Teilen über


PsPing v2.12

Von Mark Russinovich

Veröffentlicht am: 30. März 2023

DownloadPsTools herunterladen(5 MB)

Einführung

PsPing implementiert Pingfunktionalität, TCP-Pings sowie Latenz-und Bandbreitenmessung. Verwenden Sie die folgenden Befehlszeilenoptionen, um die Nutzung für jeden Testtyp anzuzeigen:

Installation

Kopieren Sie PsPing in den ausführbaren Pfad. Wenn Sie „psping“ eingeben, wird die Verwendungssyntax angezeigt.

Verwenden von PsPing

PsPing implementiert Pingfunktionalität, TCP-Pings sowie Latenz-und Bandbreitenmessung. Verwenden Sie die folgenden Befehlszeilenoptionen, um die Nutzung für jeden Testtyp anzuzeigen:

Syntax:

psping -? [i|t|l|b\]
Parameter Beschreibung
-? I Nutzung für ICMP-Ping-Nachricht
-? T Nutzung für TCP-Ping-Nachricht
-? L Nutzung für Latenztest
-? b Nutzung für Bandbreitentest

Nutzung für ICMP-Pings:

psping [[-6]|[-4]] [-h [buckets | <val1>,<val2>,...]] [-i <interval>] [-l <requestsize>[k|m] [-q] [-t|-n <count>] [-w <count>] <destination>
Parameter Beschreibung
-h Gibt das Histogramm aus (Standardanzahl der Buckets: 20).
Wenn Sie ein einzelnes Argument angeben, wird es als Bucketanzahl interpretiert. Das Histogramm enthält diese Anzahl von Buckets, die den gesamten Zeitbereich der Werte abdecken. Geben Sie eine durch Trennzeichen getrennte Liste von Zeiten an, um ein benutzerdefiniertes Histogramm zu erstellen (z. B. „0.01,0.05,1,5,10“).
-i Intervall (in Sekunden) Geben Sie 0 für eine schnelle Ping-Nachricht an.
-l Anforderungsgröße. Fügen Sie „k“ für Kilobyte und „m“ für Megabyte an.
-n Anzahl der Pings. Fügen Sie alternativ „s“ an, um Sekunden anzugeben, z. B. „10s“.
-q Keine Ausgabe während Pings
-t Pingen, bis der Vorgang mit STRG+C beendet wird. Drücken Sie STRG+UNTBR, um Statistiken anzuzeigen.
-w Aufwärmvorgang mit der angegebenen Anzahl von Iterationen (Standardwert: 1)
-4 Erzwingen der Verwendung von IPv4
-6 Erzwingen der Verwendung von IPv6

Verwenden Sie für Hochgeschwindigkeits-Pingtests „-q“ und „-i 0“.

Nutzung für TCP-Pings:

psping [[-6]|[-4]] [-h [buckets | <val1>,<val2>,...]] [-i <interval>] [-l <requestsize>[k|m] [-q] [-t|-n <count>] [-w <count>] <destination:destport>
Parameter Beschreibung
-h Gibt das Histogramm aus (Standardanzahl der Buckets: 20).
Wenn Sie ein einzelnes Argument angeben, wird es als Bucketanzahl interpretiert. Das Histogramm enthält diese Anzahl von Buckets, die den gesamten Zeitbereich der Werte abdecken. Geben Sie eine durch Trennzeichen getrennte Liste von Zeiten an, um ein benutzerdefiniertes Histogramm zu erstellen (z. B. „0.01,0.05,1,5,10“).
-i Intervall (in Sekunden) Geben Sie 0 für eine schnelle Ping-Nachricht an.
-l Anforderungsgröße. Fügen Sie „k“ für Kilobyte und „m“ für Megabyte an.
-n Anzahl der Pings. Fügen Sie alternativ „s“ an, um Sekunden anzugeben, z. B. „10s“.
-q Keine Ausgabe während Pings
-t Pingen, bis der Vorgang mit STRG+C beendet wird. Drücken Sie STRG+UNTBR, um Statistiken anzuzeigen.
-w Aufwärmvorgang mit der angegebenen Anzahl von Iterationen (Standardwert: 1)
-4 Erzwingen der Verwendung von IPv4
-6 Erzwingen der Verwendung von IPv6

Verwenden Sie für Hochgeschwindigkeits-Pingtests „-q“ und „-i 0“.

TCP- und UDP-Latenznutzung:

Server:

psping [[-6]|[-4]] [-f] <-s source:sourceport>

Client:

psping [[-6]|[-4]] [-f] [-u] [-h [buckets | <val1>,<val2>,...]] [-r] <-l requestsize>[k|m]] <-n count> [-w <count>] <destination:destport>
Parameter Beschreibung
-f Öffnet den Quellfirewallport während der Ausführung.
-u UDP (Standardeinstellung: TCP)
-h Gibt das Histogramm aus (Standardanzahl der Buckets: 20).
Wenn Sie ein einzelnes Argument angeben, wird es als Bucketanzahl interpretiert. Das Histogramm enthält diese Anzahl von Buckets, die den gesamten Zeitbereich der Werte abdecken. Geben Sie eine durch Trennzeichen getrennte Liste von Zeiten an, um ein benutzerdefiniertes Histogramm zu erstellen (z. B. „0.01,0.05,1,5,10“).
-l Anforderungsgröße. Fügen Sie „k“ für Kilobyte und „m“ für Megabyte an.
-n Anzahl der Sende-/Empfangsvorgänge. Fügen Sie „s“ an, um Sekunden anzugeben, z. B. „10s“.
-r Dient zum Empfangen vom Server statt zum Senden.
-w Aufwärmvorgang mit der angegebenen Anzahl von Iterationen (Standardwert: 5)
-4 Erzwingen der Verwendung von IPv4
-6 Erzwingen der Verwendung von IPv6
-s Lauschadresse und -port des Servers

Der Server kann sowohl Latenz- als auch Bandbreitentests durchführen und bleibt aktiv, bis Sie ihn mit STRG+C beenden.

TCP- und UDP-Bandbreitennutzung:

Server:

psping [[-6]|[-4]] [-f] <-s source:sourceport>

Client:

psping [-b] [[-6]|[-4]] [-f] [-u] [-h [buckets | <val1>,<val2>,...]] [-r] <-l requestsize>[k|m]] <-n count> [-i <outstanding>] [-w <count>] <destination:destport>
Parameter Beschreibung
-f Öffnet den Quellfirewallport während der Ausführung.
-u UDP (Standardeinstellung: TCP)
-b Bandbreitentest
-h Gibt das Histogramm aus (Standardanzahl der Buckets: 20).
Wenn Sie ein einzelnes Argument angeben, wird es als Bucketanzahl interpretiert. Das Histogramm enthält diese Anzahl von Buckets, die den gesamten Zeitbereich der Werte abdecken. Geben Sie eine durch Trennzeichen getrennte Liste von Zeiten an, um ein benutzerdefiniertes Histogramm zu erstellen (z. B. „0.01,0.05,1,5,10“).
-i Anzahl der ausstehenden E/A-Vorgänge (Standard: mind. 16 und 2 CPU-Kerne).
-l Anforderungsgröße. Fügen Sie „k“ für Kilobyte und „m“ für Megabyte an.
-n Anzahl der Sende-/Empfangsvorgänge. Fügen Sie „s“ an, um Sekunden anzugeben, z. B. „10s“.
-r Dient zum Empfangen vom Server statt zum Senden.
-w Aufwärmphase für die angegebenen Iterationen (Standard: 2 CPU-Kerne)
-4 Erzwingen der Verwendung von IPv4
-6 Erzwingen der Verwendung von IPv6
-s Lauschadresse und -port des Servers

Der Server kann sowohl Latenz- als auch Bandbreitentests durchführen und bleibt aktiv, bis Sie ihn mit STRG+C beenden.

Beispiele

Dieser Befehl führt einen ICMP-Pingtest für 10 Iterationen mit 3 Aufwärmiterationen aus:

psping -n 10 -w 3 marklap

Um einen TCP-Verbindungstest auszuführen, geben Sie die Portnummer an. Der folgende Befehl führt Verbindungsversuche für das Ziel so schnell wie möglich aus und gibt nur eine Zusammenfassung aus, wenn die 100 Iterationen und 1 Aufwärmiteration abgeschlossen sind:

psping -n 100 -i 0 -q marklap:80

Um einen Server für Latenz- und Bandbreitentests zu konfigurieren, geben Sie einfach die Option -s und die Quelladresse und den Port an, an die der Server gebunden wird:

psping -s 192.168.2.2:5000

Zum Ausführen eines TCP-Latenztests ist eine Puffergröße erforderlich. In diesem Beispiel wird die Roundtriplatenz beim Senden eines Pakets mit 8 KB an den Zielserver gemessen. Nach Abschluss des Vorgangs wird ein Histogramm mit 100 Buckets ausgegeben:

psping -l 8k -n 10000 -h 100 192.168.2.2:5000

Dieser Befehl testet die Bandbreite eines PsPing-Servers, der 10 Sekunden lang an der Ziel-IP-Adresse lauscht, und erzeugt ein Histogramm mit 100 Buckets. Beachten Sie, dass der Test nach dem Aufwärmen mindestens eine Sekunde lang ausgeführt werden muss, damit ein Histogramm generiert werden kann. Fügen Sie einfach -u hinzu, damit PsPing einen UDP-Bandbreitentest durchführt.

psping -b -l 8k -n 10000 -h 100 192.168.2.2:5000

DownloadPsTools herunterladen(5 MB)

PsTools

PsPing ist Teil eines wachsenden Kit von Sysinternals-Befehlszeilentools mit dem Namen PsTools, die Sie bei der Verwaltung lokaler Systeme und Remotesysteme unterstützen.

Läuft auf:

  • Client: Windows 8.1 und höher.
  • Server: Alle Windows Server 2012 (x64) und höher.