Share via


Sicherheitsbulletin

Microsoft Security Bulletin MS12-062 – Wichtig

Sicherheitsanfälligkeit in System Center Configuration Manager kann rechteerweiterungen zulassen (2741528)

Veröffentlicht: 11. September 2012 | Aktualisiert: 13. November 2012

Version: 1.2

Allgemeine Informationen

Kurzfassung

Dieses Sicherheitsupdate behebt eine privat gemeldete Sicherheitsanfälligkeit in Microsoft System Center Configuration Manager. Die Sicherheitsanfälligkeit könnte die Rechteerweiterung ermöglichen, wenn ein Benutzer eine betroffene Website über eine speziell gestaltete URL besucht. Ein Angreifer hätte keine Möglichkeit, Benutzer zu erzwingen, eine solche Website zu besuchen. Stattdessen müsste ein Angreifer benutzer davon überzeugen, die Website zu besuchen, in der Regel durch Klicken auf einen Link in einer E-Mail-Nachricht oder Instant Messenger-Nachricht, die Benutzer zur Website des Angreifers führt.

Dieses Sicherheitsupdate ist für alle unterstützten Editionen von Microsoft Systems Management Server 2003 und Microsoft System Center Configuration Manager 2007 als wichtig eingestuft. Weitere Informationen finden Sie im Unterabschnitt, betroffene und nicht betroffene Software in diesem Abschnitt.

Das Sicherheitsupdate behebt die Sicherheitsanfälligkeit, indem die Art und Weise geändert wird, wie System Center Configuration Manager speziell gestaltete Anforderungen verarbeitet. Weitere Informationen zur Sicherheitsanfälligkeit finden Sie im Unterabschnitt häufig gestellte Fragen (FAQ) für den spezifischen Sicherheitsrisikoeintrag im nächsten Abschnitt, Sicherheitsrisikoinformationen.

Empfehlung Microsoft empfiehlt Kunden, das Update frühestens anzuwenden.

Bekannte Probleme.Microsoft Knowledge Base-Artikel 2741528 dokumentiert die derzeit bekannten Probleme, die Kunden bei der Installation dieses Sicherheitsupdates auftreten können. Der Artikel dokumentiert auch empfohlene Lösungen für diese Probleme. Wenn derzeit bekannte Probleme und empfohlene Lösungen nur zu bestimmten Versionen dieser Software gehören, enthält dieser Artikel Links zu weiteren Artikeln.

Betroffene und nicht betroffene Software

Die folgende Software wurde getestet, um zu ermitteln, welche Versionen oder Editionen betroffen sind. Andere Versionen oder Editionen liegen entweder über ihren Supportlebenszyklus oder sind nicht betroffen. Informationen zum Ermitteln des Supportlebenszyklus für Ihre Softwareversion oder -edition finden Sie unter Microsoft-Support Lifecycle.

Betroffene Software 

Software Maximale Sicherheitswirkung Bewertung des aggregierten Schweregrads Ersetzte Updates
Microsoft Systems Management Server 2003 Service Pack 3[1]\ (KB2733631) Angriffe durch Rechteerweiterung Wichtig Keine
Microsoft System Center Configuration Manager 2007 Service Pack 2[1]\ (KB2721642) Angriffe durch Rechteerweiterung Wichtig Keine

[1]Dieses Update ist nur im Microsoft Download Center verfügbar.

Nicht betroffene Software

Software
Microsoft System Center 2012 Konfigurations-Manager

Warum wurde dieses Bulletin am 13. November 2012 überarbeitet?
Microsoft hat dieses Bulletin überarbeitet, um das KB2721642 Update für System Center Configuration Manager 2007 erneut zu aktualisieren, um ein Problem zu beheben, bei dem ein Kunde mindestens eine lokalisierte Version installiert und dann das KB2721642 Update installiert hat, das Update die ursprünglich lokalisierten Ressourcendateien der lokalisierten Version(n) mit englischen Ressourcendateien überschrieben.

Ich habe das ursprüngliche KB2721642 Update bereits erfolgreich installiert. Muss ich die am 13. November 2012 erneuten KB2721642 Updatepakete anwenden?
Wenn Sie die ursprüngliche EN-Version (Englisch) des KB2721642-Updates installiert haben und keine lokalisierte Version des Updates installiert haben, müssen Sie keine Maßnahmen ergreifen. Das Updateszenario für die erneute Aktualisierung gilt nicht für Sie.

Wenn Sie mindestens eine lokalisierte Version des KB2721642-Updates installiert haben, sollten Sie das entsprechende lokalisierte Update oder updates neu installieren, da die ursprünglich lokalisierten Updatepakete fälschlicherweise englische Ressourcendateien anstelle der richtigen lokalisierten Ressourcendateien enthalten.

Wenn Sie das KB2721642 Update noch nicht installiert haben, sollten Sie das entsprechende aktualisierte Paket oder die entsprechenden Pakete installieren.

Wo befinden sich die Dateiinformationen? 
Informationen zum Speicherort der Dateiinformationen finden Sie in den Referenztabellen im Abschnitt "Sicherheitsupdatebereitstellung ".

Wobefinden sich die Hashes der Sicherheitsupdates? 
Die SHA1- und SHA2-Hashes der Sicherheitsupdates können verwendet werden, um die Authentizität heruntergeladener Sicherheitsupdatepakete zu überprüfen. Die Hashinformationen zu diesem Update finden Sie im Microsoft Knowledge Base-Artikel 2741528.

Wirkt sich die in diesem Bulletin beschriebene Sicherheitsanfälligkeit auf System Center Configuration Manager 2007 R2- und R3-Installationen und System Management Server2003 R2-Installationen aus?
Ja. Systeme mit System Center Configuration Manager 2007 R2 oder R3 sind mit der gleichen Schweregradbewertung betroffen wie Systeme, die System Center Configuration Manager 2007 Service Pack 2 ausführen. Systeme, die Systems Management Server 2003 R2 ausführen, sind mit der gleichen Schweregradbewertung betroffen wie Systeme mit Systems Management Server 2003 Service Pack 3. Kunden sollten das entsprechende Sicherheitsupdatepaket, KB2733631 oder KB2721642, für ihre Software anwenden.

Hinweis : System Center Configuration Manager 2007 R2 kann auf System Center Configuration Manager 2007 Service Pack 1 installiert werden. System Center Configuration Manager 2007 Service Pack 1 liegt am Ende des Supportlebenszyklus. Kunden müssen sich bei System Center Configuration Manager 2007 Service Pack 2 befinden, damit das zu installierende KB2721642 Updatepaket installiert werden kann.

Hinweis : Systems Management Server 2003 R2 kann auf Systems Management Server 2003 Service Pack 2 installiert werden. Systems Management Server 2003 Service Pack 2 liegt am Ende des Supportlebenszyklus. Kunden müssen sich bei Systems Management Server 2003 Service Pack 3 befinden, damit das zu installierende KB2733631 Updatepaket installiert werden kann.

Welche Serverrollen erfordern diese Updates? Müssen sie auf Verzweigungspunkten installiert werden?
Das KB2733631 Update für Systems Management Server 2003 Service Pack 3 und das KB2721642 Update für System Center Configuration Manager 2007 Service Pack 2 sind serverseitige Updates und sollten auf alle primären und sekundären Standortserver angewendet werden. Diese Updates gelten nicht für Administratorkonsolen, Clients oder für Verzweigungspunkte (Branch Distribution Points, BDP).

Ich verwende eine ältere Version der Software, die in diesem Sicherheitsbulletin erläutert wird. Wie sollte ich vorgehen? 
Die in diesem Bulletin aufgeführte betroffene Software wurde getestet, um festzustellen, welche Versionen betroffen sind. Andere Versionen sind über ihren Supportlebenszyklus hinweg. Weitere Informationen zum Produktlebenszyklus finden Sie auf der Microsoft-Support Lifecycle-Website.

Es sollte eine Priorität für Kunden sein, die über ältere Versionen der Software verfügen, um zu unterstützten Versionen zu migrieren, um potenzielle Gefährdungen durch Sicherheitsrisiken zu verhindern. Informationen zum Ermitteln des Supportlebenszyklus für Ihre Softwareversion finden Sie unter Auswählen eines Produkts für Lebenszyklusinformationen. Weitere Informationen zu Service Packs für diese Softwareversionen finden Sie unter Service Pack Lifecycle Support Policy.

Kunden, die benutzerdefinierten Support für ältere Software benötigen, müssen sich an ihren Microsoft-Kontoteammitarbeiter, den Technical Account Manager oder den entsprechenden Microsoft-Partnermitarbeiter wenden, um benutzerdefinierte Supportoptionen zu erhalten. Kunden ohne Allianz-, Premier- oder autorisierten Vertrag können sich an ihr lokales Microsoft-Vertriebsbüro wenden. Informationen zu Kontaktinformationen finden Sie auf der Microsoft Worldwide Information-Website , wählen Sie das Land in der Kontaktinformationsliste aus, und klicken Sie dann auf "Gehe ", um eine Liste der Telefonnummern anzuzeigen. Wenn Sie anrufen, bitten Sie, mit dem lokalen Premier Support Sales Manager zu sprechen. Weitere Informationen finden Sie in den häufig gestellten Fragen zur Microsoft-Support Lifecycle-Richtlinie.

Sicherheitsrisikoinformationen

Schweregradbewertungen und Sicherheitslücken-IDs

Die folgenden Schweregradbewertungen gehen von der potenziellen maximalen Auswirkung der Sicherheitsanfälligkeit aus. Informationen zur Wahrscheinlichkeit, dass innerhalb von 30 Tagen nach der Veröffentlichung dieses Sicherheitsbulletins die Ausnutzbarkeit der Sicherheitsanfälligkeit in Bezug auf die Schweregradbewertung und die Sicherheitsauswirkungen besteht, lesen Sie bitte den Exploitability Index in der Bulletinzusammenfassung im September. Weitere Informationen finden Sie unter Microsoft Exploitability Index.

Betroffene Software Sicherheitsanfälligkeit in XSS – CVE-2012-2536 Bewertung des aggregierten Schweregrads
Microsoft Systems Management Server 2003 Service Pack 3 Wichtig \ Rechteerweiterung Wichtig
Microsoft System Center Configuration Manager 2007 Service Pack 2 Wichtig \ Rechteerweiterung Wichtig

Sicherheitsanfälligkeit in XSS – CVE-2012-2536

In System Center Configuration Manager ist eine standortübergreifende Skripting-Sicherheitsanfälligkeit (XSS) vorhanden, bei der Code auf der resultierenden Seite wieder an den Benutzer eingefügt werden kann, wodurch angreifergesteuerter Code im Kontext des Klickens auf den Link ausgeführt werden kann.

Informationen zum Anzeigen dieser Sicherheitsanfälligkeit als Standardeintrag in der Liste allgemeiner Sicherheitsanfälligkeiten finden Sie unter CVE-2012-2536.

Mildernde Faktoren für die Sicherheitsanfälligkeit in XSS – CVE-2012-2536

Die Entschärfung bezieht sich auf eine Einstellung, eine allgemeine Konfiguration oder eine allgemeine bewährte Methode, die in einem Standardzustand vorhanden ist, wodurch der Schweregrad der Ausbeutung einer Sicherheitsanfälligkeit verringert werden kann. Die folgenden mildernden Faktoren können in Ihrer Situation hilfreich sein:

  • In einem webbasierten Angriffsszenario könnte ein Angreifer eine Website hosten, die eine Webseite enthält, die verwendet wird, um diese Sicherheitsanfälligkeit auszunutzen. Darüber hinaus könnten kompromittierte Websites und Websites, die vom Benutzer bereitgestellte Inhalte oder Werbung akzeptieren oder hosten, speziell gestaltete Inhalte enthalten, die diese Sicherheitsanfälligkeit ausnutzen könnten. In allen Fällen hätte ein Angreifer jedoch keine Möglichkeit, benutzer zu zwingen, diese Websites zu besuchen. Stattdessen müsste ein Angreifer die Benutzer davon überzeugen, die Website zu besuchen, in der Regel durch Klicken auf einen Link in einer E-Mail- oder Instant Messenger-Nachricht, die Benutzer zur Website des Angreifers führt.

Problemumgehungen für die Sicherheitsanfälligkeit in XSS – CVE-2012-2536

Die Problemumgehung bezieht sich auf eine Einstellung oder Konfigurationsänderung, die die zugrunde liegende Sicherheitsanfälligkeit nicht korrigiert, aber bekannte Angriffsvektoren blockiert, bevor Sie das Update anwenden. Microsoft hat die folgenden Problemumgehungen getestet und gibt in der Diskussion an, ob eine Problemumgehung die Funktionalität reduziert:

  • Aktivieren des Internet Explorer 8- und Internet Explorer 9 XSS-Filters in der Sicherheitszone "Lokales Intranet"

    Sie können vor der Ausbeutung dieser Sicherheitsanfälligkeit schützen, indem Sie Ihre Einstellungen ändern, um den XSS-Filter in der Sicherheitszone "Lokales Intranet" zu aktivieren. (Der XSS-Filter ist standardmäßig in der Internetsicherheitszone aktiviert.) Führen Sie dazu die folgenden Schritte aus:

    1. Klicken Sie in Internet Explorer 8 oder Internet Explorer 9 im Menü "Extras" auf "Internetoptionen".
    2. Klicken Sie auf die Registerkarte Sicherheit .
    3. Klicken Sie auf "Lokales Intranet" und dann auf " Benutzerdefinierte Ebene".
    4. Klicken Sie unter Einstellungen im Abschnitt "Skripting" unter "XSS-Filter aktivieren" auf "Aktivieren", und klicken Sie dann auf "OK".
    5. Klicken Sie zweimal auf "OK ", um zu Internet Explorer zurückzukehren.

    Auswirkungen der Problemumgehung. Interne Websites, die zuvor nicht als XSS-Risiken gekennzeichnet wurden, konnten gekennzeichnet werden.

    So können Sie die Problemumgehung rückgängig machen.

    Führen Sie die folgenden Schritte aus, um diese Problemumgehung rückgängig zu machen.

    1. Klicken Sie in Internet Explorer 8 oder Internet Explorer 9 im Menü "Extras" auf "Internetoptionen".
    2. Klicken Sie auf die Registerkarte Sicherheit .
    3. Klicken Sie auf "Lokales Intranet" und dann auf " Benutzerdefinierte Ebene".
    4. Klicken Sie unter Einstellungen im Abschnitt "Skripting" unter "XSS-Filter aktivieren" auf "Deaktivieren", und klicken Sie dann auf "OK".
    5. Klicken Sie zweimal auf "OK ", um zu Internet Explorer zurückzukehren.

Häufig gestellte Fragen zur Sicherheitsanfälligkeit in XSS – CVE-2012-2536

Was ist der Umfang der Sicherheitsanfälligkeit? 
Dies ist eine websiteübergreifende Skripting-Sicherheitsanfälligkeit, die zu einer Erhöhung von Berechtigungen führen kann.

Was verursacht die Sicherheitsanfälligkeit? 
Diese Sicherheitsanfälligkeit wird verursacht, wenn System Center Configuration Manager speziell gestaltete Anforderungen nicht ordnungsgemäß verarbeitet, die es einem Angreifer ermöglichen, Zugriff auf System Center Configuration Manager zu erhalten und dieselben Aktionen wie ein authentifizierter Benutzer auszuführen.

Was istwebsiteübergreifendes Skripting? 
Cross-Site Scripting (XSS) ist eine Klasse von Sicherheitsrisiken, die es einem Angreifer ermöglichen kann, Skriptcode in die Sitzung eines Benutzers mit einer Website einzufügen. Die Sicherheitsanfälligkeit kann sich auf Webserver auswirken, die HTML-Seiten dynamisch generieren. Wenn diese Server Browsereingaben in die dynamischen Seiten einbetten, die sie an den Browser senden, können diese Server manipuliert werden, um böswillige Inhalte in die dynamischen Seiten einzuschließen. Dadurch können speziell gestaltete Skripts ausgeführt werden. Webbrowser können dieses Problem durch ihre Annahmen von "vertrauenswürdigen" Websites und deren Verwendung von Cookies zur Standard dauerhaften Zustands mit den Websites, die sie häufig verwenden, verharren. Ein XSS-Angriff fügt neues, speziell gestaltetes Skript ein, das im Browser im Kontext ausgeführt werden kann, der einem vertrauenswürdigen Server zugeordnet ist.

Was kann ein Angreifer tun, um die Sicherheitsanfälligkeit zu tun? 
Ein Angreifer, der diese Sicherheitsanfälligkeit erfolgreich ausgenutzt hat, könnte ein clientseitiges Skript in den Browser des Benutzers einfügen. Das Skript könnte Inhalte spoofen, Informationen offenlegen oder Maßnahmen ergreifen, die der Benutzer auf der betroffenen Website im Namen des zielbezogenen Benutzers ergreifen könnte.

Wie kann ein Angreifer dieSicherheitsanfälligkeit ausnutzen? 
Ein Angreifer könnte diese Sicherheitsanfälligkeit ausnutzen, indem ein Benutzer eine betroffene Website über eine speziell gestaltete URL besucht. Dies kann über jedes Medium erfolgen, das URL-Weblinks enthalten kann, die vom Angreifer gesteuert werden, z. B. einen Link in einer E-Mail, einen Link auf einer Website oder eine Umleitung auf einer Website. Darüber hinaus könnten kompromittierte Websites und Websites, die vom Benutzer bereitgestellte Inhalte oder Werbung akzeptieren oder hosten, speziell gestaltete Inhalte enthalten, die diese Sicherheitsanfälligkeit ausnutzen könnten. In allen Fällen hätte ein Angreifer jedoch keine Möglichkeit, benutzer zu zwingen, diese Websites zu besuchen. Stattdessen müsste ein Angreifer die Benutzer davon überzeugen, die Website zu besuchen, in der Regel durch Klicken auf einen Link in einer E-Mail-Nachricht oder Instant Messenger-Nachricht, die Benutzer über eine speziell gestaltete URL zur betroffenen Website führt.

Welche Systeme sind in erster Linie durch die Sicherheitsanfälligkeit gefährdet? 
System Center Configuration Manager-Server mit Benutzern, die für den Zugriff auf die System Center Configuration Manager Admin-Benutzeroberfläche autorisiert sind, sind in erster Linie gefährdet.

Was geschieht mit dem Update? 
Dieses Update ändert die Art und Weise, wie System Center Configuration Manager speziell gestaltete Anforderungen verarbeitet.

Als dieses Sicherheitsbulletin ausgegeben wurde, wurde diese Sicherheitsanfälligkeit öffentlich offengelegt? 
Nein Microsoft hat Informationen zu dieser Sicherheitsanfälligkeit durch koordinierte Offenlegung von Sicherheitsrisiken erhalten.

Als dieses Sicherheitsbulletin ausgegeben wurde, erhielt Microsoft alle Berichte, dass diese Sicherheitsanfälligkeit ausgenutzt wurde? 
Nein Microsoft hatte keine Informationen erhalten, um anzugeben, dass diese Sicherheitsanfälligkeit öffentlich für Kunden verwendet wurde, als dieses Sicherheitsbulletin ursprünglich ausgestellt wurde.

Informationen aktualisieren

Erkennungs- und Bereitstellungstools und Anleitungen

Security Central

Verwalten Sie die Software- und Sicherheitsupdates, die Sie für die Server, Desktop- und mobilen Systeme in Ihrer Organisation bereitstellen müssen. Weitere Informationen finden Sie im TechNet Update Management Center. Die Microsoft TechNet Security-Website enthält zusätzliche Informationen zur Sicherheit in Microsoft-Produkten.

Sicherheitsupdates sind im Microsoft Download Center verfügbar. Sie können sie am einfachsten finden, indem Sie eine Schlüsselwort (keyword) Suche nach "Sicherheitsupdate" durchführen.

Bereitstellung von Sicherheitsupdates

Betroffene Software

Klicken Sie auf den entsprechenden Link, um Informationen zum spezifischen Sicherheitsupdate für Ihre betroffene Software zu erhalten:

Microsoft Systems Management Server 2003 Service Pack 3

Referenztabelle

Die folgende Tabelle enthält die Sicherheitsupdateinformationen für diese Software. Weitere Informationen finden Sie im Unterabschnitt " Bereitstellungsinformationen" in diesem Abschnitt.

Aufnahme in zukünftige Service Packs Das Update für dieses Problem wird in ein zukünftiges Service Pack oder Updaterollup aufgenommen.
Bereitstellung  
Installation ohne Benutzereingriff Für Microsoft Systems Management Server 2003:\ SMS2003-SP3-KB2733631-X86-ENU.exe /quiet
Installieren ohne Neustart Für Microsoft Systems Management Server 2003:\ SMS2003-SP3-KB2733631-X86-ENU.exe /norestart
Protokolldatei aktualisieren KB2733631.log
Weitere Informationen Siehe Unterabschnitt, Erkennungs- und Bereitstellungstools und Anleitungen
Anforderung für neustarten  
Neustart erforderlich? Nein, dieses Sicherheitsupdate erfordert keinen Neustart.
HotPatching Nicht zutreffend
Entfernungsinformationen Verwenden sie das Element "Programme hinzufügen oder entfernen" in Systemsteuerung oder dem Spuninst.exe Hilfsprogramm "%Windir%$NTUninstallKB 2733631$\Spuninst", das sich im Ordner "%Windir%$NTUninstallKB 273631$\Spuninst" befindet.
Dateiinformationen Siehe Microsoft Knowledge Base-Artikel 2733631
Überprüfung des Registrierungsschlüssels Für Microsoft Systems Management Server 2003:\ HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Updates\Systems Management Server 2003\SP3\KB2733631

Bereitstellungsinformationen

Installieren des Updates

Wenn Sie dieses Sicherheitsupdate installieren, überprüft das Installationsprogramm, ob mindestens eine der Dateien, die auf Ihrem System aktualisiert werden, zuvor von einem Microsoft-Hotfix aktualisiert wurden.

Wenn Sie zuvor einen Hotfix installiert haben, um eine dieser Dateien zu aktualisieren, kopiert das Installationsprogramm die RTMQFE-, SP1QFE- oder SP2QFE-Dateien in Ihr System. Andernfalls kopiert das Installationsprogramm die RTMGDR-, SP1GDR- oder SP2GDR-Dateien in Ihr System. Sicherheitsupdates enthalten möglicherweise nicht alle Variationen dieser Dateien. Weitere Informationen zu diesem Verhalten finden Sie im Microsoft Knowledge Base-Artikel 824994.

Weitere Informationen zum Installationsprogramm finden Sie im Microsoft Knowledge Base-Artikel 832475.

Weitere Informationen zur Terminologie, die in diesem Bulletin angezeigt wird, z . B. Hotfix, finden Sie im Microsoft Knowledge Base-Artikel 824684.

Dieses Sicherheitsupdate unterstützt die folgenden Setupoptionen.

Schalter Beschreibung
/help Zeigt die Befehlszeilenoptionen an.
Setupmodi
/passive Unbeaufsichtigter Setupmodus. Es ist keine Benutzerinteraktion erforderlich, aber der Installationsstatus wird angezeigt. Wenn am Ende des Setups ein Neustart erforderlich ist, wird dem Benutzer ein Dialogfeld mit einer Timerwarnung angezeigt, dass der Computer in 30 Sekunden neu gestartet wird.
/quiet Stiller Modus. Dies ist identisch mit dem unbeaufsichtigten Modus, aber es werden keine Status- oder Fehlermeldungen angezeigt.
Neustartoptionen
/norestart Startet nicht neu, wenn die Installation abgeschlossen ist.
/forcerestart Startet den Computer nach der Installation neu und erzwingt, dass andere Anwendungen beim Herunterfahren geschlossen werden, ohne zuerst geöffnete Dateien zu speichern.
/warnrestart[:x] Zeigt ein Dialogfeld mit einer Timerwarnung an, dass der Computer in x Sekunden neu gestartet wird. (Die Standardeinstellung beträgt 30 Sekunden.) Vorgesehen für die Verwendung mit dem /quiet-Schalter oder dem /passiven Schalter.
/promptrestart Zeigt ein Dialogfeld an, in dem der lokale Benutzer aufgefordert wird, einen Neustart zuzulassen.
Sonderoptionen
/overwriteoem Überschreibt OEM-Dateien ohne Aufforderung.
/nobackup Dateien, die für die Deinstallation erforderlich sind, werden nicht gesichert.
/forceappsclose Erzwingt, dass andere Programme geschlossen werden, wenn der Computer heruntergefahren wird.
/log:path Ermöglicht die Umleitung von Installationsprotokolldateien.
/integrate:fullpath Integriert das Update in die Windows-Quelldateien. Diese Dateien befinden sich im Pfad, der in der Option angegeben ist.
/extract[:p ath] Extrahiert Dateien, ohne das Setupprogramm zu starten.
/ER Aktiviert die erweiterte Fehlerberichterstattung.
/verbose Aktiviert ausführliche Protokollierung. Erstellt während der Installation %Windir%\CabBuild.log. In diesem Protokoll werden die dateien beschrieben, die kopiert werden. Die Verwendung dieses Switches kann dazu führen, dass die Installation langsamer fortgesetzt wird.

Entfernen des Updates

Dieses Sicherheitsupdate unterstützt die folgenden Setupoptionen.

Schalter Beschreibung
/help Zeigt die Befehlszeilenoptionen an.
Setupmodi
/passive Unbeaufsichtigter Setupmodus. Es ist keine Benutzerinteraktion erforderlich, aber der Installationsstatus wird angezeigt. Wenn am Ende des Setups ein Neustart erforderlich ist, wird dem Benutzer ein Dialogfeld mit einer Timerwarnung angezeigt, dass der Computer in 30 Sekunden neu gestartet wird.
/quiet Stiller Modus. Dies ist identisch mit dem unbeaufsichtigten Modus, aber es werden keine Status- oder Fehlermeldungen angezeigt.
Optionen für den Neustart
/norestart Startet nicht neu, wenn die Installation abgeschlossen ist
/forcerestart Startet den Computer nach der Installation neu und erzwingt, dass andere Anwendungen beim Herunterfahren geschlossen werden, ohne zuerst geöffnete Dateien zu speichern.
/warnrestart[:x] Zeigt ein Dialogfeld mit einer Timerwarnung an, dass der Computer in x Sekunden neu gestartet wird. (Die Standardeinstellung beträgt 30 Sekunden.) Vorgesehen für die Verwendung mit dem /quiet-Schalter oder dem /passiven Schalter.
/promptrestart Zeigt ein Dialogfeld an, in dem der lokale Benutzer aufgefordert wird, einen Neustart zuzulassen.
Sonderoptionen
/overwriteoem Überschreibt OEM-Dateien ohne Aufforderung.
/nobackup Dateien, die für die Deinstallation erforderlich sind, werden nicht gesichert.
/forceappsclose Erzwingt, dass andere Programme geschlossen werden, wenn der Computer heruntergefahren wird.
/log:path Ermöglicht die Umleitung von Installationsprotokolldateien.
/integrate:fullpath Integriert das Update in die Windows-Quelldateien. Diese Dateien befinden sich im Pfad, der in der Option angegeben ist.
/extract[:p ath] Extrahiert Dateien, ohne das Setupprogramm zu starten.
/ER Aktiviert die erweiterte Fehlerberichterstattung.
/verbose Aktiviert ausführliche Protokollierung. Erstellt während der Installation %Windir%\CabBuild.log. In diesem Protokoll werden die dateien beschrieben, die kopiert werden. Die Verwendung dieses Switches kann dazu führen, dass die Installation langsamer fortgesetzt wird.

Überprüfen, ob das Update angewendet wurde

  • Microsoft Baseline Security Analyzer
    Um zu überprüfen, ob ein Sicherheitsupdate auf ein betroffenes System angewendet wurde, können Sie möglicherweise das Microsoft Baseline Security Analyzer (MBSA)-Tool verwenden. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt " Erkennungs- und Bereitstellungstools und Anleitungen" weiter oben in diesem Bulletin.

  • Überprüfung der Dateiversion
    Da es mehrere Editionen von Microsoft Windows gibt, können die folgenden Schritte auf Ihrem System unterschiedlich sein. Wenn dies der Artikel ist, lesen Sie Ihre Produktdokumentation, um diese Schritte auszuführen.

    1. Klicken Sie auf "Start" und dann auf "Suchen".
    2. Klicken Sie im Bereich "Suchergebnisse" unter "Begleiter suchen" auf "Alle Dateien und Ordner".
    3. Geben Sie im Feld "Alle" oder "Teil des Dateinamens " einen Dateinamen aus der entsprechenden Dateiinformationstabelle ein, und klicken Sie dann auf "Suchen".
    4. Klicken Sie in der Liste der Dateien mit der rechten Maustaste auf einen Dateinamen aus der entsprechenden Dateiinformationstabelle, und klicken Sie dann auf "Eigenschaften".
      Beachten Sie je nach Edition des Betriebssystems oder der programme, die auf Ihrem System installiert sind, einige Dateien, die in der Dateiinformationstabelle aufgeführt sind, möglicherweise nicht installiert werden.
    5. Ermitteln Sie auf der Registerkarte "Version " die Version der Datei, die auf Ihrem System installiert ist, indem Sie sie mit der Version vergleichen, die in der entsprechenden Dateiinformationstabelle dokumentiert ist.
      Hinweis Attribute außer der Dateiversion können sich während der Installation ändern. Der Vergleich anderer Dateiattribute mit den Informationen in der Dateiinformationstabelle ist keine unterstützte Methode, um zu überprüfen, ob das Update angewendet wurde. In bestimmten Fällen können Dateien auch während der Installation umbenannt werden. Wenn die Datei- oder Versionsinformationen nicht vorhanden sind, verwenden Sie eine der anderen verfügbaren Methoden, um die Updateinstallation zu überprüfen.
  • Überprüfung des Registrierungsschlüssels
    Möglicherweise können Sie auch die Dateien überprüfen, die dieses Sicherheitsupdate installiert hat, indem Sie die Registrierungsschlüssel überprüfen, die in der Referenztabelle in diesem Abschnitt aufgeführt sind.

    Diese Registrierungsschlüssel enthalten möglicherweise keine vollständige Liste der installierten Dateien. Außerdem werden diese Registrierungsschlüssel möglicherweise nicht ordnungsgemäß erstellt, wenn ein Administrator oder OEM dieses Sicherheitsupdate in die Windows-Installationsquelldateien integriert oder einteilt.

Microsoft System Center Configuration Manager 2007 Service Pack 2

Referenztabelle

Die folgende Tabelle enthält die Sicherheitsupdateinformationen für diese Software. Weitere Informationen finden Sie im Unterabschnitt " Bereitstellungsinformationen" in diesem Abschnitt.

Aufnahme in zukünftige Service Packs Das Update für dieses Problem wird in ein zukünftiges Service Pack oder Updaterollup aufgenommen.
Bereitstellung  
Installation ohne Benutzereingriff Für Microsoft System Center Configuration Manager 2007:\ msiexec.exe /i SCCM2007-SP2-KB2721642-V2-ENU.msi /quiet /L*v KB2721642.log
Installieren ohne Neustart Für Microsoft System Center Configuration Manager 2007:\ msiexec.exe /i SCCM2007-SP2-KB2721642-V2-ENU.msi /norestart /L*v KB2721642.log
Protokolldatei aktualisieren KB2721642.log
Weitere Informationen Siehe Unterabschnitt, Erkennungs- und Bereitstellungstools und Anleitungen
Anforderung für neustarten  
Neustart erforderlich? Nein, dieses Sicherheitsupdate erfordert keinen Neustart.
HotPatching Nicht zutreffend
Entfernungsinformationen Verwenden Sie das Fenster "Installierte Updates " als Build-In-Administrator, oder führen Sie msiexec über eine Befehlszeile mit erhöhten Rechten aus.
Dateiinformationen Siehe Microsoft Knowledge Base-Artikel 2721642
Überprüfung des Registrierungsschlüssels Für Microsoft System Center Configuration Manager 2007:\ HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Wow6432Node\Microsoft\Updates\System Center Configuration Manager 2007\SP2\KB2721642

Bereitstellungsinformationen

Installieren des Updates

Sie können das Update über den entsprechenden Downloadlink im Abschnitt "Betroffene und nicht betroffene Software" installieren.

Für dieses Sicherheitsupdate muss Windows Installer 3.1 oder höher auf dem System installiert sein.

Um die Version 3.1 oder höher von Windows Installer zu installieren, besuchen Sie eine der folgenden Microsoft-Websites:

Weitere Informationen zur Terminologie, die in diesem Bulletin angezeigt wird, z. B. Hotfix, finden Sie im Microsoft Knowledge Base-Artikel 824684.

Dieses Sicherheitsupdate unterstützt die folgenden Setupoptionen.

Schalter Beschreibung
/help Zeigt die Befehlszeilenoptionen an.
Setupmodi
/passive Unbeaufsichtigter Setupmodus. Es ist keine Benutzerinteraktion erforderlich, aber der Installationsstatus wird angezeigt. Wenn am Ende des Setups ein Neustart erforderlich ist, wird dem Benutzer ein Dialogfeld mit einer Timerwarnung angezeigt, dass der Computer in 30 Sekunden neu gestartet wird.
/quietoder **/q[n b r f]** Ruhiger Modus, keine Benutzerinteraktion oder /q[n b r f] legt die Benutzeroberflächenebene fest: n - Keine Benutzeroberfläche b - Einfache Benutzeroberfläche r - Reduzierte Benutzeroberfläche f - Vollständige Benutzeroberfläche (Standard)
Neustartoptionen
/norestart Startet nicht neu, wenn die Installation abgeschlossen ist.
/forcerestart Startet den Computer nach der Installation neu und erzwingt, dass andere Anwendungen beim Herunterfahren geschlossen werden, ohne zuerst geöffnete Dateien zu speichern.
/promptrestart Zeigt ein Dialogfeld an, in dem der lokale Benutzer aufgefordert wird, einen Neustart zuzulassen.
Sonderoptionen
**/l[i a e a r n c m o p v x + ! *] <LogFile>** Aktiviert die Protokollierung. Optionen: i - Statusmeldungen w - Nichtfatale Warnungen e - Alle Fehlermeldungen a - Start of actions r - Action-specific records u - User requests c - Initial UI parameters m - Out-of-memory or fatal exit information o - Out-of-disk-space messages p - Terminal properties v - Verbose output x - Extra debugging information + - Append to existing log file ! - Löscht jede Zeile im Protokoll * - Alle Informationen protokollieren, mit Ausnahme von v- und x-Optionen
/log<LogFile> Entsprechung von /l* <LogFile>.

Hinweis : Sie können diese Schalter in einem Einzigen Befehl kombinieren. Aus Gründen der Abwärtskompatibilität unterstützt das Sicherheitsupdate auch die Setupoptionen, die von der früheren Version des Setupprogramms verwendet werden. Weitere Informationen zu den unterstützten Installationsoptionen finden Sie im Microsoft Knowledge Base-Artikel 262841.

Entfernen des Updates

Dieses Sicherheitsupdate unterstützt die folgenden Setupoptionen.

Schalter Beschreibung
/help Zeigt die Befehlszeilenoptionen an.
Setupmodi
/passive Unbeaufsichtigter Setupmodus. Es ist keine Benutzerinteraktion erforderlich, aber der Installationsstatus wird angezeigt. Wenn am Ende des Setups ein Neustart erforderlich ist, wird dem Benutzer ein Dialogfeld mit einer Timerwarnung angezeigt, dass der Computer in 30 Sekunden neu gestartet wird.
/quiet Stiller Modus. Dies ist identisch mit dem unbeaufsichtigten Modus, aber es werden keine Status- oder Fehlermeldungen angezeigt.
Optionen für den Neustart
/norestart Startet nicht neu, wenn die Installation abgeschlossen ist
/forcerestart Startet den Computer nach der Installation neu und erzwingt, dass andere Anwendungen beim Herunterfahren geschlossen werden, ohne zuerst geöffnete Dateien zu speichern.
/promptrestart Zeigt ein Dialogfeld an, in dem der lokale Benutzer aufgefordert wird, einen Neustart zuzulassen.
Sonderoptionen
**/l[i a e a r n c m o p v x + ! *] <LogFile>** Aktiviert die Protokollierung. Optionen: i - Statusmeldungen w - Nichtfatale Warnungen e - Alle Fehlermeldungen a - Start of actions r - Action-specific records u - User requests c - Initial UI parameters m - Out-of-memory or fatal exit information o - Out-of-disk-space messages p - Terminal properties v - Verbose output x - Extra debugging information + - Append to existing log file ! - Löscht jede Zeile im Protokoll * - Alle Informationen protokollieren, mit Ausnahme von v- und x-Optionen
/logpath Ermöglicht die Umleitung von Installationsprotokolldateien.

Überprüfen, ob das Update angewendet wurde

  • Microsoft Baseline Security Analyzer
    Um zu überprüfen, ob ein Sicherheitsupdate auf ein betroffenes System angewendet wurde, können Sie möglicherweise das Microsoft Baseline Security Analyzer (MBSA)-Tool verwenden. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt " Erkennungs- und Bereitstellungstools und Anleitungen" weiter oben in diesem Bulletin.

  • Überprüfung der Dateiversion
    Da es mehrere Editionen von Microsoft Windows gibt, können die folgenden Schritte auf Ihrem System unterschiedlich sein. Wenn dies der Artikel ist, lesen Sie Ihre Produktdokumentation, um diese Schritte auszuführen.

    1. Klicken Sie auf "Start" und dann auf "Suchen".
    2. Klicken Sie im Bereich "Suchergebnisse" unter "Begleiter suchen" auf "AlleDateien und Ordner".
    3. Geben Sie im Feld "Alle" oder "Teil des Dateinamens " einen Dateinamen aus der entsprechenden Dateiinformationstabelle ein, und klicken Sie dann auf "Suchen".
    4. Klicken Sie in der Liste der Dateien mit der rechten Maustaste auf einen Dateinamen aus der entsprechenden Dateiinformationstabelle, und klicken Sie dann auf "Eigenschaften".
      Beachten Sie je nach Edition des Betriebssystems oder der programme, die auf Ihrem System installiert sind, einige Dateien, die in der Dateiinformationstabelle aufgeführt sind, möglicherweise nicht installiert werden.
    5. Ermitteln Sie auf der Registerkarte "Version " die Version der Datei, die auf Ihrem System installiert ist, indem Sie sie mit der Version vergleichen, die in der entsprechenden Dateiinformationstabelle dokumentiert ist.
      Hinweis Attribute außer der Dateiversion können sich während der Installation ändern. Der Vergleich anderer Dateiattribute mit den Informationen in der Dateiinformationstabelle ist keine unterstützte Methode, um zu überprüfen, ob das Update angewendet wurde. In bestimmten Fällen können Dateien auch während der Installation umbenannt werden. Wenn die Datei- oder Versionsinformationen nicht vorhanden sind, verwenden Sie eine der anderen verfügbaren Methoden, um die Updateinstallation zu überprüfen.
  • Überprüfung des Registrierungsschlüssels
    Möglicherweise können Sie auch überprüfen, ob dieses Sicherheitsupdate installiert ist, indem Sie den Registrierungsschlüssel überprüfen, der in der Referenztabelle in diesem Abschnitt aufgeführt ist.

Sonstige Informationen

Danksagungen

Microsoft danke ihnen für die Zusammenarbeit mit uns, um Kunden zu schützen:

  • Andy Yang of Stratsec zum Melden der sicherheitsanfälligkeit in XSS (CVE-2012-2536)

Microsoft Active Protections Program (MAPP)

Um den Sicherheitsschutz für Kunden zu verbessern, stellt Microsoft Sicherheitsrisiken für wichtige Sicherheitssoftwareanbieter im Voraus jeder monatlichen Sicherheitsupdateversion bereit. Sicherheitssoftwareanbieter können diese Sicherheitsrisikoinformationen dann verwenden, um Kunden über ihre Sicherheitssoftware oder Geräte, z. B. Antivirensoftware, netzwerkbasierte Angriffserkennungssysteme oder hostbasierte Angriffsschutzsysteme, aktualisierte Schutzmaßnahmen bereitzustellen. Um festzustellen, ob aktive Schutzmaßnahmen von Sicherheitssoftwareanbietern verfügbar sind, wechseln Sie zu den aktiven Schutzwebsites, die von Programmpartnern bereitgestellt werden, die in Microsoft Active Protections Program (MAPP)-Partnern aufgeführt sind.

Unterstützung

So erhalten Sie Hilfe und Support für dieses Sicherheitsupdate

Haftungsausschluss

Die in der Microsoft Knowledge Base bereitgestellten Informationen werden ohne Jegliche Garantie bereitgestellt. Microsoft lehnt alle Gewährleistungen ab, entweder ausdrücklich oder impliziert, einschließlich der Gewährleistungen der Händlerbarkeit und Eignung für einen bestimmten Zweck. In keinem Fall haftet die Microsoft Corporation oder seine Lieferanten für jegliche Schäden, einschließlich direkter, indirekter, zufälliger, Folgeschäden, Verlust von Geschäftsgewinnen oder sonderschäden, auch wenn die Microsoft Corporation oder ihre Lieferanten über die Möglichkeit solcher Schäden informiert wurden. Einige Staaten lassen den Ausschluss oder die Haftungsbeschränkung für Folge- oder Nebenschäden nicht zu, sodass die vorstehende Einschränkung möglicherweise nicht gilt.

Revisionen

  • V1.0 (11. September 2012): Bulletin veröffentlicht.
  • V1.1 (12. September 2012): Microsoft System Center Configuration Manager 2007 R2 und Microsoft System Center Configuration Manager 2007 R3 aus der Tabelle "Nicht betroffene Software" entfernt und ein Bulletin faq hinzugefügt, das das Problem behebt. Außerdem wurde ein Bulletin FAQ hinzugefügt, um die Serverrollen zu adressieren, für die dieses Update erforderlich ist. Dies sind nur Bulletinänderungen. Es gab keine Änderungen an Erkennungslogik- oder Sicherheitsupdatedateien.
  • V1.2 (13. November 2012): Überarbeitetes Bulletin, um das KB2721642 Update für System Center Configuration Manager 2007 erneut zu aktualisieren. Kunden, die nur die KB2721642 EN-Version (Englisch) des Updates erfolgreich installiert haben, müssen keine Maßnahmen ergreifen.

Gebaut am 2014-04-18T13:49:36Z-07:00