Tutorial: Bestellen von Azure Data Box

Azure Data Box ist eine Hybridlösung, mit der Sie Ihre lokalen Daten auf schnelle, einfache und zuverlässige Weise in Azure importieren können. Sie übertragen Ihre Daten auf ein von Microsoft bereitgestelltes Speichergerät mit 80 TB nutzbarer Kapazität und senden das Gerät anschließend zurück. Diese Daten werden dann in Azure hochgeladen.

In diesem Tutorial wird beschrieben, wie Sie eine Azure Data Box bestellen können. In diesem Tutorial lernen Sie Folgendes kennen:

  • Voraussetzungen für die Bereitstellung von Data Box
  • Bestellen einer Data Box
  • Nachverfolgen der Bestellung
  • Stornieren der Bestellung

Hinweis

Antworten auf häufig gestellte Fragen zu Data Box-Bestellungen und -Lieferungen finden Sie unter Häufig gestellte Fragen zu Data Box.

Voraussetzungen

Bevor Sie das Gerät bereitstellen, müssen die folgenden Konfigurationsvoraussetzungen für den Data Box-Dienst und das Data Box-Gerät erfüllt sein:

Für den Dienst

Stellen Sie Folgendes sicher, bevor Sie beginnen:

  • Sie besitzen ein Microsoft Azure-Speicherkonto mit Anmeldeinformationen (Name des Speicherkontos und Zugriffsschlüssel) für den Zugriff.

  • Sie verwenden einen der folgenden Abonnementtypen für den Data Box-Dienst:

    • Microsoft-Kundenvereinbarung (Microsoft Customer Agreement, MCA) für neue Abonnements oder Microsoft Enterprise Agreement (EA) für vorhandene Abonnements. Informieren Sie sich ausführlicher über die MCA für neue Abonnements und EA-Abonnements.
    • Cloud Solution Provider (CSP). Erfahren Sie mehr über das Azure CSP-Programm.

      Hinweis

      Dieser Dienst wird für das Azure CSP-Programm in Indien unterstützt, wenn Sie dem modernen Abrechnungsmodell unterliegen. Wenn Sie gemäß Ihrem Vertrag das alte Abrechnungsmodell verwenden, können Sie keine Data Box-Bestellungen erstellen.

    • Microsoft Azure Sponsorship. Erfahren Sie mehr über das Azure Sponsorship-Programm.
    • Microsoft Partner Network (MPN). Erfahren Sie mehr über das Microsoft Partner Network.
  • Um eine Gerätebestellung aufgeben zu können, müssen Sie Zugriff als Besitzer oder Mitwirkender auf das Abonnement haben.

Für das Gerät

Stellen Sie Folgendes sicher, bevor Sie beginnen:

  • Sie verfügen über einen Hostcomputer, der mit dem Netzwerk des Datencenters verbunden ist. Data Box kopiert die Daten von diesem Computer. Auf dem Hostcomputer muss ein unterstütztes Betriebssystem ausgeführt werden (siehe Azure Data Box – Systemanforderungen).
  • Ihr Datencenter verfügt über ein Hochgeschwindigkeitsnetzwerk. Mindestens eine 10-GbE-Verbindung wird dringend empfohlen. Falls keine 10-GbE-Verbindung verfügbar ist, kann eine 1-GbE-Datenverbindung verwendet werden, wodurch aber die Geschwindigkeit der Kopiervorgänge leidet.

Bestellen einer Data Box

Führen Sie im Azure-Portal die folgenden Schritte aus, um ein Gerät zu bestellen:

  1. Melden Sie sich mit Ihren Microsoft Azure-Anmeldeinformationen unter folgender URL an: https://portal.azure.com.

  2. Wählen Sie + Ressource erstellen aus, und suchen Sie nach Azure Data Box. Wählen Sie Azure Data Box aus.

    Screenshot des Abschnitts „Neu“ im Azure-Portal mit „Azure Data Box“ im Suchfeld. Der Eintrag „Azure Data Box“ ist hervorgehoben.

  3. Klicken Sie auf Erstellen.

    Screenshot des Abschnitts „Azure Data Box“ im Azure-Portal. Die Option „Erstellen“ ist hervorgehoben.

  4. Überprüfen Sie, ob der Data Box-Dienst in Ihrer Region verfügbar ist. Geben Sie die folgenden Informationen ein (oder wählen Sie sie aus), und klicken Sie anschließend auf Anwenden:

    Einstellung Wert
    Übertragungstyp Wählen Sie Import in Azure aus.
    Subscription Wählen Sie ein EA-, CSP- oder Azure Sponsorship-Abonnement für den Data Box-Dienst aus.
    Das Abonnement ist mit Ihrem Abrechnungskonto verknüpft.
    Resource group Wählen Sie eine vorhandene Ressourcengruppe aus. Eine Ressourcengruppe ist ein logischer Container für die Ressourcen, die zusammen verwaltet oder bereitgestellt werden können.
    Quellland/Quellregion Wählen Sie das Land/die Region aus, in dem/der sich Ihre Daten zurzeit befinden.
    Azure-Zielregion Wählen Sie die Azure-Region aus, in die Daten übertragen werden sollen.
    Weitere Informationen finden Sie unter Regionale Verfügbarkeit (Data Box) bzw. unter Regionale Verfügbarkeit (Data Box Heavy).
    Wenn die ausgewählte Quell- und Zielregion internationale Ländergrenzen überschreiten, sind Data Box und Data Box Heavy nicht verfügbar.

    Screenshot der Optionen zum Auswählen von Übertragungstyp, Abonnement, Ressourcengruppe sowie Quelle und Ziel, um einen Data Box-Auftrag im Azure-Portal zu starten.

  5. Wählen Sie aus, welches Data Box-Produkt Sie bestellen möchten: Data Box (wie unten dargestellt) oder Data Box Heavy.

    Bei Data Box beträgt die maximal nutzbare Kapazität für eine einzelne Bestellung 80 TB. Bei Data Box Heavy beträgt die maximal nutzbare Kapazität für eine einzelne Bestellung 770 TB. Sie können mehrere Bestellungen für größere Datenmengen erstellen.

    In den folgenden Fällen können Sie Data Box oder Data Box Heavy nicht auswählen:

    • Wenn die von Ihnen ausgewählte Quell- und Zielregion internationale Ländergrenzen überschreiten.

      Für eine länder- bzw. regionsübergreifende Datenübertragung können Sie Ihre Daten in ein Ziel im selben Land bzw. in derselben Region importieren und sie dann mithilfe von Azure Import/Export zu Azure übertragen.

    • Wenn Ihr Azure-Abonnement das Data Box-Produkt nicht unterstützt. Es ist möglich, dass Ihr Abonnement ein Data Box-Produkt in einem bestimmten Land nicht unterstützt.

    Wenn Sie Data Box Heavy auswählen, überprüft das Data Box-Team die Geräteverfügbarkeit in Ihrer Region. Sie werden benachrichtigt, wenn Sie mit der Bestellung fortfahren können.

    Screenshot: Bildschirm zum Auswählen eines Azure Data Box-Produkts. Die Auswahlschaltfläche für Data Box ist hervorgehoben.

  6. Navigieren Sie unter Bestellung zur Registerkarte Allgemeine Informationen, und geben Sie die folgenden Informationen ein, oder wählen Sie sie aus. Wählen Sie anschließend Weiter: Datenziel> aus.

    Einstellung Wert
    Subscription Das Abonnement wird auf der Grundlage Ihrer zuvor getroffenen Auswahl automatisch eingetragen.
    Resource group Die Ressourcengruppe, die Sie zuvor ausgewählt haben.
    Name des Importauftrags Geben Sie einen Anzeigenamen an, um die Bestellung nachzuverfolgen.
    • Der Name kann zwischen drei und 24 Zeichen lang sein und Buchstaben, Zahlen und Bindestriche enthalten.
    • Der Name muss mit einem Buchstaben oder einer Zahl beginnen und enden.

    Screenshot: Bildschirm „Allgemeine Informationen“ für eine Data Box-Bestellung mit Beispieleinträgen. Die Registerkarte „Allgemeine Informationen“ und die Schaltfläche „Weiter: Datenziel“ sind hervorgehoben.

  7. Wählen Sie auf dem Bildschirm Datenziel das Datenziel aus: entweder Speicherkonten oder verwaltete Datenträger.

    Je nach ausgewähltem Ziel wird die Registerkarte Datenziel unterschiedlich angezeigt. Anweisungen finden Sie in den folgenden Abschnitten zur Verwendung von Speicherkonten oder zur Verwendung verwalteter Datenträger.

    Verwendung von Speicherkonten

    Wenn Sie als Speicherziel ein oder mehrere Speicherkonten verwenden, wird der folgende Bildschirm angezeigt:

    Screenshot der Registerkarte „Datenziel“ für eine Data Box-Bestellung mit „Speicherkonten“ als Speicherziel, das hervorgehoben ist.

    Wählen Sie basierend auf der angegebenen Azure-Region mindestens ein Speicherkonto in der gefilterten Liste vorhandener Speicherkonten aus. Data Box kann mit bis zu zehn Speicherkonten verknüpft werden. Sie können auch ein neues Speicherkonto vom Typ Universell V1 oder Universell V2 oder ein Blob Storage-Konto erstellen.

    • Bei der Auswahl von Azure Premium FileStorage-Konten wird das bereitgestellte Kontingent für die Speicherkontofreigabe auf die Datenmenge erhöht, die in die Dateifreigaben hochgeladen wird. Nach der Erhöhung des Kontingents wird es nicht erneut angepasst, wenn Data Box beispielsweise aus irgendeinem Grund die Daten nicht hochladen kann.

      Dieses Kontingent wird für die Abrechnung verwendet. Nachdem die Daten in das Rechenzentrum hochgeladen wurden, sollten Sie das Kontingent an Ihre Anforderungen anpassen. Weitere Informationen finden Sie unter Grundlegendes zur Abrechnung für Azure Files.

    • Wenn Sie ein Speicherkonto vom Typ Universell V1 oder Universell V2 verwenden, können Sie große Dateifreigaben für Datenuploads von bis zu 100 TiB pro Freigabe aktivieren. Sind große Dateifreigaben nicht aktiviert, tritt bei einem Datenupload in Azure ein Fehler auf, sobald das Standardfreigabelimit von 5 TiB erreicht ist.

      Wenn Sie ein Speicherkonto vom Typ „Universell V1“ oder „Universell V2“ auswählen, das Azure-Dateifreigaben unterstützt und für das keine großen Dateifreigaben aktiviert sind, wird die Schaltfläche Große Dateifreigaben aktivieren angezeigt. Klicken Sie zur Aktivierung von großen Dateifreigaben für ein oder mehrere Speicherkonten auf Große Dateifreigaben aktivieren, und aktivieren Sie dann große Dateifreigaben für jedes Speicherkonto, das große Dateifreigaben benötigt.

      Nachdem Sie große Dateifreigaben für ein Konto aktiviert haben, wird ein Upgrade für das Speicherkonto durchgeführt, das nicht rückgängig gemacht werden kann. Weitere Informationen finden Sie unter Aktivieren großer Dateifreigaben für ein vorhandenes Konto.

      Screenshot der Option „Aktivieren“ für eine Data Box-Bestellung, die Dateien in Speicherkonten importiert. Die Schaltfläche „Aktiviert“ ist hervorgehoben.

    • Wenn Sie ein Speicherkonto vom Typ Universell v1, Universell v2 oder Blob verwenden, wird zusätzlich zur Option Große Dateifreigaben aktivieren die Option Enable copy to archive (Kopieren in Archiv ermöglichen) angezeigt. Wenn Sie das Kopieren ins Archiv aktivieren, können Sie Ihre Blobs automatische an die Archivebene senden. Dies erfolgt in zwei Schritten, wobei jedes Blob zuerst auf die Standardzugriffsebene des Speicherkontos hochgeladen wird und dann seine Metadaten in das Archiv aktualisiert werden. Alle Daten, die in die Archivebene hochgeladen werden, sind offline und müssen vor dem Lesen oder Ändern aktiviert werden.

      Wenn die Option zum Kopieren ins Archiv aktiviert ist, wird während des Kopiervorgangs eine zusätzliche Archivfreigabe in Data Box angezeigt. Die zusätzliche Freigabe ist für SMB-, NFS-, REST- und Datenkopierdienstmethoden verfügbar.

      Screenshot der Option „Kopieren aktivieren“ für die Archivierung.

    Hinweis

    Speicherkonten mit virtuellen Netzwerken werden unterstützt. Aktivieren Sie in den Netzwerkfirewalleinstellungen des Speicherkontos die vertrauenswürdigen Dienste, um dem Data Box-Dienst die Verwendung geschützter Speicherkonten zu gestatten. Weitere Informationen zum Hinzufügen von Azure Data Box als vertrauenswürdiger Dienst finden Sie hier.

    Verwendung verwalteter Datenträger

    Wenn Sie mithilfe von Data Box auf der Grundlage lokaler virtueller Festplatten (VHDs) verwaltete Datenträger erstellen möchten, sind außerdem folgende Informationen erforderlich:

    Einstellung Wert
    Ressourcengruppen Erstellen Sie neue Ressourcengruppen, wenn Sie verwaltete Datenträger auf der Grundlage lokaler VHDs erstellen möchten. Eine bereits vorhandene Ressourcengruppe kann nur verwendet werden, wenn diese zuvor beim Erstellen eines Data Box-Auftrags für verwaltete Datenträger durch den Data Box-Dienst erstellt wurde.
    Bei Angabe mehrerer Ressourcengruppen müssen diese jeweils durch ein Semikolon getrennt werden. Es werden maximal zehn Ressourcengruppen unterstützt.

    Screenshot: Registerkarte „Datenziel“ für eine Data Box-Bestellung mit dem Ziel „Verwaltete Datenträger“. Die Registerkarte „Datenziel“, die Option „Verwaltete Datenträger“ und die Schaltfläche „Weiter: Sicherheit“ sind hervorgehoben.

    Das für verwaltete Datenträger angegebene Speicherkonto wird als Stagingspeicherkonto verwendet. Der Data Box-Dienst lädt die VHDs als Seitenblobs in das Stagingspeicherkonto hoch, konvertiert die Seitenblobs anschließend in verwaltete Datenträger und verschiebt sie in die Ressourcengruppen. Weitere Informationen finden Sie unter Überprüfen des Datenuploads in Azure.

    Hinweis

    Wird ein Seitenblob nicht in einen verwalteten Datenträger konvertiert, bleibt es im Speicherkonto, und Ihnen wird der Speicher in Rechnung gestellt.

  8. Wählen Sie Weiter: Sicherheit> aus, um fortzufahren.

    Auf dem Bildschirm Sicherheit können Sie Ihren eigenen Verschlüsselungsschlüssel und Ihre eigenen Geräte- und Freigabekennwörter verwenden und die doppelte Verschlüsselung aktivieren.

    Alle Einstellungen auf dem Bildschirm Sicherheit sind optional. Wenn Sie keine der Einstellungen ändern, werden die Standardeinstellungen verwendet.

    Screenshot: Registerkarte „Sicherheit“ für einen Data Box-Importauftrag. Die Registerkarte „Sicherheit“ ist hervorgehoben.

  9. Erweitern Sie die Option Verschlüsselungstyp, wenn Sie Ihren eigenen kundenseitig verwalteten Schlüssel nutzen möchten, um den Hauptschlüssel zum Entsperren Ihrer neuen Ressource zu schützen.

    Das Konfigurieren eines kundenseitig verwalteten Schlüssels für Azure Data Box ist optional. Standardmäßig verwendet Data Box einen von Microsoft verwalteten Schlüssel zum Schützen des Hauptschlüssels für die Entsperrung.

    Ein kundenseitig verwalteter Schlüssel wirkt sich nicht darauf aus, wie Daten auf dem Gerät verschlüsselt werden. Der Schlüssel wird nur verwendet, um den Hauptschlüssel zum Entsperren des Geräts zu verschlüsseln.

    Springen Sie zu Schritt 15, falls Sie keinen kundenseitig verwalteten Schlüssel verwenden möchten.

    Screenshot: Registerkarte „Sicherheit“ im Assistenten für Data Box-Bestellungen. Die Einstellungen für den Verschlüsselungstyp sind erweitert und hervorgehoben.

  10. Wenn Sie einen kundenseitig verwalteten Schlüssel verwenden möchten, wählen Sie Kundenseitig verwalteter Schlüssel als Schlüsseltyp aus. Wählen Sie anschließend die Option Schlüsseltresor und Schlüssel auswählen aus.

    Screenshot: Einstellungen für den Verschlüsselungstyp auf der Registerkarte „Sicherheit“ für eine Data Box-Bestellung. Der Link „Schlüssel und Schlüsseltresor auswählen“ ist hervorgehoben.

  11. Gehen Sie auf dem Blatt Schlüssel auswählen wie folgt vor:

    • Der Wert für Abonnement wird automatisch aufgefüllt.

    • Für Schlüsseltresor können Sie einen vorhandenen Schlüsseltresor aus der Dropdownliste auswählen.

      Screenshot: Einstellungen für den Verschlüsselungstyp auf der Registerkarte „Sicherheit“ für eine Data Box-Bestellung. Die Option „Kundenseitig verwalteter Schlüssel“ und der Link „Schlüsseltresor und Schlüssel auswählen“ sind ausgewählt.

      Alternativ können Sie Neuen Schlüsseltresor erstellen auswählen, um einen neuen Schlüsseltresor zu erstellen.

      Screenshot: Einstellungen für den Verschlüsselungstyp auf der Registerkarte „Sicherheit“ für eine Data Box-Bestellung. Der Link „Neuen Schlüsseltresor erstellen“ ist hervorgehoben.

      Geben Sie anschließend auf dem Bildschirm Schlüsseltresor erstellen die Ressourcengruppe und einen Schlüsseltresornamen ein. Stellen Sie sicher, dass die Optionen Vorläufiges Löschen und Löschschutz aktiviert sind. Übernehmen Sie für alle anderen Einstellungen die Standardwerte, und wählen Sie dann Überprüfen und erstellen aus.

      Screenshot: Bildschirm „Schlüsseltresor erstellen“ für eine Data Box-Bestellung. Ressourcengruppe und Name des Schlüsseltresors sind hervorgehoben. Vorläufiges Löschen und Löschschutz sind aktiviert.

      Überprüfen Sie die Informationen für Ihren Schlüsseltresor, und wählen Sie Erstellen aus. Warten Sie einige Minuten, bis die Erstellung des Schlüsseltresors abgeschlossen ist.

      Screenshot: Registerkarte „Überprüfen + erstellen“ des Assistenten zum Erstellen eines Schlüsseltresors für Azure. Die Schaltfläche „Erstellen“ ist hervorgehoben.

  12. Auf dem Blatt Schlüssel auswählen wird Ihr ausgewählter Schlüsseltresor angezeigt.

    Screenshot: Bildschirm „Schlüssel auswählen“ in Azure Key Vault. Das Feld „Schlüsseltresor“ ist hervorgehoben.

    Falls Sie einen neuen Schlüssel erstellen möchten, wählen Sie Neuen Schlüssel erstellen aus. Sie müssen einen RSA-Schlüssel verwenden. Der Wert für die Größe kann „2048“ oder höher lauten. Geben Sie einen Namen für Ihren neuen Schlüssel ein, behalten Sie ansonsten die Standardeinstellungen bei, und wählen Sie Erstellen aus.

    Screenshot: Bildschirm „Schlüssel erstellen“ in Azure Key Vault mit eingegebenem Schlüsselnamen. Das Feld „Name“ und die Schaltfläche „Erstellen“ sind hervorgehoben.

    Sie werden benachrichtigt, wenn der Schlüssel in Ihrem Schlüsseltresor erstellt wurde. Ihr neuer Schlüssel wird ausgewählt und auf dem Blatt Schlüssel auswählen angezeigt.

  13. Wählen Sie die Version des zu verwendenden Schlüssels und dann die Option Auswählen aus.

    Screenshot: Bildschirm „Schlüssel erstellen“ in Azure Key Vault. Das Feld „Version“ mit den verfügbaren Versionen ist hervorgehoben.

    Falls Sie eine neue Schlüsselversion erstellen möchten, wählen Sie die Option Neue Version erstellen aus.

    Screenshot: Bildschirm „Schlüssel erstellen“ in Azure Key Vault. Der Link „Neue Version erstellen“ ist hervorgehoben.

    Wählen Sie Einstellungen für die neue Schlüsselversion und dann die Option Erstellen aus.

    Screenshot: Dialogfeld „Schlüssel erstellen“ in Azure Key Vault mit Beispieleinstellungen für die Felder. Die Schaltfläche „Erstellen“ ist hervorgehoben.

    Auf dem Bildschirm Sicherheit werden in den Einstellungen unter Verschlüsselungstyp Ihr Schlüsseltresor und der Schlüssel angezeigt.

    Screenshot: Registerkarte „Sicherheit“ für einen Data Box-Importauftrag. In den Einstellungen für den Verschlüsselungstyp sind ein Schlüsseltresor und ein Schlüssel hervorgehoben.

  14. Wählen Sie eine Benutzeridentität aus, die Sie zum Verwalten des Zugriffs auf diese Ressource verwenden. Wählen Sie die Option Benutzeridentität auswählen aus. Wählen Sie im Bereich auf der rechten Seite das zu verwendende Abonnement und die verwaltete Identität aus. Wählen Sie anschließend Auswählen aus.

    Eine vom Benutzer zugewiesene verwaltete Identität ist eine eigenständige Azure-Ressource, die zum Verwalten mehrerer Ressourcen verwendet werden kann. Weitere Informationen finden Sie unter Arten von verwalteten Identitäten.

    Befolgen Sie die Anleitung unter Erstellen, Auflisten, Löschen oder Zuweisen einer Rolle zu einer vom Benutzer zugewiesenen verwalteten Identität über das Azure-Portal, wenn Sie eine neue verwaltete Identität erstellen müssen.

    Screenshot: Registerkarte „Sicherheit“ mit dem Bereich „Benutzerseitig zugewiesene verwaltete Identität auswählen“ für eine Data Box-Bestellung. Die Felder „Abonnement“ und „Ausgewählte Identität“ sind hervorgehoben.

    Die Benutzeridentität wird in den Einstellungen unter Verschlüsselungstyp angezeigt.

    Screenshot: Registerkarte „Sicherheit“ für einen Data Box-Importauftrag. In den Einstellungen für den Verschlüsselungstyp ist eine ausgewählte Benutzeridentität hervorgehoben.

    Wichtig

    Wenn Sie einen kundenseitig verwalteten Schlüssel verwenden, müssen Sie die Berechtigungen Get, UnwrapKey und WrapKey für den Schlüssel aktivieren. Ohne diese Berechtigungen tritt bei der Auftragserstellung ein Fehler auf. Sie werden auch beim Kopieren von Daten benötigt. Informationen zum Festlegen der Berechtigungen über die Azure CLI finden Sie unter az keyvault set-policy.

  15. Wenn Sie nicht die systemseitig generierten Kennwörter verwenden möchten, die standardmäßig von Azure Data Box genutzt werden, erweitern Sie auf dem Bildschirm Sicherheit den Bereich Bring Your Own Password (Eigenes Kennwort verwenden).

    Die systemseitig generierten Kennwörter sind sicher und werden empfohlen, sofern in Ihrer Organisation keine anderen Vorgaben gelten.

    Screenshot: Erweiterter Bereich „Eigenes Kennwort“ auf der Registerkarte „Sicherheit“ für eine Data Box-Bestellung. Die Registerkarte „Sicherheit“ und die Kennwortoptionen sind hervorgehoben.

  • Wenn Sie für Ihr neues Gerät ein eigenes Kennwort verwenden möchten, wählen Sie unter Set preference for the device password (Einstellung für das Gerätekennwort festlegen) die Option Use your own password (Eigenes Kennwort verwenden) aus, und geben Sie ein Kennwort ein, das die Sicherheitsanforderungen erfüllt.

    Das Kennwort muss alphanumerisch und 12 bis 15 Zeichen lang sein und mindestens einen Großbuchstaben, einen Kleinbuchstaben, ein Sonderzeichen und eine Ziffer enthalten.

    • Zulässige Sonderzeichen: @ # - $ % ^ ! + = ; : _ ( )
    • Nicht zulässige Zeichen: I i L o O 0

    Screenshot: Optionen für „Eigenes Kennwort“ auf der Registerkarte „Sicherheit“ für eine Data Box-Bestellung. Die Optionen „Use Your Own Password“ (Eigenes Kennwort verwenden) und „Device Password“ (Gerätekennwort) sind hervorgehoben.

  • So verwenden Sie Ihre eigenen Kennwörter für Freigaben:

    1. Wählen Sie unter Set preference for share passwords (Einstellung für Freigabekennwörter festlegen) die Option Use your own passwords (Eigene Kennwörter verwenden) und anschließend Select passwords for the shares (Kennwörter für die Freigaben auswählen) aus.

      Screenshot: Optionen für die Verwendung eigener Freigabekennwörter auf der Registerkarte „Sicherheit“ für eine Data Box-Bestellung. Die Optionen „Use Your Own Passwords“ (Eigene Kennwörter verwenden) und „Select Passwords for the Shares“ (Kennwörter für Freigaben auswählen) sind hervorgehoben.

    2. Geben Sie ein Kennwort für jedes im Auftrag enthaltene Speicherkonto ein. Das Kennwort wird für alle Freigaben für das Speicherkonto verwendet.

      Das Kennwort muss alphanumerisch und 12 bis 64 Zeichen lang sein und mindestens einen Großbuchstaben, einen Kleinbuchstaben, ein Sonderzeichen und eine Ziffer enthalten.

      • Zulässige Sonderzeichen: @ # - $ % ^ ! + = ; : _ ( )
      • Nicht zulässige Zeichen: I i L o O 0
    3. Wenn Sie das gleiche Kennwort für alle Speicherkonten verwenden möchten, wählen Sie In alle kopieren aus.

    4. Wählen Sie abschließend Speichern aus.

      Screenshot: Bildschirm „Freigabekennwörter festlegen“ für eine Data Box-Bestellung. Der Link „In alle kopieren“ und die Schaltfläche „Speichern“ sind hervorgehoben.

    Auf dem Bildschirm Sicherheit können Sie mithilfe von View or change passwords (Kennwörter anzeigen oder ändern) die Kennwörter ändern.

  1. Wenn Sie die softwarebasierte doppelte Verschlüsselung aktivieren möchten, erweitern Sie auf dem Bildschirm Sicherheit den Bereich Double-encryption (for highly secure environments) (Doppelte Verschlüsselung (für Hochsicherheitsumgebungen)), und wählen Sie die Option Doppelte Verschlüsselung für den Auftrag aktivieren aus.

    Screenshot: Optionen für die Mehrfachverschlüsselung auf der Registerkarte „Sicherheit“ für eine Data Box-Bestellung. Die Option „Doppelte Verschlüsselung für den Auftrag aktivieren“ und die Schaltfläche „Weiter: Kontaktdetails“ sind hervorgehoben.

    Die softwarebasierte Verschlüsselung wird zusätzlich zur AES-256-Bit-Verschlüsselung der Daten auf der Data Box ausgeführt.

    Hinweis

    Wenn Sie diese Option aktivieren, können die Auftragsverarbeitung und das Kopieren von Daten länger dauern. Nach dem Erstellen des Auftrags können Sie diese Option nicht mehr ändern.

    Wählen Sie Weiter: Kontaktdetails> aus, um fortzufahren.

  2. Wählen Sie unter Kontaktdetails die Option + Adresse hinzufügen aus.

    Screenshot: Registerkarte „Kontaktdetails“ für eine Data Box-Bestellung. Die Registerkarte „Kontaktdetails“ und die Option „+ Adresse hinzufügen“ sind hervorgehoben.

  3. Geben Sie auf dem Bildschirm Adresse hinzufügen Ihren Vor- und Nachnamen, den Namen und die Postanschrift des Unternehmens sowie eine gültige Telefonnummer an. Wählen Sie Adresse überprüfen aus. Der Dienst überprüft die Adresse auf Dienstverfügbarkeit und benachrichtigt Sie, ob der Dienst für diese Adresse verfügbar ist.

    Screenshot: Bildschirm „Adresse hinzufügen“ für eine Data Box-Bestellung. Die Versandoptionen und die Option „Lieferadresse hinzufügen“ sind hervorgehoben.

    Wenn Sie den selbstverwalteten Versand ausgewählt haben, erhalten Sie nach der erfolgreichen Auftragserteilung eine E-Mail-Benachrichtigung. Weitere Informationen zum selbstverwalteten Versand finden Sie unter Verwenden des selbstverwalteten Versands.

  4. Wählen Sie Weiter aus, wenn die Versanddetails erfolgreich überprüft wurden. Sie kehren zur Registerkarte Kontaktdetails zurück.

  5. Fügen Sie neben E-Mail mindestens eine E-Mail-Adresse hinzu. Der Dienst sendet E-Mail-Benachrichtigungen in Bezug auf Aktualisierungen des Auftragsstatus an die angegebenen E-Mail-Adressen.

    Es wird empfohlen, eine E-Mail-Gruppenadresse zu verwenden, damit Sie weiterhin Benachrichtigungen erhalten, wenn ein Administrator die Gruppe verlässt.

    Screenshot: Abschnitt „E-Mail“ auf der Registerkarte „Kontaktdetails“ für eine Data Box-Bestellung. Der Bereich für die Eingabe von E-Mail-Adressen und die Schaltfläche „Überprüfen + bestellen“ sind hervorgehoben.

    Klicken Sie auf Überprüfen + bestellen, um fortzufahren.

  6. Unter Überprüfen + bestellen:

    1. Überprüfen Sie unter Überprüfen + bestellen die Informationen zur Bestellung, die Kontaktdetails, Benachrichtigungen und Datenschutzbestimmungen.

    2. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen für die Zustimmung zu den Datenschutzbestimmungen. Wenn Sie das Kontrollkästchen aktivieren, werden die Auftragsinformationen überprüft.

    3. Nachdem die Bestellung überprüft wurde, klicken Sie auf Bestellen.

      Screenshot der Registerkarte „Überprüfen + bestellen“ für eine Data Box-Bestellung. Der Überprüfungsstatus, das Kontrollkästchen “Bedingungen“ und die Schaltfläche „Bestellen“ sind hervorgehoben.

    Die Erstellung des Auftrags dauert einige Minuten. Ihre abgeschlossene Bestellung sieht in etwa wie in der folgenden Abbildung aus. Klicken Sie auf Zu Ressource wechseln, um die Bestellung zu öffnen.

    Screenshot einer abgeschlossenen Bereitstellung für eine Data Box-Bestellung. Die Schaltfläche „Zu Ressource wechseln“ ist hervorgehoben.

Nachverfolgen der Bestellung

Nachdem Sie die Bestellung aufgegeben haben, können Sie ihren Status im Azure-Portal nachverfolgen. Navigieren Sie zu Ihrer Data Box-Bestellung, und navigieren Sie dann zu Übersicht, um den Status anzuzeigen. Die Bestellung wird im Portal mit dem Status Bestellt angezeigt.

Sollte das Gerät nicht verfügbar sein, erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung. Wenn das Gerät verfügbar ist, identifiziert Microsoft das Gerät für den Versand und bereitet den Versand vor. Während der Vorbereitung des Geräts werden folgende Aktionen ausgeführt:

  • Für jedes mit dem Gerät verknüpfte Speicherkonto werden SMB-Freigaben erstellt.
  • Für jede Freigabe werden Anmeldeinformationen wie Benutzername und Kennwort generiert.
  • Ein Gerätekennwort zum Entsperren des Geräts wird ebenfalls generiert.
  • Die Data Box wird gesperrt, um nicht autorisierten Zugriff auf das Gerät zu verhindern.

Wenn die Vorbereitung des Geräts abgeschlossen ist, wird die Bestellung im Portal mit dem Status Verarbeitet angezeigt.

Eine verarbeitete Data Box-Bestellung

Microsoft bereitet dann Ihr Gerät vor und versendet es über einen regionalen Kurierdienst. Sobald das Gerät versandt wurde, erhalten Sie eine Nachverfolgungsnummer. Das Portal zeigt die Bestellung im Zustand Versandt an.

Eine versendete Data Box-Bestellung

Stornieren der Bestellung

Um die Bestellung zu stornieren, navigieren Sie im Azure-Portal zu Übersicht und wählen dann auf der Befehlsleiste die Option Stornieren aus.

Solange eine Bestellung noch nicht mit dem Status „Verarbeitet“ angezeigt wird, können Sie sie jederzeit stornieren.

Um eine stornierte Bestellung zu löschen, navigieren Sie zu Übersicht und wählen dann auf der Befehlsleiste die Option Löschen aus.

Nächste Schritte

In diesem Tutorial haben Sie Informationen zu Azure Data Box-Artikeln erhalten, z. B.:

  • Voraussetzungen für die Bereitstellung von Data Box
  • Bestellen einer Data Box
  • Nachverfolgen der Bestellung
  • Stornieren der Bestellung

Fahren Sie mit dem nächsten Tutorial fort, um zu erfahren, wie Sie Ihre Data Box einrichten.