Architektur der Notfallwiederherstellung von Azure zu Azure

In diesem Artikel werden die Architektur, Komponenten und Prozesse beschrieben, die bei der Bereitstellung einer Notfallwiederherstellung von virtuellen Azure-Computern (VMs) mithilfe des Diensts Azure Site Recovery verwendet werden. Mit der Einrichtung der Notfallwiederherstellung werden Azure-VMs zwischen Regionen repliziert. Bei einem Ausfall können Sie für die VMs ein Failover zur sekundären Region ausführen und dort darauf zugreifen. Wenn alles wieder normal funktioniert, können Sie erneut ein Failback ausführen und am primären Standort weiterarbeiten.

Komponenten der Architektur

Die an der Notfallwiederherstellung beteiligten Komponenten für Azure-VMs werden in der folgenden Tabelle zusammengefasst.

Komponente Anforderungen
VMs in der Quellregion Eine von mehreren Azure-VMs in einer unterstützten Quellregion.

Die VMs können unter beliebigen unterstützten Betriebssystemen ausgeführt werden.
Speicher der Quell-VM Virtuelle Azure-Computer können verwaltet werden oder über nicht verwaltete Datenträger verfügen, die über mehrere Speicherkonten verteilt sind.

Erfahren Sie mehr über die unterstützten Azure Storage-Varianten.
VM-Quellnetzwerke Die VMs können sich in einem oder mehreren Subnetzen in einem virtuellen Netzwerk (VNET) in der Quellregion befinden. Erfahren Sie mehr über die Netzwerkanforderungen.
Cachespeicherkonto Sie benötigen ein Cachespeicherkonto im Quellnetzwerk. Während der Replikation werden VM-Änderungen im Cache gespeichert, bevor sie an den Zielspeicher gesendet werden. Cachespeicherkonten müssen Standardkonten sein.

Ein Cache stellt sicher, dass die Auswirkungen auf die auf dem virtuellen Computer ausgeführten Produktionsanwendungen möglichst gering sind.

Erfahren Sie mehr über die Anforderungen an den Cachespeicher.
Zielressourcen Zielressourcen werden während der Replikation und bei einem Failover verwendet. Site Recovery kann standardmäßig Zielressourcen einrichten, Sie können diese aber auch selbst erstellen oder bearbeiten.

Überprüfen Sie in der Zielregion, ob Sie virtuelle Computer erstellen können und ob Ihr Abonnement über ausreichend Ressourcen zur Unterstützung der VM-Größen verfügt, die in der Zielregion benötigt werden.

Diagram showing source and target replication.

Zielressourcen

Wenn Sie die Replikation für einen virtuellen Computer aktivieren, bietet Site Recovery die Möglichkeit, Zielressourcen automatisch zu erstellen.

Zielressource Standardeinstellung
Zielabonnement Identisch mit dem Quellabonnement.
Zielressourcengruppe Die Ressourcengruppe, der VMs nach einem Failover angehören.

Dies kann jede Azure-Region außer der Quellregion sein.

Site Recovery erstellt in der Zielregion eine neue Ressourcengruppe mit dem Suffix „asr“.
Ziel-VNET Das virtuelle Netzwerk (VNET), in dem sich replizierte VMs nach einem Failover befinden. Eine Netzwerkzuordnung von virtuellen Quell- zu Zielnetzwerken (und umgekehrt) wird erstellt.

Site Recovery erstellt ein neues VNET und ein Subnetz mit dem Suffix „asr“.
Zielspeicherkonto Wenn der virtuelle Computer keine verwalteten Datenträger verwendet, ist dies das Speicherkonto, in das die Daten repliziert werden.

Site Recovery erstellt ein neues Speicherkonto in der Zielregion, um das Quellspeicherkonto zu spiegeln.
Verwaltete Replikatdatenträger Wenn der virtuelle Computer einen verwalteten Datenträger verwendet, ist dies der verwaltete Datenträger, auf den die Daten repliziert werden.

Site Recovery erstellt verwaltete Replikatdatenträger in der Speicherregion, um die Quelle zu spiegeln.
Zielverfügbarkeitsgruppen Verfügbarkeitsgruppe, in der sich die replizierten VMs nach einem Failover befinden.

Site Recovery erstellt eine Verfügbarkeitsgruppe in der Zielregion mit dem Suffix „asr“ für die VMs, die sich am Quellstandort in einer Verfügbarkeitsgruppe befinden. Wenn eine Verfügbarkeitsgruppe vorhanden ist, wird diese verwendet und keine neue erstellt.
Zielverfügbarkeitszonen Wenn die Zielregion Verfügbarkeitszonen unterstützt, weist Site Recovery die gleiche Anzahl von Zonen zu wie in der Quellregion.

Verwalten von Zielressourcen

Sie können die Zielressourcen wie folgt verwalten:

  • Sie können Einstellungen für das Ziel ändern, während Sie die Replikation aktivieren. Beachten Sie, dass die Standard-SKU für die Zielregion-VM die gleiche ist wie die SKU der Quell-VM (oder die nächstbeste verfügbare SKU im Vergleich zur SKU der Quell-VM). In der Dropdownliste werden nur relevante SKUs aus der Familie des virtuellen Quellcomputers (Gen 1 oder Gen 2) angezeigt.
  • Sie können Einstellungen für das Ziel ändern, nachdem die Replikation bereits ausgeführt wird. Ähnlich wie andere Ressourcen, z. B. die Zielressourcengruppe, der Zielname und andere, kann auch die VM SKU der Zielregion nach der Beginn der Replikation aktualisiert werden. Eine Ressource, die nicht aktualisiert werden kann, ist der Verfügbarkeitstyp (Einzelinstanz, Satz oder Zone). Zum Ändern dieser Einstellung müssen Sie die Replikation deaktivieren, anschließend die Einstellung ändern und die Replikation dann wieder aktivieren.

Replikationsrichtlinie

Wenn Sie die Replikation von Azure-VMs aktivieren, erstellt Site Recovery standardmäßig eine neue Replikationsrichtlinie mit den Standardeinstellungen, die in der Tabelle zusammengefasst sind.

Richtlinieneinstellung Details Standard
Aufbewahrungszeitraum des Wiederherstellungspunkts Gibt an, wie lange Site Recovery Wiederherstellungspunkte beibehält. 1 Tag
App-konsistente Momentaufnahmenhäufigkeit Gibt an, wie oft Site Recovery eine App-konsistente Momentaufnahme erstellt. 0 Stunden (Deaktiviert)

Verwalten von Replikationsrichtlinien

Sie können die Einstellungen der Standardrichtlinien für die Replikation wie folgt verwalten und ändern:

  • Sie können die Einstellungen ändern, während Sie die Replikation aktivieren.
  • Sie können jederzeit eine Replikationsrichtlinie erstellen und diese dann anwenden, wenn Sie die Replikation aktivieren.

Hinweis

Ein langer Aufbewahrungszeitraum des Wiederherstellungspunkts kann Auswirkungen auf die Speicherkosten haben, da möglicherweise mehr Wiederherstellungspunkte gespeichert werden müssen.

Multi-VM-Konsistenz

Wenn Sie virtuelle Computer gemeinsam replizieren möchten und beim Failover über gemeinsame absturz- und App-konsistente Wiederherstellungspunkte verfügen, können Sie sie in einer Replikationsgruppe zusammenfassen. Multi-VM-Konsistenz wirkt sich auf die Leistung einer Workload aus und sollte nur für virtuelle Computer mit Workloads verwendet werden, bei denen Konsistenz auf sämtlichen Computern erforderlich ist.

Momentaufnahmen und Wiederherstellungspunkte

Wiederherstellungspunkte werden aus Momentaufnahmen von VM-Datenträgern zu einem bestimmten Zeitpunkt erstellt. Wenn Sie ein Failover eines virtuellen Computers ausführen, verwenden Sie einen Wiederherstellungspunkt, um die VM am Zielstandort wiederherzustellen.

Bei einem Failover soll in der Regel sichergestellt werden, dass der virtuelle Computer ohne Beschädigung oder Verlust von Daten gestartet wird und dass die VM-Daten für das Betriebssystem und die Apps, die auf dem virtuellen Computer ausgeführt werden, konsistent sind. Dies hängt vom Typ der erstellten Momentaufnahmen ab.

Site Recovery verwendet Momentaufnahmen wie folgt:

  1. Site Recovery verwendet absturzkonsistente Momentaufnahmen von Daten standardmäßig und App-konsistente Momentaufnahmen, wenn Sie für diese eine Häufigkeit angeben.
  2. Wiederherstellungspunkte werden aus Momentaufnahmen erstellt und gemäß den Aufbewahrungseinstellungen in der Replikationsrichtlinie gespeichert.

Konsistenz

In der folgenden Tabelle werden die verschiedenen Konsistenztypen erläutert.

Absturzkonsistent

Beschreibung Details Empfehlung
Eine absturzkonsistente Momentaufnahme erfasst Daten, die sich zum Zeitpunkt der Erstellung der Momentaufnahme auf dem Datenträger befunden haben. Sie enthält keine Daten aus dem Arbeitsspeicher.

Sie enthält die Entsprechung der Daten auf dem Datenträger, wenn zum Zeitpunkt der Momentaufnahme der virtuelle Computer abgestürzt oder das Verbindungskabel zum Server getrennt worden wäre.

Absturzkonsistenz garantiert keine Datenkonsistenz für das Betriebssystem oder die Apps auf der VM.
Site Recovery erstellt standardmäßig alle fünf Minuten einen absturzkonsistenten Wiederherstellungspunkt. Diese Einstellung kann nicht geändert werden.

Heutzutage können die meisten Apps gut aus absturzkonsistenten Wiederherstellungspunkten wiederhergestellt werden.

Absturzkonsistente Wiederherstellungspunkte reichen in der Regel für die Replikation von Betriebssystemen und Apps wie DHCP-Server und Druckserver aus.

App-konsistent

Beschreibung Details Empfehlung
App-konsistente Wiederherstellungspunkte werden aus App-konsistenten Momentaufnahmen erstellt.

Eine App-konsistente Momentaufnahme enthält alle Informationen in einer absturzkonsistenten Momentaufnahme sowie darüber hinaus alle Daten im Arbeitsspeicher und alle gerade bearbeiteten Transaktionen.
App-konsistente Momentaufnahmen verwenden den Volumeschattenkopie-Dienst (Volume Shadow Copy Service, VSS):

1) Azure Site Recovery verwendet die Backup-Methode Copy Only (VSS_BT_COPY), die den Zeitpunkt der Sicherung des Transaktionsprotokolls und die Sequenznummer von Microsoft SQL nicht verändert

2) Wenn ein Snapshot initiiert wird, führt VSS eine Copy-on-Write (COW) Operation auf dem Volume durch.

3) Vor der Ausführung des COW-Vorgangs informiert VSS jede App auf dem Computer darüber, dass die speicherresidenten Daten auf den Datenträger übertragen werden müssen.

4) VSS erlaubt dann der Sicherungs-/Notfallwiederherstellungs-App (in diesem Fall Site Recovery) das Lesen der Momentaufnahmedaten und das Fortsetzen des Vorgangs.
App-konsistente Momentaufnahmen werden mit der von Ihnen angegebenen Häufigkeit erstellt. Diese Häufigkeit sollte immer kleiner sein als der Wert für die Beibehaltung von Wiederherstellungspunkten. Wenn Sie beispielsweise Wiederherstellungspunkte gemäß der Standardeinstellung von 24 Stunden beibehalten, sollten Sie die Häufigkeit auf weniger als 24 Stunden festlegen.

Sie sind komplexer und dauern daher länger als absturzkonsistente Momentaufnahmen.

Sie haben auch Auswirkungen auf die Leistung von Apps, die auf einem virtuellen Computer, für den die Replikation aktiviert wurde, ausgeführt werden.

Replikationsprozess

Wenn Sie die Replikation für eine Azure-VM aktivieren, geschieht Folgendes:

  1. Die Site Recovery Mobility Service-Erweiterung wird automatisch auf der VM installiert.
  2. Die Erweiterung registriert die VM bei Site Recovery.
  3. Die fortlaufende Replikation für den virtuellen Computer beginnt. Schreibvorgänge auf den Datenträgern werden sofort auf das Cachespeicherkonto am Quellstandort übertragen.
  4. Site Recovery verarbeitet die Daten im Cache und sendet sie an das Zielspeicherkonto oder an verwaltete Replikatdatenträger weiter.
  5. Nach der Verarbeitung der Daten werden alle fünf Minuten absturzkonsistente Wiederherstellungspunkte generiert. App-konsistente Wiederherstellungspunkte werden gemäß der Einstellung in der Replikationsrichtlinie generiert.

Diagram showing the replication process, step 2.

Replikationsprozess

Konnektivitätsanforderungen

Die Azure-VMs, die Sie replizieren, benötigen ausgehende Konnektivität. Site Recovery benötigt nie eingehende Verbindungen mit der VM.

Ausgehende Konnektivität (URLs)

Wenn der ausgehende Zugriff für virtuelle Computer über URLs gesteuert wird, erlauben Sie diese URLs.

Name Kommerziell Behörden Beschreibung
Storage *.blob.core.windows.net *.blob.core.usgovcloudapi.net Ermöglicht das Schreiben von Daten aus der VM in das Cachespeicherkonto in der Quellregion
Azure Active Directory login.microsoftonline.com login.microsoftonline.us Stellt die Autorisierung und Authentifizierung für Site Recovery-Dienst-URLs bereit.
Replikation *.hypervrecoverymanager.windowsazure.com *.hypervrecoverymanager.windowsazure.com Ermöglicht die Kommunikation der VM mit Site Recovery
Service Bus *.servicebus.windows.net *.servicebus.usgovcloudapi.net Ermöglicht es der VM, die Site Recovery-Überwachung und -Diagnosedaten zu schreiben
Key Vault *.vault.azure.net *.vault.usgovcloudapi.net Ermöglicht über das Portal Zugriff zum Aktivieren der Replikation für VMs, für die ADE aktiviert ist
Azure Automation *.automation.ext.azure.com *.azure-automation.us Ermöglicht das Aktivieren automatischer Upgrades für den Mobilitäts-Agent für ein repliziertes Element über das Portal

Ausgehende Konnektivität für IP-Adressbereiche

Zum Steuern der ausgehenden Konnektivität für virtuelle Computer über IP-Adressen erlauben Sie diese Adressen. Beachten Sie, dass Sie im Whitepaper zu Netzwerken Einzelheiten zu den Netzwerkverbindungsanforderungen finden.

Regeln für die Quellregion

Regel Details Diensttag
HTTPS ausgehend zulassen: Port 443 Erlauben Sie die Adressbereiche der Speicherkonten in der Quellregion. Storage.<region-name>
HTTPS ausgehend zulassen: Port 443 Erlauben Sie die Adressbereiche für Azure Active Directory (Azure AD). AzureActiveDirectory
HTTPS ausgehend zulassen: Port 443 Erlauben Sie die Adressbereiche der Event Hub-Instanzen in der Zielregion. EventHub.<region-name>
HTTPS ausgehend zulassen: Port 443 Erlauben Sie die Adressbereiche für Azure Site Recovery. AzureSiteRecovery
HTTPS ausgehend zulassen: Port 443 Erlauben Sie die Adressbereiche für Azure Key Vault (dies ist nur erforderlich, um die Replikation von VMs, für die ADE aktiviert ist, über das Portal zu aktivieren) AzureKeyVault
HTTPS ausgehend zulassen: Port 443 Erlauben Sie die Adressbereiche für den Azure Automation-Controller (dies ist nur erforderlich, um automatische Upgrades für den Mobilitäts-Agent für ein repliziertes Element über das Portal zu aktivieren) GuestAndHybridManagement

Regeln für die Zielregion

Regel Details Diensttag
HTTPS ausgehend zulassen: Port 443 Erlauben Sie die Adressbereiche der Speicherkonten in der Zielregion. Storage.<region-name>
HTTPS ausgehend zulassen: Port 443 Erlauben Sie die Adressbereiche für Azure AD. AzureActiveDirectory
HTTPS ausgehend zulassen: Port 443 Erlauben Sie die Adressbereiche der Event Hub-Instanzen in der Quellregion. EventHub.<region-name>
HTTPS ausgehend zulassen: Port 443 Erlauben Sie die Adressbereiche für Azure Site Recovery. AzureSiteRecovery
HTTPS ausgehend zulassen: Port 443 Erlauben Sie die Adressbereiche für Azure Key Vault (dies ist nur erforderlich, um die Replikation von VMs, für die ADE aktiviert ist, über das Portal zu aktivieren) AzureKeyVault
HTTPS ausgehend zulassen: Port 443 Erlauben Sie die Adressbereiche für den Azure Automation-Controller (dies ist nur erforderlich, um automatische Upgrades für den Mobilitäts-Agent für ein repliziertes Element über das Portal zu aktivieren) GuestAndHybridManagement

Steuern des Zugriffs mit NSG-Regeln

Wenn Sie die VM-Konnektivität durch Filtern des Netzwerkdatenverkehrs zu und aus Azure-Netzwerken/-Subnetzen mithilfe von NSG-Regeln steuern, beachten Sie die folgenden Voraussetzungen:

  • NSG-Regeln für die Azure-Quellregion sollten ausgehenden Zugriff für den Replikationsdatenverkehr zulassen.
  • Es wird empfohlen, die Regeln zunächst in einer Testumgebung zu erstellen, bevor sie in die Produktion übernommen werden.
  • Verwenden Sie Diensttags, anstatt einzelne IP-Adressen zuzulassen.
    • Diensttags stellen eine Gruppe von IP-Adresspräfixen dar und vereinfachen die Erstellung von Sicherheitsregeln.
    • Microsoft aktualisiert die Diensttags im Lauf der Zeit automatisch.

Erfahren Sie mehr über ausgehende Konnektivität für Site Recovery und das Steuern der Konnektivität mit Netzwerksicherheitsgruppen.

Konnektivität für Multi-VM-Konsistenz

Wenn Sie die Multi-VM-Konsistenz aktivieren, kommunizieren Computer in der Replikationsgruppe über den Port 20004 miteinander.

  • Stellen Sie sicher, dass die interne Kommunikation zwischen den VMs über Port 20004 nicht durch eine Firewallappliance blockiert wird.
  • Wenn Sie Linux-VMs in eine Replikationsgruppe einschließen möchten, stellen Sie sicher, dass der ausgehende Datenverkehr auf Port 20004 gemäß den Anweisungen für die jeweilige Linux-Version manuell geöffnet wird.

Failoverprozess

Bei der Initiierung eines Failovers werden die VMs in der Zielressourcengruppe, im virtuellen Zielnetzwerk, im Zielsubnetz und in der Zielverfügbarkeitsgruppe erstellt. Bei einem Failover können Sie einen beliebigen Wiederherstellungspunkt verwenden.

Diagram showing the failover process with source and target environments.

Nächste Schritte

Schnelles Replizieren einer Azure-VM in eine sekundäre Region