Share via


Set-IPAllowListConfig

Dieses Cmdlet ist nur auf Edge-Transport-Servern bei einem lokalen Exchange verfügbar bzw. wirksam.

Verwenden Sie das Cmdlet Set-IPAllowListConfig, um die Konfiguration der Liste zugelassener IP-Adressen zu ändern, die vom Verbindungsfilter-Agent auf Edge-Transport-Servern verwendet wird.

Informationen zu den Parametersätzen im Abschnitt zur Syntax weiter unten finden Sie unter Syntax der Exchange-Cmdlets.

Syntax

Set-IPAllowListConfig
   [-Confirm]
   [-DomainController <Fqdn>]
   [-Enabled <Boolean>]
   [-ExternalMailEnabled <Boolean>]
   [-InternalMailEnabled <Boolean>]
   [-WhatIf]
   [<CommonParameters>]

Beschreibung

Auf Edge-Transport-Servern verwendet der Verbindungsfilter-Agent die IP-Adresse der eingehenden SMTP-Verbindung, um gegebenenfalls die Aktion zu bestimmen, die auf eine eingehende Nachricht angewendet werden soll.

Auf Edge-Transport-Servern müssen Sie ein Mitglied der Gruppe der lokalen Administratoren sein, um dieses Cmdlet auszuführen.

Beispiele

Beispiel 1

Set-IPAllowListConfig -InternalMailEnabled $true

In diesem Beispiel wird die Verbindungsfilterung so konfiguriert, dass die Liste zugelassener IP-Adressen für über interne Verbindungen eingehende Nachrichten verwendet wird.

Parameter

-Confirm

Die Option "Confirm" gibt an, ob die Bestätigungsaufforderung angezeigt oder ausgeblendet werden soll. Wie diese Option sich auf das Cmdlet auswirkt, hängt davon ab, ob für die Option vor dem Fortfahren eine Bestätigung erforderlich ist.

  • Destruktive Cmdlets (z. B. Remove-*-Cmdlets) verfügen über eine integrierte Pause, die Sie zwingt, den Befehl zu bestätigen, bevor Sie fortfahren. Für diese Cmdlets können Sie die Bestätigungsaufforderung mit genau dieser Syntax überspringen: -Confirm:$false.
  • Die meisten anderen Cmdlets (z. B. New-* und Set-*-Cmdlets) verfügen nicht über eine integrierte Pause. Bei diesen Cmdlets führt das Angeben der Option "Confirm" ohne einen Wert eine Pause ein, die Sie zwingt, den Befehl vor dem Fortfahren zu bestätigen.
Type:SwitchParameter
Aliases:cf
Position:Named
Default value:None
Required:False
Accept pipeline input:False
Accept wildcard characters:False
Applies to:Exchange Server 2010, Exchange Server 2013, Exchange Server 2016, Exchange Server 2019

-DomainController

Der Parameter "DomainController" gibt den Domänencontroller an, der von diesem Cmdlet verwendet wird, um aus Active Directory Daten zu lesen oder hineinzuschreiben. Der Domänencontroller kann anhand seines vollqualifizierten Domänennamens (Fully Qualified Domain Name, FQDN) ermittelt werden. Beispiel: dc01.contoso.com.

Der DomainController-Parameter wird auf Edge-Transport-Servern nicht unterstützt. Edge-Transport-Server verwenden die lokale Instanz von Active Directory Lightweight Directory Services (AD LDS), um Daten zu lesen und zu schreiben.

Type:Fqdn
Position:Named
Default value:None
Required:False
Accept pipeline input:False
Accept wildcard characters:False
Applies to:Exchange Server 2010, Exchange Server 2013, Exchange Server 2016, Exchange Server 2019

-Enabled

Der Parameter Enabled gibt an, ob die Liste zugelassener IP-Adressen für die Inhaltsfilterung verwendet wird. Eine gültige Eingabe für diesen Parameter ist $true oder $false. Der Standardwert ist $true. Standardmäßig wird die Liste zugelassener IP-Adressen für die Inhaltsfilterung verwendet.

Type:Boolean
Position:Named
Default value:None
Required:False
Accept pipeline input:False
Accept wildcard characters:False
Applies to:Exchange Server 2010, Exchange Server 2013, Exchange Server 2016, Exchange Server 2019

-ExternalMailEnabled

Der Parameter ExternalMailEnabled gibt an, ob Nachrichten von Verbindungen außerhalb der Exchange-Organisation von der Ip-Zulassungsliste ausgewertet werden. Eine gültige Eingabe für diesen Parameter ist $true oder $false. Der Standardwert ist $true. Standardmäßig werden über externe Verbindungen eingehende Nachrichten von der Liste zugelassener IP-Adressen ausgewertet.

Type:Boolean
Position:Named
Default value:None
Required:False
Accept pipeline input:False
Accept wildcard characters:False
Applies to:Exchange Server 2010, Exchange Server 2013, Exchange Server 2016, Exchange Server 2019

-InternalMailEnabled

Der Parameter InternalMailEnabled gibt an, ob Nachrichten von Verbindungen innerhalb der Exchange-Organisation von der Ip-Zulassungsliste ausgewertet werden. Eine gültige Eingabe für diesen Parameter ist $true oder $false. Der Standardwert ist $false. Standardmäßig werden über interne Verbindungen eingehende Nachrichten nicht von der Liste zugelassener IP-Adressen ausgewertet. Authentifizierte Partnernachrichten werden nicht als interne E-Mail-Nachrichten betrachtet.

Type:Boolean
Position:Named
Default value:None
Required:False
Accept pipeline input:False
Accept wildcard characters:False
Applies to:Exchange Server 2010, Exchange Server 2013, Exchange Server 2016, Exchange Server 2019

-WhatIf

Die Option "WhatIf" simuliert die Aktionen des Befehls. Sie können diesen Switch verwenden, um die Änderungen anzuzeigen, die auftreten würden, ohne diese Änderungen tatsächlich anzuwenden. Sie müssen keinen Wert für diese Option angeben.

Type:SwitchParameter
Aliases:wi
Position:Named
Default value:None
Required:False
Accept pipeline input:False
Accept wildcard characters:False
Applies to:Exchange Server 2010, Exchange Server 2013, Exchange Server 2016, Exchange Server 2019

Eingaben

Input types

Eingabetypen, die dieses Cmdlet akzeptiert, finden Sie unter Eingabe- und Ausgabetypen für Cmdlets. Wenn das Feld mit dem Eingabetyp für ein Cmdlet leer ist, akzeptiert das Cmdlet diese Eingabedaten nicht.

Ausgaben

Output types

Informationen zu den Rückgabetypen, die auch als Ausgabetypen bezeichnet werden, die dieses Cmdlet akzeptiert, finden Sie unter Cmdlet Input and Output Types. Wenn das Feld Ausgabetyp leer ist, gibt das Cmdlet keine Daten zurück.