Share via


Exchange Admin Center in Exchange 2013

Gilt für: Exchange Server 2013

Das Exchange Admin Center (EAC) ist das webbasierte Verwaltungskonsole in Microsoft Exchange Server 2013, das für lokale, Online- und Hybridbereitstellungen von Exchange optimiert ist. Das EAC ersetzt die Exchange Management Console (EMC) und die Exchange Systemsteuerung (ECP), die die beiden Schnittstellen zum Verwalten Exchange Server 2010 waren.

Ein Vorteil eines webbasierten EAC besteht darin, dass Sie den Internet- und Intranetzugriff aus dem virtuellen ECP-IIS-Verzeichnis partitionieren können. Mit dieser Funktion können Sie steuern, ob Benutzer außerhalb Ihrer organization Zugriff auf das Internetzugriff auf das Exchange-Verwaltungskonsole haben, während sie einem Endbenutzer weiterhin den Zugriff auf Outlook Web App Optionen erlauben. Weitere Informationen finden Sie unter Deaktivieren des Zugriffs auf das EAC.

Suchen Sie die Exchange Online-Version dieses Themas? Weitere Informationen finden Sie unter Exchange admin center in Exchange Online.

Suchen Sie nach der eigenständigen Exchange Online Protection-Version (EOP) dieses Themas? Weitere Informationen finden Sie unter Exchange Admin Center in EOP.

Zugreifen auf das EAC

Da das EAC jetzt ein webbasiertes Verwaltungskonsole ist, müssen Sie die URL des virtuellen ECP-Verzeichnisses verwenden, um über Ihren Webbrowser auf die Konsole zuzugreifen. In den meisten Fällen sieht die URL des EAC in etwa wie folgt aus:

  • Interne URL: https://<CASServerName>/ecp: Die interne URL wird verwendet, um aus der Firewall Ihres organization auf das EAC zuzugreifen.

  • Externe URL: https://mail.contoso.com/ecp: Die externe URL wird verwendet, um von außerhalb der Firewall Ihres organization auf das EAC zuzugreifen. Einige Organisationen möchten möglicherweise den externen Zugriff auf das EAC deaktivieren. Weitere Informationen finden Sie unter Deaktivieren des Zugriffs auf das Exchange Admin Center.

Um die interne oder externe URL für das EAC zu suchen, können Sie das Cmdlet Get-EcpVirtualDirectory verwenden. Weitere Informationen finden Sie unter Suchen der internen und externen URLs für das Exchange Admin Center.

Wenn Sie sich in einem Koexistenzszenario befinden, in dem Sie Exchange 2010 und Exchange 2013 im selben organization ausführen und ihr Postfach weiterhin auf dem Exchange 2010-Postfachserver gespeichert ist, verwendet der Browser standardmäßig exchange 2010 ECP. Sie können auf die Exchange-Verwaltungskonsole zugreifen, indem Sie die Exchange-Version in der URL hinzufügen. Um beispielsweise auf das EAC zuzugreifen, dessen virtuelles Verzeichnis auf dem Clientzugriffsserver CAS15-NA gehostet wird, verwenden Sie die folgende URL: https://CAS15-NA/ecp/?ExchClientVer=15. Wenn Sie hingegen auf exchange 2010 ECP zugreifen möchten und sich Ihr Postfach auf einem Exchange 2013-Postfachserver befindet, verwenden Sie die folgende URL: https://CAS14-NA/ecp/?ExchClientVer=14.

Allgemeine Elemente der Benutzeroberfläche im EAC

In diesem Abschnitt werden die Elemente der Benutzeroberfläche beschrieben, die in der gesamten Exchange-Verwaltungskonsole verwendet werden.

Exchange Admin Center.

Standortübergreifende Navigation

Mithilfe der standortübergreifenden Navigation können Sie schnell zwischen Ihrer Exchange Online- und lokalen Exchange-Bereitstellungen wechseln. Wenn Sie über kein Exchange Online organization verfügen, werden Sie über den Link zur Registrierungsseite für Microsoft 365 oder Office 365 weiterverweisen. Weitere Informationen finden Sie unter Exchange Server Hybridbereitstellungen.

Featurebereich

Dies ist die erste Navigationsebene für die meisten Aufgaben, die Sie im EAC ausführen. Der Featurebereich ähnelt der Konsolenstruktur von EMC in Exchange 2010. In Exchange 2013 ist der Featurebereich jedoch nach Featurebereichen und nicht nach Serverrollen organisiert, und es gibt weniger Klicks, um das gewünschte Element zu finden.

  • Empfänger: Hier verwalten Sie Postfächer, Gruppen, Ressourcenpostfächer, Kontakte, freigegebene Postfächer sowie Postfachmigrationen und -verschiebungen.

  • Berechtigungen: Hier verwalten Sie Administratorrollen, Benutzerrollen und Outlook Web App Richtlinien.

  • Complianceverwaltung: Hier verwalten Sie In-Place eDiscovery, In-Place Halten, Überwachen, Verhinderung von Datenverlust (Data Loss Prevention, DLP), Aufbewahrungsrichtlinien, Aufbewahrungstags und Journalregeln.

  • Organisation: Hier verwalten Sie die Aufgaben, die sich auf Ihre Exchange-Organisation beziehen, einschließlich Verbundfreigabe, Outlook-Apps und Adresslisten.

  • Schutz: Hier verwalten Sie den Antischadsoftwareschutz für Ihre organization.

  • Nachrichtenfluss: Hier verwalten Sie Regeln, Übermittlungsberichte, akzeptierte Domänen, E-Mail-Adressrichtlinien und Sende- und Empfangsconnectors.

  • Mobil: Hier verwalten Sie die mobilen Geräte, die Sie für die Verbindung mit Ihrem organization zulassen. Sie können den Zugriff auf und die Richtlinien für mobile Geräte verwalten.

  • Öffentliche Ordner: In Exchange 2010 mussten Sie öffentliche Ordner mithilfe der Verwaltungskonsole für öffentliche Ordner verwalten, die sich außerhalb der Exchange-Verwaltungskonsole in der Toolbox befand. In Exchange 2013 können öffentliche Ordner aus dem Featurebereich öffentliche Ordner verwaltet werden.

  • Unified Messaging: Hier verwalten Sie UM-Wählpläne und UM-IP-Gateways.

  • Server: Hier verwalten Sie Ihre Postfach- und Clientzugriffsserver, Datenbanken, Datenbankverfügbarkeitsgruppen (DAGs), virtuelle Verzeichnisse und Zertifikate.

  • Hybrid: Hier richten Sie eine Hybrid-organization ein und konfigurieren sie.

Registerkarten

Die Registerkarten sind Ihre zweite Ebene der Navigation. Alle Featurebereiche enthalten verschiedene Registerkarten, die jeweils ein vollständiges Feature repräsentieren. Die einzige Ausnahme von dieser Regel ist der Featurebereich Hybrid. Sie müssen zunächst Ihre organization für eine Hybridbereitstellung aktivieren, indem Sie den Hybridkonfigurations-Assistenten verwenden.

Symbolleiste

Für die meisten Registerkarten wird eine Symbolleiste angezeigt, nachdem Sie auf sie geklickt haben. Die Symbolleiste enthält Symbole, die jeweils eine bestimmte Aktion auslösen. In der folgenden Tabelle werden die gängigsten Symbole und ihre Aktionen beschrieben. Um die Aktion einzublenden, die einem Symbol zugeordnet ist, bewegen Sie den Mauszeiger über dem Symbol.

Symbol Name Aktion
Symbol „Hinzufügen“. Hinzufügen, Neu Über dieses Symbol können Sie ein neues Objekt erstellen. Bei einigen dieser Symbole gibt es einen dazugehörigen nach unten zeigenden Pfeil, auf den Sie klicken können, um weitere Objekte anzuzeigen, die Sie erstellen können. Wenn Sie beispielsweise in Empfängerpostfächer> auf den Pfeil nach unten klicken, werden Benutzerpostfach und Verknüpftes Postfach als zusätzliche Optionen angezeigt.
Symbol „Bearbeiten“. Bearbeiten Über dieses Symbol können Sie ein Objekt bearbeiten.
Symbol „Löschen“ Löschen Über dieses Symbol können Sie ein Objekt löschen. Bei einigen Löschsymbolen gibt es einen nach unten zeigenden Pfeil, auf den Sie zum Einblenden weiterer Optionen klicken können.
Symbol „Suchen“. Suche Über dieses Symbol können Sie ein Suchfeld öffnen, in das Sie den Suchbegriff für ein zu suchendes Objekt eingeben können.
Symbol „Aktualisieren. Aktualisierung Über dieses Symbol können Sie die Listenansicht aktualisieren.
! [Symbol "Weitere Optionen"(images/JJ150550.5381819e-3b21-4873-8714-e9b956290b28(EXCHG.150).gif)] Weitere Optionen Verwenden Sie dieses Symbol, um weitere Aktionen anzuzeigen, die Sie für die Objekte dieser Registerkarte ausführen können. Wenn Sie beispielsweise in Empfängerpostfächer>auf dieses Symbol klicken, werden die folgenden Optionen angezeigt: Deaktivieren, Hinzufügen/Entfernen von Spalten, Exportieren von Daten in eine CSV-Datei, Verbinden eines Postfachs und Erweiterte Suche.
Nach-oben-Symbol. Pfeil nach oben und Pfeil nach unten Mithilfe dieser Symbole können Sie die Priorität eines Objekts nach oben oder unten verschieben. Klicken Sie beispielsweise in E-Mail-Fluss>Email Adressrichtlinien auf den Pfeil nach oben, um die Priorität einer E-Mail-Adressrichtlinie zu erhöhen. Sie können auch mithilfe dieser Pfeile durch die Hierarchie öffentlicher Ordner navigieren und Regeln in der Listenansicht nach oben oder unten verschieben.
Symbol „Kopieren“. Kopieren Verwenden Sie dieses Symbol, um ein Objekt zu kopieren, damit Sie Änderungen daran vornehmen können, ohne das ursprüngliche Objekt zu ändern. Wählen Sie beispielsweise unter Berechtigungen>Admin Rollen eine Rolle aus der Listenansicht aus, und klicken Sie dann auf dieses Symbol, um eine neue Rollengruppe basierend auf einer vorhandenen Rollengruppe zu erstellen.
Symbol „Entfernen“. Entfernen Verwenden Sie dieses Symbol, um ein Element aus einer Liste zu entfernen. Im Dialogfeld Berechtigungen für Öffentliche Ordner können Sie beispielsweise Benutzer aus der Liste der Benutzer entfernen, die auf den öffentlichen Ordner zugreifen dürfen, indem Sie den Benutzer auswählen und auf dieses Symbol klicken.

Listenansicht

Wenn Sie eine Registerkarte auswählen, sehen Sie in den meisten Fällen eine Listenansicht. Die Listenansicht in EAC ist so konzipiert, dass einschränkungen beseitigt werden, die in ECP vorhanden waren. ECP kann nur bis zu 500 Objekte anzeigen. Wenn Sie Objekte anzeigen möchten, die nicht im Detailbereich aufgeführt sind, müssen Sie Such- und Filteroptionen verwenden, um diese spezifischen Objekte zu finden. In Exchange 2013 beträgt der einstellbare Grenzwert innerhalb der EAC-Listenansicht ungefähr 20.000 Objekte für lokale Bereitstellungen und 10.000 Objekte in Exchange Online. Darüber hinaus ist Auslagerung enthalten, damit Sie zu du Ergebnissen navigieren können. In der Listenansicht Empfänger können Sie auch das Seitenformat konfigurieren und die Daten in eine CSV-Datei exportieren.

Detailbereich

Wenn Sie in der Listenansicht ein Objekt auswählen, werden Informationen zu diesem Objekt im Detailbereich angezeigt. In einigen Fällen (z. B. bei Empfängerobjekten) enthält der Detailbereich schnelle Verwaltungsaufgaben. Wenn Sie beispielsweise zu Empfängerpostfächer> navigieren und in der Listenansicht ein Postfach auswählen, wird im Detailbereich eine Option zum Aktivieren oder Deaktivieren des Archivs für dieses Postfach angezeigt. Der Detailbereich kann auch zum Massenbearbeitung mehrerer Objekte verwendet werden. Drücken Sie einfach die STRG-TASTE, wählen Sie die Objekte aus, die Sie per Massenbearbeitung bearbeiten möchten, und verwenden Sie die Optionen im Detailbereich. Wenn Sie z. B. mehrere Postfächer auswählen, können Sie den Benutzerkontakt und organization Informationen, benutzerdefinierte Attribute, Postfachkontingente, Outlook Web App Einstellungen und vieles mehr per Massenaktualisierung aktualisieren.

Benachrichtigungen

Das EAC enthält eine Benachrichtigungsanzeige, die die status von Prozessen mit langer Ausführungsdauer anzeigt und Benachrichtigungen bereitstellt, wenn der Prozess abgeschlossen ist. Darüber hinaus können Sie sich für besonders zeitintensive Prozesse (z. B. Verschiebungsanforderungen) für den Empfang von E-Mail-Benachrichtigungen anmelden.

Ich-Kachel und Hilfe

Über die Ich-Kachel können Sie sich von der Exchange-Verwaltungskonsole abmelden und als ein anderer Benutzer anmelden. Über das Hilfesymbol. im Dropdownmenü können Sie die folgenden Aktionen ausführen:

  • Hilfe: Klicken Sie auf Hilfesymbol. , um den Inhalt der Onlinehilfe anzuzeigen.
  • Hilfeblase deaktivieren: Die Hilfeblase zeigt kontextbezogene Hilfe für Felder an, wenn Sie ein Objekt erstellen oder bearbeiten. Sie können die Hilfe-Sprechblase deaktivieren oder aktivieren, wenn sie deaktiviert ist.
  • Urheberrecht und Datenschutz: Klicken Sie auf den Link zum Datenschutz oder zum Urheberrecht, um die Copyright- und Datenschutzinformationen für Exchange 2013 zu lesen.

Unterstützte Browser

Für die beste Benutzererfahrung mit der Exchange-Verwaltungskonsole sollten Sie eine Kombination aus Betriebssystem und Browser mit der Bezeichnung "Premium" verwenden.

Hinweis

Weitere Kombinationen aus Betriebssystemen und Browsern, die nicht aufgelistet werden, werden nicht unterstützt.

  • Premium: Alle funktionalen Features werden unterstützt und vollständig getestet.
  • Unterstützt: Bietet die gleiche Funktionsunterstützung wie Premium. Unterstützte Browser enthalten jedoch die Features nicht, die von der Kombination aus Browser und Betriebssystem nicht unterstützt werden.
  • Nicht unterstützt: Der Browser und das Betriebssystem werden nicht unterstützt oder getestet.
Webbrowser Windows XP und
Windows Server 2003
Windows Vista Windows 7 und
Windows Server 2008
Windows 8 und
Windows Server 2012
Mac OS X Linux
Internet Explorer 8 Unterstützt Unterstützt Premium Nicht unterstützt Nicht unterstützt Nicht unterstützt
Internet Explorer 9 Nicht unterstützt Unterstützt Premium Nicht unterstützt Nicht unterstützt Nicht unterstützt
Internet Explorer 10 oder höher Nicht unterstützt Unterstützt Premium Premium Nicht unterstützt Nicht unterstützt
Firefox 11 oder höher Unterstützt Unterstützt Premium Premium Premium Unterstützt
Safari 5,1 oder höher Nicht unterstützt Nicht unterstützt Nicht unterstützt Nicht unterstützt Premium Nicht unterstützt
Chrome 18 oder höher Unterstützt Unterstützt Premium Premium Premium Nicht unterstützt