Freigeben über


Android- und Samsung Knox Standard-Geräteeinschränkungseinstellungen in Intune

In diesem Artikel werden alle Einstellungen für Microsoft Intune Geräteeinschränkungen beschrieben, die Sie für Android-Geräte konfigurieren können. Verwenden Sie als Teil Ihrer Mdm-Lösung (Mobile Device Management, Verwaltung mobiler Geräte) diese Einstellungen, um Features zuzulassen oder zu deaktivieren, Kennwortanforderungen festzulegen, die Sicherheit zu steuern und vieles mehr.

Diese Funktion gilt für:

  • Android-Geräteadministrator (DA)

Wichtig

Microsoft Intune beendet am 30. August 2024 die Unterstützung für die Verwaltung von Android-Geräten per Geräteadministrator auf Geräten mit Zugriff auf Google Mobile Services (GMS). Nach diesem Datum sind die Geräteregistrierung, der technische Support sowie Behebungen von Programmfehlern und Sicherheitslücken nicht mehr verfügbar. Wenn Sie zurzeit die Verwaltung per Geräteadministrator verwenden, empfiehlt es sich, vor dem Ende des Supports zu einer anderen Android-Verwaltungsoption in Intune zu wechseln. Weitere Informationen finden Sie unter Ende der Unterstützung für Android-Geräteadministrator auf GMS-Geräten.

Tipp

Wenn die gewünschten Einstellungen nicht verfügbar sind, können Sie Ihre Geräte möglicherweise mithilfe eines benutzerdefinierten Profils konfigurieren.

Bevor Sie beginnen:

Create ein Konfigurationsprofil für Geräteeinschränkungen des Android-Geräteadministrators.

Allgemein

  • Kamera: Blockieren verhindert den Zugriff auf die Gerätekamera. Wenn die Standardeinstellung Nicht konfiguriert festgelegt ist, wird sie von Intune nicht geändert oder aktualisiert. Standardmäßig lässt das Betriebssystem möglicherweise den Zugriff auf die Gerätekamera zu.

    Intune verwaltet nur den Zugriff auf die Gerätekamera. Es hat keinen Zugriff auf Bilder oder Videos.

  • Kopieren und Einfügen (nur Samsung Knox):Blockieren verhindert Das Kopieren und Einfügen. Nicht konfiguriert lässt Kopier- und Einfügefunktionen auf Geräten zu.

  • Freigabe der Zwischenablage zwischen Apps (nur Samsung Knox): Blockieren verhindert, dass die Zwischenablage zum Kopieren und Einfügen zwischen Apps verwendet wird. Wenn die Standardeinstellung Nicht konfiguriert festgelegt ist, wird sie von Intune nicht geändert oder aktualisiert. Standardmäßig kann das Betriebssystem Kopier- und Einfügefunktionen auf Geräten zulassen.

  • Übermittlung von Diagnosedaten (nur Samsung Knox):Blockieren verhindert, dass Benutzer Fehlerberichte von Geräten übermitteln. Wenn die Standardeinstellung Nicht konfiguriert festgelegt ist, wird sie von Intune nicht geändert oder aktualisiert. Standardmäßig lässt das Betriebssystem benutzern möglicherweise zu, die Daten zu übermitteln.

  • Zurücksetzen (nur Samsung Knox): Ermöglicht Benutzern das Ausführen einer Zurücksetzungsaktion auf Geräten. Wenn die Standardeinstellung Nicht konfiguriert festgelegt ist, wird sie von Intune nicht geändert oder aktualisiert.

  • Geolocation (nur Samsung Knox):Blockieren deaktiviert die Verwendung von Standortinformationen auf Geräten. Wenn die Standardeinstellung Nicht konfiguriert festgelegt ist, wird sie von Intune nicht geändert oder aktualisiert. Standardmäßig lässt das Betriebssystem möglicherweise zu, dass Geräte die Standortinformationen verwenden.

  • Ausschalten (nur Samsung Knox):Blockieren verhindert, dass Benutzer das Gerät ausschalten können. Außerdem wird verhindert, dass die Einstellung Anzahl von Anmeldefehlern vor dem Zurücksetzen des Geräts konfiguriert wird und nicht funktioniert. Wenn die Standardeinstellung Nicht konfiguriert festgelegt ist, wird sie von Intune nicht geändert oder aktualisiert. Standardmäßig erlaubt das Betriebssystem Benutzern möglicherweise das Ausschalten von Geräten.

  • Bildschirmaufnahme (nur Samsung Knox):Blockieren verhindert Screenshots. Wenn die Standardeinstellung Nicht konfiguriert festgelegt ist, wird sie von Intune nicht geändert oder aktualisiert. Standardmäßig ermöglicht das Betriebssystem Benutzern möglicherweise, den Bildschirminhalt als Bild zu erfassen.

  • Voice Assistent (nur Samsung Knox):Blockieren deaktiviert den S-Sprachdienst. Wenn die Standardeinstellung Nicht konfiguriert festgelegt ist, wird sie von Intune nicht geändert oder aktualisiert. Standardmäßig lässt das Betriebssystem möglicherweise die Verwendung des S Voice-Diensts und der App auf Geräten zu. Diese Einstellung gilt nicht für Bixby oder die sprachgesteuerte Assistent für die Barrierefreiheit, die den Bildschirminhalt laut vorliest.

  • YouTube (nur Samsung Knox):Blockieren verhindert, dass Benutzer die YouTube-App verwenden können. Wenn die Standardeinstellung Nicht konfiguriert festgelegt ist, wird sie von Intune nicht geändert oder aktualisiert. Standardmäßig lässt das Betriebssystem möglicherweise die Verwendung der YouTube-App auf Geräten zu.

  • Freigegebene Geräte (nur Samsung Knox):Konfigurieren Sie ein verwaltetes Samsung Knox Standard-Gerät als freigegeben. Zulassen ermöglicht Benutzern das An- und Abmelden von Geräten mit ihren Microsoft Entra Anmeldeinformationen. Geräte bleiben verwaltet, unabhängig davon, ob sie verwendet werden oder nicht.

    Wenn dieses Feature in mit einem SCEP-Zertifikatprofil verwendet wird, können Benutzer ein Gerät mit denselben Apps für alle Benutzer freigeben. Jeder Benutzer verfügt jedoch über ein eigenes SCEP-Benutzerzertifikat. Wenn sich Benutzer abmelden, werden alle App-Daten gelöscht. Dieses Feature ist nur auf Branchen-Apps beschränkt.

    Wenn die Standardeinstellung Nicht konfiguriert festgelegt ist, wird sie von Intune nicht geändert oder aktualisiert. Standardmäßig kann das Betriebssystem verhindern, dass sich mehrere Benutzer mit ihren Microsoft Entra Anmeldeinformationen bei der Unternehmensportal-App auf Geräten anmelden.

  • Änderungen an Datum und Uhrzeit blockieren (Samsung Knox): Blockieren verhindert, dass Benutzer die Datums- und Uhrzeiteinstellungen auf Geräten ändern können. Wenn die Standardeinstellung Nicht konfiguriert festgelegt ist, wird sie von Intune nicht geändert oder aktualisiert. Standardmäßig lässt das Betriebssystem benutzern möglicherweise zu, die Datums- und Uhrzeiteinstellungen zu ändern.

Kennwort

  • Verschlüsselung: Wählen Sie Erforderlich aus, damit Dateien auf dem Gerät verschlüsselt werden. Nicht alle Geräte unterstützen Verschlüsselung. Wenn die Standardeinstellung Nicht konfiguriert festgelegt ist, wird sie von Intune nicht geändert oder aktualisiert. Um diese Einstellung zu konfigurieren und die Konformität ordnungsgemäß zu melden, konfigurieren Sie auch Folgendes:

    1. Kennwort: Legen Sie auf Erforderlich fest.
    2. Erforderlicher Kennworttyp: Legen Sie auf Mindestens numerisch fest.
    3. Minimale Kennwortlänge: Legen Sie mindestens 4fest.

    Hinweis

    Wenn eine Verschlüsselungsrichtlinie erzwungen wird, erfordern Samsung Knox-Geräte, dass Benutzer ein komplexes 6-stelliges Kennwort als Gerätekennung festlegen.

Alle Android-Geräte

Diese Einstellungen gelten für Android 4.0 und höher sowie Knox 4.0 und höher.

  • Maximale Inaktivität in Minuten bis zum Sperren des Bildschirms: Geben Sie den Zeitraum ein, für den sich ein Gerät im Leerlauf befinden muss, bevor der Bildschirm automatisch gesperrt wird. Geben Sie beispielsweise ein 5 , um Geräte nach 5 Minuten im Leerlauf zu sperren. Wenn der Wert leer oder auf Nicht konfiguriert festgelegt ist, ändert oder aktualisiert Intune diese Einstellung nicht.

    Auf einem Gerät können Benutzer keinen Zeitwert festlegen, der größer als die konfigurierte Zeit im Profil ist. Benutzer können einen niedrigeren Zeitwert festlegen. Wenn das Profil beispielsweise auf 15 Minuten festgelegt ist, können Benutzer den Wert auf 5 Minuten festlegen. Benutzer können den Wert nicht auf 30 Minuten festlegen.

  • Anzahl von Anmeldefehlern vor dem Zurücksetzen des Geräts: Geben Sie die Anzahl der vor dem Zurücksetzen von Geräten zulässigen falschen Kennwörter von 4 bis 11 ein. 0 (null) kann die Funktion zum Zurücksetzen von Geräten deaktivieren. Wenn der Wert leer ist, ändert oder aktualisiert Intune diese Einstellung nicht.

  • Kennwort: Benutzer müssen ein Kennwort eingeben, um auf Geräte zuzugreifen. Wenn die Standardeinstellung Nicht konfiguriert festgelegt ist, wird sie von Intune nicht geändert oder aktualisiert. Standardmäßig erlaubt das Betriebssystem Benutzern möglicherweise den Zugriff auf Geräte, ohne ein Kennwort einzugeben.

    Hinweis

    Samsung Knox-Geräte benötigen während der MDM-Registrierung automatisch eine vierstellige PIN. Native Android-Geräte erfordern möglicherweise automatisch eine PIN, um mit dem bedingten Zugriff kompatibel zu werden.

Android 10 und höher

  • Kennwortkomplexität: Geben Sie die erforderliche Kennwortkomplexität ein. Folgende Optionen sind verfügbar:

    • Keine (Standardeinstellung): Kein Kennwort erforderlich.
    • Niedrig: Das Kennwort erfüllt eine der folgenden Bedingungen:
      • Muster
      • Die numerische PIN weist eine wiederholte (4444) oder sortierte Sequenz (1234, 4321, 2468) auf.
    • Mittel: Das Kennwort erfüllt eine der folgenden Bedingungen:
      • Numerische PIN weist keine wiederholte (4444) oder sortierte (1234, 4321, 2468) Sequenz auf und hat eine Mindestlänge von 4.
      • Alphabetisch, mit einer Mindestlänge von 4.
      • Alphanumerisch, mit einer Mindestlänge von 4.
    • Hoch: Das Kennwort erfüllt eine der folgenden Bedingungen:
      • Numerische PIN weist keine wiederholte (4444) oder sortierte (1234, 4321, 2468) Sequenz auf und hat eine Mindestlänge von 8.
      • Alphabetisch, mit einer Mindestlänge von 6.
      • Alphanumerisch, mit einer Mindestlänge von 6.

    Diese Einstellung gilt für:

    • Android 10 und höher, aber nicht auf Samsung Knox.

    Wichtig

    Die Kennwortkomplexitätseinstellung wird gerade ausgeführt. Ende Oktober 2020 wird die Kennwortkomplexität auf Geräten wirksam.

    Wenn Sie Kennwortkomplexität auf etwas anderes als Keine festlegen, legen Sie auch die Kennworteinstellungauf Erforderlich fest, die sich im Abschnitt Alle Android-Geräte befindet. Benutzer mit Kennwörtern, die Ihre Komplexitätsanforderungen nicht erfüllen, erhalten eine Warnung zum Aktualisieren ihres Kennworts. Wenn Sie die Kennworteinstellung nicht auf Erforderlich festlegen, erhalten Benutzer mit schwachen Kennwörtern die Warnung nicht.

Android 9 und früher oder Samsung Knox (beliebige Version)

  • Minimale Kennwortlänge: Geben Sie die erforderliche Mindestanzahl von 4 bis 16 Zeichen ein. Geben Sie beispielsweise ein 6 , um mindestens sechs Zahlen oder Zeichen in der Kennwortlänge zu erfordern.

  • Kennwortablauf (Tage): Geben Sie die Anzahl der Tage an, bis das Gerätekennwort geändert werden muss, von 1 bis 365. Geben Sie beispielsweise ein 90 , um das Kennwort nach 90 Tagen abläuft. Wenn das Kennwort abläuft, werden Benutzer aufgefordert, ein neues Kennwort zu erstellen. Wenn der Wert leer ist, ändert oder aktualisiert Intune diese Einstellung nicht.

  • Erforderlicher Kennworttyp: Geben Sie die erforderliche Kennwortkomplexitätsstufe ein, und geben Sie an, ob biometrische Geräte verwendet werden können. Folgende Optionen sind verfügbar:

    • Gerätestandard

    • Biometrie mit niedriger Sicherheit: Starke und schwache Biometrie (öffnet Android-Website)

    • Mindestens numerisch: Enthält numerische Zeichen, z 123456789. B. .

    • Numerisch komplex: Wiederholte oder aufeinander folgende Zahlen wie "1111" oder "1234" sind nicht zulässig. Bevor Sie diese Einstellung Geräten zuweisen, müssen Sie die Unternehmensportal-App auf diesen Geräten auf die neueste Version aktualisieren.

      Wenn sie auf Numerisch komplex festgelegt ist und Sie die Einstellung Geräten mit einer früheren Android-Version als 5.0 zuweisen, gilt folgendes Verhalten:

      • Wenn die Unternehmensportal-App eine frühere Version als 1704 ausführt, gilt keine PIN-Richtlinie für Geräte, und im Microsoft Intune Admin Center wird ein Fehler angezeigt.
      • Wenn die Unternehmensportal App die Version 1704 oder höher ausführt, kann nur eine einfache PIN angewendet werden. Android-Versionen vor 5.0 unterstützen diese Einstellung nicht. Im Microsoft Intune Admin Center wird kein Fehler angezeigt.
    • Mindestens alphabetisch: Enthält Buchstaben im Alphabet. Zahlen und Symbole sind nicht erforderlich.

    • Mindestens alphanumerisch: Enthält Großbuchstaben, Kleinbuchstaben und numerische Zeichen.

    • Mindestens alphanumerisch mit Symbolen: Umfasst Großbuchstaben, Kleinbuchstaben, numerische Zeichen, Satzzeichen und Symbole.

  • Wiederverwendung vorheriger Kennwörter verhindern: Verwenden Sie diese Einstellung, um zu verhindern, dass Benutzer zuvor verwendete Kennwörter erstellen. Geben Sie die Anzahl der zuvor verwendeten Kennwörter ein, die nicht verwendet werden können(1-24). Geben Sie beispielsweise ein 5 , damit Benutzer kein neues Kennwort auf ihr aktuelles Kennwort oder eines ihrer vorherigen vier Kennwörter festlegen können. Wenn der Wert leer ist, ändert oder aktualisiert Intune diese Einstellung nicht.

  • Fingerabdruckentsperrung (nur Samsung Knox):Blockieren verhindert die Verwendung eines Fingerabdrucks zum Entsperren von Geräten. Wenn diese Einstellung auf Nicht konfiguriert (Standard) festgelegt ist, ändert oder aktualisiert Intune diese Einstellung nicht. Standardmäßig kann das Betriebssystem Benutzern das Entsperren von Geräten mithilfe eines Fingerabdrucks ermöglichen.

  • Smart Lock und andere vertrauenswürdige Agents: Blockieren verhindert, dass Smart Lock- oder andere vertrauenswürdige Agents die Einstellungen des Sperrbildschirms anpassen. Wenn sich das Gerät an einem vertrauenswürdigen Ort befindet, können Sie mit diesem Feature, das auch als Vertrauens-Agent bezeichnet wird, das Kennwort des Gerätesperrbildschirms deaktivieren oder umgehen. Verwenden Sie dieses Feature beispielsweise, wenn Geräte mit einem bestimmten Bluetooth-Gerät verbunden sind oder sich in der Nähe eines NFC-Tags befinden. Sie können diese Einstellung verwenden, um zu verhindern, dass Benutzer Smart Lock konfigurieren.

    Wenn die Standardeinstellung Nicht konfiguriert festgelegt ist, wird sie von Intune nicht geändert oder aktualisiert.

    Diese Einstellung gilt für:

    • Samsung KNOX Standard 5.0 und höher

Google Play Store

  • Google Play Store (nur Samsung Knox):Blockieren verhindert, dass Benutzer den Google Play Store verwenden können. Wenn die Standardeinstellung Nicht konfiguriert festgelegt ist, wird sie von Intune nicht geändert oder aktualisiert. Standardmäßig erlaubt das Betriebssystem Benutzern möglicherweise den Zugriff auf den Google Play Store auf Geräten.

Eingeschränkte Apps

Dieses Feature wird auf Android- und Samsung Knox Standard-Geräten unterstützt.

  • Typ der Liste eingeschränkter Apps: Create eine Liste von Apps, die auf Geräten zugelassen oder blockiert werden sollen. Dieses Feature wird auf Android- und Samsung Knox Standard-Geräten unterstützt. Folgende Optionen sind verfügbar:

    • Nicht konfiguriert (Standard): Intune ändert oder aktualisiert diese Einstellung nicht.
    • Unzulässige Apps: Listet die Apps auf (nicht von Intune verwaltet), die Benutzer nicht installieren und ausführen dürfen. Wenn ein Benutzer eine App aus dieser Liste installiert, werden Sie von Intune benachrichtigt.
    • Genehmigte Apps: Listet die Apps auf, die Benutzer installieren dürfen. Um konform zu bleiben, dürfen Benutzer keine anderen Apps installieren. Apps, die von Intune verwaltet werden, werden automatisch zugelassen, einschließlich der Unternehmensportal App.
  • App-Liste: Fügen Sie Ihre App hinzu:

    • App Store-URL: Geben Sie die Google Play Store-URL der gewünschten App ein. Um beispielsweise die Microsoft-Remotedesktop-App für Android hinzuzufügen, geben Sie einhttps://play.google.com/store/apps/details?id=com.microsoft.rdc.android.

      Um die URL einer App zu finden, öffnen Sie den Google Play Store, und suchen Sie nach der App. Suchen Sie beispielsweise nach Microsoft Remote Desktop Play Store oder Microsoft Planner. Wählen Sie die App aus, und kopieren Sie die URL.

    • App-Bündel-ID: Geben Sie die App-Bündel-ID ein. Um die Bündel-ID einer App abzurufen, die Intune hinzugefügt wurde, können Sie das Intune Admin Center verwenden.

    • App-Name: Geben Sie den gewünschten Namen ein. Dieser Name wird Benutzern angezeigt.

    • Herausgeber (optional): Geben Sie den Herausgeber der App ein, z Microsoft. B. .

Sie können auch eine CSV-Datei mit Details zur App importieren , einschließlich der URL. Verwenden Sie die App-URL><, <den App-Namen> und das <App-Herausgeberformat>. Oder exportieren Sie eine vorhandene Liste, die die Liste der eingeschränkten Apps im gleichen Format enthält.

Wichtig

Geräteprofile, die die eingeschränkten App-Einstellungen verwenden, müssen Benutzergruppen und nicht Gerätegruppen zugewiesen werden.

Browser

  • Webbrowser (nur Samsung Knox):Blockieren verhindert, dass der Standardwebbrowser auf Geräten verwendet wird. Wenn die Standardeinstellung Nicht konfiguriert festgelegt ist, wird sie von Intune nicht geändert oder aktualisiert. Standardmäßig lässt das Betriebssystem möglicherweise die Verwendung des Standardwebbrowsers des Geräts zu.
  • AutoAusfüllen (nur Samsung Knox): Blockieren verhindert, dass der Browser automatisch Text ausfüllt. Wenn die Standardeinstellung Nicht konfiguriert festgelegt ist, wird sie von Intune nicht geändert oder aktualisiert. Standardmäßig lässt das Betriebssystem möglicherweise autoausfüllen zu.
  • Cookies (nur Samsung Knox):Wählen Sie aus, wie Cookies von Websites auf Geräten behandelt werden sollen. Folgende Optionen sind verfügbar:
    • Zulassen
    • Alle Cookies blockieren
    • Cookies von besuchten Websites zulassen
    • Cookies von der aktuellen Website zulassen
  • JavaScript (nur Samsung Knox):Blockieren verhindert, dass JavaScript im Browser ausgeführt wird. Wenn die Standardeinstellung Nicht konfiguriert festgelegt ist, wird sie von Intune nicht geändert oder aktualisiert. Standardmäßig lässt das Betriebssystem diese Skripts möglicherweise zu.
  • Popups (nur Samsung Knox):Blockieren aktiviert Popupblocker, um Popups im Webbrowser zu verhindern. Wenn die Standardeinstellung Nicht konfiguriert festgelegt ist, wird sie von Intune nicht geändert oder aktualisiert. Standardmäßig lässt das Betriebssystem möglicherweise Popups zu.

Zulassen oder Blockieren von Apps

Verwenden Sie diese Einstellungen, um bestimmte Apps auf Samsung Knox Standard-Geräten zuzulassen, zu blockieren oder auszublenden. Apps, die ausgeblendet sind, können nicht von Benutzern geöffnet oder ausgeführt werden.

Folgende Optionen sind verfügbar:

  • Apps dürfen installiert werden (nur Samsung Knox Standard):Fügen Sie Apps hinzu, die Benutzer installieren können. Benutzer können keine Apps installieren, die nicht in der Liste enthalten sind.
  • Apps können nicht gestartet werden (nur Samsung Knox Standard):Geben Sie die Apps ein, die Benutzer nicht auf ihrem Gerät ausführen können.
  • Für Benutzer ausgeblendete Apps (nur Samsung Knox Standard): Geben Sie die Apps ein, die auf Geräten ausgeblendet sind. Benutzer können diese Apps nicht ermitteln oder ausführen.

Fügen Sie für jede Einstellung Ihre Apps hinzu:

  • Apps nach Paketname hinzufügen: Geben Sie den App-Namen und den Namen des App-Pakets ein. Wird hauptsächlich für branchenspezifische Apps verwendet.
  • Apps nach URL hinzufügen: Geben Sie den App-Namen und die zugehörige URL im Google Play Store ein.
  • Store-App hinzufügen: Wählen Sie eine App aus der vorhandenen Liste der Apps aus, die Sie in Intune verwalten.

Cloud und Speicher

  • Google-Sicherung (nur Samsung Knox):Blockieren verhindert, dass Geräte mit Google-Sicherungen synchronisiert werden. Wenn die Standardeinstellung Nicht konfiguriert festgelegt ist, wird sie von Intune nicht geändert oder aktualisiert. Standardmäßig lässt das Betriebssystem möglicherweise die Verwendung von Google-Sicherungen zu.
  • Automatische Google-Kontosynchronisierung (nur Samsung Knox):Blockieren verhindert die automatische Synchronisierung von Google-Konten auf Geräten. Wenn die Standardeinstellung Nicht konfiguriert festgelegt ist, wird sie von Intune nicht geändert oder aktualisiert. Standardmäßig lässt das Betriebssystem möglicherweise die automatische Synchronisierung von Google-Kontoeinstellungen zu.
  • Wechseldatenträger (nur Samsung Knox): Blockieren verhindert, dass Geräte Wechselmedien verwenden. Wenn die Standardeinstellung Nicht konfiguriert festgelegt ist, wird sie von Intune nicht geändert oder aktualisiert. Standardmäßig lässt das Betriebssystem möglicherweise zu, dass Geräte Wechseldatenträger verwenden, z. B. eine SD-Karte.
  • Verschlüsselung auf Speicherkarten (nur Samsung Knox): Erfordern erzwingt, dass Speicherkarten verschlüsselt werden müssen. Wenn die Standardeinstellung Nicht konfiguriert festgelegt ist, wird sie von Intune nicht geändert oder aktualisiert. Standardmäßig lässt das Betriebssystem möglicherweise die Verwendung unverschlüsselter Speicherkarten zu. Nicht alle Geräte unterstützen Speicher- Karte Verschlüsselung. Wenden Sie sich zur Bestätigung an den Gerätehersteller.

Mobilfunk und Konnektivität

  • Datenroaming (nur Samsung Knox):Blockieren verhindert das Datenroaming über das Mobilfunknetz. Wenn die Standardeinstellung Nicht konfiguriert festgelegt ist, wird sie von Intune nicht geändert oder aktualisiert. Standardmäßig lässt das Betriebssystem möglicherweise Datenroaming zu.
  • SMS/MMS-Messaging (nur Samsung Knox):Blockieren verhindert SMS-Nachrichten auf Geräten. Wenn die Standardeinstellung Nicht konfiguriert festgelegt ist, wird sie von Intune nicht geändert oder aktualisiert. Standardmäßig kann das Betriebssystem die Verwendung von SMS- und MMS-Nachrichten zulassen.
  • Sprachwahl (nur Samsung Knox): Blockieren verhindert, dass Benutzer die Sprachwählfunktion auf Geräten verwenden können. Wenn die Standardeinstellung Nicht konfiguriert festgelegt ist, wird sie von Intune nicht geändert oder aktualisiert. Standardmäßig lässt das Betriebssystem möglicherweise Sprachwählvorgänge zu.
  • Sprachroaming (nur Samsung Knox):Blockieren verhindert das Sprachroaming über das Mobilfunknetz. Wenn die Standardeinstellung Nicht konfiguriert festgelegt ist, wird sie von Intune nicht geändert oder aktualisiert. Standardmäßig lässt das Betriebssystem möglicherweise Sprachroaming zu.
  • Bluetooth (nur Samsung Knox):Blockieren verhindert die Verwendung von Bluetooth auf Geräten. Wenn die Standardeinstellung Nicht konfiguriert festgelegt ist, wird sie von Intune nicht geändert oder aktualisiert. Standardmäßig kann das Betriebssystem die Verwendung von Bluetooth zulassen.
  • NFC (nur Samsung Knox):Blockieren deaktiviert Vorgänge, die Near Field Communication (NFC) auf Geräten verwenden, die sie unterstützen. Wenn die Standardeinstellung Nicht konfiguriert festgelegt ist, wird sie von Intune nicht geändert oder aktualisiert. Standardmäßig kann das Betriebssystem NFC-Vorgänge zulassen.
  • WLAN (nur Samsung Knox):Blockieren verhindert die Verwendung von Wi-Fi auf Geräten. Wenn die Standardeinstellung Nicht konfiguriert festgelegt ist, wird sie von Intune nicht geändert oder aktualisiert. Standardmäßig kann das Betriebssystem die Verwendung von WLAN zulassen.
  • WLAN-Tethering (nur Samsung Knox):Blockieren verhindert die Verwendung von Wi-Fi Tethering auf Geräten. Wenn die Standardeinstellung Nicht konfiguriert festgelegt ist, wird sie von Intune nicht geändert oder aktualisiert. Standardmäßig kann das Betriebssystem die Verwendung von Wi-Fi Tethering zulassen.

Kiosk

Kioskeinstellungen gelten nur für Samsung Knox Standard-Geräte mit Android 10 oder früher und nur für Apps, die Sie mit Intune verwalten.

  • Fügen Sie Apps hinzu, die ausgeführt werden sollen, wenn sich das Gerät im Kioskmodus befindet. Im Kioskmodus werden nur die Apps ausgeführt, die Sie hinzufügen. Apps, die nicht hinzugefügt wurden, werden nicht ausgeführt. Vorinstallierte Browser werden nicht als App ausgeführt, wenn sich das Gerät im Kioskmodus befindet. Wenn ein Browser erforderlich ist, sollten Sie den Managed Browser verwenden.

    Ihre App-Optionen:

    • Hinzufügen von Apps nach Paketname: Wird in erster Linie für branchenspezifische Apps verwendet. Geben Sie den App-Namen und den Namen des App-Pakets ein.
    • Apps nach URL hinzufügen: Geben Sie den App-Namen und die zugehörige URL im Google Play Store ein.
    • Store-App hinzufügen: Wählen Sie eine App aus der vorhandenen Liste der Apps aus, die Sie in Intune verwalten.
  • Bildschirm-Ruhezustandsschaltfläche: Blockieren verhindert oder blendet die Standbytaste des Bildschirms aus. Wenn die Standardeinstellung Nicht konfiguriert festgelegt ist, wird sie von Intune nicht geändert oder aktualisiert. Standardmäßig lässt das Betriebssystem möglicherweise die Bildschirmaktivierungsschaltfläche für den Standbymodus auf Geräten zu.

  • Lautstärketasten: Blockieren verhindert, dass Benutzer die Lautstärke anpassen können, indem sie die Lautstärketasten deaktivieren. Wenn die Standardeinstellung Nicht konfiguriert festgelegt ist, wird sie von Intune nicht geändert oder aktualisiert. Standardmäßig lässt das Betriebssystem möglicherweise die Verwendung der Lautstärketasten auf Geräten zu.

Nächste Schritte

Zuweisen von Profilen und Überwachen von Profilen.

Sie können auch Kioskprofile für Android Enterprise- und Windows 10-Geräte erstellen.