rowversion (Transact-SQL)

Gilt für: SQL Server (alle unterstützten Versionen) Azure SQL-Datenbank Azure SQL Managed Instance

Ein Datentyp, der automatisch generierte eindeutige, binäre Zahlen in einer Datenbank verfügbar macht. rowversion wird normalerweise als Mechanismus für die Erstellung einer Versionskennung von Tabellenzeilen verwendet. Die Größe des Speichers beträgt 8 Bytes. Der rowversion-Datentyp ist nur eine inkrementelle Nummer und behält ein Datum oder eine Uhrzeit nicht bei. Zum Aufzeichnen eines Datums oder einer Uhrzeit verwenden Sie einen datetime2-Datentyp.

Bemerkungen

Jede Datenbank weist einen Zähler auf, der für jeden Einfüge- oder Updatevorgang inkrementiert wird, der für eine Tabelle mit einer rowversion-Spalte in der Datenbank ausgeführt wird. Dieser Zähler ist die Datenbankzeilenversion. Hiermit wird ein relativer Zeitpunkt innerhalb einer Datenbank nachverfolgt, keine tatsächliche Zeit, die einer Uhr zugeordnet werden kann. Eine Tabelle kann nur eine rowversion-Spalte enthalten. Jedes Mal, wenn eine Zeile mit einer rowversion-Spalte geändert oder eingefügt wird, wird der inkrementierte rowversion-Wert der Datenbank in die rowversion-Spalte eingefügt. Daher sind rowversion-Spalten ungeeignete Kandidaten für Schlüssel, insbesondere für Primärschlüssel. Jedes Update der Zeile ändert den rowversion-Wert und somit auch den Wert des Schlüssels. Wenn die Spalte in einem Primärschlüssel verwendet wird, sind der alte Wert und somit auch alle Fremdschlüssel, die auf den alten Wert verweisen, nicht mehr gültig. Wenn in einem dynamischen Cursor auf die Tabelle verwiesen wird, ändern alle Updates die Position der Zeilen im Cursor. Falls die Spalte in einem Indexschlüssel verwendet wird, generieren alle Updates der Datenzeile auch Updates des Index. Der rowversion-Wert kann mit jeder UPDATE-Anweisung inkrementiert werden, selbst wenn keine Zeilenwerte geändert werden. (Wenn ein Spaltenwert beispielsweise 5 beträgt und eine UPDATE-Anweisung diesen auf 5 festlegt, gilt diese Aktion als Update, obwohl keine Änderung durchgeführt wurde, und rowversion wird inkrementiert.)

timestamp ist das Synonym für den rowversion-Datentyp und unterliegt der Verhaltensweise von Datentypsynonymen. Verwenden Sie in DDL-Anweisungen nach Möglichkeit stets rowversion anstelle von timestamp. Weitere Informationen finden Sie unter Datentypsynonyme (Transact-SQL).

Der timestamp-Datentyp von Transact-SQL unterscheidet sich vom timestamp-Datentyp, der im ISO-Standard definiert ist.

Hinweis

Die timestamp-Syntax ist veraltet. Dieses Feature wird in einer künftigen Version von Microsoft SQL Server entfernt. Nutzen Sie diese Funktionen bei Neuentwicklungen nicht mehr, und planen Sie die Änderung von Anwendungen, die diese Funktion zurzeit verwenden.

In einer CREATE TABLE- oder ALTER TABLE-Anweisung müssen Sie keinen Spaltennamen für den timestamp-Datentyp angeben:

CREATE TABLE ExampleTable (PriKey int PRIMARY KEY, timestamp);  

Wenn Sie keinen Spaltennamen angeben, generiert die SQL Server-Datenbank-Engine den Namen der timestamp-Spalte; das rowversion-Synonym folgt diesem Verhalten jedoch nicht. Wenn Sie rowversion verwenden, müssen Sie einen Spaltennamen angeben:

CREATE TABLE ExampleTable2 (PriKey int PRIMARY KEY, VerCol rowversion) ;  

Hinweis

Doppelte rowversion-Werte können mithilfe der SELECT INTO-Anweisung generiert werden, bei der eine rowversion-Spalte in der SELECT-Liste vorhanden ist. Es wird jedoch nicht empfohlen, rowversion auf diese Weise zu verwenden.

Eine rowversion-Spalte, die keine NULL-Werte zulässt, ist semantisch gleichwertig mit einer binary(8)-Spalte. Eine rowversion-Spalte, die NULL-Werte zulässt, ist semantisch gleichwertig mit einer varbinary(8)-Spalte.

Sie können die rowversion-Spalte einer Zeile verwenden, um einfach zu bestimmen, ob für die Zeile seit dem letzten Lesevorgang eine UPDATE-Anweisung ausgeführt wurde. Wenn eine UPDATE-Anweisung für die Zeile ausgeführt wird, wird der rowversion-Wert aktualisiert. Falls keine UPDATE-Anweisung ausgeführt wurde, bleibt der rowversion-Wert wie beim letzten Lesevorgang. Verwenden Sie @@DBTS, um den aktuellen rowversion-Wert für eine Datenbank zurückzugeben.

Sie können einer Tabelle eine rowversion-Spalte hinzufügen, um die Integrität der Datenbank sicherzustellen, wenn mehrere Benutzer gleichzeitig Zeilen aktualisieren. Außerdem können Sie feststellen, wie viele und welche Zeilen aktualisiert wurden, ohne die Tabelle erneut abzufragen.

Nehmen Sie z. B. an, Sie erstellen eine Tabelle mit dem Namen MyTest. Sie laden einige Daten in die Tabelle, indem Sie die folgenden Transact-SQL-Anweisungen ausführen.

CREATE TABLE MyTest (myKey int PRIMARY KEY  
    ,myValue int, RV rowversion);  
GO   
INSERT INTO MyTest (myKey, myValue) VALUES (1, 0);  
GO   
INSERT INTO MyTest (myKey, myValue) VALUES (2, 0);  
GO  

Anschließend können Sie die folgenden Transact-SQL-Beispielanweisungen verwenden, um während des Updates eine Steuerung durch vollständige Parallelität in der MyTest-Tabelle zu implementieren. Das Skript nutzt <myRv>, um den rowversion-Wert darzustellen, zu dem Sie die Zeile zuletzt gelesen haben. Ersetzen Sie den Wert durch den tatsächlichen rowversion-Wert. 0x00000000000007D3 ist ein Beispiel für einen tatsächlichen rowversion-Wert.

DECLARE @t TABLE (myKey int);  
UPDATE MyTest  
SET myValue = 2  
    OUTPUT inserted.myKey INTO @t(myKey)   
WHERE myKey = 1   
    AND RV = <myRv>;  
IF (SELECT COUNT(*) FROM @t) = 0  
    BEGIN  
        RAISERROR ('error changing row with myKey = %d'  
            ,16 -- Severity.  
            ,1 -- State   
            ,1) -- myKey that was changed   
    END;  

Sie können die Transact-SQL-Beispielanweisungen auch in einer Transaktion ablegen. Indem Sie die @t-Variable im Gültigkeitsbereich der Transaktion abfragen, können Sie die aktualisierte myKey-Spalte der Tabelle abrufen, ohne die Tabelle MyTest erneut abzufragen.

Im Folgenden wird dasselbe Beispiel mit der timestamp-Syntax veranschaulicht. Ersetzen Sie <myTS> durch einen tatsächlichem timestamp-Wert.

CREATE TABLE MyTest2 (myKey int PRIMARY KEY  
    ,myValue int, TS timestamp);  
GO   
INSERT INTO MyTest2 (myKey, myValue) VALUES (1, 0);  
GO   
INSERT INTO MyTest2 (myKey, myValue) VALUES (2, 0);  
GO  
DECLARE @t TABLE (myKey int);  
UPDATE MyTest2  
SET myValue = 2  
    OUTPUT inserted.myKey INTO @t(myKey)   
WHERE myKey = 1   
    AND TS = <myTS>;  
IF (SELECT COUNT(*) FROM @t) = 0  
    BEGIN  
        RAISERROR ('error changing row with myKey = %d'  
            ,16 -- Severity.  
            ,1 -- State   
            ,1) -- myKey that was changed   
    END;  

Weitere Informationen

ALTER TABLE (Transact-SQL)
CAST und CONVERT (Transact-SQL)
CREATE TABLE (Transact-SQL)
Datentypen (Transact-SQL)
DECLARE @local_variable (Transact-SQL)
DELETE (Transact-SQL)
INSERT (Transact-SQL)
MIN_ACTIVE_ROWVERSION (Transact-SQL)
SET @local_variable (Transact-SQL)
UPDATE (Transact-SQL)