Freigeben über


Vorbereiten einer Debian-VHD für Azure

Gilt für: ✔️ Linux-VMs ✔️ Flexible Skalierungsgruppen

Voraussetzungen

In diesem Abschnitt wird davon ausgegangen, dass Sie bereits ein Debian Linux-Betriebssystem aus einer ISO-Datei von der Debian-Website auf einer virtuelle Festplatte installiert haben. Es gibt mehrere Tools zum Erstellen von VHD-Dateien. Hyper-V ist nur ein Beispiel. Anweisungen zur Verwendung von Hyper-V finden Sie unter Installieren von Hyper-V und Erstellen eines virtuellen Computers.

Installationshinweise

  • Beachten Sie auch den Artikelabschnitt Allgemeine Linux-Systemanforderungen mit weiteren Tipps zur Vorbereitung von Linux für Azure.
  • Das modernere VHDX-Format wird in Azure noch nicht unterstützt. Sie können den Datenträger mit dem Hyper-V-Manager oder dem Convert-VHD-Cmdlet in das VHD-Format konvertieren.
  • Beim Installieren des Linux-Systems empfiehlt es sich, anstelle von LVM (bei vielen Installationen oftmals voreingestellt) die Standardpartitionen zu verwenden. Dadurch lässt sich vermeiden, dass ein LVM-Namenskonflikt mit geklonten virtuellen Computern auftritt, besonders dann, wenn ein BS-Datenträger zu Fehlerbehebungszwecken mit einem anderen virtuellen Computer verbunden wird. LVM oder RAID können wahlweise auf Datenträgern verwendet werden.
  • Konfigurieren Sie keine SWAP-Partition auf einem Betriebssystemdatenträger. Der Azure-Linux-Agent kann konfiguriert werden, eine Auslagerungsdatei auf dem temporären Ressourcendatenträger zu erstellen. Weitere Informationen finden Sie in den folgenden Schritten.
  • Alle VHDs in Azure benötigen eine virtuelle Größe, die auf 1 MB ausgerichtet ist. Wenn Sie einen unformatierten Datenträger in VHD konvertieren, müssen Sie sicherstellen, dass die Größe des unformatierten Datenträgers vor der Konvertierung ein Vielfaches von 1 MB ist. Weitere Informationen finden Sie in den Linux-Installationshinweisen.

Vorbereiten eines Debian-Images für Azure

Sie können das Azure Debian Cloud-Basisimage mit dem FAI-Cloudimage-Generator erstellen.

(Die folgenden Git Clone- und apt-Installationsbefehle wurden aus dem Debian Cloud Images-Repository abgerufen.) Klonen Sie zunächst das Repository, und installieren Sie Abhängigkeiten:

$ git clone https://salsa.debian.org/cloud-team/debian-cloud-images.git
$ sudo apt install --no-install-recommends ca-certificates debsums dosfstools \
    fai-server fai-setup-storage make python3 python3-libcloud python3-marshmallow \
    python3-pytest python3-yaml qemu-utils udev
$ cd ./debian-cloud-images

(Optional) Passen Sie den Build an, indem Sie ./config_space/scripts/AZURE Skripts (z. B. Shellskripts) hinzufügen.

Beispiel für ein Skript zum Anpassen des Images:

$ mkdir -p ./config_space/scripts/AZURE
$ cat > ./config_space/scripts/AZURE/10-custom <<EOF
#!/bin/bash

\$ROOTCMD bash -c "echo test > /usr/local/share/testing"
EOF
$ sudo chmod 755 ./config_space/scripts/AZURE/10-custom

Beachten Sie, dass es wichtig ist, allen Befehlen, mit denen Sie das Image anpassen möchten, das Präfix $ROOTCMD voranzustellen, da dies als Alias chroot $target verwendet wird.

Erstellen des Azure Debian-Images:

$ make image_[release]_azure_amd64

Dadurch werden einige Dateien im aktuellen Verzeichnis ausgegeben, insbesondere die Bilddatei image_[release]_azure_amd64.raw.

Gehen Sie wie folgt vor, um das unformatierte Image in eine VHD für Azure zu konvertieren:

rawdisk="image_[release]_azure_amd64.raw"
vhddisk="image_[release]_azure_amd64.vhd"

MB=$((1024*1024))
size=$(qemu-img info -f raw --output json "$rawdisk" | \
gawk 'match($0, /"virtual-size": ([0-9]+),/, val) {print val[1]}')

rounded_size=$(((($size+$MB-1)/$MB)*$MB))
rounded_size_adjusted=$(($rounded_size + 512))

echo "Rounded Size Adjusted = $rounded_size_adjusted"

sudo qemu-img resize "$rawdisk" $rounded_size
qemu-img convert -f raw -o subformat=fixed,force_size -O vpc "$rawdisk" "$vhddisk"

Dadurch wird eine VHD image_[release]_azure_amd64.vhd mit gerundeter Größe erstellt, um sie erfolgreich auf einen Azure-Datenträger kopieren zu können.

Hinweis

Anstatt das Salsa-Repository zu klonen und Images lokal zu erstellen, können aktuelle stabile Images auf FAI erstellt und heruntergeladen werden.

Nachdem Sie ein stabiles Debian-VHD-Image erstellt haben, überprüfen Sie vor dem Hochladen, dass die folgenden Pakete installiert sind:

  • apt-get install hyperv-daemons
  • apt-get install waagent # optional, aber empfohlen für Kennwortzurücksetzungen und die Verwendung von Erweiterungen
  • apt-get install cloud-init

Führen Sie dann ein vollständiges Upgrade durch:

  • apt-get full-upgrade

Nun müssen die Azure-Ressourcen für dieses Image erstellt werden (dabei wird die Variable $rounded_size_adjusted verwendet; der Vorgang sollte also über denselben Shellprozess wie oben erfolgen).

az group create -l $LOCATION -n $RG

az disk create \
    -n $DISK \
    -g $RG \
    -l $LOCATION \
    --for-upload --upload-size-bytes "$rounded_size_adjusted" \
    --sku standard_lrs --hyper-v-generation V1

ACCESS=$(az disk grant-access \
    -n $DISK -g $RG \
    --access-level write \
    --duration-in-seconds 86400 \
    --query accessSas -o tsv)

azcopy copy "$vhddisk" "$ACCESS" --blob-type PageBlob

az disk revoke-access -n $DISK -g $RG
az image create \
    -g $RG \
    -n $IMAGE \
    --os-type linux \
    --source $(az disk show \
        -g $RG \
        -n $DISK \
        --query id -o tsv)
az vm create \
    -g $RG \
    -n $VM \
    --ssh-key-value $SSH_KEY_VALUE \
    --public-ip-address-dns-name $VM \
    --image $(az image show \
        -g $RG \
        -n $IMAGE \
        --query id -o tsv)

Hinweis

Wenn die Bandbreite von Ihrem lokalen Computer zum Azure-Datenträger zu einer langwierigen Verarbeitung des Uploads mit azcopy führt, können Sie eine Azure-VM-Jumpbox verwenden, um den Prozess zu beschleunigen. Hier wird gezeigt, wie es geht:

  1. Erstellen Sie einen Tarball der VHD auf Ihrem lokalen Computer: tar -czvf ./image_buster_azure_amd64.vhd.tar.gz ./image_[release]_azure_amd64.vhd.
  2. Erstellen Sie eine Azure Linux-VM (Distribution Ihrer Wahl). Stellen Sie sicher, dass Sie sie mit einem ausreichend großen Datenträger für die extrahierte VHD erstellen!
  3. Laden Sie das Hilfsprogramm azcopy auf die Azure Linux-VM herunter. Es kann von hier abgerufen werden.
  4. Kopieren Sie den Tarball auf die VM: scp ./image_buster_azure_amd64.vhd.tar.gz <vm>:~.
  5. Extrahieren Sie die VM auf der VHD: tar -xf ./image_buster_azure_amd64.vhd.tar.gz (dies dauert aufgrund der Größe der Datei etwas).
  6. Zum Schluss kopieren Sie die VHD auf der VM mit azcopy (oben stehender Befehl) auf den Azure-Datenträger.

Nächste Schritte: Sie können jetzt mit Ihrer virtuellen Debian-Linux-Festplatte neue virtuelle Computer in Azure erstellen. Wenn Sie zum ersten Mal die VHD-Datei in Azure hochladen, lesen Sie den Artikel Erstellen eines virtuellen Linux-Computers aus einem benutzerdefinierten Datenträger mithilfe der Azure CLI 2.0.