Freigeben über


Windows-Registrierungsinformationen für Benutzer mit fortgeschrittenen Kenntnissen

Dieser Artikel beschreibt die Windows-Registrierung und enthält Informationen zum Bearbeiten und Sichern der Registrierung.

Gilt für: Windows 10 (alle Editionen), Windows Server 2012 R2
Ursprüngliche KB-Nummer: 256986

Beschreibung der Registrierung

Das Microsoft-Computerlexikon, fünfte Ausgabe, definiert die Registrierung wie folgt:

Eine zentrale hierarchische Datenbank, die in Windows 98, Windows CE, Windows NT und Windows 2000 verwendet wird, um Informationen zu speichern, die zum Konfigurieren des Systems für einen oder mehrere Benutzer, Anwendungen und Hardwaregeräte erforderlich sind.

Die Registrierung enthält Informationen, auf die während des Betriebs von Windows ständig Bezug genommen wird, z. B. Profile für jeden Benutzer, die auf dem Computer installierten Anwendungen und die Typen von Dokumenten, die ein Nutzer jeweis erstellen kann, Eigenschaften für Ordner und Anwendungssymbole, welche Hardware auf dem System vorhanden ist, und die verwendeten Ports.

Die Registrierung ersetzt die meisten textbasierten .ini-Dateien, die in Windows 3.x- und MS-DOS-Konfigurationsdateien verwendet werden, z. B. Autoexec.bat und Config.sys. Obwohl die Registrierung von mehreren Windows-Betriebssystemen verwendet wird, gibt es einige Unterschiede zwischen ihnen. Eine Registrierungsstruktur ist eine Gruppe von Schlüsseln, Unterschlüsseln und Werten in der Registrierung mit einem Satz unterstützender Dateien, die Sicherungen seiner Daten enthalten. Die unterstützenden Dateien für alle Strukturen mit Ausnahme von HKEY_CURRENT_USER befinden sich im %SystemRoot%\System32\Config Ordner auf Windows NT 4.0, Windows 2000, Windows XP, Windows Server 2003 und Windows Vista. Die unterstützenden Dateien für HKEY_CURRENT_USER befinden sich im %SystemRoot%\Profiles\Username Ordner. Die Dateinamenerweiterungen der Dateien in diesen Ordnern geben den Datentyp an, den sie enthalten. Außerdem kann das Fehlen einer Erweiterung manchmal auf den Typ der darin enthaltenen Daten hinweisen.

Registrierungsstruktur Unterstützende Dateien
HKEY_LOCAL_MACHINE\SAM Sam, Sam.log, Sam.sav
HKEY_LOCAL_MACHINE\Security Sicherheit, Security.log, Security.sav
HKEY_LOCAL_MACHINE\Software Software, Software.log, Software.sav
HKEY_LOCAL_MACHINE\System System, System.alt, System.log, System.sav
HKEY_CURRENT_CONFIG System, System.alt, System.log, System.sav, Ntuser.dat, Ntuser.dat.log
HKEY_USERS\DEFAULT Default, Default.log, Default.sav

In Windows 98 heißen die Registrierungsdateien „User.dat“ und „System.dat“ In der Windows Millennium Edition heißen die Registrierungsdateien „Classes.dat“, „User.dat“ und „System.dat“.

Hinweis

Mit Sicherheitsmerkmalen in Windows können Administratoren den Zugriff auf Registrierungsschlüssel steuern.

In der folgenden Tabelle sind die vordefinierten, vom System verwendeten Schlüssel aufgeführt. Der Name eines Schlüssels kann maximal aus 255 Zeichen bestehen.

Ordner/vordefinierter Schlüssel Beschreibung
HKEY_CURRENT_USER Enthält den Stamm der Konfigurationsinformationen für den aktuell angemeldeten Benutzer. Die Ordner, Bildschirmfarben und Einstellungen für die Systemsteuerung des Benutzers werden hier gespeichert. Diese Informationen sind dem Profil des Benutzers zugeordnet. Dieser Schlüssel wird manchmal als HKCU abgekürzt.
HKEY_USERS Enthält alle aktiv geladenen Benutzerprofile auf dem Computer. HKEY_CURRENT_USER ist ein Unterschlüssel von HKEY_USERS. HKEY_USERS wird manchmal als HKU abgekürzt.
HKEY_LOCAL_MACHINE Enthält spezielle Konfigurationsinformationen für den Computer (für jeden Benutzer). Dieser Schlüssel wird manchmal als HKLM abgekürzt.
HKEY_CLASSES_ROOT Ist ein Unterschlüssel von HKEY_LOCAL_MACHINE\Software. Die hier gespeicherten Informationen stellen sicher, dass das richtige Programm geöffnet wird, wenn Sie eine Datei mit Windows Explorer öffnen. Dieser Schlüssel wird manchmal als HKCR abgekürzt. Ab Windows 2000 werden diese Informationen sowohl unter HKEY_LOCAL_MACHINE als auch unter HKEY_CURRENT_USER gespeichert. Der HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\Classes Schlüssel enthält Standardeinstellungen, die für alle Benutzer auf dem lokalen Computer gelten können. Der HKEY_CURRENT_USER\Software\Classes Schlüssel enthält Einstellungen, die die Standardeinstellungen außer Kraft setzen und nur für den interaktiven Benutzer gelten. Der Schlüssel HKEY_CLASSES_ROOT bietet eine Ansicht der Registrierung, in der die Informationen aus diesen beiden Quellen zusammengeführt werden. HKEY_CLASSES_ROOT bietet diese zusammengeführte Ansicht auch für Programme, die für frühere Versionen von Windows entwickelt wurden. Um die Einstellungen für den interaktiven Benutzer zu ändern, müssen Änderungen unter HKEY_CURRENT_USER\Software\Classes statt unter HKEY_CLASSES_ROOT vorgenommen werden. Um die Standardeinstellungen zu ändern, müssen Änderungen unter HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\Classesvorgenommen werden. Wenn Sie Schlüssel in einen Schlüssel unter HKEY_CLASSES_ROOT schreiben, speichert das System die Informationen unter HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\Classes. Wenn Sie Werte in einen Schlüssel unter HKEY_CLASSES_ROOT schreiben und der Schlüssel bereits unter HKEY_CURRENT_USER\Software\Classes vorhanden ist, speichert das System die Informationen dort statt unter HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\Classes.
HKEY_CURRENT_CONFIG Enthält Informationen zum Hardwareprofil, das vom lokalen Computer beim Systemstart verwendet wird.

Hinweis

Die Registrierung in 64-Bit-Versionen von Windows XP, Windows Server 2003 und Windows Vista ist in 32-Bit- und 64-Bit-Schlüssel unterteilt. Viele der 32-Bit-Schlüssel haben die gleichen Namen wie ihre 64-Bit-Gegenstücke und umgekehrt. Die standardmäßige 64-Bit-Version des Registrierungs-Editors, die in 64-Bit-Versionen von Windows XP, Windows Server 2003 und Windows Vista enthalten ist, zeigt die 32-Bit-Schlüssel unter dem Knoten HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\WOW6432Nodean. Weitere Informationen darüber, wie man die Registrierung in 64-Bit-Versionen von Windows anzeigt, finden Sie unter Anzeigen der Systemregistrierung mithilfe von 64-Bit-Versionen von Windows.

In der folgenden Tabelle sind die Datentypen aufgeführt, die derzeit definiert sind und von Windows verwendet werden. Der Name eines Wertes kann höchstens die folgende Größe haben:

  • Windows Server 2003, Windows XP und Windows Vista: 16.383 Zeichen
  • Windows 2000: 260 ANSI-Zeichen oder 16.383 Unicode-Zeichen
  • Windows Millennium Edition/Windows 98/Windows 95: 255 Zeichen

Lange Werte (mehr als 2.048 Bytes) müssen als Dateien gespeichert werden. Die Dateinamen werden in der Registrierung gespeichert. Auf diese Weise kann die Registrierung effizient ausgeführt werden. Ein Wert kann höchstens die folgende Größe haben:

  • Windows NT 4.0/Windows 2000/Windows XP/Windows Server 2003/Windows Vista: Verfügbarer Speicher
  • Windows Millennium Edition/Windows 98/Windows 95: 16.300 Bytes

Hinweis

Es gibt einen Grenzwert von 64 KB für die Gesamtgröße aller Werte eines Schlüssels.

Name Datentyp Beschreibung
Binärwert REG_BINARY Unformatierte Binärdaten. Die meisten Informationen zu Hardwarekomponenten werden als Binärdaten gespeichert und im Registrierungs-Editor im Hexadezimalformat angezeigt.
DWORD-Wert REG_DWORD Daten, die durch eine Zahl dargestellt werden, die 4 Bytes lang ist (eine 32-Bit-Ganzzahl). Viele Parameter für Gerätetreiber und -dienste sind dieser Typ und werden im Registrierungs-Editor im binären, hexadezimalen oder Dezimalformat angezeigt. Verwandte Werte sind DWORD_LITTLE_ENDIAN (das am wenigsten signifikante Byte ist an der niedrigsten Adresse) und REG_DWORD_BIG_ENDIAN (das am wenigsten signifikante Byte an der höchsten Adresse).
Erweiterbarer Zeichenfolgenwert REG_EXPAND_SZ Eine Datenzeichenfolge mit variabler Länge. Dieser Datentyp enthält Variablen, die aufgelöst werden, wenn ein Programm oder Dienst die Daten verwendet.
Multi-String Value REG_MULTI_SZ Eine mehrfache Zeichenfolge. Werte, die Listen oder mehrere Werte in einer Form enthalten, die von Personen gelesen werden kann, sind im Allgemeinen dieser Typ. Einträge werden durch Leerzeichen, Kommas oder andere Markierungen getrennt.
Zeichenfolgenwert REG_SZ Eine Textzeichenfolge mit fester Länge.
Binärwert REG_RESOURCE_LIST Eine Reihe geschachtelter Arrays, die zum Speichern einer Ressourcenliste entwickelt wurden, die von einem Hardwaregerätetreiber oder einem der physischen Geräte verwendet wird, die von diesem gesteuert werden. Diese Daten werden vom System in der Struktur \ResourceMap erkannt und geschrieben und im Registrierungs-Editor als Binärwert im Hexadezimalformat angezeigt.
Binärwert REG_RESOURCE_REQUIREMENTS_LIST Eine Reihe geschachtelter Arrays, die so konzipiert sind, dass die Liste der möglichen Hardwareressourcen eines Gerätetreibers gespeichert wird, die der Treiber oder eines der physischen Geräte, die er steuert, verwenden kann. Das System schreibt eine Teilmenge dieser Liste in die Struktur \ResourceMap. Diese Daten werden vom System erkannt und im Registrierungs-Editor im Hexadezimalformat als Binärwert angezeigt.
Binärwert REG_FULL_RESOURCE_DESCRIPTOR Eine Reihe geschachtelter Arrays zum Speichern einer Ressourcenliste, die von einem physischen Hardwaregerät verwendet wird. Diese Daten werden vom System in der Struktur „\HardwareDescription“ erkannt und geschrieben und im Registrierungs-Editor im Hexadezimalformat als Binärwert angezeigt.
Keine REG_NONE Daten ohne bestimmten Typ. Diese Daten werden vom System oder den Anwendungen in die Registrierung geschrieben und im Registrierungs-Editor im Hexadezimalformat als Binärwert angezeigt.
Link REG_LINK Eine Unicode-Zeichenfolge, die einen symbolischen Link benennt.
QWORD-Wert REG_QWORD Daten, die durch eine Zahl dargestellt werden, bei der es sich um eine 64-Bit-Ganzzahl handelt. Diese Daten werden im Registrierungs-Editor als Binärwert angezeigt und wurden in Windows 2000 eingeführt.

Erstellen einer Sicherungskopie der Registrierung

Exportieren Sie vor dem Bearbeiten der Registrierung die Schlüssel in der Registrierung, die Sie bearbeiten möchten, oder sichern Sie die gesamte Registrierung. Wenn ein Problem auftritt, können Sie die Schritte im Abschnitt „Registrierung wiederherstellen“ ausführen, um die Registrierung in ihren vorherigen Zustand wiederherzustellen. Zum Sichern der gesamten Registrierung verwenden Sie das Hilfsprogramm „Sicherung“, um den Systemstatus zu sichern. Der Systemstatus umfasst die Registrierung, die COM+-Klassenregistrierungs-Datenbank und Ihre Startdateien. Weitere Informationen zur Verwendung des Hilfsprogramms „Sicherung“ zum Sichern des Systemstatus finden Sie in den folgenden Artikeln:

Bearbeiten der Registrierung

Um Registrierungsdaten zu ändern, muss ein Programm die Registrierungsfunktionen verwenden, die in Registrierungsfunktionen definiert sind.

Administratoren können die Registrierung mithilfe des Registrierungs-Editors (Regedit.exe oder Regedt32.exe), Gruppenrichtlinie, Systemrichtlinie, Registrierungsdateien (.reg) oder durch Ausführen von Skripts wie VisualBasic-Skriptdateien ändern.

Verwenden Sie die Benutzeroberfläche von Windows

Es wird empfohlen, die Windows-Benutzeroberfläche zu verwenden, um Ihre Systemeinstellungen zu ändern, anstatt die Registrierung manuell zu bearbeiten. Das Bearbeiten der Registrierung kann jedoch manchmal die beste Methode zur Behebung eines Produktproblems sein. Wenn das Problem in der Microsoft Knowledge Base dokumentiert ist, ist ein Artikel mit Schritt-für-Schritt-Anweisungen zum Bearbeiten der Registrierung für dieses Problem verfügbar. Es wird empfohlen, diese Anweisungen genau zu befolgen.

Verwenden des Registrierungs-Editors

Warnung

Schwerwiegende Probleme können auftreten, wenn die Registrierung mit dem Registrierungs-Editor oder einer anderen Methode unsachgemäß bearbeitet wird. Aufgrund dieser Probleme kann eine Neuinstallation des Betriebssystems erforderlich sein. Microsoft gibt keinerlei Garantien dafür ab, dass diese Probleme behoben werden können. Das Ändern der Registrierung erfolgt auf eigenes Risiko.

Sie können den Registrierungs-Editor verwenden, um die folgenden Aktionen auszuführen:

  • Suchen einer Unterstruktur, eines Schlüssels, eines Unterschlüssels oder eines Werts
  • Hinzufügen eines Unterschlüssels oder eines Werts
  • Ändern eines Werts
  • Löschen eines Unterschlüssels oder Werts
  • Umbenennen eines Unterschlüssels oder Werts

Im Navigationsbereich des Registrierungs-Editors werden Ordner angezeigt. Jeder Ordner stellt einen vordefinierten Schlüssel auf dem lokalen Computer dar. Wenn Sie auf die Registrierung eines Remotecomputers zugreifen, werden nur zwei vordefinierte Schlüssel angezeigt: HKEY_USERS und HKEY_LOCAL_MACHINE.

Verwenden von Gruppenrichtlinien

Die Microsoft Management Console (MMC) hostet Verwaltungstools, die Sie zum Verwalten von Netzwerken, Computern, Diensten und anderen Systemkomponenten verwenden können. Mit dem Gruppenrichtlinien-MMC-Snap-In können Administratoren Richtlinieneinstellungen definieren, die auf Computer oder Benutzer angewendet werden. Sie können Gruppenrichtlinien auf lokalen Computern einrichten, indem Sie das lokale Gruppenrichtlinie-MMC-Snap-In Gpedit.msc verwenden. Sie können Gruppenrichtlinien in Active Directory mithilfe des Snap-In „Active Directory Benutzer- und Computer-MMC“ einrichten. Weitere Informationen zur Verwendung von Gruppenrichtlinien finden Sie in den Hilfethemen im entsprechenden Gruppenrichtlinie-MMC-Snap-In.

Verwendung einer Datei für Registrierungseinträge (.reg)

Erstellen Sie eine Datei für Registrierungseinträge (.reg), welche die Registrierungsänderungen enthält, und führen Sie dann die .reg-Datei auf dem Computer aus, auf dem Sie die Änderungen vornehmen möchten. Sie können die .reg-Datei manuell oder mithilfe eines Anmeldeskripts ausführen. Für weitere Informationen siehe Hinzufügen, Ändern und Löschen von Registrierungsunterschlüsseln und Werten mit einer Datei für Registrierungseinträge (.reg).

Verwendung von Windows Script Host

Mit dem Windows Script Host können Sie VBScript und JScript-Skripts direkt im Betriebssystem ausführen. Sie können VBScript- und JScript-Dateien erstellen, die Windows Script Host-Methoden verwenden, um Registrierungsschlüssel und -werte zu löschen, zu lesen und zu schreiben. Weitere Informationen zu diesen Methoden finden Sie auf den folgenden Microsoft-Websiten:

Verwenden von Windows Management Instrumentation

Windows Management Instrumentation (WMI) ist eine Komponente des Microsoft Windows-Betriebssystems und die Umsetzung bei Microsoft von Web-Based Enterprise Management (WBEM). WBEM ist eine Brancheninitiative zur Entwicklung einer Standardtechnologie für den Zugriff auf Verwaltungsinformationen in einer Unternehmensumgebung. Sie können WMI verwenden, um administrative Aufgaben (z. B. das Bearbeiten der Registrierung) in einer Unternehmensumgebung zu automatisieren. Sie können WMI in Skriptsprachen verwenden, die über einen Engine für Windows verfügen und Microsoft ActiveX-Objekte verarbeiten. Sie können auch das WMI Command-Line-Dienstprogramm (Wmic.exe) verwenden, um die Windows Registrierung zu ändern.

Für weitere Informationen zu WMI siehe Windows Management Instrumentation.

Weitere Informationen zum WMI-Command-Line-Dienstprogramm finden Sie unter Eine Beschreibung des WMI-Befehlszeilendienstprogramms (Windows Management Instrumentation, WMI) (Wmic.exe).

Verwenden des Konsolenregistrierungstools für Windows

Sie können das Konsolenregistrierungstool für Windows (Reg.exe) verwenden, um die Registrierung zu bearbeiten. Wenn Sie Hilfe zum Reg.exe-Tool benötigen, geben Sie reg /? bei der Eingabeaufforderung ein, und klicken Sie dann auf OK.

Wiederherstellen der Registrierung

Verwenden Sie zum Wiederherstellen der Registrierung die geeignete Methode.

Methode 1: Wiederherstellen des Registrierungsschlüssels

Um die exportierten Registrierungsunterschlüssel wiederherzustellen, doppelklicken Sie auf die Datei für Registrierungseinträge (.reg), die Sie im Abschnitt „Registrierungsunterschlüssel exportieren“ gespeichert haben. Oder Sie können die gesamte Registrierung aus einer Datensicherung wiederherstellen. Weitere Informationen zum Wiederherstellen der gesamten Registrierung finden Sie unter Methode 2: Wiederherstellen der gesamten Registrierung weiter unten in diesem Artikel.

Methode 2: Die gesamte Registrierung wiederherstellen

Um die gesamte Registrierung wiederherzustellen, stellen Sie den Systemzustand aus einer Datensicherung wieder her. Weitere Informationen zum Wiederherstellen des Systemzustands von einer Datensicherung aus finden Sie unter Wie man eine Datensicherung zum Schützen von Daten und Wiederherstellen von Dateien und Ordnern auf Ihrem Computer in Windows XP und Windows Vista verwendet.

Hinweis

Durch das Sichern des Systemstatus werden auch aktualisierte Kopien der Registrierungsdateien im %SystemRoot%\Repair Ordner erstellt.

References

Weitere Informationen finden Sie auf folgenden Websites:

Der Windows Serverkatalog getesteter Produkte ist eine Referenz für Produkte, die auf Kompatibilität mit Windows Server getestet wurden.

Data Protection Manager (DPM) ist ein wichtiges Mitglied der Microsoft System Center-Management-Produktfamilie und soll IT-Experten dabei helfen, ihre Windows-Umgebung zu verwalten. DPM ist der neue Standard für Windows Sicherung und Wiederherstellung und bietet kontinuierlichen Datenschutz für Microsoft-Anwendungs- und Dateiserver, die nahtlos integrierte Datenträger und Bandmedien verwenden. Weitere Informationen zum Sichern und Wiederherstellen der Registrierung finden Sie unter Sichern und Wiederherstellen der Registrierung in Windows XP und Windows Vista.