifers führt, und dann davon überzeugen, auf eine speziell gestaltete URL zu klicken, die zum Ausnutzen der Sicherheitsanfälligkeit verwendet wird.
  • Internet Explorer 8- und Internet Explorer 9-Benutzer, die zu einer SharePoint-Website in der Internetzone navigieren, sind ein reduziertes Risiko, da standardmäßig der XSS-Filter in Internet Explorer 8 diesen Angriff in der Internetzone verhindert. Der Internet Explorer 8- und Internet Explorer 9-XSS-Filter ist jedoch in der Intranetzone nicht standardmäßig aktiviert.
  • Ein Angreifer kann dazu führen, dass beliebiges JavaScript ausgeführt wird, indem er auf die speziell gestaltete URL klickt, aber der Angreifer könnte die Authentifizierungsanmeldeinformationen des angemeldeten Benutzers nicht stehlen, da SharePoint Server das HttpOnly-Authentifizierungscookie verarbeitet.
  • Die Sicherheitsanfälligkeit kann nicht automatisch per E-Mail ausgenutzt werden. Damit ein Angriff erfolgreich ist, muss ein Benutzer auf eine speziell gestaltete URL klicken, die in einer E-Mail-Nachricht gesendet wird.

Problemumgehungen für Kontaktdetails, die XSS-Sicherheitsanfälligkeit widergespiegelt haben – CVE-2011-1891

Die Problemumgehung bezieht sich auf eine Einstellung oder Konfigurationsänderung, die die zugrunde liegende Sicherheitsanfälligkeit nicht korrigiert, aber bekannte Angriffsvektoren blockiert, bevor Sie das Update anwenden. Microsoft hat die folgenden Problemumgehungen getestet und gibt in der Diskussion an, ob eine Problemumgehung die Funktionalität reduziert:

  • Aktivieren des Internet Explorer 8- und Internet Explorer 9 XSS-Filters in der Sicherheitszone "Lokales Intranet"

    Sie können vor der Ausbeutung dieser Sicherheitsanfälligkeit schützen, indem Sie Ihre Einstellungen ändern, um den XSS-Filter in der Sicherheitszone des lokalen Intranets zu aktivieren (XSS-Filter ist standardmäßig in der Internetsicherheitszone aktiviert). Gehen Sie hierzu folgendermaßen vor:

    1. Klicken Sie in Internet Explorer 8 oder Internet Explorer 9 im Menü "Extras" auf "Internetoptionen".
    2. Klicken Sie auf die Registerkarte Sicherheit .
    3. Klicken Sie auf "Lokales Intranet" und dann auf " Benutzerdefinierte Ebene".
    4. Klicken Sie unter Einstellungen im Abschnitt "Skripting" unter "XSS-Filter aktivieren" auf "Aktivieren", und klicken Sie dann auf "OK".
    5. Klicken Sie zweimal auf "OK ", um zu Internet Explorer zurückzukehren.

    Auswirkungen der Problemumgehung. Interne Websites, die zuvor nicht als XSS-Risiken gekennzeichnet wurden, konnten gekennzeichnet werden.

    So können Sie die Problemumgehung rückgängig machen. 

    Führen Sie die folgenden Schritte aus, um diese Problemumgehung rückgängig zu machen.

    1. Klicken Sie in Internet Explorer 8 oder Internet Explorer 9 im Menü "Extras" auf "Internetoptionen".
    2. Klicken Sie auf die Registerkarte Sicherheit .
    3. Klicken Sie auf "Lokales Intranet" und dann auf " Benutzerdefinierte Ebene".
    4. Klicken Sie unter Einstellungen im Abschnitt "Skripting" unter "XSS-Filter aktivieren" auf "Deaktivieren", und klicken Sie dann auf "OK".
    5. Klicken Sie zweimal auf "OK ", um zu Internet Explorer zurückzukehren.

Häufig gestellte Fragen zu Kontaktdetails: Sicherheitsanfälligkeit in XSS – CVE-2011-1891

Was ist der Umfang der Sicherheitsanfälligkeit?
Dies ist eine websiteübergreifende Skripting-Sicherheitsanfälligkeit, die zu einer Erhöhung von Berechtigungen oder zur Offenlegung von Informationen führen kann.

Was verursacht die Sicherheitsanfälligkeit?
Diese Sicherheitsanfälligkeit wird durch falsche Eingabebereinigung für bestimmte SharePoint-Parameter verursacht.

Was ist websiteübergreifendes Skripting?
Cross-Site Scripting (XSS) ist eine Klasse von Sicherheitsrisiken, die es einem Angreifer ermöglichen kann, Skriptcode in die Sitzung eines Benutzers mit einer Website einzufügen. Die Sicherheitsanfälligkeit kann sich auf Webserver auswirken, die HTML-Seiten dynamisch generieren. Wenn diese Server Browsereingaben in die dynamischen Seiten einbetten, die sie an den Browser senden, können diese Server manipuliert werden, um böswillige Inhalte in die dynamischen Seiten einzuschließen. Dies kann das Ausführen bösartiger Skripts ermöglichen. Webbrowser können dieses Problem durch ihre Annahmen von vertrauenswürdigen Websites und deren Verwendung von Cookies zur Standard dauerhaften Zustands mit den Websites, die sie häufig verwenden, verharren. Ein XSS-Angriff ändert keinen Websiteinhalt. Stattdessen wird ein neues, bösartiges Skript eingefügt, das im Browser im Kontext ausgeführt werden kann, der einem vertrauenswürdigen Server zugeordnet ist.

Was kann ein Angreifer tun, um die Sicherheitsanfälligkeit zu tun?
Um die Sicherheitsanfälligkeit auszulösen, wird der Benutzer in den Besuch einer Website getrickst, die ein speziell gestaltetes Formular mit schädlichem Skript an die anfällige SharePoint-Website sendet.

Ein Angreifer, der diese Sicherheitsanfälligkeit erfolgreich ausgenutzt hat, könnte Skripts für Benutzeranmeldeinformationen einfügen oder Aktionen im Namen des Benutzers ergreifen, z. B. Berechtigungen ändern und Inhalte ändern oder löschen, auf einer bestimmten SharePoint-Website.

Wie kann ein Angreifer die Sicherheitsanfälligkeit ausnutzen?
Ein Angreifer könnte diese Sicherheitsanfälligkeit ausnutzen, indem er einen Benutzer dazu überzeugt, ein speziell gestaltetes Formular zu übermitteln, das bösartige Skripts an eine betroffene SharePoint 2007-Instanz sendet.

Welche Systeme sind in erster Linie durch die Sicherheitsanfälligkeit gefährdet?
Clientsysteme, die eine Verbindung mit SharePoint 2007- und SharePoint 2007-Servern herstellen, sind durch die Sicherheitsanfälligkeit gefährdet.

Was ist der websiteübergreifende Skriptingfilter (XSS) von Internet Explorer 8 und Internet Explorer 9?
Websiteübergreifende Skriptingangriffe versuchen, Sicherheitsrisiken auf den von Ihnen verwendeten Websites auszunutzen. Bei dieser Sicherheitsanfälligkeit erhalten Sie möglicherweise eine E-Mail-Nachricht, die eine speziell gestaltete Websiteadresse enthält, die JavaScript-Elemente enthält. Wenn Sie auf die URL klicken, werden Sie zu einer legitimen SharePoint-Website weitergeleitet, auf der das vom Angreifer bereitgestellte Skript ausgeführt wird. Websiteübergreifende Skriptingangriffe sind als führende Onlinebedrohung entstanden, sodass Internet Explorer 8 und Internet Explorer 9 einen websiteübergreifenden Skriptingfilter enthalten, der diese Arten von Angriffen erkennen und die schädlichen Skripts deaktivieren kann. Standardmäßig ist der websiteübergreifende Skriptingfilter in Internet Explorer 8 und Internet Explorer 9 für die Internetzone aktiviert.

Was geschieht mit dem Update?
Das Update behebt die Sicherheitsanfälligkeit, indem geändert wird, wie SharePoint Server Skriptanforderungen verarbeitet.

Als dieses Sicherheitsbulletin ausgegeben wurde, wurde diese Sicherheitsanfälligkeit öffentlich offengelegt?
Nein Microsoft hat Informationen zu dieser Sicherheitsanfälligkeit durch koordinierte Offenlegung von Sicherheitsrisiken erhalten.

Als dieses Sicherheitsbulletin ausgegeben wurde, erhielt Microsoft alle Berichte, dass diese Sicherheitsanfälligkeit ausgenutzt wurde?
Nein Microsoft hatte keine Informationen erhalten, um anzugeben, dass diese Sicherheitsanfälligkeit öffentlich für Kunden verwendet wurde, als dieses Sicherheitsbulletin ursprünglich ausgestellt wurde.

Sicherheitsanfälligkeit in SharePoint bezüglich Offenlegung von Dateien – CVE-2011-1892

In Microsoft Office SharePoint ist eine Sicherheitslücke zur Offenlegung von Dateien vorhanden, die es einem böswilligen authentifizierten Benutzer ermöglichen könnte, eine speziell gestaltete XML-Datei zu verwenden, um schreibgeschützten Zugriff auf eine lokale Datei auf dem SharePoint-Server unter dem Sicherheitskontext des Kontos zu erhalten, das SharePoint ausführt.

Informationen zum Anzeigen dieser Sicherheitsanfälligkeit als Standardeintrag in der Liste allgemeiner Sicherheitsanfälligkeiten finden Sie unter CVE-2011-1892.

Sicherheitsrisiko bei der Offenlegung von Remotedateien in SharePoint – CVE-2011-1892

Die Entschärfung bezieht sich auf eine Einstellung, eine allgemeine Konfiguration oder eine allgemeine bewährte Methode, die in einem Standardzustand vorhanden ist, wodurch der Schweregrad der Ausbeutung einer Sicherheitsanfälligkeit verringert werden kann. Die folgenden mildernden Faktoren können in Ihrer Situation hilfreich sein:

  • Der Angreifer kann keinen beliebigen Code auf dem SharePoint-Zielserver ausführen. Dies ist nur eine Sicherheitslücke zur Offenlegung von Informationen.
  • Der Angreifer muss auf der SharePoint-Website authentifiziert werden, um diese Sicherheitsanfälligkeit auszunutzen.

Problemumgehungen für die Sicherheitsanfälligkeit bei der Offenlegung von SharePoint-Remotedateien – CVE-2011-1892

Microsoft hat keine Problemumgehungen für diese Sicherheitsanfälligkeit identifiziert.

Häufig gestellte Fragen zur Sicherheitsanfälligkeit in SharePoint zur Offenlegung von Dateien – CVE-2011-1892

Was ist der Umfang der Sicherheitsanfälligkeit?
Dies ist eine Sicherheitslücke zur Offenlegung von Informationen.

Was verursacht die Sicherheitsanfälligkeit?
Diese Sicherheitsanfälligkeit wird verursacht, wenn SharePoint die Verwendung speziell gestalteter XML-Klassen und externer Entitäten in Webparts nicht ordnungsgemäß einschränkt.

Was kann ein Angreifer tun, um die Sicherheitsanfälligkeit zu tun?
Ein Angreifer könnte diese Sicherheitsanfälligkeit verwenden, um Lesezugriff auf Dateien im Dateisystem des lokalen SharePoint-Servers mit den Zugriffsberechtigungen des IIS AppPool-Kontos zu erhalten.

Wie kann ein Angreifer die Sicherheitsanfälligkeit ausnutzen?
Ein authentifizierter Benutzer auf der SharePoint-Website könnte eine speziell gestaltete XML- und XSL-Datei verwenden, um ein schädliches XML-Webpart zu erstellen, das zum Abrufen des Dateizugriffs auf dem zielbezogenen SharePoint-Server verwendet wird.

Welche Systeme sind in erster Linie durch die Sicherheitsanfälligkeit gefährdet?
Server, auf denen die betroffene Microsoft SharePoint-Software ausgeführt wird, sind in erster Linie gefährdet.

Was geschieht mit dem Update?
Das Update behebt die Sicherheitsanfälligkeit durch Ändern der Art und Weise, wie Microsoft SharePoint schädliche XML- und XSL-Dateien analysiert, wodurch die Möglichkeit eingeschränkt wird, Dateien im Dateisystem des lokalen SharePoint-Servers offenzulegen.

Als dieses Sicherheitsbulletin ausgegeben wurde, wurde diese Sicherheitsanfälligkeit öffentlich offengelegt?
Nein Microsoft hat Informationen zu dieser Sicherheitsanfälligkeit durch koordinierte Offenlegung von Sicherheitsrisiken erhalten.

Als dieses Sicherheitsbulletin ausgegeben wurde, erhielt Microsoft alle Berichte, dass diese Sicherheitsanfälligkeit ausgenutzt wurde?
Nein Microsoft hatte keine Informationen erhalten, um anzugeben, dass diese Sicherheitsanfälligkeit öffentlich für Kunden verwendet wurde, als dieses Sicherheitsbulletin ursprünglich ausgestellt wurde.

Sicherheitsanfälligkeit in SharePoint XSS – CVE-2011-1893

In Microsoft SharePoint Server und Windows SharePoint Services ist ein websiteübergreifendes Skripting, eine Offenlegung von Informationen und rechteerweiterungen vorhanden, in denen JavaScript, das in einer speziell gestalteten URL codiert ist, auf der resultierenden Seite wieder auf den Benutzer zurückgespiegelt werden kann, sodass ein Angreifer SharePoint-Befehle im Kontext des authentifizierten Benutzers auf einer zielorientierten SharePoint-Website ausstellen kann.

Informationen zum Anzeigen dieser Sicherheitsanfälligkeit als Standardeintrag in der Liste allgemeiner Sicherheitsanfälligkeiten finden Sie unter CVE-2011-1893.

Mildernde Faktoren für die Sicherheitsanfälligkeit in SharePoint XSS – CVE-2011-1893

Die Entschärfung bezieht sich auf eine Einstellung, eine allgemeine Konfiguration oder eine allgemeine bewährte Methode, die in einem Standardzustand vorhanden ist, wodurch der Schweregrad der Ausbeutung einer Sicherheitsanfälligkeit verringert werden kann. Die folgenden mildernden Faktoren können in Ihrer Situation hilfreich sein:

  • In einem webbasierten Angriffsszenario könnte ein Angreifer eine Website hosten, die eine Webseite enthält, die verwendet wird, um diese Sicherheitsanfälligkeit auszunutzen. Darüber hinaus könnten kompromittierte Websites und Websites, die vom Benutzer bereitgestellte Inhalte oder Werbung akzeptieren oder hosten, speziell gestaltete Inhalte enthalten, die diese Sicherheitsanfälligkeit ausnutzen könnten. In allen Fällen hätte ein Angreifer jedoch keine Möglichkeit, Benutzer zu erzwingen, diese Websites zu besuchen. Stattdessen müsste ein Angreifer die Benutzer davon überzeugen, die Website zu besuchen, in der Regel durch Klicken auf einen Link in einer E-Mail- oder Instant Messenger-Nachricht, die Benutzer zur Website des Angreifers führt.
  • Internet Explorer 8- und Internet Explorer 9-Benutzer, die zu einer SharePoint-Website in der Internetzone navigieren, sind ein reduziertes Risiko, da standardmäßig der XSS-Filter in Internet Explorer 8 diesen Angriff in der Internetzone verhindert. Der Internet Explorer 8- und Internet Explorer 9-XSS-Filter ist jedoch in der Intranetzone nicht standardmäßig aktiviert.
  • Ein Angreifer kann dazu führen, dass willkürliches JavaScript vom Benutzer ausgeführt wird, der eine speziell gestaltete Website besucht, der Angreifer kann jedoch die Anmeldeinformationen der angemeldeten Benutzer aufgrund der Art und Weise, wie SharePoint Server das HttpOnly-Authentifizierungscookie verarbeitet, nicht stehlen.
  • Die Sicherheitsanfälligkeit kann nicht automatisch per E-Mail ausgenutzt werden. Damit ein Angriff erfolgreich ist, muss ein Benutzer auf einen Link zu einer speziell gestalteten Website klicken, die in einer E-Mail-Nachricht gesendet wird.

Problemumgehungen für Die Sicherheitsanfälligkeit in SharePoint XSS – CVE-2011-1893

Die Problemumgehung bezieht sich auf eine Einstellung oder Konfigurationsänderung, die die zugrunde liegende Sicherheitsanfälligkeit nicht korrigiert, aber bekannte Angriffsvektoren blockiert, bevor Sie das Update anwenden. Microsoft hat die folgenden Problemumgehungen getestet und gibt in der Diskussion an, ob eine Problemumgehung die Funktionalität reduziert:

  • Aktivieren des Internet Explorer 8- und Internet Explorer 9 XSS-Filters in der Sicherheitszone "Lokales Intranet"

    Sie können vor der Ausbeutung dieser Sicherheitsanfälligkeit schützen, indem Sie Ihre Einstellungen ändern, um den XSS-Filter in der Sicherheitszone des lokalen Intranets zu aktivieren (XSS-Filter ist standardmäßig in der Internetsicherheitszone aktiviert). Gehen Sie hierzu folgendermaßen vor:

    1. Klicken Sie in Internet Explorer 8 oder Internet Explorer 9 im Menü "Extras" auf "Internetoptionen".
    2. Klicken Sie auf die Registerkarte Sicherheit .
    3. Klicken Sie auf "Lokales Intranet" und dann auf " Benutzerdefinierte Ebene".
    4. Klicken Sie unter Einstellungen im Abschnitt "Skripting" unter "XSS-Filter aktivieren" auf "Aktivieren", und klicken Sie dann auf "OK".
    5. Klicken Sie zweimal auf "OK ", um zu Internet Explorer zurückzukehren.

    Auswirkungen der Problemumgehung. Interne Websites, die zuvor nicht als XSS-Risiken gekennzeichnet wurden, konnten gekennzeichnet werden.

    So können Sie die Problemumgehung rückgängig machen. 

    Führen Sie die folgenden Schritte aus, um diese Problemumgehung rückgängig zu machen.

    1. Klicken Sie in Internet Explorer 8 oder Internet Explorer 9 im Menü "Extras" auf "Internetoptionen".
    2. Klicken Sie auf die Registerkarte Sicherheit .
    3. Klicken Sie auf "Lokales Intranet" und dann auf " Benutzerdefinierte Ebene".
    4. Klicken Sie unter Einstellungen im Abschnitt "Skripting" unter "XSS-Filter aktivieren" auf "Deaktivieren", und klicken Sie dann auf "OK".
    5. Klicken Sie zweimal auf "OK ", um zu Internet Explorer zurückzukehren.

Häufig gestellte Fragen zur Sicherheitsanfälligkeit in SharePoint XSS – CVE-2011-1893

Was ist der Umfang der Sicherheitsanfälligkeit?
Dies ist eine websiteübergreifende Skripting-Sicherheitsanfälligkeit, die zu einer Erhöhung von Berechtigungen oder zur Offenlegung von Informationen führen kann.

Was verursacht die Sicherheitsanfälligkeit?
Diese Sicherheitsanfälligkeit wird durch eingabebedingte Hygiene verursacht, die eine schädliche URL mit JavaScript-Elementen ermöglicht, die dem Benutzer wieder angezeigt werden.

Was ist websiteübergreifendes Skripting?
Cross-Site Scripting (XSS) ist eine Klasse von Sicherheitsrisiken, die es einem Angreifer ermöglichen kann, Skriptcode in die Sitzung eines Benutzers mit einer Website einzufügen. Die Sicherheitsanfälligkeit kann sich auf Webserver auswirken, die HTML-Seiten dynamisch generieren. Wenn diese Server Browsereingaben in die dynamischen Seiten einbetten, die sie an den Browser senden, können diese Server manipuliert werden, um böswillige Inhalte in die dynamischen Seiten einzuschließen. Dies kann das Ausführen bösartiger Skripts ermöglichen. Webbrowser können dieses Problem durch ihre Annahmen von vertrauenswürdigen Websites und deren Verwendung von Cookies zur Standard dauerhaften Zustands mit den Websites, die sie häufig verwenden, verharren. Ein XSS-Angriff ändert keinen Websiteinhalt. Stattdessen wird ein neues, bösartiges Skript eingefügt, das im Browser im Kontext ausgeführt werden kann, der einem vertrauenswürdigen Server zugeordnet ist.

Was kann ein Angreifer tun, um die Sicherheitsanfälligkeit zu tun?
Ein Angreifer, der diese Sicherheitsanfälligkeit erfolgreich ausgenutzt hat, könnte bösartiges JavaScript wieder in den Browser des Benutzers wiedergeben, wodurch der Angreifer den Seiteninhalt ändern, Phishing durchführen und Aktionen im Auftrag des Benutzers ausführen kann.

Wie kann ein Angreifer die Sicherheitsanfälligkeit ausnutzen?
Damit diese Sicherheitsanfälligkeit ausgenutzt werden kann, muss ein Benutzer auf eine speziell gestaltete URL klicken.

In einem E-Mail-Angriffsszenario könnte ein Angreifer die Sicherheitsanfälligkeit ausnutzen, indem er eine E-Mail-Nachricht mit der speziell gestalteten URL an den Benutzer der zielorientierten SharePoint-Website sendet und den Benutzer dazu überzeugen konnte, auf die speziell gestaltete URL zu klicken.

In einem webbasierten Angriffsszenario müsste ein Angreifer eine Website hosten, die eine speziell gestaltete URL zu der zielorientierten SharePoint-Website enthält, die verwendet wird, um diese Sicherheitsanfälligkeit auszunutzen. Außerdem könnten kompromittierte Websites und Websites, die vom Benutzer bereitgestellte Inhalte akzeptieren oder hosten, speziell gestaltete Inhalte enthalten, die diese Sicherheitsanfälligkeit ausnutzen könnten. Ein Angreifer hätte keine Möglichkeit, Benutzer zu erzwingen, eine speziell gestaltete Website zu besuchen. Stattdessen müsste ein Angreifer sie davon überzeugen, die Website zu besuchen, in der Regel durch Klicken auf einen Link in einer E-Mail- oder Instant Messenger-Nachricht, die sie zur Website des Angreifers führt, und dann davon überzeugen, auf die speziell gestaltete URL zu klicken.

Welche Systeme sind in erster Linie durch die Sicherheitsanfälligkeit gefährdet?
Clientsysteme, die Microsoft Windows SharePoint Services verwenden oder eine Verbindung mit einem Microsoft SharePoint Server herstellen, z. B. Arbeitsstationen oder Terminalserver, sind in erster Linie gefährdet.

Was geschieht mit dem Update?
Das Update behebt die Sicherheitsanfälligkeit, indem die Art und Weise geändert wird, wie Microsoft SharePoint Benutzereingaben überprüft und sanitiert, um den reflektierenden XSS-Angriffsvektor zu blockieren.

Als dieses Sicherheitsbulletin ausgegeben wurde, wurde diese Sicherheitsanfälligkeit öffentlich offengelegt?
Nein Microsoft hat Informationen zu dieser Sicherheitsanfälligkeit durch koordinierte Offenlegung von Sicherheitsrisiken erhalten.

Als dieses Sicherheitsbulletin ausgegeben wurde, erhielt Microsoft alle Berichte, dass diese Sicherheitsanfälligkeit ausgenutzt wurde?
Nein Microsoft hatte keine Informationen erhalten, um anzugeben, dass diese Sicherheitsanfälligkeit öffentlich für Kunden verwendet wurde, als dieses Sicherheitsbulletin ursprünglich ausgestellt wurde.

Informationen aktualisieren

Erkennungs- und Bereitstellungstools und Anleitungen

Security Central

Verwalten Sie die Software- und Sicherheitsupdates, die Sie für die Server, Desktop- und mobilen Systeme in Ihrer Organisation bereitstellen müssen. Weitere Informationen finden Sie im TechNet Update Management Center. Die Microsoft TechNet Security-Website enthält zusätzliche Informationen zur Sicherheit in Microsoft-Produkten.

Sicherheitsupdates sind über Microsoft Update und Windows Update verfügbar. Sicherheitsupdates sind auch im Microsoft Download Center verfügbar. Sie können sie am einfachsten finden, indem Sie eine Schlüsselwort (keyword) Suche nach "Sicherheitsupdate" durchführen.

Für Kunden von Microsoft Office für Mac kann Microsoft AutoUpdate für Mac dabei helfen, Ihre Microsoft-Software auf dem neuesten Stand zu halten. Weitere Informationen zur Verwendung von Microsoft AutoUpdate für Mac finden Sie unter "Automatisches Überprüfen auf Softwareupdates".

Schließlich können Sicherheitsupdates aus dem Microsoft Update-Katalog heruntergeladen werden. Der Microsoft Update-Katalog bietet einen durchsuchbaren Katalog von Inhalten, die über Windows Update und Microsoft Update verfügbar gemacht werden, einschließlich Sicherheitsupdates, Treibern und Service Packs. Wenn Sie mithilfe der Sicherheitsbulletinnummer (z. B. "MS07-036") suchen, können Sie alle anwendbaren Updates zu Ihrem Warenkorb (einschließlich verschiedener Sprachen für ein Update) hinzufügen und in den Ordner Ihrer Wahl herunterladen. Weitere Informationen zum Microsoft Update-Katalog finden Sie in den häufig gestellten Fragen zum Microsoft Update-Katalog.

Leitfaden zur Erkennung und Bereitstellung

Microsoft bietet Erkennungs- und Bereitstellungsanleitungen für Sicherheitsupdates. Diese Anleitung enthält Empfehlungen und Informationen, die IT-Experten dabei helfen können, zu verstehen, wie verschiedene Tools für die Erkennung und Bereitstellung von Sicherheitsupdates verwendet werden. Weitere Informationen finden Sie im Microsoft Knowledge Base-Artikel 961747.

Microsoft Baseline Security Analyzer

Microsoft Baseline Security Analyzer (MBSA) ermöglicht Administratoren das Scannen lokaler und Remotesysteme auf fehlende Sicherheitsupdates sowie allgemeine Sicherheitsfehler. Weitere Informationen zu MBSA finden Sie unter Microsoft Baseline Security Analyzer.

Die folgende Tabelle enthält die MBSA-Erkennungszusammenfassung für dieses Sicherheitsupdate.

Software MBSA
Microsoft Office Groove 2007 Service Pack 2 Ja
Microsoft SharePoint Workspace 2010 und Microsoft SharePoint Workspace 2010 Service Pack 1 Ja
Microsoft® Office Forms Server 2007 Service Pack 2 (32-Bit-Editionen) Ja
Microsoft® Office Forms Server 2007 Service Pack 2 (64-Bit-Editionen) Ja
Microsoft Office SharePoint Server 2007 Service Pack 2 (32-Bit-Editionen) Ja
Microsoft Office SharePoint Server 2007 Service Pack 2 (64-Bit-Editionen) Ja
Microsoft Office SharePoint Server 2010 und Microsoft Office SharePoint Server 2010 Service Pack 1 Ja
Microsoft Office Groove Data Bridge Server 2007 Service Pack 2 Ja
Microsoft Office Groove Management Server 2007 Service Pack 2 Ja
Microsoft Groove Server 2010 und Microsoft Groove Server 2010 Service Pack 1 Ja
Microsoft Windows SharePoint Services 2.0 Ja
Microsoft Windows SharePoint Services 3.0 Service Pack 2 (32-Bit-Versionen) Ja
Microsoft Windows SharePoint Services 3.0 Service Pack 2 (64-Bit-Versionen) Ja
SharePoint Foundation 2010 und SharePoint Foundation 2010 Service Pack 1 Ja
Microsoft Office Web-Apps 2010 und Microsoft Office Web-Apps 2010 Service Pack 1 Ja
Microsoft Word Web App 2010 und Microsoft Word Web App 2010 Service Pack 1 Ja

Hinweis Für Kunden, die Legacysoftware verwenden, die von der neuesten Version von MBSA, Microsoft Update und Windows Server Update Services nicht unterstützt wird, besuchen Sie microsoft Baseline Security Analyzer , und verweisen Sie auf den Abschnitt "Legacy Product Support" zum Erstellen einer umfassenden Sicherheitsupdateerkennung mit älteren Tools.

Windows Server Update Services

Mit Windows Server Update Services (WSUS) können It-Technologieadministratoren die neuesten Microsoft-Produktupdates auf Computern bereitstellen, auf denen das Windows-Betriebssystem ausgeführt wird. Weitere Informationen zum Bereitstellen von Sicherheitsupdates mit Windows Server Update Services finden Sie im TechNet-Artikel Windows Server Update Services.

Systems Management Server

Die folgende Tabelle enthält die SMS-Erkennungs- und Bereitstellungszusammenfassung für dieses Sicherheitsupdate.

Software SMS 2003 mit ITMU Configuration Manager 2007
Microsoft Office Groove 2007 Service Pack 2 Ja Ja
Microsoft SharePoint Workspace 2010 und Microsoft SharePoint Workspace 2010 Service Pack 1 Ja Ja
Microsoft® Office Forms Server 2007 Service Pack 2 (32-Bit-Editionen) Ja Ja
Microsoft® Office Forms Server 2007 Service Pack 2 (64-Bit-Editionen) Ja Ja
Microsoft Office SharePoint Server 2007 Service Pack 2 (32-Bit-Editionen) Ja. Siehe Hinweis für Microsoft Office SharePoint Server 2007und Microsoft Office SharePoint Server 2010 unten Ja. Siehe Hinweis für Microsoft Office SharePoint Server 2007 und Microsoft Office SharePoint Server 2010 unten
Microsoft Office SharePoint Server 2007 Service Pack 2 (64-Bit-Editionen) Ja. Siehe Hinweis für Microsoft Office SharePoint Server 2007 und Microsoft Office SharePoint Server 2010 unten Ja. Siehe Hinweis für Microsoft Office SharePoint Server 2007 und Microsoft Office SharePoint Server 2010 unten
Microsoft Office SharePoint Server 2010 und Microsoft Office SharePoint Server 2010 Service Pack 1 Ja. Siehe Hinweis für Microsoft Office SharePoint Server 2007 und Microsoft Office SharePoint Server 2010 unten Ja. Siehe Hinweis für Microsoft Office SharePoint Server 2007 und Microsoft Office SharePoint Server 2010 unten
Microsoft Office Groove Data Bridge Server 2007 Service Pack 2 Ja Ja
Microsoft Office Groove Management Server 2007 Service Pack 2 Ja Ja
Microsoft Groove Server 2010 und Microsoft Groove Server 2010 Service Pack 1 Ja Ja
Microsoft Windows SharePoint Services 2.0 Ja Ja
Microsoft Windows SharePoint Services 3.0 Service Pack 2 (32-Bit-Versionen) Ja Ja
Microsoft Windows SharePoint Services 3.0 Service Pack 2 (64-Bit-Versionen) Ja Ja
SharePoint Foundation 2010 und SharePoint Foundation 2010 Service Pack 1 Ja Ja
Microsoft Office Web-Apps 2010 und Microsoft Office Web-Apps 2010 Service Pack 1 Ja Ja
Microsoft Word Web App 2010 und Microsoft Word Web App 2010 Service Pack 1 Ja Ja

Hinweis: Microsoft hat den Support für SMS 2.0 am 12. April 2011 eingestellt. Für SMS 2003 hat Microsoft auch den Support für das Sicherheitsupdate inventory Tool (SUIT) am 12. April 2011 eingestellt. Kunden werden aufgefordert, ein Upgrade auf System Center Configuration Manager 2007 durchzuführen. Für kunden re Standard ing on SMS 2003 Service Pack 3 ist das Inventory Tool for Microsoft Updates (ITMU) ebenfalls eine Option.

Für SMS 2003 kann das SMS 2003 Inventory Tool for Microsoft Updates (ITMU) von SMS verwendet werden, um Sicherheitsupdates zu erkennen, die von Microsoft Update angeboten werden und von Windows Server Update Services unterstützt werden. Weitere Informationen zum SMS 2003 ITMU finden Sie unter SMS 2003 Inventory Tool for Microsoft Updates. Weitere Informationen zu SMS-Scantools finden Sie unter SMS 2003 Software Update Scanning Tools. Siehe auch Downloads für Systems Management Server 2003.

System Center Configuration Manager 2007 verwendet WSUS 3.0 zur Erkennung von Updates. Weitere Informationen zu Configuration Manager 2007 Software Update Management finden Sie unter System Center Configuration Manager 2007.

Weitere Informationen zu SMS finden Sie auf der SMS-Website.

Ausführlichere Informationen finden Sie im Microsoft Knowledge Base-Artikel 910723: Zusammenfassungsliste der monatlichen Erkennungs- und Bereitstellungsleitfäden.

Hinweis für Microsoft Office SharePoint Server 2007 und Microsoft Office SharePoint Server 2010 Die oben beschriebene Erkennungstabelle basiert auf microsoft Office SharePoint Server 2007- und Microsoft Office SharePoint Server 2010-Bereitstellungen. Die Erkennungstools erkennen nicht die Anwendbarkeit des Updates auf Systemen, die als Teil einer SharePoint-Serverfarm mit mehreren Systemen konfiguriert sind.

Hinweis : Wenn Sie einen Administrativen Installationspunkt (AIP) für die Bereitstellung von Office XP oder Office 2003 verwendet haben, können Sie das Update möglicherweise nicht mithilfe von SMS bereitstellen, wenn Sie das AIP aus dem ursprünglichen Basisplan aktualisiert haben. Weitere Informationen finden Sie in der Überschrift "Office Administrative Installation Point " in diesem Abschnitt.

Office Administrativer Installationspunkt

Wenn Sie Ihre Anwendung von einem Serverspeicherort installiert haben, muss der Serveradministrator den Serverspeicherort mit dem Administratorupdate aktualisieren und dieses Update auf Ihrem System bereitstellen.

Aktualisieren der Kompatibilitätsbewertung und des Anwendungskompatibilitäts-Toolkits

Updates schreiben häufig in dieselben Dateien und Registrierungseinstellungen, die für die Ausführung Ihrer Anwendungen erforderlich sind. Dies kann Inkompatibilitäten auslösen und die Zeit erhöhen, die zum Bereitstellen von Sicherheitsupdates benötigt wird. Sie können das Testen und Überprüfen von Windows-Updates für installierte Anwendungen mit den Komponenten der Updatekompatibilitäts-Evaluator optimieren, die im Application Compatibility Toolkit enthalten sind.

Das Application Compatibility Toolkit (ACT) enthält die erforderlichen Tools und Dokumentationen, um Anwendungskompatibilitätsprobleme auszuwerten und zu beheben, bevor Sie Microsoft Windows Vista, ein Windows Update, ein Microsoft-Sicherheitsupdate oder eine neue Version von Windows Internet Explorer in Ihrer Umgebung bereitstellen.

Bereitstellung von Sicherheitsupdates

Betroffene Software

Klicken Sie auf den entsprechenden Link, um Informationen zum spezifischen Sicherheitsupdate für Ihre betroffene Software zu erhalten:

Microsoft Office Groove 2007 (alle Editionen)

Referenztabelle

Die folgende Tabelle enthält die Sicherheitsupdateinformationen für diese Software. Weitere Informationen finden Sie im Unterabschnitt " Bereitstellungsinformationen" in diesem Abschnitt.

Aufnahme in zukünftige Service Packs Das Update für dieses Problem wird in einem zukünftigen Service Pack oder Updaterollup enthalten sein.
Bereitstellung  
Installation ohne Benutzereingriff Für Office Groove 2007 Service Pack 2:\ groove2007-kb2552997-fullfile-x86-glb.exe /passive
Installieren ohne Neustart Für Office Groove 2007 Service Pack 2:\ groove2007-kb2552997-fullfile-x86-glb.exe /norestart
Protokolldatei aktualisieren Nicht zutreffend
Weitere Informationen Informationen zur Erkennung und Bereitstellung finden Sie im vorherigen Abschnitt, Den Erkennungs- und Bereitstellungstools und Anleitungen.
Anforderung für neustarten  
Neustart erforderlich? In einigen Fällen ist für dieses Update kein Neustart erforderlich. Wenn die erforderlichen Dateien verwendet werden, erfordert dieses Update einen Neustart. Wenn dieses Verhalten auftritt, wird eine Meldung angezeigt, in der Sie aufgefordert werden, neu zu starten.\ \ Um die Wahrscheinlichkeiten zu verringern, dass ein Neustart erforderlich ist, beenden Sie alle betroffenen Dienste, und schließen Sie alle Anwendungen, die die betroffenen Dateien vor der Installation des Sicherheitsupdates verwenden können. Weitere Informationen zu den Gründen, warum Sie möglicherweise zum Neustart aufgefordert werden, finden Sie im Microsoft Knowledge Base-Artikel 887012.
HotPatching Nicht zutreffend
Entfernungsinformationen Verwenden Sie das Tool "Programme hinzufügen oder entfernen" in Systemsteuerung.
Dateiinformationen Siehe Microsoft Knowledge Base-Artikel 2552997
Überprüfung des Registrierungsschlüssels Nicht zutreffend

Bereitstellungsinformationen

Installieren des Updates

Sie können das Update über den entsprechenden Downloadlink im Abschnitt "Betroffene und nicht betroffene Software" installieren. Wenn Sie Ihre Anwendung von einem Serverspeicherort installiert haben, muss der Serveradministrator stattdessen den Serverspeicherort mit dem Administratorupdate aktualisieren und dieses Update auf Ihrem System bereitstellen. Weitere Informationen zu Administrativen Installationspunkten finden Sie im Unterabschnitt "Erkennungs- und Bereitstellungstools und Anleitungen" unter "Office Administrative Installation Point".

Für dieses Sicherheitsupdate muss Windows Installer 3.1 oder höher auf dem System installiert sein.

Um die Version 3.1 oder höher von Windows Installer zu installieren, besuchen Sie eine der folgenden Microsoft-Websites:

Weitere Informationen zur Terminologie, die in diesem Bulletin angezeigt wird, z. B. Hotfix, finden Sie im Microsoft Knowledge Base-Artikel 824684.

Dieses Sicherheitsupdate unterstützt die folgenden Setupoptionen.

Unterstützte Sicherheitsupdate-Installationsoptionen

Schalter BESCHREIBUNG
/? oder /help Zeigt das Verwendungsdialogfeld an.
/passive Gibt den passiven Modus an. Erfordert keine Benutzerinteraktion; Benutzern werden grundlegende Statusdialoge angezeigt, können aber nicht abgebrochen werden.
/quiet Gibt den stillen Modus an oder unterdrückt Eingabeaufforderungen, wenn Dateien extrahiert werden.
/norestart Unterdrückt den Neustart des Systems, wenn für das Update ein Neustart erforderlich ist.
/forcerestart Startet das System nach der Anwendung des Updates automatisch neu, unabhängig davon, ob das Update den Neustart erfordert.
/Extrahieren Extrahiert die Dateien, ohne sie zu installieren. Sie werden aufgefordert, einen Zielordner einzufordern.
/extract:<path> Überschreibt den Installationsbefehl, der vom Autor definiert wird. Gibt den Pfad und den Namen der Datei "Setup.inf" oder ".exe" an.
/lang:<LCID> Erzwingt die Verwendung einer bestimmten Sprache, wenn das Updatepaket diese Sprache unterstützt.
/log:<log file> Aktiviert die Protokollierung sowohl von Vnox als auch vom Installer während der Updateinstallation.

Hinweis : Sie können diese Schalter in einem Einzigen Befehl kombinieren. Aus Gründen der Abwärtskompatibilität unterstützt das Sicherheitsupdate auch viele der Setupoptionen, die von der früheren Version des Setupprogramms verwendet werden. Weitere Informationen zu den unterstützten Installationsoptionen finden Sie im Microsoft Knowledge Base-Artikel 262841.

Entfernen des Updates

Verwenden Sie zum Entfernen dieses Sicherheitsupdates das Tool "Programme hinzufügen oder entfernen" in Systemsteuerung.

Hinweis : Wenn Sie dieses Update entfernen, werden Sie möglicherweise aufgefordert, die 2007 Microsoft Office-CD in das CD-Laufwerk einzufügen. Darüber hinaus haben Sie möglicherweise nicht die Möglichkeit, das Update aus dem Tool "Programme hinzufügen" oder "Entfernen" in Systemsteuerung zu deinstallieren. Für dieses Problem gibt es mehrere mögliche Ursachen. Weitere Informationen zum Entfernen finden Sie im Microsoft Knowledge Base-Artikel 903771.

Überprüfen, ob das Update angewendet wurde

  • Microsoft Baseline Security Analyzer

    Um zu überprüfen, ob ein Sicherheitsupdate auf ein betroffenes System angewendet wurde, können Sie möglicherweise das Microsoft Baseline Security Analyzer (MBSA)-Tool verwenden. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt " Erkennungs- und Bereitstellungstools und Anleitungen" weiter oben in diesem Bulletin.

  • Überprüfung der Dateiversion

    Da es mehrere Editionen von Microsoft Windows gibt, können die folgenden Schritte auf Ihrem System unterschiedlich sein. Wenn dies der Artikel ist, lesen Sie Ihre Produktdokumentation, um diese Schritte auszuführen.

    1. Klicken Sie auf "Start" , und geben Sie dann im Feld "Suche starten" einen Namen für die Aktualisierungsdatei ein.
    2. Wenn die Datei unter "Programme" angezeigt wird, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Dateinamen, und klicken Sie dann auf "Eigenschaften".
    3. Vergleichen Sie auf der Registerkarte "Allgemein " die Dateigröße mit den Im Bulletin KB-Artikel angegebenen Dateiinformationstabellen.
      Beachten Sie abhängig von der Edition des Betriebssystems oder der programme, die auf Ihrem System installiert sind, einige der Dateien, die in der Dateiinformationstabelle aufgeführt sind, möglicherweise nicht installiert werden.
    4. Sie können auch auf die Registerkarte "Details " klicken und Informationen vergleichen, z. B. Dateiversion und Änderungsdatum, mit den Im Bulletin KB-Artikel bereitgestellten Dateiinformationstabellen.
      Hinweis Attribute außer der Dateiversion können sich während der Installation ändern. Der Vergleich anderer Dateiattribute mit den Informationen in der Dateiinformationstabelle ist keine unterstützte Methode, um zu überprüfen, ob das Update angewendet wurde. In bestimmten Fällen können Dateien auch während der Installation umbenannt werden. Wenn die Datei- oder Versionsinformationen nicht vorhanden sind, verwenden Sie eine der anderen verfügbaren Methoden, um die Updateinstallation zu überprüfen.
    5. Schließlich können Sie auch auf die Registerkarte "Vorherige Versionen " klicken und Dateiinformationen für die vorherige Version der Datei mit den Dateiinformationen für die neue oder aktualisierte Version der Datei vergleichen.

Microsoft SharePoint Workspace 2010 (alle Editionen)

Referenztabelle

Die folgende Tabelle enthält die Sicherheitsupdateinformationen für diese Software. Weitere Informationen finden Sie im Unterabschnitt " Bereitstellungsinformationen" in diesem Abschnitt.

Aufnahme in zukünftige Service Packs Das Update für dieses Problem wird in einem zukünftigen Service Pack oder Updaterollup enthalten sein.
Bereitstellung  
Installation ohne Benutzereingriff Für SharePoint Workspace 2010 und SharePoint Workspace 2010 Service Pack 1 (32-Bit-Editionen):\ workspaces2010-kb2566445-fullfile-x86-glb.exe /passive
  Für SharePoint Workspace 2010 und SharePoint Workspace 2010 Service Pack 1 (64-Bit-Editionen):\ workspaces2010-kb2566445-fullfile-x64-glb.exe /passive
Installieren ohne Neustart Für SharePoint Workspace 2010 und SharePoint Workspace 2010 Service Pack 1 (32-Bit-Editionen):\ workspaces2010-kb2566445-fullfile-x86-glb.exe /norestart
  Für SharePoint Workspace 2010 und SharePoint Workspace 2010 Service Pack 1 (64-Bit-Editionen):\ workspaces2010-kb2566445-fullfile-x64-glb.exe /norestart
Protokolldatei aktualisieren Nicht zutreffend
Weitere Informationen Informationen zur Erkennung und Bereitstellung finden Sie im vorherigen Abschnitt, Den Erkennungs- und Bereitstellungstools und Anleitungen.
Anforderung für neustarten  
Neustart erforderlich? In einigen Fällen ist für dieses Update kein Neustart erforderlich. Wenn die erforderlichen Dateien verwendet werden, erfordert dieses Update einen Neustart. Wenn dieses Verhalten auftritt, wird eine Meldung angezeigt, in der Sie aufgefordert werden, neu zu starten.\ \ Um die Wahrscheinlichkeiten zu verringern, dass ein Neustart erforderlich ist, beenden Sie alle betroffenen Dienste, und schließen Sie alle Anwendungen, die die betroffenen Dateien vor der Installation des Sicherheitsupdates verwenden können. Weitere Informationen zu den Gründen, warum Sie möglicherweise zum Neustart aufgefordert werden, finden Sie im Microsoft Knowledge Base-Artikel 887012.
HotPatching Nicht zutreffend
Entfernungsinformationen Verwenden Sie das Tool "Programme hinzufügen oder entfernen" in Systemsteuerung.
Dateiinformationen Siehe Microsoft Knowledge Base-Artikel 2566445
Überprüfung des Registrierungsschlüssels Nicht zutreffend

Bereitstellungsinformationen

Installieren des Updates

Sie können das Update über den entsprechenden Downloadlink im Abschnitt "Betroffene und nicht betroffene Software" installieren. Wenn Sie Ihre Anwendung von einem Serverspeicherort installiert haben, muss der Serveradministrator stattdessen den Serverspeicherort mit dem Administratorupdate aktualisieren und dieses Update auf Ihrem System bereitstellen. Weitere Informationen zu Administrativen Installationspunkten finden Sie im Unterabschnitt "Erkennungs- und Bereitstellungstools und Anleitungen" unter "Office Administrative Installation Point".

Für dieses Sicherheitsupdate muss Windows Installer 3.1 oder höher auf dem System installiert sein.

Um die Version 3.1 oder höher von Windows Installer zu installieren, besuchen Sie eine der folgenden Microsoft-Websites:

Weitere Informationen zur Terminologie, die in diesem Bulletin angezeigt wird, z. B. Hotfix, finden Sie im Microsoft Knowledge Base-Artikel 824684.

Dieses Sicherheitsupdate unterstützt die folgenden Setupoptionen.

Unterstützte Sicherheitsupdate-Installationsoptionen

Schalter BESCHREIBUNG
/? oder /help Zeigt das Verwendungsdialogfeld an.
/passive Gibt den passiven Modus an. Erfordert keine Benutzerinteraktion; Benutzern werden grundlegende Statusdialoge angezeigt, können aber nicht abgebrochen werden.
/quiet Gibt den stillen Modus an oder unterdrückt Eingabeaufforderungen, wenn Dateien extrahiert werden.
/norestart Unterdrückt den Neustart des Systems, wenn für das Update ein Neustart erforderlich ist.
/forcerestart Startet das System nach der Anwendung des Updates automatisch neu, unabhängig davon, ob das Update den Neustart erfordert.
/Extrahieren Extrahiert die Dateien, ohne sie zu installieren. Sie werden aufgefordert, einen Zielordner einzufordern.
/extract:<path> Überschreibt den Installationsbefehl, der vom Autor definiert wird. Gibt den Pfad und den Namen der Datei "Setup.inf" oder ".exe" an.
/lang:<LCID> Erzwingt die Verwendung einer bestimmten Sprache, wenn das Updatepaket diese Sprache unterstützt.
/log:<log file> Aktiviert die Protokollierung sowohl von Vnox als auch vom Installer während der Updateinstallation.

Hinweis : Sie können diese Schalter in einem Einzigen Befehl kombinieren. Aus Gründen der Abwärtskompatibilität unterstützt das Sicherheitsupdate auch viele der Setupoptionen, die von der früheren Version des Setupprogramms verwendet werden. Weitere Informationen zu den unterstützten Installationsoptionen finden Sie im Microsoft Knowledge Base-Artikel 262841.

Entfernen des Updates

Verwenden Sie zum Entfernen dieses Sicherheitsupdates das Tool "Programme hinzufügen oder entfernen" in Systemsteuerung.

Hinweis : Wenn Sie dieses Update entfernen, werden Sie möglicherweise aufgefordert, die 2007 Microsoft Office-CD in das CD-Laufwerk einzufügen. Darüber hinaus haben Sie möglicherweise nicht die Möglichkeit, das Update aus dem Tool "Programme hinzufügen" oder "Entfernen" in Systemsteuerung zu deinstallieren. Für dieses Problem gibt es mehrere mögliche Ursachen. Weitere Informationen zum Entfernen finden Sie im Microsoft Knowledge Base-Artikel 903771.

Überprüfen, ob das Update angewendet wurde

  • Microsoft Baseline Security Analyzer

    Um zu überprüfen, ob ein Sicherheitsupdate auf ein betroffenes System angewendet wurde, können Sie möglicherweise das Microsoft Baseline Security Analyzer (MBSA)-Tool verwenden. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt " Erkennungs- und Bereitstellungstools und Anleitungen" weiter oben in diesem Bulletin.

  • Überprüfung der Dateiversion

    Da es mehrere Editionen von Microsoft Windows gibt, können die folgenden Schritte auf Ihrem System unterschiedlich sein. Wenn dies der Artikel ist, lesen Sie Ihre Produktdokumentation, um diese Schritte auszuführen.

    1. Klicken Sie auf "Start" , und geben Sie dann im Feld "Suche starten" einen Namen für die Aktualisierungsdatei ein.
    2. Wenn die Datei unter "Programme" angezeigt wird, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Dateinamen, und klicken Sie dann auf "Eigenschaften".
    3. Vergleichen Sie auf der Registerkarte "Allgemein " die Dateigröße mit den Im Bulletin KB-Artikel angegebenen Dateiinformationstabellen.
      Beachten Sie abhängig von der Edition des Betriebssystems oder der programme, die auf Ihrem System installiert sind, einige der Dateien, die in der Dateiinformationstabelle aufgeführt sind, möglicherweise nicht installiert werden.
    4. Sie können auch auf die Registerkarte "Details " klicken und Informationen vergleichen, z. B. Dateiversion und Änderungsdatum, mit den Im Bulletin KB-Artikel bereitgestellten Dateiinformationstabellen.
      Hinweis Attribute außer der Dateiversion können sich während der Installation ändern. Der Vergleich anderer Dateiattribute mit den Informationen in der Dateiinformationstabelle ist keine unterstützte Methode, um zu überprüfen, ob das Update angewendet wurde. In bestimmten Fällen können Dateien auch während der Installation umbenannt werden. Wenn die Datei- oder Versionsinformationen nicht vorhanden sind, verwenden Sie eine der anderen verfügbaren Methoden, um die Updateinstallation zu überprüfen.
    5. Schließlich können Sie auch auf die Registerkarte "Vorherige Versionen " klicken und Dateiinformationen für die vorherige Version der Datei mit den Dateiinformationen für die neue oder aktualisierte Version der Datei vergleichen.

SharePoint Server 2007 (alle Editionen) und Forms Server 2007 (alle Editionen)

Referenztabelle

Die folgende Tabelle enthält die Sicherheitsupdateinformationen für diese Software. Weitere Informationen finden Sie im Unterabschnitt " Bereitstellungsinformationen" in diesem Abschnitt.

Aufnahme in zukünftige Service Packs Für diese Software sind keine weiteren Service Packs geplant. Das Update für dieses Problem kann in einem zukünftigen Updaterollup enthalten sein.
Bereitstellung  
Installation ohne Benutzereingriff Für Microsoft Office SharePoint Server 2007 Service Pack 2 (32-Bit-Editionen):\ Office2007-kb2508964-fullfile-x86-glb.exe /passive\ Office2007-kb2553001-fullfile-x86-glb.exe /passive\ Office2007-kb2553002-fullfile-x86-glb.exe /passive\ Office2007-kb2553003-fullfile-x86-glb.exe /passive\
  Für Microsoft Office SharePoint Server 2007 Service Pack 2 (64-Bit-Editionen):\ Office2007-kb2508964-fullfile-x64-glb.exe /passive\ Office2007-kb2553001-fullfile-x64-glb.exe /passive\ Office2007-kb2553002-fullfile-x64-glb.exe /passive\ Office2007-kb2553003-fullfile-x64-glb.exe /passive\
  Für Microsoft® Office Forms Server 2007 Service Pack 2 (32-Bit-Editionen):\ formsserver2007-kb2553005-fullfile-x86-glb.exe /passive
  Für Microsoft® Office Forms Server 2007 Service Pack 2 (64-Bit-Editionen):\ formsserver2007-kb2553005-fullfile-x64-glb.exe /passive
Installieren ohne Neustart Für Microsoft Office SharePoint Server 2007 Service Pack 2 (32-Bit-Editionen):\ Office2007-kb2508964-fullfile-x86-glb.exe /norestart\ Office2007-kb2553002-fullfile-x86-glb.exe /norestart\ Office2007-kb2553003-fullfile-x86-glb.exe /norestart\
  Für Microsoft Office SharePoint Server 2007 Service Pack 2 (64-Bit-Editionen):\ Office2007-kb2508964-fullfile-x64-glb.exe /norestart\ Office2007-kb2553002-fullfile-x64-glb.exe /norestart\ Office2007-kb2553003-fullfile-x64-glb.exe /norestart\
  Für Microsoft® Office Forms Server 2007 Service Pack 2 (32-Bit-Editionen):\ formsserver2007-kb2553005-fullfile-x86-glb.exe /norestart
  Für Microsoft® Office Forms Server 2007 Service Pack 2 (64-Bit-Editionen):\ formsserver2007-kb2553005-fullfile-x64-glb.exe /norestart
Protokolldatei aktualisieren Nicht zutreffend
Weitere Informationen Informationen zur Erkennung und Bereitstellung finden Sie im vorherigen Abschnitt, Den Erkennungs- und Bereitstellungstools und Anleitungen.
Anforderung für neustarten  
Neustart erforderlich? In einigen Fällen ist für dieses Update kein Neustart erforderlich. Wenn die erforderlichen Dateien verwendet werden, erfordert dieses Update einen Neustart. Wenn dieses Verhalten auftritt, wird eine Meldung angezeigt, in der Sie aufgefordert werden, neu zu starten.\ \ Um die Wahrscheinlichkeiten zu verringern, dass ein Neustart erforderlich ist, beenden Sie alle betroffenen Dienste, und schließen Sie alle Anwendungen, die die betroffenen Dateien vor der Installation des Sicherheitsupdates verwenden können. Weitere Informationen zu den Gründen, warum Sie möglicherweise zum Neustart aufgefordert werden, finden Sie im Microsoft Knowledge Base-Artikel 887012.
HotPatching Nicht zutreffend
Entfernungsinformationen Dieses Sicherheitsupdate kann nicht entfernt werden.
Dateiinformationen Informationen zu Microsoft Office SharePoint Server 2007 finden Sie im Microsoft Knowledge Base-Artikel 2508964, Microsoft Knowledge Base-Artikel 2553002 und Microsoft Knowledge Base-Artikel 2345212
  Informationen zu Microsoft® Office Forms Server 2007 finden Sie im Microsoft Knowledge Base-Artikel 2553005
Überprüfung des Registrierungsschlüssels Nicht zutreffend

Bereitstellungsinformationen

Installieren des Updates

Sie können das Update über den entsprechenden Downloadlink im Abschnitt "Betroffene und nicht betroffene Software" installieren. Wenn Sie Ihre Anwendung von einem Serverspeicherort installiert haben, muss der Serveradministrator stattdessen den Serverspeicherort mit dem Administratorupdate aktualisieren und dieses Update auf Ihrem System bereitstellen. Weitere Informationen zu Administrativen Installationspunkten finden Sie im Unterabschnitt "Erkennungs- und Bereitstellungstools und Anleitungen" unter "Office Administrative Installation Point".

Für dieses Sicherheitsupdate muss Windows Installer 3.1 oder höher auf dem System installiert sein.

Um die Version 3.1 oder höher von Windows Installer zu installieren, besuchen Sie eine der folgenden Microsoft-Websites:

Weitere Informationen zur Terminologie, die in diesem Bulletin angezeigt wird, z. B. Hotfix, finden Sie im Microsoft Knowledge Base-Artikel 824684.

Dieses Sicherheitsupdate unterstützt die folgenden Setupoptionen.

Unterstützte Sicherheitsupdate-Installationsoptionen

Schalter BESCHREIBUNG
/? oder /help Zeigt das Verwendungsdialogfeld an.
/passive Gibt den passiven Modus an. Erfordert keine Benutzerinteraktion; Benutzern werden grundlegende Statusdialoge angezeigt, können aber nicht abgebrochen werden.
/quiet Gibt den stillen Modus an oder unterdrückt Eingabeaufforderungen, wenn Dateien extrahiert werden.
/norestart Unterdrückt den Neustart des Systems, wenn für das Update ein Neustart erforderlich ist.
/forcerestart Startet das System nach der Anwendung des Updates automatisch neu, unabhängig davon, ob das Update den Neustart erfordert.
/Extrahieren Extrahiert die Dateien, ohne sie zu installieren. Sie werden aufgefordert, einen Zielordner einzufordern.
/extract:<path> Überschreibt den Installationsbefehl, der vom Autor definiert wird. Gibt den Pfad und den Namen der Datei "Setup.inf" oder ".exe" an.
/lang:<LCID> Erzwingt die Verwendung einer bestimmten Sprache, wenn das Updatepaket diese Sprache unterstützt.
/log:<log file> Aktiviert die Protokollierung sowohl von Vnox als auch vom Installer während der Updateinstallation.

Hinweis : Sie können diese Schalter in einem Einzigen Befehl kombinieren. Aus Gründen der Abwärtskompatibilität unterstützt das Sicherheitsupdate auch viele der Setupoptionen, die von der früheren Version des Setupprogramms verwendet werden. Weitere Informationen zu den unterstützten Installationsoptionen finden Sie im Microsoft Knowledge Base-Artikel 262841.

Entfernen des Updates

Dieses Sicherheitsupdate kann nicht entfernt werden.

Überprüfen, ob das Update angewendet wurde

  • Microsoft Baseline Security Analyzer

    Um zu überprüfen, ob ein Sicherheitsupdate auf ein betroffenes System angewendet wurde, können Sie möglicherweise das Microsoft Baseline Security Analyzer (MBSA)-Tool verwenden. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt " Erkennungs- und Bereitstellungstools und Anleitungen" weiter oben in diesem Bulletin.

  • Überprüfung der Dateiversion

    Da es mehrere Editionen von Microsoft Windows gibt, können die folgenden Schritte auf Ihrem System unterschiedlich sein. Wenn dies der Artikel ist, lesen Sie Ihre Produktdokumentation, um diese Schritte auszuführen.

    1. Klicken Sie auf "Start" , und geben Sie dann im Feld "Suche starten" einen Namen für die Aktualisierungsdatei ein.
    2. Wenn die Datei unter "Programme" angezeigt wird, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Dateinamen, und klicken Sie dann auf "Eigenschaften".
    3. Vergleichen Sie auf der Registerkarte "Allgemein " die Dateigröße mit den Im Bulletin KB-Artikel angegebenen Dateiinformationstabellen.
    4. Sie können auch auf die Registerkarte "Details " klicken und Informationen vergleichen, z. B. Dateiversion und Änderungsdatum, mit den Im Bulletin KB-Artikel bereitgestellten Dateiinformationstabellen.
    5. Schließlich können Sie auch auf die Registerkarte "Vorherige Versionen " klicken und Dateiinformationen für die vorherige Version der Datei mit den Dateiinformationen für die neue oder aktualisierte Version der Datei vergleichen.

SharePoint Server 2010 (alle Editionen)

Referenztabelle

Die folgende Tabelle enthält die Sicherheitsupdateinformationen für diese Software. Weitere Informationen finden Sie im Unterabschnitt " Bereitstellungsinformationen" in diesem Abschnitt.

Aufnahme in zukünftige Service Packs Für diese Software sind keine weiteren Service Packs geplant. Das Update für dieses Problem kann in einem zukünftigen Updaterollup enthalten sein.
Bereitstellung  
Installation ohne Benutzereingriff Für Microsoft Office SharePoint Server 2010 und Microsoft Office SharePoint Server 2010 Service Pack 1:\ officeserver2010-kb2494022-fullfile-x64-glb.exe /passive\ officeserver2010-kb2560885-fullfile-x64-glb.exe /passive\ officeserver2010-kb2560890-fullfile-x64-glb.exe /passive\ officeserver2010-kb2566456-fullfile-x64-glb.exe /passive\ Officeserver2010-kb2566954-fullfile-x64-glb.exe /passive\ officeserver2010-kb2566958-fullfile-x64-glb.exe /passive\ officeserver2010-kb2566960-fullfile-x64-glb.exe /passiv
Installieren ohne Neustart Für Microsoft Office SharePoint Server 2010 und Microsoft Office SharePoint Server 2010 Service Pack 1:\ officeserver2010-kb2494022-fullfile-x64-glb.exe /norestart\ officeserver2010-kb2560885-fullfile-x64-glb.exe /norestart\ officeserver2010-kb2560890-fullfile-x64-glb.exe /norestart\ officeserver2010-kb2566456-fullfile-x64-glb.exe /norestart\ Officeserver2010-kb2566954-fullfile-x64-glb.exe /norestart\ officeserver2010-kb2566958-fullfile-x64-glb.exe /norestart\ officeserver2010-kb2566960-fullfile-x64-glb.exe /norestart
Protokolldatei aktualisieren Nicht zutreffend
Weitere Informationen Informationen zur Erkennung und Bereitstellung finden Sie im vorherigen Abschnitt, Den Erkennungs- und Bereitstellungstools und Anleitungen.
Anforderung für neustarten  
Neustart erforderlich? In einigen Fällen ist für dieses Update kein Neustart erforderlich. Wenn die erforderlichen Dateien verwendet werden, erfordert dieses Update einen Neustart. Wenn dieses Verhalten auftritt, wird eine Meldung angezeigt, in der Sie aufgefordert werden, neu zu starten.\ \ Um die Wahrscheinlichkeiten zu verringern, dass ein Neustart erforderlich ist, beenden Sie alle betroffenen Dienste, und schließen Sie alle Anwendungen, die die betroffenen Dateien vor der Installation des Sicherheitsupdates verwenden können. Weitere Informationen zu den Gründen, warum Sie möglicherweise zum Neustart aufgefordert werden, finden Sie im Microsoft Knowledge Base-Artikel 887012.
Hotpatching Nicht zutreffend
Entfernungsinformationen Dieses Sicherheitsupdate kann nicht entfernt werden.
Dateiinformationen Siehe Microsoft Knowledge Base Artikel 2494022,\ Microsoft Knowledge Base Artikel 2560885,\ Microsoft Knowledge Base Artikel 2560890,\ Microsoft Knowledge Base Artikel 2566456,\ Microsoft Knowledge Base Artikel 2566954,\ Microsoft Knowledge Base Artikel 2566958 und\ Microsoft Knowledge Base Artikel 2566960
Überprüfung des Registrierungsschlüssels Nicht zutreffend

Bereitstellungsinformationen

Installieren des Updates

Sie können das Update über den entsprechenden Downloadlink im Abschnitt "Betroffene und nicht betroffene Software" installieren. Wenn Sie Ihre Anwendung von einem Serverspeicherort installiert haben, muss der Serveradministrator stattdessen den Serverspeicherort mit dem Administratorupdate aktualisieren und dieses Update auf Ihrem System bereitstellen. Weitere Informationen zu Administrativen Installationspunkten finden Sie im Unterabschnitt "Erkennungs- und Bereitstellungstools und Anleitungen" unter "Office Administrative Installation Point".

Für dieses Sicherheitsupdate muss Windows Installer 3.1 oder höher auf dem System installiert sein.

Um die Version 3.1 oder höher von Windows Installer zu installieren, besuchen Sie eine der folgenden Microsoft-Websites:

Weitere Informationen zur Terminologie, die in diesem Bulletin angezeigt wird, z. B. Hotfix, finden Sie im Microsoft Knowledge Base-Artikel 824684.

Dieses Sicherheitsupdate unterstützt die folgenden Setupoptionen.

Unterstützte Sicherheitsupdate-Installationsoptionen

Schalter BESCHREIBUNG
/? oder /help Zeigt das Verwendungsdialogfeld an.
/passive Gibt den passiven Modus an. Erfordert keine Benutzerinteraktion; Benutzern werden grundlegende Statusdialoge angezeigt, können aber nicht abgebrochen werden.
/quiet Gibt den stillen Modus an oder unterdrückt Eingabeaufforderungen, wenn Dateien extrahiert werden.
/norestart Unterdrückt den Neustart des Systems, wenn für das Update ein Neustart erforderlich ist.
/forcerestart Startet das System nach der Anwendung des Updates automatisch neu, unabhängig davon, ob das Update den Neustart erfordert.
/Extrahieren Extrahiert die Dateien, ohne sie zu installieren. Sie werden aufgefordert, einen Zielordner einzufordern.
/extract:<path> Überschreibt den Installationsbefehl, der vom Autor definiert wird. Gibt den Pfad und den Namen der Datei "Setup.inf" oder ".exe" an.
/lang:<LCID> Erzwingt die Verwendung einer bestimmten Sprache, wenn das Updatepaket diese Sprache unterstützt.
/log:<log file> Aktiviert die Protokollierung sowohl von Vnox als auch vom Installer während der Updateinstallation.

Hinweis : Sie können diese Schalter in einem Einzigen Befehl kombinieren. Aus Gründen der Abwärtskompatibilität unterstützt das Sicherheitsupdate auch viele der Setupoptionen, die von der früheren Version des Setupprogramms verwendet werden. Weitere Informationen zu den unterstützten Installationsoptionen finden Sie im Microsoft Knowledge Base-Artikel 262841.

Entfernen des Updates

Dieses Sicherheitsupdate kann nicht entfernt werden.

Überprüfen, ob das Update angewendet wurde

  • Microsoft Baseline Security Analyzer

    Um zu überprüfen, ob ein Sicherheitsupdate auf ein betroffenes System angewendet wurde, können Sie möglicherweise das Microsoft Baseline Security Analyzer (MBSA)-Tool verwenden. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt " Erkennungs- und Bereitstellungstools und Anleitungen" weiter oben in diesem Bulletin.

  • Überprüfung der Dateiversion

    Da es mehrere Editionen von Microsoft Windows gibt, können die folgenden Schritte auf Ihrem System unterschiedlich sein. Wenn dies der Artikel ist, lesen Sie Ihre Produktdokumentation, um diese Schritte auszuführen.

    1. Klicken Sie auf "Start" , und geben Sie dann in "Suche starten" einen Namen für die Aktualisierungsdatei ein.
    2. Wenn die Datei unter "Programme" angezeigt wird, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Dateinamen, und klicken Sie auf "Eigenschaften".
    3. Vergleichen Sie auf der Registerkarte "Allgemein " die Dateigröße mit den Im Bulletin KB-Artikel angegebenen Dateiinformationstabellen.
    4. Sie können auch auf die Registerkarte "Details " klicken und Informationen vergleichen, z. B. Dateiversion und Änderungsdatum, mit den Im Bulletin KB-Artikel bereitgestellten Dateiinformationstabellen.
    5. Schließlich können Sie auch auf die Registerkarte "Vorherige Versionen " klicken und Dateiinformationen für die vorherige Version der Datei mit den Dateiinformationen für die neue oder aktualisierte Version der Datei vergleichen.

Groove Server 2007 (alle Editionen)

Referenztabelle

Die folgende Tabelle enthält die Sicherheitsupdateinformationen für diese Software. Weitere Informationen finden Sie im Unterabschnitt " Bereitstellungsinformationen" in diesem Abschnitt.

Aufnahme in zukünftige Service Packs Für diese Software sind keine weiteren Service Packs geplant. Das Update für dieses Problem kann in einem zukünftigen Updaterollup enthalten sein.
Bereitstellung  
Installation ohne Benutzereingriff Für Microsoft Office Groove Data Bridge Server 2007 Service Pack 2:\ groovedatabridge2007-kb2552999-fullfile-x64-glb.exe /passive
  Für Microsoft Office Groove Management Server 2007 Service Pack 2:\ groovemanagementserver2007-kb2552998-fullfile-x64-glb.exe /passive
Installieren ohne Neustart Für Microsoft Office Groove Data Bridge Server 2007 Service Pack 2:\ groovedatabridge2007-kb2552999-fullfile-x64-glb.exe /norestart
  Für Microsoft Office Groove Management Server 2007 Service Pack 2:\ groovemanagementserver2007-kb2552998-fullfile-x64-glb.exe /norestart
Protokolldatei aktualisieren Nicht zutreffend
Weitere Informationen Informationen zur Erkennung und Bereitstellung finden Sie im vorherigen Abschnitt, Den Erkennungs- und Bereitstellungstools und Anleitungen.
Anforderung für neustarten  
Neustart erforderlich? In einigen Fällen ist für dieses Update kein Neustart erforderlich. Wenn die erforderlichen Dateien verwendet werden, erfordert dieses Update einen Neustart. Wenn dieses Verhalten auftritt, wird eine Meldung angezeigt, in der Sie aufgefordert werden, neu zu starten.\ \ Um die Wahrscheinlichkeiten zu verringern, dass ein Neustart erforderlich ist, beenden Sie alle betroffenen Dienste, und schließen Sie alle Anwendungen, die die betroffenen Dateien vor der Installation des Sicherheitsupdates verwenden können. Weitere Informationen zu den Gründen, warum Sie möglicherweise zum Neustart aufgefordert werden, finden Sie im Microsoft Knowledge Base-Artikel 887012.
HotPatching Nicht zutreffend
Entfernungsinformationen Dieses Sicherheitsupdate kann nicht entfernt werden.
Dateiinformationen Informationen zu Microsoft Office Groove Data Bridge Server 2007 finden Sie im Microsoft Knowledge Base-Artikel 2552999
Informationen zu Microsoft Office Groove Management Server 2007 finden Sie im Microsoft Knowledge Base-Artikel 2552998
Überprüfung des Registrierungsschlüssels Nicht zutreffend

Bereitstellungsinformationen

Installieren des Updates

Sie können das Update über den entsprechenden Downloadlink im Abschnitt "Betroffene und nicht betroffene Software" installieren. Wenn Sie Ihre Anwendung von einem Serverspeicherort installiert haben, muss der Serveradministrator stattdessen den Serverspeicherort mit dem Administratorupdate aktualisieren und dieses Update auf Ihrem System bereitstellen. Weitere Informationen zu Administrativen Installationspunkten finden Sie im Unterabschnitt "Erkennungs- und Bereitstellungstools und Anleitungen" unter "Office Administrative Installation Point".

Für dieses Sicherheitsupdate muss Windows Installer 3.1 oder höher auf dem System installiert sein.

Um die Version 3.1 oder höher von Windows Installer zu installieren, besuchen Sie eine der folgenden Microsoft-Websites:

Weitere Informationen zur Terminologie, die in diesem Bulletin angezeigt wird, z. B. Hotfix, finden Sie im Microsoft Knowledge Base-Artikel 824684.

Dieses Sicherheitsupdate unterstützt die folgenden Setupoptionen.

Unterstützte Sicherheitsupdate-Installationsoptionen

Schalter BESCHREIBUNG
/? oder /help Zeigt das Verwendungsdialogfeld an.
/passive Gibt den passiven Modus an. Erfordert keine Benutzerinteraktion; Benutzern werden grundlegende Statusdialoge angezeigt, können aber nicht abgebrochen werden.
/quiet Gibt den stillen Modus an oder unterdrückt Eingabeaufforderungen, wenn Dateien extrahiert werden.
/norestart Unterdrückt den Neustart des Systems, wenn für das Update ein Neustart erforderlich ist.
/forcerestart Startet das System nach der Anwendung des Updates automatisch neu, unabhängig davon, ob das Update den Neustart erfordert.
/Extrahieren Extrahiert die Dateien, ohne sie zu installieren. Sie werden aufgefordert, einen Zielordner einzufordern.
/extract:<path> Überschreibt den Installationsbefehl, der vom Autor definiert wird. Gibt den Pfad und den Namen der Datei "Setup.inf" oder ".exe" an.
/lang:<LCID> Erzwingt die Verwendung einer bestimmten Sprache, wenn das Updatepaket diese Sprache unterstützt.
/log:<log file> Aktiviert die Protokollierung sowohl von Vnox als auch vom Installer während der Updateinstallation.

Hinweis : Sie können diese Schalter in einem Einzigen Befehl kombinieren. Aus Gründen der Abwärtskompatibilität unterstützt das Sicherheitsupdate auch viele der Setupoptionen, die von der früheren Version des Setupprogramms verwendet werden. Weitere Informationen zu den unterstützten Installationsoptionen finden Sie im Microsoft Knowledge Base-Artikel 262841.

Entfernen des Updates

Dieses Sicherheitsupdate kann nicht entfernt werden.

Überprüfen, ob das Update angewendet wurde

  • Microsoft Baseline Security Analyzer

    Um zu überprüfen, ob ein Sicherheitsupdate auf ein betroffenes System angewendet wurde, können Sie möglicherweise das Microsoft Baseline Security Analyzer (MBSA)-Tool verwenden. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt " Erkennungs- und Bereitstellungstools und Anleitungen" weiter oben in diesem Bulletin.

  • Überprüfung der Dateiversion

    Da es mehrere Editionen von Microsoft Windows gibt, können die folgenden Schritte auf Ihrem System unterschiedlich sein. Wenn dies der Artikel ist, lesen Sie Ihre Produktdokumentation, um diese Schritte auszuführen.

    1. Klicken Sie auf "Start" , und geben Sie dann im Feld "Suche starten" einen Namen für die Aktualisierungsdatei ein.
    2. Wenn die Datei unter "Programme" angezeigt wird, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Dateinamen, und klicken Sie dann auf "Eigenschaften".
    3. Vergleichen Sie auf der Registerkarte "Allgemein " die Dateigröße mit den Im Bulletin KB-Artikel angegebenen Dateiinformationstabellen.
    4. Sie können auch auf die Registerkarte "Details " klicken und Informationen vergleichen, z. B. Dateiversion und Änderungsdatum, mit den Im Bulletin KB-Artikel bereitgestellten Dateiinformationstabellen.
    5. Schließlich können Sie auch auf die Registerkarte "Vorherige Versionen " klicken und Dateiinformationen für die vorherige Version der Datei mit den Dateiinformationen für die neue oder aktualisierte Version der Datei vergleichen.

Groove Server 2010 (alle Editionen)

Referenztabelle

Die folgende Tabelle enthält die Sicherheitsupdateinformationen für diese Software. Weitere Informationen finden Sie im Unterabschnitt " Bereitstellungsinformationen" in diesem Abschnitt.

Aufnahme in zukünftige Service Packs Für diese Software sind keine weiteren Service Packs geplant. Das Update für dieses Problem kann in einem zukünftigen Updaterollup enthalten sein.
Bereitstellung  
Installation ohne Benutzereingriff Für Microsoft Groove Server 2010 und Microsoft Groove Server 2010 Service Pack 1:\ grooveserver2010-kb2508965-fullfile-x64-glb.exe /passive
Installieren ohne Neustart Für Microsoft Groove Server 2010 und Microsoft Groove Server 2010 Service Pack 1:\ grooveserver2010-kb2508965-fullfile-x64-glb.exe /norestart
Protokolldatei aktualisieren Nicht zutreffend
Weitere Informationen Informationen zur Erkennung und Bereitstellung finden Sie im vorherigen Abschnitt, Den Erkennungs- und Bereitstellungstools und Anleitungen.
Anforderung für neustarten  
Neustart erforderlich? In einigen Fällen ist für dieses Update kein Neustart erforderlich. Wenn die erforderlichen Dateien verwendet werden, erfordert dieses Update einen Neustart. Wenn dieses Verhalten auftritt, wird eine Meldung angezeigt, in der Sie aufgefordert werden, neu zu starten.\ \ Um die Wahrscheinlichkeiten zu verringern, dass ein Neustart erforderlich ist, beenden Sie alle betroffenen Dienste, und schließen Sie alle Anwendungen, die die betroffenen Dateien vor der Installation des Sicherheitsupdates verwenden können. Weitere Informationen zu den Gründen, warum Sie möglicherweise zum Neustart aufgefordert werden, finden Sie im Microsoft Knowledge Base-Artikel 887012.
HotPatching Nicht zutreffend
Entfernungsinformationen Dieses Sicherheitsupdate kann nicht entfernt werden.
Dateiinformationen Siehe Microsoft Knowledge Base-Artikel 2508965
Überprüfung des Registrierungsschlüssels Nicht zutreffend

Bereitstellungsinformationen

Installieren des Updates

Sie können das Update über den entsprechenden Downloadlink im Abschnitt "Betroffene und nicht betroffene Software" installieren. Wenn Sie Ihre Anwendung von einem Serverspeicherort installiert haben, muss der Serveradministrator stattdessen den Serverspeicherort mit dem Administratorupdate aktualisieren und dieses Update auf Ihrem System bereitstellen. Weitere Informationen zu Administrativen Installationspunkten finden Sie im Unterabschnitt "Erkennungs- und Bereitstellungstools und Anleitungen" unter "Office Administrative Installation Point".

Für dieses Sicherheitsupdate muss Windows Installer 3.1 oder höher auf dem System installiert sein.

Um die Version 3.1 oder höher von Windows Installer zu installieren, besuchen Sie eine der folgenden Microsoft-Websites:

Weitere Informationen zur Terminologie, die in diesem Bulletin angezeigt wird, z. B. Hotfix, finden Sie im Microsoft Knowledge Base-Artikel 824684.

Dieses Sicherheitsupdate unterstützt die folgenden Setupoptionen.

Unterstützte Sicherheitsupdate-Installationsoptionen

Schalter BESCHREIBUNG
/? oder /help Zeigt das Verwendungsdialogfeld an.
/passive Gibt den passiven Modus an. Erfordert keine Benutzerinteraktion; Benutzern werden grundlegende Statusdialoge angezeigt, können aber nicht abgebrochen werden.
/quiet Gibt den stillen Modus an oder unterdrückt Eingabeaufforderungen, wenn Dateien extrahiert werden.
/norestart Unterdrückt den Neustart des Systems, wenn für das Update ein Neustart erforderlich ist.
/forcerestart Startet das System nach der Anwendung des Updates automatisch neu, unabhängig davon, ob das Update den Neustart erfordert.
/Extrahieren Extrahiert die Dateien, ohne sie zu installieren. Sie werden aufgefordert, einen Zielordner einzufordern.
/extract:<path> Überschreibt den Installationsbefehl, der vom Autor definiert wird. Gibt den Pfad und den Namen der Datei "Setup.inf" oder ".exe" an.
/lang:<LCID> Erzwingt die Verwendung einer bestimmten Sprache, wenn das Updatepaket diese Sprache unterstützt.
/log:<log file> Aktiviert die Protokollierung sowohl von Vnox als auch vom Installer während der Updateinstallation.

Hinweis : Sie können diese Schalter in einem Einzigen Befehl kombinieren. Aus Gründen der Abwärtskompatibilität unterstützt das Sicherheitsupdate auch viele der Setupoptionen, die von der früheren Version des Setupprogramms verwendet werden. Weitere Informationen zu den unterstützten Installationsoptionen finden Sie im Microsoft Knowledge Base-Artikel 262841.

Entfernen des Updates

Dieses Sicherheitsupdate kann nicht entfernt werden.

Überprüfen, ob das Update angewendet wurde

  • Microsoft Baseline Security Analyzer

    Um zu überprüfen, ob ein Sicherheitsupdate auf ein betroffenes System angewendet wurde, können Sie möglicherweise das Microsoft Baseline Security Analyzer (MBSA)-Tool verwenden. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt " Erkennungs- und Bereitstellungstools und Anleitungen" weiter oben in diesem Bulletin.

  • Überprüfung der Dateiversion

    Da es mehrere Editionen von Microsoft Windows gibt, können die folgenden Schritte auf Ihrem System unterschiedlich sein. Wenn dies der Artikel ist, lesen Sie Ihre Produktdokumentation, um diese Schritte auszuführen.

    1. Klicken Sie auf "Start" , und geben Sie dann im Feld "Suche starten" einen Namen für die Aktualisierungsdatei ein.
    2. Wenn die Datei unter "Programme" angezeigt wird, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Dateinamen, und klicken Sie dann auf "Eigenschaften".
    3. Vergleichen Sie auf der Registerkarte "Allgemein " die Dateigröße mit den Im Bulletin KB-Artikel angegebenen Dateiinformationstabellen.
    4. Sie können auch auf die Registerkarte "Details " klicken und Informationen vergleichen, z. B. Dateiversion und Änderungsdatum, mit den Im Bulletin KB-Artikel bereitgestellten Dateiinformationstabellen.
    5. Schließlich können Sie auch auf die Registerkarte "Vorherige Versionen " klicken und Dateiinformationen für die vorherige Version der Datei mit den Dateiinformationen für die neue oder aktualisierte Version der Datei vergleichen.

SharePoint Windows SharePoint Services 2.0

Referenztabelle

Die folgende Tabelle enthält die Sicherheitsupdateinformationen für diese Software. Weitere Informationen finden Sie im Unterabschnitt " Bereitstellungsinformationen" in diesem Abschnitt.

Aufnahme in zukünftige Service Packs Für diese Software sind keine weiteren Service Packs geplant. Das Update für dieses Problem kann in einem zukünftigen Updaterollup enthalten sein.
Bereitstellung  
Installation ohne Benutzereingriff Für Microsoft Windows SharePoint Services 2.0:\ WSS2003-kb2494007-fullfile-ENU.exe /passive
Installieren ohne Neustart Für Microsoft Windows SharePoint Services 2.0:\ WSS2003-kb2494007-fullfile-ENU.exe /norestart
Protokolldatei aktualisieren Nicht zutreffend
Weitere Informationen Informationen zur Erkennung und Bereitstellung finden Sie im vorherigen Abschnitt, Den Erkennungs- und Bereitstellungstools und Anleitungen.
Anforderung für neustarten  
Neustart erforderlich? In einigen Fällen ist für dieses Update kein Neustart erforderlich. Wenn die erforderlichen Dateien verwendet werden, erfordert dieses Update einen Neustart. Wenn dieses Verhalten auftritt, wird eine Meldung angezeigt, in der Sie aufgefordert werden, neu zu starten.\ \ Um die Wahrscheinlichkeiten zu verringern, dass ein Neustart erforderlich ist, beenden Sie alle betroffenen Dienste, und schließen Sie alle Anwendungen, die die betroffenen Dateien vor der Installation des Sicherheitsupdates verwenden können. Weitere Informationen zu den Gründen, warum Sie möglicherweise zum Neustart aufgefordert werden, finden Sie im Microsoft Knowledge Base-Artikel 887012.
Hotpatching Nicht zutreffend
Entfernungsinformationen Dieses Sicherheitsupdate kann nicht entfernt werden.
Dateiinformationen Informationen zu Microsoft Windows SharePoint Services 2.0 finden Sie im Microsoft Knowledge Base-Artikel 2494007
Überprüfung des Registrierungsschlüssels Nicht zutreffend

Bereitstellungsinformationen

Installieren des Updates

Sie können das Update über den entsprechenden Downloadlink im Abschnitt "Betroffene und nicht betroffene Software" installieren. Wenn Sie Ihre Anwendung von einem Serverspeicherort installiert haben, muss der Serveradministrator stattdessen den Serverspeicherort mit dem Administratorupdate aktualisieren und dieses Update auf Ihrem System bereitstellen. Weitere Informationen zu Administrativen Installationspunkten finden Sie im Unterabschnitt "Erkennungs- und Bereitstellungstools und Anleitungen" unter "Office Administrative Installation Point".

Für dieses Sicherheitsupdate muss Windows Installer 3.1 oder höher auf dem System installiert sein.

Um die Version 3.1 oder höher von Windows Installer zu installieren, besuchen Sie eine der folgenden Microsoft-Websites:

Weitere Informationen zur Terminologie, die in diesem Bulletin angezeigt wird, z. B. Hotfix, finden Sie im Microsoft Knowledge Base-Artikel 824684.

Dieses Sicherheitsupdate unterstützt die folgenden Setupoptionen.

Unterstützte Sicherheitsupdate-Installationsoptionen

Schalter BESCHREIBUNG
/? oder /help Zeigt das Verwendungsdialogfeld an.
/passive Gibt den passiven Modus an. Erfordert keine Benutzerinteraktion; Benutzern werden grundlegende Statusdialoge angezeigt, können aber nicht abgebrochen werden.
/quiet Gibt den stillen Modus an oder unterdrückt Eingabeaufforderungen, wenn Dateien extrahiert werden.
/norestart Unterdrückt den Neustart des Systems, wenn für das Update ein Neustart erforderlich ist.
/forcerestart Startet das System nach der Anwendung des Updates automatisch neu, unabhängig davon, ob das Update den Neustart erfordert.
/Extrahieren Extrahiert die Dateien, ohne sie zu installieren. Sie werden aufgefordert, einen Zielordner einzufordern.
/extract:<path> Überschreibt den Installationsbefehl, der vom Autor definiert wird. Gibt den Pfad und den Namen der Datei "Setup.inf" oder ".exe" an.
/lang:<LCID> Erzwingt die Verwendung einer bestimmten Sprache, wenn das Updatepaket diese Sprache unterstützt.
/log:<log file> Aktiviert die Protokollierung sowohl von Vnox als auch vom Installer während der Updateinstallation.

Hinweis : Sie können diese Schalter in einem Einzigen Befehl kombinieren. Aus Gründen der Abwärtskompatibilität unterstützt das Sicherheitsupdate auch viele der Setupoptionen, die von der früheren Version des Setupprogramms verwendet werden. Weitere Informationen zu den unterstützten Installationsoptionen finden Sie im Microsoft Knowledge Base-Artikel 262841.

Entfernen des Updates

Dieses Sicherheitsupdate kann nicht entfernt werden.

Überprüfen, ob das Update angewendet wurde

  • Microsoft Baseline Security Analyzer

    Um zu überprüfen, ob ein Sicherheitsupdate auf ein betroffenes System angewendet wurde, können Sie möglicherweise das Microsoft Baseline Security Analyzer (MBSA)-Tool verwenden. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt " Erkennungs- und Bereitstellungstools und Anleitungen" weiter oben in diesem Bulletin.

  • Überprüfung der Dateiversion

    Da es mehrere Editionen von Microsoft Windows gibt, können die folgenden Schritte auf Ihrem System unterschiedlich sein. Wenn dies der Artikel ist, lesen Sie Ihre Produktdokumentation, um diese Schritte auszuführen.

    1. Klicken Sie auf "Start" , und geben Sie dann in "Suche starten" einen Namen für die Aktualisierungsdatei ein.
    2. Wenn die Datei unter "Programme" angezeigt wird, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Dateinamen, und klicken Sie auf "Eigenschaften".
    3. Vergleichen Sie auf der Registerkarte "Allgemein " die Dateigröße mit den Im Bulletin KB-Artikel angegebenen Dateiinformationstabellen.
    4. Sie können auch auf die Registerkarte "Details " klicken und Informationen vergleichen, z. B. Dateiversion und Änderungsdatum, mit den Im Bulletin KB-Artikel bereitgestellten Dateiinformationstabellen.
    5. Schließlich können Sie auch auf die Registerkarte "Vorherige Versionen " klicken und Dateiinformationen für die vorherige Version der Datei mit den Dateiinformationen für die neue oder aktualisierte Version der Datei vergleichen.

Windows SharePoint Services 3.0 (alle Versionen)

Referenztabelle

Die folgende Tabelle enthält die Sicherheitsupdateinformationen für diese Software. Weitere Informationen finden Sie im Unterabschnitt " Bereitstellungsinformationen" in diesem Abschnitt.

Aufnahme in zukünftige Service Packs Für diese Software sind keine weiteren Service Packs geplant. Das Update für dieses Problem kann in einem zukünftigen Updaterollup enthalten sein.
Bereitstellung  
Installation ohne Benutzereingriff Für Microsoft Windows SharePoint Services 3.0 Service Pack 2 (32-Bit-Versionen):\ wss-kb2493987-fullfile-x86-glb.exe /passive
  Für Microsoft Windows SharePoint Services 3.0 Service Pack 2 (64-Bit-Versionen):\ wss-kb2493987-fullfile-x64-glb.exe /passive
Installieren ohne Neustart Für Microsoft Windows SharePoint Services 3.0 Service Pack 2 (32-Bit-Versionen):\ wss-kb2493987-fullfile-x86-glb.exe /norestart
  Für Microsoft Windows SharePoint Services 3.0 Service Pack 2 (64-Bit-Versionen):\ wss-kb2493987-fullfile-x64-glb.exe /norestart
Protokolldatei aktualisieren Nicht zutreffend
Weitere Informationen Informationen zur Erkennung und Bereitstellung finden Sie im vorherigen Abschnitt, Den Erkennungs- und Bereitstellungstools und Anleitungen.
Anforderung für neustarten  
Neustart erforderlich? In einigen Fällen ist für dieses Update kein Neustart erforderlich. Wenn die erforderlichen Dateien verwendet werden, erfordert dieses Update einen Neustart. Wenn dieses Verhalten auftritt, wird eine Meldung angezeigt, in der Sie aufgefordert werden, neu zu starten.\ \ Um die Wahrscheinlichkeiten zu verringern, dass ein Neustart erforderlich ist, beenden Sie alle betroffenen Dienste, und schließen Sie alle Anwendungen, die die betroffenen Dateien vor der Installation des Sicherheitsupdates verwenden können. Weitere Informationen zu den Gründen, warum Sie möglicherweise zum Neustart aufgefordert werden, finden Sie im Microsoft Knowledge Base-Artikel 887012.
Hotpatching Nicht zutreffend
Entfernungsinformationen Dieses Sicherheitsupdate kann nicht entfernt werden.
Dateiinformationen Siehe Microsoft Knowledge Base-Artikel 2493987
Überprüfung des Registrierungsschlüssels Nicht zutreffend

Bereitstellungsinformationen

Installieren des Updates

Sie können das Update über den entsprechenden Downloadlink im Abschnitt "Betroffene und nicht betroffene Software" installieren. Wenn Sie Ihre Anwendung von einem Serverspeicherort installiert haben, muss der Serveradministrator stattdessen den Serverspeicherort mit dem Administratorupdate aktualisieren und dieses Update auf Ihrem System bereitstellen. Weitere Informationen zu Administrativen Installationspunkten finden Sie im Unterabschnitt "Erkennungs- und Bereitstellungstools und Anleitungen" unter "Office Administrative Installation Point".

Für dieses Sicherheitsupdate muss Windows Installer 3.1 oder höher auf dem System installiert sein.

Um die Version 3.1 oder höher von Windows Installer zu installieren, besuchen Sie eine der folgenden Microsoft-Websites:

Weitere Informationen zur Terminologie, die in diesem Bulletin angezeigt wird, z. B. Hotfix, finden Sie im Microsoft Knowledge Base-Artikel 824684.

Dieses Sicherheitsupdate unterstützt die folgenden Setupoptionen.

Unterstützte Sicherheitsupdate-Installationsoptionen

Schalter BESCHREIBUNG
/? oder /help Zeigt das Verwendungsdialogfeld an.
/passive Gibt den passiven Modus an. Erfordert keine Benutzerinteraktion; Benutzern werden grundlegende Statusdialoge angezeigt, können aber nicht abgebrochen werden.
/quiet Gibt den stillen Modus an oder unterdrückt Eingabeaufforderungen, wenn Dateien extrahiert werden.
/norestart Unterdrückt den Neustart des Systems, wenn für das Update ein Neustart erforderlich ist.
/forcerestart Startet das System nach der Anwendung des Updates automatisch neu, unabhängig davon, ob das Update den Neustart erfordert.
/Extrahieren Extrahiert die Dateien, ohne sie zu installieren. Sie werden aufgefordert, einen Zielordner einzufordern.
/extract:<path> Überschreibt den Installationsbefehl, der vom Autor definiert wird. Gibt den Pfad und den Namen der Datei "Setup.inf" oder ".exe" an.
/lang:<LCID> Erzwingt die Verwendung einer bestimmten Sprache, wenn das Updatepaket diese Sprache unterstützt.
/log:<log file> Aktiviert die Protokollierung sowohl von Vnox als auch vom Installer während der Updateinstallation.

Hinweis : Sie können diese Schalter in einem Einzigen Befehl kombinieren. Aus Gründen der Abwärtskompatibilität unterstützt das Sicherheitsupdate auch viele der Setupoptionen, die von der früheren Version des Setupprogramms verwendet werden. Weitere Informationen zu den unterstützten Installationsoptionen finden Sie im Microsoft Knowledge Base-Artikel 262841.

Entfernen des Updates

Dieses Sicherheitsupdate kann nicht entfernt werden.

Überprüfen, ob das Update angewendet wurde

  • Microsoft Baseline Security Analyzer

    Um zu überprüfen, ob ein Sicherheitsupdate auf ein betroffenes System angewendet wurde, können Sie möglicherweise das Microsoft Baseline Security Analyzer (MBSA)-Tool verwenden. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt " Erkennungs- und Bereitstellungstools und Anleitungen" weiter oben in diesem Bulletin.

  • Überprüfung der Dateiversion

    Da es mehrere Editionen von Microsoft Windows gibt, können die folgenden Schritte auf Ihrem System unterschiedlich sein. Wenn dies der Artikel ist, lesen Sie Ihre Produktdokumentation, um diese Schritte auszuführen.

    1. Klicken Sie auf "Start" , und geben Sie dann in "Suche starten" einen Namen für die Aktualisierungsdatei ein.
    2. Wenn die Datei unter "Programme" angezeigt wird, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Dateinamen, und klicken Sie auf "Eigenschaften".
    3. Vergleichen Sie auf der Registerkarte "Allgemein " die Dateigröße mit den Im Bulletin KB-Artikel angegebenen Dateiinformationstabellen.
    4. Sie können auch auf die Registerkarte "Details " klicken und Informationen vergleichen, z. B. Dateiversion und Änderungsdatum, mit den Im Bulletin KB-Artikel bereitgestellten Dateiinformationstabellen.
    5. Schließlich können Sie auch auf die Registerkarte "Vorherige Versionen " klicken und Dateiinformationen für die vorherige Version der Datei mit den Dateiinformationen für die neue oder aktualisierte Version der Datei vergleichen.

Microsoft SharePoint Foundation 2010 (alle Versionen)

Referenztabelle

Die folgende Tabelle enthält die Sicherheitsupdateinformationen für diese Software. Weitere Informationen finden Sie im Unterabschnitt " Bereitstellungsinformationen" in diesem Abschnitt.

Aufnahme in zukünftige Service Packs Für diese Software sind keine weiteren Service Packs geplant. Das Update für dieses Problem kann in einem zukünftigen Updaterollup enthalten sein.
Bereitstellung  
Installation ohne Benutzereingriff Für Microsoft SharePoint Foundation 2010 und Microsoft SharePoint Foundation 2010 Service Pack 1:\ sharepointfoundation2010-kb2494001-fullfile-x64-glb.exe /passive
Installieren ohne Neustart Für Microsoft SharePoint Foundation 2010 und Microsoft SharePoint Foundation 2010 Service Pack 1:\ sharepointfoundation2010-kb2494001-fullfile-x64-glb.exe /norestart
Protokolldatei aktualisieren Nicht zutreffend
Weitere Informationen Informationen zur Erkennung und Bereitstellung finden Sie im vorherigen Abschnitt, Den Erkennungs- und Bereitstellungstools und Anleitungen.
Anforderung für neustarten  
Neustart erforderlich? In einigen Fällen ist für dieses Update kein Neustart erforderlich. Wenn die erforderlichen Dateien verwendet werden, erfordert dieses Update einen Neustart. Wenn dieses Verhalten auftritt, wird eine Meldung angezeigt, in der Sie aufgefordert werden, neu zu starten.\ \ Um die Wahrscheinlichkeiten zu verringern, dass ein Neustart erforderlich ist, beenden Sie alle betroffenen Dienste, und schließen Sie alle Anwendungen, die die betroffenen Dateien vor der Installation des Sicherheitsupdates verwenden können. Weitere Informationen zu den Gründen, warum Sie möglicherweise zum Neustart aufgefordert werden, finden Sie im Microsoft Knowledge Base-Artikel 887012.
Hotpatching Nicht zutreffend
Entfernungsinformationen Dieses Sicherheitsupdate kann nicht entfernt werden.
Dateiinformationen Siehe Microsoft Knowledge Base-Artikel 2494001
Überprüfung des Registrierungsschlüssels Nicht zutreffend

Bereitstellungsinformationen

Installieren des Updates

Sie können das Update über den entsprechenden Downloadlink im Abschnitt "Betroffene und nicht betroffene Software" installieren. Wenn Sie Ihre Anwendung von einem Serverspeicherort installiert haben, muss der Serveradministrator stattdessen den Serverspeicherort mit dem Administratorupdate aktualisieren und dieses Update auf Ihrem System bereitstellen. Weitere Informationen zu Administrativen Installationspunkten finden Sie im Unterabschnitt "Erkennungs- und Bereitstellungstools und Anleitungen" unter "Office Administrative Installation Point".

Für dieses Sicherheitsupdate muss Windows Installer 3.1 oder höher auf dem System installiert sein.

Um die Version 3.1 oder höher von Windows Installer zu installieren, besuchen Sie eine der folgenden Microsoft-Websites:

Weitere Informationen zur Terminologie, die in diesem Bulletin angezeigt wird, z. B. Hotfix, finden Sie im Microsoft Knowledge Base-Artikel 824684.

Dieses Sicherheitsupdate unterstützt die folgenden Setupoptionen.

Unterstützte Sicherheitsupdate-Installationsoptionen

Schalter BESCHREIBUNG
/? oder /help Zeigt das Verwendungsdialogfeld an.
/passive Gibt den passiven Modus an. Erfordert keine Benutzerinteraktion; Benutzern werden grundlegende Statusdialoge angezeigt, können aber nicht abgebrochen werden.
/quiet Gibt den stillen Modus an oder unterdrückt Eingabeaufforderungen, wenn Dateien extrahiert werden.
/norestart Unterdrückt den Neustart des Systems, wenn für das Update ein Neustart erforderlich ist.
/forcerestart Startet das System nach der Anwendung des Updates automatisch neu, unabhängig davon, ob das Update den Neustart erfordert.
/Extrahieren Extrahiert die Dateien, ohne sie zu installieren. Sie werden aufgefordert, einen Zielordner einzufordern.
/extract:<path> Überschreibt den Installationsbefehl, der vom Autor definiert wird. Gibt den Pfad und den Namen der Datei "Setup.inf" oder ".exe" an.
/lang:<LCID> Erzwingt die Verwendung einer bestimmten Sprache, wenn das Updatepaket diese Sprache unterstützt.
/log:<log file> Aktiviert die Protokollierung sowohl von Vnox als auch vom Installer während der Updateinstallation.

Hinweis : Sie können diese Schalter in einem Einzigen Befehl kombinieren. Aus Gründen der Abwärtskompatibilität unterstützt das Sicherheitsupdate auch viele der Setupoptionen, die von der früheren Version des Setupprogramms verwendet werden. Weitere Informationen zu den unterstützten Installationsoptionen finden Sie im Microsoft Knowledge Base-Artikel 262841.

Entfernen des Updates

Dieses Sicherheitsupdate kann nicht entfernt werden.

Überprüfen, ob das Update angewendet wurde

  • Microsoft Baseline Security Analyzer

    Um zu überprüfen, ob ein Sicherheitsupdate auf ein betroffenes System angewendet wurde, können Sie möglicherweise das Microsoft Baseline Security Analyzer (MBSA)-Tool verwenden. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt " Erkennungs- und Bereitstellungstools und Anleitungen" weiter oben in diesem Bulletin.

  • Überprüfung der Dateiversion

    Da es mehrere Editionen von Microsoft Windows gibt, können die folgenden Schritte auf Ihrem System unterschiedlich sein. Wenn dies der Artikel ist, lesen Sie Ihre Produktdokumentation, um diese Schritte auszuführen.

    1. Klicken Sie auf "Start" , und geben Sie dann in "Suche starten" einen Namen für die Aktualisierungsdatei ein.
    2. Wenn die Datei unter "Programme" angezeigt wird, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Dateinamen, und klicken Sie auf "Eigenschaften".
    3. Vergleichen Sie auf der Registerkarte "Allgemein " die Dateigröße mit den Im Bulletin KB-Artikel angegebenen Dateiinformationstabellen.
    4. Sie können auch auf die Registerkarte "Details " klicken und Informationen vergleichen, z. B. Dateiversion und Änderungsdatum, mit den Im Bulletin KB-Artikel bereitgestellten Dateiinformationstabellen.
    5. Schließlich können Sie auch auf die Registerkarte "Vorherige Versionen " klicken und Dateiinformationen für die vorherige Version der Datei mit den Dateiinformationen für die neue oder aktualisierte Version der Datei vergleichen.

Office Web-Apps und Word Web App (alle Versionen)

Referenztabelle

Die folgende Tabelle enthält die Sicherheitsupdateinformationen für diese Software. Weitere Informationen finden Sie im Unterabschnitt " Bereitstellungsinformationen" in diesem Abschnitt.

Aufnahme in zukünftige Service Packs Für diese Software sind keine weiteren Service Packs geplant. Das Update für dieses Problem kann in einem zukünftigen Updaterollup enthalten sein.
Bereitstellung  
Installation ohne Benutzereingriff Für Office Web-Apps 2010 und Office Web-Apps 2010 Service Pack 1:\ webapps-kb2566449-fullfile-x64-glb.exe /passive
  Für Word Web App 2010 und Word Web App 2010 Service Pack 1:\ wordwebapp-kb2566450-fullfile-x64-glb.exe /passive
Installieren ohne Neustart Für Office Web-Apps 2010 und Office Web-Apps 2010 Service Pack 1:\ webapps-kb2566449-fullfile-x64-glb.exe /norestart
  Für Word Web App 2010 und Word Web App 2010 Service Pack 1:\ wordwebapp-kb2566450-fullfile-x64-glb.exe /norestart
Protokolldatei aktualisieren Nicht zutreffend
Weitere Informationen Informationen zur Erkennung und Bereitstellung finden Sie im vorherigen Abschnitt, Den Erkennungs- und Bereitstellungstools und Anleitungen.
Anforderung für neustarten  
Neustart erforderlich? In einigen Fällen ist für dieses Update kein Neustart erforderlich. Wenn die erforderlichen Dateien verwendet werden, erfordert dieses Update einen Neustart. Wenn dieses Verhalten auftritt, wird eine Meldung angezeigt, in der Sie aufgefordert werden, neu zu starten.\ \ Um die Wahrscheinlichkeiten zu verringern, dass ein Neustart erforderlich ist, beenden Sie alle betroffenen Dienste, und schließen Sie alle Anwendungen, die die betroffenen Dateien vor der Installation des Sicherheitsupdates verwenden können. Weitere Informationen zu den Gründen, warum Sie möglicherweise zum Neustart aufgefordert werden, finden Sie im Microsoft Knowledge Base-Artikel 887012.
HotPatching Nicht zutreffend
Entfernungsinformationen Dieses Sicherheitsupdate kann nicht entfernt werden.
Dateiinformationen Informationen zu Office Web-Apps 2010 und Office Web-Apps 2010 Service Pack 1 finden Sie im Microsoft Knowledge Base-Artikel 2566449
  Informationen zu Word Web App 2010 und Word Web App 2010 Service Pack 1 finden Sie im Microsoft Knowledge Base-Artikel 2566450
Überprüfung des Registrierungsschlüssels Nicht zutreffend

Bereitstellungsinformationen

Installieren des Updates

Sie können das Update über den entsprechenden Downloadlink im Abschnitt "Betroffene und nicht betroffene Software" installieren. Wenn Sie Ihre Anwendung von einem Serverspeicherort installiert haben, muss der Serveradministrator stattdessen den Serverspeicherort mit dem Administratorupdate aktualisieren und dieses Update auf Ihrem System bereitstellen. Weitere Informationen zu Administrativen Installationspunkten finden Sie im Unterabschnitt "Erkennungs- und Bereitstellungstools und Anleitungen" unter "Office Administrative Installation Point".

Für dieses Sicherheitsupdate muss Windows Installer 3.1 oder höher auf dem System installiert sein.

Um die Version 3.1 oder höher von Windows Installer zu installieren, besuchen Sie eine der folgenden Microsoft-Websites:

Weitere Informationen zur Terminologie, die in diesem Bulletin angezeigt wird, z. B. Hotfix, finden Sie im Microsoft Knowledge Base-Artikel 824684.

Dieses Sicherheitsupdate unterstützt die folgenden Setupoptionen.

Unterstützte Sicherheitsupdate-Installationsoptionen

Schalter BESCHREIBUNG
/? oder /help Zeigt das Verwendungsdialogfeld an.
/passive Gibt den passiven Modus an. Erfordert keine Benutzerinteraktion; Benutzern werden grundlegende Statusdialoge angezeigt, können aber nicht abgebrochen werden.
/quiet Gibt den stillen Modus an oder unterdrückt Eingabeaufforderungen, wenn Dateien extrahiert werden.
/norestart Unterdrückt den Neustart des Systems, wenn für das Update ein Neustart erforderlich ist.
/forcerestart Startet das System nach der Anwendung des Updates automatisch neu, unabhängig davon, ob das Update den Neustart erfordert.
/Extrahieren Extrahiert die Dateien, ohne sie zu installieren. Sie werden aufgefordert, einen Zielordner einzufordern.
/extract:<path> Überschreibt den Installationsbefehl, der vom Autor definiert wird. Gibt den Pfad und den Namen der Datei "Setup.inf" oder ".exe" an.
/lang:<LCID> Erzwingt die Verwendung einer bestimmten Sprache, wenn das Updatepaket diese Sprache unterstützt.
/log:<log file> Aktiviert die Protokollierung sowohl von Vnox als auch vom Installer während der Updateinstallation.

Hinweis : Sie können diese Schalter in einem Einzigen Befehl kombinieren. Aus Gründen der Abwärtskompatibilität unterstützt das Sicherheitsupdate auch viele der Setupoptionen, die von der früheren Version des Setupprogramms verwendet werden. Weitere Informationen zu den unterstützten Installationsoptionen finden Sie im Microsoft Knowledge Base-Artikel 262841.

Entfernen des Updates

Dieses Sicherheitsupdate kann nicht entfernt werden.

Überprüfen, ob das Update angewendet wurde

  • Microsoft Baseline Security Analyzer

    Um zu überprüfen, ob ein Sicherheitsupdate auf ein betroffenes System angewendet wurde, können Sie möglicherweise das Microsoft Baseline Security Analyzer (MBSA)-Tool verwenden. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt " Erkennungs- und Bereitstellungstools und Anleitungen" weiter oben in diesem Bulletin.

  • Überprüfung der Dateiversion

    Da es mehrere Editionen von Microsoft Windows gibt, können die folgenden Schritte auf Ihrem System unterschiedlich sein. Wenn dies der Artikel ist, lesen Sie Ihre Produktdokumentation, um diese Schritte auszuführen.

    1. Klicken Sie auf "Start" , und geben Sie dann im Feld "Suche starten" einen Namen für die Aktualisierungsdatei ein.
    2. Wenn die Datei unter "Programme" angezeigt wird, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Dateinamen, und klicken Sie dann auf "Eigenschaften".
    3. Vergleichen Sie auf der Registerkarte "Allgemein " die Dateigröße mit den Im Bulletin KB-Artikel angegebenen Dateiinformationstabellen.
    4. Sie können auch auf die Registerkarte "Details " klicken und Informationen vergleichen, z. B. Dateiversion und Änderungsdatum, mit den Im Bulletin KB-Artikel bereitgestellten Dateiinformationstabellen.
    5. Schließlich können Sie auch auf die Registerkarte "Vorherige Versionen " klicken und Dateiinformationen für die vorherige Version der Datei mit den Dateiinformationen für die neue oder aktualisierte Version der Datei vergleichen.

Sonstige Informationen

Danksagungen

Microsoft danke ihnen für die Zusammenarbeit mit uns, um Kunden zu schützen:

  • Andrew Connell of Critical Path Training, LLC for reporting the XSS in SharePoint Calendar Vulnerability (CVE-2011-0653)
  • David Feldman von Raytheon zur Meldung der Sicherheitsanfälligkeit in SharePoint-Kalendern (CVE-2011-0653)
  • AdiFreien von IBM Rational Application Security für die Meldung von SICHERHEITsanfälligkeit in HTML-Bereinigung (CVE-2011-1252)
  • Trend Micro für die Zusammenarbeit mit uns an der Sicherheitsanfälligkeit bezüglich HTML-Bereinigung (CVE-2011-1252)
  • Pedro Jimenez von ITT zur Meldung der Sicherheitsanfälligkeit in Editform Script Injection (CVE-2011-1890)
  • Sucher automatische Anwendungssicherheitstestlösung zum Melden der Sicherheitsanfälligkeit in Kontaktdetails (CVE-2011-1891)
  • Nicolas Grégoire von Agarri zum Melden der Sicherheitsanfälligkeit in SharePoint bezüglich der Offenlegung von Dateien (CVE-2011-1892)
  • Jim LaValley von LaValley Consulting, LLC für die Meldung der Sicherheitsanfälligkeit in SharePoint XSS (CVE-2011-1893)
  • Irene Abezgauz von Seeker für die Arbeit mit uns an einem detaillierten Verteidigungsupdate, um die Behandlung von anwendungsübergreifenden Umleitungen in Microsoft SharePoint zu verbessern

Microsoft Active Protections Program (MAPP)

Um den Sicherheitsschutz für Kunden zu verbessern, stellt Microsoft Sicherheitsrisiken für wichtige Sicherheitssoftwareanbieter im Voraus jeder monatlichen Sicherheitsupdateversion bereit. Sicherheitssoftwareanbieter können diese Sicherheitsrisikoinformationen dann verwenden, um Kunden über ihre Sicherheitssoftware oder Geräte, z. B. Antivirensoftware, netzwerkbasierte Angriffserkennungssysteme oder hostbasierte Angriffsschutzsysteme, aktualisierte Schutzmaßnahmen bereitzustellen. Um festzustellen, ob aktive Schutzmaßnahmen von Sicherheitssoftwareanbietern verfügbar sind, besuchen Sie die aktiven Schutzwebsites, die von Programmpartnern bereitgestellt werden, die in Microsoft Active Protections Program (MAPP)-Partnern aufgeführt sind.

Unterstützung

  • Kunden in den USA und Kanada können technischen Support vom Security Support oder 1-866-PCSAFETY erhalten. Es fallen keine Gebühren für Supportanrufe an, die Sicherheitsupdates zugeordnet sind. Weitere Informationen zu den verfügbaren Supportoptionen finden Sie unter Microsoft-Hilfe und -Support.
  • Internationale Kunden können Support von ihren lokalen Microsoft-Tochtergesellschaften erhalten. Es gibt keine Kosten für Support, die Sicherheitsupdates zugeordnet sind. Weitere Informationen zum Kontaktieren von Microsoft für Supportprobleme finden Sie auf der Website für den internationalen Support.

Haftungsausschluss

Die in der Microsoft Knowledge Base bereitgestellten Informationen werden ohne Jegliche Garantie bereitgestellt. Microsoft lehnt alle Gewährleistungen ab, entweder ausdrücklich oder impliziert, einschließlich der Gewährleistungen der Händlerbarkeit und Eignung für einen bestimmten Zweck. In keinem Fall haftet die Microsoft Corporation oder seine Lieferanten für jegliche Schäden, einschließlich direkter, indirekter, zufälliger, Folgeschäden, Verlust von Geschäftsgewinnen oder sonderschäden, auch wenn die Microsoft Corporation oder ihre Lieferanten über die Möglichkeit solcher Schäden informiert wurden. Einige Staaten lassen den Ausschluss oder die Haftungsbeschränkung für Folge- oder Nebenschäden nicht zu, sodass die vorstehende Einschränkung möglicherweise nicht gilt.

Revisionen

  • V1.0 (13. September 2011): Bulletin veröffentlicht.
  • V1.1 (13. September 2011): Updatelink und Paketinformationen für das Updateupdate von Microsoft Office SharePoint Server 2010 und Microsoft Office SharePoint Server 2010 Service Pack 1 (pplwfe) (KB2560890) hinzugefügt. Dies ist nur eine Informationsänderung. Es gab keine Änderungen an den Sicherheitsupdatedateien oder erkennungslogik.
  • V1.2 (21. September 2011): Fehlerhafter Verweis auf den Microsoft Knowledge Base-Artikel 2553001 in der Bereitstellungsreferenztabelle für Microsoft Groove Server 2007 entfernt. Dies ist nur eine Informationsänderung. Es gab keine Änderungen an den Sicherheitsupdatedateien oder erkennungslogik.
  • V1.3 (11. Oktober 2011): Ankündigung von Änderungen an der Erkennungslogik für einige betroffene Konfigurationen. Es wurden keine Änderungen an den Sicherheitsupdatedateien vorgenommen. Weitere Informationen finden Sie in den Häufig gestellten Fragen zu Updates.

Gebaut am 2014-04-18T13:49:36Z-07:00