Tutorial: Hinzufügen einer lokalen Anwendung für den Remotezugriff über den Anwendungsproxy in Azure Active Directory

Mit einem Anwendungsproxydienst in Azure Active Directory (Azure AD) können Benutzer auf lokale Anwendungen zugreifen, indem sie sich mit ihrem Azure AD-Konto anmelden. Weitere Informationen zum Anwendungsproxy finden Sie unter Veröffentlichen von lokalen Apps für Remotebenutzer mit dem Azure AD-Anwendungsproxy. In diesem Tutorial wird Ihre Umgebung auf die Verwendung des Anwendungsproxys vorbereitet. Wenn Ihre Umgebung bereit ist, fügen Sie im Azure-Portal Ihrem Azure AD-Mandanten eine lokale Anwendung hinzu.

Application Proxy Overview Diagram

Vergewissern Sie sich zunächst, dass Sie mit den Konzepten der App-Verwaltung und des einmaligen Anmeldens (Single Sign-On, SSO) vertraut sind. Sehen Sie sich die Informationen unter den folgenden Links an:

Connectors sind ein wichtiger Bestandteil des Anwendungsproxys. Weitere Informationen zu Connectors finden Sie unter Grundlegendes zu Azure AD-Anwendungsproxyconnectors.

In diesem Tutorial wird Folgendes durchgeführt:

  • Öffnen von Ports für ausgehenden Datenverkehr und Zulassen des Zugriffs auf bestimmte URLs
  • Installieren des Connectors auf Ihrem Windows-Server und Registrierung mit dem Anwendungsproxy
  • Überprüfen der ordnungsgemäßen Installation und Registrierung des Connectors
  • Hinzufügen einer lokalen Anwendung zum Azure AD-Mandanten
  • Überprüfen, ob ein Testbenutzer sich über das Azure AD-Konto an der Anwendung anmelden kann

Voraussetzungen

Zum Hinzufügen einer lokalen Anwendung zu Azure AD benötigen Sie Folgendes:

  • Ein Microsoft Azure AD-Abonnement vom Typ „Premium“
  • Ein Konto als Anwendungsadministrator
  • Benutzeridentitäten müssen aus einem lokalen Verzeichnis synchronisiert oder direkt in Ihren Azure AD-Mandanten erstellt werden. Mithilfe der Identitätssynchronisierung können Benutzer von Azure AD vorab authentifiziert werden, bevor ihnen Zugriff auf per Anwendungsproxy veröffentlichte Anwendungen gewährt wird. Außerdem können die benötigten Benutzer-ID-Informationen für einmaliges Anmelden (Single Sign-On, SSO) bereitgestellt werden.

Windows-Server

Für die Verwendung des Anwendungsproxys benötigen Sie einen Windows-Server, auf dem Windows Server 2012 R2 oder höher ausgeführt wird. Sie müssen den Connector für den Anwendungsproxy auf dem Server installieren. Dieser Connectorserver muss eine Verbindung mit den Anwendungsproxydiensten in Azure sowie mit den lokalen Anwendungen herstellen können, die Sie veröffentlichen möchten.

Für hohe Verfügbarkeit in Ihrer Produktionsumgebung sollten Sie mehrere Windows-Server einsetzen. Für dieses Tutorial reicht ein Windows-Server aus.

Wichtig

Wenn Sie den Connector unter Windows Server 2019 installieren, müssen Sie für eine ordnungsgemäße Funktion die HTTP2-Protokollunterstützung in der WinHttp-Komponente für die eingeschränkte Kerberos-Delegierung deaktivieren. Diese Einstellung ist in früheren Versionen unterstützter Betriebssysteme standardmäßig deaktiviert. Wenn Sie den folgenden Registrierungsschlüssel hinzufügen und den Server neu starten, wird die Einstellung unter Windows Server 2019 deaktiviert. Beachten Sie, dass es sich hierbei um einen computerweiten Registrierungsschlüssel handelt.

Windows Registry Editor Version 5.00

[HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Internet Settings\WinHttp]
"EnableDefaultHTTP2"=dword:00000000

Der Schlüssel kann über PowerShell mit dem folgenden Befehl festgelegt werden:

Set-ItemProperty 'HKLM:\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Internet Settings\WinHttp\' -Name EnableDefaultHTTP2 -Value 0

Empfehlungen für den Connectorserver

  1. Platzieren Sie den Connectorserver physisch in der Nähe des Anwendungsservers, um die Leistung zwischen Connector und Anwendung zu optimieren. Weitere Informationen finden Sie unter Aspekte der Netzwerktopologie bei Verwendung des Azure Active Directory-Anwendungsproxys.
  2. Der Connectorserver und die Webanwendungsserver müssen derselben Active Directory-Domäne angehören bzw. vertrauenswürdige Domänen umfassen. Dass die Server zu derselben Domäne oder zu vertrauenswürdigen Domänen gehören, ist eine Voraussetzung für die Verwendung des einmaligen Anmeldens (Single Sign-On, SSO) mit integrierter Windows-Authentifizierung (IWA) und eingeschränkter Kerberos-Delegierung (Kerberos Constrained Delegation, KCD). Wenn der Connector- und Webanwendungsserver sich in unterschiedlichen Active Directory-Domänen befinden, müssen Sie die ressourcenbasierte Delegierung für einmaliges Anmelden verwenden. Weitere Informationen finden Sie unter Eingeschränkte Kerberos-Delegierung für das einmalige Anmelden mit Anwendungsproxy.

Warnung

Falls Sie den Proxy für den Azure AD-Kennwortschutz bereitgestellt haben, installieren Sie den Azure AD-Anwendungsproxy und den Proxy für den Azure AD-Kennwortschutz nicht auf dem gleichen Computer. Der Azure AD-Anwendungsproxy und der Proxy für den Azure AD-Kennwortschutz installieren verschiedene Versionen des Azure AD Connect Agent Updater-Diensts. Diese unterschiedlichen Versionen sind nicht kompatibel, wenn sie auf demselben Computer installiert werden.

TLS-Anforderungen

Auf dem Windows-Connectorserver muss TLS 1.2 aktiviert werden, bevor Sie den Anwendungsproxyconnector installieren.

So aktivieren Sie TLS 1.2

  1. Legen Sie die folgenden Registrierungsschlüssel fest:

    Windows Registry Editor Version 5.00
    
    [HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Control\SecurityProviders\SCHANNEL\Protocols\TLS 1.2]
    [HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Control\SecurityProviders\SCHANNEL\Protocols\TLS 1.2\Client]
    "DisabledByDefault"=dword:00000000
    "Enabled"=dword:00000001
    [HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Control\SecurityProviders\SCHANNEL\Protocols\TLS 1.2\Server]
    "DisabledByDefault"=dword:00000000
    "Enabled"=dword:00000001
    [HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\.NETFramework\v4.0.30319]
    "SchUseStrongCrypto"=dword:00000001
    
  2. Starten Sie den Server neu.

Hinweis

Microsoft aktualisiert Azure-Dienste für die Verwendung von TLS-Zertifikaten aus einer anderen Gruppe von Stammzertifizierungsstellen (Certificate Authorities, CAs). Diese Änderung wird vorgenommen, da die aktuellen Zertifizierungsstellenzertifikate eine der grundlegenden Anforderungen des Zertifizierungsstellen-/Browserforums nicht erfüllen. Weitere Informationen finden Sie unter TLS-Zertifikatänderungen für Azure.

Vorbereiten Ihrer lokalen Umgebung

Ermöglichen Sie zuerst die Kommunikation mit Azure-Rechenzentren, um Ihre Umgebung für den Azure AD-Anwendungsproxy vorzubereiten. Falls der Pfad eine Firewall enthält, sollten Sie sicherstellen, dass der Zugang geöffnet ist. Bei einer geöffneten Firewall kann der Connector HTTPS-Anforderungen (TCP) an den Anwendungsproxy senden.

Wichtig

Wenn Sie den Connector für die Azure Government-Cloud installieren, beachten Sie die Voraussetzungen und Installationsschritte. Zum Ausführen der Installation sind der Zugriff auf einen anderen Satz von URLs und ein zusätzlicher Parameter erforderlich.

Öffnen von Ports

Öffnen Sie die folgenden Ports für den ausgehenden Datenverkehr.

Portnummer Wie diese verwendet wird
80 Herunterladen der Zertifikatsperrlisten (CRLs) bei der Überprüfung des TLS/SSL-Zertifikats
443 Gesamte ausgehende Kommunikation mit dem Webanwendungsproxy-Dienst

Wenn Ihre Firewall Datenverkehr gemäß Ursprungsbenutzern erzwingt, öffnen Sie auch die Ports 80 und 443 für den Datenverkehr aus Windows-Diensten, die als Netzwerkdienst ausgeführt werden.

Zulassen des Zugriffs auf URLs

Lassen Sie den Zugriff auf die folgenden URLs zu:

URL Port Wie diese verwendet wird
*.msappproxy.net
*.servicebus.windows.net
443/HTTPS Kommunikation zwischen dem Connector und dem Anwendungsproxy-Clouddienst
crl3.digicert.com
crl4.digicert.com
ocsp.digicert.com
crl.microsoft.com
oneocsp.microsoft.com
ocsp.msocsp.com
80/HTTP Der Connector verwendet diese URLs, um Zertifikate zu überprüfen.
login.windows.net
secure.aadcdn.microsoftonline-p.com
*.microsoftonline.com
*.microsoftonline-p.com
*.msauth.net
*.msauthimages.net
*.msecnd.net
*.msftauth.net
*.msftauthimages.net
*.phonefactor.net
enterpriseregistration.windows.net
management.azure.com
policykeyservice.dc.ad.msft.net
ctldl.windowsupdate.com
www.microsoft.com/pkiops
443/HTTPS Der Connector verwendet diese URLs während der Registrierung.
ctldl.windowsupdate.com
www.microsoft.com/pkiops
80/HTTP Der Connector verwendet diese URLs während der Registrierung.

Sie können Verbindungen mit *.msappproxy.net, *.servicebus.windows.net und anderen oben genannten URLs zulassen, wenn Ihre Firewall oder Ihr Proxy die Konfiguration von Zugriffsregeln auf der Grundlage von Domänensuffixen ermöglicht. Andernfalls müssen Sie den Zugriff auf die Datei Azure IP Ranges and Service Tags – Public Cloud zulassen. Die IP-Adressbereiche werden wöchentlich aktualisiert.

Wichtig

Vermeiden Sie jegliche Art von Inline-Untersuchung und -Beendigung der ausgehenden TLS-Kommunikation zwischen Connectors und Clouddiensten des Azure AD-Anwendungsproxys.

DNS-Namensauflösung für Azure AD-Anwendungsproxy-Endpunkte

Öffentliche DNS-Einträge für Azure AD-Anwendungsproxy-Endpunkte sind verkettete CNAME-Einträge, die auf einen A-Eintrag verweisen. Das sorgt für Fehlertoleranz und Flexibilität. Es ist sichergestellt, dass der Microsoft AAD-Anwendungsproxy-Connector immer auf Hostnamen mit dem Domänensuffix *.msappproxy.net oder *.servicebus.windows.net zugreift. Bei der Namensauflösung können die CNAME-Einträge allerdings DNS-Einträge mit anderen Hostnamen und Suffixen enthalten. Daher muss sichergestellt werden, dass das Gerät (abhängig von Ihrem Setup: Connectorserver, Firewall, Proxy für ausgehenden Datenverkehr) alle Einträge in der Kette auflösen kann und eine Verbindung mit den aufgelösten IP-Adressen zulässt. Da die DNS-Einträge in der Kette ggf. gelegentlich geändert werden, können wir keine Liste mit DNS-Einträgen bereitstellen.

Installieren und Registrieren eines Connectors

Installieren Sie für die Nutzung des Anwendungsproxys einen Connector auf jedem Windows-Server, den Sie mit dem Anwendungsproxydienst verwenden. Der Connector ist ein Agent, der die aus dem lokalen Anwendungsserver ausgehende Verbindung mit dem Anwendungsproxy in Azure AD verwaltet. Sie können einen Connector auf Servern installieren, auf denen auch andere Authentifizierungs-Agents wie Azure AD Connect installiert sind.

So installieren Sie den Connector:

  1. Melden Sie sich beim Azure-Portal als Anwendungsadministrator des Verzeichnisses an, das den Anwendungsproxy verwendet. Wenn die Mandantendomäne beispielsweise contoso.com lautet, muss als Administrator admin@contoso.com oder ein anderer Administratoralias für diese Domäne verwendet werden.

  2. Wählen Sie rechts oben Ihren Benutzernamen aus. Stellen Sie sicher, dass Sie an einem Verzeichnis angemeldet sind, für das der Anwendungsproxy verwendet wird. Wählen Sie Verzeichnis wechseln, und wählen Sie ein Verzeichnis aus, für das der Anwendungsproxy verwendet wird, falls Sie das Verzeichnis wechseln möchten.

  3. Wählen Sie im Navigationsbereich auf der linken Seite die Option Azure Active Directory.

  4. Wählen Sie unter Verwalten die Option Anwendungsproxy.

  5. Wählen Sie Connectordienst herunterladen.

    Download connector service to see the Terms of Service

  6. Lesen Sie die Vertragsbedingungen. Wenn Sie bereit sind, wählen Sie Bedingungen akzeptieren & Herunterladen.

  7. Wählen Sie am unteren Rand des Fensters die Option Ausführen, um den Connector zu installieren. Ein Installations-Assistent wird geöffnet.

  8. Befolgen Sie im Assistenten die Anleitung zum Installieren des Diensts. Wenn Sie aufgefordert werden, den Connector mit dem Anwendungsproxy für Ihren Azure AD-Mandanten zu registrieren, geben Sie Ihre Administratoranmeldeinformationen für die Anwendung ein.

    • Falls beim Internet Explorer (IE) Verstärkte Sicherheitskonfiguration für IE auf Ein festgelegt ist, wird der Registrierungsbildschirm unter Umständen nicht anzeigt. Befolgen Sie die Anweisungen in der Fehlermeldung, um Zugriff zu erhalten. Stellen Sie sicher, dass Verstärkte Sicherheitskonfiguration für Internet Explorer auf Aus festgelegt ist.

Allgemeine Hinweise

Wenn Sie bereits einen Connector installiert haben, installieren Sie ihn neu, um die neueste Version zu erhalten. Informationen zu zuvor veröffentlichten Versionen und den damit verbundenen Änderungen finden Sie unter Azure AD-Anwendungsproxy: Verlauf der Versionsveröffentlichungen.

Wenn Sie mehrere Windows-Server für Ihre lokalen Anwendungen einsetzen möchten, müssen Sie den Connector auf jedem Server installieren und registrieren. Sie können die Connectors in Connectorgruppen organisieren. Weitere Informationen finden Sie unter Veröffentlichen von Anwendungen in getrennten Netzwerken und an getrennten Standorten mithilfe von Connectorgruppen.

Wenn Sie Connectors in verschiedenen Regionen installiert haben, können Sie den Datenverkehr optimieren, indem Sie die nächstgelegene Clouddienstregion des Anwendungsproxys für jede Connectorgruppe auswählen. Weitere Informationen finden Sie unter Aspekte der Netzwerktopologie bei Verwendung des Azure Active Directory-Anwendungsproxys.

Wenn Ihre Organisation für Verbindungen mit dem Internet Proxyserver verwendet, müssen Sie diese für den Anwendungsproxy konfigurieren. Weitere Informationen finden Sie unter Verwenden von vorhandenen lokalen Proxyservern.

Informationen zu Connectors, deren Aktualisierung und Kapazitätsplanung finden Sie unter Grundlegendes zu Azure AD-Anwendungsproxyconnectors.

Überprüfen der ordnungsgemäßen Installation und Registrierung des Connectors

Sie können mithilfe des Azure-Portals oder Ihres Windows-Servers sicherstellen, dass ein neuer Connector ordnungsgemäß installiert ist.

Überprüfen der Installation im Azure-Portal

So überprüfen Sie, ob der Connector ordnungsgemäß installiert und registriert ist:

  1. Melden Sie sich bei Ihrem Mandantenverzeichnis im Azure-Portal an.

  2. Wählen Sie im Navigationsbereich auf der linken Seite die Option Azure Active Directory und dann im Abschnitt Verwalten die Option Anwendungsproxy. Alle Connectors und Connectorgruppen werden auf dieser Seite angezeigt.

  3. Wählen Sie einen Connector aus, um die Details zu überprüfen. Die Connectors sollten standardmäßig erweitert sein. Falls der gewünschte zu überprüfende Connector nicht erweitert ist, können Sie ihn erweitern, um die Details anzuzeigen. Eine aktive grüne Beschriftung gibt an, dass Ihr Connector eine Verbindung mit dem Dienst herstellen kann. Jedoch auch wenn die Beschriftung grün ist, könnte ein Netzwerkproblem immer noch den Nachrichtenempfang des Connectors blockieren.

    Azure AD Application Proxy Connectors

Weitere Hilfe zur Installation eines Connectors finden Sie unter Problem beim Installieren des Anwendungsproxy-Agent-Connectors.

Überprüfen der Installation über Ihren Windows-Server

So überprüfen Sie, ob der Connector ordnungsgemäß installiert und registriert ist:

  1. Öffnen Sie den Windows-Dienst-Manager, indem Sie auf die Windows-Taste klicken und services.msc eingeben.

  2. Überprüfen Sie, ob die folgenden beiden Dienste den Status Wird ausgeführt haben.

    • Die Konnektivität wird per Microsoft AAD-Anwendungsproxyconnector ermöglicht.

    • Die Aktualisierung des Microsoft AAD-Anwendungsproxyconnectors ist ein automatischer Aktualisierungsdienst. Der Dienst sucht nach neuen Versionen des Connectors und aktualisiert den Connector bei Bedarf.

      App Proxy Connector services - screenshot

  3. Wenn die Dienste nicht den Status Wird ausgeführt haben, müssen Sie mit der rechten Maustaste auf jeden Dienst klicken und die Option Starten wählen.

Hinzufügen einer lokalen App zu Azure AD

Nun haben Sie Ihre Umgebung vorbereitet, einen Connector installiert und sind bereit, Azure AD lokale Anwendungen hinzuzufügen.

  1. Melden Sie sich als Administrator beim Azure-Portal an.

  2. Wählen Sie im Navigationsbereich auf der linken Seite die Option Azure Active Directory.

  3. Wählen Sie Unternehmensanwendungen und dann Neue Anwendung.

  4. Wählen Sie die Schaltfläche Lokale Anwendung hinzufügen aus, die etwa in der Mitte der Seite im Abschnitt Lokale Anwendungen angezeigt wird. Alternativ können Sie oben auf der Seite die Option Eigene Anwendung erstellen und dann Anwendungsproxy für sicheren Remotezugriff auf eine lokale Anwendung konfigurieren auswählen.

  5. Geben Sie im Abschnitt Fügen Sie Ihre eigene lokale Anwendung hinzu die folgenden Informationen zu Ihrer Anwendung an:

    Feld Beschreibung
    Name Der Name der Anwendung, der in „Meine Apps“ und im Azure-Portal angezeigt wird
    Interne URL Die URL zum Zugreifen auf die Anwendung innerhalb Ihres privaten Netzwerks. Sie können einen bestimmten Pfad auf dem Back-End-Server für die Veröffentlichung angeben, während der Rest des Servers nicht veröffentlicht wird. Auf diese Weise können Sie unterschiedliche Websites auf demselben Server als unterschiedliche Apps veröffentlichen und jeweils einen eigenen Namen und Zugriffsregeln vergeben.

    Stellen Sie beim Veröffentlichen eines Pfads sicher, dass er alle erforderlichen Bilder, Skripts und Stylesheets für Ihre Anwendung enthält. Wenn sich Ihre App beispielsweise unter https://yourapp/app befindet und Bilder nutzt, die unter https://yourapp/media gespeichert sind, sollten Sie https://yourapp/ als Pfad veröffentlichen. Diese interne URL verfügt nicht über die Zielseite, die den Benutzern angezeigt wird. Weitere Informationen finden Sie unter Festlegen einer benutzerdefinierten Startseite für veröffentlichte Apps.
    Externe URL Die Adresse für den Benutzerzugriff auf die App von außerhalb Ihres Netzwerks. Wenn Sie die Anwendungsproxy-Standarddomäne nicht verwenden möchten, lesen Sie Benutzerdefinierte Domänen im Azure AD-Anwendungsproxy.
    Vorauthentifizierung Gibt das Verfahren an, wie der Anwendungsproxy Benutzer überprüft, bevor diese Zugriff auf Ihre Anwendung erhalten.

    Azure Active Directory: Der Anwendungsproxy leitet Benutzer an die Anmeldung mit Azure AD um. Hierbei werden deren Berechtigungen für das Verzeichnis und die Anwendung authentifiziert. Es wird empfohlen, diese Option als Standardwert aktiviert zu lassen, damit Sie Azure AD-Sicherheitsfunktionen wie bedingten Zugriff und Multi-Factor Authentication nutzen können. Azure Active Directory ist erforderlich, um die Anwendung mit Microsoft Cloud App Security zu überwachen.

    Passthrough: Benutzer müssen sich nicht bei Azure AD authentifizieren, um Zugriff auf die Anwendung zu erhalten. Sie können weiterhin Authentifizierungsanforderungen auf dem Back-End einrichten.
    Connectorgruppe Connectors verarbeiten den Remotezugriff auf Ihre Anwendung, und Connectorgruppen helfen Ihnen, Connectors und Apps nach Region, Netzwerk oder Zweck zu organisieren. Wenn Sie noch keine Connectorgruppen erstellt haben, wird Ihre App zu Standard zugewiesen.

    Wenn Ihre Anwendung WebSockets verwendet, um eine Verbindung herzustellen, muss die Version aller Connectors in der Gruppe 1.5.612.0 oder höher sein.
  6. Konfigurieren Sie bei Bedarf die Einstellungen unter Zusätzliche Einstellungen. Für die meisten Anwendungen sollten Sie diese Einstellungen im Standardzustand belassen.

    Feld BESCHREIBUNG
    Timeout der Back-End-Anwendung Legen Sie diesen Wert nur auf Lang fest, wenn Ihre Anwendung bei der Authentifizierung und dem Verbinden langsam ist. Standardmäßig beträgt das Timeout der Back-End-Anwendung 85 Sekunden. Wird der Wert auf „Lang“ festgelegt, wird das Back-End-Timeout auf 180 Sekunden erhöht.
    Nur-HTTP-Cookie verwenden Legen Sie diesen Wert auf Ja fest, damit Anwendungsproxycookies das Flag HTTPOnly im HTTP-Antwortheader enthalten. Wenn Sie Remotedesktopdienste verwenden, sollten Sie diese Option auf Nein festlegen.
    Sicheres Cookie verwenden Legen Sie diesen Wert auf Ja fest, um Cookies über einen sicheren Kanal zu übertragen, z.B. eine verschlüsselte HTTPS-Anforderung.
    Beständiges Cookie verwenden Behalten Sie für diesen Wert die Einstellung Nein bei. Verwenden Sie diese Einstellung nur für Anwendungen, bei denen Cookies übergreifend für Prozesse genutzt werden können. Weitere Informationen zu Cookieeinstellungen finden Sie unter Cookieeinstellungen für den Zugriff auf lokale Anwendungen in Azure Active Directory.
    URLs in Headern übersetzen Behalten Sie für diesen Wert Ja bei, wenn Ihre Anwendung den ursprünglichen Hostheader nicht in der Authentifizierungsanforderung erfordert.
    URLs im Hauptteil der Anwendung übersetzen Behalten Sie für diesen Wert Nein bei, wenn Sie nicht über hartcodierte HTML-Links zu anderen lokalen Anwendungen verfügen, und verwenden Sie keine benutzerdefinierten Domänen. Weitere Informationen finden Sie unter Linkübersetzung mit dem Anwendungsproxy.

    Legen Sie diesen Wert auf Ja fest, wenn Sie diese Anwendung mit Microsoft Defender for Cloud Apps überwachen möchten. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren der Echtzeitüberwachung des Anwendungszugriffs mit Microsoft Defender for Cloud Apps und Azure Active Directory.
  7. Wählen Sie Hinzufügen.

Testen der Anwendung

Sie können nun testen, ob die Anwendung richtig hinzugefügt wurde. Mit den folgenden Schritten fügen Sie der Anwendung ein Benutzerkonto hinzu und probieren aus, ob Sie sich anmelden können.

Hinzufügen eines Benutzers zu Testzwecken

Bevor Sie der Anwendung einen Benutzer hinzufügen, stellen Sie sicher, dass das Benutzerkonto bereits über Berechtigungen zum Zugriff auf die Anwendung aus dem Unternehmensnetzwerk heraus verfügt.

So fügen Sie einen Testbenutzer hinzu:

  1. Wählen Sie die Option Unternehmensanwendungen, und wählen Sie dann die zu testende Anwendung aus.
  2. Wählen Sie Erste Schritte und dann Zuweisen eines Benutzers zu Testzwecken.
  3. Wählen Sie unter Benutzer und Gruppen die Option Benutzer hinzufügen.
  4. Wählen Sie unter Zuweisung hinzufügen die Option Benutzer und Gruppen. Der Abschnitt Benutzer und Gruppen wird angezeigt.
  5. Wählen Sie das Konto aus, das Sie hinzufügen möchten.
  6. Wählen Sie die Option Auswählen und dann Zuweisen.

Testen des Anmeldens

Testen Sie wie folgt das Anmelden an der Anwendung:

  1. Wählen Sie in der zu testenden Anwendung Anwendungsproxy aus.
  2. Wählen Sie oben auf der Seite Anwendung testen aus, um einen Test für die Anwendung auszuführen und Konfigurationsprobleme zu ermitteln.
  3. Starten Sie unbedingt zuerst die Anwendung, um die Anmeldung zu testen, und laden Sie anschließend den Diagnosebericht herunter, um den Leitfaden zur Problemlösung für ermittelte Probleme anzuzeigen.

Informationen zur Problembehandlung finden Sie unter Beheben von Problemen mit Anwendungsproxys und Fehlermeldungen.

Bereinigen von Ressourcen

Löschen Sie die in diesem Tutorial erstellten Ressourcen, wenn Sie sie nicht mehr benötigen.

Nächste Schritte

In diesem Tutorial haben Sie Ihre lokale Umgebung auf den Einsatz des Anwendungsproxys vorbereitet und dann den Anwendungsproxyconnector installiert und registriert. Als Nächstes fügen Sie Ihrem Azure AD-Mandanten eine Anwendung hinzu. Sie haben überprüft, ob ein Testbenutzer sich über das Azure AD-Konto bei der Anwendung anmelden kann.

Sie haben folgende Schritte ausgeführt:

  • Öffnen von Ports für ausgehenden Datenverkehr und Zulassen des Zugriffs auf bestimmte URLs
  • Installieren des Connectors auf Ihrem Windows-Server und Registrierung mit dem Anwendungsproxy
  • Überprüfen der ordnungsgemäßen Installation und Registrierung des Connectors
  • Hinzufügen einer lokalen Anwendung zum Azure AD-Mandanten
  • Überprüfen, ob ein Testbenutzer sich über das Azure AD-Konto bei der Anwendung anmelden kann

Sie können die Anwendung jetzt für einmaliges Anmelden konfigurieren. Verwenden Sie den folgenden Link, um eine Anmeldemethode auszuwählen und auf Tutorials zum einmaligen Anmelden zuzugreifen.