E-Mail-Adressrichtlinien

Gilt für: Exchange Server 2013

Empfänger (einschließlich Benutzer, Ressourcen, Kontakte und Gruppen) sind alle E-Mail-aktivierten Objekte in Active Directory, an die Microsoft Exchange Nachrichten übermitteln oder weiterleiten kann. Damit ein Empfänger E-Mail-Nachrichten senden oder empfangen kann, muss der Empfänger über eine E-Mail-Adresse verfügen. Email Adressrichtlinien generieren die primären und sekundären E-Mail-Adressen für Ihre Empfänger, damit sie E-Mails empfangen und senden können.

Standardmäßig enthält Exchange eine E-Mail-Adressrichtlinie für jeden E-Mail-aktivierten Benutzer. Diese Standardrichtlinie gibt den Alias des Empfängers als lokalen Teil der E-Mail-Adresse an und verwendet die akzeptierte Standarddomäne. Der lokale Teil einer E-Mail-Adresse ist der Name, der vor dem At-Zeichen ( @ ) angezeigt wird. Sie können jedoch die Art und Weise ändern, wie die E-Mail-Adressen der Empfänger angezeigt werden. Sie können z. B. angeben, dass die Adressen als Vorname angezeigt werden. nachname@contoso.com.

Wenn Sie zusätzliche E-Mail-Adressen für alle Empfänger oder nur eine Teilmenge angeben möchten, können Sie die Standardrichtlinie ändern oder zusätzliche Richtlinien erstellen. Beispielsweise kann das Benutzerpostfach für David Hamilton E-Mail-Nachrichten empfangen, die an hdavid@mail.contoso.com und hamilton.david@mail.contoso.com adressiert sind.

Suchen Sie nach Verwaltungsaufgaben im Zusammenhang mit E-Mail-Adressrichtlinien? Weitere Informationen finden Sie unter Email Adressrichtlinienverfahren.

Verhalten von Empfängerrichtlinien

Exchange wendet eine Richtlinie auf alle Empfänger an, die den Filterkriterien des Empfängers entsprechen:

  • Empfängerrichtlinien werden in der Reihenfolge von der höchsten Priorität bis zur niedrigsten Priorität angewendet. Im Falle eines Konflikts zwischen zwei oder mehr Richtlinien wird die Richtlinie mit der höchsten Priorität angewendet. Die Standardempfängerrichtlinie hat immer die niedrigste Priorität und wird angewendet, wenn keine anderen Richtlinien übereinstimmen.

    Wenn Sie eine Empfängerrichtlinie erstellen, aber keine Priorität explizit angeben, wird sie als höchste Priorität hinzugefügt. Wenn Sie eine Priorität angeben, die bereits einer vorhandenen Richtlinie zugeordnet ist, werden die vorhandene Richtlinie und alle Richtlinien mit einer niedrigeren Priorität um eine nach unten verschoben. Die neue Richtlinie wird mit der von Ihnen angegebenen Priorität eingefügt.

    Die Empfängerrichtlinienfunktion ist in zwei Features unterteilt: E-Mail-Adressrichtlinien und akzeptierte Domänen. Weitere Informationen zu akzeptierten Domänen finden Sie unter Akzeptierte Domänen.

  • Wenn Sie das Cmdlet Update-EmailAddressPolicy in der Exchange-Verwaltungsshell ausführen, wird das Empfängerobjekt mit der E-Mail-Adressrichtlinie aktualisiert.

  • Jedes Mal, wenn ein Empfängerobjekt geändert und gespeichert wird, erzwingt Exchange die richtige Anwendung der Kriterien und Einstellungen für die E-Mail-Adresse. Wenn eine E-Mail-Adressrichtlinie geändert und gespeichert wurde, werden alle zugeordneten Empfänger mit der Änderung aktualisiert. Wenn ein Empfängerobjekt geändert wird, wird außerdem die E-Mail-Adressrichtlinienmitgliedschaft dieses Empfängers neu ausgewertet und erzwungen.

Erstellen von E-Mail-Adressrichtlinien

Wenn Sie eine neue E-Mail-Adressrichtlinie erstellen, können Sie die folgenden E-Mail-Adresstypen verwenden:

  • SMTP-E-Mail-Musteradressen. SMTP-E-Mail-Muster adressen sind häufig verwendete E-Mail-Adresstypen, die für Sie bereitgestellt werden.

  • Benutzerdefinierte SMTP-E-Mail-Adressen. Wenn Sie keine der SMTP-E-Mail-Musteradressen verwenden möchten, können Sie eine benutzerdefinierte SMTP-E-Mail-Adresse angeben.

    Wenn Sie eine benutzerdefinierte SMTP-E-Mail-Adresse erstellen, können Sie die Variablen in der folgenden Tabelle zum Angeben von Alternativwerten für den lokalen Teil der E-Mail-Adresse verwenden.

    Variable Wert
    %g Vorname
    %i Mittelinitial
    %s Nachname
    %d Anzeigename
    %m Exchange-Alias
    %<x>s Verwendet die ersten <x> Buchstaben des Nachnamens. Wenn z. <x> B. =2 ist, werden die ersten beiden Buchstaben des Nachnamens verwendet.
    %<x>g Verwendet die ersten <x> Buchstaben des vornamens. Wenn z. <x> B. = 2 ist, werden die ersten beiden Buchstaben des Vornamens verwendet.
  • Nicht-SMTP-E-Mail-Adressen. Die folgenden Nicht-SMTP-E-Mail-Adresstypen werden unterstützt:

    • EX (Anzeigename des Präfixes der Legacy-DN-Proxyadresse)
    • X.500
    • X.400
    • Msmail
    • Ccmail
    • Lotus Notes
    • Novell GroupWise
    • Exchange Unified Messaging-Proxyadresse (EUM-Proxyadresse)

    Wichtig

    In Exchange werden alle Nicht-SMTP-E-Mail-Adressen als benutzerdefinierte Adressen betrachtet. Exchange stellt keine eindeutigen Dialogfelder oder Eigenschaftenseiten für X.400-, GroupWise- oder Lotus Notes-E-Mail-Adresstypen bereit. Beim Hinzufügen einer benutzerdefinierten Nicht-SMTP-E-Mail-Adresse müssen Sie über die entsprechenden DLL-Dateien (Dynamic Link Library) verfügen. Wenn Sie die entsprechenden DLL-Dateien nicht bereitstellen, können Sie keine benutzerdefinierte E-Mail-Adressrichtlinie erstellen. Der folgende Fehler wird Ereignisanzeige protokolliert: "Das E-Mail-Adressbeschreibungsobjekt im Microsoft Exchange-Verzeichnis für den 'SADF'-Adresstyp auf 'i386'-Computern fehlt."

Ausführliche Anweisungen zum Erstellen einer E-Mail-Adressrichtlinie finden Sie in den folgenden Themen:

Erstellen einer E-Mail-Adressrichtlinie

Erstellen einer E-Mail-Adressrichtlinie mithilfe der Empfängerfilterung