Freigeben über


Konfigurieren der Standardeinstellung der Sicherungsprüfsumme (Option zur Serverkonfiguration)

Gilt für:SQL Server

Nehmen Sie Änderungen an der Standardeinstellung der Sicherungsprüfsumme vor, um diese während aller Sicherungs- und Wiederherstellungsvorgänge auf Instanzebene zu aktivieren oder zu deaktivieren.

Informationen zum Konfigurieren der Überprüfung auf Fehler für einzelne Sicherungs- oder Wiederherstellungsvorgänge finden Sie unter Aktivieren oder Deaktivieren von Sicherungsprüfsummen bei der Sicherung oder Wiederherstellung (SQL Server).

In der folgenden Tabelle werden die gültigen Werte beschrieben:

Wert Bedeutung
0 (Standard) Disabled
1 Aktiviert

Führen Sie den folgenden Befehl aus, um die Sicherungsprüfsumme für alle Sicherungs- und Wiederherstellungsvorgänge auf der Instanzebene zu aktivieren:

EXEC sp_configure 'backup checksum default', 1;
RECONFIGURE;

Diese Einstellung wird sofort wirksam.

Verwendungsszenarios

Sie können die Sicherungsprüfsummen-Standardeinstellung verwenden, um Fehlerverwaltungsoptionen (CHECKSUM und NO_CHECKSUM) bereitzustellen, wenn Sie Sicherungsanwendungen oder -hilfsprogramme verwenden, die diese Optionen nicht nativ zur Verfügung stellen. Sie können diese Option auch verwenden, wenn Sie Hilfsprogramme wie SQL Server Protokollversand oder den Datenbanksicherungstask aus den SQL Server-Wartungsplänen verwenden. Diese Hilfsprogramme und die zugehörigen gespeicherten Transact-SQL-Prozeduren bieten nicht die Möglichkeit, die Option CHECKSUM während der Sicherung einzubeziehen.

Weitere Informationen

Wenn die Überprüfung der Seitenprüfsumme während des Sicherungsvorgangs fehlschlägt, beendet SQL Server den Sicherungsvorgang und zeigt die Fehlermeldung 3043 an. Weitere Informationen zu dem Fehler und den Schritten zur Problembehandlung finden Sie auf der Fehlerseite zum MSSQLSERVER_3043.

Wenn Sie die explizite Option NO_CHECKSUM im Befehl BACKUP verwenden, wird die Standardserveroption der Sicherungsprüfsumme überschrieben.

Verwenden Sie eine der folgenden Methoden, um zu ermitteln, ob die Prüfsumme während einer Sicherung zum Schutz eines Sicherungssatzes verwendet wurde:

  • Das Flag HasBackupChecksums in der Ausgabe des Befehls RESTORE HEADERONLY. Beispiel:

    RESTORE headeronly FROM disk = 'c:\temp\master.bak'
    
  • Die Spalte has_backup_checksums in der Systemtabelle backupset in der Datenbank msdb. Zum Beispiel:

    SELECT has_backup_checksums, database_name, *
    FROM msdb..backupset
    

Wenn die Sicherung mithilfe der Option CHECKSUM ausgeführt wird, führt der Wiederherstellungsvorgang automatisch die Überprüfung durch und zeigt dann die Fehlermeldung 3183 an. Weitere Informationen zu dem Fehler und den Schritten zur Problembehandlung finden Sie auf der Fehlerseite zum MSSQLSERVER_3183.

SQL Server 2012 und ältere Versionen

In SQL Server 2012 (11.x) und älteren Versionen ist diese Option nicht vorhanden. Sie müssen das Ablaufverfolgungsflag 3023 verwenden, um die Option CHECKSUM als Standardeinstellung für den Befehl BACKUP zu aktivieren. Das Ablaufverfolgungsflag 3023 kann dynamisch mithilfe einer DBCC TRACEON -Anweisung oder als Startparameter verwendet werden.

Dynamische Verwendung

DBCC TRACEON(3023, -1);
BACKUP DATABASE...;
DBCC TRACEOFF(3023, -1);

Verwendung von Startparametern

Fügen Sie das Ablaufverfolgungsflag als Startparameter zu SQL Server (-T3023) hinzu, beenden Sie den SQL Server-Dienst und starten Sie ihn anschließend neu.