sys.servers (Transact-SQL)

Gilt für: SQL Server (alle unterstützten Versionen) Azure SQL Managed Instance

Enthält eine Zeile für jeden registrierten Verbindungs- oder Remoteserver sowie eine Zeile für den lokalen Server, bei dem server_id = 0 ist.

Spaltenname Datentyp BESCHREIBUNG
Server_id int Lokale ID des Verbindungsservers.
name sysname Bei server_id = 0 ist der zurückgegebene Wert der Servername.

Bei server_id> 0 ist der zurückgegebene Wert der lokale Name des Verbindungsservers.
product sysname Der Produktname des Verbindungsservers. Der Wert "SQL Server" gibt eine andere Instanz von SQL Server an.
Anbieter sysname Der Name des OLE DB-Anbieters zum Herstellen einer Verbindung mit Verbindungsservern.

Ab SQL Server 2019 (15.x) wird der Wert "SQLNCLI" standardmäßig dem Microsoft OLE DB-Treiber für SQL Server (MSOLEDBSQL) zugeordnet. In früheren Versionen wird der Wert "SQLNCLI" dem SQL Server Native Client OLE DB-Anbieter (SQLNCLI11) zugeordnet.
data_source nvarchar(4000) Die Verbindungseigenschaft der OLE DB-Datenquelle.
location nvarchar(4000) Die Verbindungseigenschaft des OLE DB-Standortes. Ist NULL, wenn nichts angegeben wird.
provider_string nvarchar(4000) Die Verbindungseigenschaft der OLE DB-Anbieterzeichenfolge.

Ist NULL, es sei denn, der Aufrufer verfügt über die ALTER ANY LINKED SERVER Berechtigung.
catalog sysname OLE DB-Katalogverbindungseigenschaft. Ist NULL, wenn nichts angegeben wird.
connect_timeout int Das Verbindungstimeout in Sekunden. Ist 0, wenn nichts angegeben wird.
query_timeout int Abfragetimeout in Sekunden. Ist 0, wenn nichts angegeben wird.
is_linked bit 0 = Ist ein Server im alten Format, der mithilfe von sp_addserverhinzugefügt wurde und ein anderes Verhalten hinsichtlich RPC und verteilter Transaktionen aufweist.

1 = Standardverbindungsserver.
is_remote_login_enabled bit RPC-Option ist so festgelegt, dass eingehende Remoteanmeldungen für diesen Server möglich sind.
is_rpc_out_enabled bit Ausgehendes RPC (von diesem Server) wurde aktiviert.
is_data_access_enabled bit Server wurde für verteilte Abfragen aktiviert.
is_collation_compatible bit Wenn keine Sortierungsinformationen verfügbar sind, wird davon ausgegangen, dass die Sortierung von Remotedaten mit der von lokalen Daten kompatibel ist.
uses_remote_collation bit Bei 1 verwenden Sie die vom Remoteserver gemeldete Sortierung; verwenden Sie andernfalls die von der nächsten Spalte angegebene Sortierung.
collation_name sysname Name der zu verwendenden Sortierung, oder NULL bei Verwendung der lokalen Sortierung.
lazy_schema_validation bit Bei 1 wird die Schemaüberprüfung zu Beginn der Abfrage nicht überprüft.
is_system bit Auf diesen Server kann nur vom internen System zugegriffen werden.
is_publisher bit Der Server ist ein Replikationsverleger.
is_subscriber bit Der Server ist ein Replikationsabonnent.
is_distributor bit Der Server ist ein Replikationsverteiler.
is_nonsql_subscriber bit Der Server ist ein Replikationsabonnent ohne SQL Server.
is_remote_proc_transaction_promotion_enabled bit Wenn diese Option auf 1 festgelegt ist und eine remote gespeicherte Prozedur aufgerufen wird, wird eine verteilte Transaktion gestartet und bei MS DTC eingetragen. Weitere Informationen finden Sie unter sp_serveroption (Transact-SQL).
modify_date datetime Datum, an dem die Serverinformationen zuletzt geändert wurden.
is_rda_server bit Gilt für: Ab SQL Server 2016 (13.x).

Server ist Remotedatenarchiv aktiviert (stretch-aktiviert). Weitere Informationen finden Sie unter Aktivieren von Stretch Database auf dem Server.

Bemerkungen

Die SQL Server Native Client (häufig abgekürzt SNAC) wurde aus SQL Server 2022 (16.x) und SQL Server Management Studio 19 (SSMS) entfernt. Die SQL Server Native Client (SQLNCLI oder SQLNCLI11) und der Ältere Microsoft OLE DB-Anbieter für SQL Server (SQLOLEDB) werden für neue Entwicklungen nicht empfohlen. Wechseln Sie in Zukunft zum neuen Microsoft OLE DB-Treiber (MSOLEDBSQL) für SQL Server oder zum neuesten Microsoft ODBC-Treiber für SQL Server.

Berechtigungen

Der Wert in provider_string ist immer NULL, wenn der Aufrufer nicht über die ALTER ANY LINKED SERVER-Berechtigung verfügt.

Zum Anzeigen des lokalen Servers (server_id = 0) sind keine Berechtigungen erforderlich.

Wenn Sie einen Verknüpften oder Remoteserver erstellen, erstellt SQL Server eine Standardanmeldungszuordnung zur öffentlichen Serverrolle. Die Standardanmeldungszuordnung bedeutet, dass alle Anmeldungen alle verknüpften und Remoteserver anzeigen können. Wenn Sie die Sichtbarkeit auf diese Server beschränken möchten, entfernen Sie die standardmäßige Anmeldenamenzuordnung, indem Sie sp_droplinkedsrvlogin ausführen und NULL für den locallogin -Parameter angeben.

Wenn die standardmäßige Anmeldenamenzuordnung gelöscht wird, können die Verbindungs- bzw. Remoteserver nur von den explizit als verknüpfte Anmeldung oder Remoteanmeldung hinzugefügten Benutzern angezeigt werden, die auch über einen Anmeldenamen dafür verfügen. Die folgenden Berechtigungen sind erforderlich, um alle verknüpften und Remoteserver nach der Standardanmeldungszuordnung anzuzeigen:

  • ALTER ANY LINKED SERVER oder ALTER ANY LOGIN ON SERVER
  • Mitgliedschaft in den festen Serverrollen setupadmin oder sysadmin

Weitere Informationen

Katalogsichten (Transact-SQL)
Verbindungsserver-Katalogsichten (Transact-SQL)
sp_addlinkedsrvlogin (Transact-SQL)
sp_addremotelogin (Transact-SQL)