Azure Active Directory-PowerShell für Graph

Sie können die Azure Active Directory PowerShell-Modulversion für Graph für Azure AD-Verwaltungsaufgaben wie Benutzerverwaltung, Domänenverwaltung und zum Konfigurieren der einmaligen Anmeldung verwenden. Die hier aufgeführten Cmdlets unterscheiden sich von den MSOL-Cmdlets, die Teil des MSOnline PowerShell-Moduls sind.

Das Azure AD PowerShell für Graph-Modul verfügt über zwei Versionen: eine öffentliche Vorschauversion und eine Allgemeine Verfügbarkeitsversion. Es wird nicht empfohlen, die öffentliche Vorschauversion für Produktionsszenarien zu verwenden. Das Azure AD PowerShell für Graph-Vorschaumodul kann aus dem PowerShell-Katalog auf der AzureADPreview-Seite heruntergeladen werden. Das Azure AD PowerShell for Graph General Availability Module kann aus dem PowerShell-Katalog auf der AzureAD-Seite heruntergeladen werden.

Installieren des Azure AD-Moduls

Das Azure AD PwerShell für Graph-Modul wird auf den folgenden Windows-Betriebssystemen mit der Standardversion von Microsoft .NET Framework und Windows PowerShell unterstützt: Windows 8.1, Windows 8, Windows 7, Windows Server 2012 R2, Windows Server 2012 oder Windows Server 2008 R2.

Wenn Ihr Computer über alle erforderlichen Komponenten für die Installation verfügt, können Sie für die Installation der Version für allgemeine Verfügbarkeit des Moduls auf Ihrem Computer Folgendes ausführen:

Install-Module AzureAD

Verwenden Sie zum Installieren der öffentlichen Vorschauversion folgenden Befehl:

Install-module AzureADPreview

Beachten Sie, dass Sie die Vorschauversion und die GA-Version nicht parallel auf demselben Computer installieren können.

Das Azure AD-Modul wird mithilfe des PowerShell-Katalogs verteilt. Für die Installation von Elementen über den Katalog ist die neueste Version des PowerShellGet-Moduls erforderlich, die in Windows 10, im Windows Management Framework (WMF) 5.0 oder im MSI-basierten Installer (für PowerShell 3 und 4) verfügbar ist.

Mit dem neuesten PowerShellGet-Modul haben Sie folgende Möglichkeiten:

Sehen Sie sich die Seite Erste Schritte an, um weitere Informationen zur Verwendung von PowerShellGet-Befehlen mit dem Katalog zu erhalten. Sie können auch Update-Help -Module PowerShellGet ausführen, um die lokale Hilfe für diese Befehle zu installieren.

Unterstützte Betriebssysteme

Für das PowerShellGet-Modul ist PowerShell 3.0 oder neuer erforderlich. Aus diesem Grund erfordert PowerShellGet eines der folgenden Betriebssysteme:

  • Windows 10
  • Windows 8.1 Pro
  • Windows 8.1 Enterprise
  • Windows 7 SP1
  • Windows Server 2016 TP5
  • Windows Server 2012 R2
  • Windows Server 2008 R2 SP1

Für PowerShellGet ist außerdem .NET Framework 4.5 oder höher erforderlich. Von hier können Sie .NET Framework 4.5 oder höher installieren.

Aktualisieren des Azure AD-Moduls

Sie können die Version des auf Ihrem Computer installierten Moduls mit dem folgenden Befehl überprüfen:

PS C:\WINDOWS\system32> Get-Module AzureADPreview

ModuleType Version Name                ExportedCommands
---------- ------- ----                ----------------
Binary     2.0.0.7 azureadpreview     {Add-AzureADAdmini...

Führen Sie zum Aktualisieren der Version des Azure AD PowerShell-Moduls auf Ihrem Computer das Cmdlet Install-Module erneut aus:

PS C:\WINDOWS\system32> Install-Module AzureADPreview

Dieser Befehl überprüft, ob im PowerShell-Katalog eine neuere Version verfügbar ist, und installiert sie auf dem Computer, wenn die Version im PowerShell-Katalog neuer als die auf Ihrem Computer installierte Version ist.

Stellen Sie eine Verbindung mit Azure AD her.

Bevor Sie eines der in diesem Artikel beschriebenen Cmdlets ausführen können, müssen Sie zuerst eine Verbindung mit Ihrem Onlinedienst herstellen. Führen Sie hierzu das Cmdlet Connect-AzureAD in der Windows PowerShell-Eingabeaufforderung aus. Anschließend werden Sie zur Eingabe Ihrer Anmeldeinformationen aufgefordert. Wenn Sie möchten, können Sie Ihre Anmeldeinformationen vorab angeben. Beispiel:

$AzureAdCred = Get-Credential
Connect-AzureAD -Credential $AzureAdCred

Der erste Befehl fordert Sie zur Eingabe von Anmeldeinformationen auf und speichert sie als „$AzureAdCred“. Der nächste Befehl verwendet diese Anmeldeinformationen als „$azureadcred“, um eine Verbindung mit dem Dienst herzustellen.

Verwenden Sie zum Herstellen einer Verbindung mit einer bestimmten Umgebung von Azure Active Directory den AzureEnvironment-Parameter wie folgt:

Connect-AzureAD -AzureEnvironment "AzureGermanyCloud"

In diesem Beispiel wird eine Verbindung zwischen Ihrer PowerShell-Sitzung und der deutschen AzureAD-Umgebung hergestellt. Weitere Informationen finden Sie unter Connect-AzureAD.

Vorschläge?

Wenn Sie Vorschläge zum Verbessern von Azure Active Directory PowerShell haben, zögern Sie nicht, uns mitzuteilen !

Weitere Informationen zu Windows PowerShell

Bei Windows PowerShell handelt es sich um eine aufgabenbasierte Befehlszeilenshell und Skriptsprache, die für die Systemverwaltung konzipiert ist. Im Gegensatz zu den meisten Shells, bei denen Text akzeptiert und zurückgegeben wird, basiert Windows PowerShell auf .NET Framework und akzeptiert und gibt .NET Framework-Objekte zurück.

Windows PowerShell führt das Konzept eines Cmdlets (ausgesprochen als „Command-let“) ein. Dies ist ein einfaches Einzelfunktions-Befehlszeilentool, das in die Shell integriert ist. Für Cmdlets gilt die folgende Benennungskonvention: ein Verb und ein Substantiv getrennt durch einen Bindestrich (-), z.B. Get-Help, Get-Process und Start-Service. Windows PowerShell enthält mehr als einhundert grundlegende Cmdlets.

Weitere Informationen zu den Cmdlets und ihrer Syntax rufen Sie mit dem Befehl Get-Help <cmdlet name> ab. Dabei steht <cmdlet name> für den Namen des Cmdlets, für das Sie Details anzeigen möchten. Ausführlichere Informationen erhalten Sie mit einem der folgenden Befehle:

  • Get-Help <cmdlet name> -Detailed
  • Get-Help <cmdlet name> -Examples
  • Get-Help <cmdlet name> -Full

Weitere Informationen zu Windows PowerShell finden Sie unter Erste Schritte mit Windows PowerShell.