Freigeben über


Com-Objektregistrierung in einer Windows Defender-Anwendungssteuerungsrichtlinie zulassen

Hinweis

Einige Funktionen von Windows Defender Anwendungssteuerung sind nur in bestimmten Windows-Versionen verfügbar. Erfahren Sie mehr über die Verfügbarkeit des Anwendungssteuerungsfeatures.

Das Microsoft Component Object Model (COM) ist ein plattformunabhängiges, verteiltes, objektorientiertes System zum Erstellen binärer Softwarekomponenten, die interagieren können. COM gibt ein Objektmodell und Programmieranforderungen an, mit denen COM-Objekte mit anderen Objekten interagieren können.

COM-Objektkonfigurierbarkeit in der WDAC-Richtlinie

Windows Defender Application Control (WDAC) erzwingt eine integrierte Positivliste für die COM-Objektregistrierung. Obwohl diese Liste für die häufigsten Anwendungsnutzungsszenarien geeignet ist, müssen Sie möglicherweise mehr COM-Objekte zulassen, um die in Ihrer Organisation verwendeten Apps zu unterstützen. Sie können zulässige COM-Objekte über ihre GUID in Ihrer WDAC-Richtlinie angeben, wie in diesem Artikel beschrieben.

Hinweis

Um diese Funktionalität anderen Versionen von Windows 10 hinzuzufügen, können Sie die folgenden oder höhere Updates installieren.

Abrufen der COM-Objekt-GUID

Sie können die GUID der COM-Anwendung aus den 8036 COM-Objektblockereignissen in der Ereignisanzeige abrufen, die sich unter Anwendungs- und Dienstprotokolle > Microsoft > Windows > AppLocker > MSI and Script befinden, und die GUID aus den Ereignisdaten extrahieren.

Richtlinieneinstellung zum Zulassen oder Verweigern der COM-Objekt-GUID erstellen

Drei Elemente:

  • Anbieter: Plattform, auf der Code ausgeführt wird (Werte sind PowerShell, WSH, IE, VBA, MSI oder ein Platzhalter "AllHostIds").
  • Schlüssel: GUID für das Programm, das Sie ausführen möchten, im Format Key="{33333333-4444-4444-1616-161616161616}"
  • ValueName: muss auf "EnterpriseDefinedClsId" festgelegt werden.

Ein Attribut:

  • Wert: muss "true" für allow und "false" für Deny sein.

    Hinweis

    Deny funktioniert nur in Basisrichtlinien, nicht in ergänzenden Richtlinien.

  • Die Einstellung muss in der Reihenfolge der ASCII-Werte platziert werden (zuerst nach Provider, dann Key, dann ValueName).

Überlegungen zu mehreren Richtlinien

Ähnlich wie ausführbare Dateien müssen COM-Objekte alle erzwungenen WDAC-Richtlinien auf dem System übergeben, damit sie ausgeführt werden können. Wenn das ausgewertete COM-Objekt beispielsweise die meisten, aber nicht alle WDAC-Richtlinien übergibt, wird das COM-Objekt blockiert. Wenn Sie eine Kombination aus Basis- und Ergänzenden Richtlinien verwenden, muss das COM-Objekt nur in der Basisrichtlinie oder in einer der zusätzlichen Richtlinien zugelassen werden.

Beispiele

Beispiel 1: Ermöglicht die Registrierung aller COM-Objekt-GUIDs in einem beliebigen Anbieter.

<Setting Provider="AllHostIds" Key="AllKeys" ValueName="EnterpriseDefinedClsId">
  <Value>
    <Boolean>true</Boolean>
  </Value>
</Setting>

Beispiel 2: Blockiert die Registrierung eines bestimmten COM-Objekts über Internet Explorer (IE)

<Setting Provider="IE" Key="{00000000-4444-4444-1616-161616161616}" ValueName="EnterpriseDefinedClsId">
  <Value>
    <Boolean>false</Boolean>
  </Value>
</Setting>

Beispiel 3: Ermöglicht die Registrierung eines bestimmten COM-Objekts in PowerShell

<Setting Provider="PowerShell" Key="{33333333-4444-4444-1616-161616161616}" ValueName="EnterpriseDefinedClsId">
  <Value>
    <Boolean>true</Boolean>
  </Value>
</Setting>

Konfigurieren von Einstellungen für die CLSIDs

Hier ist ein Beispiel für einen Fehler in der Ereignisanzeige unter Anwendungs- und Dienstprotokolle > Microsoft > Windows > AppLocker > MSI und Skript:

Protokollname: Microsoft-Windows-AppLocker/MSI und Skript
Quelle: Microsoft-Windows-AppLocker
Datum: 11.11.2020 13:18:11 Uhr
Ereignis-ID: 8036
Aufgabenkategorie: Keine
Ebene: Fehler
Schlüsselwörter:
Benutzer: S-1-5-21-3340858017-3068726007-3466559902-3647
Computer: contoso.com
Beschreibung: {f8d253d9-89a4-4daa-87b6-1168369f0b21} wurde aufgrund der CI-Konfigurationsrichtlinie nicht ausgeführt.

Ereignis-XML:

<Event xmlns="http://schemas.microsoft.com/win/2004/08/events/event">
  <System>
    <Provider Name="Microsoft-Windows-AppLocker" Guid="{cbda4dbf-8d5d-4f69-9578-be14aa540d22}" />
    <EventID>8036</EventID>
    <Version>0</Version>
    <Level>2</Level>
    <Task>0</Task>
    <Opcode>0</Opcode>
    <Keywords>0x4000000000000000</Keywords>
    <TimeCreated SystemTime="2020-11-11T13:18:11.4029179Z" />
    <EventRecordID>819347</EventRecordID>
    <Correlation ActivityID="{61e3e871-adb0-0047-c9cc-e761b0add601}" />
    <Execution ProcessID="21060" ThreadID="23324" />
    <Channel>Microsoft-Windows-AppLocker/MSI and Script</Channel>
    <Computer>contoso.com</Computer>
    <Security UserID="S-1-5-21-3340858017-3068726007-3466559902-3647" />
  </System>
  <EventData>
    <Data Name="IsApproved">false</Data>
    <Data Name="CLSID">{f8d253d9-89a4-4daa-87b6-1168369f0b21}</Data>
  </EventData>
</Event>

Führen Sie die folgenden Schritte aus, um diese CLSID der vorhandenen Richtlinie hinzuzufügen:

  1. Öffnen Sie PowerShell ISE mit Administratorrechten.

  2. Kopieren Sie diesen Befehl, bearbeiten Sie ihn, und führen Sie ihn dann über die PowerShell-Verwaltungs-ISE aus. Betrachten Sie den Richtliniennamen als WDAC_policy.xml.

    PS C:\WINDOWS\system32> Set-CIPolicySetting -FilePath <path to policy xml>\WDAC_policy.xml -Key "{f8d253d9-89a4-4daa-87b6-1168369f0b21}" -Provider WSH -Value true -ValueName EnterpriseDefinedClsId -ValueType Boolean
    

    Nachdem der Befehl ausgeführt wurde, suchen Sie den folgenden Abschnitt, der dem Richtlinien-XML hinzugefügt wurde.

    <Settings>
      <Setting Provider="WSH" Key="{f8d253d9-89a4-4daa-87b6-1168369f0b21}" ValueName="EnterpriseDefinedClsId">
        <Value>
          <Boolean>true</Boolean>
        </Value>
      </Setting>
    

Standard-COM-Objekt positivliste

In der folgenden Tabelle wird die Liste der COM-Objekte beschrieben, die in der Windows Defender-Anwendungssteuerung grundsätzlich vertrauenswürdig sind. Objekte in dieser Liste müssen in Ihren WDAC-Richtlinien nicht in die Positivliste aufgenommen werden. Sie können abgelehnt werden, indem Sie explizite Ablehnungsregeln in Ihrer WDAC-Richtlinie erstellen.

Dateiname CLSID
scrrun.dll EE09B103-97E0-11CF-978F-00A02463E06F
scrrun.dll 0D43FE01-F093-11CF-8940-00A0C9054228
vbscript.dll 3F4DACA4-160D-11D2-A8E9-00104B365C9F
WEX. Logger.Log 70B46225-C474-4852-BB81-48E0D36F9A5A
TE. Common.TestData 1d68f3c0-b5f8-4abd-806a-7bc57cdce35a
TE. Common.RuntimeParameters 9f3d4048-6028-4c5b-a92d-01bc977af600
TE. Common.Verify e72cbabf-8e48-4d27-b14e-1f347f6ec71a
TE. Common.Interruption 5850ba6f-ce72-46d4-a29b-0d3d9f08cc0b
msxml6.dll 2933BF90-7B36-11d2-B20E-00C04F983E60
msxml6.dll ED8C108E-4349-11D2-91A4-00C04F7969E8
mmcndmgr.dll ADE6444B-C91F-4E37-92A4-5BB430A33340
puiobj.dll B021FF57-A928-459C-9D6C-14DED0C9BED2
wdtf.dll 041E868E-0C7D-48C6-965F-5FD576530E5B
wdtfedtaction.dll 0438C02B-EB9C-4E42-81AD-407F6CD6CDE1
wdtfioattackaction.dll 078B1F7D-C34C-4B13-A7C3-9663901650F1
wdtfmutt2tcdsimpleioaction.dll 0ABB2961-2CC1-4F1D-BE8E-9D330D06B77D
wdtfdriverpackageaction.dll 0D7237E6-930F-4682-AD0A-52EBFFD3AEE3
wdtf.dll 0D972387-817B-46E7-913F-E9993FF401EB
wdtf.dll 0E770B12-7221-4A5D-86EE-77310A5506BB
wdtfdriversetupdeviceaction.dll 0FA57208-5100-4CD6-955C-FE69F8898973
wdtf.dll 1080A020-2B47-4DA9-8095-DBC9CEFFFC04
wdtfnetworksimpleioaction.dll 10CF2E12-1681-4C53-ADC0-932C84832CD8
wdtf.dll 140F2286-3B39-4DE1-AF94-E083DEEA6BB9
wdtfinterfaces.dll 1A7D6D61-4FE5-42E2-8F23-4FC1731C474F
wdtfaudiosimpleioaction.dll 1C658D42-4256-4743-A4C5-90BF3A3A186A
wdtf.dll 2236B1F3-4A33-48C2-B22C-A1F93A626F05
wdtfsystemaction.dll 23440924-1AB0-41F2-A732-B75069E5C823
wdtfdriversetupsystemaction.dll 238C0AEB-1DFC-4575-AAF3-C67FE15C1819
wdtffuzztestaction.dll 23D0E542-0390-4873-9AC7-EF86E95E5215
wdtf.dll 240FA08C-1D70-40CB-BDB3-2CC41A45496B
wdtf.dll 26CC4211-A9A6-4E5C-A30D-3C659BB4CDC9
wdtf.dll 28EE5F0B-97D8-4A59-BAC8-A8A80E11F56B
wdtf.dll 2C9AF7D6-2589-4413-A2BA-9926EBCFD67C
wdtf.dll 32A9798D-987F-489E-8DB6-2EFB240248BD
wdtfinterfaces.dll 3C0B0D50-611A-4368-AC87-4488D6E0C4A7
wdtfcdromsimpleioaction.dll 3F2C07F3-199B-4165-A948-B8B59A97FCC5
wdtf.dll 485785D3-8820-4C3D-A532-4C0F66392A30
wdtfinterfaces.dll 5EAE59BE-6946-44B7-A7B3-1D59811B246A
wdtfiospyaction.dll 698F6A82-7833-4499-8BA5-2145D604ABD4
wdtfdevicesupportaction.dll 69D94D1B-0833-40D4-9AE7-7FC6F64F2624
wdtf.dll 6EE5B280-3B0F-4358-9E20-99F169FAA700
wdtfmuttsimpleioaction.dll 7776915A-0370-49A7-90B7-20EB36E80B6D
wdtfcpuutilizationsystemaction.dll 7926C7DE-299C-4B09-BB1B-649A4B917ED0
wdtfwirelesssimpleioaction.dll 7A686BCD-9203-435C-8B06-9D7E7A518F98
wdtfbluetoothsimpleioaction.dll 7E6C4615-6184-4077-A150-5D30F29993A4
wdtf.dll 9663A00A-5B72-4810-9014-C77108062949
wdtfinterfaces.dll 9C261B2B-DBD6-4087-B636-ABE1607989E8
wdtfwebcamsimpleioaction.dll A1B74619-F02D-4574-8091-2AADD46A5B2B
wdtf.dll A2FD15D7-64F0-4080-AABD-884380202022
wdtfvolumesimpleioaction.dll AC91E813-B116-4676-AE33-2988B590F3C7
wdtfconcurrentioaction.dll AE278430-ABC2-49D1-AF30-910B9A88CB1E
wdtf.dll B43FF7F1-629C-4DE5-9559-1D09E0A07037
wdtfdriververifiersystemaction.dll B7770265-B643-4600-A60B-93F9BA9F4B24
wdtfpnpaction.dll B8D74985-4EB9-46AA-B2ED-DD2D918849DF
wdtfmobilebroadbandsimpleioaction.dll BCFBBB02-4DA5-466C-9DA7-DC672877B075
wdtf.dll BE56FAD1-A489-4508-ABB7-3348E1C2C885
wdtfpnpaction.dll C0B6C572-D37D-47CC-A89D-E6B9E0852764
wdtfioattackaction.dll C88B324E-6B26-49BC-9D05-A221F15D7E13
wdtfsensorsiosimpleioaction.dll C8BF7EC0-C746-4DE8-BA46-34528C6329FB
wdtfanysimpleioaction.dll C8C574DA-367B-4130-AED6-1EA61A5C6A4B
simpleio_d3dtest.dll CBC36BDB-A6BC-4383-8194-659470553488
wdtfsystemaction.dll D30E1E07-AA39-4086-A7E6-9245FBD0A730
wdtf.dll DD34E741-139D-4F4C-A1E2-D4184FCDD4F9
wdtfsupaction.dll EA48171B-4265-48C3-B56B-70B175A7FDFA
wdtfinterfaces.dll EB9DB874-D23D-44D5-A988-85E966322843
wdtfinterfaces.dll ED05EF76-09A9-4409-90CA-C5D0711CA057
wdtfwpdsimpleioaction.dll EEA17F2B-8E8E-41A3-9776-A87FACD625D0
wdtfinterfaces.dll F30FC2BB-F424-4A1F-8F95-68CFEE935E92
wdtfedtaction.dll F6694E02-5AD0-476D-BD2D-43F7E5D10AF6
wdtfsmartcardreadersimpleioaction.dll FA6F7E49-76C6-490C-B50E-8B1E8E0EEE2A
wdtfiospyaction.dll FE36026D-CDA8-4514-B3D9-57BDA3870D0C