Share via


Anwenden von OEM-Updates (Originalgerätehersteller) auf Azure Stack Hub

Sie können OEM-Updates (Original Equipment Manufacturer, Originalgerätehersteller) auf Ihre Azure Stack Hub-Hardwarekomponenten anwenden, um Treiber-, Firmware- und Sicherheitsupdates zu erhalten. Diese Updates werden mit minimalen Auswirkungen auf Ihre Benutzer ausgeführt. In diesem Artikel werden OEM-Updates erläutert, Sie erhalten OEM-Kontaktinformationen, und es wird beschrieben, wie ein OEM-Update angewendet wird.

Übersicht über OEM-Updates

Neben Microsoft Azure Stack Hub-Updates veröffentlichen viele OEMs auch regelmäßig Updates für Ihre Azure Stack Hub-Hardware, z. B. Treiber- und Firmwareupdates. Diese Updates werden als OEM-Paketupdates bezeichnet. Sehen Sie sich die Azure Stack Hub-Dokumentation Ihres OEMs an, um festzustellen, ob er OEM-Paketupdates veröffentlicht.

Diese OEM-Paketupdates werden in das Speicherkonto updateadminaccount hochgeladen und über das Azure Stack Hub-Administratorportal angewendet. Weitere Informationen finden Sie unter Anwenden von OEM-Updates.

Fragen Sie Ihren OEM nach seinem spezifischen Benachrichtigungsprozess, um sicherzustellen, dass Benachrichtigungen zu OEM-Paketupdates Ihre Organisation erreichen.

Einige Hardwareanbieter fordern möglicherweise eine Hardwareanbieter-VM, auf welcher der interne Firmware-Updateprozess abgewickelt wird. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren der Hardwareanbieter-VM.

OEM-Kontaktinformationen

In diesem Abschnitt finden sich OEM-Kontaktinformationen sowie Links zu OEM Azure Stack Hub-Referenzmaterialien.

Hardwarepartner Region URL
Cisco All Betriebshandbuch für Cisco Integrated System for Microsoft Azure Stack Hub

Software für UCS-verwaltete Server der UCS C-Serie für die Rackmontage
Dell EMC All Cloud für Microsoft Azure Stack Hub 14G (Konto und Anmeldung erforderlich)

Cloud für Microsoft Azure Stack Hub 13G (Konto und Anmeldung erforderlich)
Fujitsu JAPAN Fujitsu-Supportdesk für verwaltete Dienste (Konto und Anmeldung erforderlich)
EMEA und USA Fujitsu-Support für IT-Produkte und -Systeme
HPE All HPE ProLiant für Microsoft Azure Stack Hub
Lenovo All ThinkAgile SXM – bewährte Vorgehensweisen
Microsoft Alle Azure Stack Hub Ruggedized
Wortmann OEM-/Firmwarepaket
Terra Azure Stack Hub-Dokumentation (einschließlich FRU)

Anwenden von OEM-Updates

Führen Sie zum Anwenden von OEM-Paketen folgende Schritte aus:

Wichtig

Vergewissern Sie sich vor dem Anwenden von Updates in Azure Stack Hub, dass Sie ALLE Schritte in der Azure Stack Hub-Checkliste für Updateaktivitäten ausgeführt und ein entsprechendes Wartungsfenster für den von Ihnen angewendeten Updatetyp geplant haben.

  1. Wenden Sie sich zu folgenden Zwecken an ihren OEM:
    • Bestimmen der aktuellen Version Ihres OEM-Pakets.
    • Ermitteln der besten Methode zum Herunterladen des OEM-Pakets.
  2. Wenden Sie vor dem Anwenden eines OEM-Paketupdates immer den neuesten Azure Stack Hub-Hotfix an, der für die aktuelle Azure Stack Hub-Version Ihres Systems verfügbar ist. Weitere Informationen zu Hotfixes finden Sie unter Azure Stack Hub-Hotfixes.
  3. Bereiten Sie Ihr OEM-Paket mit den unter Herunterladen der Updatepakete für integrierte Systeme beschriebenen Schritten vor.
  4. Wenden Sie die Updates mit den unter Anwenden von Updates in Azure Stack Hub beschriebenen Schritten an.

Konfigurieren der Hardwareanbieter-VM

Einige Hardwareanbieter fordern möglicherweise eine VM, die den OEM-Updatevorgang unterstützt. Ihr Hardwareanbieter ist für das Erstellen dieser VMs verantwortlich. Zudem muss er dokumentieren, ob Sie beim Ausführen des Cmdlets Set-OEMExternalVM für -VMTypeProxyVM oder HardwareManager angeben müssen und welche Anmeldeinformationen für -Credential verwendet werden müssen. Nachdem die VMs erstellt wurden, konfigurieren Sie sie mit der Set-OEMExternalVM vom privilegierten Endpunkt.

Weitere Informationen zum privilegierten Endpunkt in Azure Stack Hub finden Sie unter Verwenden des privilegierten Endpunkts in Azure Stack Hub.

  1. Greifen Sie auf den privilegierten Endpunkt zu.

    $cred = Get-Credential
    $session = New-PSSession -ComputerName <IP Address of ERCS> `
    -ConfigurationName PrivilegedEndpoint -Credential $cred `
    -SessionOption (New-PSSessionOption -Culture en-US -UICulture en-US)
    
  2. Konfigurieren Sie die Hardwareanbieter-VM mithilfe des Cmdlets Set-OEMExternalVM. Das Cmdlet überprüft die IP-Adresse und die Anmeldeinformationen für den -VMTypeProxyVM. Für -VMTypeHardwareManager wird die Eingabe vom Cmdlet nicht überprüft. Der Wert des Parameters -Credential, der für Set-OEMExternalVM bereitgestellt wird, muss in der Dokumentation des Hardwareherstellers eindeutig angegeben werden. Dabei handelt es sich NICHT um die CloudAdmin-Anmeldeinformationen, die mit dem privilegierten Endpunkt verwendet werden, oder um andere vorhandene Azure Stack Hub-Anmeldeinformationen.

    $VmCred = Get-Credential
    Invoke-Command -Session $session
        {
    Set-OEMExternalVM -VMType <Either "ProxyVM" or "HardwareManager">
        -IPAddress <IP Address of hardware vendor VM> -Credential $using:VmCred
        }
    

Nächste Schritte