as-Operator

Bindet einen Namen an den tabellarischen Eingabeausdruck des Operators. Dadurch kann die Abfrage mehrmals auf den Wert des tabellarischen Ausdrucks verweisen, ohne die Abfrage zu unterbrechen und einen Namen über die let-Anweisung zu binden.

Informationen zum Optimieren mehrerer Verwendungen des as Operators innerhalb einer einzelnen Abfrage finden Sie unter Benannte Ausdrücke.

Syntax

T|as [hint.materialized=true] Name

Parameter

Name type Erforderlich Beschreibung
T Zeichenfolge Der umzubenennte tabellarische Ausdruck.
Name Zeichenfolge Der temporäre Name für den tabellarischen Ausdruck.
hint.materialized bool Wenn auf truefestgelegt ist, ist der Wert des tabellarischen Ausdrucks so, als würde er von einem Materialize() -Funktionsaufruf umschlossen.

Hinweis

  • Der von as angegebene Name wird in der withsource=Spalte union, der source_ Spalte von find und der $tableSpalte der Suche verwendet.
  • Der tabellarische Ausdruck, der mit dem Operator in der äußeren tabellarischen Eingabe () eines Joins benannt wird,$left kann auch in der tabellarischen inneren Eingabe ($right) des Joins verwendet werden.

Beispiele

Im folgenden 2-Beispiel besteht die von der Union generierte TableName-Spalte aus "T1" und "T2".

Abfrage ausführen

range x from 1 to 10 step 1 
| as T1 
| union withsource=TableName (range x from 1 to 10 step 1 | as T2)

Alternativ können Sie dasselbe Beispiel wie folgt schreiben:

Abfrage ausführen

union withsource=TableName (range x from 1 to 10 step 1 | as T1), (range x from 1 to 10 step 1 | as T2)

Im folgenden Beispiel lautet die "linke Seite" der Verknüpfung: MyLogTable gefiltert nach type == "Event" und, Name == "Start" und die "rechte Seite" der Verknüpfung lautet: MyLogTable gefiltert nach type == "Event" und Name == "Stop"

MyLogTable  
| where type == "Event"
| as T
| where Name == "Start"
| join (
    T
    | where Name == "Stop"
) on ActivityId