Problembehandlung bei geringer Peeringeffizienz

In diesem Artikel werden häufige Ursachen für eine niedrige Peeringeffizienz und die jeweiligen Probleme aufgeführt.

Warnung

Wenn Sie ein Stream-, Yammer- oder Viva Engage-Liveereignis durchführen, kann es zu einer Verringerung der Peeringeffizienz kommen. Wir untersuchen derzeit das Problem und entfernen diese Meldung, sobald sie behoben wurde. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Kleines Liveereignis

Im Allgemeinen gilt: Je beliebter das Ereignis ist, desto stärker ist die Auslagerungsleistung. Beachten Sie, dass mindestens ein Viewer in einer Peeringgruppe die Daten aus der ursprünglichen Quelle herunterladen muss. Wenn also nur 2 Zuschauer in einer Gruppe vorhanden sind, beträgt die maximale Peeringeffizienz/-auslagerung 50 %, 3 Zuschauer => 67 %, 4 => 75 % usw.

Ohne Edgefälle erstellt das Microsoft eCDN SDK bis zu 30 Peeringverbindungen. Nur Zuschauer, die sich die gleiche Auflösung ansehen, werden miteinander verknüpft. Durch die Erhöhung der Anzahl von Zuschauern in einer Gruppe werden die Pools der verfügbaren Peers erweitert, wodurch das Peeringeffizienzpotenzial effektiv verbessert wird.

Suboptimaler Client-TLE-Zugriff

Für eine optimale Teams-Liveereigniserfahrung sollten alle Zuschauer über die Teams Desktop-Anwendung beitreten. Mit dem Teams-Client erhält Microsoft eCDN automatisch die lokalen IP-Adressen der Endbenutzer und stellt sie effektiv miteinander in Verbindung.

Wenn Zuschauer über den Browser beitreten, stellen Sie sicher, dass sie Mikrofon- oder Kamerazugriff auf die Teams-Website gewähren oder die mDNS-IP-Maskierung deaktiviert haben. Dadurch wird die lokale IP-Adresse verfügbar gemacht, die für das Peering erforderlich ist. Weitere Informationen finden Sie in der Dokumentation zum Deaktivieren der mDNS-IP-Maskierung .

Fehlende Subnetzzuordnung

Mit Microsoft eCDN können Administratoren ihre eigene Subnetzzuordnung integrieren, um Peeringgruppen/Einschränkungen basierend auf der lokalen IP-Adresse zu erstellen. Die Vorteile sind:

  • Nur Viewer, die sich im selben Netzwerk befinden, peeren miteinander.

  • Standortübergreifendes Peering kann verhindert werden

  • Angereicherte Analysen zeigen sitebasiertes Peering und Leistung an

  • VPN-Subnetze (und andere Subnetze, für die Administratoren das Peering deaktivieren möchten) können explizit ausgeschlossen werden.

Subnetze können direkt auf die Seite Subnetzzuordnung des Microsoft eCDN-Portals hochgeladen werden. Das erforderliche Subnetzzuordnungsformat ist eine CSV-Datei mit der folgenden Struktur.

CSV-Tabelle mit drei Spalten mit dem Titel

Weitere Informationen zum Vorbereiten Ihrer CSV-Datei für den Upload finden Sie in der Dokumentation zur Subnetzzuordnung .

Ohne Subnetzzuordnung können alle Clients (die ihre lokale IP-Adresse erfolgreich für das eCDN SDK verfügbar machen) peeren. Dies ist hervorragend für die Maximierung der potenziellen Peeranzahl geeignet, kann jedoch die Entstehung unerwünschter Peeringverbindungen ermöglichen, z. B. über VPN-Kanäle oder über entfernte Standorte hinweg, was zu einer schlechteren Leistung führt.

Hyper-unterteilte Subnetzgruppierung

Ähnlich wie der obige Fall eines kleinen Liveereignisses . Wenn Subnetze zu aggressiv unterteilt werden, wird das entsprechende Auslagerungspotenzial proportional reduziert.

Hohe Latenz zwischen zwei Clients

Führen Sie einen Latenztest durch. Für eine optimale Erfahrung sollte die Latenz zwischen zwei Clients unter 30 ms liegen. Um die Benutzererfahrung zu schützen, verwenden Clients keine schlechten Peeringverbindungen mit hoher Latenz. Eine mögliche Ursache für eine hohe Latenz könnte darin liegen, dass zu viele Personen mit einem einzelnen Netzwerkgerät verbunden sind, z. B. mit einem Zugriffspunkt oder Switch.

Verwendung eines VPN (nur für Tests relevant)

Dies ist nur für die Person relevant, die einen Test von zu Hause aus verwaltet und andere persönliche Geräte verwendet. Stellen Sie sicher, dass VPN auf Testgeräten deaktiviert ist.

Wenn Sie im Büro sind, wird nicht empfohlen, über ein VPN auf die Videoinhalte zuzugreifen.