Share via


Verwalten und Überwachen gesicherter SAP HANA-Datenbanken

In diesem Artikel werden allgemeine Aufgaben zur Verwaltung und Überwachung von SAP HANA-Datenbanken beschrieben, die auf einem virtuellen Azure-Computer (Virtual Machine, VM) ausgeführt und mit dem Azure Backup-Dienst in einem Azure Backup Recovery Services-Tresor gesichert werden.

Sie erfahren, wie Sie Aufträge und Warnungen überwachen, eine bedarfsgesteuerte Sicherung auslösen, Richtlinien bearbeiten, Datenbankschutz beenden und fortsetzen sowie die Registrierung einer VM für Sicherungen aufheben.

Hinweis

Die Unterstützung für Momentaufnahmen der HANA-Instanz befindet ist jetzt allgemein verfügbar.

Wenn Sie noch keine Sicherungen für Ihre SAP HANA-Datenbanken konfiguriert haben, finden Sie Näheres dazu unter Informationen zur SAP HANA-Sicherung auf virtuellen Azure-Computern. Weitere Informationen zu den unterstützten Konfigurationen und Szenarien finden Sie unter Supportmatrix für die Sicherung von SAP HANA-Datenbanken auf Azure-VMs.

Ausführen von bedarfsgesteuerten Sicherungen

Sicherungen werden gemäß dem Richtlinienzeitplan ausgeführt.

Befolgen Sie diese Schritte, um eine bedarfsgesteuerte Sicherung durchzuführen:

  1. Wählen Sie im Bereich links im Recovery Services-Tresor die Option Sicherungselemente aus.

    Screenshot that shows the 'Backup items' link on the Recovery Services vault dashboard.

  2. Wählen Sie im Bereich Sicherungselemente den virtuellen Computer aus, auf dem die SAP HANA-Datenbank ausgeführt wird, und wählen Sie dann Jetzt sichern aus.

  3. Wählen Sie im Bereich Jetzt sichern den gewünschten Sicherungstyp aus, und klicken Sie dann auf OK.

    Die Aufbewahrungsdauer dieser Sicherung wird durch die Art der bedarfsgesteuerten Sicherung bestimmt, die Sie ausführen möchten.

    • Vollständige On-Demand-Backups werden mindestens 45 Tage und höchstens 99 Jahre lang aufbewahrt.
    • Differenzielle On-Demand-Sicherungen werden gemäß der in der Richtlinie festgelegten Protokollaufbewahrung aufbewahrt.
    • Inkrementelle On-Demand-Sicherungen werden derzeit nicht unterstützt.
  4. Überwachen Sie die Benachrichtigungen im Azure-Portal. Wählen Sie hierzu im Dashboard des Recovery Services-Tresors die Option Sicherungsaufträge und dann In Bearbeitung aus.

    Hinweis

    • Je nach Größe Ihrer Datenbank kann das Erstellen der ersten Sicherung einige Zeit dauern.
    • Stellen Sie vor einem geplanten Failover sicher, dass virtuelle Computer/Knoten im Tresor registriert sind (physische und logische Registrierung). Weitere Informationen

Überwachen manueller Sicherungsaufträge

Azure Backup zeigt alle manuell ausgelösten Aufträge im Azure-Portal im Abschnitt Sicherungsaufträge im Backup Center an.

Screenshot that shows the 'Backup jobs' section of 'Backup center'.

Zu den Aufträgen, die im Azure-Portal angezeigt werden, gehören Datenbankermittlungs- und -registrierungsvorgänge sowie Sicherungs- und Wiederherstellungsvorgänge. Geplante Aufträge (einschließlich Protokollsicherungen) werden in diesem Abschnitt nicht angezeigt. Manuell ausgelöste Sicherungen über die nativen SAP HANA-Clients (Studio/Cockpit/DBA Cockpit) werden hier nicht angezeigt.

Screenshot that shows the 'Backup jobs' list.

Weitere Informationen zur Überwachung finden Sie unter Überwachen von Azure Backup Workloads im Azure-Portal und Überwachen im großen Stil mithilfe von Azure Monitor.

Überwachen von Sicherungswarnungen

Warnungen sind eine einfache Möglichkeit zum Überwachen von Sicherungen von SAP HANA-Datenbanken. Warnungen unterstützen Sie dabei, sich auf die Ereignisse zu konzentrieren, die Sie am meisten interessieren, ohne den Überblick über die unzähligen von einer Sicherung generierten Ereignisse zu verlieren.

In Azure Backup können Sie Warnungen festlegen, die Sie wie folgt überwachen können:

  1. Melden Sie sich beim Azure-Portal an.

  2. Wählen Sie im Bereich links im Recovery Services-Tresor die Option Sicherungswarnungen aus.

    Screenshot that shows the 'Backup Alerts' link on the Recovery Services vault dashboard.

    Der Bereich Sicherungswarnungen wird geöffnet.

    Screenshot that shows a list of backup alerts on the 'Backup Alerts' pane.

  3. Wählen Sie die Warnung aus, um Details der Warnung anzuzeigen:

    Screenshot that shows the details of an alert.

Mit Azure Backup können Sie Warnungen per E-Mail senden. Es handelt sich um die folgenden Warnungen:

  • Für alle Sicherungsfehler ausgelöst.
  • Auf Datenbankebene nach Fehlercode konsolidiert.
  • Nur beim ersten Sicherungsfehler einer Datenbank gesendet.

Verwalten von Vorgängen über das Azure-Portal

In diesem Abschnitt werden verschiedene der von Azure Backup unterstützten Verwaltungsvorgänge beschrieben, die die Verwaltung einer gesicherten SAP HANA-Datenbank vereinfachen.

Ändern einer Richtlinie

Sie können die zugrunde liegende Richtlinie für ein SAP HANA-Sicherungselement ändern.

Hinweis

Bei HANA-Momentaufnahmen kann die neue HANA-Instanzrichtlinie eine andere Ressourcengruppe oder eine andere benutzerseitig zugeordnete verwaltete Identität aufweisen. Derzeit werden im Azure-Portal alle Überprüfungen während der Sicherungskonfiguration ausgeführt. Daher müssen Sie die erforderlichen Rollen für die neue Momentaufnahme-Ressourcengruppe oder die neue benutzerseitig zugewiesene Identität mithilfe der CLI-Skripts zuweisen.

Wechseln Sie im Dashboard Sicherungscenter zu Sicherungsinstanzen, und führen Sie dann die folgenden Schritte aus:

  1. Wählen Sie SAP HANA in Azure-VM als Datenquellentyp.

    Screenshot that shows where to choose 'SAP HANA in Azure VM'.

  2. Wählen Sie das Sicherungselement aus, dessen zugrunde liegende Richtlinie Sie ändern möchten.

  3. Wählen Sie die vorhandene Azure Backup-Richtlinie aus.

    Screenshot that shows where to select existing backup policy.

  4. Ändern Sie im Bereich Sicherungsrichtlinie die Richtlinie, indem Sie sie in der Dropdownliste auswählen. Erstellen Sie bei Bedarf eine neue Sicherungsrichtlinie.

    Screenshot that shows the dropdown list for changing the backup policy.

  5. Wählen Sie Speichern aus.

    Screenshot that shows the 'Save' button for changing the backup policy change.

Richtlinienänderungen wirken sich auf alle zugeordneten Sicherungselemente aus und lösen entsprechende Aufträge zum Konfigurieren des Schutzes aus.

Bearbeiten einer Richtlinie

Gehen Sie folgendermaßen vor, um die Richtlinie zum Ändern der Sicherungstypen, der Sicherungshäufigkeit und der Aufbewahrungsdauer zu ändern:

Hinweis

  • Jede Änderung der Aufbewahrungsdauer wird nicht nur auf die neuen Wiederherstellungspunkte angewendet, sondern auch rückwirkend auf alle älteren.

  • Bei HANA-Momentaufnahmen können Sie die HANA-Instanzrichtlinie so ändern, dass sie eine andere Ressourcengruppe oder eine andere benutzerseitig zugeordnete verwaltete Identität aufweisen. Derzeit werden im Azure-Portal alle Überprüfungen nur während der Sicherungskonfiguration ausgeführt. Daher müssen Sie die erforderlichen Rollen für die neue Momentaufnahme-Ressourcengruppe oder die neue benutzerseitig zugewiesene Identität mithilfe der CLI-Skripts zuweisen.

  1. Navigieren Sie im Backup Center-Dashboard zu Sicherungsrichtlinien, und wählen Sie die Richtlinie aus, die Sie bearbeiten möchten.

    Screenshot that shows where to select the policy to edit.

  2. Wählen Sie im Bereich Sicherungsrichtlinie die Option Ändern aus.

    Screenshot that shows the 'Modify' button for changing the backup policy.

  3. Wählen Sie die Häufigkeit der Sicherungen aus.

    Screenshot that shows where to select the backup frequency.

Sicherungsrichtlinienänderungen wirken sich auf alle zugeordneten Sicherungselemente aus und lösen entsprechende Aufträge zum Konfigurieren des Schutzes aus.

Aktualisieren von SDC auf MDC

Erfahren Sie, wie Sie die Sicherung einer SAP HANA-Datenbank fortsetzen, nachdem Sie ein Upgrade von einer einzelnen Containerdatenbank (Single Container Database, SDC) auf eine Datenbank mit mehreren Containern (Multiple Container Database, MCD) durchgeführt haben.

Inkonsistente Richtlinie

Gelegentlich kann ein Vorgang zum Ändern einer Richtlinie zu einer inkonsistenten Richtlinienversion für einige Sicherungselemente führen. Dies geschieht, wenn der entsprechende Auftrag zum Konfigurieren des Schutzes für das Sicherungselement fehlschlägt, nachdem ein Vorgang zum Ändern der Richtlinie ausgelöst wurde. Es wird in der Ansicht „Sicherungselement“ folgendermaßen angezeigt:

Screenshot that displays a message saying that the policy is inconsistent and provides a link for fixing the issue.

Sie können die Richtlinienversion für alle betroffenen Elemente mit einem Mausklick korrigieren:

Screenshot that shows the 'Fix Inconsistent Policy' pane.

Aktualisieren von SDC auf MDC ohne SID-Änderung

Erfahren Sie, wie Sie die Sicherung einer SAP HANA-Datenbank fortsetzen, deren SID sich nach dem Upgrade von SDC auf MDC nicht geändert hat.

Aktualisieren auf eine neue Version in SDC oder MDC

Erfahren Sie, wie Sie das Sichern einer SAP HANA-Datenbank fortsetzen, deren Version Sie aktualisieren.

Beenden des Schutzes für eine SAP HANA-Datenbank oder eine HANA-Instanz

Sie können den Schutz einer SAP HANA-Datenbank auf verschiedene Weise beenden:

  • Beenden aller zukünftigen Sicherungsaufträge und Löschen aller Wiederherstellungspunkte
  • Beenden aller zukünftigen Sicherungsaufträge und Beibehalten der Wiederherstellungspunkte.

Wenn Sie die Wiederherstellungspunkte beibehalten, sollten Sie Folgendes beachten:

  • Alle Wiederherstellungspunkte werden unbegrenzt beibehalten, und die gesamte Bereinigung endet mit der Beendigung des Schutzes unter Beibehaltung der Daten.
  • Ihnen werden die geschützte Instanz und der verbrauchte Speicher in Rechnung gestellt. Weitere Informationen finden Sie unter Azure Backup – Preise.
  • Wenn Sie eine Datenquelle löschen, ohne die Sicherungen zu beenden, treten bei neuen Sicherungen Fehler auf.

Hinweis

Bei HANA-Instanzen müssen Sie zuerst den Schutz der HANA-Instanz und dann den Schutz aller zugehörigen Datenbanken beenden. Andernfalls schlägt der Vorgang „Schutz beenden“ fehl.

Gehen Sie wie folgt vor, um den Schutz einer Datenbank zu beenden:

  1. Wählen Sie im Backup Center-Dashboard die Option Sicherungsinstanzen aus.

  2. Wählen Sie SAP HANA in Azure-VM als Datenquellentyp.

    Screenshot that shows where to select 'SAP HANA in Azure VM'.

  3. Wählen Sie die Datenbank aus, für die Sie den Schutz beenden möchten.

  4. Wählen Sie im Datenbankmenü Sicherung beenden aus.

    Screenshot that shows where to select 'Stop backup'.

  5. Wählen Sie im Menü Sicherung beenden aus, ob Daten beibehalten oder gelöscht werden sollen. Optional können Sie einen Grund und einen Kommentar eingeben.

    Screenshot that shows where to select to retain or delete data.

  6. Wählen Sie Sicherung beenden aus.

Fortsetzen des Schutzes für eine SAP HANA-Datenbank oder HANA-Instanz

Wenn Sie beim Beenden des Schutzes für eine SAP HANA-Datenbank oder SAP HANA-Instanz die Option Sicherungsdaten beibehalten auswählen, können Sie den Schutz später fortsetzen. Wenn Sie die gesicherten Daten nicht beibehalten, können Sie den Schutz nicht fortsetzen.

So setzen Sie den Schutz für eine SAP HANA-Datenbank fort:

  1. Öffnen Sie das Sicherungselement, und wählen Sie Sicherung fortsetzen aus.

    Select resume backup

  2. Wählen Sie im Menü Sicherungsrichtlinie eine Richtlinie aus, und klicken Sie dann auf Speichern.

Erneutes Registrieren einer Erweiterung auf der SAP HANA Server-VM

Die Workloaderweiterung auf dem virtuellen Computer kann aus verschiedenen Gründen beeinträchtigt werden. Wenn dies der Fall ist, schlagen alle Vorgänge, die auf dem virtuellen Computer ausgelöst werden, fehl. Möglicherweise müssen Sie dann die Erweiterung auf der VM erneut registrieren. Bei der Neuregistrierung wird die Workloadsicherungserweiterung auf der VM erneut installiert, damit die Vorgänge fortgesetzt werden können.

Verwenden Sie diese Option mit Vorsicht: Wenn dieser Vorgang auf einer VM mit bereits fehlerfreier Erweiterung ausgelöst wird, wird die Erweiterung dadurch neu gestartet. Dies kann wiederum dazu führen, dass alle in Bearbeitung befindlichen Aufträge fehlschlagen. Überprüfen Sie vor dem Auslösen der erneuten Registrierung, ob ein oder mehrere Symptome vorhanden sind.

Aufheben der Registrierung einer SAP HANA-Instanz

Heben Sie die Registrierung einer SAP HANA-Instanz auf, nachdem Sie den Schutz deaktiviert haben, aber bevor Sie den Tresor löschen:

  1. Wählen Sie im Recovery Services-Tresor unter Verwalten die Option Sicherungsinfrastruktur aus.

    Screenshot that shows the 'Backup Infrastructure' link on the Recovery Services dashboard.

  2. Als Sicherungsverwaltungstyp wählen Sie Workload in Azure VM aus.

    Screenshot that shows where to select the 'Backup Management Type' as 'Workload in Azure VM'.

  3. Wählen Sie im Bereich Geschützte Server die Instanz aus, deren Registrierung Sie aufheben möchten. Um den Tresor zu löschen, müssen Sie die Registrierung aller Server und Instanzen aufheben.

  4. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die geschützte Instanz, und wählen Sie Registrierung aufheben aus.

    Select unregister

Überprüfen des Registrierungstatus von virtuellen Computern oder Knoten im Tresor

Stellen Sie vor einem geplanten Failover sicher, dass virtuelle Computer/Knoten im Tresor registriert sind (physische und logische Registrierung). Wenn Sicherungen nach einem Failover/Fallback fehlschlagen, stellen Sie sicher, dass die physische/logische Registrierung abgeschlossen ist. Ermitteln Sie andernfalls die virtuellen Computer/Knoten erneut.

Bestätigen der physischen Registrierung

Navigieren Sie zu Recovery Services-Tresor>Verwalten>Sicherungsinfrastruktur>Workload auf einem virtuellen Azure Computer.

Der Status von primären und sekundären virtuellen Computern sollte registriert lauten.

Screenshot shows the physical registration status.

Bestätigen der logischen Registrierung

Führen Sie die folgenden Schritte aus:

  1. Navigieren Sie zuRecovery Services-Tresor>Sicherungselemente>SAP HANA auf einem virtuellen Azure-Computer.

  2. Wählen Sie unter HANA-System den Namen der HANA-Instanz aus.

    Screenshot shows how to select the database name.

    Zwei virtuelle Computer/Knoten werden unter FQDN angezeigt und befinden sich im registrierten Status.

    Screenshot shows the logical registration status.

Hinweis

Wenn der Status nicht registriert lautet, müssen Sie die virtuellen Computer/Knoten erneut ermitteln und den Status erneut überprüfen.

Verwalten von Vorgängen mithilfe nativer SAP HANA-Clients

In diesem Abschnitt wird beschrieben, wie Sie verschiedene Vorgänge von Nicht-Azure-Clients aus verwalten können, z. B. über HANA Studio.

Hinweis

Native HANA-Clients sind nur für Backint-basierte Vorgänge integriert. Auf Momentaufnahmen und den HANA-Systemreplikationsmodus bezogene Vorgänge werden derzeit nicht unterstützt.

Sicherung über Backint

Bedarfsgesteuerte Sicherungen, die Von einem der nativen HANA-Clients ausgelöst wurden, die Backint nutzen, werden auf der Seite Sicherungsinstanzen in der Liste der Sicherungen angezeigt.

Screenshot that shows the 'Restore points' pane for viewing the most recently run backups.

Hinweis

Sie können die Überwachung der Sicherungen auch von der Seite Sicherungsaufträge aus überwachen.

Diese bedarfsgesteuerten Sicherungen werden auch in der Liste der Wiederherstellungspunkte im Bereich Wiederherstellungspunkt auswählen angezeigt.

Screenshot that shows a list of restore points.

Sicherung in lokalen Dateien statt in Backint

Für die Sicherung lokaler Dateien wählen Sie im nativen SAP HANA-Client (HANA Studio/Cockpit) als Ziel lokales Dateisystem anstelle von Backint aus.

Daraufhin speichert HANA die Sicherungen im angegebenen Dateisystempfad, und Azure Backup (der Backint-Dienst) platziert den neuen Katalog unter Verwendung des Parameters basepath_catalogbackup in diesem Pfad.

Wiederherstellen der Sicherungen

Wiederherstellungsvorgänge, die von nativen HANA-Clients ausgelöst werden, die Backint zum Wiederherstellen von Sicherungen auf demselben Computer verwenden, können auf der Seite Sicherungsaufträgeüberwacht werden.

Von nativen HANA-Clients ausgelöste Vorgänge zur Wiederherstellung auf einem anderen Computer sind nicht zulässig. Das liegt daran, dass der Azure Backup-Dienst gemäß den Regeln der rollenbasierten Zugriffssteuerung (Role-Based Access Control, RBAC) von Azure den Zielserver nicht für Wiederherstellungsvorgänge authentifizieren kann.

Löschen der Sicherungen

Der Löschvorgang von nativen HANA-Clients wird von Azure Backup nicht unterstützt, da die Sicherungsrichtlinie den Lebenszyklus von Sicherungen im Azure Recovery Services-Tresor bestimmt.

Bereinigen des HANA-Katalogs

Gegenwärtig wird der HANA Sicherungskatalog gemäß Richtlinie nicht durch den Azure Backup-Dienst geändert. Da Sie die Sicherung lokal (außerhalb von Backint) speichern können, müssen Sie den Lebenszyklus des Katalogs verwalten. Sie können den Katalog gemäß SAP-Dokumentation bereinigen, und Azure Backup (der Backint-Dienst) platziert den neuen Katalog unter Verwendung des Parameters basepath_catalogbackup in diesem Pfad.

Nächste Schritte