Anmerkungen zu dieser Version von System Center Operations Manager

Dieser Artikel enthält die Versionshinweise für System Center 2019 – Operations Manager. Dieser Artikel enthält auch die Versionshinweise für Operations Manager 2019 UR1, UR2 und UR4.

Versionshinweise zu Operations Manager 2019

In den folgenden Abschnitten werden die Versionshinweise zu Operations Manager 2019 sowie die bekannten Probleme und deren Umgehung zusammengefasst. Weitere Informationen finden Sie in den Versionshinweisen zu 2019 UR1 und 2019 UR2.

Integritätsdienst mit Standardfunktion Anmelden als Dienst

Beschreibung: Bei Operations Manager 2019 ist die Funktion Anmelden als Dienst standardmäßig aktiviert. Diese Änderung wirkt sich auf alle Dienstkonten und ausführend-Konten aus. Sie müssen über die Berechtigung Als Dienst anmelden verfügen.

Problemumgehung: Aktivieren Sie die Berechtigung „Anmelden als Dienst“ für diese Konten. Weitere Informationen

Änderung der Benutzeroberfläche im Wartungsmodus

Beschreibung: In Operations Manager 2019 wurden folgende Änderungen an der Benutzeroberfläche im Wartungsmodus vorgenommen. Diese Änderungen gelten sowohl für die Windows- als auch die Linux-\Unix-Überwachung:

  • Wenn eine Entität in den Wartungsmodus wechselt, werden ihre monitorbasierten aktiven Warnungen automatisch aufgelöst. In früheren Releases werden diese Warnungen automatisch aufgelöst, wenn die Entität den Wartungsmodus verlässt.

  • Bedarfsgesteuerte Und reguläre Monitore verhalten sich nun ähnlich, wenn die Zielentität in den Wartungsmodus wechselt und diese beendet.

Problemumgehung: Keine

Unterstützung für X64-Komponenten

Beschreibung: Operations Manager 2019 unterstützt nur x64-Komponenten. x86-Komponenten werden nicht unterstützt. Wenn Sie versuchen, den Agent von der Konsole auf einen x86-Computer zu verschieben, wird die folgende Fehlermeldung angezeigt:

Der angegebene Pfad kann nicht gefunden werden.

Problemumgehung: Keine

Beim Upgrade des Berichtsservers tritt bei der Überprüfung der Voraussetzungen ein Fehler auf.

Beschreibung: Beim Versuch, ein Upgrade des System Center 2016/1801/1807 Operations Manager-Berichtsservers auf Version 2019 durchzuführen, meldet die Voraussetzungsprüfung folgenden Fehler:

Überprüfung auf Verwaltungsserverupgrade: Für den Verwaltungsserver, an den diese Komponente Bericht erstattet, wurde kein Upgrade ausgeführt, und das Upgrade kann nicht fortgesetzt werden.

Dieser Fehler tritt in einem Szenario mit verteilten Verwaltungsgruppen auf, in dem sich der Berichtsserver auf einem Server befindet, der sich von einem oder mehreren Verwaltungsservern in der Verwaltungsgruppe unterscheidet.

Problemumgehung: Installieren Sie system Center 2016/1801/1807 – Operations Manager Operations Manager Operations Console auf dem Server, auf dem die Berichtsserverrolle gehostet wird, und versuchen Sie dann erneut, die Berichtsserverrolle auf Version 2019 zu aktualisieren. Nach dem erfolgreichen Upgrade können Sie die aktualisierte Betriebskonsole auf dem Berichtsserver deinstallieren.

Kompatibilitätsansicht in Internet Explorer

Beschreibung: Die HTML5-Webkonsole unterstützt die Internet Explorer-Kompatibilitätsansicht nicht.

Problemumgehung: Keine

Unterstützung für OpenSSL Version 1.1.0

Beschreibung: Auf Linux-Plattformen wurde die Unterstützung für OpenSSL 0.9.8 eingestellt.

Problemumgehung: Wir haben Unterstützung für OpenSSL 1.1.0 hinzugefügt.

Die Leistungsüberwachung für den VMM-Server schlägt mit der Meldung „Zugriff verweigert“ fehl.

Beschreibung: Dienstbenutzer verfügen nicht über die Berechtigung für den Zugriff auf das Ereignisprotokoll "VirtualMachineManager-Server/Operational". Problemumgehung: Ändern Sie die Sicherheitsbeschreibung für die Registrierung des Betriebsereignisprotokolls mit dem folgenden Befehl, und starten Sie dann den Ereignis- und den Integritätsprotokolldienst neu.

reg add HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\WINEVT\Channels\Microsoft-VirtualMachineManager-Server/Operational /v ChannelAccess /t REG_SZ /d O:BAG:SYD:(D;;0xf0007;;;AN)(D;;0xf0007;;;BG)(A;;0xf0007;;;SY)(A;;0x7;;;BA)(A;;0x3;;;NS)(A;;0x1;;;IU)(A;;0x1;;;SU)"

Mit diesem Befehl wird der Dienstbenutzer der Liste der zulässigen Benutzer hinzugefügt, die auf virtualMachineManager-Server/Operational-Ereignisprotokoll zugreifen können.

Operations Manager 2019 unterstützt keine HPUX-Bibliothek.

Beschreibung: Operations Manager 2019 unterstützt HPUX nicht. Die HPUX-Bibliothek ist jedoch in der Liste der Management Packs verfügbar, die für die Operations Manager 2019 bereitgestellt werden.

Problemumgehung: Sie können dies ignorieren. HPUX wird aus dem neuesten Pack im DLC hier entfernt.

Vorherige AD-Regeln funktionieren nach dem Upgrade auf Operations Manager 2019 nicht

Beschreibung: Nach dem Upgrade auf Operations Manager 2019 von Operations Manager 2016 (oder 2016 URs früher auf UR7), 1801 oder 1807 funktionieren vorherige AD-Regeln aufgrund der Änderung des Formats der Active Directory-Regeln nicht. Bei einem Upgrade auf Operations Manager 2019 von Operations Manager 2016 UR7 und UR8 tritt dieses Problem nicht auf.

Problemumgehung: Führen Sie die folgenden Schritte aus, um das Problem zu lösen:

  1. Exportieren Sie das Standard-Management Pack nach dem Upgrade auf Operations Manager 2019 in einen Ordner.

  2. Öffnen Sie die Datei Microsoft.SystemCenter.OperationsManager.DefaultUser.xml im exportierten Ordner.

  3. Benennen Sie alle AD-Regeln um, um den <NetBIOS-Domänennamen des Verwaltungsservers> anstelle des <FQDNs des Verwaltungsservers> zu verwenden. Ein Beispiel hierfür finden Sie weiter unten.

    Hinweis

    Der Domänenname beachtet die Groß-/Kleinschreibung.

    Beispiel:

    Vorher: Rule ID="_smx.net_MS1_contoso.com" Enabled="true"

    Nachher: Rule ID="_SMX_MS1_contoso.com" Enabled="true"

  4. Importieren Sie das aktualisierte Management Pack.

    Die Regeln werden nun in der Konsole angezeigt.

    Ausführliche Informationen über dieses Problem finden Sie unter Aktualisieren einer Active Directory-Integration mit Operations Manager.

    Hinweis

    Dieses Problem wurde in 2019 UR2 behoben.

DIE REST-API in Operations Manager gibt keine erforderlichen Werte für Klassen zurück.

Beschreibung: Wenn sie von Operations Manager 2019 aufgerufen wird, gibt die REST-API className, path und fullname nicht zurück. Die zurückgegebenen Informationen sind leer. Außerdem wird die ID als className-Wert zurückgegeben.

Problemumgehung: Keine

Hinweis

Dieses Problem wurde in 2019 UR2 behoben.

Versionshinweise zu Operations Manager 2019 UR1

In den folgenden Abschnitten werden die Versionshinweise zu Operations Manager 2019 UR1 sowie die bekannten Probleme und deren Umgehung zusammengefasst.

Informationen zu den in UR1 behobenen Problemen und den Installationsanweisungen für UR1 finden Sie im KB-Artikel.

Ausstehende Verwaltung nach dem Patchen

Beschreibung: Nachdem Sie das Updaterollup 2019 (UR1) angewendet haben, werden die zu aktualisierenden Agents nicht in der Konsolenansicht "Ausstehende Verwaltung " aufgeführt.

Problemumgehung: Sie müssen die Agents identifizieren und manuell aktualisieren. Wechseln Sie zu diesem Zweck zu VerwaltungGeräteverwaltungMit Agents verwaltet, und aktualisieren Sie die Agents, die der älteren Version entsprechen. Um nach dem Anwenden des Verwaltungsserverpatches die richtige Version des Agent anzuzeigen, importieren Sie das Management Pack wie im KB-Artikel für Operations Manager 2019 UR1 erwähnt.

Versionsanzeige

Beschreibung: Die Versionsanzeige zeigt ur1 in Bereichen wie Hilfe>info und Geräteverwaltung Ansicht nicht an.

Problemumgehung: Um zu überprüfen, ob die Operations Manager-Komponenten für UR1 erfolgreich aktualisiert wurden, sehen Sie sich die Versionsnummer der entsprechenden Komponenten in VerwaltungOperations Manager-Produkte an.

Fehler beim Exportieren von Berichten nach der gMSA-Migration

Beschreibung: Nach der Migration zu gMSA wird beim Exportieren eines Berichts im Word-, PowerPoint- oder Excel-Format möglicherweise folgende Fehlermeldung angezeigt: Fehler beim Rendern des Berichts.

Dies wird für SQL Server Reporting Services am SQL Server 2017 beobachtet. Dieser Fehler scheint ein dauerhaftes Problem mit SSRS in SQL Server 2017 zu sein.

Problemumgehung: Führen Sie die folgenden Schritte aus, um das Problem zu lösen:

  • Gewähren Sie auf dem Berichtsserver Administratorzugriff auf das Ausführung-Konto
  • Starten Sie den Berichterstellungsdienst neu, und warten Sie 5 Minuten
  • Versuchen Sie, die Berichte erneut zu exportieren.

Hinweis

Ab SQL Server Reporting Services (SSRS) 2017 Version 14.0.600.1274 und höher lassen die Standardsicherheitseinstellungen keine Ressourcenerweiterungsuploads zu. Dies führt zu ResourceFileFormatNotAllowedException-Ausnahmen in Operations Manager während der Bereitstellung von Berichtskomponenten.

Um dieses Problem zu beheben, öffnen Sie SQL Management Studio, stellen Sie eine Verbindung mit Ihrer Reporting Services-Instanz her, öffnen Sie EigenschaftenErweitert, und fügen Sie *.* zur Liste für AllowedResourceExtensionsForUpload hinzu. Alternativ dazu können Sie auch die vollständige Liste der Operations Manager-Erweiterungen für die Berichterstellung zur Zulassungsliste in SSRS hinzufügen.

Fehler beim Ersetzen von zuvor verwendeten Dienstkonten durch gMSA

Beschreibung: Fehler bei der Ersetzung der zuvor verwendeten Operations Manager-Dienstkonten mit gMSA. Dadurch kommt es zu Problemen mit der Operations Manager-Konsole (Konsole kann nicht geöffnet werden). Dies tritt auf, wenn der Datenzugriffsdienst nicht initialisiert wird.

Problemumgehung:

  1. Fügen Sie das Konto, unter dem der SDK-Dienst ausgeführt wird, zu builtin\Windows-Autorisierungszugriffsgruppe hinzu.

  2. Führen Sie wie hier ausführlich dargestellt das PowerShell-Skript aus.

  3. Wenn es sich um eine neue Installation von Operations Manager handelt, warten Sie 24 Stunden, und wenden Sie dann das Updaterollup an. Dies gilt für alle Rollen in Operations Manager.

Hinweis

Stellen Sie sicher, dass DW- und DR-Konten Mitglieder der Gruppe Operations Manager-Berichtssicherheitsadministratoren sind, damit das Problem nicht erneut auftritt. Weitere Informationen finden Sie unter gMSA-Konten. .

Versionshinweise zu Operations Manager 2019 UR2

Für Operations Manager 2019 UR2 sind keine Probleme bekannt.

Informationen zu den in UR2 behobenen Problemen und den Installationsanweisungen für UR2 finden Sie im KB-Artikel.

Versionshinweise zu Operations Manager 2019 UR4

In den folgenden Abschnitten werden die Versionshinweise zu Operations Manager 2019 UR4 sowie die bekannten Probleme und deren Umgehung zusammengefasst.

Informationen zu den in UR4 behobenen Problemen und den Installationsanweisungen für UR4 finden Sie im KB-Artikel.

Drei Spalten in Erstellungsgruppen > sind nicht lokalisiert

Beschreibung: In der Operations Manager-Konsole Dokumenterstellung von>-Gruppen erscheinen die neuen Spalten (Management Pack, Versiegelt und Mitglieder) in Englisch und nicht in der Sprache, die auf dem Computer, der auf diese Ansicht zugreift, eingestellt ist.

Problemumgehung: Keine

Dieser Artikel enthält die Versionshinweise für System Center 2022 – Operations Manager.

Versionshinweise zu Operations Manager 2022

In diesem Artikel werden die Versionshinweise für Operations Manager 2022 zusammengefasst.

Die Betriebskonsole kann keine Verbindung mit der Operations Manager 2019-Verwaltungsgruppe herstellen.

Beschreibung: Die Betriebskonsole für Operations Manager 2022 kann keine Verbindung mit der Operations Manager 2019-Verwaltungsgruppe herstellen.

Problemumgehung:

  • Verwenden Sie die Betriebskonsole von Operations Manager 2019, um eine Verbindung mit der Verwaltungsgruppe von Operations Manager 2022 herzustellen.

    oder

  • Verwenden Sie separate Konsolencomputer für Operations Manager 2019 und Operations Manager 2022, und verwenden Sie sie, um eine Verbindung mit den jeweiligen Servern herzustellen.

Wichtig

Diese Version von Operations Manager hat das Ende des Supports erreicht. Es wird empfohlen, ein Upgrade auf Operations Manager 2022 durchzuführen.

Dieser Artikel enthält die Versionshinweise für System Center 1807 – Operations Manager.

Versionshinweise zu Operations Manager 1807

In den folgenden Abschnitten werden die Versionshinweise zu Operations Manager 1807 sowie die bekannten Probleme und deren Umgehung zusammengefasst. Weitere Informationen zu Version 1807 und den Problemen, die behoben wurden, finden Sie unter KB4133779.

Protokollrotation für den Linux-Agent

Beschreibung: In bestimmten Szenarien füllen sich die SCX-Protokolle häufig, was schließlich den gesamten verfügbaren freien Speicherplatz auf dem Systemdatenträger beansprucht. Die Folge: Das System reagiert nur, wenn die Protokolle manuell bereinigt werden. Um dieses Problem zu beheben, haben wir ein Logrotate-Feature für den SCX-Agent eingeführt. Hierdurch können alte Protokolle rotiert, und es kann Speicherplatz auf dem Datenträger freigegeben werden.

Voraussetzung: Das logrotate-Feature befindet sich auf Linux-Plattformen standardmäßig unter .

Problemumgehung: Während der Installation von scxagent wird die folgende logrotate-Konfigurationsdatei mithilfe von Push an den Speicherort übertragen.

/var/opt/microsoft/scx/log/*/scx.log
{	 
rotate 5
missingok
notifempty
nodatext
compress
size 50M
copytruncate
postrotate
/usr/sbin/scxadmin -log-rotate
all
}

Die Standardwerte können zur Unterstützung Ihrer Anforderungen geändert werden. Die konfigurierten Standardwerte rotieren die Datei „scx.log“, wenn die Größe der Datei „scx.log“ 50 MB erreicht. Wir haben eine Cron-Konfigurationsdatei am /etc/cron.d Speicherort eingeschlossen. Bei dieser Konfiguration wird der logrotate-Prozess alle vier Stunden ausgeführt. Um die Konfiguration anzupassen, müssen Sie diese beiden Dateien ändern. Einzelheiten finden Sie auf der Manpage cron und logrotate.

Hinweis

Wenn SELinux bereits installiert ist, überträgt der SCX-Installer mithilfe von Push ein SELinux-Modul, das logrotate aktiviert. Für Szenarien, in denen SElinux nach der Agentinstallation aktiviert ist, müssen Sie das SELinux-Modul importieren, damit logrotate funktioniert.

Unterstützung für SQL Server 2017

Beschreibung: Bei Version 1807 wird SQL Server 2017 nur unterstützt, wenn sie von SQL Server 2016 aktualisiert wird. Eine Neuinstallation von SQL Server 2017 mit Version 1807 wird nicht unterstützt. Wenn Sie bereits Version 1801 mit SQL Server 2016 bereitgestellt haben, müssen Sie die Operations Manager-Version 1807 anwenden, bevor Sie ein Upgrade auf SQL Server 2017 durchführen.

Problemumgehung: Lesen Sie vor dem Upgrade auf SQL Server 2017 den folgenden Artikel über das Upgradeverfahren – Upgrade von Operations Manager 1807-Datenbanken auf SQL Server 2017.

Hinweis

Ab SQL Server Reporting Services (SSRS) 2017, Version 14.0.600.1274 und höher, lassen die Standardsicherheitseinstellungen keine Ressourcenerweiterungsuploads zu. Dies führt zu ResourceFileFormatNotAllowedException-Ausnahmen in Operations Manager während der Bereitstellung von Berichtskomponenten.

Um dieses Problem zu beheben, öffnen Sie SQL Management Studio, stellen Sie eine Verbindung mit Ihrer Reporting Services-Instanz her, öffnen Sie EigenschaftenErweitert, und fügen Sie *.* zur Liste für AllowedResourceExtensionsForUpload hinzu. Alternativ dazu können Sie auch die vollständige Liste der Operations Manager-Erweiterungen für die Berichterstellung zur Zulassungsliste in SSRS hinzufügen.

Unterstützung für die Internet Explorer-Kompatibilitätsansicht

Beschreibung: Die HTML5-Webkonsole unterstützt die Internet Explorer-Kompatibilitätsansicht nicht.

Problemumgehung: Keine

Unterstützung für die Koexistenz der Operations Manager- und Service Manager-Konsole

Beschreibung: Bei System Center Version 1801 wurde die Installation der Service Manager-Konsole auf einem Operations Manager-Verwaltungsserver nicht unterstützt. Dies führte dazu, dass der SDK-Dienst vorzeitig beendet wurde.

Problemumgehung: Damit sich die Operations Manager- und die Service Manager-Konsole auf demselben Computer befinden können, muss Version 1807 ausgeführt werden.

Upgrade auf die Operations Manager-Version 1807

Um sich mit den Anforderungen und den Schritten zur erfolgreichen Durchführung eines Upgrades für Ihre Verwaltungsgruppe in der Operations Manager-Version 1801 auf Version 1807 vertraut zu machen, lesen Sie den Artikel Gewusst wie: Durchführen eines Upgrades auf die Operations Manager-Version 1807.

Unterstützung für OpenSSL Version 1.1.0

Beschreibung: Auf Linux-Plattformen wurde die Unterstützung für OpenSSL 0.9.8 eingestellt.

Problemumgehung: Wir haben Unterstützung für OpenSSL 1.1.0 hinzugefügt.

Dieser Artikel enthält die Versionshinweise für System Center 2016 – Operations Manager.

Versionshinweise zu Operations Manager 2016

Die folgenden Abschnitte fassen die Versionshinweise für Operations Manager 2016 zusammen und enthalten die bekannten Probleme und Problemumgehungen.

Die SharePoint-Integration mit Operations Manager muss erneut erstellt werden

Beschreibung: Bei Verwendung von SharePoint zum Anzeigen der Operations Manager-Daten funktionieren die vorhandenen Webkonsolen-Dashboard-URLs nicht, und diese Webparts müssen mit den folgenden Schritten neu erstellt werden.

Problemumgehung: Führen Sie die folgenden Schritte zum Einrichten von SharePoint aus, um die Daten von Operations Manager anzuzeigen:

  1. Erstellen Sie eine neue Seite auf SharePoint, auf der Sie das Dashboard anzeigen möchten.
  2. Öffnen Sie die Seite, und wählen Sie Bearbeiten aus, und fügen Sie ein neues Webpart ein.
  3. Wählen Sie im Webpart unter Kategorien die Option Medien und Inhalt aus, und wählen Sie unter "Seitenanzeige" die Option Hinzufügen aus.
  4. Bearbeiten Sie das Webpart, wählen Sie „Website“ aus, und geben Sie die URL des Dashboards der Operations Manager-Webkonsole ein.
  5. Fügen Sie ans Ende der Dashboard-URL „&disabletree=true“ an, um zu verhindern, dass die Strukturansicht auf der SharePoint-Seite angezeigt wird.
  6. Konfigurieren Sie die Darstellung, das Layout sowie das Attribut „Advance“ auf der SharePoint-Seite.

Die Webkonsole funktioniert möglicherweise nicht, da IIS beschädigt ist

Beschreibung: Die Webkonsole gibt möglicherweise einen Fehler aus, z.B. „Could not load type ‘System.ServiceModel.Activation.HttpModule“ .

Problemumgehung: Fügen Sie den Rollendiensten des Betriebssystems „HTTP-Aktivierung“ hinzu. Führen Sie dann unter Server 2012 in einer erhöhten Eingabeaufforderung „C:\Windows\Microsoft.NET\Framework64\v4.0.30319>aspnet_regiis.exe -r“ aus.

Anomalien bei der Verarbeitung von Tabellen und Aufzählungszeichen in Knowledge-Artikeln

Beschreibung: Wenn Tabellen in einen Wissensartikel eingefügt werden, werden die Rahmen beim erneuten Bearbeiten des Wissensartikels nicht auf die Tabelle angewendet. Wenn Aufzählungszeichen im Knowledge-Artikel hinzugefügt werden, werden diese während der erneuten Bearbeitung des Knowledge-Artikels zu numerischen Aufzählungszeichen umgewandelt. Und wenn im Artikel ein einzelnes Aufzählungszeichen vorhanden ist, wird der Artikel nicht im MP gespeichert, und die Konsole löst einen Fehler aus.

Problemumgehung: Keine.

MSI-basierte Installation funktioniert nicht für den Nano-Agent

Beschreibung: Die MSI-basierte Installation wird für den Nano-Agent nicht unterstützt. Der Agent kann vom Discovery-Assistenten bzw. von PowerShell-Installationsskripts installiert werden.

Problemumgehung: Keine

Probleme beim Deinstallieren eines Updates für den Nano-Agent

Beschreibung: Das Deinstallieren eines Updates für den Nano-Agent ist nicht möglich.

Problemumgehung: Die einzige Möglichkeit, ist es, den Nano-Agent zu deinstallieren und dann die RTM-Version und das gewünschte Update zu installieren.

Probleme mit Updates für den Nano-Agent

Beschreibung: Aktualisierungen zu Nano-Agent wird nicht von Windows Update gepusht. Um den Nano-Agent zu aktualisieren, müssen Sie entweder das verfügbare Update herunterladen und es mit den PowerShell-Updateskripts installieren oder über einen aktualisierten Verwaltungsserver eine Reparatur veranlassen.

Problemumgehung: Keine

Der Pfad oder Ordner für die Installation des Nano-Agents konnte nicht überschrieben werden

Beschreibung: Der Nano-Agent wird immer im folgenden Pfad installiert: '%SystemDrive%\Programme\Microsoft Monitoring Agent'; der Agent-Installationsordner kann nicht überschrieben werden.

Problemumgehung: Keine

Probleme bei der Pushinstallation des Nano-Agents

Beschreibung: Der Statusdialog des Assistenten zum Erforschen wird geschlossen, doch der Agent verbleibt für einige Zeit im ausstehenden Zustand in der Konsole, bis die Installation fehlschlägt oder erfolgreich abgeschlossen wird. Die Installation schlägt möglicherweise fehl. Tipps zur Problembehandlung finden Sie in der Setup-Protokolldatei.

Problemumgehung: Keine

Inkonsistenzen bei der Pushdeinstallationserfahrung des Nano-Agents

Beschreibung: Wenn Sie eine Pushdeinstallation von der Betriebskonsole ausführen, zeigt der Statusdialog (der den Fortschrittstatus anzeigt), dass die Deinstallation erfolgreich abgeschlossen wurde, aber die Deinstallation des Agents noch im Gange ist. Die Deinstallation schlägt möglicherweise fehl, und Sie müssen sich für weitere Informationen zur Problemumgehung auf die Protokolldatei für die Installation beziehen.

Problemumgehung: Keine

ACS funktioniert nicht für den Nano-Agent

Beschreibung: ACS funktioniert in einigen Fällen nicht für den Nano-Agent. Es gibt Probleme in bestimmten Szenarios.

Problemumgehung: Keine

Der System Center Operations Manager-Verwaltungsserver sendet keine Warnungen der clientseitigen Überwachung (client-side monitoring, CSM) mehr

Beschreibung: Die Updatesequenz des System Center Operation Manager-Verwaltungsservers kann ein Problem bei der Sammlung der Warnungen der clientseitigen Überwachung vom Verwaltungsserver verursachen. System Center Operations Manager-Agents sind nicht betroffen. Wahrscheinlichkeit des Eintretens: Mittel.

Problemumgehung: Starten Sie den Microsoft Monitoring Agent-Dienst auf dem System Center Operations Manager-Verwaltungsserver neu.

Nach dem Update des System Center Operations Manager-Servers oder -Agents, werden möglicherweise keine Ereignisse für die Überwachung der Anwendungsleistung (Application performance monitoring, APM), keine Ereignisse der clientseitigen Überwachung (client-side monitoring, CSM) und keine Warnungen der APM mehr von den überwachten Hosts gesendet.

Beschreibung: Die Updatesequenz des System Center Operations Manager-Agents verursacht möglicherweise Probleme bei folgenden Komponenten:

• Auf dem Host gesammelte Ereignisse und Warnungen der clientseitigen Überwachung (Client-Side Monitoring, CSM).

• Auf dem Host gesammelte Ereignisse und Warnungen der Anwendungsleistungsüberwachung (Application Performance Monitoring, APM). Der System Center Operations Manager-Verwaltungsserver ist nicht betroffen.

Problemumgehung: Starten Sie den Microsoft Monitoring Agent-Dienst auf dem vom System Center Operations Manager-Agent verwalteten Computer neu, auf dem das Problem auftritt.

Die Anwendungsleistungsüberwachung (Application Performance Monitoring, APM) für Windows-Dienste wird in System Center – Operations Manager auf Computern, auf denen der Application Insights-Statusmonitor installiert ist, nicht unterstützt.

Beschreibung: Der Workflow der Anwendungsleistungsüberwachung (APM) kann die Überwachungskonfiguration für .NET Windows-Dienste auf den Computern nicht verarbeiten, wenn der Application Insights-Statusmonitor der System Center Operations Manager-Agent installiert sind.

Problemumgehung: Deinstallieren Sie den Application Insights-Statusmonitor.

Namespace-Werte für die Leistungsüberwachung werden ignoriert

Beschreibung: Das Festlegen des Namespace-Werts für die Leistungsüberwachung wird bei der Überwachung eines benutzerdefinierten Namespaces in der .NET-Anwendungsleistungsüberwachung (APM) ignoriert.

Problemumgehung: Legen Sie die Einstellungen für die Ausnahmeverfolgung und die Leistungsüberwachung so fest, dass sie die gleichen benutzerdefinierten Namespaces enthalten.

Bei Verwendung der sudo-Erhöhung mit Solaris-Betriebssystemen ist eine Konfigurationsänderung erforderlich, wenn sich die ausführbare sudo-Datei nicht in einem erwarteten Pfad befindet.

Beschreibung: Wenn Sie die sudo-Rechteerweiterung auf einem Computer mit Solaris verwenden möchten und sich die ausführbare Datei sudo nicht im erwarteten Pfad befindet, müssen Sie einen Link zum richtigen Pfad erstellen. Operations Manager sucht zunächst unter „/opt/sfw/bin“ und dann unter „/usr/bin“. Wenn sudo nicht in einem dieser Pfade installiert ist, ist ein Link erforderlich.

Problemumgehung: Mit dem Installationsskript des UNIX- und Linux-Agents wird die symbolische Verknüpfung „/etc/opt/Microsoft/scx/conf/sudodir“ zum Ordner erstellt, der „sudo“ enthalten soll. Diese symbolische Verknüpfung wird vom Agent für den Zugriff auf „sudo“ verwendet. Die symbolische Verknüpfung wird automatisch durch das Installationsskript erstellt. In standardmäßigen UNIX- und Linux-Konfigurationen ist keine Handlung erforderlich. Wenn „sudo“ jedoch an einem nicht standardmäßigen Speicherort installiert wird, ändern Sie die symbolische Verknüpfung, sodass sie auf den Ordner verweist, in dem „sudo“ installiert ist. Wenn Sie den symbolischen Link ändern, wird dessen Wert für Deinstallations-, Neuinstallations- und Upgradevorgänge mit dem Agent beibehalten.

Die Operations Manager-Konsole reagiert nicht mehr, wenn Sie während des Importierens eines Management Packs versuchen, eine Abhängigkeit aufzulösen

Beschreibung: Wenn Sie im Arbeitsbereich Verwaltung der Operations Manager-Betriebskonsole die Option Management Packs importieren auswählen, zeigt die Konsole die Schaltfläche Auflösen an, wenn das Management Pack von einem anderen Management Pack abhängig ist. Wenn Sie Auflösen auswählen, wird die Abhängigkeitswarnung angezeigt. Wenn Sie im Dialogfeld Abhängigkeitswarnung auf die Schaltfläche Auflösen klicken, reagiert die Betriebskonsole nicht mehr.

Problemumgehung: Installieren Sie das Update für System Center 2016 Operations Manager. Spezielle Anweisungen finden Sie im Knowledge Base-Artikel 3117586.

Telemetriedaten werden möglicherweise versehentlich gesendet, wenn die Einstellung „Nutzungs- und Verbindungsdaten“ auf „False“ festgelegt ist

Beschreibung: Wenn zwei Operatoren Operations Manager-Konsolen geöffnet haben und einer die Einstellung Nutzungs- und Konnektivitätsdaten auf Keine Daten senden festgelegt, kann weiterhin an Microsoft fließen, bis der zweite Benutzer seine Instanz der Operations Manager-Konsole schließt und erneut öffnet.

Problemumgehung: Starten Sie alle Operations Manager-Konsolensitzungen neu, nachdem Sie Änderungen an der Einstellung „Nutzungs- und Verbindungsdaten“ vorgenommen haben.

Beschreibung: Wenn einer vorhandenen Operations Manager-Umgebung eine neue Komponente wie ein Verwaltungsserver oder Gatewayserver hinzugefügt wird, werden Nutzungsinformationen zum Setupprozess an Microsoft gesendet, obwohl die Einstellung Nutzungs- und Konnektivitätsdaten auf Keine Daten senden festgelegt ist. Nachdem die Komponente hinzugefügt wurde, werden keine weiteren Nutzungsdaten mehr von der Komponente an Microsoft gesendet.

Problemumgehung: Keine

Die Operations Manager-Webkonsole ist nicht mit dem Microsoft Edge-Webbrowser kompatibel.

Beschreibung: Beim Öffnen der Operations Manager-Webkonsole über das Startmenü von Windows 10 wird die Konsole im Webbrowser Microsoft Edge geöffnet. Dies führt zu einem Fehler.

Problemumgehung: Öffnen Sie die Operations Manager-Webkonsole mit Internet Explorer. Internet Explorer ist im Untermenü Windows-Zubehör verfügbar.

Das Starten der Operations Manager-Webkonsole kann zu einem leeren Bildschirm führen

Beschreibung: Wenn Sie die Operations Manager-Webkonsole zum ersten Mal öffnen, wird möglicherweise ein leerer Bildschirm angezeigt.

Problemumgehung: So beheben Sie das Problem:

  1. Wählen Sie die Schaltfläche Konfigurieren.
  2. Wenn Sie aufgefordert werden, SilverlightClientConfiguration.exe ausführen oder speichern, wählen Sie Speichern aus.
  3. Führen Sie „SilverlightClientConfiguration.exe“ aus.
  4. Öffnen Sie die Dateieigenschaften von exe (Rechtsklick), und öffnen Sie die Registerkarte Digitale Signaturen .
  5. Wählen Sie das Zertifikat mit Dem Digestalgorithmus als sha256 und dann Details aus.
  6. Wählen Sie im Dialogfeld Details zur digitalen Signatur die Option Zertifikat anzeigen aus.
  7. Wählen Sie im Dialogfeld, das als Nächstes angezeigt wird, zertifikat installieren aus.
  8. Legen Sie im Zertifikatimport-Assistenten als Speicherort den lokalen Computer fest. Klicken Sie auf Weiter.
  9. Wählen Sie die Option – Alle Zertifikate im folgenden Speicher ablegen Zu vertrauenswürdigen Herausgebern navigieren aus.
  10. Wählen Sie Weiter und dann Fertig stellen aus.
  11. Aktualisieren des Browsers

Wichtig

Diese Version von Operations Manager hat das Ende des Supports erreicht. Es wird empfohlen, ein Upgrade auf Operations Manager 2022 durchzuführen.

Dieser Artikel enthält die Versionshinweise für System Center 1801 – Operations Manager.

Versionshinweise zu Operations Manager 1801

Die folgenden Abschnitte fassen die Versionshinweise für Operations Manager 1801 zusammen und enthalten die bekannten Probleme und Problemumgehungen.

Telemetrie für HTML5-Dashboards

Beschreibung: System Center Operations Manager sammelt Diagnose- und Nutzungsdaten über sich selbst, die von Microsoft zur Verbesserung der Anwendungsinstallation, der Qualität und der Sicherheit künftiger Releases verwendet werden. Ab der Veröffentlichung der neuen HTML5-Dashboards werden Nutzungstelemetriedaten mit Application Insights gesammelt, nicht über das Feature „Nutzung und Diagnose“ in der Verwaltungsgruppe. Welche Benutzertelemetriedaten von Application Insights erfasst werden, erfahren Sie unter Verwendungsanalyse mit Application Insights.

Problemumgehung: Deaktivieren Sie die Einstellung der Diagnose- und Nutzungsdatensammlung in der Betriebskonsole über den Arbeitsbereich Verwaltung unter Einstellungen\Datenschutz.

Bearbeiten des firmeninternen Wissens

Beschreibung: Wenn das firmeninterne Wissen einer Warnung/Überwachung/Regel während der Bearbeitung in der Betriebskonsole bereits gespeichert ist, und dann das firmeninterne Wissen der gleichen Warnung/Überwachung/Regel mit den neuen HTLM5-Dashboards in der Webkonsole bearbeitet und gespeichert wird, wird der ursprünglich mit der Betriebskonsole gespeicherte Inhalt mit dem über die Webkonsole gespeicherten überschrieben.

Problemumgehung: Keine

Zugriff auf Silverlight-Dashboards in der Webkonsole mit einer anderen URL

Beschreibung: Mit HTML5-Dashboards in Operations Manager 1801 ist die gesamte Webkonsole HTML-basiert. Silverlight-Dashboards können nicht in der Webkonsole angezeigt werden. Um auf die vorhandenen Silverlight-Dashboards zuzugreifen, müssen Sie mithilfe der folgenden URL mithilfe von Internet Explorer mit aktiviertem Silverlight darauf zugreifen: http(s)://<Servername>/dashboard.

Beim Versuch, den Berichtsserver zu aktualisieren, tritt bei der Überprüfung der Voraussetzungen ein Fehler auf

Beschreibung: Beim Versuch, ein Upgrade des System Center 2016 - Operations Manager-Berichtsservers auf Version 1801 durchzuführen, meldet die Voraussetzungsprüfung den folgenden Fehler: Überprüfung des Verwaltungsservers aktualisiert – Der Verwaltungsserver, auf den diese Komponente meldet, wurde nicht aktualisiert, und das Upgrade kann nicht fortgesetzt werden. Dieser Fehler tritt in einem Szenario mit verteilten Verwaltungsgruppen auf, in dem sich der Berichtsserver auf einem Server befindet, der sich von einem oder mehreren Verwaltungsservern in der Verwaltungsgruppe unterscheidet.

Problemumgehung: Installieren Sie die Betriebskonsole von System Center 2016 – Operations Manager auf dem Server, der die Berichtsserverrolle hostet, und versuchen Sie erneut, die Berichtsserverrolle auf Version 1801 zu aktualisieren. Nach dem erfolgreichen Abschluss des Upgrades können Sie die aktualisierte Betriebskonsole auf dem Berichtsserver deinstallieren.

Probleme mit der APM-Agent-Komponente können IIS-Anwendungspools zum Absturz bringen

Beschreibung: Das Feature „Anwendungsleistungsüberwachung“ (APM) im System Center Operations Manager-Agent (SCOM Version 1801) kann mit IIS-Anwendungspools zum Absturz führen. Es kann auch zum Absturz des Anwendungspools der SharePoint-Zentraladministration (Version 4) mit .NET Framework 2.0 führen und dessen Start verhindern. Dieses Verhalten kann auf einem IIS-Webserver auftreten, auch wenn das APM-Feature nach der Installation des Agents nicht aktiviert und konfiguriert wurde.

Problemumgehung: Wenn das APM-Feature auf dem Server nicht erforderlich ist, installieren Sie den Agent neu, und fügen Sie den Parameter NOAPM=1 in die Setupbefehlszeile ein, um zu verhindern, dass das APM-Feature eingeschlossen wird. Alternativ können Sie den Agent, der bereits installiert ist, über die Windows Installer-Reparaturoption neu konfigurieren und die APM-Komponente, msiexec.exe /fvomus "<Pfad zum x64-Installationspaket>\MOMagent.msi" NOAPM=1, entfernen. Erteilen Sie für IIS-Webserver, auf denen der Agent bereits installiert ist, aber das APM-Feature nicht aktiviert und konfiguriert wurde, dem Anwendungspoolkonto lesezugriff für: HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\System Center Operations Manager\12\APMAgent. Dieses Berechtigungsproblem hindert das APM-Feature daran, den Schlüssel zu lesen und kann dazu führen, dass der Anwendungspoolprozess abstürzt.

Direktes Upgrade von Operations Manager 2016 ist nicht erfolgreich, wenn ACS Linux/UNIX-Management Pack installiert ist.

Beschreibung: Wenn Sie bereits die Linux/UNIX-Management Packs (Audit Collection Services, ACS) installiert haben und versuchen, ein Upgrade von Operations Manager 2016 RTM auf das neueste Updaterollup durchzuführen, schlägt das Upgrade fehl und führt zur Entfernung der Verwaltungsserverrolle.

Ursache: Während des Upgradevorgangs tritt ein Problem mit dem Installationspaket auf, bei dem setup versucht, das ACS-Management Pack zu aktualisieren, es jedoch eine Abhängigkeit vom Microsoft.Linux.Universal.Library.MP aufweist. Wenn dieses Abhängigkeits-Management Pack nicht aktualisiert wird, tritt beim Importieren des ACS-Mp während des Prozesses ein Fehler auf, und der folgende Fehler wird angezeigt:

Error:Found error in 2|Microsoft.ACS.Linux.Universal|7.7.1124.0|Microsoft.ACS.Linux.Universal|| with message:  
Could not load management pack <ID=Microsoft.Linux.Universal.Library, KeyToken=31bf3856ad364e35, Version=7.7.1103.0>. The management pack was not found in the store.  
: Version mismatch. The management pack (<Microsoft.Linux.Universal.Library, 31bf3856ad364e35, 7.6.1064.0>) requested from the database was version 7.7.1103.0 but the actual version available is 7.6.1064.0.  

Der Upgradefehler bewirkt ein Rollback des Setups, und der Verwaltungsserver bleibt in einem inkonsistenten Zustand, in dem die Funktion neu installiert werden muss.

Problemumgehung: Aktualisieren Sie vor dem Upgrade des Verwaltungsservers das Microsoft.Linux.Universal.Library-Management Pack, oder löschen Sie das ACS-Management Pack in der Verwaltungsgruppe.

Nächste Schritte

Neuerungen in Operations Manager.