Konfigurieren von Azure Backup-Berichten

Eine häufige Anforderung an Sicherungsadministratoren besteht darin, basierend auf Daten, die sich über einen längeren Zeitraum erstrecken, Einblicke in Sicherungen zu erhalten. Anwendungsfälle für eine solche Lösung sind:

  • Zuordnung und Vorhersagen des verbrauchten Cloudspeichers.
  • Überwachung von Sicherungen und Wiederherstellungen.
  • Identifizierung wichtiger Trends auf verschiedenen Granularitätsebenen.

Heute bietet Azure Backup eine Berichterstellungslösung, bei der Azure Monitor-Protokolle und Azure-Arbeitsmappen verwendet werden. Mithilfe dieser Ressourcen erhalten Sie umfassende Einblicke in Ihre Sicherungen in Ihrem gesamten Sicherungsumfeld. In diesem Artikel wird das Konfigurieren und Anzeigen von Azure Backup-Berichten erläutert.

Unterstützte Szenarios

  • Backup-Berichte werden für Azure-VMs, SQL auf Azure-VMs, SAP HANA auf Azure-VMs, Microsoft Azure Recovery Services-Agent (MARS), Microsoft Azure Backup Server (MABS), System Center Data Protection Manager (DPM), Azure Database for PostgreSQL Server, Azure Blobs und Azure Disks unterstützt. Für Sicherungen von Azure-Dateifreigaben werden Daten für Datensätze angezeigt, die ab dem 1. Juni 2020 erstellt wurden.
  • Bei der Sicherung von Azure-Dateifreigaben werden Daten zu geschützten Instanzen für Datensätze angezeigt, die nach dem 1. Februar 2021 erstellt wurden (Standardwert ist 0 (Null) für ältere Datensätze).
  • Bei DPM-Workloads werden Backup-Berichte für DPM, Version 5.1.363.0 und höher, sowie Agent, Version 2.0.9127.0 und höher, unterstützt.
  • Bei MABS-Workloads werden Backup-Berichte für MABS, Version 13.0.415.0 und höher, sowie Agent, Version 2.0.9170.0 und höher, unterstützt.
  • Backup-Berichte können für alle Sicherungselemente, Tresore, Abonnements und Regionen angezeigt werden, solange deren Daten an einen Log Analytics-Arbeitsbereich gesendet werden, auf den der Benutzer Zugriff hat. Zum Anzeigen von Berichten für eine Gruppe von Tresoren müssen Sie nur über Lesezugriff auf den Log Analytics-Arbeitsbereich verfügen, an den die Tresore ihre Daten senden. Sie benötigen keinen Zugriff auf die einzelnen Tresore.
  • Wenn Sie ein Azure Lighthouse-Benutzer mit delegiertem Zugriff auf die Abonnements Ihrer Kunden sind, können Sie diese Berichte mit Azure Lighthouse verwenden, um Berichte zu allen Ihren Mandanten anzuzeigen.
  • Zurzeit können Daten in Sicherungsberichten für maximal 100 Log Analytics-Arbeitsbereiche (mandantenübergreifend) angezeigt werden.

    Hinweis

    Je nach Komplexität der Abfragen und der Menge der verarbeiteten Daten können in einigen Fällen Fehler auftreten, wenn Sie eine große Anzahl von Arbeitsbereichen auswählen, die kleiner als 100 ist. Wir empfehlen, die Anzahl der Arbeitsbereiche, die gleichzeitig abgefragt werden, zu begrenzen.

  • Daten für Protokollsicherungsaufträge werden in den Berichten zurzeit nicht angezeigt.

Hinweis

Auf die in den folgenden Abschnitten beschriebenen Funktionen kann auch über Backup Center zugegriffen werden. Das Backup Center ist eine einzelne vereinheitlichte Verwaltungsoberfläche in Azure. Backup Center ermöglicht Unternehmen, Sicherungen in großem Maßstab zu verwalten, zu überwachen, zu betreiben und zu analysieren. Mit dieser Lösung können Sie die meisten der wichtigsten Sicherungsverwaltungsvorgänge durchführen, ohne auf den Bereich eines einzelnen Tresors beschränkt zu sein.

Erste Schritte

Führen Sie die folgenden Schritte aus, um die Berichte verwenden zu können:

1. Erstellen eines Log Analytics-Arbeitsbereichs oder Verwenden eines vorhandenen Arbeitsbereichs

Richten Sie einen oder mehrere Log Analytics-Arbeitsbereiche zum Speichern Ihrer Backup-Berichtsdaten ein. Der Ort und das Abonnement, an dem bzw. in dem dieser Log Analytics-Arbeitsbereich erstellt werden kann, sind unabhängig von dem Ort und dem Abonnement, der bzw. das Ihre Tresore enthält.

Eine Anleitung zum Einrichten eines Log Analytics-Arbeitsbereichs finden Sie unter Erstellen eines Log Analytics-Arbeitsbereichs im Azure-Portal.

Standardmäßig werden die Daten in einem Log Analytics-Arbeitsbereich 30 Tage lang aufbewahrt. Wenn Sie Daten für einen längeren Zeithorizont anzeigen möchten, ändern Sie den Aufbewahrungszeitraum des Log Analytics-Arbeitsbereichs. Informationen zum Ändern des Aufbewahrungszeitraums finden Sie unter Konfigurieren von Datenaufbewahrungs- und Archivrichtlinien in Azure Monitor-Protokollen.

2. Konfigurieren von Diagnoseeinstellungen für Ihre Tresore

Azure Resource Manager-Ressourcen, etwa Azure Recovery-Tresore, zeichnen Informationen zu geplanten Vorgängen und benutzergesteuerten Vorgängen als Diagnosedaten auf. Führen Sie die folgenden Schritte aus, um Diagnoseeinstellungen für Ihre Tresore zu konfigurieren:

Wählen Sie einen Tresortyp aus:

Wählen Sie im Überwachungsabschnitt Ihres Recovery Services-Tresors Diagnoseeinstellungen aus, und geben Sie das Ziel für die Diagnosedaten des Tresors an. Weitere Informationen zur Verwendung von Diagnoseereignissen finden Sie unter Verwenden von Diagnoseeinstellungen für Recovery Services-Tresore.

Screenshot der Diagnoseeinstellungen für den Wiederherstellungsdienst-Tresor.

Azure Backup enthält außerdem Azure Policy zur Definition von Richtlinien und automatisierten Konfiguration der Diagnoseeinstellungen für alle Tresore in einem bestimmten Bereich. Informationen dazu, wie Sie diese Richtlinie verwenden können, finden Sie unter Bedarfsgerechtes Konfigurieren von Tresordiagnoseeinstellungen.

Hinweis

Nachdem Sie die Diagnose konfiguriert haben, dauert es möglicherweise bis zu 24 Stunden, bis der erste Datenpush abgeschlossen ist. Nachdem die Übertragung von Daten in den Log Analytics-Arbeitsbereich begonnen hat, werden Daten in den Berichten möglicherweise nicht sofort angezeigt, weil es sich dabei um Daten für den aktuellen Teiltag handelt. Weitere Informationen finden Sie unter In Backup-Berichten verwendete Konventionen. Wir empfehlen, dass Sie erst zwei Tage nach dem Konfigurieren Ihrer Tresore zum Senden von Daten an Log Analytics beginnen sollten, die Berichte anzuzeigen.

3. Anzeigen von Berichten im Azure-Portal

Nachdem Sie Ihre Tresore zum Senden von Daten an Log Analytics konfiguriert haben, zeigen Sie Ihre Backup-Berichte an. Wechseln Sie dazu zum Backup-Center, und wählen Sie Sicherungsberichte aus. Wählen Sie auf der Registerkarte Erste Schritte die relevanten Arbeitsbereiche aus.

Screenshot des Eintrags des Backup-Berichts.

Der Bericht enthält verschiedene Registerkarten:

Zusammenfassung

Verwenden Sie diese Registerkarte, um eine allgemeine Übersicht über Ihr Sicherungsumfeld zu erhalten. Sie erhalten einen schnellen Überblick über die Gesamtzahl der Sicherungselemente, den gesamten verbrauchten Cloudspeicher, die Anzahl der geschützten Instanzen und die Auftragserfolgsrate pro Workloadtyp. Für detailliertere Informationen zu einem bestimmten Sicherungsartefakttyp wechseln Sie zu den jeweiligen Registerkarten.

Screenshot der Registerkarte Zusammenfassung des Backup-Berichts.

Sicherungselemente

Auf dieser Registerkarte können Sie Informationen und Trends für Cloudspeicher anzeigen, der auf einer Sicherungselementebene verbraucht wird. Wenn Sie beispielsweise SQL in einer Azure-VM-Sicherung verwenden, können Sie den für jede zu sichernde SQL-Datenbank verbrauchten Cloudspeicher anzeigen. Sie können auch Daten für Sicherungselemente mit einem bestimmten Schutzstatus anzeigen. Wenn Sie beispielsweise oben auf der Registerkarte die Kachel Schutz beendet auswählen, werden alle Widgets darunter so gefiltert, dass nur Daten für Sicherungselemente mit dem Status „Schutz beendet“ angezeigt werden.

Registerkarte „Sicherungselemente“

Verwendung

Verwenden Sie diese Registerkarte zum Anzeigen von wichtigen Abrechnungsparametern für Ihre Sicherungen. Auf dieser Registerkarte werden Informationen auf Abrechnungsentitätsebene (geschützter Container) angezeigt. Beispielsweise können Sie im Fall eines DPM-Servers, der in Azure gesichert wird, den Trend der geschützten Instanzen und den für den DPM-Server verbrauchten Cloudspeicher anzeigen. Wenn Sie SQL in Azure Backup oder SAP HANA in Azure Backup verwenden, erhalten Sie auf dieser Registerkarte nutzungsbezogene Informationen auf der Ebene des virtuellen Computers, in dem diese Datenbanken gespeichert sind.

Registerkarte „Verwendung“

Hinweis

  • Für Azure File-, Azure Blob- und Azure Disk-Workloads wird der verbrauchte Speicher als Null angezeigt. Dies liegt daran, dass sich das Feld auf den im Tresor verbrauchten Speicher bezieht, und dass für Azure File, Azure Blob und Azure Disk derzeit nur die momentaufnahmebasierte Sicherungslösung in den Berichten unterstützt wird.
  • Bei DPM-Workloads bemerken Benutzer*innen möglicherweise einen geringfügigen Unterschied (in der Größenordnung von 20 MB pro DPM-Server) zwischen den Nutzungswerten in den Berichten und dem aggregierten Nutzungswert auf der Registerkarte Übersicht des Recovery Services-Tresors. Der Grund für diesen Unterschied ist, dass jeder für die Sicherung registrierte DPM-Server eine zugeordnete Datenquelle „Metadaten“ hat, die in den Berichten nicht als Artefakt aufgeführt wird.
Aufträge

Verwenden Sie diese Registerkarte zum Anzeigen von langfristigen Trends für Aufträge, z. B. die Anzahl der fehlerhaften Aufträge pro Tag und die Hauptgründe für Auftragsfehler. Sie können diese Informationen sowohl auf einer aggregierten Ebene als auch auf der Ebene eines Sicherungselements anzeigen. Wählen Sie ein bestimmtes Sicherungselement in einem Raster aus, um detaillierte Informationen zu jedem Auftrag anzuzeigen, der für dieses Element im ausgewählten Zeitbereich ausgelöst wurde.

Registerkarte „Aufträge“

Hinweis

Für Azure Database for PostgreSQL-, Azure Blob- und Azure Disk-Workloads ist das Feld für übertragene Daten derzeit in der Tabelle Aufträge nicht verfügbar.

Richtlinien

Verwenden Sie diese Registerkarte zum Anzeigen von Informationen zu allen Ihren aktiven Richtlinien, z. B. der Anzahl der zugeordneten Elemente und des gesamten Cloudspeicherplatzes, der von Elementen verbraucht wird, die im Rahmen einer bestimmten Richtlinie gesichert wurden. Wählen Sie eine bestimmte Richtlinie aus, um Informationen zu jedem der zugeordneten Sicherungselemente anzuzeigen.

Registerkarte „Richtlinien“

Optimieren

Verwenden Sie diese Registerkarte, um potenzielle Möglichkeiten zur Kostenoptimierung Ihrer Sicherungen anzuzeigen. Im Folgenden finden Sie die Szenarios, für die die Registerkarte „Optimieren“ derzeit Einblicke bietet:

Inaktive Ressourcen

Mithilfe dieser Ansicht können Sie die Sicherungselemente identifizieren, für die über einen beträchtlichen Zeitraum hinweg keine erfolgreiche Sicherung vorhanden war. Dies kann entweder bedeuten, dass der zugrunde liegende Computer, der gesichert wird, nicht mehr vorhanden ist (was zum Ausfall der Sicherungen führt), oder es besteht ein Problem mit dem Computer, das zuverlässige Sicherungen verhindert.

Navigieren Sie zur Registerkarte Optimieren, und wählen Sie die Kachel Inaktive Ressourcen aus, um inaktive Ressourcen anzuzeigen. Wenn Sie diese Kachel auswählen, wird ein Raster angezeigt, das Details zu allen inaktiven Ressourcen enthält, die im ausgewählten Bereich vorhanden sind. Standardmäßig zeigt das Raster Elemente an, für die in den letzten sieben Tagen kein Wiederherstellungspunkt vorhanden ist. Wenn Sie inaktive Ressourcen für einen anderen Zeitbereich suchen möchten, können Sie den Filter Zeichenbereich oben auf der Registerkarte anpassen.

Nachdem Sie eine inaktive Ressource identifiziert haben, können Sie das Problem weiter untersuchen, indem Sie zum Sicherungselement-Dashboard oder zum Azure-Ressourcenbereich für diese Ressource navigieren (sofern zutreffend). Je nach Szenario können Sie entweder die Sicherung für den Computer beenden (sofern sie nicht mehr vorhanden ist) und unnötige Sicherungen löschen, wodurch sich Kosten sparen lassen, oder Probleme auf dem Computer beheben, um sicherzustellen, dass Sicherungen zuverlässig erstellt werden.

Registerkarte „Optimieren“: Inaktive Ressourcen

Hinweis

Für Azure Database for PostgreSQL-, Azure Blob- und Azure Disk-Workloads wird die Ansicht der inaktiven Ressourcen derzeit nicht unterstützt.

Sicherungselemente mit langer Aufbewahrungsdauer

Mithilfe dieser Ansicht können Sie die Elemente identifizieren, für die Sicherungen länger aufbewahrt werden, als für Ihre Organisation erforderlich ist.

Wenn Sie die Kachel Richtlinienoptimierungen und dann die Kachel Aufbewahrungsoptimierungen auswählen, wird ein Raster angezeigt, das alle Sicherungselemente enthält, für die der Aufbewahrungszeitraum von einem Tag, einer Woche, einem Monat oder einem Jahr länger als ein angegebener Wert ist. Standardmäßig zeigt das Raster alle Sicherungselemente im ausgewählten Bereich an. Sie können die Filter für die tägliche, wöchentliche, monatliche und jährliche Aufbewahrung verwenden, um die Suche im Raster weiter zu verfeinern und somit die Elemente zu identifizieren, für die die Aufbewahrung potenziell reduziert werden kann, um Sicherungsspeicherkosten zu sparen.

Für Datenbankworkloads wie SQL und SAP HANA entsprechen die im Raster angezeigten Aufbewahrungszeiträume jenen der vollständigen Sicherungspunkte und nicht der differenziellen Sicherungspunkte. Das Gleiche gilt auch für die Aufbewahrungsfilter.

Registerkarte „Optimieren“: Aufbewahrungsoptimierungen

Hinweis

Bei Backup-Instanzen, die die Tresorstandardebene verwenden, berücksichtigt das Raster der Aufbewahrungsoptimierungen die Aufbewahrungsdauer auf der Tresorstandardebene. Bei Backup-Instanzen, die nicht die Tresorebene verwenden (z. B. durch die Azure Disk Backup-Lösung geschützte Elemente), berücksichtigt das Raster die Aufbewahrung der Momentaufnahmeebene.

Für die tägliche vollständige Sicherung konfigurierte Datenbanken

Mithilfe dieser Ansicht können Sie Datenbankworkloads ermitteln, die für die tägliche vollständige Sicherung konfiguriert wurden. Häufig ist die Verwendung der täglichen differenziellen Sicherung zusammen mit der wöchentlichen vollständigen Sicherung kostengünstiger.

Wenn Sie die Kachel Richtlinienoptimierungen und dann die Kachel Sicherungszeitplanoptimierungen auswählen, wird ein Raster angezeigt, das alle Datenbanken mit einer Richtlinie für eine tägliche vollständige Sicherung enthält. Sie können auch zu einem bestimmten Sicherungselement navigieren und die Richtlinie so ändern, dass die tägliche differenzielle Sicherung mit der wöchentlichen vollständigen Sicherung verwendet wird.

Für den Filter Sicherungsverwaltungstyp oben auf der Registerkarte sollten die Elemente SQL in Azure-VM und SAP HANA in Azure-VM ausgewählt sein, damit das Raster die Datenbankworkloads erwartungsgemäß anzeigen kann.

Registerkarte „Optimieren“: „Backup Schedule Optimizations“ (Sicherungszeitplanoptimierungen)

Richtlinieneinhaltung

Mithilfe dieser Registerkarte können Sie feststellen, ob für alle Sicherungsinstanzen täglich mindestens eine erfolgreiche Sicherung durchgeführt wurde. Für Elemente mit einer wöchentlichen Sicherungsrichtlinie können Sie mithilfe dieser Registerkarte bestimmen, ob für alle Sicherungsinstanzen mindestens eine erfolgreiche Sicherung pro Woche erfolgt ist.

Es gibt zwei Ansichten zur Einhaltung von Richtlinien:

  • Richtlinieneinhaltung nach Zeitraum: In dieser Ansicht können Sie feststellen, für wie viele Elemente mindestens eine erfolgreiche Sicherung an einem bestimmten Tag erfolgte und bei wie vielen diese an dem Tag fehlschlug. Durch einen Klick auf eine Zeile können Sie die Details zu allen Sicherungsaufträgen anzeigen, die am ausgewählten Tag ausgelöst wurden. Beachten Sie, dass wenn Sie den Zeitbereich vergrößern (z. B. auf die letzten 60 Tage), das Raster in der Wochenansicht gerendert wird und die Anzahl aller Elemente anzeigt, die an jedem Tag der angegebenen Woche über mindestens eine erfolgreiche Sicherung verfügen. Ebenso gibt es eine Monatsansicht für größere Zeitbereiche.

Im Fall von wöchentlich gesicherten Elementen hilft Ihnen dieses Raster, alle Elemente zu identifizieren, für die in einer angegebenen Woche mindestens eine erfolgreiche Sicherung vorhanden ist. Für einen größeren Zeitbereich (z. B. die letzten 120 Tage) wird das Raster in der Monatsansicht gerendert und zeigt die Anzahl aller Elemente an, die in jeder Woche des angegebenen Monats mindestens eine erfolgreiche Sicherung aufweisen. Weitere Informationen zur Tages-, Wochen- und Monatsansicht finden Sie unter In Sicherungsberichten verwendete Konventionen.

Richtlinieneinhaltung nach Zeitraum

  • Richtlinieneinhaltung nach Sicherungsinstanz: In dieser Ansicht können Sie die Details zur Richtlinieneinhaltung auf Ebene der Sicherungsinstanz anzeigen. Eine grüne Zelle weist darauf hin, dass am angegebenen Tag mindestens eine erfolgreiche Sicherung für die Sicherungsinstanz vorhanden ist. Eine rote Zelle bedeutet, dass am angegebenen Tag keine erfolgreiche Sicherung für die Sicherungsinstanz erfolgte. Tägliche, wöchentliche und monatliche Aggregationen unterliegen dem gleichen Verhalten wie die Ansicht „Richtlinieneinhaltung nach Zeitraum“. Sie können auf eine beliebige Zeile klicken, um alle Sicherungsaufträge für die angegebene Sicherungsinstanz im ausgewählten Zeitraum anzuzeigen.

Richtlinieneinhaltung nach Sicherungsinstanz

Azure Backup-Berichte per E-Mail

Mit dem in Sicherungsberichten verfügbaren Feature Bericht per E-Mail senden können Sie automatisierte Aufgaben zum Empfangen regelmäßiger Berichte per E-Mail erstellen. Dieses Feature stellt eine Logik-App in Ihrer Azure-Umgebung bereit, die Daten aus Ihren ausgewählten Log Analytics-Arbeitsbereichen basierend auf den von Ihnen angegebenen Eingaben abfragt.

Sobald die Logik-App erstellt wurde, müssen Sie die Verbindungen mit Azure Monitor-Protokollen und Office 365 autorisieren. Navigieren Sie hierzu im Azure-Portal zu Logic Apps, und suchen Sie nach dem Namen der Aufgabe, die Sie erstellt haben. Wenn Sie auf das Menüelement API-Verbindungen klicken, wird die Liste der API-Verbindungen geöffnet, die Sie autorisieren müssen. Weitere Informationen über das Konfigurieren von E-Mails und das Beheben von Problemen

Anpassen von Azure Backup-Berichten

Sicherungsberichte verwenden Systemfunktionen für Azure Monitor-Protokolle. Diese Funktionen verarbeiten Daten in den Rohtabellen von Azure Backup in Log Analytics und geben formatierte Daten zurück, mit denen Sie mit einfachen Abfragen problemlos Informationen aus all Ihren auf die Sicherung bezogenen Entitäten abrufen können.

Zum Erstellen eigener Berichtsarbeitsmappen auf Grundlage von Sicherungsberichten können Sie zu Sicherungsberichte wechseln, oben im Bericht auf Bearbeiten klicken und die in den Berichten verwendeten Abfragen anzeigen/bearbeiten. Weitere Informationen zum Erstellen von benutzerdefinierten Berichten finden Sie in der Dokumentation zu Azure-Arbeitsmappen.

Exportieren in Excel

Wählen Sie bei einem beliebigen Widget wie einer Tabelle oder einem Diagramm rechts oben die Schaltfläche mit dem Pfeil nach unten aus, um dessen Inhalt wie vorhanden mit angewendeten Filtern als Excel-Tabelle zu exportieren. Wenn Sie weitere Zeilen einer Tabelle in Excel exportieren möchten, können Sie über den Dropdownpfeil Zeilen pro Seite am oberen Rand jedes Rasters die Anzahl der Zeilen erhöhen, die auf der Seite angezeigt werden.

An Dashboard anheften

Wählen Sie am oberen Rand jedes Widgets die Schaltfläche zum Anheften aus, um das Widget an das Dashboard Ihres Azure-Portals anzuheften. Mithilfe dieses Features können Sie angepasste Dashboards erstellen, die auf die Anzeige der wichtigsten benötigten Informationen zugeschnitten sind.

Mandantenübergreifende Berichte

Wenn Sie Azure Lighthouse mit delegiertem Zugriff auf Abonnements in mehreren Mandantenumgebungen nutzen, können Sie den Standardabonnementfilter verwenden. Wählen Sie in der oberen rechten Ecke des Azure-Portals die Filterschaltfläche aus, um alle Abonnements auszuwählen, für die Sie Daten anzeigen möchten. Auf diese Weise können Sie Log Analytics-Arbeitsbereiche für Ihre Mandanten auswählen, um mehrinstanzenfähige Berichte anzuzeigen.

In Backup-Berichten verwendete Konventionen

  • Filter funktionieren auf jeder Registerkarte von links nach rechts und von oben nach unten. Dies bedeutet: Jeder Filter gilt nur für alle diejenigen Widgets, die auf seiner rechten Seite oder unter ihm positioniert sind.
  • Wenn Sie eine farbige Kachel auswählen, werden die Widgets darunter nach Datensätzen gefiltert, die sich auf den Wert dieser Kachel beziehen. Wenn Sie beispielsweise auf der Registerkarte Sicherungselemente die der Kachel Schutz beendet auswählen, werden die Raster und Diagramme darunter so gefiltert, dass Daten für Sicherungselemente mit dem Status „Schutz beendet“ angezeigt werden.
  • Nicht farbige Kacheln sind nicht auswählbar.
  • Daten für den aktuellen Teiltag werden in den Berichten nicht angezeigt. Wenn beispielsweise in Zeitbereich der Wert Letzte 7 Tage ausgewählt wurde, werden im Bericht Datensätze für die letzten sieben abgeschlossenen Tage angezeigt. Der aktuelle Tag ist darin nicht enthalten.
  • Der Bericht zeigt Einzelheiten zu Aufträgen (mit Ausnahme von Protokollaufträgen), die im ausgewählten Zeitbereich ausgelöst wurden.
  • Die für Cloudspeicher und Geschützte Instanzen angezeigten Werte stehen am Ende des ausgewählten Zeitbereichs.
  • Die in den Berichten angezeigten Sicherungselemente sind die Elemente am Ende des ausgewählten Zeitbereichs. Sicherungselemente, die mitten im ausgewählten Zeitbereich gelöscht wurden, werden nicht angezeigt. Dieselbe Konvention gilt auch für Sicherungsrichtlinien.
  • Wenn der ausgewählte Zeitbereich einen Zeitraum von höchstens 30 Tagen umfasst, werden Diagramme in der Tagesansicht gerendert, die pro Tag einen Datenpunkt aufweist. Wenn der Zeitbereich einen Zeitraum von mindestens 30 Tagen und höchstens 90 Tagen umfasst, werden Diagramme in der Wochenansicht gerendert. Für größere Zeitbereiche werden Diagramme in der Monatsansicht gerendert. Die wöchentliche oder monatliche Datenaggregation erhöht die Leistung von Abfragen und die Lesbarkeit von Daten in Diagrammen.
  • Die Raster zur Richtlinieneinhaltung folgen ebenfalls einer ähnlichen Aggregationslogik wie der oben beschriebenen. Es gibt jedoch einige geringfügige Unterschiede. Der erste besteht darin, dass für Elemente mit einer wöchentlichen Sicherungsrichtlinie keine Tagesansicht verfügbar ist (nur die Wochen- und Monatsansicht). Außerdem stellt ein Monat in Rastern für Elemente mit wöchentlicher Sicherungsrichtlinie einen Zeitraum von 4 Wochen (28 Tage) dar, nicht von 30 Tagen. Dies hat den Zweck, dass die angefangenen Wochen ausgeklammert werden.

Wie lässt sich das Problem beheben?

Wenn Sie Datendiskrepanzen in Sicherungsberichten feststellen, führen Sie diese vorläufigen Überprüfungen durch:

  1. Stellen Sie sicher, dass alle Tresore die erforderlichen Diagnoseprotokolle an den Log Analytics-Arbeitsbereich senden.

  2. Stellen Sie sicher, dass Sie in den Sicherungsberichten die richtigen Filter ausgewählt haben.

  3. Überprüfen Sie die folgenden Grenzwerte in den Sicherungsberichten:

    • Nachdem Sie die Diagnose konfiguriert haben, dauert es möglicherweise bis zu 24 Stunden, bis der erste Datenpush abgeschlossen ist. Nachdem die Übertragung von Daten in den Log Analytics-Arbeitsbereich begonnen hat, werden Daten in den Berichten möglicherweise nicht sofort angezeigt, weil es sich dabei um Daten für den aktuellen Teiltag handelt. Wir empfehlen, dass Sie erst zwei Tage nach dem Konfigurieren Ihrer Tresore zum Senden von Daten an Log Analytics beginnen sollten, die Berichte anzuzeigen.

    • SQL-Protokollsicherungsaufträge werden derzeit nicht in den Sicherungsberichten angezeigt.

    • Wie bereits erwähnt, zeigen die Berichte keine Daten für den aktuellen angebrochenen Tag an und berücksichtigen nur vollständige Tage (UTC).

      Selbst wenn Sie im Bericht einen Zeitbereich von 23.3. 16:30 Uhr – 24.3. 10:00 Uhr auswählen, wird die Abfrage intern für den Zeitraum 23.3. 12:00 UHR UTC – 24.3. 23:59 UHR UTC ausgeführt. Dies bedeutet, dass die Zeitkomponente von „datetime“ durch die Abfrage außer Kraft gesetzt wird.

      Wenn das heutige Datum der 29. März ist, werden nur die Daten bis zum Ende des 28. März (UTC, 23:59 Uhr UTC) angezeigt. Bei Aufträgen, die am 29. März erstellt wurden, werden die Daten angezeigt, wenn Sie die Berichte am nächsten Tag (also am 30. März) überprüfen.

Wenn die oben genannten Informationen keine Erklärung für die im Bericht angezeigten Daten liefern, wenden Sie sich an den Microsoft-Support.

Querladezeiten

Die Widgets im Backup-Bericht werden von Kusto-Abfragen unterstützt, die in den Log Analytics-Arbeitsbereichen des Benutzers ausgeführt werden. Diese Abfragen umfassen normalerweise die Verarbeitung großer Datenmengen mit mehreren Verknüpfungen, um umfangreichere Einblicke zu ermöglichen. Deshalb werden die Widgets vielleicht nicht sofort geladen, wenn der Benutzer Berichte in einem großen Sicherungsumfeld anzeigt. Diese Tabelle enthält eine grobe Schätzung der Zeit, die die verschiedenen Widgets zum Laden benötigen – basierend auf der Anzahl der Sicherungselemente und dem Zeitbereich, für den der Bericht angezeigt wird.

# Datenquellen Zeithorizont Ungefähre Ladezeiten
~ 5 K 1 Monat Kacheln: 5-10 Sek.
Raster: 5-10 Sek.
Diagramme: 5-10 Sek.
Filter auf Berichtsebene: 5-10 Sek.
~ 5 K 3 Monate Kacheln: 5-10 Sek.
Raster: 5-10 Sek.
Diagramme: 5-10 Sek.
Filter auf Berichtsebene: 5-10 Sek.
~ 10 K 3 Monate Kacheln: 15-20 Sek.
Raster: 15-20 Sek.
Diagramme: 1-2 Min.
Filter auf Berichtsebene: 25-30 Sek.
~ 15 K 1 Monat Kacheln: 15-20 Sek.
Raster: 15-20 Sek.
Diagramme: 50-60 Sek.
Filter auf Berichtsebene: 20-25 Sek.
~ 15 K 3 Monate Kacheln: 20-30 Sek.
Raster: 20-30 Sek.
Diagramme: 2-3 Min.
Filter auf Berichtsebene: 50-60 Sek.

Was ist mit den Power BI-Berichten geschehen?

  • Die frühere Power BI-Vorlagen-App für die Berichterstellung, die Daten aus einem Azure Storage-Konto bezogen hat, wird bald eingestellt. Wir empfehlen, dass Sie mit dem Senden von Tresordiagnosedaten an Log Analytics beginnen, um Berichte anzeigen zu können.

  • Darüber hinaus wird auch das V1-Schema zum Senden von Diagnosedaten an ein Speicherkonto oder einen LA-Arbeitsbereich bald eingestellt. Wenn Sie also benutzerdefinierte Abfragen oder Automatisierungen auf der Grundlage des V1-Schemas geschrieben haben, sollten Sie diese Abfragen so aktualisieren, dass sie das derzeit unterstützte V2-Schema verwenden.

Nächste Schritte

Weitere Informationen zu Überwachung und Berichterstellung mit Azure Backup