sp_recompile (Transact-SQL)

Gilt für: SQL Server (alle unterstützten Versionen) Azure SQL-Datenbank Azure SQL Managed Instance

Bewirkt, dass gespeicherte Prozeduren, Trigger und benutzerdefinierte Funktionen beim nächsten Ausführen erneut kompiliert werden. Dazu wird der vorhandene Plan aus dem Prozedurcache gelöscht, sodass beim nächsten Ausführen der Prozedur oder des Triggers das Erstellen eines neuen Plans erzwungen wird. In einer SQL Server Profiler Auflistung wird das -Ereignis SP:CacheInsert anstelle des -Ereignisses SP:Recompileprotokolliert.

ThemenlinksymbolTransact-SQL-Syntaxkonventionen

Syntax

sp_recompile [ @objname = ] 'object'  

Argumente

[ @objname= ] 'Object'

Der qualifizierte oder nicht qualifizierte Name einer gespeicherten Prozedur, eines Triggers, einer Tabelle, einer Sicht oder einer benutzerdefinierten Funktion in der aktuellen Datenbank. object ist nvarchar(776), ohne Standardwert. Wenn das Objekt der Name einer gespeicherten Prozedur, eines Triggers oder einer benutzerdefinierten Funktion ist, wird die gespeicherte Prozedur, der Trigger oder die Funktion bei der nächsten Ausführung neu kompiliert. Wenn das Objekt der Name einer Tabelle oder Sicht ist, werden alle gespeicherten Prozeduren, Trigger oder benutzerdefinierten Funktionen, die auf die Tabelle oder Sicht verweisen, bei der nächsten Ausführung neu kompiliert.

Rückgabecodewerte

0 (Erfolg) oder eine Zahl ungleich Null (Fehler)

Bemerkungen

sp_recompile sucht nur in der aktuellen Datenbank nach einem Objekt.

Die Abfragen, die von gespeicherten Prozeduren, Triggern oder benutzerdefinierten Funktionen durchgeführt werden, werden nur bei der Prozedur- oder Triggerkompilierung optimiert. Wenn Sie Indizes bearbeiten oder andere Änderungen an der Datenbank vornehmen, die sich auf Statistiken beziehen, kann dies die Effizienz von gespeicherten Prozeduren, Triggern und benutzerdefinierten Funktionen beeinträchtigen. Durch das erneute Kompilieren der gespeicherten Prozeduren und Trigger, die auf eine Tabelle zugreifen, können solche Abfragen wieder optimiert werden.

Die proaktive Ausführung dieser gespeicherten Prozedur ist in der Regel nicht erforderlich. SQL Server kompiliert gespeicherte Prozeduren, Trigger und benutzerdefinierte Funktionen automatisch neu, wenn dies vorteilhaft ist. Es gibt verschiedene Gründe, warum die Datenbank-Engine Objekte neu kompilieren möchte. In der Regel folgt die automatische Neukompilierung änderungen an der zugrunde liegenden Kardinalitätsschätzung aufgrund automatischer oder manueller Statistikupdates.

Das Erneute Kompilieren einer gespeicherten Prozedur mit jeder Ausführung ist eine der weniger effizienten Methoden, um Abfrageplanprobleme zu bekämpfen, die durch die Parametrisierung verursacht werden. Die feature Parameter Sensitive Plan-Optimierung, die in SQL Server 2022 (16.x) eingeführt wurde, versucht, dieses Problem automatisch zu beheben. In früheren Versionen sollten Sie nicht mit jeder Ausführung aufrufen sp_recompile , sondern Folgendes in Betracht ziehen:

Berechtigungen

Erfordert die ALTER-Berechtigung für das angegebene Objekt.

Beispiele

Im folgenden Beispiel werden gespeicherte Prozeduren, Trigger und benutzerdefinierten Funktionen, die auf die Sales.Customer-Tabelle zugreifen, beim nächsten Ausführen erneut kompiliert.

USE AdventureWorks2012;  
GO  
EXEC sp_recompile N'Sales.Customer';  
GO  

Weitere Informationen

Nächste Schritte