Konfigurieren des Lastenausgleichs

Jeder RPC-Proxycomputer, der als Lastenausgleichsserverdienst (LBS) fungiert, muss als LBS-Dienst mit Kenntnissen der Server in der Serverfarm konfiguriert werden. Optional kann die Standardressource festgelegt werden und die Sicherheit von Proxy auf LBS und LBS auf LBS-RPC-Aufrufe festgelegt werden. Diese Einstellungen werden durch eine Reihe von erforderlichen Registrierungsschlüsseln und optionalen Registrierungsschlüsseln konfiguriert, wie unten beschrieben.

Erforderliche Registrierungsschlüssel

Es sind mehrere Registrierungsschlüssel und Werte erforderlich, um einen LBS-Server zu konfigurieren. Wenn schlüssel fehlen oder in Fehler eingegeben werden, wird ein Windows Ereignis protokolliert. Informationen zum protokollierten Ereignis finden Sie in der Beschreibung der einzelnen Schlüssel und Werte.

Um die Serverfarm zu konfigurieren, muss ein Registrierungsschlüssel HKLM\SOFTWARE\Microsoft\Rpc\RpcProxy namens LBSConfiguration erstellt werden. Unter dem LBSConfiguration-Schlüssel wird für jede Ressource in der Serverfarm ein Schlüssel erstellt. Der Schlüsselname ist die Zeichenfolgendarstellung der GUID für die Ressource. Mindestens ein Ressourcenschlüssel muss vorhanden sein, und diese Ressource ist identisch mit der UUID , die von Clients auf dem Bindungshandle festgelegt wurde, RPC_BINDING_HANDLE, wenn sie die RPC/HTTP-Bindung erstellen (Weitere Informationen finden Sie unter RpcBindingSetObject). Unter jedem Ressourcen-UUID-Schlüssel muss ein DWORD-Wert namens ConfigurationType vorhanden sein, der die verwendete Konfiguration beschreibt. Es muss auch eine REG_SZ von durch Semikolon getrennten Serverbezeichnern namens "ServerFarm" vorhanden sein. Die im ServerFarm-Schlüssel identifizierten Server sind die Server, die Mitglieder der Serverfarm zum Lastenausgleich sind.

Nachfolgend sehen Sie eine detaillierte Aufschlüsselung der erforderlichen Registrierungsschlüssel und -werte:

HKLM\SOFTWARE\Microsoft\Rpc\RpcProxy\LBSConfiguration

Registrierungsschlüssel. Der LBSConfiguration-Schlüssel ist der Registrierungsschlüssel, der die LBS-Konfiguration enthält. Dazu gehören die Ressourcen-UUIDs , die lastenausgleichsgeglichen werden sollen, der Konfigurationstyp für jede Ressource und die Server in den Serverfarmen, die am Lastenausgleich teilnehmen. Wenn dieser Schlüssel fehlt oder ungültig ist, wird LBS nicht als konfiguriert betrachtet, und der LBS-Dienst wird nicht ausgeführt.

-

HKLM\SOFTWARE\Microsoft\Rpc\RpcProxy\LBSConfiguration\XXXXXX-XXXXXXXX

Registrierungsschlüssel. Der Ressourcen-UUID-Schlüssel identifiziert die ressourcenverwendte UUID. Diese Ressourcen-UUID ist identisch mit der UUID, die Clients auf dem Bindungshandle RPC_BINDING_HANDLE festgelegt haben. Es muss mindestens eine Ressourcen-UUID vorhanden sein, um lastenausgleichen zu können, es kann mehrere Ressourcen-UUIDs geben. Es kann nur eine Serverfarm vorhanden sein, und alle Endpunkte müssen sich auf allen Servern in der Serverfarm befinden. Wenn dieser Schlüssel nicht auf eine gültige UUID analysiert werden kann, wird das Ereignis RPCPROXY_EVENTLOG_LB_INVALID_KEY (0xC0000006) beim Windows Ereignisprotokoll protokolliert.

-

HKLM\SOFTWARE\Microsoft\Rpc\RpcProxy\LBSConfiguration\XXXXXX-XXXXXXXXXX\ConfigurationType

DWORD. Das ConfigurationType DWORD wird unter dem Ressourcen-UUID-Schlüssel gespeichert. Der einzige zulässige Wert ist 1. Wenn dieser Wert etwas anderes als 1 ist, wird das Ereignis RPCPROXY_EVENTLOG_LB_UNKNOWN_CFG_TYPE (0xC0000007) beim Windows Ereignisprotokoll protokolliert.

-

HKLM\SOFTWARE\Microsoft\Rpc\RpcProxy\LBSConfiguration\XXXXXX-XXXXXXXXXX\ServerFarm

REG_SZ. Der ServerFarm-Registrierungswert enthält eine durch Semikolon getrennte Liste von Serverbezeichnern. Das Format für die Serverbezeichner lautet:

"ServerID1,ServerPort1,LBSPort1,[LBSPort2, ... LBSPortN];"

Mehrere Serverbezeichner sollten im ServerFarm-Registrierungsschlüssel aufgeführt werden. Sie müssen durch ein Semikolon getrennt werden. Die Felder, die Teil des Serverbezeichners sind, werden in der folgenden Tabelle beschrieben. Wenn dieses Feld nicht korrekt analysiert werden kann, wird das Ereignis RPCPROXY_EVENTLOG_LB_BAD_CONFIG_ENTRY (0xC0000008) beim Windows Ereignisprotokoll protokolliert.

Bezeichnerfeld Anforderung Beschreibung
ServerID Erforderlich Ein auflösungsfähiger Netzwerkname für den Server. Dies kann ein DNS-Name, ein Netbios-Name oder eine IP-Adresse sein.
ServerPort Optional Wenn angegeben, ist der Port, auf dem der Server auf RPC/HTTP-Verbindungen lauscht. Falls nicht angegeben, wird der Endpunktzuordnunger auf dem Servercomputer verwendet, um den Serverport zu finden.
LBSPort Optional Wenn angegeben, ist der Port, auf dem der Server auf LBS lauscht. Um diesen Schlüssel zu verwenden, müssen die LBS-Schnittstellen mit einem netsh RPC-Firewallbefehl auf einen statischen Endpunkt festgelegt werden. Beispiele für den Netsh-Befehl finden Sie unter Bewährte Methoden für den Lastenausgleich .

 

Optionale Registrierungsschlüssel

Es gibt drei optionale Registrierungswerte zum Konfigurieren eines LBS-Servers. Die Schlüssel steuern in erster Linie die Sicherheitsstufe für Aufrufe und vom LBS-Dienst und steuern auch die zu verwendende Standardressource UUID. Es folgen optionale Werte:

Nachfolgend sehen Sie eine detaillierte Aufschlüsselung der erforderlichen Registrierungsschlüssel und -werte:

HKLM\SOFTWARE\Microsoft\Rpc\RpcProxy\LBSConfiguration\NoSecurity

DWORD. Wenn das NoSecurity DWORD nicht auf 0 festgelegt ist, werden eingehende nicht sichere Aufrufe des LBS-Diensts abgelehnt. Wenn vorhanden und nicht 0, werden eingehende nicht sichere Anrufe an den LBS-Dienst nicht abgelehnt. Dieser Schlüssel wird einmal beim Start des LBS-Diensts gelesen.

-

HKLM\SOFTWARE\Microsoft\Rpc\RpcProxy\LBSConfiguration\AssumeResourceUUID

DWORD. Wenn die "AssumeResourceUUID DWORD" nicht vorhanden ist, tritt keine Änderung im LBS-Dienst auf. Wenn vorhanden, muss sie mit einer gültigen UUID festgelegt werden. Diese UUID wird als Ressourcen-UUID für alle Verbindungen verwendet, die keine Ressourcen-UUID angeben. Dies wird häufig verwendet, wenn Clients keine Ressourcen-UUID angeben, wenn sie die RPC/HTTP-Bindung erstellen, aber ein Administrator möchte den RPC/HTTP-Datenverkehr in eine Serverfarm laden. Wenn dieser Schlüssel nicht auf eine UUID analysiert werden kann, wird ein interner RPC-Fehler abgelegt, der RPC_EXTENDED_ERROR_INFO generiert, wenn er aktiviert ist.

-

HKLM\Software\Microsoft\Rpc\RPCHTTPLBSServer\NoSecurity

DWORD. Wenn das NoSecurity DWORD nicht angezeigt oder auf 0 festgelegt ist, verfügen alle ausgehenden Anrufe an LBS-Dienste über Sicherheit. Wenn vorhanden und nicht auf 0 festgelegt ist, verfügen alle ausgehenden Anrufe an LBS-Dienste nicht über Sicherheit. Stellen Sie sicher, dass diese Einstellung mit der HKLM\SOFTWARE\Microsoft\Rpc\RpcProxy\LBSConfiguration\NoSecurity-Einstellung übereinstimmt.