FROM-Klausel mit JOIN, APPLY, PIVOT (Transact-SQL)

Gilt für: SQL Server 2016 (13.x) und höher Azure SQL Database Azure SQL Managed Instance Azure Synapse Analytics Analytics Platform System (PDW)

In Transact-SQL steht die FROM-Klausel in den folgenden Anweisungen zur Verfügung:

Die FROM-Klausel ist normalerweise in der SELECT-Anweisung erforderlich. Die Ausnahme ist, wenn keine Tabellenspalten aufgeführt sind und Literale, Variablen oder arithmetische Ausdrücke die einzigen aufgeführten Elemente sind.

Dieser Artikel behandelt auch die folgenden Schlüsselwörter, die in der FROM-Klausel verwendet werden können:

ThemenlinksymbolTransact-SQL-Syntaxkonventionen

Syntax

-- Syntax for SQL Server and Azure SQL Database  
  
[ FROM { <table_source> } [ ,...n ] ]   
<table_source> ::=   
{  
    table_or_view_name [ FOR SYSTEM_TIME <system_time> ] [ [ AS ] table_alias ]   
        [ <tablesample_clause> ]   
        [ WITH ( < table_hint > [ [ , ]...n ] ) ]   
    | rowset_function [ [ AS ] table_alias ]   
        [ ( bulk_column_alias [ ,...n ] ) ]   
    | user_defined_function [ [ AS ] table_alias ]  
    | OPENXML <openxml_clause>   
    | derived_table [ [ AS ] table_alias ] [ ( column_alias [ ,...n ] ) ]   
    | <joined_table>   
    | <pivoted_table>   
    | <unpivoted_table>  
    | @variable [ [ AS ] table_alias ]  
    | @variable.function_call ( expression [ ,...n ] )   
        [ [ AS ] table_alias ] [ (column_alias [ ,...n ] ) ]     
}  
<tablesample_clause> ::=  
    TABLESAMPLE [SYSTEM] ( sample_number [ PERCENT | ROWS ] )   
        [ REPEATABLE ( repeat_seed ) ]   
  
<joined_table> ::=   
{  
    <table_source> <join_type> <table_source> ON <search_condition>   
    | <table_source> CROSS JOIN <table_source>   
    | left_table_source { CROSS | OUTER } APPLY right_table_source   
    | [ ( ] <joined_table> [ ) ]   
}  
<join_type> ::=   
    [ { INNER | { { LEFT | RIGHT | FULL } [ OUTER ] } } [ <join_hint> ] ]  
    JOIN  
  
<pivoted_table> ::=  
    table_source PIVOT <pivot_clause> [ [ AS ] table_alias ]  
  
<pivot_clause> ::=  
        ( aggregate_function ( value_column [ [ , ]...n ])   
        FOR pivot_column   
        IN ( <column_list> )   
    )   
  
<unpivoted_table> ::=  
    table_source UNPIVOT <unpivot_clause> [ [ AS ] table_alias ]  
  
<unpivot_clause> ::=  
    ( value_column FOR pivot_column IN ( <column_list> ) )   
  
<column_list> ::=  
    column_name [ ,...n ]   
  
<system_time> ::=  
{  
       AS OF <date_time>  
    |  FROM <start_date_time> TO <end_date_time>  
    |  BETWEEN <start_date_time> AND <end_date_time>  
    |  CONTAINED IN (<start_date_time> , <end_date_time>)   
    |  ALL  
}  
  
    <date_time>::=  
        <date_time_literal> | @date_time_variable  
  
    <start_date_time>::=  
        <date_time_literal> | @date_time_variable  
  
    <end_date_time>::=  
        <date_time_literal> | @date_time_variable  
-- Syntax for Azure Synapse Analytics and Parallel Data Warehouse  
  
FROM { <table_source> [ ,...n ] }  
  
<table_source> ::=   
{  
    [ database_name . [ schema_name ] . | schema_name . ] table_or_view_name [ AS ] table_or_view_alias 
    [<tablesample_clause>]  
    | derived_table [ AS ] table_alias [ ( column_alias [ ,...n ] ) ]  
    | <joined_table>  
}  
  
<tablesample_clause> ::=
    TABLESAMPLE ( sample_number [ PERCENT ] ) -- Azure Synapse Analytics Dedicated SQL pool only  
 
<joined_table> ::=   
{  
    <table_source> <join_type> <table_source> ON search_condition   
    | <table_source> CROSS JOIN <table_source> 
    | left_table_source { CROSS | OUTER } APPLY right_table_source   
    | [ ( ] <joined_table> [ ) ]   
}  
  
<join_type> ::=   
    [ INNER ] [ <join hint> ] JOIN  
    | LEFT  [ OUTER ] JOIN  
    | RIGHT [ OUTER ] JOIN  
    | FULL  [ OUTER ] JOIN  
  
<join_hint> ::=   
    REDUCE  
    | REPLICATE  
    | REDISTRIBUTE  

Hinweis

Informationen zum Anzeigen der Transact-SQL-Syntax für SQL Server 2014 oder früher finden Sie unter Dokumentation zu früheren Versionen.

Argumente

<table_source>
Gibt eine Tabelle, Sicht, Tabellenvariable oder abgeleitete Tabelle als Quelle mit oder ohne Alias zum Verwenden in der Transact-SQL-Anweisung an. In einer Anweisung können bis zu 256 Tabellenquellen verwendet werden. Allerdings variiert das Limit in Abhängigkeit vom verfügbaren Arbeitsspeicher und der Komplexität anderer Ausdrücke in der Abfrage. Einzelne Abfragen unterstützen möglicherweise nicht bis zu 256 Tabellenquellen.

Hinweis

Durch eine hohe Anzahl an Tabellen, auf die in einer Abfrage verwiesen wird, kann möglicherweise die Abfrageleistung beeinträchtigt werden. Zusätzliche Faktoren haben außerdem Auswirkungen auf die Kompilierungs- und Optimierungszeit. Dazu zählt das Vorhandensein von Indizes und indizierten Sichten für das <table_source>-Argument und die Größe des <select_list>-Arguments in der SELECT-Anweisung.

Die Reihenfolge der Tabellenquellen nach dem FROM-Schlüsselwort hat keinen Einfluss auf das Resultset. SQL Server gibt Fehler zurück, wenn doppelte Namen in der FROM-Klausel angezeigt werden.

table_or_view_name
Der Name einer Tabelle oder Sicht.

Ist die Tabelle oder Sicht in einer anderen Datenbank der gleichen Instanz von SQL Server vorhanden, verwenden Sie einen vollqualifizierten Namen in der Form database.schema.object_name.

Ist die Tabelle oder die Sicht außerhalb der Instanz von SQL Server vorhanden, verwenden Sie einen vierteiligen Namen in der Form linked_server.catalog.schema.object. Weitere Informationen finden Sie unter sp_addlinkedserver (Transact-SQL). Ein vierteiliger Name mit der OPENDATASOURCE-Funktion als Serverteil des Namens kann ebenfalls zum Angeben der Remotequelltabelle verwendet werden. Wenn OPENDATASOURCE angegeben wird, gelten database_name und schema_name möglicherweise nicht für alle Datenquellen und unterliegen den Funktionen des OLE DB-Anbieters, der auf das Remoteobjekt zugreift.

[AS] table_alias
Ein Alias für table_source, der zur Vereinfachung oder zur Unterscheidung einer Tabelle oder Sicht in einem Selbstjoin oder einer Unterabfrage verwendet werden kann. Ein Alias ist oftmals ein verkürzter Tabellenname, der verwendet wird, um in einem Join auf bestimmte Spalten der beteiligten Tabellen zu verweisen. Falls ein Spaltenname in mehr als einer Tabelle des Joins vorkommt, muss dieser Spaltenname für SQL Server durch einen Tabellennamen, einen Sichtnamen oder einen Alias gekennzeichnet werden. Falls ein Alias definiert ist, kann der Tabellenname nicht verwendet werden.

Wenn eine abgeleitete Tabelle, Rowsetwertfunktion, Tabellenwertfunktion oder Operatorklausel (z.B. PIVOT oder UNPIVOT) verwendet wird, ist der erforderliche table_alias-Ausdruck am Ende der Klausel der zurückgegebene verknüpfte Tabellenname für alle Spalten, einschließlich gruppierter Spalten.

WITH (<Tabellenhinweis> )
Gibt an, dass der Abfrageoptimierer eine Optimierungs- oder Sperrstrategie bei dieser Tabelle und für diese Anweisung verwendet. Weitere Informationen finden Sie unter Tabellenhinweise (Transact-SQL).

rowset_function
Gilt für: SQL Server 2008 und höher und SQL-Datenbank.
Gibt eine der Rowsetfunktionen (z. B. OPENROWSET) an, die ein Objekt zurückgeben, das statt eines Tabellenverweises verwendet werden kann. Weitere Informationen zur Liste mit Rowsetfunktionen finden Sie unter Rowsetfunktionen (Transact-SQL).

Die Verwendung der OPENROWSET- und OPENQUERY-Funktionen zum Angeben eines Remoteobjekts hängt von den Fähigkeiten des OLE DB-Anbieters ab, der auf das Objekt zugreift.

bulk_column_alias
Gilt für: SQL Server 2008 und höher und SQL-Datenbank.
Ein optionaler Alias, der einen Spaltennamen im Resultset ersetzt. Spaltenaliase sind nur in SELECT-Anweisungen zulässig, die die OPENROWSET-Funktion mit der BULK-Option verwenden. Wenn Sie bulk_column_alias verwenden, geben Sie einen Alias für jede Tabellenspalte in derselben Reihenfolge wie die Spalten in der Datei an.

Hinweis

Dieser Alias überschreibt das NAME-Attribut in den COLUMN-Elementen einer XML-Formatdatei, sofern vorhanden.

user_defined_function
Gibt eine Tabellenwertfunktion an.

OPENXML <openxml_clause>
Gilt für: SQL Server 2008 und höher und SQL-Datenbank.
Stellt eine Rowsetsicht eines XML-Dokuments bereit. Weitere Informationen finden Sie unter OPENXML (Transact-SQL).

derived_table
Entspricht einer Unterabfrage, die Zeilen von der Datenbank abruft. derived_table wird für die äußere Abfrage als Eingabe verwendet.

derived_table kann mithilfe des Tabellenwertkonstruktor-Features von Transact-SQL mehrere Zeilen angeben. Beispiel: SELECT * FROM (VALUES (1, 2), (3, 4), (5, 6), (7, 8), (9, 10) ) AS MyTable(a, b);. Weitere Informationen finden Sie unter Tabellenwertkonstruktor (Transact-SQL).

column_alias
Ein optionaler Alias, der einen Spaltennamen im Resultset der abgeleiteten Tabelle ersetzen soll. Geben Sie für jede Spalte in der Auswahlliste einen Spaltenalias an, und schließen Sie die gesamte Liste der Spaltenaliasnamen in Klammern ein.

table_or_view_name FOR SYSTEM_TIME < system_time> Gilt für:** SQL Server 2016 (13.x) und höher sowie SQL-Datenbank.
Gibt an, dass eine bestimmte Version von Daten aus der angegebenen temporalen Tabelle und die verknüpfte Verlaufstabelle mit Systemversionsverwaltung zurückgegeben werden.

TABLESAMPLE-Klausel

Anwendungsbereich: SQL Server und SQL-Datenbank; Gibt an, dass Beispieldaten aus der Tabelle zurückgegeben werden. Die Beispieldaten können ungefähr sein. Diese Klausel kann für eine primäre oder verknüpfte Tabelle in einer SELECT- oder UPDATE-Anweisung verwendet werden. TABLESAMPLE kann nicht für Sichten angegeben werden.

Hinweis

Wenn Sie TABLESAMPLE für Datenbanken verwenden, die auf SQL Server aktualisiert wurden, wird der Kompatibilitätsgrad der Datenbank auf mindestens 110 festgelegt, und PIVOT ist in einer rekursiven allgemeinen Tabellenausdrucksabfrage (CTE, Common Table Expression) nicht zugelassen. Weitere Informationen finden Sie unter ALTER DATABASE-Kompatibilitätsgrad (Transact-SQL).

SYSTEM
Eine von der Implementierung abhängige Stichprobenmethode, die durch ISO-Standards angegeben ist. In SQL Server ist dies die einzige verfügbare Stichprobenmethode. Sie wird standardmäßig angewendet. SYSTEM wendet eine seitenbasierte Stichprobenmethode an, in der eine zufällige Gruppe von Seiten aus der Tabelle für die Stichprobe ausgewählt wird. Alle Zeilen auf diesen Seiten werden als Stichprobenteilmenge zurückgegeben.

sample_number
Ein genauer oder ungefährer konstanter numerischer Ausdruck, der den Prozentanteil oder die Anzahl der Zeilen angibt. Bei der Angabe für PERCENT wird sample_number implizit in einen float-Wert konvertiert. Anderenfalls wird das Argument in bigint konvertiert. PERCENT ist die Standardeinstellung.

PERCENT
Gibt an, dass ein sample_number-Prozentanteil der Zeilen einer Tabelle aus der Tabelle abgerufen werden soll. Wenn PERCENT angegeben wird, gibt SQL Server einen ungefähren Wert des angegebenen Prozentanteils zurück. Wenn PERCENT angegeben wird, muss der sample_number-Ausdruck zu einem Wert von 0 bis 100 ausgewertet werden.

ROWS
Gibt an, dass eine ungefähre sample_number-Zeilenanzahl abgerufen wird. Wenn ROWS angegeben ist, gibt SQL Server ungefähr die angegebene Zeilenanzahl zurück. Wenn ROWS angegeben ist, muss der sample_number-Ausdruck zu einem ganzzahligen Wert größer als null ausgewertet werden.

REPEATABLE
Gibt an, dass die ausgewählten Stichprobendaten erneut zurückgegeben werden können. Bei Angabe mit demselben repeat_seed-Wert gibt SQL Server dieselbe Teilmenge von Zeilen zurück, wenn noch keine Änderungen an den Zeilen in der Tabelle vorgenommen wurden. Bei Angabe mit einem anderen repeat_seed-Wert gibt SQL Server möglicherweise einige andere Stichprobenzeilen in der Tabelle zurück. Die folgenden an der Tabelle vorgenommenen Aktionen gelten als Änderungen: Einfügen, Aktualisieren, Löschen, neues Erstellen oder Defragmentieren von Indizes sowie Wiederherstellen oder Anfügen von Datenbanken.

repeat_seed
Ist ein konstanter ganzzahliger Ausdruck, der von SQL Server zum Generieren einer Zufallszahl verwendet wird. repeat_seed ist vom Datentyp bigint. Wenn repeat_seed nicht angegeben ist, weist SQL Server einen zufälligen Wert zu. Für einen bestimmten repeat_seed-Wert ist das Stichprobenergebnis immer gleich, wenn keine Änderungen auf die Tabelle angewendet wurden. Der repeat_seed-Ausdruck muss zu einem ganzzahligen Wert größer null ausgewertet werden.

TABLESAMPLE-Klausel

Gilt für: Azure Synapse Analytics

Gibt an, dass Beispieldaten aus der Tabelle zurückgegeben werden. Die Beispieldaten können ungefähr sein. Diese Klausel kann für eine primäre oder verknüpfte Tabelle in einer SELECT- oder UPDATE-Anweisung verwendet werden. TABLESAMPLE kann nicht für Sichten angegeben werden.

PERCENT
Gibt an, dass ein sample_number-Prozentanteil der Zeilen einer Tabelle aus der Tabelle abgerufen werden soll. Wenn PERCENT angegeben wird, gibt Azure Synapse Analytics einen ungefähren Wert des angegebenen Prozentanteils zurück. Wenn PERCENT angegeben wird, muss die Auswertung des sample_number-Ausdrucks einen Wert von 0 bis 100 ergeben.

Verknüpfte Tabelle

Eine verknüpfte Tabelle ist ein Resultset, das das Produkt von zwei oder mehr Tabellen darstellt. Verwenden Sie für mehrere Joins Klammern, um die natürliche Joinreihenfolge zu ändern.

Join-Typ

Gibt den Typ der Joinoperation an.

INNER
Gibt an, dass alle übereinstimmenden Paare von Zeilen zurückgegeben werden. Zeilen, die in den beiden Tabellen nicht übereinstimmen, werden verworfen. Wenn kein Jointyp angegeben wird, ist dies die Standardeinstellung.

FULL [OUTER]
Gibt an, dass eine Zeile aus der linken oder der rechten Tabelle im Resultset aufgeführt werden soll, die die Joinbedingung nicht erfüllt. Die Ausgabespalten der anderen Tabelle werden in diesem Fall auf NULL festgelegt. Dies erfolgt zusätzlich zu allen Zeilen, die von INNER JOIN zurückgegeben werden.

LEFT [OUTER]
Gibt an, dass alle Zeilen der linken Tabelle, die die angegebene Joinbedingung nicht erfüllen, im Resultset enthalten sind. Die Ausgabespalten der anderen Tabelle werden auf NULL gesetzt. Dies erfolgt zusätzlich zu allen Zeilen, die von INNER JOIN zurückgegeben werden.

RIGHT [OUTER]
Gibt an, dass alle Zeilen der rechten Tabelle, die die angegebene Joinbedingung nicht erfüllen, im Resultset enthalten sind. Die Ausgabespalten der anderen Tabelle werden auf NULL gesetzt. Dies erfolgt zusätzlich zu allen Zeilen, die von INNER JOIN zurückgegeben werden.

Jointipp

Gibt für SQL Server und SQL-Datenbank an, dass der Abfrageoptimierer von SQL Server pro Join genau einen in der FROM-Klausel angegebenen Joinhinweis oder Ausführungsalgorithmus verwendet. Weitere Informationen finden Sie unter Joinhinweise (Transact-SQL).

Bei Azure Synapse Analytics und Analytics-Plattformsystem (PDW) gelten diese Joinhinweise für INNER Joins in zwei verteilungsinkompatiblen Spalten. Sie können die Abfrageleistung verbessern, indem Sie die Anzahl der Datenverschiebungen bei der Verarbeitung von Abfragen einschränken. Die zulässigen Joinhinweise für Azure Synapse Analytics und Analytics-Plattformsystem (PDW) lauten wie folgt:

REDUCE
Reduziert die Anzahl der Zeilen, die für die Tabelle auf der rechten Seite des Joins verschoben werden, um zwei verteilungsinkompatible Tabellen kompatibel zu machen. Der REDUCE-Hinweis wird auch als Semijoinhinweis bezeichnet.

REPLICATE
Bewirkt, dass die Werte in der Verknüpfungsspalte aus der Tabelle auf der linken Seite des Joins auf allen Knoten repliziert werden. Die Tabelle auf der rechten Seite wird mit der replizierten Version dieser Spalten verknüpft.

REDISTRIBUTE
Erzwingt, dass zwei Datenquellen in Spalten verteilt werden, die in der JOIN-Klausel angegeben sind. Bei einer verteilten Tabelle führt Analytics-Plattformsystem (PDW) eine Verschiebung mit Vermischung durch. Bei einer replizierten Tabelle führt Analytics-Plattformsystem (PDW) eine Zuschneide-Verschiebung durch. Informationen zu diesen Verschiebungsarten finden Sie im Abschnitt „DMS-Abfrageplanvorgänge“ im Thema „Informationen zu Abfrageplänen“ in der Parallel Data Warehouse-Produktdokumentation. Mit diesem Hinweis kann die Leistung verbessert werden, wenn beim Abfrageplan eine Übertragungs-Verschiebung verwendet wird, um einen verteilungsinkompatiblen Join zu beseitigen.

JOIN
Legt fest, dass die angegebene Joinoperation mit den angegebenen Tabellenquellen oder Sichten durchgeführt werden soll.

ON <search_condition>
Gibt die Bedingung an, auf der der Join basiert. Als Bedingung können beliebige Prädikate angegeben werden, obwohl häufig Spalten- und Vergleichsoperatoren verwendet werden, z. B.:

SELECT p.ProductID, v.BusinessEntityID  
FROM Production.Product AS p   
JOIN Purchasing.ProductVendor AS v  
ON (p.ProductID = v.ProductID);  
  

Wenn in der Bedingung Spalten angegeben werden, müssen die Spalten nicht denselben Namen oder Datentyp aufweisen. Die Datentypen müssen jedoch, wenn sie nicht identisch sind, kompatibel sein oder von SQL Server implizit konvertiert werden können. Wenn die Datentypen nicht implizit konvertiert werden können, muss die Bedingung den Datentyp mithilfe der CONVERT-Funktion explizit konvertieren.

Es kann Prädikate geben, die sich auf nur eine der verknüpften Tabellen beziehen, die in der ON-Klausel angegeben sind. Derartige Prädikate können auch in der WHERE-Klausel der Abfrage stehen. Bei einem inneren Join (INNER JOIN) spielt es keine Rolle, wo diese Prädikate stehen. Bei einem äußeren Join (OUTER JOIN) können derartige Prädikate dagegen zu unterschiedlichen Ergebnissen führen. Dies liegt daran, dass die in der ON-Klausel angegebenen Prädikate vor dem Join auf die Tabelle angewendet werden, während die WHERE-Klausel semantisch auf das Ergebnis des Joins angewendet wird.

Weitere Informationen zu Suchbedingungen und Prädikaten finden Sie unter Suchbedingung (Transact-SQL).

CROSS JOIN
Gibt das Kreuzprodukt zweier Tabellen an. Gibt dieselben Zeilen wie die frühere Joinanweisung (die nicht SQL-92-gemäß ist) ohne WHERE-Klausel zurück.

left_table_source { CROSS | OUTER } APPLY right_table_source
Gibt an, dass der right_table_source-Ausdruck des APPLY-Operators für jede Zeile des left_table_source-Ausdrucks ausgewertet wird. Diese Funktionalität ist hilfreich, wenn right_table_source eine Tabellenwertfunktion enthält, die Spaltenwerte aus left_table_source als eines ihrer Argumente verwendet.

Mit APPLY muss CROSS oder OUTER angegeben werden. Wenn CROSS angegeben wird, werden keine Zeilen erstellt, wenn right_table_source für eine bestimmte Zeile von left_table_source ausgewertet wird. Das zurückgegebene Resultset ist leer.

Wenn OUTER angegeben wird, wird für jede Zeile von left_table_source eine Zeile erstellt, selbst dann wenn right_table_source für diese Zeile ausgewertet wird. Das zurückgegebene Resultset ist leer.

Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt mit Hinweisen.

left_table_source
Eine Tabellenquelle gemäß Definition im vorherigen Argument. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt mit Hinweisen.

right_table_source
Eine Tabellenquelle gemäß Definition im vorherigen Argument. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt mit Hinweisen.

PIVOT-Klausel

table_source PIVOT <pivot_clause>
Gibt an, dass table_source basierend auf pivot_column pivotiert wird. table_source ist eine Tabelle oder ein Tabellenausdruck. Die Ausgabe ist eine Tabelle, die alle Spalten von table_source enthält mit Ausnahme von pivot_column und value_column. Die Spalten von table_source mit Ausnahme von pivot_column und value_column werden als Gruppierungsspalten des PIVOT-Operators bezeichnet. Weitere Informationen zu PIVOT und UNPIVOT finden Sie unter Verwenden von PIVOT und UNPIVOT.

PIVOT führt einen Gruppierungsvorgang für die Eingabetabelle in Bezug auf die Gruppierungsspalten aus und gibt für jede Gruppe eine Zeile zurück. Zusätzlich enthält die Ausgabe eine Spalte für jeden Wert, der in column_list angegeben ist. Diese Liste wird in der pivot_column-Spalte der input_table-Tabelle angezeigt.

Weitere Informationen finden Sie im nachfolgenden Abschnitt mit Hinweisen.

aggregate_function
Eine system- oder benutzerdefinierte Aggregatfunktion, die mindestens eine Eingabe akzeptiert. Die Aggregatfunktion muss bezüglich NULL-Werten invariant sein. Eine bezüglich NULL-Werten invariante Aggregatfunktion berücksichtigt beim Auswerten des Aggregatwerts keine NULL-Werte in der Gruppe.

Die systembasierte Aggregatfunktion COUNT(*) ist nicht zulässig.

value_column
Die Wertspalte des PIVOT-Operators. Bei Verwendung mit UNPIVOT kann value_column nicht der Name einer vorhandenen Spalte in der table_source-Eingabe sein.

FOR pivot_column
Entspricht der Pivotspalte des PIVOT-Operators. pivot_column muss einen Typ aufweisen, der implizit oder explizit in nvarchar() konvertiert werden kann. Diese Spalte darf nicht vom Typ image oder rowversion sein.

Wenn UNPIVOT verwendet wird, ist pivot_column der Name der Ausgabespalte, zu der table_source eingeschränkt wird. In table_source darf es keine vorhandene Spalte mit diesem Namen geben.

IN (column_list )
Führt in der PIVOT-Klausel die Werte in der pivot_column-Spalte auf, die zu den Spaltennamen der Ausgabetabelle werden. In der Liste können keine Spaltennamen angegeben werden, die bereits in der zu pivotierenden table_source-Eingabe vorhanden sind.

Führt in der UNPIVOT-Klausel die Spalten in table_source auf, die zu einer einzelnen pivot_column-Spalte eingeschränkt werden.

table_alias
Entspricht dem Aliasnamen der Ausgabetabelle. pivot_table_alias muss angegeben werden.

UNPIVOT <unpivot_clause>
Gibt an, dass die Eingabetabelle aus mehreren Spalten in column_list zu einer einzelnen Spalte namens pivot_column eingeschränkt wird. Weitere Informationen zu PIVOT und UNPIVOT finden Sie unter Verwenden von PIVOT und UNPIVOT.

AS OF <date_time>
Gilt für: SQL Server 2016 (13.x) und höher und SQL-Datenbank.
Gibt eine Tabelle mit einem einzelnen Datensatz für jede Zeile zurück, die die Werte enthält, die zum angegebenen Zeitpunkt in der Vergangenheit real (aktuell) waren. Intern wird eine Union zwischen der temporalen Tabelle und ihrer Verlaufstabelle ausgeführt, und die Ergebnisse werden so gefiltert, dass die Werte in der Zeile zurückgegeben werden, die zu dem durch den Parameter <date_time> angegebenen Zeitpunkt gültig waren. Der Wert für eine Zeile ist gültig, wenn der Wert system_start_time_column_name kleiner als oder gleich dem Parameterwert <date_time> und der Wert system_end_time_column_name größer als der Parameterwert <date_time> ist.

FROM <start_date_time> TO <end_date_time>Gilt für: SQL Server 2016 (13.x) und höher sowie SQL-Datenbank. Gibt eine Tabelle mit den Werten für alle Zeilenversionen zurück, die innerhalb des angegebenen Zeitbereichs aktiv waren, unabhängig davon, ob ihre Aktivität vor dem <start_date_time>-Parameterwert für das FROM-Argument begonnen hat oder ihre Aktivität nach dem <end_date_time>-Parameterwert für das TO-Argument geendet hat. Intern wird eine Union zwischen der temporalen Tabelle und ihrer Verlaufstabelle ausgeführt, und die Ergebnisse werden so gefiltert, dass die Werte für alle Zeilenversionen zurückgegeben werden, die zu irgendeinem Zeitpunkt innerhalb des angegebenen Zeitbereichs aktiv waren. Zeilen, die genau an dem durch den FROM-Endpunkt definierten unteren Grenzwert aktiv wurden, sind enthalten, und Datensätze, die genau an dem durch den TO-Endpunkt definierten oberen Grenzwert aktiv wurden, sind nicht enthalten.

BETWEEN <start_date_time> AND <end_date_time>
Gilt für: SQL Server 2016 (13.x) und höher und SQL-Datenbank.
Gleich wie oben in der Beschreibung zu FROM <start_date_time> TO <end_date_time> mit dem Unterschied, dass sie Zeilen enthält, die an dem durch den <end_date_time>-Endpunkt definierten oberen Grenzwert aktiv wurden.

CONTAINED IN (<start_date_time> , <end_date_time>)
Gilt für: SQL Server 2016 (13.x) und höher und SQL-Datenbank.
Gibt eine Tabelle mit den Werten für alle Datensatzversionen zurück, die innerhalb des von den zwei Datums-/Uhrzeitwerten für das Argument CONTAINED IN definierten Zeitbereichs geöffnet und geschlossen wurden. Zeilen, die genau beim unteren Grenzwert aktiv wurden, oder deren Aktivität genau beim oberen Grenzwert endete, sind enthalten.

ALL
Gibt eine Tabelle mit den Werten aus allen Zeilen aus der aktuellen Tabelle und aus der Verlaufstabelle zurück.

Bemerkungen

Die FROM-Klausel unterstützt die SQL-Syntax von SQL-92 für verknüpfte und abgeleitete Tabellen. Die SQL-92-Syntax stellt die Joinoperatoren INNER, LEFT OUTER, RIGHT OUTER, FULL OUTER und CROSS zur Verfügung.

UNION und JOIN in einer FROM-Klausel werden in Sichten, abgeleiteten Tabellen und Unterabfragen unterstützt.

Ein Selbstjoin ist eine Tabelle, die mit sich selbst verknüpft ist. Vorgänge zum Einfügen und Aktualisieren, die auf einem Selbstjoin basieren, werden gemäß Reihenfolge der FROM-Klausel ausgeführt.

Da SQL Server Verteilungs- und Kardinalitätsstatistiken von Verbindungsservern berücksichtigt, die Spaltenverteilungsstatistiken bereitstellen, ist der REMOTE-Joinhinweis nicht erforderlich, um eine Remotebewertung eines Joins zu erzwingen. Der SQL Server-Abfrageprozessor berücksichtigt Remotestatistiken und bestimmt, ob eine Remotejoinstrategie geeignet ist. Der REMOTE-Joinhinweis ist für Anbieter nützlich, die keine Spaltenverteilungsstatistiken bereitstellen.

Verwenden von APPLY

Der linke und der rechte Operand des APPLY-Operators sind Tabellenausdrücke. Der Hauptunterschied zwischen diesen Operanden besteht darin, dass right_table_source eine Tabellenwertfunktion verwenden kann, die eine Spalte aus left_table_source als eines der Argumente der Funktion verwendet. left_table_source kann Tabellenwertfunktionen einschließen. Dieser Operand kann allerdings keine Argumente enthalten, die Spalten aus right_table_source sind.

Der APPLY-Operator funktioniert folgendermaßen, um die Tabellenquelle für die FROM-Klausel zu produzieren:

  1. Wertet right_table_source für alle Zeilen von left_table_source aus, um Rowsets zu erstellen.

    Die Werte in right_table_source hängen von left_table_source ab. right_table_source lässt sich etwa folgendermaßen darstellen: TVF(left_table_source.row), wobei TVF eine Tabellenwertfunktion ist.

  2. Kombiniert die Resultsets, die für die einzelnen Zeilen in der Auswertung von right_table_source mit left_table_source unter Ausführung eines UNION ALL-Vorgangs erstellt werden.

    Die Liste der Spalten, die durch das Ergebnis des APPLY-Operators erstellt wurde, ist die Gruppe der Spalten aus left_table_source, die mit der Liste der Spalten aus right_table_source kombiniert wird.

Verwenden von PIVOT und UNPIVOT

Bei pivot_column und value_column handelt es sich um Gruppierungsspalten, die vom PIVOT-Operator verwendet werden. PIVOT führt dabei die folgenden Schritte aus, um das Ausgaberesultset zu erhalten:

  1. Führt einen GROUP BY-Vorgang für input_table für die Gruppierungsspalten aus und produziert eine Ausgabespalte für jede Gruppe.

    Die Gruppierungsspalten in der Ausgabespalte erhalten für diese Gruppe in input_table die entsprechenden Spaltenwerte.

  2. Generiert folgendermaßen Werte für die Spalten in der Spaltenliste für jede Ausgabezeile:

    1. Zusätzliches Gruppieren der Zeilen für pivot_column, die im vorherigen Schritt in GROUP BY generiert wurden.

      Auswählen einer Untergruppe für jede Ausgabespalte in column_list. Die Untergruppe erfüllt folgende Bedingung:

      pivot_column = CONVERT(<data type of pivot_column>, 'output_column')

    2. aggregate_function wird für value_column bei dieser Untergruppe ausgewertet. Das Ergebnis wird als der Wert der entsprechenden output_column-Spalte ausgegeben. Wenn die Untergruppe leer ist, generiert SQL Server einen NULL-Wert für diese output_column-Spalte. Wenn die Aggregatfunktion COUNT ist und die Untergruppe leer ist, wird null (0) zurückgegeben.

Hinweis

Die Spaltenbezeichner in der UNPIVOT-Klausel folgen der Katalogsortierung. Bei SQL-Datenbank wird immer die Sortierung SQL_Latin1_General_CP1_CI_AS verwendet. Bei teilweise eigenständigen SQL Server-Datenbanken wird immer die Sortierung Latin1_General_100_CI_AS_KS_WS_SC verwendet. Wenn die Spalte mit anderen Spalten kombiniert wird, ist eine COLLATE-Klausel (COLLATE DATABASE_DEFAULT) erforderlich, um Konflikte zu vermeiden.

Weitere Informationen zu PIVOT und UNPIVOT sowie entsprechende Beispiele finden Sie unter Verwenden von PIVOT und UNPIVOT.

Berechtigungen

Erfordert die Berechtigungen für die DELETE-, SELECT- oder UPDATE-Anweisung.

Beispiele

A. Verwenden einer einfachen FROM-Klausel

Im folgenden Beispiel werden die TerritoryID- und Name-Spalten aus der SalesTerritory-Tabelle in der AdventureWorks2019-Beispieldatenbank abgerufen.

SELECT TerritoryID, Name  
FROM Sales.SalesTerritory  
ORDER BY TerritoryID ;  

Hier ist das Resultset.

TerritoryID Name                            
----------- ------------------------------  
1           Northwest                       
2           Northeast                       
3           Central                         
4           Southwest                       
5           Southeast                       
6           Canada                          
7           France                          
8           Germany                         
9           Australia                       
10          United Kingdom                  
(10 row(s) affected)  

B. Verwenden der TABLOCK- und HOLDLOCK-Optimierungshinweise

Die folgende Teiltransaktion zeigt, wie eine explizite freigegebene Tabellensperre auf die Employee-Tabelle angewendet und der Index gelesen wird. Die Sperre bleibt während der gesamten Transaktion bestehen.

BEGIN TRAN  
SELECT COUNT(*)   
FROM HumanResources.Employee WITH (TABLOCK, HOLDLOCK) ;  

C. Verwenden der SQL-92-CROSS JOIN-Syntax

Im folgenden Beispiel wird das Kreuzprodukt der beiden Tabellen Employee und Department in der AdventureWorks2019-Datenbank zurückgegeben. Eine Liste aller möglichen Kombinationen der BusinessEntityID-Zeilen und aller Department-Namenszeilen wird zurückgegeben.

SELECT e.BusinessEntityID, d.Name AS Department  
FROM HumanResources.Employee AS e  
CROSS JOIN HumanResources.Department AS d  
ORDER BY e.BusinessEntityID, d.Name ;  

D: Verwenden der SQL-92-FULL OUTER JOIN-Syntax

Im folgenden Beispiel werden der Produktname und alle zugehörigen Kaufaufträge in der SalesOrderDetail-Tabelle in der AdventureWorks2019-Datenbank zurückgegeben. Außerdem werden Kaufaufträge zurückgegeben, für die kein Produkt in der Product-Tabelle aufgeführt ist. Darüber hinaus werden Produkte mit einem anderen Kaufauftrag als dem in der Product-Tabelle aufgeführten Kaufauftrag zurückgegeben.

-- The OUTER keyword following the FULL keyword is optional.  
SELECT p.Name, sod.SalesOrderID  
FROM Production.Product AS p  
FULL OUTER JOIN Sales.SalesOrderDetail AS sod  
ON p.ProductID = sod.ProductID  
ORDER BY p.Name ;  

E. Verwenden der SQL-92 LEFT OUTER JOIN-Syntax

Im folgenden Beispiel werden zwei Tabellen über ProductID verknüpft und die nicht entsprechenden Zeilen aus der linken Tabelle aufbewahrt. Die Product-Tabelle wird mit der SalesOrderDetail-Tabelle über die ProductID-Spalten in den beiden Tabellen verglichen. Im Resultset werden alle bestellten und nicht bestellten Produkte angezeigt.

SELECT p.Name, sod.SalesOrderID  
FROM Production.Product AS p  
LEFT OUTER JOIN Sales.SalesOrderDetail AS sod  
ON p.ProductID = sod.ProductID  
ORDER BY p.Name ;  

F. Verwenden der SQL-92-INNER JOIN-Syntax

Im folgenden Beispiel werden alle Produktnamen und Verkaufsauftragsnummern zurückgegeben.

-- By default, SQL Server performs an INNER JOIN if only the JOIN   
-- keyword is specified.  
SELECT p.Name, sod.SalesOrderID  
FROM Production.Product AS p  
INNER JOIN Sales.SalesOrderDetail AS sod  
ON p.ProductID = sod.ProductID  
ORDER BY p.Name ;  

G. Verwenden der SQL-92-RIGHT OUTER JOIN-Syntax

Im folgenden Beispiel werden zwei Tabellen über TerritoryID verknüpft und die nicht entsprechenden Zeilen aus der rechten Tabelle aufbewahrt. Die SalesTerritory-Tabelle wird mit der SalesPerson-Tabelle über die TerritoryID-Spalte in den beiden Tabellen verglichen. Im Resultset werden alle Vertriebsmitarbeiter unabhängig davon aufgeführt, ob ihnen ein Gebiet zugewiesen ist.

SELECT st.Name AS Territory, sp.BusinessEntityID  
FROM Sales.SalesTerritory AS st   
RIGHT OUTER JOIN Sales.SalesPerson AS sp  
ON st.TerritoryID = sp.TerritoryID ;  

H. Verwenden von HASH- und MERGE-Joinhinweisen

Im folgenden Beispiel werden die drei Tabellen Product, ProductVendor und Vendor verknüpft, um eine Liste der Produkte und deren Anbieter zu produzieren. Der Abfrageoptimierer verknüpft Product und ProductVendor (p und pv) mit einem MERGE-Join. Das Ergebnis des MERGE-Joins von Product und ProductVendor (p und pv) wird mit der Vendor-Tabelle verknüpft und ergibt (p und pv) und v. Dabei wird ein HASH-Join angewendet.

Wichtig

Nach Angabe eines Joinhinweises muss das INNER-Schlüsselwort für jeder auszuführende innere Join explizit angegeben werden.

SELECT p.Name AS ProductName, v.Name AS VendorName  
FROM Production.Product AS p   
INNER MERGE JOIN Purchasing.ProductVendor AS pv   
ON p.ProductID = pv.ProductID  
INNER HASH JOIN Purchasing.Vendor AS v  
ON pv.BusinessEntityID = v.BusinessEntityID  
ORDER BY p.Name, v.Name ;  

I. Verwenden einer abgeleiteten Tabelle

Im folgenden Beispiel wird eine abgeleitete Tabelle verwendet. Mit einer SELECT-Anweisung nach der FROM-Klausel werden die Vor- und Nachnamen aller Mitarbeiter und ihre Wohnorte zurückgegeben.

SELECT RTRIM(p.FirstName) + ' ' + LTRIM(p.LastName) AS Name, d.City  
FROM Person.Person AS p  
INNER JOIN HumanResources.Employee e ON p.BusinessEntityID = e.BusinessEntityID   
INNER JOIN  
   (SELECT bea.BusinessEntityID, a.City   
    FROM Person.Address AS a  
    INNER JOIN Person.BusinessEntityAddress AS bea  
    ON a.AddressID = bea.AddressID) AS d  
ON p.BusinessEntityID = d.BusinessEntityID  
ORDER BY p.LastName, p.FirstName;  

J. Verwenden von TABLESAMPLE, um Daten von einem Beispiel für Zeilen in einer Tabelle zu lesen

Im folgenden Beispiel wird TABLESAMPLE in der FROM-Klausel verwendet, um ungefähr 10-Prozent aller Zeilen in der Customer-Tabelle zurückzugeben.

SELECT *  
FROM Sales.Customer TABLESAMPLE SYSTEM (10 PERCENT) ;  

K. Verwenden von APPLY

Im folgenden Beispiel wird vorausgesetzt, dass die folgenden Tabellen und Tabellenwertfunktionen in der Datenbank vorhanden sind:

Objektname Spaltennamen
Departments DeptID, DivisionID, DeptName, DeptMgrID
EmpMgr MgrID, EmpID
Employees EmpID, EmpLastName, EmpFirstName, EmpSalary
GetReports(MgrID) EmpID, EmpLastName, EmpSalary

Die Tabellenwertfunktion GetReports gibt eine Liste aller dem angegebenen MgrID direkt oder indirekt unterstellten Mitarbeiter zurück.

Im Beispiel werden mit APPLY alle Abteilungen und alle Mitarbeiter in dieser Abteilung zurückgegeben. Wenn eine bestimmte Abteilung keine Mitarbeiter hat, werden für diese Abteilung keine Zeilen zurückgegeben.

SELECT DeptID, DeptName, DeptMgrID, EmpID, EmpLastName, EmpSalary  
FROM Departments d    
CROSS APPLY dbo.GetReports(d.DeptMgrID) ;  

Wenn die Abfrage Zeilen für diese Abteilungen ohne Mitarbeiter produzieren soll, die NULL-Werte für die Spalten EmpID, EmpLastName und EmpSalary produziert, verwenden Sie stattdessen OUTER APPLY.

SELECT DeptID, DeptName, DeptMgrID, EmpID, EmpLastName, EmpSalary  
FROM Departments d   
OUTER APPLY dbo.GetReports(d.DeptMgrID) ;  

L. Verwenden von CROSS APPLY

Im folgenden Beispiel wird eine Momentaufnahme aller im Plancache gespeicherten Abfragen abgerufen, indem die dynamische Verwaltungssicht sys.dm_exec_cached_plans abgefragt wird, um die Planhandles aller Abfragepläne im Cache abzurufen. Dann wird der CROSS APPLY-Operator angegeben, um die Planhandles an sys.dm_exec_query_plan zu übergeben. Die XML-Showplanausgabe für jeden aktuell im Plancache gespeicherten Plan wird in der query_plan -Spalte der zurückgegebenen Tabelle angezeigt.

USE master;  
GO  
SELECT dbid, object_id, query_plan   
FROM sys.dm_exec_cached_plans AS cp   
CROSS APPLY sys.dm_exec_query_plan(cp.plan_handle);   
GO  

M. Verwenden von FOR SYSTEM_TIME

Gilt für: SQL Server 2016 (13.x) und höher und SQL-Datenbank.
Im folgenden Beispiel wird das Argument FOR SYSTEM_TIME AS OF date_time_literal_or_variable verwendet, um Tabellenzeilen zurückzugeben, die am 1. Januar 2014 aktuell waren.

SELECT DepartmentNumber,   
    DepartmentName,   
    ManagerID,   
    ParentDepartmentNumber   
FROM DEPARTMENT  
FOR SYSTEM_TIME AS OF '2014-01-01'  
WHERE ManagerID = 5;

Im folgenden Beispiel wird das Argument „FOR SYSTEM_TIME FROM date_time_literal_or_variable TO date_time_literal_or_variable“ verwendet, um alle Zeilen zurückzugeben, die in dem Zeitraum aktiv waren, für dessen Beginn der 1. Januar 2013 und für dessen Ende der 1. Januar 2014 ohne oberen Grenzwert definiert wurde.

SELECT DepartmentNumber,   
    DepartmentName,   
    ManagerID,   
    ParentDepartmentNumber   
FROM DEPARTMENT  
FOR SYSTEM_TIME FROM '2013-01-01' TO '2014-01-01'  
WHERE ManagerID = 5;

Im folgenden Beispiel wird das Argument FOR SYSTEM_TIME BETWEEN date_time_literal_or_variable AND date_time_literal_or_variable verwendet, um alle Zeilen zurückzugeben, die in dem Zeitraum aktiv waren, für dessen Beginn der 1. Januar 2013 und für dessen Ende der 1. Januar 2014 mit oberem Grenzwert definiert wurde.

SELECT DepartmentNumber,   
    DepartmentName,   
    ManagerID,   
    ParentDepartmentNumber   
FROM DEPARTMENT  
FOR SYSTEM_TIME BETWEEN '2013-01-01' AND '2014-01-01'  
WHERE ManagerID = 5;

Im folgenden Beispiel wird das Argument FOR SYSTEM_TIME CONTAINED IN ( date_time_literal_or_variable, date_time_literal_or_variable ) verwendet, um alle Zeilen zurückzugeben, die in dem Zeitraum geöffnet und geschlossen wurden, für dessen Beginn der 1. Januar 2013 und für dessen Ende der 1. Januar 2014 definiert wurde.

SELECT DepartmentNumber,   
    DepartmentName,   
    ManagerID,   
    ParentDepartmentNumber   
FROM DEPARTMENT  
FOR SYSTEM_TIME CONTAINED IN ( '2013-01-01', '2014-01-01' )  
WHERE ManagerID = 5;

Im folgenden Beispiel wird anstelle eines Literals eine Variable verwendet, um die Datumsgrenzwerte für die Abfrage bereitzustellen.

DECLARE @AsOfFrom datetime2 = dateadd(month,-12, sysutcdatetime());
DECLARE @AsOfTo datetime2 = dateadd(month,-6, sysutcdatetime());
  
SELECT DepartmentNumber,   
    DepartmentName,   
    ManagerID,   
    ParentDepartmentNumber   
FROM DEPARTMENT  
FOR SYSTEM_TIME FROM @AsOfFrom TO @AsOfTo  
WHERE ManagerID = 5;

Beispiele: Azure Synapse Analytics und Analytics-Plattformsystem (PDW)

N. Verwenden der INNER JOIN-Syntax

Im folgenden Beispiel werden die Spalten SalesOrderNumber, ProductKey und EnglishProductName aus den Tabellen FactInternetSales und DimProduct zurückgegeben, wobei der Joinschlüssel ProductKey in beiden Tabellen übereinstimmt. Die Spalten SalesOrderNumber und EnglishProductName sind nur in einer der Tabellen vorhanden. Daher muss mit diesen Spalten kein Tabellenalias angegeben werden. Diese Aliase werden lediglich aus Gründen der besseren Lesbarkeit eingefügt. Das Wort AS vor einem Aliasnamen ist nicht erforderlich, wird jedoch aus Gründen der besseren Lesbarkeit sowie zur Einhaltung des ANSI-Standards empfohlen.

-- Uses AdventureWorks  
  
SELECT fis.SalesOrderNumber, dp.ProductKey, dp.EnglishProductName  
FROM FactInternetSales AS fis 
INNER JOIN DimProduct AS dp  
    ON dp.ProductKey = fis.ProductKey;  

Da das Schlüsselwort INNER für innere Joins nicht benötigt wird, kann diese Abfrage auch wie folgt formuliert werden:

-- Uses AdventureWorks  
  
SELECT fis.SalesOrderNumber, dp.ProductKey, dp.EnglishProductName  
FROM FactInternetSales AS fis 
JOIN DimProduct AS dp  
ON dp.ProductKey = fis.ProductKey;  

Eine WHERE-Klausel kann zur Begrenzung der Ergebnisse auch mit der folgenden Abfrage verwendet werden. In diesem Beispiel werden die Ergebnisse auf SalesOrderNumber-Werte begrenzt, die größer als „SO5000“ sind:

-- Uses AdventureWorks  
  
SELECT fis.SalesOrderNumber, dp.ProductKey, dp.EnglishProductName  
FROM FactInternetSales AS fis 
JOIN DimProduct AS dp  
    ON dp.ProductKey = fis.ProductKey  
WHERE fis.SalesOrderNumber > 'SO50000'  
ORDER BY fis.SalesOrderNumber;  

O. Verwenden der LEFT OUTER JOIN- und RIGHT OUTER JOIN-Syntax

Im folgenden Beispiel werden die Tabellen FactInternetSales und DimProduct in den ProductKey-Spalten verknüpft. In der LEFT OUTER JOIN-Syntax werden die Zeilen ohne Entsprechung aus der linken Tabelle (FactInternetSales) beibehalten. Da die FactInternetSales-Tabelle nur ProductKey-Werte enthält, die mit der DimProduct-Tabelle übereinstimmen, gibt diese Abfrage dieselben Zeilen wie im Beispiel für den inneren Join weiter oben zurück.

-- Uses AdventureWorks  
  
SELECT fis.SalesOrderNumber, dp.ProductKey, dp.EnglishProductName  
FROM FactInternetSales AS fis 
LEFT OUTER JOIN DimProduct AS dp  
    ON dp.ProductKey = fis.ProductKey;  

Diese Abfrage kann auch ohne das Schlüsselwort OUTER formuliert werden.

In der RIGHT OUTER JOIN-Syntax werden Zeilen ohne Entsprechung aus der rechten Tabelle beibehalten. Im folgenden Beispiel werden dieselben Zeilen wie im Beispiel für den linken äußeren Join weiter oben zurückgegeben.

-- Uses AdventureWorks  
  
SELECT fis.SalesOrderNumber, dp.ProductKey, dp.EnglishProductName  
FROM DimProduct AS dp 
RIGHT OUTER JOIN FactInternetSales AS fis  
    ON dp.ProductKey = fis.ProductKey;  

In der folgenden Abfrage wird die DimSalesTerritory-Tabelle als linke Tabelle in einem linken äußeren Join verwendet. Die SalesOrderNumber-Werte werden aus der FactInternetSales-Tabelle abgerufen. Wenn für einen bestimmten SalesTerritoryKey-Schlüssel keine Aufträge vorliegen, gibt die Abfrage für diese Zeile für SalesOrderNumber NULL zurück. Diese Abfrage wird nach der SalesOrderNumber-Spalte sortiert, sodass NULL-Werte in dieser Spalte oben in den Ergebnissen angezeigt werden.

-- Uses AdventureWorks  
  
SELECT dst.SalesTerritoryKey, dst.SalesTerritoryRegion, fis.SalesOrderNumber  
FROM DimSalesTerritory AS dst 
LEFT OUTER JOIN FactInternetSales AS fis  
    ON dst.SalesTerritoryKey = fis.SalesTerritoryKey  
ORDER BY fis.SalesOrderNumber;  

Diese Abfrage kann mit einem rechten äußeren Join neu geschrieben werden, um dieselben Ergebnisse abzurufen:

-- Uses AdventureWorks  
  
SELECT dst.SalesTerritoryKey, dst.SalesTerritoryRegion, fis.SalesOrderNumber  
FROM FactInternetSales AS fis 
RIGHT OUTER JOIN DimSalesTerritory AS dst  
    ON fis.SalesTerritoryKey = dst.SalesTerritoryKey  
ORDER BY fis.SalesOrderNumber;  

P. Verwenden der FULL OUTER JOIN-Syntax

Im folgenden Beispiel ist ein vollständiger äußerer Join dargestellt, der alle Zeilen aus beiden verknüpften Tabellen zurückgibt, jedoch für Werte ohne Entsprechung in der anderen Tabelle NULL zurückgibt.

-- Uses AdventureWorks  
  
SELECT dst.SalesTerritoryKey, dst.SalesTerritoryRegion, fis.SalesOrderNumber  
FROM DimSalesTerritory AS dst 
FULL OUTER JOIN FactInternetSales AS fis  
    ON dst.SalesTerritoryKey = fis.SalesTerritoryKey  
ORDER BY fis.SalesOrderNumber;  

Diese Abfrage kann auch ohne das Schlüsselwort OUTER formuliert werden.

-- Uses AdventureWorks  
  
SELECT dst.SalesTerritoryKey, dst.SalesTerritoryRegion, fis.SalesOrderNumber  
FROM DimSalesTerritory AS dst 
FULL JOIN FactInternetSales AS fis  
    ON dst.SalesTerritoryKey = fis.SalesTerritoryKey  
ORDER BY fis.SalesOrderNumber;  

Q. Verwenden der CROSS JOIN-Syntax

Im folgenden Beispiel wird das Kreuzprodukt der Tabellen FactInternetSales und DimSalesTerritory zurückgegeben. Eine Liste aller möglichen Kombinationen von SalesOrderNumber und SalesTerritoryKey wird zurückgegeben. Beachten Sie, dass in der Cross Join-Abfrage die ON-Klausel fehlt.

-- Uses AdventureWorks  
  
SELECT dst.SalesTerritoryKey, fis.SalesOrderNumber  
FROM DimSalesTerritory AS dst 
CROSS JOIN FactInternetSales AS fis  
ORDER BY fis.SalesOrderNumber;  

R. Verwenden einer abgeleiteten Tabelle

Im folgenden Beispiel wird eine abgeleitete Tabelle (eine SELECT-Anweisung nach der FROM-Klausel) verwendet, um die Spalten CustomerKey und LastName aller Kunden in der Tabelle DimCustomer zurückzugeben, bei denen die BirthDate-Werte nach dem 1. Januar 1970 liegen und der Nachname „Smith“ angegeben ist.

-- Uses AdventureWorks  
  
SELECT CustomerKey, LastName  
FROM  
   (SELECT * FROM DimCustomer  
    WHERE BirthDate > '01/01/1970') AS DimCustomerDerivedTable  
WHERE LastName = 'Smith'  
ORDER BY LastName;  

S. Beispiel für einen REDUCE-Joinhinweis

Im folgenden Beispiel wird der REDUCE-Joinhinweis verwendet, um die Verarbeitung der abgeleiteten Tabelle in der Abfrage zu ändern. Wenn in dieser Abfrage der REDUCE-Joinhinweis verwendet wird, wird fis.ProductKey projiziert, repliziert und unterscheidbar gemacht und anschließend beim Mischen von DimProduct in ProductKey mit DimProduct verknüpft. Die resultierende abgeleitete Tabelle wird in fis.ProductKey verteilt.

-- Uses AdventureWorks  
  
EXPLAIN SELECT SalesOrderNumber  
FROM  
   (SELECT fis.SalesOrderNumber, dp.ProductKey, dp.EnglishProductName  
    FROM DimProduct AS dp   
      INNER REDUCE JOIN FactInternetSales AS fis   
          ON dp.ProductKey = fis.ProductKey  
   ) AS dTable  
ORDER BY SalesOrderNumber;  

T. Beispiel für einen REPLICATE-Joinhinweis

Im folgenden Beispiel wird dieselbe Abfrage wie im vorherigen Beispiel verwendet, jedoch mit der Ausnahme, dass anstelle des REDUCE-Joinhinweises ein REPLICATE-Joinhinweis verwendet wird. Wenn der REPLICATE-Hinweis verwendet wird, werden die Werte in der Verknüpfungsspalte ProductKey aus der Tabelle FactInternetSales auf allen Knoten repliziert. Die Tabelle DimProduct wird mit der replizierten Version dieser Werte verknüpft.

-- Uses AdventureWorks  
  
EXPLAIN SELECT SalesOrderNumber  
FROM  
   (SELECT fis.SalesOrderNumber, dp.ProductKey, dp.EnglishProductName  
    FROM DimProduct AS dp   
      INNER REPLICATE JOIN FactInternetSales AS fis  
          ON dp.ProductKey = fis.ProductKey  
   ) AS dTable  
ORDER BY SalesOrderNumber;  

U. Verwenden des REDISTRIBUTE-Hinweises zur Gewährleistung einer Verschiebung mit Vermischung für einen verteilungsinkompatiblen Join

In der folgenden Abfrage wird der REDISTRIBUTE-Abfragehinweis in einem verteilungsinkompatiblen Join verwendet. Dadurch wird sichergestellt, dass der Abfrageoptimierer im Abfrageplan eine Verschiebung mit Vermischung verwendet. Ferner wird dadurch sichergestellt, dass im Abfrageplan keine Übertragungs-Verschiebung verwendet wird, bei der eine verteilte Tabelle in eine replizierte Tabelle verschoben wird.

Im folgenden Beispiel erzwingt der REDISTRIBUTE-Hinweis in der FactInternetSales-Tabelle eine Verschiebung mit Vermischung, weil ProductKey die Verteilungsspalte für DimProduct und nicht die Verteilungsspalte für FactInternetSales ist.

-- Uses AdventureWorks  
  
EXPLAIN  
SELECT dp.ProductKey, fis.SalesOrderNumber, fis.TotalProductCost  
FROM DimProduct AS dp 
INNER REDISTRIBUTE JOIN FactInternetSales AS fis  
    ON dp.ProductKey = fis.ProductKey;  

V. Verwenden von TABLESAMPLE, um Daten von einem Beispiel für Zeilen in einer Tabelle zu lesen

Im folgenden Beispiel wird TABLESAMPLE in der FROM-Klausel verwendet, um ungefähr 10-Prozent aller Zeilen in der Customer-Tabelle zurückzugeben.

SELECT *  
FROM Sales.Customer TABLESAMPLE SYSTEM (10 PERCENT) ;

Weitere Informationen

CONTAINSTABLE (Transact-SQL)
FREETEXTTABLE (Transact-SQL)
INSERT (Transact-SQL)
OPENQUERY (Transact-SQL)
OPENROWSET (Transact-SQL)
Operatoren (Transact-SQL)
WHERE (Transact-SQL)