Freigeben über


PsKill v1.17

Von Mark Russinovich

Veröffentlicht am: 30. März 2023

DownloadPsTools herunterladen(5 MB)

Einführung

Windows NT/2000 verfügt nicht über ein Befehlszeilenhilfsprogramm zum Beenden (Kill). Sie können eins über das Windows NT oder Win2K Resource Kit erhalten, aber das Hilfsprogramm des Kit kann nur Prozesse auf dem lokalen Computer beenden. PsKill ist ein Hilfsprogramm zum Beenden (Kill), das nicht nur die gleiche Funktion hat wie die Resource Kit-Version, sondern auch Prozesse auf Remotesystemen beenden kann. Sie müssen nicht einmal einen Client auf dem Zielcomputer installieren, um PsKill zum Beenden eines Remoteprozesses zu verwenden.

Installation

Kopieren Sie einfach PsKill in Ihren ausführbaren Pfad, und geben Sie „pskill“ mit den unten definierten Befehlszeilenoptionen ein.

Verwenden von PsKill

In der Windows IT Pro Magazine-Ausgabe vom September 2004 finden Sie einen Artikel von Mark, in dem die fortgeschrittene Verwendung von PsKill behandelt wird.

Das Ausführen von PsKill mit einer Prozess-ID weist das Programm an, den Prozess dieser ID auf dem lokalen Computer zu beenden. Wenn Sie einen Prozessnamen angeben, beendet PsKill alle Prozesse, die diesen Namen haben.

Verwendung: pskill [- ] [-t] [\\computer [-u username] [-p password]] <Prozessname | Prozess-ID>

Parameter Beschreibung
- Zeigt die unterstützten Optionen an.
-t Beendet den Prozess und seine untergeordneten Elemente.
\\computer Gibt den Computer an, auf dem der Prozess ausgeführt wird, den Sie beenden möchten. Auf den Remotecomputer muss über die NT-Netzwerkumgebung zugegriffen werden können.
-u username Wenn Sie einen Prozess auf einem Remotesystem beenden möchten und das für die Ausführung verwendete Konto keine Administratorrechte auf dem Remotesystem hat, müssen Sie sich mithilfe dieser Befehlszeilenoption als Administrator*in anmelden. Wenn Sie das Kennwort nicht mit der Option „-p“ aufnehmen, werden Sie von PsKill zur Eingabe des Kennworts aufgefordert, ohne dass Ihre Eingabe angezeigt wird.
-p password Mit dieser Option können Sie das Anmeldekennwort in der Befehlszeile angeben, damit Sie PsList in Batchdateien verwenden können. Wenn Sie einen Kontonamen angeben und die Option „-p“ weglassen, werden Sie von PsList interaktiv zur Eingabe eines Kennworts aufgefordert.
process id Gibt die Prozess-ID des zu beendenden Prozesses an.
process name Gibt den Prozessnamen der zu beendenden Prozesse an.

Microsoft KB-Artikel zu PsKill

In diesem Microsoft KB-Artikel wird PsKill behandelt:

810596: PSVR2002: Fehlermeldung mit dem Hinweis, dass keine Informationen zur Anzeige in dieser Ansicht vorhanden sind, wenn Sie auf eine Projektansicht zugreifen (https://support.microsoft.com/kb/810596)

DownloadPsTools herunterladen(5 MB)

PsTools

PsKill ist Teil eines wachsenden Kit von Sysinternals-Befehlszeilentools mit dem Namen PsTools, die Sie bei der Verwaltung lokaler Systeme und Remotesysteme unterstützen.

Läuft auf:

  • Client: Windows 8.1 und höher.
  • Server: Alle Windows Server 2012 (x64) und höher.