Konfigurieren von Livetests

Containerbasierte Anwendungen werden möglicherweise über einen längeren Zeitraum ausgeführt, was zu fehlerhaften Zuständen führen kann, die durch einen Neustart des Containers repariert werden müssen. Azure Container Instances unterstützt Livetests, sodass Sie Ihre Container in Ihrer Containergruppe konfigurieren so können, dass sie neu gestartet werden, wenn kritische Funktionen nicht ausgeführt werden. Der Livetest verhält sich wie ein Kubernetes-Livetest.

Dieser Artikel erläutert die Bereitstellung einer Containergruppe mit integriertem Livetest, um den automatischen Neustart eines simulierten fehlerhaften Containers zu demonstrieren.

Azure Container Instances unterstützt darüber hinaus auch Bereitschaftstests, die Sie so konfigurieren können, dass sichergestellt wird, dass der Datenverkehr einen Container nur dann erreicht, wenn dieser dafür bereit ist.

Hinweis

Sie können derzeit keinen Livetest in einer Containergruppe verwenden, die in einem virtuellen Netzwerk bereitgestellt ist.

YAML-Bereitstellung

Erstellen Sie eine liveness-probe.yaml-Datei mit dem folgenden Ausschnitt. Diese Datei definiert eine Containergruppe, die einen NGINX-Container enthält, der letztendlich fehlerhaft ist.

apiVersion: 2019-12-01
location: eastus
name: livenesstest
properties:
  containers:
  - name: mycontainer
    properties:
      image: mcr.microsoft.com/oss/nginx/nginx:1.15.5-alpine
      command:
        - "/bin/sh"
        - "-c"
        - "touch /tmp/healthy; sleep 30; rm -rf /tmp/healthy; sleep 600"
      ports: []
      resources:
        requests:
          cpu: 1.0
          memoryInGB: 1.5
      livenessProbe:
        exec:
            command:
                - "cat"
                - "/tmp/healthy"
        periodSeconds: 5
  osType: Linux
  restartPolicy: Always
tags: null
type: Microsoft.ContainerInstance/containerGroups

Führen Sie den folgenden Befehl aus, um diese Containergruppe mit der oben aufgeführten YAML-Konfiguration bereitzustellen:

az container create --resource-group myResourceGroup --name livenesstest -f liveness-probe.yaml

Startbefehl

Die Bereitstellung umfasst eine command-Eigenschaft, die einen Startbefehl definiert, der ausgeführt wird, wenn der Container zum ersten Mal ausgeführt wird. Diese Eigenschaft akzeptiert ein Array von Zeichenfolgen. Dieser Befehl simuliert den Container, der in einen fehlerhaften Zustand wechselt.

Zunächst startet er eine Bash-Sitzung und erstellt im Verzeichnis /tmp eine Datei namens healthy. Die Bereitstellung wechselt vor dem Löschen der Datei in einen 30-sekündigen Ruhezustand, und geht anschließend in einen 10-minütige Ruhezustand über:

/bin/sh -c "touch /tmp/healthy; sleep 30; rm -rf /tmp/healthy; sleep 600"

Livetestbefehl

Diese Bereitstellung definiert ein livenessProbe-Element, das einen exec-Livetestbefehl unterstützt, der als Livetestüberprüfung agiert. Wenn dieser Befehl mit einem Wert ungleich Null beendet wird, wird der Container beendet und neu gestartet, was bedeutet, dass die healthy-Datei nicht gefunden werden konnte. Wenn dieser Befehl erfolgreich mit Exitcode 0 beendet wird, wird keine Aktion ausgeführt.

Die periodSeconds-Eigenschaft gibt an, dass der Livetestbefehl alle 5 Sekunden ausgeführt werden soll.

Überprüfen der Livetestausgabe

Innerhalb der ersten 30 Sekunden wird die vom Startbefehl erstellte healthy-Datei beendet. Wenn der Livetestbefehl das Vorhandensein der healthy-Datei überprüft, gibt der Statuscode 0 zurück. Dies zeigt einen Erfolg an, sodass kein Neustart ausgeführt wird.

Nach 30 Sekunden tritt ein Fehler bei dem cat /tmp/healthy-Befehl auf, und es kommt zu Fehler- und Beendigungsereignissen.

Diese Ereignisse können über das Azure-Portal oder Azure CLI angezeigt werden.

Portal unhealthy event

Durch Anzeigen der Ereignisse im Azure-Portal werden bei einem Fehler beim Livetestbefehl Ereignisse vom Typ Unhealthy ausgelöst. Das nachfolgende Ereignis ist vom TypKilling. Damit wird die Löschung eines Containers angezeigt, damit ein Neustart beginnen kann. Der Neustartzähler für den Container wird jedes Mal erhöht, wenn ein Ereignis auftritt.

Neustarts werden vor Ort durchgeführt, sodass Ressourcen wie öffentliche IP-Adressen und knotenspezifische Inhalte erhalten bleiben.

Portal restart counter

Wenn im Livetest weiterhin Fehler auftreten, wodurch zu viele Neustarts ausgelöst werden, geht Ihr Container in eine exponentielle Backoff-Verzögerung über.

Livetests und Neustartrichtlinien

Neustartrichtlinien ersetzen das Neustartverhalten, das von Livetests ausgelöst wird. Wenn Sie beispielsweise eine restartPolicy = Neverund einen Livetest einrichten, wird die Containergruppe aufgrund einer fehlerhaften Livetestüberprüfung nicht neu gestartet. Für die Containergruppe gilt stattdessen die Neustartrichtlinie von Never der Containergruppe.

Nächste Schritte

Task-basierte Szenarios erfordern möglicherweise einen Livetest zur Aktivierung automatischer Neustarts, wenn eine vorausgesetzte Funktion nicht richtig funktioniert. Weitere Informationen zum Ausführen aufgabenbasierter Containern finden Sie unter Ausführen von Aufgaben in Containern in Azure Container Instances.