Legacy-Paketbereitstellung (SSIS)

Gilt für: SQL Server (alle unterstützten Versionen) SSIS Integration Runtime in Azure Data Factory

SQL Server Integration Services enthalten Tools und Assistenten, mit denen Sie problemlos Pakete vom Entwicklungscomputer auf dem Produktionsserver oder anderen Computern bereitstellen können.

Das Paketbereitstellungsverfahren gliedert sich in vier Schritte:

  1. Der erste Schritt ist optional und umfasst das Erstellen von Paketkonfigurationen, die Eigenschaften von Paketelementen zur Laufzeit aktualisieren. Diese Konfigurationen werden beim Bereitstellen der Pakete automatisch mit eingeschlossen.

  2. Im zweiten Schritt wird das Integration Services-Projekt erstellt, um damit ein Hilfsprogramm zur Paketbereitstellung zu erstellen. Das Bereitstellungshilfsprogramm für das Projekt enthält die Pakete, die Sie bereitstellen möchten.

  3. Im dritten Schritt wird der Bereitstellungsordner, den Sie beim Erstellen des Integration Services-Projekts erstellt haben, auf den Zielcomputer kopiert.

  4. Im vierten Schritt wird auf dem Zielcomputer der Paketinstallations-Assistent ausgeführt, um die Pakete auf dem Dateisystem oder auf einer Instanz von SQL Server zu installieren.

Paketkonfigurationen

SQL Server Integration Services stellen Paketkonfigurationen bereit, die Sie zum Aktualisieren der Werte von Eigenschaften zur Laufzeit verwenden können.

Hinweis

Konfigurationen sind für das Paketbereitstellungsmodell verfügbar. Parameter werden für das Projektbereitstellungsmodell anstelle von Konfigurationen verwendet. Mithilfe des Projektbereitstellungsmodells können Sie Integration Services-Projekte auf dem Integration Services-Server bereitstellen. Weitere Informationen zu Bereitstellungsmodellen finden Sie unter Deployment of Projects and Packages.

Eine Konfiguration ist ein Eigenschaft/Wert-Paar, das zu einem fertigen Paket hinzugefügt werden kann. Normalerweise erstellen Sie ein Paket, legen bei der Paketentwicklung die Eigenschaften der Paketobjekte fest und fügen die Konfiguration dem Paket hinzu. Bei der Ausführung ruft das Paket die neuen Werte für die Eigenschaften aus der Konfiguration ab. Sie können mithilfe einer Konfiguration beispielsweise die Verbindungszeichenfolge eines Verbindungs-Managers ändern oder den Wert einer Variablen aktualisieren.

Paketkonfigurationen bieten die folgenden Vorteile:

  • Konfigurationen erleichtern das Verschieben von Paketen aus einer Entwicklungsumgebung in eine Produktionsumgebung. Mit einer Konfiguration können Sie z. B. den Pfad einer Quelldatei aktualisieren oder den Namen einer Datenbank oder eines Servers ändern.

  • Konfigurationen sind nützlich, wenn Sie Pakete für viele unterschiedliche Server bereitstellen. Eine Variable in der Konfiguration für jedes bereitgestellte Paket kann beispielsweise verschiedene Speicherplatzwerte enthalten, und wenn der verfügbare Speicherplatz nicht dem Wert entspricht, kann das Paket nicht ausgeführt werden.

  • Konfigurationen machen Pakete flexibler. So kann z. B. eine Konfiguration den Wert einer Variablen aktualisieren, die in einem Eigenschaftsausdruck verwendet wird.

Integration Services unterstützen mehrere verschiedene Methoden zum Speichern von Paketkonfigurationen, z. B. XML-Dateien, Tabellen in einer SQL Server-Datenbank sowie Umgebungs- und Paketvariablen.

Jede Konfiguration besteht aus einem Paar aus Eigenschaft und Wert. Die XML-Konfigurationsdatei und die SQL Server-Konfigurationstypen können mehrere Konfigurationen umfassen.

Die Konfigurationen werden einbezogen, wenn Sie ein Paketbereitstellungshilfsprogramm zum Installieren von Paketen erstellen. Wenn Sie die Pakete installieren, können die Konfigurationen im Rahmen eines Schritts bei der Paketinstallation aktualisiert werden.

Grundlegendes zur Anwendung von Paketkonfigurationen zur Laufzeit

Wenn Sie das Befehlszeilen-Hilfsprogramm dtexec.exe verwenden, um ein bereitgestelltes Paket auszuführen, wendet das Hilfsprogramm Paketkonfigurationen zweimal an. Das Hilfsprogramm wendet Konfigurationen sowohl vor als auch nach dem Anwenden der Optionen an, die Sie in der Befehlszeile angegeben haben.

Während das Hilfsprogramm das Paket lädt und ausführt, treten Ereignisse in der folgenden Reihenfolge auf:

  1. Das Hilfsprogramm dtexec lädt das Paket.

  2. Das Hilfsprogramm wendet die Konfigurationen, die zur Entwurfszeit im Paket angegeben wurden, in der Reihenfolge an, die im Paket festgelegt ist. (Die einzige Ausnahme hierfür sind die Variablenkonfigurationen für übergeordnete Pakete. Das Hilfsprogramm wendet diese Konfigurationen nur einmal später im Prozess an.)

  3. Das Hilfsprogramm wendet dann alle Optionen an, die Sie in der Befehlszeile angegeben haben.

  4. Anschließend lädt das Hilfsprogramm die Konfigurationen neu, die zur Entwurfszeit im Paket angegeben wurden. Dabei wird die Reihenfolge verwendet, die im Paket festgelegt ist. (Die Ausnahme von dieser Regel ist wiederum die Variablenkonfiguration für übergeordnete Pakete.) Das Hilfsprogramm verwendet alle angegebenen Befehlszeilenoptionen, um die Konfigurationen neu zu laden. Es kann also sein, dass andere Werte von einem anderen Speicherort erneut geladen werden.

  5. Das Hilfsprogramm wendet die Variablenkonfiguration für übergeordnete Pakete an.

  6. Das Hilfsprogramm führt das Paket aus.

Die Art und Weise, wie das Hilfsprogramm dtexec Konfigurationen anwendet, wirkt sich auf die folgenden Befehlszeilenoptionen aus:

  • Sie können zur Laufzeit die Option /Connection oder /Set verwenden, um Paketkonfigurationen von einem anderen Speicherort als dem zur Entwurfszeit angegebenen Speicherort zu laden.

  • Sie können die Option /ConfigFile verwenden, um zur Laufzeit zusätzliche Konfigurationen zu laden, die Sie zur Entwurfszeit nicht angegeben haben.

Für diese Befehlszeilenoptionen gelten jedoch einige Einschränkungen:

  • Sie können die Option /Set oder /Connection nicht verwenden, um einzelne Werte zu überschreiben, die auch von einer Konfiguration festgelegt werden.

  • Sie können die Option /ConfigFile nicht verwenden, um Konfigurationen zu laden, welche die zur Entwurfszeit angegebenen Konfigurationen ersetzen.

Weitere Informationen zu diesen Optionen und zu Verhaltensunterschieden dieser Optionen zwischen SQL Server 2019 Integration Services (SSIS) und früheren Versionen finden Sie unter Verhaltensänderungen von Integration Services-Features in SQL Server 2016.

Paketkonfigurationstypen

Die folgende Tabelle beschreibt die verschiedenen Paketkonfigurationstypen.

type BESCHREIBUNG
XML-Konfigurationsdatei Eine XML-Datei enthält die Konfigurationen. Die XML-Datei kann mehrere Konfigurationen enthalten.
Umgebungsvariable Eine Umgebungsvariable enthält die Konfiguration.
Registrierungseintrag Ein Registrierungseintrag enthält die Konfiguration.
Variable für das übergeordnete Paket Eine Variable im Paket enthält die Konfiguration. Dieser Konfigurationstyp wird normalerweise zum Aktualisieren von Eigenschaften in untergeordneten Paketen verwendet.
SQL Server-Tabelle Eine Tabelle in einer SQL Server-Datenbank enthält die Konfiguration. Die Tabelle kann mehrere Konfigurationen enthalten.

XML-Konfigurationsdateien

Wenn Sie den Konfigurationstyp XML-Konfigurationsdatei auswählen, können Sie eine neue Konfigurationsdatei erstellen, eine vorhandene Datei erneut verwenden und neue Konfigurationen hinzufügen oder eine vorhandene Datei erneut verwenden und dabei den bisherigen Dateiinhalt überschreiben.

Eine XML-Konfigurationsdatei besteht aus zwei Abschnitten:

  • Einer Überschrift, die Informationen zur Konfigurationsdatei enthält. Dieses Element enthält Attribute wie z. B. der Erstellungszeitpunkt der Datei und den Namen der Person, von der die Datei erstellt wurde.

  • Konfigurationselemente können Informationen zu jeder Konfiguration enthalten. Dieses Element enthält Attribute wie z. B. den Eigenschaftspfad und den konfigurierten Wert einer Eigenschaft.

Das folgende XML-Codebeispiel veranschaulicht die Syntax von XML-Konfigurationsdateien. Das Beispiel zeigt eine Konfiguration für die Value-Eigenschaft der ganzzahligen Variable MyVar.

\<?xml version="1.0"?>  
<DTSConfiguration>  
   <DTSConfigurationHeading>  
      <DTSConfigurationFileInfo  
          GeneratedBy="DomainName\UserName"  
          GeneratedFromPackageName="Package"  
          GeneratedFromPackageID="{2AF06766-817A-4E28-9878-0DE37A150648}"  
          GeneratedDate="2/01/2005 5:58:09 PM"/>  
   </DTSConfigurationHeading>  
   <Configuration ConfiguredType="Property" Path="\Package.Variables[User::MyVar].Value" ValueType="Int32">  
      <ConfiguredValue>0</ConfiguredValue>  
   </Configuration>  
</DTSConfiguration>  
  

Registrierungseintrag

Wenn Sie zum Speichern einer Konfiguration einen Registrierungseintrag verwenden möchten, können Sie entweder einen vorhandenen Schlüssel verwenden oder einen neuen Schlüssel in HKEY_CURRENT_USER erstellen. Der verwendete Registrierungsschlüssel muss einen Wert mit dem Namen Valueaufweisen. Bei diesem Wert kann es sich um einen Wert vom Typ DWORD oder um eine Zeichenfolge handeln.

Wenn Sie den Konfigurationstyp Registrierungseintrag auswählen, geben Sie den Namen des Registrierungsschlüssels im Eingabefeld Registrierung ein. Das Format lautet <Registrierungsschlüssel>. Wenn Sie einen Registrierungsschlüssel verwenden möchten, der nicht im Stamm von HKEY_CURRENT_USER enthalten ist, verwenden Sie das Format <Registrierungsschlüssel\Registrierungsschlüssel...>, um den Schlüssel zu identifizieren. Wenn Sie beispielsweise den Schlüssel MyPackage verwenden, der sich in SSISPackages befindet, geben Sie SSISPackages\MyPackageein.

SQL Server

Wenn Sie den SQL Server-Konfigurationstyp auswählen, geben Sie die Verbindung mit der SQL Server-Datenbank an, in der die Konfigurationen gespeichert werden sollen. Sie können die Konfigurationen in einer vorhandenen Tabelle speichern oder eine neue Tabelle in der angegebenen Datenbank erstellen.

Die folgende SQL-Anweisung zeigt die standardmäßige CREATE TABLE-Anweisung, die der Paketkonfigurations-Assistent bereitstellt.

CREATE TABLE [dbo].[SSIS Configurations]  
(  
ConfigurationFilter NVARCHAR(255) NOT NULL,  
ConfiguredValue NVARCHAR(255) NULL,  
PackagePath NVARCHAR(255) NOT NULL,  
ConfiguredValueType NVARCHAR(20) NOT NULL  
)  
  

Der Name, den Sie für die Konfiguration bereitstellen, ist der Wert, der in der ConfigurationFilter -Spalte gespeichert wird.

Direkte und indirekte Konfigurationen

Integration Services ermöglichen direkte und indirekte Konfigurationen. Wenn Sie Konfigurationen direkt angeben, erstellen Integration Services eine direkte Verknüpfung zwischen dem Konfigurationselement und der Paketobjekteigenschaft. Direkte Konfigurationen sind die bessere Wahl, wenn sich der Speicherort der Quelle nicht ändert. Wenn Sie z. B. sicher sind, dass alle Bereitstellungen im Paket denselben Dateipfad verwenden, können Sie eine XML-Konfigurationsdatei angeben.

Indirekte Konfigurationen verwenden Umgebungsvariablen. Statt die Konfigurationseinstellung direkt anzugeben, zeigt die Konfiguration auf eine Umgebungsvariable, die ihrerseits den Konfigurationswert enthält. Das Verwenden indirekter Konfigurationen ist die bessere Wahl, wenn sich der Speicherort der Konfiguration für jede Bereitstellung eines Pakets ändern kann.

Erstellen von Paketkonfigurationen

Erstellen Sie im Dialogfeld Paketkonfigurationsplaner und im Paketkonfigurations-Assistenten entsprechende Paketkonfigurationen. Um auf diese Tools zuzugreifen, wählen Sie in SQL Server Data Tools (SSDT) im Menü SSISPaketkonfigurationen.

Hinweis

Sie können auch durch Klicken auf die Schaltfläche mit den Auslassungspunkten neben der Eigenschaft Konfiguration auf den Paketkonfigurationsplaner zugreifen. Die Eigenschaft Konfiguration wird im Eigenschaftenfenster für das Paket angezeigt.

Konfigurationen sind für das Paketbereitstellungsmodell verfügbar. Parameter werden für das Projektbereitstellungsmodell anstelle von Konfigurationen verwendet. Mithilfe des Projektbereitstellungsmodells können Sie Integration Services-Projekte auf dem Integration Services-Server bereitstellen. Weitere Informationen zu Bereitstellungsmodellen finden Sie unter Deployment of Projects and Packages.

Im Dialogfeld Paketkonfigurationsplaner können Sie Pakete zum Verwenden von Konfigurationen aktivieren, Konfigurationen hinzufügen und löschen sowie die bevorzugte Reihenfolge festlegen, in der die Konfigurationen geladen werden sollten.

Wenn Paketkonfigurationen in der bevorzugten Reihenfolge geladen werden, werden die Konfigurationen in der Reihenfolge geladen, in der sie im Dialogfeld Paketkonfigurationsplaner angezeigt werden, wobei mit der Konfiguration am Anfang der Liste begonnen wird. Zur Laufzeit werden Paketkonfigurationen möglicherweise aber nicht in der bevorzugten Reihenfolge geladen. Beispielsweise werden übergeordnete Paketkonfigurationen nach Konfigurierungen anderer Typen geladen.

Wenn mehrere Konfigurationen dieselbe Objekteigenschaft festlegen, wird der zuletzt geladene Wert zur Laufzeit verwendet.

Im Dialogfeld Paketkonfigurationsplaner führen Sie den Paketkonfigurations-Assistenten aus, der Sie durch die Schritte zum Erstellen einer Konfiguration führt. Um den Paketkonfigurations-Assistenten auszuführen, fügen Sie im Dialogfeld Paketkonfigurationsplaner eine neue Konfiguration hinzu, oder bearbeiten Sie eine vorhandene Konfiguration. Auf den Seiten des Assistenten wählen Sie den Konfigurationstyp aus. Sie legen fest, ob Sie direkt auf die Konfiguration zugreifen oder Umgebungsvariablen verwenden möchten, und Sie wählen die in der Konfiguration zu speichernden Eigenschaften aus.

Im folgenden Beispiel werden die Zieleigenschaften einer Variablen und eines Pakets gezeigt, so wie sie auf der Seite Assistenten abschließen des Paketkonfigurations-Assistenten angezeigt werden:

\Package.Variables[User::TodaysDate].Properties[RaiseChangedEvent]

\Package.Properties[MaximumErrorCount]

\Package.Properties[LoggingMode]

\Package.Properties[LocaleID]

\Package\My SQL Task.Variables[User::varTableName].Properties[Value]

In diesem Beispiel werden diese Eigenschaften von der Konfiguration aktualisiert:

  • Die RaiseChangedEvent-Eigenschaft der benutzerdefinierten Variablen TodaysDate.

  • Die Eigenschaften MaximumErrorCount, LoggingMode und LocaleID des Pakets.

  • Die Value-Eigenschaft der benutzerdefinierten Variablen varTableNameim Bereich des Tasks My SQL Task.

"\Package" stellt den Stamm dar, und Punkte (.) trennen die Objekte, die den Pfad für die von der Konfiguration aktualisierten Eigenschaft definieren. Die Namen von Variablen und Eigenschaften werden in eckigen Klammern eingeschlossen. Der Begriff Package wird immer in der Konfiguration verwendet, unabhängig vom Paketnamen. Für alle anderen Objekte im Pfad werden jedoch die benutzerdefinierten Namen verwendet.

Nachdem der Assistent beendet ist, wird die neue Konfiguration der Konfigurationsliste im Dialogfeld Paketkonfigurationsplaner hinzugefügt.

Hinweis

Auf der letzten Seite des Paketkonfigurations-Assistenten, der Seite Assistenten abschließen, werden die Zieleigenschaften der Konfiguration aufgelistet. Wenn Sie beim Ausführen von Paketen mithilfe des Eingabeaufforderungs-Hilfsprogramms dtexec die Eigenschaften aktualisieren möchten, können Sie die Zeichenfolgen, die die Eigenschaftspfade darstellen, generieren. Führen Sie hierzu den Paketkonfigurations-Assistenten aus, kopieren Sie dann die Zeichenfolgen, und fügen Sie diese im Eingabeaufforderungsfenster für die Verwendung mit der festgelegten Option von dtexecein.

In der folgenden Tabelle werden die Spalten der Konfigurationsliste im Dialogfeld Paketkonfigurationsplaner beschrieben.

Column BESCHREIBUNG
Konfigurationsname De Name der Konfiguration.
Konfigurationstyp Der Konfigurationstyp.
Konfigurationszeichenfolge Der Speicherort der Konfiguration. Beim Speicherort kann es sich um einen Pfad, eine Umgebungsvariable, einen Registrierungsschlüssel, den Namen einer Variablen für das übergeordnete Paket oder eine Tabelle in einer SQL Server-Datenbank handeln.
Zielobjekt Der Name des Objekts mit einer Eigenschaft, die eine Konfiguration besitzt. Wenn es sich bei der Konfiguration um eine XML-Konfigurationsdatei handelt, ist die Spalte leer, da die Konfiguration mehrere Objekte aktualisieren kann.
Zieleigenschaft Der Name der Eigenschaft. Wenn die Konfiguration in eine XML-Konfigurationsdatei oder in eine SQL Server-Tabelle schreibt, ist die Spalte leer, da die Konfiguration mehrere Objekte aktualisieren kann.

So erstellen Sie eine Paketkonfiguration

  1. Öffnen Sie in SQL Server Data Tools (SSDT) das Integration Services-Projekt mit dem gewünschten Paket.

  2. Doppelklicken Sie im Projektmappen-Explorer auf das Paket, um es zu öffnen.

  3. Wählen Sie im SSIS-Designer die Registerkarte Ablaufsteuerung, Datenfluss, Ereignishandler oder Paket-Explorer.

  4. Wählen Sie im Menü SSIS die Option Paketkonfigurationen aus.

  5. Klicken Sie im Dialogfeld Paketkonfigurationsplaner auf Paketkonfigurationen aktivieren und anschließend auf Hinzufügen.

  6. Klicken Sie auf der Willkommensseite der Paketkonfigurations-Assistentenseite auf Weiter.

  7. Geben Sie auf der Seite "Konfigurationstyp auswählen" den Konfigurationstyp an, und legen Sie dann die für den Konfigurationstyp relevanten Eigenschaften fest. Weitere Informationen finden Sie unter Package Configuration Wizard UI Reference.

  8. Wählen Sie auf der Seite zum Auswählen der zu exportierenden Eigenschaften die Eigenschaften von Paketobjekten aus, die in der Konfiguration enthalten sein sollen. Wenn der Konfigurationstyp nur eine Eigenschaft unterstützt, lautet die Überschrift dieser Assistentenseite Zieleigenschaft auswählen. Weitere Informationen finden Sie unter Package Configuration Wizard UI Reference.

    Hinweis

    Nur die Konfigurationstypen XML-Konfigurationsdatei und SQL Server unterstützen die Berücksichtigung von mehreren Eigenschaften in einer Konfiguration.

  9. Geben Sie auf der Seite "Assistenten abschließen" den Namen der Konfiguration ein, und wählen Sie dann Fertig stellen.

  10. Zeigen Sie die Konfiguration im Dialogfeld Paketkonfigurationsplaner an.

  11. Klicken Sie auf Schließen.

Paketkonfigurationsplaner

Mithilfe des Dialogfelds Paketkonfigurationsplaner können Sie Paketkonfigurationen aktivieren, eine Liste der Konfigurationen für das aktuelle Paket anzeigen und die bevorzugte Reihenfolge angeben, in der die Konfigurationen geladen werden sollten.

Hinweis

Konfigurationen sind für das Paketbereitstellungsmodell verfügbar. Parameter werden für das Projektbereitstellungsmodell anstelle von Konfigurationen verwendet. Mithilfe des Projektbereitstellungsmodells können Sie Integration Services-Projekte auf dem Integration Services-Server bereitstellen. Weitere Informationen zu Bereitstellungsmodellen finden Sie unter Deployment of Projects and Packages.

Wenn mehrere Konfigurationen dieselbe Eigenschaft aktualisieren, ersetzen Werte aus Konfigurationen weiter unten in der Konfigurationsliste die Werte aus Konfigurationen weiter oben in der Liste. Der letzte in die Eigenschaft geladene Wert ist der Wert, der verwendet wird, wenn das Paket ausgeführt wird. Auch muss die indirekte Konfiguration, die auf den Speicherort der direkten Konfiguration verweist, weiter oben in der Liste stehen, wenn das Paket eine Kombination aus direkter Konfiguration, z. B. XML-Konfigurationsdatei, und indirekter Konfiguration, z. B. Umgebungsvariable, verwendet.

Hinweis

Wenn Paketkonfigurationen in der bevorzugten Reihenfolge geladen werden, werden die Konfigurationen in der Reihenfolge geladen, in der sie im Dialogfeld Paketkonfigurationsplaner angezeigt werden, wobei mit der Konfiguration am Anfang der Liste begonnen wird. Zur Laufzeit werden Paketkonfigurationen möglicherweise aber nicht in der bevorzugten Reihenfolge geladen. Beispielsweise werden übergeordnete Paketkonfigurationen nach Konfigurationen anderer Typen geladen.

Paketkonfigurationen aktualisieren die Werte der Eigenschaften von Paketobjekten zur Laufzeit. Beim Laden eines Pakets werden die beim Entwickeln des Pakets festgelegten Werte durch die Werte der Konfigurationen ersetzt. Integration Services unterstützen verschiedene Konfigurationstypen. Beispielsweise können Sie eine XML-Datei mit mehreren möglichen Konfigurationen oder eine Umgebungsvariable mit einer einzigen enthaltenen Konfiguration verwenden. Weitere Informationen finden Sie unter Package Configurations.

Tastatur

Paketkonfigurationen aktivieren
Wählen Sie diese Option aus, um mit dem Paket Konfigurationen zu verwenden.

Konfigurationsname
Zeigt den Namen der Konfiguration an.

Konfigurationstyp
Zeigt den Typ des Speicherorts von Konfigurationen an.

Konfigurationszeichenfolge
Zeigt den Speicherort der Konfigurationswerte an. Der Speicherort kann der Pfad einer Datei, der Name einer Umgebungsvariablen, der Name einer Variablen für das übergeordnete Paket, ein Registrierungsschlüssel oder der Name einer SQL Server-Tabelle sein.

Zielobjekt
Zeigt den Namen des Objekts an, das von der Konfiguration aktualisiert wird. Wenn es sich bei der Konfiguration um eine XML-Konfigurationsdatei oder eine SQL Server-Tabelle handelt, ist die Spalte leer, da die Konfiguration mehrere Objekte enthalten kann.

Zieleigenschaft
Zeigt den Namen der durch die Konfiguration geänderten Eigenschaft an. Diese Spalte ist leer, wenn der Konfigurationstyp mehrere Konfigurationen unterstützt.

Add (Hinzufügen)
Fügt mithilfe des Paketkonfigurationsassistenten eine Konfiguration hinzu.

Bearbeiten
Bearbeitet eine vorhandene Konfiguration, indem der Paketkonfigurationsassistent erneut ausgeführt wird.

Remove
Wählen Sie eine Konfiguration aus, und wählen Sie Entfernen.

Pfeile
Wählen Sie eine Konfiguration aus, und verschieben Sie sie mithilfe der Pfeile in der Liste nach oben oder nach unten. Konfigurationen werden in der Reihenfolge geladen, in der sie in der Liste angezeigt werden.

Referenz zur Benutzeroberfläche des Paketkonfigurations-Assistenten

Der Paketkonfigurations-Assistent unterstützt Sie bei der Erstellung von Konfigurationen, durch die die Eigenschaften eines Integration Services-Pakets und seiner Objekte zur Laufzeit aktualisiert werden. Dieser Assistent wird ausgeführt, wenn Sie im Dialogfeld Paketkonfigurationsplaner eine neue Konfiguration hinzufügen oder eine vorhandene Konfiguration ändern. Um das Dialogfeld Paketkonfigurationsplaner zu öffnen, wählen Sie in SQL Server Data Tools (SSDT) im Menü SSIS die Option Paketkonfigurationen aus. Weitere Informationen finden Sie unter Erstellen von Paketkonfigurationen.

Hinweis

Konfigurationen sind für das Paketbereitstellungsmodell verfügbar. Parameter werden für das Projektbereitstellungsmodell anstelle von Konfigurationen verwendet. Mithilfe des Projektbereitstellungsmodells können Sie Integration Services-Projekte auf dem Integration Services-Server bereitstellen. Weitere Informationen zu Bereitstellungsmodellen finden Sie unter Deployment of Projects and Packages.

In den folgenden Abschnitten werden Seiten des Assistenten beschrieben.

Willkommensseite des Paketkonfigurationsassistenten

Mithilfe des SSIS-Konfigurations-Assistenten können Sie Konfigurationen erstellen, durch die die Eigenschaften eines Paketes und seiner Objekte zur Laufzeit aktualisiert werden.

Tastatur

Diese Seite nicht wieder anzeigen
Die Willkommensseite beim nächsten Öffnen des Assistenten auslassen.

Weiter
Mit dieser Option können Sie zur nächsten Seite des Assistenten wechseln.

Seite "Konfigurationstyp" auswählen

Auf der Seite Konfigurationstyp auswählen können Sie die Art der Konfiguration angeben, die erstellt werden soll.

Weitere Informationen dazu, welchen Konfigurationstyp Sie verwenden sollten, finden Sie unter Package Configurations.

Statische Optionen

Konfigurationstyp
Wählen Sie mithilfe folgender Optionen den Typ der Quelle aus, in der die Konfiguration gespeichert werden soll:

Wert BESCHREIBUNG
XML-Konfigurationsdatei Speichert die Konfiguration als XML-Datei. Wenn Sie diesen Wert auswählen, werden die dynamischen Optionen im Abschnitt Konfigurationstypangezeigt.
Umgebungsvariable Speichert die Konfiguration in einer der Umgebungsvariablen. Wenn Sie diesen Wert auswählen, werden die dynamischen Optionen im Abschnitt Konfigurationstypangezeigt.
Registrierungseintrag Speichert die Konfiguration in der Registrierung. Wenn Sie diesen Wert auswählen, werden die dynamischen Optionen im Abschnitt Konfigurationstypangezeigt.
Variable für das übergeordnete Paket Speichert die Konfiguration als Variable in dem Paket, das den Task enthält. Wenn Sie diesen Wert auswählen, werden die dynamischen Optionen im Abschnitt Konfigurationstypangezeigt.
SQL Server Speichert die Konfiguration in einer Tabelle in SQL Server. Wenn Sie diesen Wert auswählen, werden die dynamischen Optionen im Abschnitt Konfigurationstypangezeigt.

Weiter
Zeigt die nächste Seite in der Sequenz des Assistenten an.

Dynamische Optionen

Konfigurationstypoption = XML-Konfigurationsdatei

Konfigurationseinstellungen direkt angeben
Verwenden Sie diese Option, um die Einstellungen direkt anzugeben.

Wert BESCHREIBUNG
Konfigurationsdateiname Geben Sie den Pfad der Konfigurationsdatei ein, die der Assistent generiert.
Durchsuchen Im Dialogfeld Speicherort der Konfigurationsdatei auswählen können Sie den Pfad für die Konfigurationsdatei angeben, die der Assistent generiert. Wenn die Datei nicht vorhanden ist, wird sie durch den Assistenten erstellt.

Konfigurationsspeicherort ist in einer Umgebungsvariablen gespeichert
Verwenden Sie diese Option, um die Umgebungsvariable anzugeben, in der die Konfiguration gespeichert werden soll.

Wert BESCHREIBUNG
Umgebungsvariable Wählen Sie eine Umgebungsvariable aus der Liste aus.
Konfigurationstypoption = Umgebungsvariable

Umgebungsvariable
Wählen Sie die Umgebungsvariable aus, die die Konfigurationsinformationen enthält.

Konfigurationstypoption = Registrierungseintrag

Konfigurationseinstellungen direkt angeben
Verwenden Sie diese Option, um die Einstellungen direkt anzugeben.

Wert BESCHREIBUNG
Registrierungseintrag Geben Sie den Registrierungsschlüssel ein, der die Konfigurationsinformationen enthält. Das Format lautet <Registrierungsschlüssel>.

Der Registrierungsschlüssel muss bereits in HKEY_CURRENT_USER vorhanden sein und einen Wert mit dem Namen "Value" aufweisen. Bei diesem Wert kann es sich um einen Wert vom Typ DWORD oder um eine Zeichenfolge handeln.

Wenn Sie einen Registrierungsschlüssel verwenden möchten, der nicht im Stamm von HKEY_CURRENT_USER enthalten ist, verwenden Sie das Format <Registrierungsschlüssel\Registrierungsschlüssel...>, um den Schlüssel zu identifizieren.

Konfigurationsspeicherort ist in einer Umgebungsvariablen gespeichert
Verwenden Sie diese Option, um die Umgebungsvariable anzugeben, in der die Konfiguration gespeichert werden soll.

Wert BESCHREIBUNG
Umgebungsvariable Wählen Sie eine Umgebungsvariable aus der Liste aus.
Konfigurationstypoption = Variable für das übergeordnete Paket

Konfigurationseinstellungen direkt angeben
Verwenden Sie diese Option, um die Einstellungen direkt anzugeben.

Wert BESCHREIBUNG
Übergeordnete Variable Geben Sie die Variable im übergeordneten Paket an, die die Konfigurationsinformationen enthält.

Konfigurationsspeicherort ist in einer Umgebungsvariablen gespeichert
Verwenden Sie diese Option, um die Umgebungsvariable anzugeben, in der die Konfiguration gespeichert wird.

Wert BESCHREIBUNG
Umgebungsvariable Wählen Sie eine Umgebungsvariable aus der Liste aus.
Konfigurationstypoptionen = SQL Server

Konfigurationseinstellungen direkt angeben
Verwenden Sie diese Option, um die Einstellungen direkt anzugeben.

Wert BESCHREIBUNG
Connection Wählen Sie eine Verbindung aus der Liste aus, oder wählen Sie Neu, um eine neue Verbindung herzustellen.
Konfigurationstabelle Wählen Sie eine vorhandene Tabelle aus, oder wählen Sie Neu, um eine SQL-Anweisung zu schreiben, die eine neue Tabelle erstellt.
Konfigurationsfilter Wählen Sie einen vorhandenen Konfigurationsnamen aus, oder geben Sie einen neuen Namen ein.

Viele SQL Server-Konfigurationen können in derselben Tabelle gespeichert werden, und jede Konfiguration kann mehrere Konfigurationselemente enthalten.

Dieser benutzerdefinierte Wert wird in der Tabelle gespeichert, um Konfigurationselemente zu identifizieren, die zu einer bestimmten Konfiguration gehören.

Konfigurationsspeicherort ist in einer Umgebungsvariablen gespeichert
Verwenden Sie diese Option, um die Umgebungsvariable anzugeben, in der die Konfiguration gespeichert ist.

Wert BESCHREIBUNG
Umgebungsvariable Wählen Sie eine Umgebungsvariable aus der Liste aus.

Seite "Eigenschaften für den Exportvorgang auswählen"

Verwenden Sie die Seite Zieleigenschaft auswählen oder die Seite Eigenschaften für den Exportvorgang auswählen, um die in der Konfiguration enthaltenen Objekteigenschaften anzugeben. Mehrere Eigenschaften können nur ausgewählt werden, wenn Sie als Konfigurationstyp XML auswählen.

Tastatur

Objekte
Erweitern Sie die Pakethierarchie, und wählen Sie die zu exportierenden Eigenschaften aus.

Eigenschaftsattribute
Zeigen Sie die Attribute einer Eigenschaft an.

Weiter
Mit dieser Option können Sie zur nächsten Seite des Assistenten wechseln.

Seite "Assistenten abschließen"

Mithilfe der Seite Assistenten abschließen können Sie einen Namen für die Konfiguration und die Einstellungen der Sicht angeben, die der Assistent zum Erstellen der Konfiguration verwendet. Nach dem Abschließen des Assistenten wird der Paketkonfigurationsplaner angezeigt, in dem alle Konfigurationen für das Paket aufgeführt werden.

Tastatur

Konfigurationsname
Geben Sie den Namen der Konfiguration ein.

Vorschau
Zeigen Sie die Einstellungen an, die vom Assistenten zum Erstellen der Konfiguration verwendet werden.

Fertig stellen
Erstellen Sie die Konfiguration, und beenden Sie den Paketkonfigurations-Assistenten.

Verwenden der Werte von Variablen und Parametern in einem untergeordneten Paket

In diesem Verfahren wird das Erstellen einer Paketkonfiguration beschrieben, die den Konfigurationstyp der übergeordneten Variablen verwendet. Durch diesen Konfigurationstyp kann ein untergeordnetes Paket, das von einem übergeordneten Paket ausgeführt wird, auf eine Variable im übergeordneten Element zugreifen.

Hinweis

Sie können auch Werte an ein untergeordnetes Paket übergeben, indem Sie den Task Paket ausführen konfigurieren, um untergeordneten Paketparametern Variablen oder Parameter für übergeordnete Pakete bzw. Projektparameter zuzuordnen. Weitere Informationen finden Sie unter Execute Package Task.

Dabei ist das Erstellen der Variablen im übergeordneten Paket vor dem Erstellen der Paketkonfiguration im untergeordneten Paket nicht erforderlich. Sie können dem übergeordneten Paket jederzeit die Variable hinzufügen. Allerdings müssen Sie in der Paketkonfiguration den genauen Namen der übergeordneten Variablen verwenden. Bevor Sie jedoch eine übergeordnete Variablenkonfiguration erstellen können, muss im untergeordneten Paket bereits eine Variable vorhanden sein, die von der Konfiguration aktualisiert werden kann. Weitere Informationen zum Hinzufügen und Konfigurieren von Variablen finden Sie unter Hinzufügen, Löschen, Ändern des Bereichs von benutzerdefinierten Variablen in einem Paket.

Der Gültigkeitsbereich der Variablen im übergeordneten Paket, das in einer übergeordneten Variablenkonfiguration verwendet wird, kann auf den Task Paket ausführen, auf den Container, in dem der Task enthalten ist, oder auf das Paket festgelegt werden. Wenn in einem Paket mehrere gleichnamige Variablen vorhanden sind, wird die Variable verwendet, die im Gültigkeitsbereich des Tasks Paket ausführen am nächsten liegt. Der Gültigkeitsbereich, der am nächsten am Task Paket ausführen liegt, ist der Task selbst.

So fügen Sie einem übergeordneten Paket eine Variable hinzu

  1. Öffnen Sie in SQL Server Data Tools (SSDT) das Integration Services-Projekt mit dem Paket, dem Sie eine Variable für die Weiterleitung an ein untergeordnetes Paket hinzufügen möchten.

  2. Doppelklicken Sie im Projektmappen-Explorer auf das Paket, um es zu öffnen.

  3. Gehen Sie im SSIS -Designer zum Definieren des Gültigkeitsbereichs der Variablen wie folgt vor:

    • Um den Gültigkeitsbereich des Pakets festzulegen, wählen Sie eine beliebige Stelle auf der Entwurfsoberfläche der Registerkarte Ablaufsteuerung.

    • Wählen Sie den Container, um den Gültigkeitsbereich des übergeordneten Containers des Tasks "Paket ausführen" festzulegen.

    • Wählen Sie den Task, um den Bereich auf den Task "Paket ausführen" festzulegen.

  4. Fügen Sie eine Variable hinzu, und konfigurieren Sie diese.

    Hinweis

    Wählen Sie einen Datentyp aus, der mit den in der Variablen gespeicherten Daten kompatibel ist.

  5. Wählen Sie im Menü DateiAusgewählte Elemente speichern, um das aktualisierte Paket zu speichern.

So fügen Sie einem untergeordneten Paket eine Variable hinzu

  1. Öffnen Sie in SQL Server Data Tools (SSDT) das Integration Services-Projekt mit dem Paket, dem Sie eine Variablenkonfiguration für ein übergeordnetes Paket hinzufügen möchten.

  2. Doppelklicken Sie im Projektmappen-Explorer auf das Paket, um es zu öffnen.

  3. Wählen Sie im SSIS-Designer eine beliebige Stelle in der Entwurfsoberfläche der Registerkarte Ablaufsteuerung, um den Gültigkeitsbereich des Pakets festzulegen.

  4. Fügen Sie eine Variable hinzu, und konfigurieren Sie diese.

    Hinweis

    Wählen Sie einen Datentyp aus, der mit den in der Variablen gespeicherten Daten kompatibel ist.

  5. Wählen Sie im Menü DateiAusgewählte Elemente speichern, um das aktualisierte Paket zu speichern.

Create a Deployment Utility

Der erste Schritt beim Bereitstellen von Paketen besteht im Erstellen eines Bereitstellungshilfsprogramms für ein Integration Services-Projekt. Das Bereitstellungshilfsprogramm ist ein Ordner, der die Dateien enthält, die Sie zum Bereitstellen der in einem Integration Services-Projekt enthaltenen Pakete auf einem anderen Server benötigen. Das Bereitstellungshilfsprogramm wird auf dem Computer erstellt, auf dem das Integration Services-Projekt gespeichert ist.

Sie erstellen ein Paketbereitstellungshilfsprogramm für ein Integration Services-Projekt, indem Sie zuerst den Erstellungsprozess für ein Bereitstellungshilfsprogramm konfigurieren und anschließend das Projekt erstellen. Wenn Sie das Projekt erstellen, werden alle Pakete und Paketkonfigurationen aus dem Projekt automatisch einbezogen. Wenn Sie zusammen mit dem Projekt zusätzliche Dateien – wie z. B. eine Readme-Datei – bereitstellen möchten, müssen Sie die Dateien in den Ordner Miscellaneous des Integration Services-Projekts kopieren. Beim Erstellen des Projekts werden diese Dateien dann automatisch einbezogen.

Sie können jede Projektbereitstellung unterschiedlich konfigurieren. Bevor Sie das Projekt erstellen und das Paketbereitstellungshilfsprogramm erstellen, können Sie die Eigenschaften des Bereitstellungshilfsprogramms festlegen, um die Bereitstellung der im Projekt enthaltenen Pakete anzupassen. So können Sie z. B. angeben, ob die Paketkonfigurationen aktualisiert werden können, wenn das Projekt bereitgestellt wird. Um auf die Eigenschaften eines Integration Services-Projekts zuzugreifen, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Projekt, und wählen Sie anschließend Eigenschaften.

In der folgenden Tabelle sind die Eigenschaften des Bereitstellungshilfsprogramms aufgeführt.

Eigenschaft BESCHREIBUNG
AllowConfigurationChange Ein Wert, der angibt, ob Konfigurationen während der Bereitstellung aktualisiert werden können.
CreateDeploymentUtility Ein Wert, der angibt, ob beim Erstellen des Projekts ein Paketbereitstellungshilfsprogramm erstellt wird. Diese Eigenschaft muss auf True festgelegt sein, um ein Bereitstellungshilfsprogramm zu erstellen.
DeploymentOutputPath Der Speicherort des Bereitstellungshilfsprogramms, relativ zur Position des Integration Services-Projekts.

Wenn Sie ein Integration Services-Projekt erstellen, wird eine Manifestdatei mit dem Namen „<Projektname>.SSISDeploymentManifest.xml“ erstellt und zusammen mit Kopien der Projektpakete und Paketabhängigkeiten in den Ordner „bin\Deployment“ des Projekts oder an den Speicherort kopiert, der in der DeploymentOutputPath-Eigenschaft angegeben ist. Diese Manifestdatei enthält eine Auflistung der Pakete, der Paketkonfigurationen und aller sonstigen Dateien, die im Projekt enthalten sind.

Der Inhalt des Bereitstellungsordners wird bei jedem Erstellen des Projekts aktualisiert. Das bedeutet, dass alle in diesem Ordner gespeicherten Dateien, die durch den Erstellungsprozess nicht erneut in den Ordner kopiert werden, gelöscht werden. Beispielsweise werden die in den Bereitstellungsordnern gespeicherten Paketkonfigurationsdateien gelöscht.

So erstellen Sie ein Paketbereitstellungshilfsprogramm

  1. Öffnen Sie in SQL Server Data Tools (SSDT) die Projektmappe mit dem Integration Services-Projekt, für das Sie ein Hilfsprogramm zur Paketbereitstellung erstellen möchten.

  2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Projekt, und wählen Sie Eigenschaften aus.

  3. Wählen Sie im Dialogfeld <Projektname>-EigenschaftenseitenBereitstellungshilfsprogramm.

  4. Wenn die Paketkonfigurationen beim Bereitstellen der Pakete aktualisiert werden sollen, legen Sie AllowConfigurationChanges auf Truefest.

  5. Legen Sie CreateDeploymentUtility auf Truefest.

  6. Aktualisieren Sie bei Bedarf den Speicherort des Bereitstellungshilfsprogramms, in dem Sie die DeploymentOutputPath -Eigenschaft ändern.

  7. Klicken Sie auf OK.

  8. Klicken Sie im Projektmappen-Explorer mit der rechten Maustaste auf das Projekt und klicken Sie dann auf Erstellen.

  9. Im Ausgabe -Fenster können Sie den Erstellungsprozess verfolgen, in dem auch Fehler bei der Erstellung angezeigt werden.

Bereitstellen von Paketen mithilfe des Bereitstellungshilfsprogramms

Wenn Sie ein Bereitstellungshilfsprogramm erstellt haben, um Pakete aus einem Integration Services-Projekt auf einem anderen Computer zu installieren als dem Computer, auf dem das Bereitstellungshilfsprogramm erstellt wurde, müssen Sie zuerst den Bereitstellungsordner auf den Zielcomputer kopieren.

Der Pfad des Bereitstellungsordners wird in der DeploymentOutputPath-Eigenschaft des Integration Services-Projekts angegeben, für das Sie das Bereitstellungshilfsprogramm erstellt haben. Der Standardpfad lautet „bin\Deployment“, relativ zum Integration Services-Projekt. Weitere Informationen finden Sie unter Create a Deployment Utility.

Sie können zum Installieren der Pakete den Paketinstallations-Assistenten verwenden. Doppelklicken Sie zum Starten des Assistenten auf die Datei des Bereitstellungshilfsprogramms, nachdem Sie den Bereitstellungsordner auf den Server kopiert haben. Die Datei heißt „<Projektname>.SSISDeploymentManifest“ und befindet sich im Bereitstellungsordner des Zielcomputers.

Hinweis

Abhängig von der Version des Pakets, das Sie bereitstellen, könnte ein Fehler auftreten, wenn Sie verschiedene Versionen von SQL Server parallel installiert haben. Dieser Fehler kann auftreten, weil die Erweiterung „.SSISDeploymentManifest“ für alle Versionen von Integration Services identisch ist. Durch Doppelklicken auf die Datei wird das Installationsprogramm („dtsinstall.exe“) für die zuletzt installierte Version von Integration Services aufgerufen, die möglicherweise nicht der Version der Datei des Bereitstellungshilfsprogramms entspricht. Um dieses Problem zu umgehen, führen Sie die richtige Version von "dtsinstall.exe" in der Befehlszeile aus, und stellen Sie den Pfad der Datei des BereitstellungsHilfsprogramms bereit.

Der Paketinstallations-Assistent führt Sie schrittweise durch das Installieren der Pakete im Dateisystem oder in SQL Server. Es gibt folgende Möglichkeiten, um die Installation zu konfigurieren:

  • Auswählen des Speichertyps und des Speicherorts zum Installieren der Pakete.

  • Auswählen des Speicherorts zum Installieren von Paketabhängigkeiten.

  • Überprüfen der Pakete nach dem Installieren der Pakete auf dem Zielserver.

Die dateibasierten Abhängigkeiten für Pakete werden immer im Dateisystem installiert. Wenn Sie ein Paket im Dateisystem installieren, werden die Abhängigkeiten im selben Ordner installiert, den Sie für das Paket angeben. Wenn Sie ein Paket in SQL Server installieren, können Sie den Ordner angeben, in dem die dateibasierten Abhängigkeiten gespeichert werden sollen.

Wenn das Paket Konfigurationen enthält, die zum Verwenden auf dem Zielcomputer geändert werden sollen, können Sie die Werte der Eigenschaften mit diesem Assistenten aktualisieren.

Außer der Installation von Paketen mit dem Paketinstallations-Assistenten können Sie Pakete mit dem Eingabeaufforderungs-Hilfsprogramm dtutil kopieren und verschieben. Weitere Informationen finden Sie unter dtutil Utility.

So stellen Sie Pakete in einer Instanz von SQL Server bereit

  1. Öffnen Sie den Bereitstellungsordner auf dem Zielcomputer.

  2. Doppelklicken Sie auf die Manifestdatei „<Projektname>.SSISDeploymentManifest“, um den Paketinstallations-Assistenten zu starten.

  3. Wählen Sie auf der Seite SSIS-Pakete bereitstellen die Option Bereitstellung in SQL Server .

  4. Wählen Sie optional Pakete nach der Installation überprüfen, wenn Sie die Pakete nach der Installation auf dem Zielserver überprüfen lassen möchten.

  5. Geben Sie auf der Seite Zielserver mit SQL Server angeben die Instanz von SQL Server an, in der die Pakete installiert werden sollen, und wählen Sie einen Authentifizierungsmodus aus. Wenn Sie die SQL Server-Authentifizierung auswählen, müssen Sie einen Benutzernamen und ein Kennwort angeben.

  6. Geben Sie auf der Seite Installationsordner auswählen den Dateisystemordner für die zu installierenden Paketabhängigkeiten an.

  7. Wenn das Paket Konfigurationen enthält, können Sie diese bearbeiten, indem Sie die Werte der Wert -Liste auf der Seite Pakete konfigurieren aktualisieren.

  8. Wenn Sie ausgewählt haben, dass Pakete nach der Installation überprüft werden sollen, zeigen Sie nun die Überprüfungsergebnisse der bereitgestellten Pakete an.

Erneutes Bereitstellen von Paketen

Nachdem ein Projekt bereitgestellt wurde, kann es erforderlich sein, die Paketfunktionalität zu aktualisieren oder zu erweitern und anschließend das Integration Services-Projekt, das die aktualisierten Pakete enthält, erneut bereitzustellen. Im Zusammenhang mit dem erneuten Bereitstellen von Paketen sollten Sie die zum Bereitstellungshilfsprogramm gehörenden Konfigurationseigenschaften überprüfen. Beispielsweise können Sie festlegen, dass nach dem erneuten Bereitstellen des Pakets keine Konfigurationsänderungen zulässig sein sollen.

Prozess für die erneute Bereitstellung

Nachdem Sie die Pakete aktualisiert haben, erstellen Sie das Projekt neu. Kopieren Sie dann den Bereitstellungsordner zum Zielcomputer, und führen Sie dann den Paketinstallations-Assistenten erneut aus.

Wenn Sie nur wenige Pakete aus dem Projekt aktualisieren, muss eventuell nicht das gesamte Projekt erneut bereitgestellt werden. Um nur wenige Pakete bereitzustellen, können Sie ein neues Integration Services-Projekt erstellen, diesem neuen Projekt die aktualisierten Pakete hinzufügen und dann das Projekt erstellen und bereitstellen. Die Paketkonfigurationen werden automatisch zusammen mit dem Paket kopiert, wenn Sie das Paket einem anderen Projekt hinzufügen.

Referenz zur Benutzeroberfläche des Paketinstallations-Assistenten

Mit dem Paketinstallations-Assistenten können Sie ein Integration Services-Projekt einschließlich der enthaltenen Pakete, verschiedenen Dateien und Paketabhängigkeiten bereitstellen.

Bevor Sie Pakete bereitstellen, können Sie Konfigurationen erstellen und diese dann mit den Paketen bereitstellen. Integration Services verwenden Konfigurationen, um Eigenschaften von Paketen und Paketobjekten zur Laufzeit dynamisch zu aktualisieren. Beispielsweise kann die Verbindungszeichenfolge einer OLE DB-Verbindung zur Laufzeit dynamisch festgelegt werden, indem Sie eine Konfiguration erstellen, die der Eigenschaft, die die Verbindungszeichenfolge enthält, einen Wert zuordnet.

Der Paketinstallations-Assistent kann erst ausgeführt werden, nachdem Sie ein Integration Services-Projekt und ein Bereitstellungshilfsprogramm erstellt haben. Weitere Informationen finden Sie unter Deploy Packages by Using the Deployment Utility.

In den folgenden Abschnitten werden Seiten des Assistenten beschrieben.

Willkommen auf der Seite des Paketinstallations-Assistenten.

Mit dem Paketinstallations-Assistenten können Sie ein Integration Services-Projekt bereitstellen, für das Sie ein Paketbereitstellungshilfsprogramm erstellt haben.

Diese Anfangsseite nicht mehr anzeigen
Wählen Sie diese Option aus, um die Startseite bei der nächsten Ausführung des Assistenten auszulassen.

Weiter
Mit dieser Option können Sie zur nächsten Seite des Assistenten wechseln.

Fertig stellen
Springen Sie zur Seite Fertigstellen des Assistenten. Verwenden Sie diese Option, wenn Sie die Assistentenseiten noch einmal mithilfe der Zurück-Option durchgegangen sind, um die ausgewählten Optionen zu überprüfen, und jetzt mit der Auswahl zufrieden sind.

Seite "Pakete konfigurieren"

Mithilfe der Seite Pakete konfigurieren können Sie Paketkonfigurationen bearbeiten.

Tastatur

Konfigurationsdatei
Bearbeiten Sie die Inhalte einer Konfigurationsdatei, indem Sie die Datei aus der Liste auswählen.

Related Topics:Create Package Configurations

Pfad
Zeigen Sie den Pfad der zu konfigurierenden Eigenschaft an.

Typ
Zeigen Sie den Datentyp der Eigenschaft an.

Wert
Geben Sie den Wert der Konfiguration an.

Weiter
Mit dieser Option können Sie zur nächsten Seite des Assistenten wechseln.

Fertig stellen
Springen Sie zur Seite Fertigstellen des Assistenten. Verwenden Sie diese Option, wenn Sie die Assistentenseiten noch einmal mithilfe der Zurück-Option durchgegangen sind, um die ausgewählten Optionen zu überprüfen, und jetzt mit der Auswahl zufrieden sind.

Seite "Installation bestätigen"

Mithilfe der Seite Installation bestätigen können Sie die Installation von Paketen starten und den Status sowie die Informationen anzeigen, die der Assistent zum Installieren von Dateien aus dem angegebenen Projekt verwendet.

Weiter
Installiert die Pakete und die dazugehörigen Abhängigkeiten und wechselt nach Abschluss der Installation zur nächsten Seite des Assistenten.

Status
Zeigt den Fortschritt der Paketinstallation an.

Fertig stellen
Wechseln Sie zur Seite Fertigstellen des Assistenten. Verwenden Sie diese Option, wenn Sie die Assistentenseiten noch einmal mithilfe der Zurück-Option durchgegangen sind, um die ausgewählten Optionen zu überprüfen, und jetzt mit der Auswahl zufrieden sind.

Seit "SSIS-Paket bereitstellen"

Mithilfe der Seite SSIS-Pakete bereitstellen können Sie angeben, an welcher Stelle Integration Services-Pakete und ihre Abhängigkeiten installiert werden sollen.

Tastatur

Bereitstellung im Dateisystem
Stellen Sie Pakete und Abhängigkeiten in einem bestimmten Ordner im Dateisystem bereit.

Bereitstellung in SQL Server
Stellen Sie Pakete und Abhängigkeiten in einer Instanz von SQL Server bereit. Verwenden Sie diese Option, wenn SQL Server Pakete zwischen Servern freigibt. Bestehende Paketabhängigkeiten werden im angegebenen Ordner im Dateisystem installiert.

Pakete nach der Installation überprüfen
Geben Sie an, ob Pakete nach der Installation überprüft werden sollen.

Weiter
Mit dieser Option können Sie zur nächsten Seite des Assistenten wechseln.

Fertig stellen
Springen Sie zur Seite Fertigstellen des Assistenten. Verwenden Sie diese Option, wenn Sie die Assistentenseiten noch einmal mithilfe der Zurück-Option durchgegangen sind, um die ausgewählten Optionen zu überprüfen, und jetzt mit der Auswahl zufrieden sind.

Seite "Paketüberprüfung"

Auf der Seite Paketüberprüfung können Sie den Fortschritt und die Ergebnisse der Paketüberprüfung anzeigen.

Weiter
Mit dieser Option können Sie zur nächsten Seite des Assistenten wechseln.

Seite "Installationsordner auswählen"

Mithilfe der Seite Installationsordner auswählen können Sie den Dateisystemordner angeben, in dem die Pakete und deren Abhängigkeiten installiert werden sollen.

Tastatur

Ordner
Geben Sie den Pfad und den Ordner an, in den das Paket und seine Abhängigkeiten kopiert werden sollen.

Durchsuchen
Suchen Sie den Zielordner im Dialogfeld Ordner suchen .

Weiter
Mit dieser Option können Sie zur nächsten Seite des Assistenten wechseln.

Fertig stellen
Springen Sie zur Seite Fertigstellen des Assistenten. Verwenden Sie diese Option, wenn Sie die Assistentenseiten noch einmal mithilfe der Zurück-Option durchgegangen sind, um die ausgewählten Optionen zu überprüfen, und jetzt mit der Auswahl zufrieden sind.

Seite "Zielserver mit SQL Server angeben"

Auf der Seite Zielserver mit SQL Server angeben können Sie Optionen zur Bereitstellung des Pakets für eine SQL Server-Instanz angeben.

Tastatur

Servername
Geben Sie den Namen des Servers an, auf dem die Pakete bereitgestellt werden sollen.

Windows-Authentifizierung verwenden
Geben Sie an, ob für die Anmeldung beim Server die Windows-Authentifizierung verwendet werden soll. Im Sinne einer größeren Sicherheit wird die Windows-Authentifizierung empfohlen.

SQL Server-Authentifizierung verwenden
Geben Sie an, ob das Paket für die Anmeldung beim Server die SQL Server-Authentifizierung verwenden soll. Wenn Sie die SQL Server -Authentifizierung verwenden, müssen Sie einen Benutzernamen und ein Kennwort angeben.

Benutzername
Geben Sie einen Benutzernamen an.

Kennwort
Geben Sie ein Kennwort an.

Paketpfad
Geben Sie den Namen des logischen Ordners an, oder geben Sie / für den Standardordner ein.

Wählen Sie zum Auswählen des Ordners im Dialogfeld SSIS-Paket die Schaltfläche zum Durchsuchen (...). Allerdings bietet das Dialogfeld keine Möglichkeit, den Standardordner auszuwählen. Wenn Sie den Standardordner verwenden möchten, müssen Sie im Textfeld / eingeben.

Hinweis

Wenn Sie keinen gültigen Paketpfad eingeben, wird die folgende Fehlermeldung angezeigt: „Mindestens ein Argument ist ungültig.“

Serverspeicher für die Verschlüsselung verwenden
Wählen Sie diese Option aus, um die Pakete mithilfe von Sicherheitsfunktionen der Datenbank-Engine zu sichern.

Weiter
Mit dieser Option können Sie zur nächsten Seite des Assistenten wechseln.

Fertig stellen
Springen Sie zur Seite Fertigstellen des Assistenten. Verwenden Sie diese Option, wenn Sie die Assistentenseiten noch einmal mithilfe der Zurück-Option durchgegangen sind, um die ausgewählten Optionen zu überprüfen, und jetzt mit der Auswahl zufrieden sind.

Seite "Fertigstellen des Assistenten"

Auf der Seite Fertigstellen des Assistenten können Sie eine Übersicht über die Ergebnisse der Paketinstallation anzeigen. Die Seite enthält verschiedene Detailinformationen, z. B. den Namen des bereitgestellten Integration Services-Projekts, die installierten Pakete, die Konfigurationsdateien und den Installationsspeicherort.

Fertig stellen
Durch Klicken auf Fertig stellenbeenden Sie den Assistenten.