bcdedit

BCD-Dateien (Boot Configuration Data, Startkonfigurationsdaten) stellen einen Speicher bereit, der zum Beschreiben von Startanwendungen und Startanwendungseinstellungen verwendet wird. Die Objekte und Elemente im Speicher ersetzen effektiv Boot.ini.

BCDEdit ist ein Befehlszeilentool zum Verwalten von BCD-Speichern. Sie kann für eine Vielzahl von Zwecken verwendet werden, z. B. zum Erstellen neuer Filialen, zum Ändern vorhandener Filialen, zum Hinzufügen von Startmenüparametern usw. BCDEdit erfüllt im Wesentlichen den gleichen Zweck wie Bootcfg.exe in früheren Versionen von Windows, jedoch mit zwei wesentlichen Verbesserungen:

  • Macht einen größeren Bereich von Startparametern verfügbar als Bootcfg.exe.

  • Verbesserte Skriptunterstützung.

Hinweis

Administratorrechte sind erforderlich, um BCDEdit zum Ändern von BCD zu verwenden.

BCDEdit ist das primäre Tool zum Bearbeiten der Startkonfiguration von Windows Vista und höherer Versionen von Windows. Sie ist in der Windows Vista-Distribution im Ordner %WINDIR%\System32 enthalten.

BCDEdit ist auf die Standarddatentypen beschränkt und hauptsächlich für die Durchführung einzelner häufiger Änderungen der Startkonfigurationsdaten vorgesehen. Für komplexere Vorgänge oder nicht dem Standard entsprechende Datentypen sollten Sie die Bcd Windows Management Instrumentation (WMI) Application Programming Interface (API) verwenden, um leistungsfähigere und flexiblere benutzerdefinierte Tools zu erstellen.

Syntax

bcdedit /command [<argument1>] [<argument2>] ...

Parameter

Allgemeine BCDEdit Command-Line-Optionen

Option BESCHREIBUNG
/? Zeigt eine Liste mit BCDEdit-Befehlen an. Wenn Sie diesen Befehl ohne Argument ausführen, wird eine Zusammenfassung der verfügbaren Befehle angezeigt. Um ausführliche Hilfe zu einem bestimmten Befehl anzuzeigen, führen Sie bcdedit /? aus, wobei <command> der Name des Befehls ist, zu dem Sie weitere Informationen suchen. Beispielsweise zeigt bcdedit /? createstore ausführliche Hilfe für den Createstore-Befehl an.

Parameter, die für eine Store

Option Beschreibung
/createstore Erstellt einen neuen leeren Startkonfigurations-Datenspeicher. Der erstellte Speicher ist kein Systemspeicher.
/export Exportiert den Inhalt des Systemspeichers in eine Datei. Diese Datei kann später verwendet werden, um den Zustand des Systemspeichers wiederherzustellen. Dieser Befehl ist nur für den Systemspeicher gültig.
/import Stellt den Zustand des Systemspeichers mithilfe einer Sicherungsdatendatei wieder her, die zuvor mit der Option /export generiert wurde. Mit diesem Befehl werden alle vorhandenen Einträge im Systemspeicher gelöscht, bevor der Import durchgeführt wird. Dieser Befehl ist nur für den Systemspeicher gültig.
/store Diese Option kann mit den meisten BCDEdit-Befehlen verwendet werden, um den zu verwendenden Speicher anzugeben. Wenn diese Option nicht angegeben ist, wird BCDEdit auf den Systemspeicher angewendet. Das ausführen des Befehls bcdedit /store allein entspricht dem Ausführen des Befehls bcdedit /enum active .

Parameter, die einträge in einem Store

Parameter Beschreibung
/copy Erstellt eine Kopie eines angegebenen Starteintrags in demselben Systemspeicher.
/create Erstellt einen neuen Eintrag im Startkonfigurations-Datenspeicher. Wenn ein bekannter Bezeichner angegeben wird, können die Parameter /application, /inherit und /device nicht angegeben werden. Wenn ein Bezeichner nicht angegeben oder nicht bekannt ist, muss die Option /application, /inherit oder /device angegeben werden.
/delete Löscht ein Element aus einem angegebenen Eintrag.

Parameter, die für Eintragsoptionen verwendet werden

Parameter Beschreibung
/deletevalue Löscht ein angegebenes Element aus einem Starteintrag.
/set Legt einen Eintragsoptionswert fest.

Parameter, die die Ausgabe steuern

Parameter Beschreibung
/enum Listet Einträge in einem Speicher auf. Die Option /enum ist der Standardwert für BCEdit. Daher entspricht das Ausführen des Befehls bcdedit ohne Parameter der Ausführung des Befehls bcdedit /enum active .
/v Ausführlicher Modus. Üblicherweise werden alle bekannten Eintragsbezeichner durch ihre benutzerfreundliche Kurzform dargestellt. Wenn Sie /v als Befehlszeilenoption angeben, werden alle Bezeichner vollständig angezeigt. Das ausführen des Befehls bcdedit /v allein entspricht dem Ausführen des Befehls bcdedit /enum active /v .

Parameter, die den Start-Manager steuern

Parameter Beschreibung
/bootsequence Gibt eine einmalige Anzeigereihenfolge an, die für den nächsten Start verwendet werden soll. Dieser Befehl ähnelt der Option /displayorder , mit der Ausnahme, dass er nur beim nächsten Start des Computers verwendet wird. Anschließend wird die ursprüngliche Anzeigereihenfolge des Computers wiederhergestellt.
/default Gibt den Standardeintrag an, den der Start-Manager nach Ablauf des Timeouts auswählt.
/displayorder Gibt die Anzeigereihenfolge an, die der Start-Manager beim Anzeigen von Startparametern für einen Benutzer verwendet.
/timeout Gibt die Wartezeit in Sekunden an, bevor der Start-Manager den Standardeintrag auswählt.
/toolsdisplayorder Gibt die Anzeigereihenfolge an, die der Start-Manager beim Anzeigen des Menüs Extras verwenden soll.

Parameter, die Notverwaltungsdienste steuern

Parameter Beschreibung
/bootems Aktiviert oder deaktiviert die Notverwaltungsdienste (Emergency Management Services, EMS) für den angegebenen Eintrag.
/ems Aktiviert oder deaktiviert EMS für den angegebenen Betriebssystem-Starteintrag.
/emssettings Legt die globalen EMS-Einstellungen für den Computer fest. /emssettings aktiviert oder deaktiviert EMS nicht für einen bestimmten Starteintrag.

Parameter zum Steuern des Debuggens

Parameter Beschreibung
/bootdebug Aktiviert oder deaktiviert den Startdebugger für einen angegebenen Starteintrag. Obwohl dieser Befehl für jeden Starteintrag verwendet werden kann, ist er nur für Startanwendungen wirksam.
/dbgsettings Gibt die globalen Debuggereinstellungen für das System an oder zeigt diese an. Dieser Befehl aktiviert oder deaktiviert den Kerneldebugger nicht. Verwenden Sie zu diesem Zweck die Option /debug . Verwenden Sie zum Festlegen einer einzelnen globalen Debuggereinstellung den Befehl bcdedit /set .
/debug Aktiviert oder deaktiviert den Kerneldebugger für einen angegebenen Starteintrag.

Weitere Verweise

Beispiele für die Verwendung von BCDEdit finden Sie im Artikel BCDEdit Options Reference (Referenz zu BCDEdit-Optionen ).

Die Notation zur Angabe der Befehlszeilensyntax finden Sie unter Befehlszeilensyntaxschlüssel.