RsReportServer.config Configuration File

In der Reporting Services-Datei RsReportServer.config werden Einstellungen gespeichert, die vom Berichtsserver-Webdienst und der Hintergrundverarbeitung verwendet werden. Alle Reporting Services-Anwendungen werden innerhalb eines einzelnen Prozesses ausgeführt, der die in der Datei „RSReportServer.config“ gespeicherten Konfigurationseinstellungen liest. Berichtsserver verwenden sowohl im einheitlichen als auch im SharePoint-Modus die Datei „Rsreportserver.config“, allerdings verwenden die beiden Modi nicht genau die gleichen Einstellungen in der Konfigurationsdatei. Die SharePoint-Modusversion der Datei ist kleiner, da viele der Einstellungen für den SharePoint-Modus in den SharePoint-Konfigurationsdatenbanken und nicht in der Datei gespeichert werden. In diesem Thema werden die für den einheitlichen und den SharePoint-Modus installierte Standardkonfigurationsdatei sowie einige wichtige Einstellungen und Verhaltensweisen beschrieben, die von der Konfigurationsdatei gesteuert werden.

Im SharePoint-Modus enthält die Konfigurationsdatei die Einstellungen, die für alle Dienstanwendungsinstanzen gelten, die auf diesem Computer ausgeführt werden. Die SharePoint-Konfigurationsdatenbank enthält Konfigurationseinstellungen, die für bestimmte Dienstanwendungen gelten. Die Einstellungen, die in der Konfigurationsdatenbank gespeichert und über die SharePoint-Verwaltungsseiten verwaltet werden, können bei jeder Reporting Services-Dienstanwendung variieren.

Die Einstellungen werden in folgenden Inhalten in der Reihenfolge erläutert, in der sie in der standardmäßig installierten Konfigurationsdatei aufgeführt sind. Weitere Anweisungen zum Bearbeiten dieser Datei finden Sie unter Ändern einer Reporting Services-Konfigurationsdatei (RSreportserver.config).

Dateispeicherort

Die Datei RSReportServer.config befindet sich abhängig vom Berichtsservermodus in den folgenden Ordnern:

Berichtsserver im einheitlichen Modus

Gilt für: ✔️ SQL Server Reporting Services (2016)

C:\Program Files\Microsoft SQL Server\MSRS13.MSSQLSERVER\Reporting Services\ReportServer  

Gilt für: ✔️ SQL Server Reporting Services (2017 und höher)

C:\Program Files\Microsoft SQL Server Reporting Services\SSRS\ReportServer

Gilt für: ✔️ Power BI-Berichtsserver

C:\Program Files\Microsoft Power BI Report Server\PBIRS\ReportServer

Berichtsserver im SharePoint-Modus

Hinweis

Die Integration von Reporting Services in SharePoint ist nach SQL Server 2016 nicht mehr möglich.

C:\Program Files\Common Files\Microsoft Shared\Web Server Extensions\15\WebServices\Reporting  

Weitere Informationen zum Bearbeiten dieser Datei finden Sie unter Ändern einer Reporting Services-Konfigurationsdatei (RSreportserver.config).

Allgemeine Konfigurationseinstellungen ("rsreportserver.config")

In der folgenden Tabelle sind Informationen zu den allgemeinen Konfigurationseinstellungen im ersten Teil der Datei enthalten. Diese Einstellungen werden in der Reihenfolge aufgeführt, in der sie in der Konfigurationsdatei angezeigt werden. Die letzte Spalte der Tabelle gibt an, ob die Einstellung für einen Berichtsserver im einheitlichen Modus (N) oder für einen Berichtsserver im SharePoint-Modus (S) oder für beide gilt.

Hinweis

„Maximale ganze Zahl“ bezieht sich in diesem Thema auf den INT_MAX-Wert 2147483647. Weitere Informationen finden Sie unter Grenzwerte für ganze Zahlen (https://msdn.microsoft.com/library/296az74e(v=vs.110).aspx).

Einstellung BESCHREIBUNG Mode
Dsn Gibt die Verbindungszeichenfolge für die Verbindung zum Datenbankserver an, der die Berichtsserver-Datenbank hostet. Dieser Wert ist verschlüsselt und wird der Konfigurationsdatei beim Erstellen der Berichtsserver-Datenbank hinzugefügt. Für SharePoint werden die Informationen zur Datenbankverbindung aus der SharePoint-Konfigurationsdatenbank verwendet. N,S
ConnectionType Gibt den Anmeldeinformationstyp an, der vom Berichtsserver zum Herstellen der Verbindung zur Berichtsserver-Datenbank verwendet wird. Gültige Werte sind Standard und Identität annehmen. Standard wird angegeben, wenn der Berichtsserver so konfiguriert ist, dass er eine SQL Server-Anmeldung oder das Dienstkonto verwenden muss, um eine Verbindung mit der Berichtsserver-Datenbank herzustellen. Identität annehmen wird angegeben, wenn der Berichtsserver ein Windows-Konto verwendet, um eine Verbindung mit der Berichtsserver-Datenbank herzustellen. N
LogonUser, LogonDomain, LogonCred Speichert die Domäne, den Benutzernamen und das Kennwort eines Domänenkontos, das von einem Berichtsserver für die Verbindung zu einer Berichtsserver-Datenbank verwendet wird. Die Werte für LogonUser, LogonDomainund LogonCred werden erstellt, wenn die Berichtsserververbindung für die Verwendung eines Domänenkontos konfiguriert wird. Weitere Informationen zu einer Berichtsserver-Datenbankverbindung finden Sie unter Konfigurieren einer Berichtsserver-Datenbankverbindung (Berichtsserver-Konfigurations-Manager). N
InstanceID Ein Bezeichner für die Berichtsserverinstanz. Die Namen von Berichtsserverinstanzen basieren auf SQL Server-Instanznamen. Dieser Wert gibt einen SQL Server-Instanznamen an. Der Standardwert ist MSRS12<Instanzname>. Ändern Sie diese Einstellung nicht. Folgendes ist ein Beispiel für den vollständigen Wert: <InstanceId>MSRS13.MSSQLSERVER</InstanceId>

Nachfolgend finden Sie eine Beispiel des SharePoint-Modus:

<InstanceId>MSRS12.@Sharepoint</InstanceId>
N,S
InstallationID Ein Bezeichner für die von Setup erstellte Berichtsserverinstallation. Dieser Wert ist auf eine GUID festgelegt. Ändern Sie diese Einstellung nicht. N
SecureConnectionLevel Gibt an, bis zu welchem Level Webdienstaufrufe Transport Layer Security (TLS, früher als Secure Sockets Layer, SSL, bezeichnet) verwenden müssen. Diese Einstellung wird sowohl für den Berichtsserver-Webdienst als auch für das Webportal verwendet. Dieser Wert wird festgelegt, wenn Sie eine URL im Reporting Services-Konfigurationstool so konfigurieren, dass sie HTTP oder HTTPS verwendet. In SQL Server 2008 R2 wird SecureConnectionLevel zu einer ON/OFF-Option. Bei früheren Versionen als SQL Server 2008 R2 liegt der Bereich der gültigen Werte zwischen 0 und 3, wobei 0 die geringste Sicherheit darstellt. Weitere Informationen finden Sie unter ConfigurationSetting-Methode: SetSecureConnectionLevel, Verwenden von sicheren Webdienstmethoden und Konfigurieren von TLS-Verbindungen auf einem Berichtsserver im nativen Modus. N,S
DisableSecureFormsAuthenticationCookie Der Standardwert ist "False".

Gibt an, ob der Vorgang deaktiviert wird, durch den erzwungen wird, dass das für Formular- und benutzerdefinierte Authentifizierungen verwendete Cookie als sicher gekennzeichnet wird. Ab SQL Server 2012 werden die mit benutzerdefinierten Authentifizierungserweiterungen verwendeten Formularauthentifizierungscookies von Reporting Services automatisch als sichere Cookies gekennzeichnet, wenn sie an den Client gesendet werden. Wenn Berichtsserveradministratoren und Autoren von benutzerdefinierten Sicherheitserweiterungen diese Eigenschaft ändern, können sie sie wieder auf das frühere Verhalten zurücksetzen, bei dem der Autor einer benutzerdefinierten Sicherheitserweiterung bestimmen konnte, ob das Cookie als sicheres Cookie gekennzeichnet werden soll. Es wird empfohlen, für die Formularauthentifizierung sichere Cookies zu verwenden, um Netzwerk-Sniffing und Wiederholungsangriffe zu verhindern.
N
CleanupCycleMinutes Gibt die Anzahl von Minuten an, nach der alte Sitzungen und abgelaufene Momentaufnahmen aus den Berichtsserver-Datenbanken entfernt werden. Gültige Werte sind 1 bis zu einer maximalen ganzen Zahl. Der Standardwert ist 10. N,S
MaxActiveReqForOneUser Gibt die maximale Anzahl von Berichten an, die gleichzeitig von einem Benutzer verarbeitet werden können. Bei Erreichen dieses Grenzwerts werden weitere Berichtsverarbeitungsanforderungen abgelehnt. Gültige Werte sind 1 bis zu einer maximalen ganzen Zahl. Der Standardwert ist 20.

Beachten Sie, dass die meisten Anforderungen sehr schnell verarbeitet werden. Von daher ist es unwahrscheinlich, dass ein einzelner Benutzer mehr als 20 Verbindungen gleichzeitig geöffnet hat. Falls Benutzer mehr als 15 verarbeitungsintensive Berichte gleichzeitig öffnen, müssen Sie diesen Wert möglicherweise erhöhen.

Diese Einstellung wird für Berichtsserver ignoriert, die im integrierten SharePoint-Modus ausgeführt werden.
N,S
MaxActiveReqForAnonymous Gibt die maximale Anzahl von anonymen Anforderungen an, die gleichzeitig verarbeitet werden können. Bei Erreichen dieses Grenzwerts werden weitere Verarbeitungsanforderungen abgelehnt. Gültige Werte sind 1 bis zu einer maximalen ganzen Zahl. Standardwert: 200.
DatabaseQueryTimeout Gibt die Anzahl von Sekunden an, nach der für eine Verbindung zur Berichtsserver-Datenbank ein Timeout auftritt. Dieser Wert wird an die System.Data.SQLClient.SQLCommand.CommandTimeout-Eigenschaft übergeben. Gültige Werte reichen von 0 bis 2147483647. Der Standardwert lautet 120. Ein Wert von 0 gibt eine unbegrenzte Wartezeit an und wird deshalb nicht empfohlen. N
AlertingCleanupCycleMinutes Der Standardwert ist 20.

Mit dieser Einstellung wird festgelegt, wie häufig die in der Warnungsdatenbank gespeicherten temporären Daten bereinigt werden.
E
AlertingDataCleanupMinutes Der Standardwert ist 360.

Bestimmt, wie lange Sitzungsdaten, die zum Erstellen oder Bearbeiten einer Warnungsdefinition verwendet werden, in der Warnungsdatenbank beibehalten werden. Der Standardwert ist 6 Stunden.
E
AlertingExecutionLogCleanupMinutes Der Standardwert ist 10080.

Bestimmt, wie lange Werte des Warnungsausführungsprotokolls beibehalten werden. Der Standard ist 7 Tage.
E
AlertingMaxDataRetentionDays Die Standardeinstellung ist 180.

Bestimmt, wie lange Warnungsdaten beibehalten werden, durch die verhindert wird, dass doppelte Warnmeldungen ausgegeben werden, wenn sich die Daten für die Warnung nicht geändert haben.
E
RunningRequestsScavengerCycle Gibt an, wie oft verwaiste und abgelaufene Anforderungen abgebrochen werden. Der Wert wird in Sekunden angegeben. Gültige Werte sind 0 bis zu einer maximalen ganzen Zahl. Der Standardwert ist 60. N,S
RunningRequestsDbCycle Gibt an, wie oft der Berichtsserver gerade ausgeführte Aufträge auswertet, um zu überprüfen, ob sie Timeouts für die Berichtsausführung überschritten haben, und wann Informationen über gerade ausgeführte Aufträge auf der Seite „Aufträge verwalten“ im Webportal angezeigt werden sollen. Der Wert wird in Sekunden angegeben. Gültige Werte reichen von 0 bis 2147483647. Der Standardwert ist 60. N,S
RunningRequestsAge Gibt das Intervall in Sekunden an, nach dem der Status eines gerade ausgeführten Auftrags von Neu in Wird ausgeführt geändert wird. Gültige Werte reichen von 0 bis 2147483647. Der Standardwert ist 30. N,S
MaxScheduleWait Gibt die Anzahl von Sekunden an, die der Berichtsserver-Windows-Dienst darauf wartet, dass ein Zeitplan vom SQL Server-Agent-Dienst aktualisiert wird, wenn der Wert für Nächster Ausführungszeitpunkt angefordert wird Gültige Werte reichen von 1 bis 60.

In der Standardkonfigurationsdatei ist MaxScheduleWait auf 5festgelegt.

Wenn der Berichtsserver die Konfigurationsdatei nicht finden oder lesen kann, wird MaxScheduleWait standardmäßig auf 1 festgelegt.
N,S
DisplayErrorLink Gibt an, ob ein Link zur Microsoft Hilfe- und Support-Website angezeigt wird, wenn Fehler auftreten Dieser Hyperlink wird in Fehlermeldungen angezeigt. Die Benutzer können auf den Link klicken, um aktualisierte Inhalte zu Fehlermeldungen anzuzeigen. Gültige Werte sind TRUE (Standardwert) und FALSE. N,S
WebServiceUseFileShareStorage Gibt an, ob zwischengespeicherte Berichte und temporäre Momentaufnahmen (die vom Berichtsserver-Webdienst für die Dauer einer Benutzersitzung erstellt werden) im Dateisystem gespeichert werden. Gültige Werte sind TRUE und FALSE (Standardwert). Wenn der Wert auf False festgelegt ist, werden die temporären Daten in der reportservertempdb-Datenbank gespeichert. N,S
ProcessTimeout Hiermit wird die Anzahl von Sekunden angegeben, die der Berichtsserver-Prozessmonitor auf den Abschluss eines Dienstaktivitätsvorgangs wartet, bevor er den Dienst beendet. Gültige Werte sind 0 bis zu einer maximalen ganzen Zahl. Der Standardwert ist 150. Diese Einstellung ist standardmäßig deaktiviert und kann durch Entfernen der Kommentarsyntax (<!-- and -->) aktiviert werden. N
ProcessTimeoutGcExtension Hiermit wird die Anzahl von Sekunden angegeben, die der Berichtsserver-Prozessmonitor auf den Abschluss eines Dienstaktivitätsvorgangs wartet, bevor er den Dienst beendet. Diese Einstellung wird nur angewendet, wenn die .NET-Garbage-Collection gerade ausgeführt wird und der Wert für ProcessTimeout erreicht wurde. Gültige Werte sind 0 bis zu einer maximalen ganzen Zahl. Der Standardwert ist 30. Diese Einstellung ist standardmäßig deaktiviert und kann durch Entfernen der Kommentarsyntax (<!-- and -->) aktiviert werden. N
WatsonFlags Gibt an, wie viele Informationen für Fehlerbedingungen protokolliert werden, die an Microsoft gemeldet werden

0x0430 = ein vollständiger Dump

0x0428 = ein Minidump

0x0002 = kein Dump
N,S
WatsonDumpOnExceptions Gibt eine Liste der Ausnahmen an, die in einem Fehlerprotokoll aufgezeichnet werden sollen. Dies ist nützlich, wenn ein Problem immer wieder auftritt und Sie eine Abbild mit Informationen erstellen möchten, das Sie zum Analysieren an Microsoft senden. Die Erstellung von Dumps vermindert die Leistung. Ändern Sie diese Einstellung daher nur, wenn Sie ein Problem diagnostizieren müssen. N,S
WatsonDumpExcludeIfContainsExceptions Gibt eine Liste der Ausnahmen an, die in einem Fehlerprotokoll nicht aufgezeichnet werden sollen. Dies ist nützlich, wenn Sie ein Problem diagnostizieren und nicht möchten, dass der Server für eine bestimmte Ausnahme ein Speicherabbild erstellt. N,S

URLReservations (Datei RSReportServer.config)

URLReservations definiert den HTTP-Zugriff auf den Berichtsserver-Webdienst und das Webportal für die aktuelle Instanz. URLs werden reserviert und in HTTP.SYS gespeichert, wenn Sie den Berichtsserver konfigurieren.

Warnung

Für den SharePoint-Modus werden URL-Reservierungen in der SharePoint-Zentraladministration konfiguriert. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren alternativer Zugriffszuordnungen (https://technet.microsoft.com/library/cc263208(office.12).aspx).

Ändern Sie URL-Reservierungen nicht direkt in der Konfigurationsdatei. Verwenden Sie zum Erstellen oder Ändern von URL-Reservierungen für einen Berichtsserver im einheitlichen Modus stets den Konfigurations-Manager für Reporting Services oder den Berichtsserver-WMI-Anbieter. Wenn Sie Werte in der Konfigurationsdatei ändern, beschädigen Sie dabei unter Umständen die Reservierung, wodurch Serverfehler zur Laufzeit auftreten oder verwaiste Reservierungen in HTTP.SYS entstehen, die beim Deinstallieren der Software nicht entfernt werden. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren von Berichtsserver-URLs (Berichtsserver-Konfigurations-Manager) und URLs in Konfigurationsdateien (Berichtsserver-Konfigurations-Manager).

URLReservations ist ein optionales Element. Wenn es nicht in der Datei RSReportServer.config vorhanden ist, ist der Server unter Umständen nicht konfiguriert. Wenn es angegeben wird, sind alle untergeordneten Elemente außer AccountName erforderlich.

Die letzte Spalte der Tabelle gibt an, ob die Einstellung für einen Berichtsserver im einheitlichen Modus (N) oder für einen Berichtsserver im SharePoint-Modus (S) oder für beide gilt.

Einstellung BESCHREIBUNG Mode
Anwendung Enthält Einstellungen für Reporting Services-Anwendungen N
Name Gibt die Reporting Services-Anwendungen an Gültige Werte sind ReportServerWebService oder ReportManager. N
VirtualDirectory Gibt den Namen des virtuellen Verzeichnisses der Anwendung an. N
URLs, URL Enthält eine oder mehrere URL-Reservierungen für die Anwendung. N
UrlString Gibt die URL-Syntax an, die für HTTP.SYS gültig ist. Weitere Informationen zur Syntax finden Sie unter URL-Reservierungssyntax (Berichtsserver-Konfigurations-Manager). N
AccountSid Gibt die Sicherheits-ID (SID) des Kontos an, für das die URL-Reservierung ausgeführt wurde. Dabei sollte es sich um das Konto handeln, unter dem der Report Server-Dienst ausgeführt wird. Wenn die SID nicht mit dem Dienstkonto übereinstimmt, ist der Berichtsserver möglicherweise nicht in der Lage, an der URL auf eingehende Anforderungen zu lauschen. N
AccountName Gibt einen lesbaren Kontonamen an, der AccountSidentspricht. Dieser wird nicht verwendet, ist jedoch in der Datei enthalten, damit Sie das Dienstkonto für das Konto ermitteln können, das zur URL-Reservierung verwendet wird. N

Authentication (Datei RSReportServer.config)

Authentication gibt mindestens einen Authentifizierungstyp an, der vom Berichtsserver akzeptiert wird. Die Standardeinstellungen und Werte sind eine Untermenge der Einstellungen und Werte, die für diesen Abschnitt möglich sind. Nur die Standardeinstellungen werden automatisch hinzugefügt. Um andere Einstellungen hinzuzufügen, müssen Sie die Elementstruktur der Datei RSReportServer.config mithilfe eines Text-Editors hinzufügen und die Werte festlegen.

Standardwerte sind RSWindowsNegotiate und RSWindowsNTLM , wobei EnableAuthPersistance auf Truefestgelegt ist:

   <Authentication>  
      <AuthenticationTypes>  
         <RSWindowsNegotiate/>  
         <RSWindowsNTLM/>  
      </AuthenticationTypes>  
      <EnableAuthPersistence>true</EnableAuthPersistence>  
   </Authentication>  

Alle anderen Werte müssen manuell hinzugefügt werden. Weitere Informationen und Beispiele finden Sie unter Authentifizierung mit dem Berichtsserver.

Die letzte Spalte der folgenden Tabelle gibt an, ob die Einstellung für einen Berichtsserver im einheitlichen Modus (N) oder für einen Berichtsserver im SharePoint-Modus (S) oder für beide gilt.

Einstellung BESCHREIBUNG Mode
AuthenticationTypes Gibt einen oder mehrere Authentifizierungstypen an. Gültige Werte sind: RSWindowsNegotiate, RSWindowsKerberos, RSWindowsNTLM, RSWindowsBasic und Custom.

DerRSWindows -Typ und Custom -Typ schließen sich gegenseitig aus.

RSWindowsNegotiate, RSWindowsKerberos, RSWindowsNTLMund RSWindowsBasic sind kumulativ und können zusammen verwendet werden, wie im Beispiel mit Standardwerten weiter oben in diesem Abschnitt beschrieben.

Die Angabe verschiedener Authentifizierungstypen ist notwendig, wenn Sie Anforderungen von einer Reihe von Clientanwendungen oder Browsern erwarten, die verschiedene Authentifizierungstypen einsetzen.

Entfernen Sie RSWindowsNTLM nicht, da andernfalls die Browserunterstützung auf einige Browsertypen eingeschränkt würde. Weitere Informationen finden Sie unter Browserunterstützung für Reporting Services.
N
RSWindowsNegotiate Der Berichtsserver akzeptiert entweder Kerberos- oder NTLM-Sicherheitstoken. Das ist die Standardeinstellung, wenn der Berichtsserver im einheitlichen Modus ausgeführt wird und das Dienstkonto Netzwerkdienst lautet. Diese Standardeinstellung wird nicht angegeben, wenn der Berichtsserver im einheitlichen Modus ausgeführt wird und das Dienstkonto als Domänenbenutzerkonto konfiguriert ist.

Wenn ein Domänenkonto für das Report Server-Dienstkonto, aber kein Dienstprinzipalname für den Berichtsserver konfiguriert wird, verhindert diese Einstellung möglicherweise die Anmeldung von Benutzern auf dem Server.
N
RSWindowsNTLM Der Server akzeptiert NTLM-Sicherheitstoken.

Wenn Sie diese Einstellung entfernen, ist die Browserunterstützung für einige der unterstützten Browsertypen beschränkt. Weitere Informationen finden Sie unter Browserunterstützung für Reporting Services.
N, S
RSWindowsKerberos Der Server akzeptiert Kerberos-Sicherheitstoken.

Verwenden Sie diese Einstellung oder RSWindowsNegotiate, wenn Sie die Kerberos-Authentifizierung in einem eingeschränkten Delegierungsauthentifizierungsschema verwenden.
N
RSWindowsBasic Der Server akzeptiert Standardanmeldeinformationen und gibt eine Herausforderung/Antwort aus, wenn eine Verbindung ohne Anmeldeinformationen hergestellt wird.

Die Standardauthentifizierung übergibt Anmeldeinformationen in den HTTP-Anforderungen in Klartext. Wenn Sie die Standardauthentifizierung verwenden, verschlüsseln Sie Netzwerkdatenverkehr zum und vom Berichtsserver mit TLS. Die Syntax für eine Beispielkonfiguration zur Standardauthentifizierung in Reporting Services finden Sie unter Authentifizierung mit dem Berichtsserver.
N
Benutzerdefiniert Geben Sie diesen Wert an, wenn Sie auf dem Berichtsservercomputer eine benutzerdefinierte Sicherheitserweiterung bereitgestellt haben. Weitere Informationen finden Sie unter Implementing a Security Extension. N
LogonMethod Dieser Wert gibt den Anmeldetyp für RSWindowsBasican. Wenn Sie RSWindowsBasicangeben, ist dieser Wert erforderlich. Gültige Werte sind 2 oder 3, wobei die einzelnen Werte für Folgendes stehen:

2 = Netzwerkanmeldung mit Hochleistungsservern, um Klartextkennwörter zu authentifizieren

3 = Klartextanmeldung, wobei die Anmeldeinformationen aus dem mit jeder HTTP-Anforderung gesendeten Authentifizierungspaket beibehalten werden. Dadurch kann der Server beim Herstellen von Verbindungen zu anderen Servern im Netzwerk die Identität des Benutzers annehmen.



Hinweis: Die Werte 0 (für die interaktive Anmeldung) und 1 (für die Batchanmeldung) werden in SQL Server 2016 Reporting Services oder höher (SSRS) nicht unterstützt.
N
Realm Dieser Wert wird für RSWindowsBasicverwendet. Er gibt eine Ressourcenpartition mit Autorisierungs- und Authentifizierungsfunktionen an, mit der der Zugriff auf geschützte Ressourcen in Ihrem Unternehmen gesteuert wird. N
DefaultDomain Dieser Wert wird für RSWindowsBasicverwendet. Er wird verwendet, um die Domäne zu ermitteln, die vom Server für die Benutzerauthentifizierung verwendet wird. Dieser Wert ist optional. Wenn Sie ihn weglassen, verwendet der Berichtsserver den Computernamen als Domäne. Wenn Sie den Berichtsserver auf einem Domänencontroller installiert haben, ist die verwendete Domäne die vom Computer gesteuerte. N
RSWindowsExtendedProtectionLevel Der Standardwert lautet off. Weitere Informationen finden Sie unter Extended Protection for Authentication with Reporting Services. N
RSWindowsExtendedProtectionScenario Der Standardwert lautet Proxy. N
EnableAuthPersistence Bestimmt, ob die Authentifizierung für die Verbindung oder für jede Anforderung ausgeführt wird.

Gültige Werte sind TRUE (Standardwert) und FALSE. Ist der Wert auf Truefestgelegt, wird für nachfolgende Anforderungen von der gleichen Verbindung vom Identitätswechselkontext der ersten Anforderung ausgegangen.

Dieser Wert muss auf FALSE festgelegt werden, wenn Sie Proxyserversoftware (wie ISA Server) für den Zugriff auf den Berichtsserver verwenden. Bei Verwendung eines Proxyservers kann eine einzige Verbindung vom Proxyserver von mehreren Benutzern verwendet werden. Für dieses Szenario sollten Sie die Authentifizierungspersistenz deaktivieren, damit jede Benutzeranforderung separat authentifiziert werden kann. Wenn Sie EnableAuthPersistence nicht auf False festlegen, stellen alle Benutzer Verbindungen unter Verwendung des Identitätswechselkontexts der ersten Anforderung her.
N,S

Service (Datei RSReportServer.config)

Service gibt die Anwendungseinstellungen an, die für den Dienst als Ganzes gelten.

Die letzte Spalte der folgenden Tabelle gibt an, ob die Einstellung für einen Berichtsserver im einheitlichen Modus (N), einen Berichtsserver im SharePoint-Modus (S) oder den Power BI-Berichtsserver (P) gilt.

Einstellung BESCHREIBUNG Mode
IsSchedulingService Gibt an, ob der Berichtsserver eine Gruppe von SQL Server-Agent-Aufträgen verwaltet, der Zeitplänen und Abonnements entspricht, die von Reporting Services-Benutzer*innen erstellt wurden. Gültige Werte sind TRUE (Standardwert) und FALSE.

Diese Einstellung ist betroffen, wenn Sie Reporting Services-Features mit der Oberflächenkonfiguration für das Reporting Services-Facet der richtlinienbasierten Verwaltung aktivieren oder deaktivieren. Weitere Informationen finden Sie unter Starten und Beenden des Berichtsserverdiensts.
N, S, P
IsNotificationService Gibt an, ob der Berichtsserver Benachrichtigungen und Übermittlungen verarbeitet. Gültige Werte sind TRUE (Standardwert) und FALSE. Wenn der Wert Falselautet, werden Abonnements nicht übermittelt.

Diese Einstellung ist betroffen, wenn Sie Reporting Services-Features mit der Oberflächenkonfiguration für das Reporting Services-Facet der richtlinienbasierten Verwaltung aktivieren oder deaktivieren. Weitere Informationen finden Sie unter Starten und Beenden des Berichtsserverdiensts.
N, S, P
IsEventService Gibt an, ob der Dienst Ereignisse in der Ereigniswarteschlange verarbeitet. Gültige Werte sind TRUE (Standardwert) und FALSE. Wenn der Wert Falselautet, führt der Berichtsserver keine Vorgänge für Zeitpläne oder Abonnements aus.

Diese Einstellung ist betroffen, wenn Sie Reporting Services-Features mit der Oberflächenkonfiguration für das Reporting Services-Facet der richtlinienbasierten Verwaltung aktivieren oder deaktivieren. Weitere Informationen finden Sie unter Starten und Beenden des Berichtsserverdiensts.
N, S, P
IsAlertingService Der Standardwert ist True. E
PollingInterval Gibt das Intervall in Sekunden an, in dem die Ereignistabelle durch den Berichtsserver abgerufen wird. Gültige Werte sind 0 bis zu einer maximalen ganzen Zahl. Der Standardwert ist 10. N, S, P
IsDataModelRefreshService Hiermit wird angegeben, ob der Dienst geplante Datenmodell-Aktualisierungsereignisse für Power BI-Berichte verarbeitet. Gültige Werte sind TRUE (Standardwert) und FALSE. Wenn der Wert False lautet, führt der Berichtsserver keine Vorgänge für geplante Datenmodellaktualisierungen aus. N
WindowsServiceUseFileShareStorage Gibt an, ob zwischengespeicherte Berichte und temporäre Momentaufnahmen (die vom Berichtsserverdienst für die Dauer einer Benutzersitzung erstellt werden) im Dateisystem gespeichert werden. Gültige Werte sind TRUE und FALSE (Standardwert). N, S, P
MemorySafetyMargin Hiermit wird ein Prozentsatz von WorkingSetMaximum angegeben, der die Grenze zwischen mittlerer und geringer Arbeitsspeicherauslastung definiert. Der Standardwert ist 80. Weitere Informationen zu WorkingSetMaximum und zum Konfigurieren des verfügbaren Arbeitsspeichers finden Sie unter Konfigurieren von verfügbarem Speicher für Berichtsserveranwendungen. N, S, P
MemoryThreshold Gibt einen Prozentwert von WorkingSetMaximum an, der die Grenze zwischen hoher und mittlerer Arbeitsspeicherauslastung definiert. Der Standardwert ist 90. Dieser Wert sollte höher sein als der Wert für MemorySafetyMargin. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren von verfügbarem Speicher für Berichtsserveranwendungen. N, S, P
WorkingSetMaximum Hiermit wird ein Schwellenwert für den Arbeitsspeicher angegeben, ab dem keine neuen Speicherbelegungsanforderungen für Berichtsserveranwendungen mehr möglich sind. Standardmäßig legt der Berichtsserver als Wert für die Einstellung WorkingSetMaximum den auf dem Computer verfügbaren Arbeitsspeicher fest. Dieser Wert wird erkannt, wenn der Dienst gestartet wird. Diese Einstellung ist nicht in der Datei RSReportServer.config vorhanden, es sei denn, Sie fügen sie manuell ein. Gültige Werte sind 0 bis zu einer maximalen ganzen Zahl. Dieser Wert wird in Kilobyte angegeben. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren von verfügbarem Speicher für Berichtsserveranwendungen. N
WorkingSetMinimum Hiermit wird eine Untergrenze für die Arbeitsspeichernutzung angegeben. Der Berichtsserver gibt keinen Arbeitsspeicher frei, wenn die Gesamtauslastung des Arbeitsspeichers unter dieser Grenze liegt. Standardmäßig wird der Wert beim Starten des Diensts berechnet, und die anfängliche Speicherbelegungsanforderung beträgt 60 Prozent des Werts für WorkingSetMaximum. Diese Einstellung ist nicht in der Datei RSReportServer.config vorhanden, es sei denn, Sie fügen sie manuell ein. Wenn Sie diesen Wert anpassen möchten, müssen Sie in der Datei RSReportServer.config das Element WorkingSetMaximum hinzufügen. Gültige Werte sind 0 bis zu einer maximalen ganzen Zahl. Dieser Wert wird in Kilobyte angegeben. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren von verfügbarem Speicher für Berichtsserveranwendungen. N
RecycleTime Gibt die Wiederverwendungszeit für die Anwendungsdomäne in Minuten an. Gültige Werte sind 0 bis zu einer maximalen ganzen Zahl. Der Standardwert ist 720. N,S
MaxAppDomainUnloadTime Gibt ein Intervall an, in dem ein Entladen der Anwendungsdomäne während eines Wiederverwendungsvorgangs zulässig ist. Wenn die Wiederverwendung nach diesem Zeitraum nicht abgeschlossen ist, wird die gesamte Verarbeitung in der Anwendungsdomäne abgebrochen. Weitere Informationen finden Sie unter Application Domains for Report Server Applications.

Der Wert wird in Minuten angegeben. Gültige Werte sind 0 bis zu einer maximalen ganzen Zahl. Der Standardwert ist 30.
N, S, P
MaxQueueThreads Gibt die Anzahl der Threads an, die vom Berichtsserver-Windows-Dienst zur parallelen Verarbeitung von Abonnements und Benachrichtigungen verwendet werden. Gültige Werte sind 0 bis zu einer maximalen ganzen Zahl. Die Standardeinstellung ist 0. Wenn Sie 0 auswählen, bestimmt der Berichtsserver die maximale Anzahl der Threads. Wenn Sie eine ganze Zahl eingeben, legt der angegebene Wert den oberen Grenzwert für das gleichzeitige Erstellen von Threads fest. Weitere Informationen zur Speicherverwaltung des Berichtsserver-Windows-Diensts für ausgeführte Prozesse finden Sie unter Konfigurieren von verfügbarem Speicher für Berichtsserveranwendungen. N, S, P
UrlRoot Diese Einstellung wird von den Berichtsserver-Übermittlungserweiterungen zur Erstellung von URLs verwendet, die von Berichten verwendet werden, die in E-Mail- und Dateifreigabeabonnements übermittelt werden. Außerdem wird sie bei der Berichtsverarbeitung beim Auflösen von Ausdrücken wie Globals!ReportServerUrl verwendet. Der Wert muss eine gültige URL-Adresse zum Berichtsserver sein, über den auf den veröffentlichten Bericht zugegriffen werden kann. Wird vom Berichtsserver verwendet, um URLs für Offline- oder unbeaufsichtigten Zugriff zu generieren. Diese URLs werden in exportierten Berichten verwendet und dienen Übermittlungserweiterungen dazu, eine URL zu erstellen, die in Übermittlungsnachrichten wie beispielsweise Links in E-Mails eingefügt wird. Der Berichtsserver bestimmt URLs in Berichten auf Grundlage des folgenden Verhaltens:

Wenn UrlRoot leer ist (Standardwert) und URL-Reservierungen bestehen, ermittelt der Berichtsserver URLs automatisch in der gleichen Weise, in der URLs für die ListReportServerUrls-Methode generiert werden. Die erste von der ListReportServerUrls-Methode zurückgegebene URL wird verwendet. Wenn SecureConnectionLevel größer als 0 (null) ist, wird die erste TLS-URL verwendet.

Wenn UrlRoot auf einen bestimmten Wert festgelegt ist, wird der explizite Wert verwendet.

Wenn UrlRoot leer ist und keine URL-Reservierungen konfiguriert wurden, sind die URLs in gerenderten Berichten und in E-Mail-Links falsch.
N, S, P
UnattendedExecutionAccount Hiermit werden ein Benutzername, ein Kennwort und eine Domäne angegeben, die der Berichtsserver zum Ausführen eines Berichts verwendet. Diese Werte sind verschlüsselt. Verwenden Sie zum Festlegen dieser Werte das Reporting Services-Konfigurationstool oder das Hilfsprogramms rsconfig. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren des Kontos für die unbeaufsichtigte Ausführung (Berichtsserver-Konfigurations-Manager).

Legen Sie für den SharePoint-Modus mithilfe der SharePoint-Zentraladministration das Ausführungskonto für eine Reporting Services-Dienstanwendung fest. Weitere Informationen finden Sie unter Verwalten einer Reporting Services-SharePoint-Dienstanwendung
N, P
PolicyLevel Gibt die Sicherheitsrichtlinien-Konfigurationsdatei an. Der gültige Wert ist Rssrvrpolicy.config. Weitere Informationen finden Sie unter Using Reporting Services Security Policy Files. N, S, P
IsWebServiceEnabled Gibt an, ob der Berichtsserver-Webdienst auf SOAP- und URL-Zugriffsanforderungen antwortet. Dieser Wert wird festgelegt, wenn Sie den Dienst mit dem Facet Oberflächen-Konfigurationstool für Reporting Services der richtlinienbasierten Verwaltung aktivieren oder deaktivieren. N,S
IsReportManagerEnabled Diese Einstellung wurde ab dem Kumulativen Update 2 von SQL Server 2016 Reporting Services als veraltet gekennzeichnet. Das Webportal bleibt weiterhin aktiviert. N
FileShareStorageLocation Gibt einen einzelnen Ordner im Dateisystem für das Speichern temporärer Momentaufnahmen an. Die Angabe des Ordnerpfads als UNC-Pfad wird nicht empfohlen, ist aber möglich. Der Standardwert ist leer.

<FileShareStorageLocation>

<Path>

</Path>

</FileShareStorageLocation>
N, S, P
IsRdceEnabled Gibt an, ob die Erweiterung zur Anpassung von Berichtsdefinitionen (Report Definition Customization Extension, RDCE) aktiviert ist. Gültige Werte sind True und False. N, S, P
IsDataModelRefreshService Hiermit wird angegeben, ob der Server die Aktualisierung von Power BI-Berichten verarbeiten soll. Gültige Werte sind True und False. P
MaxCatalogConnectionPoolSizePerProcess Hiermit wird die maximale Größe des Verbindungspools beim Herstellen einer Verbindung mit dem Serverkatalog angegeben. Der Standardwert ist 0. Wenn Sie 0 (null) angeben, legt der Berichtsserver die maximale Anzahl von Verbindungen für den Prozess reportingservices.exe fest. Für die anderen Prozesse wird der Standardwert des SQL-Clients verwendet. P

UI (Datei RSReportServer.config)

UI gibt Konfigurationseinstellungen an, die für die Webportal-Anwendung gelten.

Die letzte Spalte der folgenden Tabelle gibt an, ob die Einstellung für einen Berichtsserver im einheitlichen Modus (N) oder für einen Berichtsserver im SharePoint-Modus (S) oder für beide gilt.

Einstellung BESCHREIBUNG Mode
ReportServerUrl Gibt die URL des Berichtsservers an, zu der das Webportal eine Verbindung herstellt. Ändern Sie diesen Wert nur, wenn Sie das Webportal konfigurieren, um eine Verbindung zu einem Berichtsserver in einer anderen Instanz oder auf einem Remotecomputer herzustellen. N,S
ReportBuilderTrustLevel Ändern Sie diesen Wert nicht; er ist nicht konfigurierbar. In SQL Server 2008 Reporting Services und höher wird der Berichts-Generator nur mit FullTrust ausgeführt. Weitere Informationen zum Beenden der Modus mit teilweiser Vertrauenswürdigkeit finden Sie unter Nicht mehr unterstützte Funktionen in SQL Server Reporting Services in SQL Server 2016. N,S
PageCountMode Im Webportal wird durch diese Einstellung festgelegt, ob der Berichtsserver einen Seitenzahlwert berechnet, bevor der Bericht gerendert wird oder während der Anzeige des Berichts. Gültige Werte sind Schätzung (Standardwert) und Tatsächlich. Verwenden Sie Estimate , um den Seitenzahlwert während der Anzeige des Berichts zu berechnen. Anfangs wird die Seitenzahl auf 2 festgelegt (für die aktuelle Seite plus eine zusätzliche Seite) und jeweils erhöht, wenn der Benutzer durch den Bericht blättert. Verwenden Sie Actual , wenn die Seitenzahl vor der Anzeige des Berichts berechnet werden soll. Actual wird zu Zwecken der Abwärtskompatibilität bereitgestellt. Wenn Sie PageCountMode auf Actualfestlegen, muss der gesamte Bericht verarbeitet werden, damit eine gültige Seitenzahl berechnet werden kann. Dadurch erhöht sich die Wartezeit, bis der Bericht geöffnet wird. N,S

Erweiterungen (Datei "RSReportServer.config") für den einheitlichen Modus

Der Bereich Erweiterungen wird in der Datei rsreportserver.config nur für Berichtsserver im einheitlichen Modus angezeigt. Erweiterungsinformationen für Berichtsserver im SharePoint-Modus werden in der SharePoint-Konfigurationsdatenbank gespeichert und über die Reporting Services-Dienstanwendung konfiguriert.

Erweiterungen gibt die Konfigurationseinstellungen für die folgenden erweiterbaren Module einer Reporting Services-Installation an:

  • Übermittlungserweiterungen

  • DeliveryUI-Erweiterungen

  • Renderingerweiterungen

  • Datenverarbeitungserweiterungen

  • Semantikabfrageerweiterungen (nur intern)

  • Modellgenerierungserweiterungen (nur intern)

  • Sicherheitserweiterungen

  • Authentifizierungserweiterungen

  • Ereignisverarbeitungserweiterungen (nur intern)

  • Anpassungserweiterungen für Berichtsdefinitionen

Einige dieser Erweiterungen sind nur zur internen Verwendung durch den Berichtsserver vorgesehen. Die Konfigurationseinstellungen für die nur zur internen Verwendung vorgesehenen Erweiterungen werden nicht dokumentiert. In den folgenden Abschnitten werden die Konfigurationseinstellungen für die Standarderweiterungen beschrieben. Wenn Sie einen Berichtsserver mit benutzerdefinierten Erweiterungen verwenden, enthalten Ihre Konfigurationsdateien unter Umständen Einstellungen, die hier nicht beschrieben sind. In diesem Abschnitt werden die Erweiterungen in der Reihenfolge aufgeführt, in der sie in der Konfigurationsdatei enthalten sind. Einstellungen, die für mehrere Instanzen der gleichen Erweiterung mehrmals auftreten, werden nur einmal beschrieben.

Allgemeine Konfiguration der Übermittlungserweiterung(en)

Gibt standardmäßige (und möglicherweise benutzerdefinierte) Übermittlungserweiterungen an, die zur Übermittlung von Berichten mithilfe von Abonnements verwendet werden. Die Datei "RSReportServer.config" enthält Anwendungseinstellungen für vier Übermittlungserweiterungen:

  1. Berichtsserver-E-Mail

  2. Dateifreigabeübermittlung.

  3. Berichtsserverdokumentbibliothek, die für einen Berichtsserver verwendet wird, der im integrierten SharePoint-Modus ausgeführt wird.

  4. NULL-Übermittlungsanbieter zum Vorladen des Berichtscaches.

Weitere Informationen zu Übermittlungserweiterungen finden Sie unter Abonnements und Übermittlung (Reporting Services).

Alle Übermittlungserweiterungen weisen die Einstellungen Extension Name, MaxRetries, SecondsBeforeRetryund Configurationauf. Diese gemeinsamen Einstellungen werden zuerst dokumentiert. Die Beschreibungen der erweiterungsspezifischen Einstellungen folgen in einer zweiten Tabelle.

Einstellung BESCHREIBUNG
Extension Name Gibt einen Anzeigenamen und eine Assembly der Übermittlungserweiterung an. Ändern Sie diesen Wert nicht.
MaxRetries Gibt an, wie oft ein Berichtsserver eine Übermittlung erneut versucht, wenn der erste Versuch fehlschlägt. Der Standardwert ist 3.
SecondsBeforeRetry Gibt den Zeitraum zwischen den einzelnen Wiederholungsversuchen in Sekunden an. Der Standardwert ist 900.
Configuration Enthält die Konfigurationseinstellungen, die für jede Übermittlungserweiterung spezifisch sind.

Konfigurationseinstellungen für die Dateifreigabe-Übermittlungerweiterung

Bei der Dateifreigabeübermittlung wird ein Bericht gesendet, der im Anwendungsdateiformat in einen freigegebenen Ordner im Netzwerk exportiert wurde. Weitere Informationen finden Sie unter File Share Delivery in Reporting Services.

Einstellung BESCHREIBUNG
ExcludedRenderFormats, RenderingExtension Diese Einstellungen werden verwendet, um Exportformate auszuschließen, die mit der Dateifreigabeübermittlung nicht gut funktionieren. Diese Formate werden in der Regel zur interaktiven Berichterstellung, Vorschau oder zum Vorladen des Berichtscaches verwendet. Sie erzeugen keine Anwendungsdateien, die ganz einfach in einer Desktopanwendung angezeigt werden können.

HTMLOWC

RGDI

Null

Konfigurationseinstellungen für Berichtsserver-E-Mail-Erweiterung

Berichtsserver-E-Mail verwendet ein SMTP-Netzwerkgerät, um Berichte an E-Mail-Adressen zu senden. Diese Übermittlungserweiterung muss konfiguriert werden, bevor sie verwendet werden kann. Weitere Informationen finden Sie unter E-Mail-Übermittlung in Reporting Services.

Einstellung BESCHREIBUNG
SMTPServer Gibt einen Zeichenfolgenwert für die Adresse eines SMTP-Remoteservers oder einer Weiterleitung an. Dieser Wert ist für SMTP-Remotedienste erforderlich. Dabei kann es sich um eine IP-Adresse, den UNC-Namen eines Computers im Intranet Ihres Unternehmens oder um einen vollqualifizierten Domänennamen handeln.
SMTPServerPort Gibt eine ganze Zahl für den Port an, den der SMTP-Dienst zum Senden ausgehender E-Mails verwendet. Der Port 25 wird normalerweise zum Senden von E-Mail verwendet.
SMTPAccountName Enthält einen Zeichenfolgenwert, der einen Microsoft Outlook Express-Kontonamen zuweist Sie können diesen Wert festlegen, wenn Ihr SMTP-Server dafür konfiguriert ist; andernfalls lassen Sie dieses Feld leer. Verwenden Sie From , um ein E-Mail-Konto zum Senden von Berichten anzugeben.
SMTPConnectionTimeout Gibt eine ganze Zahl an, die angibt, wie viele Sekunden auf eine gültige Socketverbindung mit dem SMTP-Dienst gewartet wird, bevor der Vorgang wegen eines Timeouts abgebrochen wird. Der Standardwert ist 30 Sekunden. Dieser Wert wird jedoch ignoriert, wenn SendUsing auf 2 festgelegt ist.
SMTPServerPickupDirectory Gibt ein Zeichenfolgenwert für das Abholverzeichnis des lokalen SMTP-Diensts an. Bei diesem Wert muss es sich um einen vollqualifizierten lokalen Ordnerpfad (z. B. D:\rs-emails) handeln.
SMTPUseSSL Gibt einen booleschen Wert an, der für die Verwendung von Transport Layer Security (TLS, früher als Secure Sockets Layer, SSL, bezeichnet) beim Senden einer SMTP-Nachricht im Netzwerk festgelegt werden kann. Der Standardwert ist 0 (oder False). Diese Einstellung kann verwendet werden, wenn das SendUsing -Element auf 2 festgelegt ist.
SendUsing Gibt die Methode zum Senden von Nachrichten an. Gültige Werte sind:

1 = Sendet eine Nachricht mithilfe des Abholverzeichnisses des lokalen SMTP-Diensts.

2 = Sendet die Nachricht mithilfe des Netzwerk-SMTP-Diensts.
SMTPAuthenticate Gibt eine ganze Zahl für die Authentifizierungsmethode an, die beim Senden von Nachrichten an einen SMTP-Dienst über eine TCP/IP-Verbindung verwendet werden soll. Gültige Werte sind:

0 = Keine Authentifizierung.

1 = (Nicht unterstützt).

2 = NTLM-Authentifizierung (NT-LanMan). Zum Herstellen einer Verbindung zum Netzwerk-SMTP-Dienst wird der Sicherheitskontext des Berichtsserver-Windows-Diensts verwendet.
From Gibt eine E-Mail-Adresse an, mit der Berichte im Format abc@host.xyz . Die Adresse wird in der Zeile Von einer ausgehenden E-Mail-Nachricht angezeigt. Dieser Wert ist erforderlich, wenn Sie einen SMTP-Remoteserver verwenden. Es sollte ein gültiges E-Mail-Konto mit der Berechtigung zum Senden von E-Mail sein.
EmbeddedRenderFormats, RenderingExtension Gibt das Renderingformat zum Einschließen eines Berichts in den Textkörper einer E-Mail-Nachricht an. Bilder im Bericht werden anschließend in den Bericht eingebettet. Gültige Werte sind MHTML und HTML4.0.
PrivilegedUserRenderFormats Gibt die Renderingformate an, die ein Benutzer für ein Berichtsabonnement auswählen kann, wenn das Abonnieren über den Task "Alle Abonnements verwalten" aktiviert ist. Wenn dieser Wert nicht festgelegt wird, stehen alle nicht ausdrücklich ausgeschlossenen Renderingformate zur Verfügung.
ExcludedRenderFormats, RenderingExtension Schließt ausdrücklich Formate aus, die mit einer bestimmten Übermittlungserweiterung nicht gut funktionieren. Es können nicht mehrere Instanzen derselben Renderingerweiterung ausgeschlossen werden. Durch das Ausschließen mehrerer Instanzen wird ein Fehler ausgelöst, wenn der Berichtsserver die Konfigurationsdatei liest. Standardmäßig werden die folgenden Erweiterungen für die E-Mail-Übermittlung ausgeschlossen:

HTMLOWC

Null

RGDI
SendEmailToUserAlias Dieser Wert wird zusammen mit DefaultHostNameverwendet.

Wenn SendEmailToUserAlias auf Truefestgelegt ist, werden Benutzer, die einzelne Abonnements definieren, automatisch als Empfänger des Berichts angegeben. Das Feld An ist ausgeblendet. Ist dieser Wert auf Falsefestgelegt, ist das Feld An sichtbar. Legen Sie für diesen Wert True fest, wenn Sie die volle Kontrolle über die Berichtsverteilung wünschen. Gültige Werte sind:

TRUE= Die E-Mail-Adresse des Benutzers, der das Abonnement erstellt, wird verwendet. Dies ist der Standardwert.

FALSE= Eine beliebige E-Mail-Adresse kann angegeben werden.
DefaultHostName Dieser Wert wird zusammen mit SendEmailToUserAliasverwendet.

Gibt einen Zeichenfolgenwert für den Hostnamen an, der an den Benutzeralias angefügt werden soll, wenn SendEmailToUserAlias auf true festgelegt ist. Bei diesem Wert kann es sich um einen DNS-Namen (Domain Name System) oder eine IP-Adresse handeln.
PermittedHosts Beschränkt die Berichtsverteilung, indem explizit die Hosts angegeben werden, die die E-Mail-Übermittlung empfangen können. Bei PermittedHostswird jeder Host als HostName -Element angegeben. Der Wert ist eine IP-Adresse oder ein DNS-Name.

Nur E-Mail-Konten, die für den Host definiert sind, sind gültige Empfänger. Wenn Sie DefaultHostNameangegeben haben, müssen Sie sicherstellen, dass dieser Host als HostName -Element von PermittedHostsangegeben wurde. Bei diesem Wert muss es sich um mindestens einen DNS-Namen oder eine IP-Adressen handeln. Standardmäßig ist dieser Wert nicht festgelegt. Wenn dieser Wert nicht festgelegt ist, gibt es keine Einschränkungen, wer per E-Mail gesendete Berichte empfangen kann.

Konfiguration der Erweiterung für die Berichtsserver-SharePoint-Dokumentbibliothek

Die Berichtsserver-Dokumentbibliothek sendet einen Bericht, der in ein Anwendungsdateiformat exportiert wurde, in eine Dokumentbibliothek. Diese Übermittlungserweiterung kann nur von einem Berichtsserver verwendet werden, der für die Ausführung im integrierten SharePoint-Modus konfiguriert wurde. Weitere Informationen finden Sie unter SharePoint Library Delivery in Reporting Services.

Einstellung BESCHREIBUNG
ExcludedRenderFormats, RenderingExtension Diese Einstellungen werden verwendet, um Exportformate auszuschließen, die mit der Dokumentbibliothek nicht gut funktionieren. HTMLOWC, RGDI und NULL-Übermittlungserweiterungen werden ausgeschlossen. Diese Formate werden in der Regel zur interaktiven Berichterstellung, Vorschau oder zum Vorladen des Berichtscaches verwendet. Sie erzeugen keine Anwendungsdateien, die ganz einfach in einer Desktopanwendung angezeigt werden können.

Konfiguration der Erweiterung der NULL-Übermittlung

Der NULL-Übermittlungsanbieter wird zum Vorladen des Caches mit vorgenerierten Berichten für einzelne Benutzer verwendet. Es sind keine Konfigurationseinstellungen für diese Übermittlungserweiterung vorhanden. Weitere Informationen finden Sie unter Zwischenspeichern von Berichten (SSRS).

Allgemeine Konfiguration der Erweiterung(en) für die Übermittlungsbenutzeroberfläche

Gibt Übermittlungserweiterungen mit einer Benutzeroberflächenkomponente an, die in den Abonnementdefinitionsseiten für die Definition einzelner Abonnements im Webportal angezeigt wird. Wenn Sie eine benutzerdefinierte Übermittlungserweiterung erstellen und bereitstellen, die benutzerdefinierte Optionen aufweist, und Sie das Webportal verwenden möchten, müssen Sie die Übermittlungserweiterung in diesem Abschnitt registrieren. Standardmäßig sind Konfigurationseinstellungen für Berichtsserver-E-Mail und Berichtsserver-Dateifreigabe vorhanden. Übermittlungserweiterungen, die nur in datengesteuerten Abonnements oder in SharePoint-Anwendungsseiten verwendet werden, weisen in diesem Abschnitt keine Einstellungen auf.

Einstellung BESCHREIBUNG
DefaultDeliveryExtension Diese Einstellung legt fest, welche Übermittlungserweiterung als erster Übermittlungstyp in der Liste auf der Abonnementdefinitionsseite angezeigt wird. Nur eine Übermittlungserweiterung kann diese Einstellung enthalten. Gültige Werte sind True oder False. Wenn dieser Wert auf Truefestgelegt ist, ist die betreffende Erweiterung die Standardauswahl.
Configuration Konfigurationsoptionen für eine Übermittlungserweiterung. Für jede Übermittlungserweiterung kann ein Standardrenderingformat festgelegt werden. Gültige Werte sind die Renderingerweiterungsnamen, die im Renderingabschnitt der Konfigurationsdatei rsreportserver.config vermerkt sind.
DefaultRenderingExtension Gibt an, ob eine Übermittlungserweiterung der Standardwert ist. Berichtsserver-E-Mail ist die Standardübermittlungserweiterung. Gültige Werte sind True oder False. Enthalten mehrere Erweiterungen den Wert True, gilt die erste Erweiterung als Standarderweiterung.

Allgemeine Konfiguration der Renderingerweiterungen

Gibt standardmäßige (und möglicherweise benutzerdefinierte) Renderingerweiterungen für die Berichtspräsentation an.

Ändern Sie diesen Abschnitt nur, wenn Sie eine benutzerdefinierte Renderingerweiterung bereitstellen. Weitere Informationen finden Sie unter Implementing a Rendering Extension.

Standardrenderingerweiterungen schließen Folgendes ein:

  • XML

  • Null

  • CSV

  • PDF

  • RGDI

  • HTML4.0

  • MHTML

  • EXCEL

  • RPL

  • IMAGE

Ab SQL Server 2012 (11.x) enthalten die Renderer für MHTML und HTML 4.0 standardmäßig die folgende Geräteinformationseinstellung, um das Verhalten bei der Größenanpassung von Datenvisualisierungen zu steuern.

<DeviceInfo><DataVisualizationFitSizing>Approximate</DataVisualizationFitSizing></DeviceInfo>  

Weitere Informationen über DeviceInfo-Einstellungen finden Sie unten:

Weitere Informationen zu den Attributen für das untergeordnete Element von <Erweiterung> unter <Render> finden Sie unter:

Ändern Sie diesen Abschnitt nur, wenn Sie eine benutzerdefinierte Renderingerweiterung bereitstellen. Weitere Informationen finden Sie unter Implementing a Rendering Extension.

Allgemeine Konfiguration der Datenerweiterung(en)

Gibt standardmäßige (und möglicherweise benutzerdefinierte) Datenverarbeitungserweiterungen zum Verarbeiten von Abfragen an. Standardmäßige Datenverarbeitungserweiterungen schließen Folgendes ein:

  • SQL

  • SQLAZURE

  • SQLPDW

  • OLEDB

  • OLEDB-MD

  • ORACLE

  • ODBC

  • XML

  • SHAREPOINTLIST

  • SAPBW

  • ESSBASE

  • TERADATA

Ändern Sie diesen Abschnitt nur, wenn Sie benutzerdefinierte Datenverarbeitungserweiterungen hinzufügen. Weitere Informationen finden Sie unter Implementing a Data Processing Extension.

Allgemeine Konfiguration der Erweiterungen für semantische Abfragen

Gibt die Semantikabfrage-Verarbeitungserweiterung zum Verarbeiten von Berichtsmodellen an. Die Verarbeitungserweiterungen für Semantikabfragen von Reporting Services bieten Unterstützung für relationale SQL Server-Daten, Oracle und mehrdimensionale Analysis Services-Daten. Ändern Sie diesen Abschnitt nicht. Die Abfrageverarbeitung ist nicht erweiterbar.

Modellgenerierungskonfiguration

Gibt eine Modellgenerierungserweiterung an, mit der Modelle aus einer gemeinsam genutzten Datenquelle erstellt werden können, die bereits auf einem Berichtsserver veröffentlicht wurde. Sie können Modelle für relationale SQL Server-Daten, Oracle und mehrdimensionale Analysis Services-Datenquellen generieren. Ändern Sie diesen Abschnitt nicht. Die Modellgenerierung ist nicht erweiterbar.

Konfiguration der Sicherheitserweiterung

Gibt die von Reporting Services verwendete Autorisierungskomponente an Diese Komponente wird von der Authentifizierungserweiterung, die im Authentication -Element der Datei RSReportServer.config registriert ist, verwendet. Ändern Sie diesen Abschnitt nur, wenn Sie eine benutzerdefinierte Authentifizierungserweiterung implementieren. Weitere Informationen zum Hinzufügen von benutzerdefinierten Sicherheitsfunktionen finden Sie unter Implementing a Security Extension. Weitere Informationen zur Autorisierung finden Sie unter Authorization in Reporting Services.

Konfigurieren der Authentifizierungseinstellung

Gibt standardmäßige und benutzerdefinierte Authentifizierungserweiterungen an, die vom Berichtsserver verwendet werden. Die Standarderweiterung basiert auf der Windows-Authentifizierung. Ändern Sie diesen Abschnitt nur, wenn Sie eine benutzerdefinierte Authentifizierungserweiterung implementieren. Weitere Informationen zur Authentifizierung in Reporting Services finden Sie unter Authentifizierung in Reporting Services und Authentifizierung mit dem Berichtsserver. Weitere Informationen zum Hinzufügen von benutzerdefinierten Sicherheitsfunktionen finden Sie unter Implementing a Security Extension.

Ereignisverarbeitung

Gibt die Standardereignishandler an. Ändern Sie diesen Abschnitt nicht. Dieser Abschnitt ist nicht erweiterbar.

Berichtsdefinitionenanpassung

Gibt den Namen und den Typ einer benutzerdefinierten Erweiterung an, die eine Berichtsdefinition ändert.

RDLSandboxing

Gibt einen RDL-Modus (Report Definition Language, Berichtsdefinitionssprache) an, in dem die Verwendung bestimmter Berichtsressourcentypen durch einzelne Mandanten in einem Szenario erkannt und eingeschränkt werden kann, in dem mehrere Mandanten eine einzelne Webfarm von Berichtsservern gemeinsam nutzen. Weitere Informationen finden Sie unter Enable and Disable RDL Sandboxing.

MapTileServerConfiguration (Datei 'RSReportServer.config')

MapTileServerConfiguration definiert die Konfigurationseinstellungen für Microsoft Bing Maps-Webdienste, die einen Kachelhintergrund für ein Kartenberichtselement in einem Bericht bereitstellen, der auf einem Berichtsserver veröffentlicht wird. Alle untergeordneten Elemente sind erforderlich.

Einstellung BESCHREIBUNG
MaxConnections Gibt die maximale Anzahl von Verbindungen mit Bing Maps Web Services an.
Timeout Gibt das Timeout in Sekunden an, bis zu dem auf eine Antwort von Bing Maps Web Services gewartet wird.
AppID Gibt den für Bing Maps Web Services zu verwendenden Anwendungsbezeichner (AppID) an. (Standard) gibt die Standard-AppID der Reporting Services an.

Weitere Informationen zur Verwendung von Bing-Kartenkacheln im Bericht finden Sie in den zusätzlichen Nutzungsbedingungen.

Ändern Sie diesen Wert nur, wenn Sie eine benutzerdefinierte AppID für Ihre eigene Bing Maps-Lizenzvereinbarung angeben müssen. Sie müssen Reporting Services nach dem Ändern der AppID nicht neu starten, damit die Änderung wirksam wird.
CacheLevel Gibt einen Wert aus der HttpRequestCacheLevel-Enumeration von System.Net.Cache an. Der Standardwert lautet Default. Weitere Informationen finden Sie unter HttpRequestCacheLevel-Enumeration.

Standardkonfigurationsdatei für einen Berichtsserver im einheitlichen Modus

Die Datei "rsreportserver.config" wird standardmäßig am folgenden Speicherort installiert:

C:\Programme\Microsoft SQL Server\MSRS13.MSSQLSERVER\Reporting Services\ReportServer

<Configuration>
	<Dsn>AQAAANCMnd8BFdERjHoAwE/Cl+sBAAAAR58DMGebHUeMvyR6HR04kQQAAAAiAAAAUgBlAHAAbwBy
AHQAaQBuAGcAIABTAGUAcgB2AGUAcgAAAANmAADAAAAAEAAAADczfLRgZ4GF44iBHkLrKY4AAAAA
BIAAAKAAAAAQAAAAJ9wQOmDNauH+LS30rboJ2OAAAAAp0kiFFBrc3r3ypKaldZJtjCORX9LTZRzt
0/JCSVIZc4GXx0peGKqd+f85UyrY/KOyUSHogOC/XoBp9Ppxv6ITbdunsS/LXEcMUBVqEdQD4ylh
x6K1NTC/u8hl9v0MgK+xMQKaiV7BuNYbgGgkaViABcNH0xVzcc5rMTHUkrABbGDFGKyAFniGQ1qu
/rqHibNNyvYbP/2uiqvgC0tQl6u8VkVbXpWrkvO+bFCqxlaJlCoDc2f3rIO321SZEvoFbsYNgPLd
+mIAkSCnH3Z3gm/bI8bqVkFaHblKyQuSfFsi6RQAAACb87b26dV0GjHmMJnE0Tk8CzNmhg==</Dsn>
	<ConnectionType>Default</ConnectionType>
	<LogonUser></LogonUser>
	<LogonDomain></LogonDomain>
	<LogonCred></LogonCred>
	<InstanceId>MSRS13.MSSQLSERVER</InstanceId>
	<InstallationID>{cd920604-a5c7-4554-b2a0-aadc04312fe5}</InstallationID>
	<Add Key="SecureConnectionLevel" Value="0"/>
	<Add Key="DisableSecureFormsAuthenticationCookie" Value="false"/>
	<Add Key="CleanupCycleMinutes" Value="10"/>
	<Add Key="MaxActiveReqForOneUser" Value="20"/>
	<Add Key="DatabaseQueryTimeout" Value="120"/>
	<Add Key="RunningRequestsScavengerCycle" Value="60"/>
	<Add Key="RunningRequestsDbCycle" Value="60"/>
	<Add Key="RunningRequestsAge" Value="30"/>
	<Add Key="MaxScheduleWait" Value="5"/>
	<Add Key="DisplayErrorLink" Value="true"/>
	<Add Key="WebServiceUseFileShareStorage" Value="false"/>
	<!--  <Add Key="ProcessTimeout" Value="150" /> -->
	<!--  <Add Key="ProcessTimeoutGcExtension" Value="30" /> -->
	<!--  <Add Key="WatsonFlags" Value="0x0430" /> full dump-->
	<!--  <Add Key="WatsonFlags" Value="0x0428" /> minidump -->
	<!--  <Add Key="WatsonFlags" Value="0x0002" /> no dump-->
	<Add Key="WatsonFlags" Value="0x0428"/>
	<Add Key="WatsonDumpOnExceptions" Value="Microsoft.ReportingServices.Diagnostics.Utilities.InternalCatalogException,Microsoft.ReportingServices.Modeling.InternalModelingException,Microsoft.ReportingServices.ReportProcessing.UnhandledReportRenderingException"/>
	<Add Key="WatsonDumpExcludeIfContainsExceptions" Value="System.Threading.ThreadAbortException,System.Web.UI.ViewStateException,System.OutOfMemoryException,System.Web.HttpException,System.IO.IOException,System.IO.FileLoadException,Microsoft.SharePoint.SPException,Microsoft.ReportingServices.WmiProvider.WMIProviderException,System.AppDomainUnloadedException"/>
	<URLReservations>
		<Application>
			<Name>ReportServerWebService</Name>
			<VirtualDirectory>ReportServer</VirtualDirectory>
			<URLs>
				<URL>
					<UrlString>https://+:80</UrlString>
					<AccountSid>S-1-5-80-2885764129-887777008-271615777-1616004480-2722851051</AccountSid>
					<AccountName>NT SERVICE\ReportServer</AccountName>
				</URL>
			</URLs>
		</Application>
		<Application>
			<Name>ReportServerWebApp</Name>
			<VirtualDirectory>Reports</VirtualDirectory>
			<URLs>
				<URL>
					<UrlString>https://+:80</UrlString>
					<AccountSid>S-1-5-80-2885764129-887777008-271615777-1616004480-2722851051</AccountSid>
					<AccountName>NT SERVICE\ReportServer</AccountName>
				</URL>
			</URLs>
		</Application>
	</URLReservations>
	<Authentication>
		<AuthenticationTypes>
			<RSWindowsNTLM/>
		</AuthenticationTypes>
		<RSWindowsExtendedProtectionLevel>Off</RSWindowsExtendedProtectionLevel>
		<RSWindowsExtendedProtectionScenario>Proxy</RSWindowsExtendedProtectionScenario>
		<EnableAuthPersistence>true</EnableAuthPersistence>
	</Authentication>
	<Service>
		<IsSchedulingService>True</IsSchedulingService>
		<IsNotificationService>True</IsNotificationService>
		<IsEventService>True</IsEventService>
		<PollingInterval>10</PollingInterval>
		<WindowsServiceUseFileShareStorage>False</WindowsServiceUseFileShareStorage>
		<MemorySafetyMargin>80</MemorySafetyMargin>
		<MemoryThreshold>90</MemoryThreshold>
		<RecycleTime>720</RecycleTime>
		<MaxAppDomainUnloadTime>30</MaxAppDomainUnloadTime>
		<MaxQueueThreads>0</MaxQueueThreads>
		<UrlRoot>
		</UrlRoot>
		<UnattendedExecutionAccount>
			<UserName></UserName>
			<Password></Password>
			<Domain></Domain>
		</UnattendedExecutionAccount>
		<PolicyLevel>rssrvpolicy.config</PolicyLevel>
		<IsWebServiceEnabled>True</IsWebServiceEnabled>
		<IsReportManagerEnabled>True</IsReportManagerEnabled>
		<FileShareStorageLocation>
			<Path>
			</Path>
		</FileShareStorageLocation>
		<DefaultFileShareAccount>
			<Domain></Domain>
			<UserName></UserName>
			<Password></Password>
		</DefaultFileShareAccount>
	</Service>
	<UI>
		<ReportServerUrl>
		</ReportServerUrl>
		<PageCountMode>Estimate</PageCountMode>
	</UI>
	<Extensions>
		<Delivery>
			<Extension Name="Report Server FileShare" Type="Microsoft.ReportingServices.FileShareDeliveryProvider.FileShareProvider,ReportingServicesFileShareDeliveryProvider">
				<MaxRetries>3</MaxRetries>
				<SecondsBeforeRetry>900</SecondsBeforeRetry>
				<Configuration>
					<FileShareConfiguration>
						<ExcludedRenderFormats>
							<RenderingExtension>HTMLOWC</RenderingExtension>
							<RenderingExtension>NULL</RenderingExtension>
							<RenderingExtension>RGDI</RenderingExtension>
						</ExcludedRenderFormats>
					</FileShareConfiguration>
				</Configuration>
			</Extension>
			<Extension Name="Report Server Email" Type="Microsoft.ReportingServices.EmailDeliveryProvider.EmailProvider,ReportingServicesEmailDeliveryProvider">
				<MaxRetries>3</MaxRetries>
				<SecondsBeforeRetry>900</SecondsBeforeRetry>
				<Configuration>
					<RSEmailDPConfiguration>
						<SMTPServer></SMTPServer>
						<SMTPServerPort>
						</SMTPServerPort>
						<SMTPAccountName>
						</SMTPAccountName>
						<SMTPConnectionTimeout>
						</SMTPConnectionTimeout>
						<SMTPServerPickupDirectory>
						</SMTPServerPickupDirectory>
						<SMTPUseSSL>False</SMTPUseSSL>
						<SendUsing>2</SendUsing>
						<SMTPAuthenticate>0</SMTPAuthenticate>
						<SendUserName></SendUserName>
						<SendPassword></SendPassword>
						<From></From>
						<EmbeddedRenderFormats>
							<RenderingExtension>MHTML</RenderingExtension>
						</EmbeddedRenderFormats>
						<PrivilegedUserRenderFormats>
						</PrivilegedUserRenderFormats>
						<ExcludedRenderFormats>
							<RenderingExtension>HTMLOWC</RenderingExtension>
							<RenderingExtension>NULL</RenderingExtension>
							<RenderingExtension>RGDI</RenderingExtension>
						</ExcludedRenderFormats>
						<SendEmailToUserAlias>True</SendEmailToUserAlias>
						<DefaultHostName>
						</DefaultHostName>
						<PermittedHosts>
						</PermittedHosts>
					</RSEmailDPConfiguration>
				</Configuration>
			</Extension>
			<Extension Name="Report Server DocumentLibrary" Type="Microsoft.ReportingServices.SharePoint.SharePointDeliveryExtension.DocumentLibraryProvider,ReportingServicesSharePointDeliveryExtension">
				<MaxRetries>3</MaxRetries>
				<SecondsBeforeRetry>900</SecondsBeforeRetry>
				<Configuration>
					<DocumentLibraryConfiguration>
						<ExcludedRenderFormats>
							<RenderingExtension>HTMLOWC</RenderingExtension>
							<RenderingExtension>NULL</RenderingExtension>
							<RenderingExtension>RGDI</RenderingExtension>
						</ExcludedRenderFormats>
					</DocumentLibraryConfiguration>
				</Configuration>
			</Extension>
			<Extension Name="NULL" Type="Microsoft.ReportingServices.NullDeliveryProvider.NullProvider,ReportingServicesNullDeliveryProvider"/>
			<Extension Name="Report Server PowerBI" Type="Microsoft.ReportingServices.PowerBIDeliveryProvider.PowerBIDeliveryProvider,ReportingServicesPowerBIDeliveryProvider">
				<MaxRetries>3</MaxRetries>
				<SecondsBeforeRetry>900</SecondsBeforeRetry>
				<Configuration>
					<PowerBIDeliveryConfiguration>
					</PowerBIDeliveryConfiguration>
				</Configuration>
			</Extension>
		</Delivery>
		<DeliveryUI>
			<Extension Name="Report Server Email" Type="Microsoft.ReportingServices.EmailDeliveryProvider.EmailDeliveryProviderControl,ReportingServicesEmailDeliveryProvider">
				<DefaultDeliveryExtension>True</DefaultDeliveryExtension>
				<Configuration>
					<RSEmailDPConfiguration>
						<DefaultRenderingExtension>MHTML</DefaultRenderingExtension>
					</RSEmailDPConfiguration>
				</Configuration>
			</Extension>
			<Extension Name="Report Server FileShare" Type="Microsoft.ReportingServices.FileShareDeliveryProvider.FileShareUIControl,ReportingServicesFileShareDeliveryProvider"/>
			<Extension Name="Report Server PowerBI" Type="Microsoft.ReportingServices.PowerBIDeliveryProvider.PowerBIDeliveryUIControl,ReportingServicesPowerBIDeliveryProvider"/>
		</DeliveryUI>
		<Render>
			<Extension Name="WORDOPENXML" Type="Microsoft.ReportingServices.Rendering.WordRenderer.WordOpenXmlRenderer.WordOpenXmlDocumentRenderer,Microsoft.ReportingServices.WordRendering"/>
			<Extension Name="WORD" Type="Microsoft.ReportingServices.Rendering.WordRenderer.WordDocumentRenderer,Microsoft.ReportingServices.WordRendering" Visible="false"/>
			<Extension Name="EXCELOPENXML" Type="Microsoft.ReportingServices.Rendering.ExcelOpenXmlRenderer.ExcelOpenXmlRenderer,Microsoft.ReportingServices.ExcelRendering"/>
			<Extension Name="EXCEL" Type="Microsoft.ReportingServices.Rendering.ExcelRenderer.ExcelRenderer,Microsoft.ReportingServices.ExcelRendering" Visible="false"/>
			<Extension Name="PPTX" Type="Microsoft.ReportingServices.Rendering.PowerPointRendering.PptxRenderingExtension,Microsoft.ReportingServices.PowerPointRendering"/>
			<Extension Name="PDF" Type="Microsoft.ReportingServices.Rendering.ImageRenderer.PDFRenderer,Microsoft.ReportingServices.ImageRendering"/>
			<Extension Name="IMAGE" Type="Microsoft.ReportingServices.Rendering.ImageRenderer.ImageRenderer,Microsoft.ReportingServices.ImageRendering"/>
			<Extension Name="MHTML" Type="Microsoft.ReportingServices.Rendering.HtmlRenderer.MHtmlRenderingExtension,Microsoft.ReportingServices.HtmlRendering">
				<Configuration>
					<DeviceInfo>
						<DataVisualizationFitSizing>Approximate</DataVisualizationFitSizing>
					</DeviceInfo>
				</Configuration>
			</Extension>
			<Extension Name="CSV" Type="Microsoft.ReportingServices.Rendering.DataRenderer.CsvReport,Microsoft.ReportingServices.DataRendering"/>
			<Extension Name="XML" Type="Microsoft.ReportingServices.Rendering.DataRenderer.XmlDataReport,Microsoft.ReportingServices.DataRendering"/>
			<Extension Name="ATOM" Type="Microsoft.ReportingServices.Rendering.DataRenderer.AtomDataReport,Microsoft.ReportingServices.DataRendering"/>
			<Extension Name="NULL" Type="Microsoft.ReportingServices.Rendering.NullRenderer.NullReport,Microsoft.ReportingServices.NullRendering" Visible="false"/>
			<Extension Name="RGDI" Type="Microsoft.ReportingServices.Rendering.ImageRenderer.RGDIRenderer,Microsoft.ReportingServices.ImageRendering" Visible="false"/>
			<Extension Name="HTML4.0" Type="Microsoft.ReportingServices.Rendering.HtmlRenderer.Html40RenderingExtension,Microsoft.ReportingServices.HtmlRendering" Visible="false">
				<Configuration>
					<DeviceInfo>
						<DataVisualizationFitSizing>Approximate</DataVisualizationFitSizing>
					</DeviceInfo>
				</Configuration>
			</Extension>
			<Extension Name="HTML5" Type="Microsoft.ReportingServices.Rendering.HtmlRenderer.Html5RenderingExtension,Microsoft.ReportingServices.HtmlRendering" Visible="false">
				<Configuration>
					<DeviceInfo>
						<DataVisualizationFitSizing>Approximate</DataVisualizationFitSizing>
					</DeviceInfo>
				</Configuration>
			</Extension>
			<Extension Name="RPL" Type="Microsoft.ReportingServices.Rendering.RPLRendering.RPLRenderer,Microsoft.ReportingServices.RPLRendering" Visible="false" LogAllExecutionRequests="false"/>
		</Render>
		<!--
        For the SQLPDW extension to work, install the SQL Server PDW Client Tools on the report server.
        NOTE: The SQLPDW extension is deprecated. It supports old versions of SQL Server Parallel Data Warehouse (PDW).        
        To connect to Analytics Platform System, use the SQL (SQL Server) extension.        
        For the ORACLE extension to work, install the Oracle Data Provider for NET (ODP.NET) on the report server.
        For TERADATA extension to work, install the .NET Provider for Teradata on the report server.
      -->
		<Data>
			<Extension Name="SQL" Type="Microsoft.ReportingServices.DataExtensions.SqlConnectionWrapper,Microsoft.ReportingServices.DataExtensions"/>
			<Extension Name="SQLAZURE" Type="Microsoft.ReportingServices.DataExtensions.SqlAzureConnectionWrapper,Microsoft.ReportingServices.DataExtensions"/>
			<Extension Name="SQLPDW" Type="Microsoft.ReportingServices.DataExtensions.SqlDwConnectionWrapper,Microsoft.ReportingServices.DataExtensions"/>
			<Extension Name="OLEDB-MD" Type="Microsoft.ReportingServices.DataExtensions.AdoMdConnection,Microsoft.ReportingServices.DataExtensions"/>
			<Extension Name="SHAREPOINTLIST" Type="Microsoft.ReportingServices.DataExtensions.SharePointList.SPListConnection,Microsoft.ReportingServices.DataExtensions"/>
			<Extension Name="ORACLE" Type="Microsoft.ReportingServices.DataExtensions.OracleClientConnectionWrapper,Microsoft.ReportingServices.DataExtensions"/>
			<Extension Name="ESSBASE" Type="Microsoft.ReportingServices.DataExtensions.Essbase.EssbaseConnection,Microsoft.ReportingServices.DataExtensions.Essbase"/>
			<Extension Name="SAPBW" Type="Microsoft.ReportingServices.DataExtensions.SapBw.SapBwConnection,Microsoft.ReportingServices.DataExtensions.SapBw"/>
			<Extension Name="TERADATA" Type="Microsoft.ReportingServices.DataExtensions.TeradataConnectionWrapper,Microsoft.ReportingServices.DataExtensions"/>
			<Extension Name="OLEDB" Type="Microsoft.ReportingServices.DataExtensions.OleDbConnectionWrapper,Microsoft.ReportingServices.DataExtensions"/>
			<Extension Name="ODBC" Type="Microsoft.ReportingServices.DataExtensions.OdbcConnectionWrapper,Microsoft.ReportingServices.DataExtensions"/>
			<Extension Name="XML" Type="Microsoft.ReportingServices.DataExtensions.XmlDPConnection,Microsoft.ReportingServices.DataExtensions"/>
		</Data>
		<SemanticQuery>
			<Extension Name="SQL" Type="Microsoft.ReportingServices.SemanticQueryEngine.Sql.MSSQL.MSSqlSQCommand,Microsoft.ReportingServices.SemanticQueryEngine">
				<Configuration>
					<EnableMathOpCasting>False</EnableMathOpCasting>
				</Configuration>
			</Extension>
			<Extension Name="SQLAZURE" Type="Microsoft.ReportingServices.SemanticQueryEngine.Sql.MSSQL.MSSqlSQCommand,Microsoft.ReportingServices.SemanticQueryEngine">
				<Configuration>
					<EnableMathOpCasting>False</EnableMathOpCasting>
				</Configuration>
			</Extension>
			<Extension Name="SQLPDW" Type="Microsoft.ReportingServices.SemanticQueryEngine.Sql.MSSQLADW.MSSqlAdwSQCommand,Microsoft.ReportingServices.SemanticQueryEngine">
				<Configuration>
					<EnableMathOpCasting>False</EnableMathOpCasting>
				</Configuration>
			</Extension>
			<Extension Name="ORACLE" Type="Microsoft.ReportingServices.SemanticQueryEngine.Sql.Oracle.OraSqlSQCommand,Microsoft.ReportingServices.SemanticQueryEngine">
				<Configuration>
					<EnableMathOpCasting>True</EnableMathOpCasting>
					<DisableNO_MERGEInLeftOuters>False</DisableNO_MERGEInLeftOuters>
					<EnableUnistr>False</EnableUnistr>
					<DisableTSTruncation>False</DisableTSTruncation>
				</Configuration>
			</Extension>
			<Extension Name="TERADATA" Type="Microsoft.ReportingServices.SemanticQueryEngine.Sql.Teradata.TdSqlSQCommand,Microsoft.ReportingServices.SemanticQueryEngine">
				<Configuration>
					<EnableMathOpCasting>True</EnableMathOpCasting>
					<ReplaceFunctionName>oREPLACE</ReplaceFunctionName>
				</Configuration>
			</Extension>
			<Extension Name="OLEDB-MD" Type="Microsoft.AnalysisServices.Modeling.QueryExecution.ASSemanticQueryCommand,Microsoft.AnalysisServices.Modeling"/>
		</SemanticQuery>
		<ModelGeneration>
			<Extension Name="SQL" Type="Microsoft.ReportingServices.SemanticQueryEngine.Sql.MSSQL.MsSqlModelGenerator,Microsoft.ReportingServices.SemanticQueryEngine"/>
			<Extension Name="SQLAZURE" Type="Microsoft.ReportingServices.SemanticQueryEngine.Sql.MSSQL.MsSqlModelGenerator,Microsoft.ReportingServices.SemanticQueryEngine"/>
			<Extension Name="ORACLE" Type="Microsoft.ReportingServices.SemanticQueryEngine.Sql.Oracle.OraSqlModelGenerator,Microsoft.ReportingServices.SemanticQueryEngine"/>
			<Extension Name="TERADATA" Type="Microsoft.ReportingServices.SemanticQueryEngine.Sql.Teradata.TdSqlModelGenerator,Microsoft.ReportingServices.SemanticQueryEngine"/>
			<Extension Name="OLEDB-MD" Type="Microsoft.AnalysisServices.Modeling.Generation.ModelGeneratorExtention,Microsoft.AnalysisServices.Modeling"/>
		</ModelGeneration>
		<Security>
			<Extension Name="Windows" Type="Microsoft.ReportingServices.Authorization.WindowsAuthorization, Microsoft.ReportingServices.Authorization"/>
		</Security>
		<Authentication>
			<Extension Name="Windows" Type="Microsoft.ReportingServices.Authentication.WindowsAuthentication, Microsoft.ReportingServices.Authorization"/>
		</Authentication>
		<EventProcessing>
			<Extension Name="SnapShot Extension" Type="Microsoft.ReportingServices.Library.HistorySnapShotCreatedHandler,ReportingServicesLibrary">
				<Event>
					<Type>ReportHistorySnapshotCreated</Type>
				</Event>
			</Extension>
			<Extension Name="Timed Subscription Extension" Type="Microsoft.ReportingServices.Library.TimedSubscriptionHandler,ReportingServicesLibrary">
				<Event>
					<Type>TimedSubscription</Type>
				</Event>
			</Extension>
			<Extension Name="Cache Refresh Plan Extension" Type="Microsoft.ReportingServices.Library.CacheRefreshPlanHandler,ReportingServicesLibrary">
				<Event>
					<Type>RefreshCache</Type>
				</Event>
			</Extension>
			<Extension Name="Shared Dataset Cache Update Extension" Type="Microsoft.ReportingServices.Library.SharedDatasetCacheUpdatePlanHandler,ReportingServicesLibrary">
				<Event>
					<Type>SharedDatasetCacheUpdate</Type>
				</Event>
			</Extension>
			<Extension Name="Cache Update Extension" Type="Microsoft.ReportingServices.Library.ReportExecutionSnapshotUpdateEventHandler,ReportingServicesLibrary">
				<Event>
					<Type>SnapshotUpdated</Type>
				</Event>
			</Extension>
		</EventProcessing>
	</Extensions>
	<MapTileServerConfiguration>
		<MaxConnections>2</MaxConnections>
		<Timeout>10</Timeout>
		<AppID>(Default)</AppID>
		<CacheLevel>Default</CacheLevel>
	</MapTileServerConfiguration>
</Configuration> 

Standardkonfigurationsdatei für einen Berichtsserver im SharePoint-Modus

Die Datei "rsreportserver.config" wird standardmäßig am folgenden Speicherort installiert:

C:\Programme\Gemeinsame Dateien\Microsoft Shared\Web Server Extensions\15\WebServices\Reporting

<Configuration>  
  <Dsn />  
  <ConnectionType>Default</ConnectionType>  
  <LogonUser>  
  </LogonUser>  
  <LogonDomain>  
  </LogonDomain>  
  <LogonCred>  
  </LogonCred>  
  <InstanceId>MSRS12.@Sharepoint</InstanceId>  
  <Add Key="SecureConnectionLevel" Value="0" />  
  <Add Key="CleanupCycleMinutes" Value="10" />  
  <Add Key="MaxActiveReqForOneUser" Value="20" />  
  <Add Key="AlertingCleanupCycleMinutes" Value="20" />  
  <Add Key="AlertingDataCleanupMinutes" Value="360" />  
  <Add Key="AlertingExecutionLogCleanupMinutes" Value="10080" />  
  <Add Key="AlertingMaxDataRetentionDays" Value="180" />  
  <Add Key="RunningRequestsScavengerCycle" Value="60" />  
  <Add Key="RunningRequestsDbCycle" Value="60" />  
  <Add Key="RunningRequestsAge" Value="30" />  
  <Add Key="MaxScheduleWait" Value="5" />  
  <Add Key="DisplayErrorLink" Value="true" />  
  <Add Key="WebServiceUseFileShareStorage" Value="false" />  
  <!--  <Add Key="ProcessTimeout" Value="150" /> -->  
  <!--  <Add Key="ProcessTimeoutGcExtension" Value="30" /> -->  
  <!--  <Add Key="WatsonFlags" Value="0x0430" /> full dump-->  
  <!--  <Add Key="WatsonFlags" Value="0x0428" /> minidump -->  
  <!--  <Add Key="WatsonFlags" Value="0x0002" /> no dump-->  
  <Add Key="WatsonFlags" Value="0x0428" />  
  <Add Key="WatsonDumpOnExceptions" Value="Microsoft.ReportingServices.Diagnostics.Utilities.InternalCatalogException,Microsoft.ReportingServices.Modeling.InternalModelingException,Microsoft.ReportingServices.ReportProcessing.UnhandledReportRenderingException" />  
  <Add Key="WatsonDumpExcludeIfContainsExceptions" Value="System.Threading.ThreadAbortException,System.Web.UI.ViewStateException,System.OutOfMemoryException,System.Web.HttpException,System.IO.IOException,System.IO.FileLoadException,Microsoft.SharePoint.SPException,Microsoft.ReportingServices.WmiProvider.WMIProviderException" />  
  <RStrace>  
    <add name="FileName" value="ReportServerService" />  
    <add name="FileSizeLimitMb" value="32" />  
    <add name="KeepFilesForDays" value="14" />  
    <add name="Prefix" value="tid, time" />  
    <add name="TraceListeners" value="file" />  
    <add name="TraceFileMode" value="unique" />  
    <add name="Components" value="all:3" />  
  </RStrace>  
  <URLReservations>  
    <Application>  
      <Name>ReportServerWebService</Name>  
      <VirtualDirectory>ReportServer</VirtualDirectory>  
      <URLs>  
        <URL>  
          <UrlString>https://+:80</UrlString>  
          <AccountSid>  
          </AccountSid>  
          <AccountName>  
          </AccountName>  
        </URL>  
      </URLs>  
    </Application>  
    <Application>  
      <Name>ReportManager</Name>  
      <VirtualDirectory>Reports</VirtualDirectory>  
      <URLs>  
        <URL>  
          <UrlString>https://+:80</UrlString>  
          <AccountSid>  
          </AccountSid>  
          <AccountName>  
          </AccountName>  
        </URL>  
      </URLs>  
    </Application>  
  </URLReservations>  
  <Authentication>  
    <AuthenticationTypes>  
      <RSWindowsNTLM />  
    </AuthenticationTypes>  
    <EnableAuthPersistence>true</EnableAuthPersistence>  
  </Authentication>  
  <Service>  
    <IsSchedulingService>True</IsSchedulingService>  
    <IsNotificationService>True</IsNotificationService>  
    <IsEventService>True</IsEventService>  
    <IsAlertingService>True</IsAlertingService>  
    <PollingInterval>10</PollingInterval>  
    <WindowsServiceUseFileShareStorage>False</WindowsServiceUseFileShareStorage>  
    <MemorySafetyMargin>80</MemorySafetyMargin>  
    <MemoryThreshold>90</MemoryThreshold>  
    <RecycleTime>720</RecycleTime>  
    <MaxAppDomainUnloadTime>30</MaxAppDomainUnloadTime>  
    <MaxQueueThreads>0</MaxQueueThreads>  
    <UrlRoot>  
    </UrlRoot>  
    <PolicyLevel>rssrvpolicy.config</PolicyLevel>  
    <IsWebServiceEnabled>True</IsWebServiceEnabled>    
    <FileShareStorageLocation>  
      <Path>  
      </Path>  
    </FileShareStorageLocation>  
  </Service>  
  <UI>  
    <ReportServerUrl>  
    </ReportServerUrl>  
    <PageCountMode>Estimate</PageCountMode>  
  </UI>  
  <MapTileServerConfiguration>  
    <MaxConnections>2</MaxConnections>  
    <Timeout>10</Timeout>  
    <AppID>(Default)</AppID>  
    <CacheLevel>Default</CacheLevel>  
  </MapTileServerConfiguration>  
</Configuration>  

Weitere Informationen

Ändern einer Reporting Services-Konfigurationsdatei (RSreportserver.config)
Configure Available Memory for Report Server Applications (Konfigurieren von verfügbarem Speicher für Berichtsserveranwendungen)
Reporting Services-Konfigurationsdateien
Initialisieren eines Berichtsservers (Berichtsserver-Konfigurations-Manager)
Speichern verschlüsselter Berichtsserverdaten (Berichtsserver-Konfigurations-Manager)
Berichtsserver-Konfigurations-Manager (nativer Modus)

Haben Sie dazu Fragen? Besuchen Sie das Reporting Services-Forum