Struktur von Visual Basic-Programmen

Ein Visual Basic Programm wird aus Standardbausteinen aufgebaut. Eine Lösung umfasst ein oder mehrere Projekte. Ein Projekt kann wiederum eine oder mehrere Assemblys enthalten. Jede Assembly wird aus einer oder mehreren Quelldateien kompiliert. Eine Quelldatei stellt die Definition und Implementierung von Klassen, Strukturen, Modulen und Schnittstellen bereit, die letztendlich den gesamten Code enthalten.

Weitere Informationen zu diesen Bausteinen eines Visual Basic Programms finden Sie unter Lösungen und Projekte und Assemblys in .NET.

File-Level Programmierelemente

Wenn Sie ein Projekt oder eine Datei starten und den Code-Editor öffnen, werden bereits codeweise und in der richtigen Reihenfolge angezeigt. Jeder von Ihnen geschriebene Code sollte der folgenden Sequenz folgen:

  1. Option Aussagen

  2. Imports Aussagen

  3. Namespace Anweisungen und Elemente auf Namespaceebene

Wenn Sie Anweisungen in eine andere Reihenfolge eingeben, können Kompilierungsfehler auftreten.

Ein Programm kann auch Anweisungen zur bedingten Kompilierung enthalten. Sie können diese in der Quelldatei zwischen den Anweisungen der vorherigen Sequenz interspersieren.

Option-Anweisungen

Option Anweisungen richten Grundregeln für nachfolgenden Code ein, wodurch Syntax- und Logikfehler verhindert werden. Die Option Explicit-Anweisung stellt sicher, dass alle Variablen richtig deklariert und geschrieben werden, wodurch die Debugzeit reduziert wird. Die Option Strict-Anweisung hilft, Logikfehler und Datenverlust zu minimieren, die auftreten können, wenn Sie zwischen Variablen verschiedener Datentypen arbeiten. Die Option Compare-Anweisung gibt die Art und Weise an, wie Zeichenfolgen auf der Grundlage ihrer Binary werte Text verglichen werden.

Imports-Anweisungen

Sie können eine Imports-Anweisung (.NET-Namespace und -Typ) einschließen, um Namen zu importieren, die außerhalb Ihres Projekts definiert sind. Mit einer Imports Anweisung kann Ihr Code auf Klassen und andere Typen verweisen, die im importierten Namespace definiert sind, ohne sie qualifizieren zu müssen. Sie können beliebig viele Imports Anweisungen verwenden. Weitere Informationen finden Sie unter "Verweise" und "Imports".For more information, see References and the Imports Statement.

Namespaceanweisungen

Namespaces helfen Ihnen beim Organisieren und Klassifizieren ihrer Programmierelemente, um die Gruppierung und den Zugriff zu erleichtern. Sie verwenden die Namespace-Anweisung , um die folgenden Anweisungen innerhalb eines bestimmten Namespaces zu klassifizieren. Weitere Informationen finden Sie unter Namespaces in Visual Basic.

Bedingte Kompilierungsanweisungen

Bedingte Kompilierungsanweisungen können fast überall in Der Quelldatei angezeigt werden. Sie führen dazu, dass Teile Des Codes abhängig von bestimmten Bedingungen zur Kompilierungszeit eingeschlossen oder ausgeschlossen werden. Sie können sie auch zum Debuggen Ihrer Anwendung verwenden, da bedingter Code nur im Debuggingmodus ausgeführt wird. Weitere Informationen finden Sie unter "Bedingte Kompilierung".

Namespace-Level Programmierelemente

Klassen, Strukturen und Module enthalten den gesamten Code in der Quelldatei. Sie sind Namespaceebenenelemente , die innerhalb eines Namespaces oder auf Quelldateiebene angezeigt werden können. Sie enthalten die Deklarationen aller anderen Programmierelemente. Schnittstellen, die Elementsignaturen definieren, aber keine Implementierung bereitstellen, werden auch auf Modulebene angezeigt. Weitere Informationen zu den Elementen auf Modulebene finden Sie in den folgenden Themen:

Datenelemente auf Namespaceebene sind Enumerationen und Delegaten.

Module-Level Programmierelemente

Prozeduren, Operatoren, Eigenschaften und Ereignisse sind die einzigen Programmierelemente, die ausführbaren Code enthalten können (Anweisungen, die Aktionen zur Laufzeit ausführen). Sie sind die Elemente auf Modulebene Ihres Programms. Weitere Informationen zu den Elementen auf Prozedurebene finden Sie in den folgenden Themen:

Datenelemente auf Modulebene sind Variablen, Konstanten, Enumerationen und Stellvertretungen.

Procedure-Level Programmierelemente

Die meisten Inhalte von Elementen auf Prozedurebene sind ausführbare Anweisungen, die den Laufzeitcode Ihres Programms darstellen. Der gesamte ausführbare Code muss sich in einer Prozedur befinden (Function, , OperatorSub, Get, SetAddHandler, , . . RaiseEventRemoveHandler Weitere Informationen finden Sie unter Transact-SQL-Anweisungen.

Datenelemente auf Prozedurebene sind auf lokale Variablen und Konstanten beschränkt.

Die Hauptprozedur

Die Main Prozedur ist der erste Code, der ausgeführt werden soll, wenn Ihre Anwendung geladen wurde. Main dient als Ausgangspunkt und Gesamtsteuerung für Ihre Anwendung. Es gibt vier Sorten von Main:

  • Sub Main()

  • Sub Main(ByVal cmdArgs() As String)

  • Function Main() As Integer

  • Function Main(ByVal cmdArgs() As String) As Integer

Die häufigste Vielfalt dieses Verfahrens ist Sub Main(). Weitere Informationen finden Sie unter "Hauptprozedur" in Visual Basic.

Weitere Informationen