Freigeben über


Übertragen von Daten mit AzCopy v8.1 unter Windows

AzCopy ist ein Befehlszeilenprogramm, das entwickelt wurde, um Daten in/aus Microsoft Azure Blob, File und Table Storage zu kopieren. Hierbei werden einfache Befehle verwendet, die für optimale Leistung konzipiert sind. Sie können Daten zwischen einem Dateisystem und einem Speicherkonto oder zwischen Speicherkonten kopieren.

Wichtig

Dieser Artikel beschreibt eine ältere Version von AzCopy. Informationen zur Installation der neuesten Version von AzCopy finden Sie unter AzCopy v10.

Wenn Sie die ältere Version von AzCopy (AzCopy v8.1) installieren möchten, stehen mehrere Versionen für den Download zur Verfügung. AzCopy unter Windows bietet Befehlszeilenoptionen im Windows-Format. AzCopy unter Linux ist auf Linux-Plattformen ausgerichtet, die Befehlszeilenoptionen im POSIX-Format bieten. Dieser Artikel behandelt AzCopy unter Windows.

Herunterladen und Installieren von AzCopy (v8.1) unter Windows

Laden Sie AzCopy (v8.1) unter Windows herunter.

Anmerkungen zu AzCopy unter Windows 8.1

  • Der Tabellenspeicherdienst wird in der neuesten Version nicht mehr unterstützt. Wenn Sie das Exportfeature des Tabellenspeicherdiensts verwenden, laden Sie AzCopy 7.3 herunter.
  • Diese Version wurde mit .NET Core 2.1 erstellt, und alle .NET Core-Abhängigkeiten werden jetzt in der Installation gepackt.
  • Unterstützung für OAuth-Authentifizierung hinzugefügt. Verwenden Sie azcopy login, um sich mit Azure Active Directory anzumelden.

AzCopy mit Tabellenunterstützung (v7.3)

Laden Sie AzCopy 7.3 mit Tabellenunterstützung herunter.

Schritte nach der Installation

Öffnen Sie nach dem Installieren von AzCopy unter Windows mithilfe des Installationsprogramms ein Befehlsfenster, und navigieren zum Installationsverzeichnis von AzCopy auf Ihrem Computer, in dem sich die ausführbare Datei AzCopy.exe befindet. Bei Bedarf können Sie den Speicherort für die AzCopy-Installation zum Systempfad hinzufügen. In der Standardeinstellung ist AzCopy in %ProgramFiles(x86)%\Microsoft SDKs\Azure\AzCopy oder %ProgramFiles%\Microsoft SDKs\Azure\AzCopy installiert.

Schreiben Ihres ersten AzCopy-Befehls

Die grundlegende Syntax für AzCopy-Befehle ist:

AzCopy /Source:<source> /Dest:<destination> [Options]

Die folgenden Beispiele zeigen eine Vielzahl von Szenarien zum Kopieren von Daten von und zu Microsoft Azure Blobs, Dateien und Tabellen. Für eine detailliertere Erklärung der in jedem Beispiel verwendeten Parameter gehen Sie zum Abschnitt Einführung in die Parameter .

Herunterladen von Blobs aus Blobspeicher

Betrachten wir nun mehrere Möglichkeiten, Blobs mithilfe von AzCopy herunterzuladen.

Herunterladen eines einzelnen Blobs

AzCopy /Source:https://myaccount.blob.core.windows.net/mycontainer /Dest:C:\myfolder /SourceKey:key /Pattern:"abc.txt"

Beachten Sie, dass, AzCopy den Ordner C:\myfolder erstellt, wenn dieser noch nicht vorhanden ist, und abc.txt in den neuen Ordner herunterlädt.

Herunterladen eines einzelnen Blobs aus der sekundären Region

AzCopy /Source:https://myaccount-secondary.blob.core.windows.net/mynewcontainer /Dest:C:\myfolder /SourceKey:key /Pattern:"abc.txt"

Beachten Sie, dass georedundanter Speicher mit Lesezugriff aktiviert sein muss, damit Sie auf die sekundäre Region zugreifen können.

Herunterladen aller Blobs in einem Container

AzCopy /Source:https://myaccount.blob.core.windows.net/mycontainer /Dest:C:\myfolder /SourceKey:key /S

Nehmen Sie an, die folgenden BLOBs befinden sich im angegebenen Container:

abc.txt
abc1.txt
abc2.txt
vd1\a.txt
vd1\abcd.txt

Nach dem Herunterladen enthält das Verzeichnis C:\myfolder die folgenden Dateien:

C:\myfolder\abc.txt
C:\myfolder\abc1.txt
C:\myfolder\abc2.txt
C:\myfolder\vd1\a.txt
C:\myfolder\vd1\abcd.txt

Wenn Sie die Option /S nicht angeben, werden keine Blobs heruntergeladen.

Herunterladen von Blobs mit einem angegebenen Präfix

AzCopy /Source:https://myaccount.blob.core.windows.net/mycontainer /Dest:C:\myfolder /SourceKey:key /Pattern:a /S

Nehmen Sie an, die folgenden BLOBs befinden sich im angegebenen Container. Alle Blobs, die mit dem Präfix a beginnen, werden heruntergeladen:

abc.txt
abc1.txt
abc2.txt
xyz.txt
vd1\a.txt
vd1\abcd.txt

Nach dem Herunterladen enthält der Ordner C:\myfolder die folgenden Dateien:

C:\myfolder\abc.txt
C:\myfolder\abc1.txt
C:\myfolder\abc2.txt

Das Präfix gilt für das virtuelle Verzeichnis, das den ersten Teil des Blobnamens bildet. Im obigen Beispiel stimmt das virtuelle Verzeichnis nicht mit dem angegebenen Präfix überein. Daher wird es nicht heruntergeladen. Darüber hinaus lädt AzCopy keine Blobs herunter, wenn die Option /S nicht angegeben ist.

Für exportierte Dateien und Quell-Blobs dieselbe Uhrzeit der letzten Änderung festlegen

AzCopy /Source:https://myaccount.blob.core.windows.net/mycontainer /Dest:C:\myfolder /SourceKey:key /MT

Sie haben auch die Möglichkeit, Blobs auf Basis der Uhrzeit ihrer letzten Änderung vom Herunterladen auszuschließen. Fügen Sie die Option /XN hinzu, falls Sie beispielsweise Blobs, deren Uhrzeit der letzten Änderung die gleiche oder eine spätere ist als die der Zieldatei, ausschließen wollen:

AzCopy /Source:https://myaccount.blob.core.windows.net/mycontainer /Dest:C:\myfolder /SourceKey:key /MT /XN

Fügen Sie die Option /XO hinzu, falls Sie Blobs, deren Uhrzeit der letzten Änderung die gleiche oder eine frühere ist als die der Zieldatei, ausschließen wollen:

AzCopy /Source:https://myaccount.blob.core.windows.net/mycontainer /Dest:C:\myfolder /SourceKey:key /MT /XO

Hochladen von Blobs in Blobspeicher

Betrachten wir nun mehrere Möglichkeiten, Blobs mithilfe von AzCopy hochzuladen.

Hochladen eines einzelnen Blobs

AzCopy /Source:C:\myfolder /Dest:https://myaccount.blob.core.windows.net/mycontainer /DestKey:key /Pattern:"abc.txt"

Wenn der angegebene Zielcontainer nicht vorhanden ist, wird er von AzCopy erstellt und die Datei anschließend in den Container hochgeladen.

Hochladen eines einzelnen Blobs in ein virtuelles Verzeichnis

AzCopy /Source:C:\myfolder /Dest:https://myaccount.blob.core.windows.net/mycontainer/vd /DestKey:key /Pattern:abc.txt

Wenn das angegebene virtuelle Verzeichnis nicht vorhanden ist, lädt AzCopy die Datei hoch, vd/abc.txt um das virtuelle Verzeichnis in seinen Namen einzuschließen (z. B. im obigen Beispiel).

Hochladen aller Blobs in einem Ordner

AzCopy /Source:C:\myfolder /Dest:https://myaccount.blob.core.windows.net/mycontainer /DestKey:key /S

Wenn Sie die Option /S angeben, werden die Inhalte des angegebenen Verzeichnisses rekursiv in den Blobspeicher hochgeladen. Das bedeutet, dass alle Unterordner und die darin enthaltenen Dateien ebenfalls hochgeladen werden. Nehmen Sie z. B. an, die folgenden Dateien befinden sich im Ordner C:\myfolder:

C:\myfolder\abc.txt
C:\myfolder\abc1.txt
C:\myfolder\abc2.txt
C:\myfolder\subfolder\a.txt
C:\myfolder\subfolder\abcd.txt

Nach dem Hochladen enthält der Container die folgenden Dateien:

abc.txt
abc1.txt
abc2.txt
subfolder\a.txt
subfolder\abcd.txt

Wenn Sie die Option /S nicht angeben, lädt AzCopy nicht rekursiv hoch. Nach dem Hochladen enthält der Container die folgenden Dateien:

abc.txt
abc1.txt
abc2.txt

Hochladen von Blobs, die mit einem bestimmten Muster übereinstimmen

AzCopy /Source:C:\myfolder /Dest:https://myaccount.blob.core.windows.net/mycontainer /DestKey:key /Pattern:a* /S

Nehmen Sie z. B. an, die folgenden Dateien befinden sich im Ordner C:\myfolder:

C:\myfolder\abc.txt
C:\myfolder\abc1.txt
C:\myfolder\abc2.txt
C:\myfolder\xyz.txt
C:\myfolder\subfolder\a.txt
C:\myfolder\subfolder\abcd.txt

Nach dem Hochladen enthält der Container die folgenden Dateien:

abc.txt
abc1.txt
abc2.txt
subfolder\a.txt
subfolder\abcd.txt

Wenn Sie die Option /S nicht angeben, lädt AzCopy nur die Blobs hoch, die sich nicht in einem virtuellen Verzeichnis befinden:

C:\myfolder\abc.txt
C:\myfolder\abc1.txt
C:\myfolder\abc2.txt

Angeben des MIME-Inhaltstyps für Ziel-Blobs

AzCopy legt den Inhaltstyp eines Zielblobs standardmäßig als application/octet-streamfest. Ab Version 3.1.0 können Sie den Inhaltstyp mit der Option /SetContentType:[content-type]explizit angeben. Mit dieser Syntax wird der Inhaltstyp für alle Blobs in einem Hochladevorgang festgelegt.

AzCopy /Source:C:\myfolder\ /Dest:https://myaccount.blob.core.windows.net/myContainer/ /DestKey:key /Pattern:ab /SetContentType:video/mp4

Wenn Sie für /SetContentType keinen Wert angeben, legt AzCopy den Inhaltstyp jedes Blobs und jeder Datei gemäß der jeweiligen Dateierweiterung fest.

AzCopy /Source:C:\myfolder\ /Dest:https://myaccount.blob.core.windows.net/myContainer/ /DestKey:key /Pattern:ab /SetContentType

Kopieren von Blobs in Blobspeicher

Betrachten wir nun mehrere Möglichkeiten, Blobs mithilfe von AzCopy aus einem Speicherort in einen anderen zu kopieren.

Kopieren eines einzelnen Blobs aus einem Container in einen anderen innerhalb desselben Speicherkontos

AzCopy /Source:https://myaccount.blob.core.windows.net/mycontainer1 /Dest:https://myaccount.blob.core.windows.net/mycontainer2 /SourceKey:key /DestKey:key /Pattern:abc.txt

Wenn Sie einen Blob innerhalb eines Azure Storage-Kontos kopieren, wird ein serverseitiger Kopier -Vorgang ausgeführt.

Kopieren eines einzelnen Blobs aus einem Speicherkonto in ein anderes

AzCopy /Source:https://sourceaccount.blob.core.windows.net/mycontainer1 /Dest:https://destaccount.blob.core.windows.net/mycontainer2 /SourceKey:key1 /DestKey:key2 /Pattern:abc.txt

Wenn Sie einen Blob zwischen Azure Storage-Konten kopieren, wird ein serverseitiger Kopier -Vorgang ausgeführt.

Kopieren eines einzelnen Blobs von der sekundären Region in die primäre Region

AzCopy /Source:https://myaccount1-secondary.blob.core.windows.net/mynewcontainer1 /Dest:https://myaccount2.blob.core.windows.net/mynewcontainer2 /SourceKey:key1 /DestKey:key2 /Pattern:abc.txt

Beachten Sie, dass georedundanter Speicher mit Lesezugriff aktiviert sein muss, damit Sie auf den sekundären Speicher zugreifen können.

Kopieren eines einzelnen Blobs und seiner Momentaufnahmen aus einem Speicherkonto in ein anderes

AzCopy /Source:https://sourceaccount.blob.core.windows.net/mycontainer1 /Dest:https://destaccount.blob.core.windows.net/mycontainer2 /SourceKey:key1 /DestKey:key2 /Pattern:abc.txt /Snapshot

Nach dem Kopiervorgang enthält der Zielcontainer den Blob und seine Momentaufnahmen. Unter der Annahme, dass das Blob im obigen Beispiel zwei Momentaufnahmen aufweist, enthält der Container folgendes Blob und folgende Momentaufnahmen:

abc.txt
abc (2013-02-25 080757).txt
abc (2014-02-21 150331).txt

Kopieren aller Blobs in einem Container in ein anderes Speicherkonto

AzCopy /Source:https://sourceaccount.blob.core.windows.net/mycontainer1 
/Dest:https://destaccount.blob.core.windows.net/mycontainer2 /SourceKey:key1 /DestKey:key2 /S

Bei Angabe der Option „/S“ werden die Inhalte des angegebenen Containers rekursiv hochgeladen. Unter Upload all blobs in a folder (Hochladen aller Blobs in einem Ordner) finden Sie weitere Informationen und ein Beispiel.

Synchrones Kopieren von Blobs aus einem Speicherkonto in ein anderes

Standardmäßig kopiert AzCopy Daten zwischen zwei Speicherendpunkten auf asynchrone Weise. Der Kopiervorgang wird also im Hintergrund ausgeführt und verwendet nur nicht reservierte Bandbreite, für die bezüglich der Kopiergeschwindigkeit für Blobs kein SLA besteht. AzCopy überprüft den Kopierstatus regelmäßig, bis der Vorgang erfolgreich oder mit einem Fehler beendet wird.

Die Option /SyncCopy gewährleistet, dass der jeweilige Kopiervorgang mit gleichmäßiger Geschwindigkeit erfolgt. Beim synchronen Kopieren lädt AzCopy die zu kopierenden Blobs aus der angegebenen Quelle in den lokalen Arbeitsspeicher herunter und dann in das Speicherziel des jeweiligen Blobs hoch.

AzCopy /Source:https://myaccount1.blob.core.windows.net/myContainer/ /Dest:https://myaccount2.blob.core.windows.net/myContainer/ /SourceKey:key1 /DestKey:key2 /Pattern:ab /SyncCopy

Anders als beim asynchronen Kopieren kann es bei der Verwendung von /SyncCopy zu Zusatzkosten für den ausgehenden Datenverkehr kommen. Um dies zu vermeiden, sollten Sie diese Option in einer Azure VM verwenden, die sich in derselben Region wie das Storage-Quellkonto befindet.

Herunterladen von Dateien aus dem Dateispeicher

Betrachten wir nun mehrere Möglichkeiten, Dateien mithilfe von AzCopy herunterzuladen.

Herunterladen einer einzelnen Datei

AzCopy /Source:https://myaccount.file.core.windows.net/myfileshare/myfolder1/ /Dest:C:\myfolder /SourceKey:key /Pattern:abc.txt

Wenn es sich bei der angegebenen Quelle um eine Azure-Dateifreigabe handelt, müssen Sie entweder den genauen Dateinamen angeben(z. B.abc.txt), um eine einzelne Datei herunterzuladen, oder die Option /S zum rekursiven Herunterladen aller Dateien in der Freigabe angeben. Wenn Sie sowohl ein Dateimuster als auch die Option /S angeben, führt dies zu einem Fehler.

Herunterladen aller Dateien in einem Verzeichnis

AzCopy /Source:https://myaccount.file.core.windows.net/myfileshare/ /Dest:C:\myfolder /SourceKey:key /S

Beachten Sie, dass leere Ordner nicht heruntergeladen werden.

Hochladen von Dateien in eine Azure-Dateifreigabe

Betrachten wir nun mehrere Möglichkeiten, Dateien mithilfe von AzCopy hochzuladen.

Hochladen einer einzelnen Datei

AzCopy /Source:C:\myfolder /Dest:https://myaccount.file.core.windows.net/myfileshare/ /DestKey:key /Pattern:abc.txt

Hochladen aller Dateien in einem Ordner

AzCopy /Source:C:\myfolder /Dest:https://myaccount.file.core.windows.net/myfileshare/ /DestKey:key /S

Beachten Sie, dass leere Ordner nicht hochgeladen werden.

Hochladen von Dateien, die mit einem bestimmten Muster übereinstimmen

AzCopy /Source:C:\myfolder /Dest:https://myaccount.file.core.windows.net/myfileshare/ /DestKey:key /Pattern:ab* /S

Kopieren von Dateien in den Dateispeicher

Betrachten wir nun mehrere Möglichkeiten, Dateien mithilfe von AzCopy in eine Azure-Dateifreigabe zu kopieren.

Kopieren aus einer Dateifreigabe in eine andere

AzCopy /Source:https://myaccount1.file.core.windows.net/myfileshare1/ /Dest:https://myaccount2.file.core.windows.net/myfileshare2/ /SourceKey:key1 /DestKey:key2 /S

Wenn Sie eine Datei zwischen Dateifreigaben kopieren, wird ein serverseitiger Kopiervorgang ausgeführt.

Kopieren von Dateien aus einer Azure-Dateifreigabe in Blob Storage

AzCopy /Source:https://myaccount1.file.core.windows.net/myfileshare/ /Dest:https://myaccount2.blob.core.windows.net/mycontainer/ /SourceKey:key1 /DestKey:key2 /S

Wenn Sie eine Datei von einer Dateifreigabe in ein Blob kopieren, wird ein serverseitiger Kopiervorgang ausgeführt.

Kopieren eines Blobs aus Blob Storage in eine Azure-Dateifreigabe

AzCopy /Source:https://myaccount1.blob.core.windows.net/mycontainer/ /Dest:https://myaccount2.file.core.windows.net/myfileshare/ /SourceKey:key1 /DestKey:key2 /S

Wenn Sie eine Datei aus einem Blob in eine Dateifreigabe kopieren, wird ein serverseitiger Kopiervorgang ausgeführt.

Synchrones Kopieren von Dateien

Sie können die Option /SyncCopy angeben, um Daten synchron aus einem File Storage in einen anderen File Storage, aus einem File Storage in einen Blob Storage oder aus einem Blob Storage in einen File Storage zu kopieren. AzCopy lädt dazu die Quelldaten in den lokalen Arbeitsspeicher herunter, um diese dann wieder in das Ziel hochzuladen. Es gelten die Standardausgangskosten.

AzCopy /Source:https://myaccount1.file.core.windows.net/myfileshare1/ /Dest:https://myaccount2.file.core.windows.net/myfileshare2/ /SourceKey:key1 /DestKey:key2 /S /SyncCopy

Der Standardblobtyp beim Kopieren aus einem Dateispeicher in einen Blobspeicher ist das Blockblob. Benutzer können die Option /BlobType:page angeben, um den Zielblobtyp zu ändern.

Beachten Sie, dass /SyncCopy im Vergleich zum asynchronen Kopieren zusätzliche Ausgangskosten verursachen kann. Um Ausgangskosten zu vermeiden, sollten Sie diese Option bei einer Azure-VM verwenden, die sich in derselben Region wie das Quellspeicherkonto befindet.

Exportieren von Daten aus dem Tabellenspeicher

Werfen wir nun einen Blick auf das Exportieren von Daten aus dem Azure-Tabellenspeicher mit AzCopy.

Exportieren einer Tabelle

AzCopy /Source:https://myaccount.table.core.windows.net/myTable/ /Dest:C:\myfolder\ /SourceKey:key

AzCopy schreibt eine Manifestdatei in den angegebenen Zielordner. Die Manifestdatei wird beim Importvorgang verwendet, um die erforderlichen Datendateien zu finden, und um die Datenüberprüfung durchzuführen. Für die Manifestdatei wird standardmäßig die folgende Namenskonvention verwendet:

<account name>_<table name>_<timestamp>.manifest

Ein Benutzer kann auch die Option /Manifest:<manifest file name> angeben, um den Namen der Manifestdatei festzulegen.

AzCopy /Source:https://myaccount.table.core.windows.net/myTable/ /Dest:C:\myfolder\ /SourceKey:key /Manifest:abc.manifest

Aufteilen eines Exports aus dem Tabellenspeicher auf mehrere Dateien

AzCopy /Source:https://myaccount.table.core.windows.net/mytable/ /Dest:C:\myfolder /SourceKey:key /S /SplitSize:100

AzCopy verwendet einen Volumeindex in den Dateinamen für die Aufteilungsdaten zum Unterscheiden mehrerer Dateien. Der Volumeindex besteht aus zwei Teilen, einem Partitionsschlüsselbereichs-Index und einem Aufteilungsdateiindex. Beide Indizes sind nullbasiert.

Der Partitionsschlüsselbereichs-Index ist 0, wenn der Benutzer die Option /PKRS nicht angibt.

Angenommen, AzCopy generiert zwei Datendateien, nachdem der Benutzer die Option /SplitSizeangegeben hat. Die daraus resultierenden Datendateinamen könnten wie folgt aussehen:

myaccount_mytable_20140903T051850.8128447Z_0_0_C3040FE8.json
myaccount_mytable_20140903T051850.8128447Z_0_1_0AB9AC20.json

Beachten Sie, dass der zulässige Mindestwert für die Option /SplitSize 32 MB lautet. Wenn es sich beim angegebenen Ziel um Blobspeicher handelt, teilt AzCopy die Datendatei auf, sobald die Größe die Blobgrößenbegrenzung (200 GB) erreicht, und zwar unabhängig davon, ob die Option /SplitSize angegeben wurde.

Exportieren einer Tabelle in das JSON- oder CSV-Datendateiformat

AzCopy exportiert Tabellen standardmäßig als JSON-Datendateien. Sie können mit der Option /PayloadFormat:JSON|CSV angeben, ob die Tabellen als JSON oder CSV exportiert werden sollen.

AzCopy /Source:https://myaccount.table.core.windows.net/myTable/ /Dest:C:\myfolder\ /SourceKey:key /PayloadFormat:CSV

Wenn das CSV-Nutzlastformat angegeben wird, generiert AzCopy auch eine Schemadatei mit der Dateierweiterung .schema.csv für jede Datendatei.

Zeitgleiches Exportieren von Tabellenentitäten

AzCopy /Source:https://myaccount.table.core.windows.net/myTable/ /Dest:C:\myfolder\ /SourceKey:key /PKRS:"aa#bb"

AzCopy startet gleichzeitige Vorgänge zum Exportieren von Entitäten, wenn der Benutzer die Option /PKRS angibt. Jeder Vorgang exportiert einen Partitionsschlüsselbereich.

Beachten Sie, dass die Anzahl gleichzeitiger Vorgänge auch durch die Option /NCgesteuert wird. AzCopy verwendet beim Kopieren von Tabellenentitäten die Anzahl der Core-Prozessoren als den Standardwert von /NC, selbst wenn /NC nicht angegeben wurde. Wenn der Benutzer die Option /PKRSangibt, verwendet AzCopy den kleineren der beiden Werte (Partitionsschlüsselbereich im Vergleich zu implizit oder explizit angegebenen gleichzeitigen Vorgängen), um die Anzahl der zu startenden gleichzeitigen Vorgänge zu bestimmen. Geben Sie Geben Sie AzCopy /?:NC an der Befehlszeile ein, um weitere Informationen zu erhalten.

Exportieren einer Tabelle in den Blobspeicher

AzCopy /Source:https://myaccount.table.core.windows.net/myTable/ /Dest:https://myaccount.blob.core.windows.net/mycontainer/ /SourceKey:key1 /Destkey:key2

AzCopy generiert eine JSON-Datendatei im Blobcontainer mit der folgenden Namenskonvention:

<account name>_<table name>_<timestamp>_<volume index>_<CRC>.json

Die generierte JSON-Datendatei folgt dem Nutzlastformat für minimale Metadaten. Details in Bezug auf dieses Nutzlastformat finden Sie unter Nutzlastformat für Tabellendienstvorgänge.

Beachten Sie, dass AzCopy beim Export von Tabellen in Blobs die Tabellenentitäten in die lokalen temporären Datendateien herunterlädt und diese Entitäten dann in das Blob hochlädt. Diese temporären Datendateien werden im Journaldateiordner mit dem Standardpfad %LocalAppData%\Microsoft\Azure\AzCopy gespeichert. Sie können die Option „/Z:[Journaldateiordner]“ angeben, um den Journaldateiordner-Speicherort und damit den temporären Speicherort für Datendateien zu ändern. Die Größe der temporären Datendateien wird durch die Tabellenentitäten und die Größe bestimmt, die Sie mit der Option „/SplitSize“ angegeben haben. Auch wenn die temporäre Datei auf dem lokalen Datenträger sofort gelöscht wird, sobald sie in das Blob hochgeladen wurde, sollten Sie sicherstellen, dass Sie über genügend lokalen Speicherplatz für diese temporären Datendateien verfügen, bevor sie gelöscht werden.

Importieren von Daten in den Tabellenspeicher

Werfen wir nun einen Blick auf das Importieren von Daten in den Azure-Tabellenspeicher mit AzCopy.

Importieren einer Tabelle

AzCopy /Source:C:\myfolder\ /Dest:https://myaccount.table.core.windows.net/mytable1/ /DestKey:key /Manifest:"myaccount_mytable_20140103T112020.manifest" /EntityOperation:InsertOrReplace

Die Option /EntityOperation gibt an, wie Entitäten in die Tabelle eingefügt werden. Mögliche Werte:

  • InsertOrSkip: Überspringt eine vorhandene Entität oder fügt eine neue Entität ein, wenn sie in der Tabelle nicht vorhanden ist.
  • InsertOrMerge: Führt eine vorhandene Entität zusammen oder fügt eine neue Entität ein, wenn sie in der Tabelle nicht vorhanden ist.
  • InsertOrReplace: Ersetzt eine vorhandene Entität oder fügt eine neue Entität ein, wenn sie in der Tabelle nicht vorhanden ist.

Beachten Sie, dass Sie die Option /PKRS im Importszenario nicht angeben können. Im Gegensatz zum Exportszenario, in dem Sie die Option /PKRS zum Starten gleichzeitiger Vorgänge angeben müssen, startet AzCopy beim Importieren einer Tabelle standardmäßig gleichzeitige Vorgänge. Die standardmäßige Anzahl gleichzeitig gestarteter Vorgänge entspricht der Anzahl an Core-Prozessoren. Sie können jedoch eine unterschiedliche Anzahl gleichzeitiger Vorgänge mit der Option /NC angeben. Geben Sie Geben Sie AzCopy /?:NC an der Befehlszeile ein, um weitere Informationen zu erhalten.

Beachten Sie, dass AzCopy nur den Import für JSON, nicht aber für CSV unterstützt. AzCopy unterstützt keine Tabellenimporte aus von Benutzern erstellten JSON- und Manifestdateien. Beide Dateien müssen aus einem AzCopy-Tabellenexport stammen. Ändern Sie weder die exportierte JSON-Datei noch die exportierte Manifestdatei, um Fehler zu vermeiden.

Importieren von Entitäten aus dem Blobspeicher in eine Tabelle

Angenommen, ein Blobcontainer enthält folgende Dateien: eine JSON-Datei, die eine Azure-Tabelle darstellt, und deren Manifestdatei.

myaccount_mytable_20140103T112020.manifest
myaccount_mytable_20140103T112020_0_0_0AF395F1DC42E952.json

Sie können den folgenden Befehl ausführen, um Entitäten mithilfe der Manifestdatei im Blobcontainer in eine Tabelle zu importieren:

AzCopy /Source:https://myaccount.blob.core.windows.net/mycontainer /Dest:https://myaccount.table.core.windows.net/mytable /SourceKey:key1 /DestKey:key2 /Manifest:"myaccount_mytable_20140103T112020.manifest" /EntityOperation:"InsertOrReplace"

Andere AzCopy-Funktionen

Werfen wir nun einen Blick auf einige andere AzCopy-Features.

Nur Daten kopieren, die im Ziel nicht vorhanden sind.

Die Parameter /XO und /XN erlauben Ihnen, jeweils ältere oder neuere Quellressourcen vom Kopieren auszuschließen. Falls Sie nur Quellressourcen kopieren wollen, die im Ziel nicht existieren, können Sie beide Parameter im AzCopy-Befehl angeben.

/Source:http://myaccount.blob.core.windows.net/mycontainer /Dest:C:\myfolder /SourceKey:<sourcekey> /S /XO /XN

/Source:C:\myfolder /Dest:http://myaccount.file.core.windows.net/myfileshare /DestKey:<destkey> /S /XO /XN

/Source:http://myaccount.blob.core.windows.net/mycontainer /Dest:http://myaccount.blob.core.windows.net/mycontainer1 /SourceKey:<sourcekey> /DestKey:<destkey> /S /XO /XN

Beachten Sie, dass dies nicht unterstützt wird, wenn es sich bei Quelle oder Ziel um eine Tabelle handelt.

Verwenden einer Antwortdatei zum Angeben von Befehlszeilenparametern

AzCopy /@:"C:\responsefiles\copyoperation.txt"

Sie können beliebige AzCopy-Befehlszeilenparameter in eine Antwortdatei einfügen. AzCopy verarbeitet die Parameter in der Datei ebenso wie bei der Angabe über die Befehlszeile, wobei mit den Inhalten der Datei ein direkter Austausch erfolgt.

Nehmen wir an, eine Antwortdatei namens copyoperation.txtenthält die folgenden Zeilen. Jeder AzCopy-Parameter kann in einer einzelnen Zeile angegeben werden

/Source:http://myaccount.blob.core.windows.net/mycontainer /Dest:C:\myfolder /SourceKey:<sourcekey> /S /Y

oder in verschiedenen Zeilen:

/Source:http://myaccount.blob.core.windows.net/mycontainer
/Dest:C:\myfolder
/SourceKey:<sourcekey>
/S
/Y

Wenn Sie den Parameter auf zwei Zeilen verteilen, tritt bei der Ausführung von AzCopy ein Fehler auf, wie hier für den Parameter /sourcekey dargestellt:

http://myaccount.blob.core.windows.net/mycontainer
 C:\myfolder
/sourcekey:
<sourcekey>
/S
/Y

Verwenden von mehreren Antwortdateien zum Angeben der Befehlszeilenparameter

Nehmen wir an, eine Antwortdatei namens source.txt gibt einen Quellcontainer an:

/Source:http://myaccount.blob.core.windows.net/mycontainer

Und eine Antwortdatei namens dest.txt gibt einen Zielordner im Dateisystem an:

/Dest:C:\myfolder

Und eine Antwortdatei namens options.txt gibt die Optionen für AzCopy an:

/S /Y

Verwenden Sie den folgenden Befehl, um AzCopy mit diesen Antwortdateien aufzurufen, die sich jeweils im Verzeichnis C:\responsefilesbefinden:

AzCopy /@:"C:\responsefiles\source.txt" /@:"C:\responsefiles\dest.txt" /SourceKey:<sourcekey> /@:"C:\responsefiles\options.txt"   

AzCopy verarbeitet diesen Befehl auf dieselbe Weise wie bei der Angabe der einzelnen Parameter in der Befehlszeile:

AzCopy /Source:http://myaccount.blob.core.windows.net/mycontainer /Dest:C:\myfolder /SourceKey:<sourcekey> /S /Y

Angeben einer Shared Access Signature (SAS)

AzCopy /Source:https://myaccount.blob.core.windows.net/mycontainer1 /Dest:https://myaccount.blob.core.windows.net/mycontainer2 /SourceSAS:SAS1 /DestSAS:SAS2 /Pattern:abc.txt

Sie können auch eine SAS in der Container-URI angeben:

AzCopy /Source:https://myaccount.blob.core.windows.net/mycontainer1/?SourceSASToken /Dest:C:\myfolder /S

Journaldateiordner

Sobald ein Befehl für AzCopy ausgeführt wird, prüft es, ob eine Journaldatei im Standardordner oder in einem Ordner vorhanden ist, den Sie über diese Option angegeben haben. Wenn die Journaldatei in keinem dieser Ordner vorhanden ist, behandelt AzCopy diesen Vorgang als neuen Vorgang und generiert somit eine neue Journaldatei.

Wenn die Journaldatei vorhanden ist, prüft AzCopy, ob die von Ihnen eingegebene Befehlszeile mit der Befehlszeile in der Journaldatei übereinstimmt. Wenn die beiden Befehlszeilen übereinstimmen, setzt AzCopy den unvollständigen Vorgang fort. Wenn sie nicht übereinstimmen, werden Sie aufgefordert, entweder die Journaldatei zu überschreiben, um einen neuen Vorgang zu starten, oder den aktuellen Vorgang abzubrechen.

Falls Sie den Standardspeicherort für die Journaldatei verwenden wollen:

AzCopy /Source:C:\myfolder /Dest:https://myaccount.blob.core.windows.net/mycontainer /DestKey:key /Z

Wenn Sie die Option /Z auslassen oder die Option /Z ohne den Ordnerpfad angeben (wie oben gezeigt), dann erstellt AzCopy die Journaldatei am Standardspeicherort %SystemDrive%\Users\%username%\AppData\Local\Microsoft\Azure\AzCopy. Wenn die Journaldatei bereits vorhanden ist, setzt AzCopy den Vorgang auf Basis der Journaldatei fort.

Falls Sie einen benutzerdefinierten Speicherort für die Journaldatei angeben wollen:

AzCopy /Source:C:\myfolder /Dest:https://myaccount.blob.core.windows.net/mycontainer /DestKey:key /Z:C:\journalfolder\

In diesem Beispiel wird die Journaldatei erstellt, sofern diese nicht bereits vorhanden ist. Wenn sie vorhanden ist, setzt AzCopy den Vorgang auf Basis der Journaldatei fort.

Falls Sie einen AzCopy-Vorgang fortsetzen wollen:

AzCopy /Z:C:\journalfolder\

In diesem Beispiel wird der letzte Vorgang fortgesetzt, der möglicherweise nicht abgeschlossen werden konnte.

Generieren einer Protokolldatei

AzCopy /Source:C:\myfolder /Dest:https://myaccount.blob.core.windows.net/mycontainer /DestKey:key /V

Wenn Sie die Option /V ohne einen Dateipfad zum ausführlichen Protokoll angeben, dann erstellt AzCopy die Protokolldatei am Standardspeicherort %SystemDrive%\Users\%username%\AppData\Local\Microsoft\Azure\AzCopy.

Ansonsten können Sie eine Protokolldatei an einem benutzerdefinierten Speicherort erstellen:

AzCopy /Source:C:\myfolder /Dest:https://myaccount.blob.core.windows.net/mycontainer /DestKey:key /V:C:\myfolder\azcopy1.log

Wenn Sie nach der Option /V einen relativen Pfad angeben, z. B. /V:test/azcopy1.log, dann wird das ausführliche Protokoll im aktuellen Arbeitsverzeichnis in einem Unterordner namens test erstellt.

Angeben der Anzahl der zu startenden gleichzeitigen Vorgängen

Die Option /NC gibt die Anzahl der gleichzeitigen Kopiervorgänge an. AzCopy startet standardmäßig eine bestimmte Anzahl gleichzeitiger Vorgänge zum Erhöhen des Datenübertragungsdurchsatzes. Bei Tabellenvorgängen entspricht die Anzahl gleichzeitiger Vorgänge der Anzahl der verfügbaren Prozessoren. Bei Blob- und Dateivorgängen entspricht die Anzahl gleichzeitiger Vorgänge der achtfachen Anzahl der verfügbaren Prozessoren. Wenn Sie AzCopy in einem Netzwerk mit geringer Bandbreite ausführen, können Sie eine niedrigere Anzahl für „/NC“ angeben, um Fehler durch gleichzeitig verwendete Ressourcen zu vermeiden.

Ausführen von AzCopy mit dem Azure-Speicheremulator

Sie können AzCopy für den Azure Storage-Emulator für Blobs ausführen:

AzCopy /Source:https://127.0.0.1:10000/myaccount/mycontainer/ /Dest:C:\myfolder /SourceKey:key /SourceType:Blob /S

Sie können das Programm auch für Tabellen ausführen:

AzCopy /Source:https://127.0.0.1:10002/myaccount/mytable/ /Dest:C:\myfolder /SourceKey:key /SourceType:Table

Automatisches Festlegen des Inhaltstyps eines Blobs

AzCopy legt den Inhaltstyp eines Blobs anhand einer JSON-Datei fest, in der der Inhaltstyp für die Dateierweiterungszuordnung gespeichert wird. Diese JSON-Datei heißt „AzCopyConfig.json“ und befindet sich im AzCopy-Verzeichnis. Wenn Sie über einen Dateityp verfügen, der nicht in der Liste enthalten ist, können Sie die Zuordnung an die JSON-Datei anfügen:

{
  "MIMETypeMapping": {
    ".myext": "text/mycustomtype",
    .
    .
  }
}

Einführung in die Parameter

Parameter für AzCopy werden unten beschrieben. Sie können auch einen der folgenden Befehle von der Befehlszeile für die Unterstützung in Bezug auf die Verwendung von AzCopy eingeben:

  • Für eine detaillierte Befehlszeilenhilfe für AzCopy: AzCopy /?
  • Für eine detaillierte Hilfe zu einzelnen AzCopy-Parametern: AzCopy /?:SourceKey
  • Für Befehlszeilenbeispiele: AzCopy /?:Sample

/Source: "Quelle"

Gibt die Quelldaten an, aus denen kopiert werden soll. Die Quelle kann ein Dateisystemverzeichnis, ein Blobcontainer, ein virtuelles Blobverzeichnis, eine Speicherdateifreigabe, ein Speicherdateiverzeichnis oder eine Azure-Tabelle sein.

Gilt für: Blobs, Dateien, Tabellen

/Dest:"Ziel"

Geben das Ziel für das Kopieren an. Das Ziel kann ein Dateisystemverzeichnis, ein Blobcontainer, ein virtuelles Blobverzeichnis, eine Speicherdateifreigabe, ein Speicherdateiverzeichnis oder eine Azure-Tabelle sein.

Gilt für: Blobs, Dateien, Tabellen

/Pattern:"Dateimuster"

Gibt ein Dateimuster an, das angibt, welche Dateien kopiert werden sollen. Das Verhalten des „/Pattern“-Parameters wird über den Speicherort der Quelldaten und über die Angabe der Option für den rekursiven Modus bestimmt. Der rekursive Modus wird über die Option „/S“ angegeben.

Wenn es sich bei der angegebenen Quelle um ein Verzeichnis im Dateisystem handelt, dann sind Standardplatzhalter wirksam und das bereitgestellte Dateimuster wird anhand von Dateien in diesem Verzeichnis verglichen. Wenn die Option „/S“ angegeben ist, vergleicht AzCopy das angegebene Muster auch mit allen Dateien in sämtlichen Unterordnern dieses Verzeichnisses.

Wenn die angegebene Quelle ein BLOB-Container oder ein virtuelles Verzeichnis ist, werden keine Platzhalter angewendet. Wenn die Option „/S“ angegeben ist, interpretiert AzCopy die angegebenen Dateimuster als Blobpräfix. Wenn die Option „/S“ nicht angegeben ist, vergleicht AzCopy die angegebenen Dateimuster mit den genauen Blobnamen.

Wenn es sich bei der angegebenen Quelle um eine Azure-Dateifreigabe handelt, müssen Sie entweder den genauen Dateinamen (z. B. „abc.txt“) angeben, um eine einzelne Datei zu kopieren, oder die Option „/S“ angeben, um alle Dateien in der Freigabe rekursiv zu kopieren. Wenn Sie sowohl ein Dateimuster als auch die Option „/S“ angeben, führt dies zu einem Fehler.

AzCopy beachtet für das Abgleichen die Groß-/Kleinschreibung, wenn die Quelle (/Source) ein BLOB-Container oder ein virtuelles BLOB-Verzeichnis ist. In allen anderen Fällen wird die Groß-/Kleinschreibung nicht beachtet.

Das Standarddateimuster, das verwendet wird, wenn kein Dateimuster angegeben wird, ist . für einen Dateisystemspeicherort oder ein leeres Präfix für einen Azure Storage-Speicherort. Das Angeben mehrerer Dateimuster wird nicht unterstützt.

Gilt für: Blobs, Dateien

/DestKey:"Speicherschlüssel"

Gibt den Speicherkontoschlüssel für die Zielressource an.

Gilt für: Blobs, Dateien, Tabellen

/DestSAS:"SAS-Token"

Gibt eine SAS (Shared Access Signature) mit LESE- und SCHREIB-Berechtigung für das Ziel an (falls zutreffend). Schließen Sie die SAS in doppelte Anführungszeichen ein, da sie möglicherweise spezielle Befehlszeilenzeichen enthält.

Wenn die Zielressource ein BLOB-Container, eine Dateifreigabe oder eine Tabelle ist, können Sie entweder diese Option gefolgt vom SAS-Token oder die SAS als Teil des Ziel-BLOB-Containers, der Dateifreigabe oder des URI der Tabelle ohne diese Option angeben.

Wenn es sich bei der Quelle und beim Ziel um Blobs handelt, muss sich das Zielblob im selben Speicherkonto wie das Quellblob befinden.

Gilt für: Blobs, Dateien, Tabellen

/SourceKey:"Speicherschlüssel"

Gibt den Speicherkontoschlüssel für die Quellressource an.

Gilt für: Blobs, Dateien, Tabellen

/SourceSAS:"SAS-Token"

Gibt eine Shared Access Signature mit LESE- und AUFLISTUNGS-Berechtigung für die Quelle an (falls zutreffend). Schließen Sie die SAS in doppelte Anführungszeichen ein, da sie möglicherweise spezielle Befehlszeilenzeichen enthält.

Wenn die Quellressource ein Blobcontainer ist und weder ein Schlüssel noch eine SAS angegeben wurde, wird der Blobcontainer über den anonymen Zugriff gelesen.

Wenn die Quelle eine Dateifreigabe oder Tabelle ist, muss ein Schlüssel oder eine SAS angegeben werden.

Gilt für: Blobs, Dateien, Tabellen

/S

Gibt den rekursiven Modus für Kopiervorgänge an. Im rekursiven Modus kopiert AzCopy alle Blobs oder Dateien, die mit dem angegebenen Dateimuster übereinstimmen, einschließlich der Blobs oder Dateien in den Unterordnern.

Gilt für: Blobs, Dateien

/BlobType:"block" | "page" | "append"

Gibt an, ob es sich beim Zielblob um ein Block-, Seiten- oder Anfügeblob handelt. Diese Option gilt nur, wenn Sie einen Blob hochladen. Andernfalls tritt ein Fehler auf. Wenn das Ziel ein Blob ist und diese Option nicht angegeben wurde, erstellt AzCopy standardmäßig ein Blockblob.

Gilt für: Blobs

/CheckMD5

Berechnet einen MD5-Hash für heruntergeladene Daten und überprüft, ob der in der Content-MD5-Eigenschaft des BLOBs oder der Datei gespeicherte MD5-Hash mit dem berechneten Hash übereinstimmt. Wenn die Werte nicht übereinstimmen, tritt beim Herunterladen der Daten durch AzCopy ein Fehler auf. Die MD5-Prüfung ist standardmäßig deaktiviert, daher müssen Sie diese Option angeben, um die MD5-Prüfung beim Herunterladen von Daten auszuführen.

Beachten Sie, dass Azure Storage nicht dafür garantiert, dass der für den BLOB oder die Datei gespeicherte MD5-Hash auf dem neuesten Stand ist. Der Client ist für die MD5-Aktualisierung zuständig, wenn der BLOB oder die Datei geändert wird. Im Fall von Datenträgerimages (verwaltete oder nicht verwaltete Datenträger) aktualisieren virtuelle Azure-Computer den MD5-Wert nicht, wenn sich die Datenträgerinhalte ändern. Daher wird beim Herunterladen von Datenträgerimages von „/CheckMD5“ ein Fehler ausgegeben.

AzCopy v8 legt die Content-MD5-Eigenschaft für ein Azure-Blob oder eine Azure-Datei immer fest, nachdem diese(s) in den Dienst hochgeladen wurde.

Gilt für: Blobs, Dateien

/Snapshot

Gibt an, ob Momentaufnahmen übertragen werden. Diese Option ist nur gültig, wenn es sich bei der Quelle um einen BLOB handelt.

Die übertragenen Blobmomentaufnahmen werden im folgenden Format umbenannt: „Blob-Name (Zeitpunkt-der-Momentaufnahme).Erweiterung“.

Momentaufnahmen werden standardmäßig nicht kopiert.

Gilt für: Blobs

/V:[Ausführliche Protokolldatei]

Gibt ausführliche Statusmeldungen in eine Protokolldatei aus.

Die ausführliche Protokolldatei erhält in %LocalAppData%\Microsoft\Azure\AzCopystandardmäßig die Bezeichnung „AzCopyVerbose.log“. Wenn Sie für diese Option einen vorhandenen Dateispeicherort angeben, wird das ausführliche Protokoll an diese Datei angefügt.

Gilt für: Blobs, Dateien, Tabellen

/Z:[Journaldatei-Ordner]

Gibt einen Journaldateiordner zum Fortsetzen eines Vorgangs an.

AzCopy unterstützt die Fortsetzung immer, wenn ein Vorgang unterbrochen wurde.

Wenn diese Option nicht oder ohne Ordnerpfad angegeben wird, erstellt AzCopy die Journaldatei am Standardspeicherort „%LocalAppData%\Microsoft\Azure\AzCopy“.

Sobald ein Befehl für AzCopy ausgeführt wird, prüft es, ob eine Journaldatei im Standardordner oder in einem Ordner vorhanden ist, den Sie über diese Option angegeben haben. Wenn die Journaldatei in keinem dieser Ordner vorhanden ist, behandelt AzCopy diesen Vorgang als neuen Vorgang und generiert somit eine neue Journaldatei.

Wenn die Journaldatei vorhanden ist, prüft AzCopy, ob die von Ihnen eingegebene Befehlszeile mit der Befehlszeile in der Journaldatei übereinstimmt. Wenn die beiden Befehlszeilen übereinstimmen, setzt AzCopy den unvollständigen Vorgang fort. Wenn sie nicht übereinstimmen, werden Sie aufgefordert, entweder die Journaldatei zu überschreiben, um einen neuen Vorgang zu starten, oder den aktuellen Vorgang abzubrechen.

Nachdem der Vorgang erfolgreich abgeschlossen wurde, wird die Journaldatei gelöscht.

Beachten Sie, dass die Fortsetzung eines Vorgangs aus einer Journaldatei nicht unterstützt wird, die mit einer früheren Version von AzCopy erstellt wurde.

Gilt für: Blobs, Dateien, Tabellen

/@:"Parameterdatei"

Gibt eine Datei an, die Parameter enthält. AzCopy verarbeitet die Parameter in der Datei auf die gleiche Weise wie bei der Angabe über die Befehlszeile.

In einer Antwortdatei können Sie entweder mehrere Parameter in einer einzelnen Zeile oder jeden Parameter in einer eigenen Zeile angeben. Beachten Sie, dass ein einzelner Parameter nicht mehrere Zeilen umfassen darf.

Antwortdateien können Kommentarzeilen einbeziehen, die mit dem Symbol „#“ beginnen.

Sie können mehrere Antwortdateien angeben. Beachten Sie jedoch, dass AzCopy geschachtelte Antwortdateien nicht unterstützt.

Gilt für: Blobs, Dateien, Tabellen

/Y

Unterdrückt alle Bestätigungsaufforderungen von AzCopy. Diese Option ermöglicht zudem die Verwendung von lesegeschützten SAS-Token für Datenuploadszenarien, wenn /XO und /XN nicht angegeben sind.

Gilt für: Blobs, Dateien, Tabellen

/L

Gibt nur einen Auflistungsvorgang an. Dabei werden keine Daten kopiert.

AzCopy interpretiert die Verwendung dieser Option so, als ob ein Ausführen der Befehlszeile ohne die Option „/L“ simuliert wird, und zählt, wie viele Objekte kopiert werden. Sie können gleichzeitig die Option „/V“ angeben, um zu überprüfen, welche Objekte in das ausführliche Protokoll kopiert werden.

Das Verhalten dieser Option wird auch durch den Speicherort der Quelldaten sowie dadurch bestimmt, ob die Option "/S" für den rekursiven Modus und die Dateimusteroption "/Pattern" vorhanden sind.

Wird diese Option verwendet, benötigt AzCopy AUFLISTUNGS- und LESE-Berechtigung für den Quellspeicherort.

Gilt für: Blobs, Dateien

/MT

Legt für die Uhrzeit der letzten Änderung der heruntergeladenen Datei denselben Zeitpunkt wie für den Quell-BLOB oder die Quelldatei fest.

Gilt für: Blobs, Dateien

/XN

Schließt eine neuere Quellressource aus. Die Ressource wird nicht kopiert, wenn der Zeitpunkt der letzten Änderung der Quelle mit dem Ziel identisch ist oder danach liegt.

Gilt für: Blobs, Dateien

/XO

Schließt eine ältere Quellressource aus. Die Ressource wird nicht kopiert, wenn der Zeitpunkt der letzten Änderung der Quelle mit dem Ziel identisch ist oder davor liegt.

Gilt für: Blobs, Dateien

/A

Lädt ausschließlich Dateien hoch, für die das Archivattribut festgelegt ist.

Gilt für: Blobs, Dateien

/IA:[RASHCNETOI]

Lädt ausschließlich Dateien hoch, für die eines der angegebenen Attribute festgelegt ist.

Zu den verfügbaren Attributen zählen:

  • R = Schreibgeschützte Dateien
  • A = Dateien, die bereit sind für die Archivierung
  • S = Systemdateien
  • H = Versteckte Dateien
  • C = Komprimierte Dateien
  • N = Normale Dateien
  • E = Verschlüsselte Dateien
  • T = Temporäre Dateien
  • O = Offlinedateien
  • I = Nicht indizierte Dateien

Gilt für: Blobs, Dateien

/XA:[RASHCNETOI]

Schließt Dateien aus, für die eines der angegebenen Attribute festgelegt ist.

Zu den verfügbaren Attributen zählen:

  • R = Schreibgeschützte Dateien
  • A = Dateien, die bereit sind für die Archivierung
  • S = Systemdateien
  • H = Versteckte Dateien
  • C = Komprimierte Dateien
  • N = Normale Dateien
  • E = Verschlüsselte Dateien
  • T = Temporäre Dateien
  • O = Offlinedateien
  • I = Nicht indizierte Dateien

Gilt für: Blobs, Dateien

/Delimiter:"Trennzeichen"

Zeigt das Trennzeichen an, mit dem virtuelle Verzeichnisse in einem BLOB-Namen getrennt werden.

AzCopy verwendet „/“ standardmäßig als Trennzeichen. AzCopy unterstützt jedoch die Verwendung beliebiger allgemeiner Zeichen (z. B. @, # oder %) als Trennzeichen. Wenn Sie eines dieser Sonderzeichen auf der Befehlszeile einbeziehen müssen, schließen Sie den Dateinamen in doppelte Anführungszeichen ein.

Diese Option kann nur zum Herunterladen von BLOBs angewendet werden.

Gilt für: Blobs

/NC:"Anzahl-gleichzeitiger-Vorgänge"

Gibt die Anzahl gleichzeitiger Vorgänge an.

AzCopy startet standardmäßig eine bestimmte Anzahl gleichzeitiger Vorgänge zum Erhöhen des Datenübertragungsdurchsatzes. Beachten Sie, dass eine große Anzahl gleichzeitiger Vorgänge in einer Umgebung mit geringer Bandbreite die Netzwerkverbindung überlasten kann, wodurch möglicherweise verhindert wird, dass die Vorgänge vollständig abgeschlossen werden. Senken Sie die Anzahl gleichzeitiger Vorgänge auf Basis der tatsächlich verfügbaren Netzwerkbandbreite.

Maximal können 512 gleichzeitige Vorgänge ausgeführt werden.

Gilt für: Blobs, Dateien, Tabellen

/SourceType:"Blob" | "Table"

Gibt an, dass die Ressource source ein Blob ist, das in der lokalen Entwicklungsumgebung verfügbar ist und im Speicheremulator ausgeführt wird.

Gilt für: Blobs, Tabellen

/DestType:"Blob" | "Table"

Gibt an, dass die Ressource destination ein Blob ist, das in der lokalen Entwicklungsumgebung verfügbar ist und im Speicheremulator ausgeführt wird.

Gilt für: Blobs, Tabellen

/PKRS:"Schlüssel1#Schlüssel2#Schlüssel3#..."

Teilt den Partitionsschlüsselbereich auf, um parallel das Exportieren von Tabellendaten zu ermöglichen, wodurch die Geschwindigkeit des Exportvorgangs erhöht wird.

Wenn diese Option nicht angegeben ist, verwendet AzCopy einen einzelnen Thread zum Exportieren von Tabellenentitäten. Wenn der Benutzer beispielsweise /PKRS:"aa#bb" angibt, startet AzCopy drei gleichzeitige Vorgänge.

Jeder Vorgang exportiert einen der drei Partitionsschlüsselbereiche, wie dies im Folgenden gezeigt wird.

[erster Partitionsschlüssel, aa)

[aa, bb)

[bb, letzter Partitionsschlüssel]

Gilt für: Tabellen

/SplitSize:"Dateigröße"

Gibt die Teilungsgröße der exportierten Datei in MB an. Der zulässige Mindestwert ist 32.

Wenn diese Option nicht angegeben ist, exportiert AzCopy Tabellendaten in eine einzelne Datei.

Wenn die Tabellendaten in ein Blob exportiert werden und die exportierte Dateigröße die 200-GB-Begrenzung für die Blobgröße erreicht, teilt AzCopy die exportierte Datei auf, selbst wenn diese Option nicht angegeben ist.

Gilt für: Tabellen

/EntityOperation:"InsertOrSkip" | "InsertOrMerge" | "InsertOrReplace"

Gibt das Tabellendaten-Importverhalten an.

  • InsertOrSkip – Überspringt eine vorhandene Entität oder fügt eine neue Entität ein, wenn sie in der Tabelle nicht vorhanden ist.
  • InsertOrMerge – Führt eine vorhandene Entität zusammen oder fügt eine neue Entität ein, wenn sie in der Tabelle nicht vorhanden ist.
  • InsertOrReplace – Ersetzt eine vorhandene Entität oder fügt eine neue Entität ein, wenn sie in der Tabelle nicht vorhanden ist.

Gilt für: Tabellen

/Manifest: "Manifestdatei"

Gibt die Manifestdatei für den Tabellenexport- und -importvorgang an.

Diese Option ist beim Exportvorgang optional. AzCopy generiert eine Manifestdatei mit vordefiniertem Namen, wenn diese Option nicht angegeben wurde.

Diese Option ist während eines Importvorgangs erforderlich, damit die Datendateien gefunden werden.

Gilt für: Tabellen

/SyncCopy

Gibt an, ob Blobs oder Dateien synchron zwischen zwei Azure-Speicherendpunkten kopiert werden sollen.

Standardmäßig führt AzCopy serverseitige asynchrone Kopiervorgänge aus. Geben Sie diese Option an, um Kopiervorgänge synchron ausführen zu lassen. Blobs und Dateien werden so in den lokalen Arbeitsspeicher herunter- und dann in den Azure-Speicher hochgeladen.

Diese Option eignet sich zum Kopieren von Dateien innerhalb eines Blob-Speichers oder eines Dateispeichers sowie zwischen Blob- und Dateispeicher.

Gilt für: Blobs, Dateien

/SetContentType: "Inhaltstyp"

Gibt den MIME-Inhaltstyp für Ziel-Blobs oder -dateien an.

AzCopy legt den Inhaltstyp eines Blobs oder einer Datei standardmäßig als „application/octet-stream“ fest. Sie können den Inhaltstyp für alle Blobs oder Dateien ändern, indem Sie für diese Option einen Wert angeben.

Wenn Sie für diese Option keinen Wert angeben, legt AzCopy den Inhaltstyp jedes Blobs und jeder Datei gemäß der jeweiligen Dateierweiterung fest.

Gilt für: Blobs, Dateien

/ PayloadFormat: "JSON" | "CSV"

Gibt das Format der exportierten Tabellendatendatei an.

Ist diese Option nicht angegeben, exportiert AzCopy eine Tabellendatendatei standardmäßig im JSON-Format.

Gilt für: Tabellen

Bekannte Probleme und Best Practices

Werfen wir nun einen Blick auf einige bekannte Probleme und bewährte Methoden.

Einschränken gleichzeitiger Schreibvorgänge beim Kopieren von Daten

Wenn Sie BLOBs oder Dateien mit AzCopy kopieren, denken Sie daran, dass eine andere Anwendung die Daten möglicherweise modifiziert, während Sie diese kopieren. Stellen Sie nach Möglichkeit sicher, dass die von Ihnen kopierten Daten während des Kopiervorgangs nicht verändert werden. Wenn Sie z. B. eine virtuelle Festplatte (Virtual Hard Disk, VHD) mit einem virtuellen Azure-Computer kopieren, stellen Sie sicher, dass derzeit keine anderen Anwendungen auf diese virtuelle Festplatte schreiben. Eine gute Möglichkeit hierfür bietet das Leasen der Ressource, die kopiert werden soll. Alternativ können Sie zunächst eine Momentaufnahme der virtuellen Festplatte (VHD) erstellen und anschließend die Momentaufnahme kopieren.

Wenn Sie andere Anwendungen nicht daran hindern können, während des Kopiervorgangs in BLOBs oder Dateien zu schreiben, beachten Sie, dass die kopierten Ressourcen bei der Beendigung des Auftrags möglicherweise nicht mehr vollständig mit den Quellressourcen übereinstimmen.

Aktivieren Sie den FIPS-konformen MD5-Algorithmus für AzCopy, wenn Sie „FIPS-konformen Algorithmus für Verschlüsselung, Hashing und Signatur verwenden“.

AzCopy verwendet standardmäßig die MD5-Implementierung von .NET, um MD5 beim Kopieren von Objekten zu berechnen. Es gibt aber einige Sicherheitsanforderungen, die zu berücksichtigen sind, damit AzCopy eine FIPS-konforme MD5-Einstellung aktivieren kann.

Sie können eine Anwendungskonfigurationsdatei namens AzCopy.exe.config erstellen, die die Eigenschaft AzureStorageUseV1MD5 enthält, und diese Datei im selben Speicherort wie "AzCopy.exe" ablegen.

<?xml version="1.0" encoding="utf-8" ?>
<configuration>
  <appSettings>
    <add key="AzureStorageUseV1MD5" value="false"/>
  </appSettings>
</configuration>

Für die Eigenschaft „AzureStorageUseV1MD5“:

  • „True“ – Standardwert, AzCopy verwendet die MD5-Implementierung von .NET.
  • „False“ – AzCopy verwendet den FIPS-konformen MD5-Algorithmus.

FIPS-konforme Algorithmen werden unter Windows standardmäßig deaktiviert. Sie können diese Richtlinieneinstellung auf dem Computer ändern. Geben Sie im Fenster „Ausführen“ (Windows + R) „secpol.msc“ ein, um das Fenster Lokale Sicherheitsrichtlinie zu öffnen. Navigieren Sie im Fenster Sicherheitseinstellungen zu Sicherheitseinstellungen>Lokale Richtlinien>Sicherheitsoptionen. Suchen Sie die Richtlinie Systemkryptografie: FIPS-konformen Algorithmus für Verschlüsselung, Hashing und Signatur verwenden. Doppelklicken Sie auf die Richtlinie und beachten Sie den in der Spalte Sicherheitseinstellung angezeigten Wert.

Nächste Schritte

Weitere Informationen zu Azure Storage und zu AzCopy finden Sie in den folgenden Ressourcen:

Azure Storage-Dokumentation:

Azure Storage-Blogbeiträge: