Anpassen von Service Fabric-Clustereinstellungen

Dieser Artikel beschreibt die verschiedenen Fabric-Einstellungen, die Sie für Ihren Service Fabric-Cluster anpassen können. Für in Azure gehostete Cluster können Sie Einstellungen über das Azure-Portal oder mithilfe einer Azure Resource Manager-Vorlage anpassen. Weitere Informationen finden Sie unter Aktualisieren der Konfiguration eines Azure-Clusters. Für eigenständige Cluster passen Sie die Einstellungen durch Aktualisieren der Datei ClusterConfig.json und ein Konfigurationsupgrade in Ihrem Cluster an. Weitere Informationen finden Sie unter Aktualisieren der Konfiguration eines eigenständigen Clusters.

Es gibt drei verschiedene Upgraderichtlinien:

  • Dynamisch: Änderungen an einer dynamischen Konfiguration führen weder zu einem Neustart von Service Fabric-Prozessen noch von Diensthostprozessen.
  • Statisch: Änderungen an einer statischen Konfiguration führen zum Neustart des Service Fabric-Knotens, um die Änderung zu übernehmen. Dienste auf den Knoten werden neu gestartet.
  • Unzulässig. Diese Einstellungen können nicht geändert werden. Um diese Einstellungen zu ändern, muss der Cluster gelöscht und ein neuer Cluster angelegt werden.

In der folgenden Liste sind, zusammengestellt nach Abschnitt, die Fabric-Einstellungen aufgeführt, die Sie anpassen können.

ApplicationGateway/Http

Parameter Zulässige Werte Upgraderichtlinie Anleitung oder Kurzbeschreibung
ApplicationCertificateValidationPolicy string, Standardwert „None“ statischen Dadurch wird das Serverzertifikat nicht überprüft; die Anforderung wird erfolgreich abgeschlossen. Die durch Kommas getrennte Liste der Fingerabdrücke der Remotezertifikate, denen der Reverseproxy vertrauen kann, finden Sie unter „config ServiceCertificateThumbprints“. Den Antragstellernamen und den Ausstellerfingerabdruck des Remotezertifikats, denen der Reverseproxy vertrauen kann, finden Sie unter „config ServiceCommonNameAndIssuer“. Weitere Informationen finden Sie unter Sichere Reverseproxyverbindung.
BodyChunkSize Uint, Standardwert 16384 Dynamisch Gibt die Größe des Blocks in Bytes an, der zum Lesen des Texts verwendet wird.
CrlCheckingFlag uint, Standardwert 0 x 40000000 Dynamisch Flags für die Überprüfung der Anwendungs- bzw. Dienstzertifikatkette, z.B. Zertifikatssperrlistenüberprüfung 0x10000000 CERT_CHAIN_REVOCATION_CHECK_END_CERT 0x20000000 CERT_CHAIN_REVOCATION_CHECK_CHAIN 0x40000000 CERT_CHAIN_REVOCATION_CHECK_CHAIN_EXCLUDE_ROOT 0x80000000 CERT_CHAIN_REVOCATION_CHECK_CACHE_ONLY. Bei Festlegen des Werts auf 0 wird die Zertifikatssperrlistenüberprüfung deaktiviert. Die vollständige Liste der unterstützten Werte wird durch dwFlags von CertGetCertificateChain dokumentiert: https://msdn.microsoft.com/library/windows/desktop/aa376078(v=vs.85).aspx
DefaultHttpRequestTimeout Zeit in Sekunden. Standardwert 120 Dynamisch Geben Sie die Zeitspanne in Sekunden an. Gibt das standardmäßige Anforderungstimeout für die HTTP-Anforderungen an, die im HTTP-App-Gateway verarbeitet werden.
ForwardClientCertificate Boolesch, Standardwert FALSE Dynamisch Wenn dieser Parameter auf FALSE gesetzt ist, fordert der Reverseproxy das Clientzertifikat nicht an. Wenn er auf TRUE festgelegt ist, fordert der Reverseproxy das Clientzertifikat beim TLS-Handshake an und leitet die Base64-verschlüsselte PEM-Formatzeichenfolge in einem Header namens „X-Client-Certificate“ an den Dienst weiter. Die Anforderung kann mit dem entsprechenden Statuscode für den Dienst fehlschlagen, nachdem die Zertifikatsdaten überprüft wurden. Wenn dies der Fall ist und der Client kein Zertifikat vorlegt, leitet der Reverseproxy einen leeren Header weiter und lässt den Dienst den Fall bearbeiten. Der Reverseproxy fungiert als transparente Ebene. Weitere Informationen finden Sie unter Einrichten der Authentifizierung mit Clientzertifikat.
GatewayAuthCredentialType string, Standardwert „None“ statischen Gibt den Typ der Sicherheitsanmeldeinformationen an, die am HTTP-App-Gatewayendpunkt verwendet werden sollen. Gültige Werte sind „None/X509“.
GatewayX509CertificateFindType string, Standardwert „FindByThumbprint“ Dynamisch Gibt an, wie nach dem Zertifikat im durch GatewayX509CertificateStoreName angegebenen Speicher gesucht werden soll. Unterstützte Werte: FindByThumbprint; FindBySubjectName.
GatewayX509CertificateFindValue string, Standardwert "" Dynamisch Suchfilterwert, der zum Suchen des HTTP-App-Gatewayzertifikats verwendet wird. Dieses Zertifikat ist für den HTTPS-Endpunkt konfiguriert und kann bei Bedarf auch von den Diensten zum Überprüfen der Identität der App verwendet werden. Nach FindValue wird zuerst gesucht. Wenn nicht vorhanden, wird nach FindValueSecondary gesucht.
GatewayX509CertificateFindValueSecondary string, Standardwert "" Dynamisch Suchfilterwert, der zum Suchen des HTTP-App-Gatewayzertifikats verwendet wird. Dieses Zertifikat ist für den HTTPS-Endpunkt konfiguriert und kann bei Bedarf auch von den Diensten zum Überprüfen der Identität der App verwendet werden. Nach FindValue wird zuerst gesucht. Wenn nicht vorhanden, wird nach FindValueSecondary gesucht.
GatewayX509CertificateStoreName string, Standardwert „My“ Dynamisch Name des X.509-Zertifikatspeichers, der das Zertifikat für das HTTP-App-Gateway enthält.
HttpRequestConnectTimeout TimeSpan, Standardwert Common::TimeSpan::FromSeconds(5) Dynamisch Geben Sie die Zeitspanne in Sekunden an. Gibt das Verbindungstimeout für die HTTP-Anforderungen an, die vom HTTP-App-Gateway gesendet werden.
IgnoreCrlOfflineError Boolesch, Standardwert TRUE Dynamisch Gibt an, ob ein Zertifikatsperrlisten-Offlinefehler bei der Überprüfung des Anwendungs- bzw. Dienstzertifikats ignoriert werden soll.
isEnabled Boolesch, Standardwert „false“ statischen Aktiviert bzw. deaktiviert HttpApplicationGateway. HttpApplicationGateway ist standardmäßig deaktiviert, und diese Konfiguration muss zur Aktivierung festgelegt werden.
NumberOfParallelOperations Uint, Standardwert 5000 statischen Anzahl der Lesevorgänge, die an die HTTP-Serverwarteschlange gesendet werden sollen. Dadurch wird die Anzahl gleichzeitiger Anforderungen gesteuert, die von HttpGateway erfüllt werden können.
RemoveServiceResponseHeaders Zeichenfolge, Standardwert „Date; Server“ statischen Durch Semikolons/Kommas getrennte Liste mit Antwortheadern, die aus der Dienstantwort entfernt werden, bevor die Weiterleitung an den Client erfolgt. Wenn dieser Wert auf eine leere Zeichenfolge festgelegt ist, werden alle vom Dienst zurückgegebenen Header unverändert übergeben. d.h. nicht das Datum und den Server überschreiben
ResolveServiceBackoffInterval Zeit in Sekunden, Standardwert 5 Dynamisch Geben Sie die Zeitspanne in Sekunden an. Gibt das standardmäßige Backoffintervall an, nach dem ein fehlerhafter Vorgang zum Auflösen von Diensten wiederholt wird.
SecureOnlyMode Boolesch, Standardwert FALSE Dynamisch SecureOnlyMode: true: Reverseproxy leitet nur an Dienste weiter, die sichere Endpunkte veröffentlichen. false: Reverseproxy kann Anforderungen an sichere/nicht sichere Endpunkte weiterleiten. Weitere Informationen finden Sie unter Logik der Reverseproxy-Endpunktauswahl.
ServiceCertificateThumbprints string, Standardwert "" Dynamisch Die durch Kommas getrennte Liste der Fingerabdrücke der Remotezertifikate, denen der Reverseproxy vertrauen kann. Weitere Informationen finden Sie unter Sichere Reverseproxyverbindung.

ApplicationGateway/Http/ServiceCommonNameAndIssuer

Parameter Zulässige Werte Upgraderichtlinie Anleitung oder Kurzbeschreibung
PropertyGroup X509NameMap, Standardwert None Dynamisch Antragstellername und Ausstellerfingerabdruck der Remotezertifikate, denen der Reverseproxy vertrauen kann. Weitere Informationen finden Sie unter Sichere Reverseproxyverbindung.

BackupRestoreService

Parameter Zulässige Werte Upgraderichtlinie Anleitung oder Kurzbeschreibung
MinReplicaSetSize Ganze Zahl, Standardwert 0 statischen MinReplicaSetSize für BackupRestoreService
PlacementConstraints string, Standardwert "" statischen PlacementConstraints für den BackupRestore-Dienst
SecretEncryptionCertThumbprint string, Standardwert "" Dynamisch Fingerabdruck des X509-Verschlüsselungszertifikats für das Geheimnis
SecretEncryptionCertX509StoreName Zeichenfolge, empfohlener Wert ist „My“ (kein Standardwert) Dynamisch Gibt das Zertifikat für das Ver- und Entschlüsseln von Anmeldeinformationen und den Namen des X.509-Zertifikatspeichers für das Ver- und Entschlüsseln von Speicheranmeldeinformationen für den Sicherungs- und Wiederherstellungsdienst an
TargetReplicaSetSize Ganze Zahl, Standardwert 0 statischen TargetReplicaSetSize für BackupRestoreService

CentralSecretService

Parameter Zulässige Werte Upgraderichtlinie Anleitung oder Kurzbeschreibung
DeployedState wstring, Standardwert „Disabled“ Statisch Zweistufige Entfernung von CSS
EnableSecretMonitoring Boolesch, Standardwert FALSE statischen Muss aktiviert sein, um verwaltete KeyVaultReferences zu verwenden. Die Standardeinstellung kann in Zukunft ggf. TRUE sein. Weitere Informationen finden Sie unter KeyVaultReference-Unterstützung für in Azure bereitgestellte Service Fabric-Anwendungen.
SecretMonitoringInterval TimeSpan, Standardwert Common::TimeSpan::FromMinutes(15) statischen Die Rate, in der Service Fabric Key Vault auf Änderungen bei Verwendung von verwalteten KeyVaultReferences abfragt. Diese Rate ist ein Versuch, und Änderungen in Key Vault können früher oder später als das Intervall im Cluster wiedergegeben werden. Weitere Informationen finden Sie unter KeyVaultReference-Unterstützung für in Azure bereitgestellte Service Fabric-Anwendungen.
UpdateEncryptionCertificateTimeout TimeSpan, Standardwert ist Common::TimeSpan::MaxValue statischen Geben Sie die Zeitspanne in Sekunden an. Der Standardwert wurde in TimeSpan::MaxValue geändert. Außerkraftsetzungen werden jedoch weiterhin beachtet. Kann in Zukunft als veraltet eingestuft werden.

CentralSecretService/Replikation

Parameter Zulässige Werte Upgraderichtlinie Anleitung oder Kurzbeschreibung
ReplicationBatchSendInterval TimeSpan, Standardwert ist Common::TimeSpan::FromSeconds(15) statischen Geben Sie die Zeitspanne in Sekunden an. Bestimmt die Zeitdauer, die der Replikator nach dem Empfang eines Vorgangs wartet, bevor er das Senden eines Batch erzwingt.
ReplicationBatchSize uint, Standardwert ist 1 statischen Gibt die Anzahl der Vorgänge an, die zwischen primären und sekundären Replikaten gesendet werden sollen. Wenn null, sendet das primäre Replikat einen Datensatz pro Vorgang an das sekundäre Replikat. Andernfalls aggregiert das primäre Replikat die Protokolldatensätze, bis der Konfigurationswert erreicht wird. Dies führt zu einer Reduzierung der Netzwerkdatenverkehrs.

ClusterManager

Parameter Zulässige Werte Upgraderichtlinie Anleitung oder Kurzbeschreibung
AllowCustomUpgradeSortPolicies Boolesch, Standardwert „false“ Dynamisch Gibt an, ob benutzerdefinierte Richtlinien für die Upgradesortierung zulässig sind oder nicht. Hiermit wird das 2-Phasen-Upgrade zum Aktivieren dieses Features durchgeführt. Service Fabric 6.5 bietet Unterstützung für die Angabe einer Sortierungsrichtlinie für Upgradedomänen während Cluster- oder Anwendungsupgrades. Die unterstützten Richtlinien sind „Numeric“, „Lexicographical“, „ReverseNumeric“ und „ReverseLexicographical“. Der Standardwert ist „Numeric“. Um dieses Feature verwenden zu können, muss die Einstellung „ClusterManager/ AllowCustomUpgradeSortPolicies“ des Clustermanifests im zweiten Schritt des Konfigurationsupdates auf „True“ festgelegt werden, nachdem der SF 6.5-Code das Softwareupgrade abgeschlossen hat. Dieser Vorgang muss unbedingt in zwei Phasen durchgeführt werden, weil die Codeaktualisierung während des ersten Upgrades mit der Upgradereihenfolge verwechselt werden kann.
EnableDefaultServicesUpgrade Boolesch, Standardwert „false“ Dynamisch Aktivieren Sie das Aktualisieren von Standarddiensten während des Anwendungsupgrades. Standarddienstbeschreibungen würden nach dem Upgrade überschrieben werden.
FabricUpgradeHealthCheckInterval Zeit in Sekunden, Standardwert 60 Dynamisch Die Häufigkeit der Integritätsstatusprüfungen während eines überwachten Fabric-Upgrades
FabricUpgradeStatusPollInterval Zeit in Sekunden, Standardwert 60 Dynamisch Die Häufigkeit des Abrufs des Upgradestatus der Fabric. Dieser Wert bestimmt die Aktualisierungsrate für Aufrufe von „GetFabricUpgradeProgress“
ImageBuilderTimeoutBuffer Zeit in Sekunden, Standardwert 3 Dynamisch Geben Sie die Zeitspanne in Sekunden an. Die zulässige Zeitspanne für die Rückgabe von Image Builder-Timeoutfehlern an den Client. Wenn dieser Puffer zu klein ist, tritt auf dem Client ein Timeout ein, bevor dies auf dem Server der Fall ist, sodass sich ein generischer Timeoutfehler auf dem Client ergibt.
InfrastructureTaskHealthCheckRetryTimeout Zeit in Sekunden, Standardwert 60 Dynamisch Geben Sie die Zeitspanne in Sekunden an. Die Zeitspanne für Wiederholungen fehlerhafter Integritätsprüfungen während der Nachbearbeitung einer Infrastrukturaufgabe. Durch die Beobachtung einer erfolgreichen Integritätsprüfung wird dieser Timer zurückgesetzt.
InfrastructureTaskHealthCheckStableDuration Zeit in Sekunden, Standardwert 0 Dynamisch Geben Sie die Zeitspanne in Sekunden an. Die Zeitspanne, die aufeinanderfolgende erfolgreiche Integritätsprüfungen beobachtet werden, bevor die Nachbearbeitung einer Infrastrukturaufgabe erfolgreich abgeschlossen ist. Durch die Beobachtung einer fehlerhaften Integritätsprüfung wird dieser Timer zurückgesetzt.
InfrastructureTaskHealthCheckWaitDuration Zeit in Sekunden, Standardwert 0 Dynamisch Geben Sie die Zeitspanne in Sekunden an. Die Zeitspanne, die vor dem Starten von Integritätsprüfungen nach der Nachbearbeitung einer Infrastrukturaufgabe gewartet wird.
InfrastructureTaskProcessingInterval Zeit in Sekunden, Standardwert 10 Dynamisch Geben Sie die Zeitspanne in Sekunden an. Das Verarbeitungsintervall, das von der Infrastrukturaufgabe verwendet wird, die den Zustandsautomaten verarbeitet.
MaxCommunicationTimeout Zeit in Sekunden, Standardwert 600 Dynamisch Geben Sie die Zeitspanne in Sekunden an. Das maximale Zeitlimit für die interne Kommunikation zwischen ClusterManager und anderen Systemdiensten (wie Naming Service, Failover-Manager usw.). Dieses Zeitlimit muss kleiner sein als der globale MaxOperationTimeout-Wert (da mehrere Kommunikationen zwischen Systemkomponenten für jeden Clientvorgang möglich sind).
MaxDataMigrationTimeout Zeit in Sekunden, Standardwert 600 Dynamisch Geben Sie die Zeitspanne in Sekunden an. Das maximale Zeitlimit für Wiederherstellungsvorgänge nach der Datenmigration nach einer Fabric-Aktualisierung.
MaxOperationRetryDelay Zeit in Sekunden, Standardwert 5 Dynamisch Geben Sie die Zeitspanne in Sekunden an. Die maximale Verzögerung für interne Wiederholungen, wenn Fehler gefunden werden.
MaxOperationTimeout Zeit in Sekunden, Standardwert MaxValue Dynamisch Geben Sie die Zeitspanne in Sekunden an. Das maximale globale Zeitlimit für die interne Verarbeitung von Vorgängen für ClusterManager.
MaxTimeoutRetryBuffer Zeit in Sekunden, Standardwert 600 Dynamisch Geben Sie die Zeitspanne in Sekunden an. Das maximale Vorgangszeitlimit für die interne Wiederholung aufgrund von Zeitlimits ist <Original Time out> + <MaxTimeoutRetryBuffer>. Ein zusätzliches Zeitlimit wird in Schritten von MinOperationTimeout hinzugefügt.
MinOperationTimeout Zeit in Sekunden, Standardwert 60 Dynamisch Geben Sie die Zeitspanne in Sekunden an. Das minimale globale Zeitlimit für die interne Verarbeitung von Vorgängen für ClusterManager.
MinReplicaSetSize Ganze Zahl, Standardwert 3 Nicht zulässig MinReplicaSetSize für ClusterManager.
PlacementConstraints string, Standardwert "" Nicht zulässig PlacementConstraints für ClusterManager.
QuorumLossWaitDuration Zeit in Sekunden, Standardwert MaxValue Nicht zulässig Geben Sie die Zeitspanne in Sekunden an. QuorumLossWaitDuration für ClusterManager.
ReplicaRestartWaitDuration Zeit in Sekunden, Standardwert (60,0 * 30) Nicht zulässig Geben Sie die Zeitspanne in Sekunden an. ReplicaRestartWaitDuration für ClusterManager.
ReplicaSetCheckTimeoutRollbackOverride Zeit in Sekunden, Standardwert 1200 Dynamisch Geben Sie die Zeitspanne in Sekunden an. Wenn ReplicaSetCheckTimeout auf den maximalen DWORD-Wert festgelegt ist, wird dies mit dem Wert dieser Konfiguration für Rollbacks überschrieben. Der Wert für Rollforwards wird nie überschrieben.
SkipRollbackUpdateDefaultService Boolesch, Standardwert „false“ Dynamisch CM überspringt das Zurücksetzen der aktualisierten Standarddienste während des Rollbacks eines Anwendungsupgrades.
StandByReplicaKeepDuration Zeit in Sekunden, Standardwert (3600,0 * 2) Nicht zulässig Geben Sie die Zeitspanne in Sekunden an. StandByReplicaKeepDuration für ClusterManager.
TargetReplicaSetSize Ganze Zahl, Standardwert 7 Nicht zulässig TargetReplicaSetSize für ClusterManager.
UpgradeHealthCheckInterval Zeit in Sekunden, Standardwert 60 Dynamisch Die Häufigkeit der Integritätsstatusprüfungen während eines überwachten Anwendungsupgrades
UpgradeStatusPollInterval Zeit in Sekunden, Standardwert 60 Dynamisch Die Häufigkeit des Abrufs des Upgradestatus der Anwendung. Dieser Wert bestimmt die Aktualisierungsrate für Aufrufe von „GetApplicationUpgradeProgress“
CompleteClientRequest Boolesch, Standardwert „false“ Dynamisch Schließt die Clientanforderung ab, wenn von CM akzeptiert.

ClusterManager/Replication

Parameter Zulässige Werte Upgraderichtlinie Anleitung oder Kurzbeschreibung
ReplicationBatchSendInterval TimeSpan, Standardwert ist Common::TimeSpan::FromSeconds(15) statischen Geben Sie die Zeitspanne in Sekunden an. Bestimmt die Zeitdauer, die der Replikator nach dem Empfang eines Vorgangs wartet, bevor er das Senden eines Batch erzwingt.
ReplicationBatchSize uint, Standardwert ist 1 statischen Gibt die Anzahl der Vorgänge an, die zwischen primären und sekundären Replikaten gesendet werden sollen. Wenn null, sendet das primäre Replikat einen Datensatz pro Vorgang an das sekundäre Replikat. Andernfalls aggregiert das primäre Replikat die Protokolldatensätze, bis der Konfigurationswert erreicht wird. Dies führt zu einer Reduzierung der Netzwerkdatenverkehrs.

Allgemein

Parameter Zulässige Werte Upgraderichtlinie Anleitung oder Kurzbeschreibung
AllowCreateUpdateMultiInstancePerNodeServices Boolesch, Standardwert „false“ Dynamisch Ermöglicht das Erstellen mehrerer zustandsloser Instanzen eines Diensts pro Knoten. Diese Funktion steht derzeit als Vorschau zur Verfügung.
EnableAuxiliaryReplicas Boolesch, Standardwert „false“ Dynamisch Aktivieren Sie die Erstellung oder Aktualisierung von zusätzlichen Replikaten für Dienste. Wenn der Wert „true“ lautet, werden Upgrades von SF Version 8.1 und höher auf „lower targetVersion“ blockiert.
PerfMonitorInterval Zeit in Sekunden, Standardwert 1 Dynamisch Geben Sie die Zeitspanne in Sekunden an. Intervall für die Leistungsüberwachung. Mit 0 oder einem negativen Wert wird die Überwachung deaktiviert.

DefragmentationEmptyNodeDistributionPolicy

Parameter Zulässige Werte Upgraderichtlinie Anleitung oder Kurzbeschreibung
PropertyGroup KeyIntegerValueMap, Standardwert None Dynamisch Gibt an, dass die Richtliniendefragmentierung beim Leeren von Knoten folgt. Für eine bestimmte Metrik gibt 0 an, dass SF versuchen soll, die Knoten gleichmäßig auf UDs und FDs zu defragmentieren. 1 gibt nur an, dass die Knoten defragmentiert werden müssen.

DefragmentationMetrics

Parameter Zulässige Werte Upgraderichtlinie Anleitung oder Kurzbeschreibung
PropertyGroup KeyBoolValueMap, Standardwert None Dynamisch Bestimmt die Sammlung von Metriken, die für die Defragmentierung und nicht für den Lastenausgleich verwendet werden soll.

DefragmentationMetricsPercentOrNumberOfEmptyNodesTriggeringThreshold

Parameter Zulässige Werte Upgraderichtlinie Anleitung oder Kurzbeschreibung
PropertyGroup KeyDoubleValueMap, Standardwert None Dynamisch Bestimmt die Anzahl der freien Knoten, die benötigt werden, um den Cluster als defragmentiert zu betrachten, indem entweder Prozent im Bereich [0.0 - 1.0] oder die Anzahl der leeren Knoten als Zahl >= 1.0 angegeben wird.

Diagnose

Parameter Zulässige Werte Upgraderichtlinie Anleitung oder Kurzbeschreibung
AdminOnlyHttpAudit Boolesch, Standardwert „true“ Dynamisch Bewirkt, dass HTTP-Anforderungen, die sich nicht auf den Zustand des Clusters auswirken, aus der Überwachung ausgeschlossen werden. Derzeit werden nur Anforderungen ausgeschlossen, die den Typ „GET“ haben. Dies kann sich aber ändern.
AppDiagnosticStoreAccessRequiresImpersonation Boolesch, Standardwert „true“ Dynamisch Gibt an, ob ein Identitätswechsel erforderlich ist, wenn für die Anwendung auf Diagnosespeicher zugegriffen wird.
AppEtwTraceDeletionAgeInDays Ganze Zahl, Standardwert 3 Dynamisch Anzahl der Tage, nach denen wir alte ETL-Dateien löschen, die ETW-Ablaufverfolgungen von Anwendungen enthalten.
ApplicationLogsFormatVersion Ganze Zahl, Standardwert 0 Dynamisch Version für das Format der Anwendungsprotokolle. Unterstützte Werte sind 0 und 1. Version 1 umfasst mehr Felder aus dem ETW-Ereignisdatensatz als Version 0.
AuditHttpRequests Boolesch, Standardwert „false“ Dynamisch Hiermit wird die HTTP-Überwachung aktiviert oder deaktiviert. Der Zweck der Überwachung besteht darin, die Aktivitäten anzeigen zu können, die für den Cluster ausgeführt wurden. Dazu gehört auch, wer die jeweilige Anforderung initiiert hat. Beachten Sie, dass dies eine Protokollierung mit bestmöglichem Versuch ist und dass Verlust der Ablaufverfolgung auftreten kann. HTTP-Anforderungen mit „Benutzer“-Authentifizierung werden nicht festgehalten.
CaptureHttpTelemetry Boolesch, Standardwert „true“ Dynamisch Hiermit wird HTTP-Telemetrie aktiviert oder deaktiviert. Mit Telemetrie wird Service Fabric in die Lage versetzt, Telemetriedaten zu erfassen, um zukünftige Arbeit planen und Problembereiche ermitteln zu können. Für Telemetrie werden weder personenbezogene Daten noch der jeweilige Anforderungstext erfasst. Für Telemetriedaten werden alle HTTP-Anforderungen erfasst, sofern dies nicht anders konfiguriert ist.
ClusterId String Dynamisch Die eindeutige ID des Clusters. Diese wird generiert, wenn der Cluster erstellt wird.
ConsumerInstances String Dynamisch Die Liste der DCA-Consumerinstanzen.
DiskFullSafetySpaceInMB Ganze Zahl, Standardwert 1024 Dynamisch Verbleibender Speicherplatz in MB, der vor der Verwendung durch DCA geschützt werden soll.
EnableCircularTraceSession Boolesch, Standardwert „false“ statischen Das Flag gibt an, ob zirkuläre Ablaufverfolgungssitzungen verwendet werden sollen.
EnablePlatformEventsFileSink Boolesch, Standardwert „false“ statischen Aktivieren/Deaktivieren von Plattformereignissen, die auf den Datenträger geschrieben werden
EnableTelemetry Boolesch, Standardwert „true“ Dynamisch Damit werden Telemetriedaten aktiviert oder deaktiviert.
FailuresOnlyHttpTelemetry Boolesch, Standardwert „false“ Dynamisch Wenn HTTP-Telemetrieerfassung aktiviert ist, werden nur fehlerhafte Anforderungen erfasst. Hiermit lässt sich die Anzahl der Ereignisse verringern, die für Telemetrie generiert werden.
HttpTelemetryCapturePercentage Ganze Zahl, Standardwert 50 Dynamisch Wenn HTTP-Telemetrieerfassung aktiviert ist, wird nur ein zufälliger Prozentsatz der Anforderungen erfasst. Hiermit lässt sich die Anzahl der Ereignisse verringern, die für Telemetrie generiert werden.
MaxDiskQuotaInMB Ganze Zahl, Standardwert 65536 Dynamisch Datenträgerkontingent in MB für Windows und Linux Fabric-Protokolldateien
ProducerInstances String Dynamisch Die Liste der DCA-Producerinstanzen.

DnsService

Parameter Zulässige Werte Upgraderichtlinie Anleitung oder Kurzbeschreibung
EnablePartitionedQuery Boolesch, Standardwert FALSE statischen Das Flag zum Aktivieren der Unterstützung für DNS-Abfragen bei partitionierten Diensten. Dieses Feature ist standardmäßig deaktiviert. Weitere Informationen finden Sie unter DNS-Dienst in Azure Service Fabric.
ForwarderPoolSize Ganze Zahl, Standardwert 20 statischen Die Anzahl der Weiterleitungen im Weiterleitungspool.
ForwarderPoolStartPort Ganze Zahl, Standardwert ist „16700“ Statisch Die Startadresse für den Weiterleitungspool, der für rekursive Abfragen verwendet wird.
InstanceCount Ganze Zahl, Standardwert -1 statischen Der Standardwert ist -1. Das bedeutet, dass DnsService auf jedem Knoten ausgeführt wird. Für OneBox muss diese Option auf 1 festgelegt werden, da DnsService den bekannten Port 53 verwendet, damit nicht mehrere Instanzen auf dem gleichen Computer auftreten.
isEnabled Boolesch, Standardwert FALSE statischen Aktiviert/deaktiviert DnsService. DnsService ist standardmäßig deaktiviert, und diese Konfiguration muss zur Aktivierung festgelegt werden.
PartitionPrefix Zeichenfolge, Standardwert „--“ statischen Steuert den Wert der Partitionspräfix-Zeichenfolge in DNS-Abfragen für partitionierte Dienste. Der Wert:
  • Muss RFC-kompatibel sein, da er Teil einer DNS-Abfrage ist.
  • Darf keinen Punkt („.“) enthalten, weil Punkte das Verhalten von DNS-Suffixen beeinträchtigen.
  • Darf nicht länger als 5 Zeichen sein.
  • Darf keine leere Zeichenfolge sein.
  • Wenn die PartitionPrefix-Einstellung überschrieben wird, muss auch PartitionSuffix überschrieben werden – und umgekehrt.
Weitere Informationen finden Sie unter DNS-Dienst in Azure Service Fabric.
PartitionSuffix string, Standardwert "" statischen Steuert den Wert der Partitionssuffix-Zeichenfolge in DNS-Abfragen für partitionierte Dienste. Der Wert:
  • Muss RFC-kompatibel sein, da er Teil einer DNS-Abfrage ist.
  • Darf keinen Punkt („.“) enthalten, weil Punkte das Verhalten von DNS-Suffixen beeinträchtigen.
  • Darf nicht länger als 5 Zeichen sein.
  • Wenn die PartitionPrefix-Einstellung überschrieben wird, muss auch PartitionSuffix überschrieben werden – und umgekehrt.
Weitere Informationen finden Sie unter DNS-Dienst in Azure Service Fabric.
RekursiveQueryParallelMaxAttempts Ganze Zahl, Standardwert 0 statischen Die Anzahl der Versuche, parallele Abfragen zu starten. Parallele Abfragen werden ausgeführt, nachdem die maximale Anzahl von Versuchen für serielle Abfragen ausgeschöpft wurde.
RecursiveQueryParallelTimeout TimeSpan, Standardwert Common::TimeSpan::FromSeconds(5) statischen Der Timeoutwert in Sekunden für jeden Versuch einer parallelen Abfrage.
RecursiveQuerySerialMaxAttempts Ganze Zahl, Standardwert 2 statischen Die Anzahl der seriellen Abfragen, die höchstens versucht werden. Wenn dieser Wert größer ist als die Anzahl der weiterleitenden DNS-Server, wird die Abfrage beendet, sobald sie für alle Server genau ein Mal versucht wurde.
RecursiveQuerySerialTimeout TimeSpan, Standardwert Common::TimeSpan::FromSeconds(5) statischen Der Timeoutwert in Sekunden für jeden Versuch einer seriellen Abfrage.
TransientErrorMaxRetryCount Ganze Zahl, Standardwert 3 statischen Steuert, wie oft SF DNS wiederholt wird, wenn beim Aufrufen von SF-APIs ein vorübergehender Fehler auftritt (z. B. beim Abrufen von Namen und Endpunkten).
TransientErrorRetryIntervalInMillis Ganze Zahl, Standardwert 0 statischen Legt die Verzögerung in Millisekunden zwischen Wiederholungen fest, wenn SF DNS Aufrufe an SF-APIs ausführt.

EventStoreService

Parameter Zulässige Werte Upgraderichtlinie Anleitung oder Kurzbeschreibung
MinReplicaSetSize Ganze Zahl, Standardwert 0 statischen MinReplicaSetSize für den EventStore-Dienst
PlacementConstraints string, Standardwert "" statischen PlacementConstraints für den EventStore-Dienst
TargetReplicaSetSize Ganze Zahl, Standardwert 0 statischen TargetReplicaSetSize für den EventStore-Dienst

FabricClient

Parameter Zulässige Werte Upgraderichtlinie Anleitung oder Kurzbeschreibung
ConnectionInitializationTimeout Zeit in Sekunden, Standardwert 2 Dynamisch Geben Sie die Zeitspanne in Sekunden an. Timeoutintervall für Verbindungen für jeden Versuch eines Clients, eine Verbindung mit dem Gateway zu öffnen.
HealthOperationTimeout Zeit in Sekunden, Standardwert 120 Dynamisch Geben Sie die Zeitspanne in Sekunden an. Das Timeout für eine an den Integritätsdienst gesendete Berichtsnachricht.
HealthReportRetrySendInterval Zeit in Sekunden, Standardwert 30, Mindestwert 1 Dynamisch Geben Sie die Zeitspanne in Sekunden an. Das Intervall, in dem Berichtskomponenten kumulierte Integritätsberichte erneut an den Integritäts-Manager senden.
HealthReportSendInterval Zeit in Sekunden, Standardwert 30 Dynamisch Geben Sie die Zeitspanne in Sekunden an. Das Intervall, in dem Berichtskomponenten kumulierte Integritätsberichte an den Integritätsdienst senden.
KeepAliveIntervalInSeconds Ganze Zahl, Standardwert 20 statischen Das Intervall, in dem der FabricClient-Transport Keep-Alive-Nachrichten an das Gateway sendet. Bei 0 ist „keepAlive“ deaktiviert. Der Wert muss eine positive Zahl sein.
MaxFileSenderThreads Uint, Standardwert 10 statischen Die maximale Anzahl von Dateien, die gleichzeitig übertragen werden.
NodeAddresses string, Standardwert "" statischen Eine Sammlung von Adressen (Verbindungszeichenfolgen) auf unterschiedlichen Knoten, die für die Kommunikation mit dem Naming Service verwendet werden können. Anfangs stellt der Client eine Verbindung her, indem er eine der Adressen nach dem Zufallsprinzip auswählt. Wenn mehr als eine Verbindungszeichenfolge angegeben wird und eine Verbindung aufgrund eines Kommunikations- oder Timeoutfehlers nicht hergestellt werden kann, wechselt der Client zur nächsten Adresse in der Reihe. Details zur Semantik von Wiederholungsversuchen finden Sie im Abschnitt zu Wiederholungsversuchen für Naming Service-Adressen.
PartitionLocationCacheLimit Ganze Zahl, Standardwert 100000 statischen Anzahl der für die Dienstlösung zwischengespeicherten Partitionen (bei 0 gilt keine Begrenzung).
RetryBackoffInterval Zeit in Sekunden, Standardwert 3 Dynamisch Geben Sie die Zeitspanne in Sekunden an. Das Backoffintervall vor der Wiederholung des Vorgangs.
ServiceChangePollInterval Zeit in Sekunden, Standardwert 120 Dynamisch Geben Sie die Zeitspanne in Sekunden an. Das Intervall zwischen aufeinanderfolgenden Abrufen von Dienständerungen vom Client an das Gateway für Benachrichtigungsrückrufe zu registrierten Dienständerungen.

FabricHost

Parameter Zulässige Werte Upgraderichtlinie Anleitung oder Kurzbeschreibung
ActivationMaxFailureCount Ganze Zahl, Standardwert 10 Dynamisch Dies ist die maximale Anzahl von Versuchen, die Aktivierung nach einem Fehler zu wiederholen, bevor aufgegeben wird.
ActivationMaxRetryInterval Zeit in Sekunden, Standardwert 300 Dynamisch Geben Sie die Zeitspanne in Sekunden an. Maximales Wiederholungsintervall für die Aktivierung. Bei jedem andauernden Fehler wird das Wiederholungsintervall wie folgt berechnet: Min( ActivationMaxRetryInterval; Anzahl andauernder Fehler * ActivationRetryBackoffInterval).
ActivationRetryBackoffInterval Zeit in Sekunden, Standardwert 5 Dynamisch Geben Sie die Zeitspanne in Sekunden an. Backoffintervall bei jedem Aktivierungsfehler. Bei jedem andauernden Aktivierungsfehler wiederholt das System die Aktivierung bis zum Wert von MaxActivationFailureCount. Das Wiederholungsintervall bei jedem Versuch ist das Produkt der Anzahl fortlaufender Aktivierungsfehler und des Backoffintervalls für die Aktivierung.
EnableRestartManagement Boolesch, Standardwert „false“ Dynamisch Hiermit wird der Neustart des Servers aktiviert.
EnableServiceFabricAutomaticUpdates Boolesch, Standardwert „false“ Dynamisch Hiermit werden automatische Fabricupdates über Windows Update aktiviert.
EnableServiceFabricBaseUpgrade Boolesch, Standardwert „false“ Dynamisch Hiermit wird das Basisupdate für den Server aktiviert.
FailureReportingExpeditedReportingIntervalEnabled Boolesch, Standardwert „true“ statischen Ermöglicht das schnellere Hochladen von Raten in DCA, wenn sich FabricHost im Fehlerberichterstattungsmodus befindet.
FailureReportingTimeout TimeSpan, Standardwert Common::TimeSpan::FromSeconds(60) statischen Geben Sie die Zeitspanne in Sekunden an. Timeout für die DCA-Fehlerberichterstattung, wenn für FabricHost in einer frühen Phase ein Startfehler auftritt.
RunDCAOnStartupFailure Boolesch, Standardwert „true“ statischen Bestimmt, ob DCA gestartet werden soll, um Protokolle bei Problemen mit Startproblemen in FabricHost hochzuladen.
StartTimeout Zeit in Sekunden, Standardwert 300 Dynamisch Geben Sie die Zeitspanne in Sekunden an. Timeout für den Start von fabricactivationmanager.
StopTimeout Zeit in Sekunden, Standardwert 300 Dynamisch Geben Sie die Zeitspanne in Sekunden an. Das Timeout für die Aktivierung, Deaktivierung und Aktualisierung des gehosteten Diensts.

FabricNode

Parameter Zulässige Werte Upgraderichtlinie Anleitung oder Kurzbeschreibung
ClientAuthX509FindType string, Standardwert „FindByThumbprint“ Dynamisch Gibt an, wie nach dem Zertifikat im durch ClientAuthX509StoreName angegebenen Speicher gesucht werden soll. Unterstützte Werte: FindByThumbprint; FindBySubjectName.
ClientAuthX509FindValue string, Standardwert "" Dynamisch Suchfilterwert, der zum Suchen des Zertifikats für die standardmäßige FabricClient-Administratorrolle verwendet wird.
ClientAuthX509FindValueSecondary string, Standardwert "" Dynamisch Suchfilterwert, der zum Suchen des Zertifikats für die standardmäßige FabricClient-Administratorrolle verwendet wird.
ClientAuthX509StoreName string, Standardwert „My“ Dynamisch Der Name des X.509-Zertifikatspeichers, der das Zertifikat für die standardmäßige FabricClient-Administratorrolle enthält.
ClusterX509FindType string, Standardwert „FindByThumbprint“ Dynamisch Gibt an, wie nach dem Clusterzertifikat im durch ClusterX509StoreName angegebenen Speicher gesucht werden soll. Unterstützte Werte: „FindByThumbprint“; „FindBySubjectName“ mit „FindBySubjectName“; wenn es mehrere Übereinstimmungen gibt, wird der Datensatz mit dem längsten Ablaufdatum verwendet.
ClusterX509FindValue string, Standardwert "" Dynamisch Suchfilterwert, der zum Suchen des Clusterzertifikats verwendet wird.
ClusterX509FindValueSecondary string, Standardwert "" Dynamisch Suchfilterwert, der zum Suchen des Clusterzertifikats verwendet wird.
ClusterX509StoreName string, Standardwert „My“ Dynamisch Der Name des X.509-Zertifikatspeichers, der das Clusterzertifikat zum Sichern der Kommunikation innerhalb des Clusters enthält.
EndApplicationPortRange Ganze Zahl, Standardwert 0 statischen Ende (nicht inklusiv) der Anwendungsports, die vom Hostingsubsystem verwaltet werden. Erforderlich, wenn EndpointFilteringEnabled beim Hosting „true“ ist.
ServerAuthX509FindType string, Standardwert „FindByThumbprint“ Dynamisch Gibt an, wie nach dem Serverzertifikat im durch ServerAuthX509StoreName angegebenen Speicher gesucht werden soll. Unterstützte Werte: FindByThumbprint; FindBySubjectName.
ServerAuthX509FindValue string, Standardwert "" Dynamisch Suchfilterwert, der zum Suchen des Serverzertifikats verwendet wird.
ServerAuthX509FindValueSecondary string, Standardwert "" Dynamisch Suchfilterwert, der zum Suchen des Serverzertifikats verwendet wird.
ServerAuthX509StoreName string, Standardwert „My“ Dynamisch Name des X.509-Zertifikatspeichers, der das Serverzertifikat für den Zugangsdienst enthält.
StartApplicationPortRange Ganze Zahl, Standardwert 0 statischen Start der Anwendungsports, die vom Hostingsubsystem verwaltet werden. Erforderlich, wenn EndpointFilteringEnabled beim Hosting „true“ ist.
StateTraceInterval Zeit in Sekunden, Standardwert 300 statischen Geben Sie die Zeitspanne in Sekunden an. Das Intervall für die Ablaufverfolgung des Knotenstatus auf allen Knoten und aktiven Knoten in FM/FMM.
UserRoleClientX509FindType string, Standardwert „FindByThumbprint“ Dynamisch Gibt an, wie nach dem Zertifikat im durch UserRoleClientX509StoreName angegebenen Speicher gesucht werden soll. Unterstützte Werte: FindByThumbprint; FindBySubjectName.
UserRoleClientX509FindValue string, Standardwert "" Dynamisch Suchfilterwert, der zum Suchen des Zertifikats für die standardmäßige FabricClient-Benutzerrolle verwendet wird.
UserRoleClientX509FindValueSecondary string, Standardwert "" Dynamisch Suchfilterwert, der zum Suchen des Zertifikats für die standardmäßige FabricClient-Benutzerrolle verwendet wird.
UserRoleClientX509StoreName string, Standardwert „My“ Dynamisch Der Name des X.509-Zertifikatspeichers, der das Zertifikat für die standardmäßige FabricClient-Benutzerrolle enthält.

Failover/Replication

Parameter Zulässige Werte Upgraderichtlinie Anleitung oder Kurzbeschreibung
ReplicationBatchSendInterval TimeSpan, Standardwert ist Common::TimeSpan::FromSeconds(15) statischen Geben Sie die Zeitspanne in Sekunden an. Bestimmt die Zeitdauer, die der Replikator nach dem Empfang eines Vorgangs wartet, bevor er das Senden eines Batch erzwingt.
ReplicationBatchSize uint, Standardwert ist 1 statischen Gibt die Anzahl der Vorgänge an, die zwischen primären und sekundären Replikaten gesendet werden sollen. Wenn null, sendet das primäre Replikat einen Datensatz pro Vorgang an das sekundäre Replikat. Andernfalls aggregiert das primäre Replikat die Protokolldatensätze, bis der Konfigurationswert erreicht wird. Dies führt zu einer Reduzierung der Netzwerkdatenverkehrs.

FailoverManager

Parameter Zulässige Werte Upgraderichtlinie Anleitung oder Kurzbeschreibung
AllowNodeStateRemovedForSeedNode Boolesch, Standardwert ist „false“ Dynamisch Flag zur Angabe, ob der Knotenzustand bei einem Startknoten entfernt werden darf
BuildReplicaTimeLimit TimeSpan, Standardwert Common::TimeSpan::FromSeconds(3600) Dynamisch Geben Sie die Zeitspanne in Sekunden an. Das Zeitlimit für das Erstellen eines zustandsbehafteten Replikats, nach dem ein Warnungsintegritätsbericht initiiert wird.
ClusterPauseThreshold Ganze Zahl, Standardwert 1 Dynamisch Wenn die Anzahl der Knoten im System diesen Wert unterschreitet, werden Platzierung, Lastenausgleich und Failover beendet.
CreateInstanceTimeLimit TimeSpan, Standardwert Common::TimeSpan::FromSeconds(300) Dynamisch Geben Sie die Zeitspanne in Sekunden an. Das Zeitlimit für das Erstellen einer zustandslosen Instanz, nach dem ein Warnungsintegritätsbericht initiiert wird.
ExpectedClusterSize Ganze Zahl, Standardwert 1 Dynamisch Beim ersten Start des Clusters wartet der FM darauf, dass sich diese Anzahl von Knoten meldet, bevor andere Dienste (einschließlich der Systemdienste wie Naming Service) platziert werden. Wenn Sie diesen Wert erhöhen, verlängert sich die Startzeit eines Clusters. Es wird aber verhindert, dass die frühen Knoten überlastet werden. Außerdem werden zusätzliche Verschiebungen verhindert, die erforderlich sind, wenn ein größere Anzahl von Knoten online geht. Dieser Wert sollte in der Regel auf einen kleinen Bruchteil der anfänglichen Clustergröße festgelegt werden.
ExpectedNodeDeactivationDuration TimeSpan, Standardwert Common::TimeSpan::FromSeconds(60.0 * 30) Dynamisch Geben Sie die Zeitspanne in Sekunden an. Dies ist die erwartete Zeitspanne, in der der Abschluss der Deaktivierung eines Knotens erwartet wird.
ExpectedNodeFabricUpgradeDuration TimeSpan, Standardwert Common::TimeSpan::FromSeconds(60.0 * 30) Dynamisch Geben Sie die Zeitspanne in Sekunden an. Dies ist die erwartete Dauer für die Aktualisierung eines Knotens während des Windows Fabric-Upgrades.
ExpectedReplicaUpgradeDuration TimeSpan, Standardwert Common::TimeSpan::FromSeconds(60.0 * 30) Dynamisch Geben Sie die Zeitspanne in Sekunden an. Dies ist die erwartete Dauer für die Aktualisierung aller Replikate auf einem Knoten während des Anwendungsupgrades.
IgnoreReplicaRestartWaitDurationWhenBelowMinReplicaSetSize Boolesch, Standardwert FALSE Dynamisch Wenn IgnoreReplicaRestartWaitDurationWhenBelowMinReplicaSetSize wie folgt festgelegt ist:
– false : Windows Fabric wartet die in ReplicaRestartWaitDuration festgelegte Zeit ab, bis ein Replikat wieder aktiv wird.
– true : Windows Fabric wartet die in ReplicaRestartWaitDuration festgelegte Zeit ab, bis ein Replikat wieder aktiv wird, wenn die Partition über oder bei MinReplicaSetSize liegt. Wenn die Partition unter MinReplicaSetSize liegt, wird sofort ein neues Replikat erstellt.
IsSingletonReplicaMoveAllowedDuringUpgrade Boolesch, Standardwert TRUE Dynamisch Wenn auf TRUE festgelegt, dürfen Replikate mit einer Zielgröße der Replikatgruppe von 1 während des Upgrades verschoben werden.
MaxInstanceCloseDelayDurationInSeconds uint, Standardwert ist 1.800 Dynamisch Maximaler Wert von InstanceCloseDelay, der für FabricUpgrade/ApplicationUpgrade/NodeDeactivations konfiguriert werden kann.
MinReplicaSetSize Ganze Zahl, Standardwert 3 Nicht zulässig Die Mindestgröße der Replikatgruppe für den FM. Wenn die Anzahl der aktiven FM-Replikate unter diesen Wert sinkt, weist der FM Änderungen am Cluster zurück, bis mindestens die minimale Anzahl der Replikate wiederhergestellt wurde.
PlacementConstraints string, Standardwert "" Nicht zulässig Platzierungsbeschränkungen für die Replikate des Failover-Managers.
PlacementTimeLimit TimeSpan, Standardwert Common::TimeSpan::FromSeconds(600) Dynamisch Geben Sie die Zeitspanne in Sekunden an. Das Zeitlimit für das Erreichen der Zielanzahl von Replikaten, nach dem ein Warnungsintegritätsbericht initiiert wird.
QuorumLossWaitDuration Zeit in Sekunden, Standardwert MaxValue Dynamisch Geben Sie die Zeitspanne in Sekunden an. Dies ist die maximale Dauer, für die eine Partition in einem Zustand des Quorumverlusts sein darf. Wenn für die Partition nach Ablauf dieses Zeitraums noch ein Quorumsverlust vorliegt, wird die Partition aus dem Quorumsverlusts wiederhergestellt, indem die ausgefallenen Replikate als verloren angesehen werden. Beachten Sie, dass dies möglicherweise Datenverluste verursachen kann.
ReconfigurationTimeLimit TimeSpan, Standardwert Common::TimeSpan::FromSeconds(300) Dynamisch Geben Sie die Zeitspanne in Sekunden an. Das Zeitlimit für die Neukonfiguration, nach dem ein Warnungsintegritätsbericht initiiert wird.
ReplicaRestartWaitDuration TimeSpan, Standardwert Common::TimeSpan::FromSeconds(60.0 * 30) Nicht zulässig Geben Sie die Zeitspanne in Sekunden an. Die ReplicaRestartWaitDuration für FMService.
SeedNodeQuorumAdditionalBufferNodes Ganze Zahl, Standardwert 0 Dynamisch Der Puffer der Startknoten, der für die Ausführung erforderlich ist (zusammen mit dem Quorum der Startknoten). FM sollte ein Maximum von (totalNumSeedNodes - (seedNodeQuorum + SeedNodeQuorumAdditionalBufferNodes)) Startknoten ermöglichen, die ausfallen dürfen.
StandByReplicaKeepDuration TimeSpan, Standardwert Common::TimeSpan::FromSeconds(3600.0 * 24 * 7) Nicht zulässig Geben Sie die Zeitspanne in Sekunden an. Dies ist die StandByReplicaKeepDuration für den FMService.
TargetReplicaSetSize Ganze Zahl, Standardwert 7 Nicht zulässig Dies ist die Zielanzahl der FM-Replikate, die Windows Fabric verwaltet. Eine höhere Anzahl führt zu einer höheren Zuverlässigkeit der FM-Daten bei einer geringen Leistungsverschlechterung.
UserMaxStandByReplicaCount Ganze Zahl, Standardwert 1 Dynamisch Die standardmäßige maximale Anzahl von Reservereplikaten, die das System für Benutzerdienste speichert.
UserReplicaRestartWaitDuration Zeit in Sekunden, Standardwert 60,0 * 30 Dynamisch Geben Sie die Zeitspanne in Sekunden an. Wenn ein dauerhaftes Replikat ausfällt, wartet Windows Fabric für diese Zeitspanne darauf, dass das Replikat wieder aktiviert wird, bevor neue Ersatzreplikate (die eine Kopie des Zustands erfordern würden) erstellt werden.
UserStandByReplicaKeepDuration Zeit in Sekunden, Standardwert 3600,0 * 24 * 7 Dynamisch Geben Sie die Zeitspanne in Sekunden an. Wenn ein dauerhaftes Replikat nach einem Ausfall wieder aktiv ist, wurde es möglicherweise bereits ersetzt. Dieser Timer bestimmt, wie lange FM das Reservereplikat beibehält, bevor es verworfen wird.

FaultAnalysisService

Parameter Zulässige Werte Upgraderichtlinie Anleitung oder Kurzbeschreibung
CompletedActionKeepDurationInSeconds Ganze Zahl, Standardwert 604800 statischen Ungefähr für diese Dauer sollten Aktionen gespeichert werden, die in einem Endzustand sind. Dies hängt auch von StoredActionCleanupIntervalInSeconds ab, da die Bereinigung nur in diesem Intervall erfolgt. 604800 sind 7 Tage.
DataLossCheckPollIntervalInSeconds Ganze Zahl, Standardwert 5 statischen Dies ist der Zeitraum zwischen den Überprüfungen, die das System während des Wartens auf Datenverluste ausführt. Die Häufigkeit, mit der die Anzahl der Datenverluste pro interner Iteration überprüft wird, ist DataLossCheckWaitDurationInSeconds/this.
DataLossCheckWaitDurationInSeconds Ganze Zahl, Standardwert 25 statischen Die Gesamtzeit in Sekunden, die das System auf Datenverluste wartet. Dies wird intern verwendet, wenn die StartPartitionDataLossAsync()-API aufgerufen wird.
MinReplicaSetSize Ganze Zahl, Standardwert 0 statischen MinReplicaSetSize für FaultAnalysisService.
PlacementConstraints string, Standardwert "" statischen PlacementConstraints für FaultAnalysisService.
QuorumLossWaitDuration Zeit in Sekunden, Standardwert MaxValue statischen Geben Sie die Zeitspanne in Sekunden an. QuorumLossWaitDuration für FaultAnalysisService.
ReplicaDropWaitDurationInSeconds Ganze Zahl, Standardwert 600 statischen Dieser Parameter wird verwendet, wenn die Datenverlust-API aufgerufen wird. Er steuert, wie lange das System wartet, bis ein Replikat gelöscht wird, nachdem intern „remove replica“ für das Replikat aufgerufen wurde.
ReplicaRestartWaitDuration Zeit in Sekunden, Standardwert 60 Minuten statischen Geben Sie die Zeitspanne in Sekunden an. ReplicaRestartWaitDuration für FaultAnalysisService.
StandByReplicaKeepDuration Zeit in Sekunden, Standardwert (60247) Minuten statischen Geben Sie die Zeitspanne in Sekunden an. StandByReplicaKeepDuration für FaultAnalysisService.
StoredActionCleanupIntervalInSeconds Ganze Zahl, Standardwert 3600 statischen Gibt an, wie häufig der Speicher bereinigt wird. Nur Aktionen in einem Endzustand und die mindestens vor CompletedActionKeepDurationInSeconds abgeschlossen wurden, werden entfernt.
StoredChaosEventCleanupIntervalInSeconds Ganze Zahl, Standardwert 3600 statischen Mit dieser Häufigkeit wird der Speicher auf Bereinigungen überwacht. Wenn die Anzahl der Ereignisse größer als 30000 ist, wird die Bereinigung gestartet.
TargetReplicaSetSize Ganze Zahl, Standardwert 0 statischen NOT_PLATFORM_UNIX_START, TargetReplicaSetSize für FaultAnalysisService.

Verbund

Parameter Zulässige Werte Upgraderichtlinie Anleitung oder Kurzbeschreibung
LeaseDuration Zeit in Sekunden, Standardwert 30 Dynamisch Dauer einer Lease zwischen einem Knoten und seinen Nachbarn.
LeaseDurationAcrossFaultDomain Zeit in Sekunden, Standardwert 30 Dynamisch Dauer einer fehlerdomänenübergreifenden Lease zwischen einem Knoten und seinen Nachbarn.

FileStoreService

Parameter Zulässige Werte Upgraderichtlinie Anleitung oder Kurzbeschreibung
AcceptChunkUpload Boolesch, Standardwert TRUE Dynamisch Konfiguration, ob der Dateispeicherdienst blockbasierten Dateiupload beim Kopieren des Anwendungspakets akzeptiert.
AnonymousAccessEnabled Boolesch, Standardwert „true“ statischen Aktivieren/deaktivieren Sie anonymen Zugriff auf die FileStoreService-Freigaben.
CommonName1Ntlmx509CommonName string, Standardwert "" statischen Der allgemeine Name des X509-Zertifikats, der verwendet wird, um bei Verwendung der NTLM-Authentifizierung HMAC für CommonName1NtlmPasswordSecret zu generieren.
CommonName1Ntlmx509StoreLocation string, Standardwert „LocalMachine“ statischen Der Speicherort des X509-Zertifikats, das verwendet wird, um bei Verwendung der NTLM-Authentifizierung HMAC für CommonName1NtlmPasswordSecret zu generieren.
CommonName1Ntlmx509StoreName string, Standardwert „MY“ statischen Der Speichername des X509-Zertifikats, das verwendet wird, um bei Verwendung der NTLM-Authentifizierung HMAC für CommonName1NtlmPasswordSecret zu generieren.
CommonName2Ntlmx509CommonName string, Standardwert "" statischen Der allgemeine Name des X509-Zertifikats, das verwendet wird, um bei Verwendung der NTLM-Authentifizierung HMAC für CommonName2NtlmPasswordSecret zu generieren.
CommonName2Ntlmx509StoreLocation string, Standardwert „LocalMachine“ statischen Der Speicherort des X509-Zertifikats, das verwendet wird, um bei Verwendung der NTLM-Authentifizierung HMAC für CommonName2NtlmPasswordSecret zu generieren.
CommonName2Ntlmx509StoreName string, Standardwert „MY“ statischen Der Speichername des X509-Zertifikats, das verwendet wird, um bei Verwendung der NTLM-Authentifizierung HMAC für CommonName2NtlmPasswordSecret zu generieren.
CommonNameNtlmPasswordSecret SecureString, Standardwert „Common::SecureString("")“ statischen Der geheime Schlüssel des Kennworts, der als Startwert verwendet wird, um bei Verwendung der NTLM-Authentifizierung das gleiche Kennwort zu generieren.
DiskSpaceHealthReportingIntervalWhenCloseToOutOfDiskSpace TimeSpan, Standardwert Common::TimeSpan::FromMinutes(5) Dynamisch Geben Sie die Zeitspanne in Sekunden an. Das Zeitintervall zwischen dem Überprüfen des Speicherplatzes für das Berichterstattungs-Integritätsereignis, wenn der Speicherplatz auf dem Datenträger nahezu erschöpft ist.
DiskSpaceHealthReportingIntervalWhenEnoughDiskSpace TimeSpan, Standardwert Common::TimeSpan::FromMinutes(15) Dynamisch Geben Sie die Zeitspanne in Sekunden an. Das Zeitintervall zwischen dem Überprüfen des Speicherplatzes für das Berichterstattungs-Integritätsereignis, wenn auf dem Datenträger ausreichend Speicherplatz vorhanden ist.
EnableImageStoreHealthReporting Boolesch, Standardwert TRUE statischen Konfiguration zur Bestimmung, ob der Dateispeicherdienst seine Integrität melden sollte.
FreeDiskSpaceNotificationSizeInKB int64, Standardwert ist 25*1024 Dynamisch Die Größe des freien Speicherplatzes, unterhalb dessen es zu einer Integritätswarnung kommen kann. Der minimale Wert dieser Konfiguration und die Konfiguration „FreeDiskSpaceNotificationThresholdPercentage" werden verwendet, um das Senden der Integritätswarnung zu ermitteln.
FreeDiskSpaceNotificationThresholdPercentage double, Standardwert 0,02 Dynamisch Der prozentuale Anteil des freien Speicherplatzes, unterhalb dessen es zu einer Integritätswarnung kommen kann. Der minimale Wert dieser Konfiguration und die Konfiguration „FreeDiskSpaceNotificationInMB" werden verwendet, um das Senden der Integritätswarnung zu ermitteln.
GenerateV1CommonNameAccount Boolesch, Standardwert TRUE statischen Gibt an, ob ein Konto mit dem V1-Generierungsalgorithmus für Benutzernamen erstellt werden soll. Ab Service Fabric-Version 6.1 wird immer ein Konto mit v2-Generierung erstellt. Das V1-Konto ist erforderlich für Upgrades von/auf Versionen, die die V2-Generierung (vor 6.1) nicht unterstützen.
MaxCopyOperationThreads Uint, Standardwert 0 Dynamisch Die maximale Anzahl von parallelen Dateien, die der sekundäre Replikator vom primären Server kopieren kann. 0 = Anzahl von Kernen.
MaxFileOperationThreads Uint, Standardwert 100 statischen Die maximale Anzahl von parallelen Threads, die FileOperations (Kopieren/Verschieben) auf dem primären Replikator durchführen dürfen. 0 = Anzahl von Kernen.
MaxRequestProcessingThreads Uint, Standardwert 200 statischen Die maximale Anzahl von parallelen Threads, die zum Verarbeiten von Anforderungen auf dem primären Replikator zulässig sind. 0 = Anzahl von Kernen.
MaxSecondaryFileCopyFailureThreshold Uint, Standardwert 25 Dynamisch Die maximale Anzahl von Wiederholungsversuchen beim Kopieren von Dateien auf den sekundären Replikator, bevor aufgegeben wird.
MaxStoreOperations Uint, Standardwert 4096 statischen Die maximale Anzahl von parallelen Speichertransaktionen, die auf dem primären Replikator zulässig sind. 0 = Anzahl von Kernen.
NamingOperationTimeout Zeit in Sekunden, Standardwert 60 Dynamisch Geben Sie die Zeitspanne in Sekunden an. Das Timeout für die Durchführung des Benennungsvorgangs.
PrimaryAccountNTLMPasswordSecret SecureString, Standardwert ist leer statischen Der geheime Schlüssel des Kennworts, der als Startwert verwendet wird, um bei Verwendung der NTLM-Authentifizierung das gleiche Kennwort zu generieren.
PrimaryAccountNTLMX509StoreLocation string, Standardwert „LocalMachine“ statischen Der Speicherort des X509-Zertifikats, das verwendet wird, um bei Verwendung der NTLM-Authentifizierung HMAC für PrimaryAccountNTLMPasswordSecret zu generieren.
PrimaryAccountNTLMX509StoreName string, Standardwert „MY“ statischen Der Speichername des X509-Zertifikats, das verwendet wird, um bei Verwendung der NTLM-Authentifizierung HMAC für PrimaryAccountNTLMPasswordSecret zu generieren.
PrimaryAccountNTLMX509Thumbprint string, Standardwert "" statischen Der Fingerabdruck des X509-Zertifikats, das verwendet wird, um bei Verwendung der NTLM-Authentifizierung HMAC für PrimaryAccountNTLMPasswordSecret zu generieren.
PrimaryAccountType string, Standardwert "" statischen Der primäre AccountType des Prinzipals für die ACL von FileStoreService-Freigaben.
PrimaryAccountUserName string, Standardwert "" statischen Der primäre Kontobenutzername des Prinzipals für die ACL von FileStoreService-Freigaben.
PrimaryAccountUserPassword SecureString, Standardwert ist leer statischen Das primäre Kontokennwort des Prinzipals für die ACL von FileStoreService-Freigaben.
QueryOperationTimeout Zeit in Sekunden, Standardwert 60 Dynamisch Geben Sie die Zeitspanne in Sekunden an. Das Timeout für die Durchführung des Abfragevorgangs.
SecondaryAccountNTLMPasswordSecret SecureString, Standardwert ist leer statischen Der geheime Schlüssel des Kennworts, der als Startwert verwendet wird, um bei Verwendung der NTLM-Authentifizierung das gleiche Kennwort zu generieren.
SecondaryAccountNTLMX509StoreLocation string, Standardwert „LocalMachine“ statischen Der Speicherort des X509-Zertifikats, das verwendet wird, um bei Verwendung der NTLM-Authentifizierung HMAC für SecondaryAccountNTLMPasswordSecret zu generieren.
SecondaryAccountNTLMX509StoreName string, Standardwert „MY“ statischen Der Speichername des X509-Zertifikats, das verwendet wird, um bei Verwendung der NTLM-Authentifizierung HMAC für SecondaryAccountNTLMPasswordSecret zu generieren.
SecondaryAccountNTLMX509Thumbprint string, Standardwert "" statischen Der Fingerabdruck des X509-Zertifikats, das verwendet wird, um bei Verwendung der NTLM-Authentifizierung HMAC für SecondaryAccountNTLMPasswordSecret zu generieren.
SecondaryAccountType string, Standardwert "" statischen Der sekundäre AccountType des Prinzipals für die ACL von FileStoreService-Freigaben.
SecondaryAccountUserName string, Standardwert "" statischen Der sekundäre Kontobenutzername des Prinzipals für die ACL von FileStoreService-Freigaben.
SecondaryAccountUserPassword SecureString, Standardwert ist leer statischen Das sekundäre Kontokennwort des Prinzipals für die ACL von FileStoreService-Freigaben.
SecondaryFileCopyRetryDelayMilliseconds uint, Standardwert ist 500 Dynamisch Die Wiederholungsverzögerung beim Kopieren von Dateien (in Millisekunden).
UseChunkContentInTransportMessage Boolesch, Standardwert TRUE Dynamisch Das Flag für die Verwendung der neuen Version des in v6.4 eingeführten Uploadprotokolls. Diese Protokollversion verwendet Service Fabric-Transportfunktionen zum Hochladen von Dateien in den Imagespeicher, wodurch eine bessere Leistung erzielt wird als mit dem in vorherigen Versionen verwendeten SMB-Protokoll.

FileStoreService/Replication

Parameter Zulässige Werte Upgraderichtlinie Anleitung oder Kurzbeschreibung
ReplicationBatchSendInterval TimeSpan, Standardwert ist Common::TimeSpan::FromSeconds(15) statischen Geben Sie die Zeitspanne in Sekunden an. Bestimmt die Zeitdauer, die der Replikator nach dem Empfang eines Vorgangs wartet, bevor er das Senden eines Batch erzwingt.
ReplicationBatchSize uint, Standardwert ist 1 statischen Gibt die Anzahl der Vorgänge an, die zwischen primären und sekundären Replikaten gesendet werden sollen. Wenn null, sendet das primäre Replikat einen Datensatz pro Vorgang an das sekundäre Replikat. Andernfalls aggregiert das primäre Replikat die Protokolldatensätze, bis der Konfigurationswert erreicht wird. Dies führt zu einer Reduzierung der Netzwerkdatenverkehrs.

HealthManager

Parameter Zulässige Werte Upgraderichtlinie Anleitung oder Kurzbeschreibung
EnableApplicationTypeHealthEvaluation Boolesch, Standardwert „false“ statischen Evaluierungsrichtlinie für die Clusterintegrität, wird für die Integritätsevaluierung pro Anwendungstyp aktiviert.
EnableNodeTypeHealthEvaluation Boolesch, Standardwert „false“ statischen Evaluierungsrichtlinie für die Clusterintegrität. Wird für die Integritätsevaluierung pro Knotentyp aktiviert.
MaxSuggestedNumberOfEntityHealthReports Ganze Zahl, Standardwert ist 100 Dynamisch Die maximale Anzahl von Integritätsberichten, die es für eine Entität geben kann, bevor Bedenken in Bezug auf die Integritätsberichtslogik des Watchdogs wirksam werden. Für jede Integritätsentität wird vorausgesetzt, dass sie eine relativ kleine Anzahl von Integritätsberichten hat. Wenn die Anzahl der Berichte diese Anzahl überschreitet gibt es möglicherweise Probleme mit der Watchdogimplementierung. Eine Entität mit zu vielen Berichten wird durch einen Warnungsintegritätsbericht gekennzeichnet, wenn die Entität ausgewertet wird.

HealthManager/ClusterHealthPolicy

Parameter Zulässige Werte Upgraderichtlinie Anleitung oder Kurzbeschreibung
ConsiderWarningAsError Boolesch, Standardwert „false“ statischen Evaluierungsrichtlinie für die Clusterintegrität: Warnungen werden als Fehler behandelt.
MaxPercentUnhealthyApplications Ganze Zahl, Standardwert 0 statischen Evaluierungsrichtlinie für die Clusterintegrität: Maximaler Prozentsatz fehlerhafter Anwendungen, die für einen als fehlerfrei geltenden Cluster zulässig sind.
MaxPercentUnhealthyNodes Ganze Zahl, Standardwert 0 statischen Evaluierungsrichtlinie für die Clusterintegrität: Maximaler Prozentsatz fehlerhafter Knoten, die für einen als fehlerfrei geltenden Cluster zulässig sind.

HealthManager/ClusterUpgradeHealthPolicy

Parameter Zulässige Werte Upgraderichtlinie Anleitung oder Kurzbeschreibung
MaxPercentDeltaUnhealthyNodes Ganze Zahl, Standardwert 10 statischen Evaluierungsrichtlinie für die Clusterupgradeintegrität: Maximaler Prozentsatz des Deltas nicht integrer Knoten, die für einen als integer geltenden Cluster zulässig sind.
MaxPercentUpgradeDomainDeltaUnhealthyNodes Ganze Zahl, Standardwert 15 statischen Evaluierungsrichtlinie für die Clusterupgradeintegrität: Maximaler Prozentsatz des Deltas nicht integrer Knoten in einer Upgradedomäne, die für einen als integer geltenden Cluster zulässig sind.

Hosting

Parameter Zulässige Werte Upgraderichtlinie Anleitung oder Kurzbeschreibung
ActivationMaxFailureCount Ganze Zahl, Standardeinstellung 10 Dynamisch Die maximale Anzahl der Wiederholungsversuche nach misslungener Aktivierung, ehe die Versuche eingestellt werden
ActivationMaxRetryInterval Zeit in Sekunden, Standardwert 300 Dynamisch Bei jedem fortlaufenden Aktivierungsfehler wiederholt das System die Aktivierung bis zum Wert von „ActivationMaxFailureCount“. „ActivationMaxRetryInterval“ gibt die Wartezeit nach jedem Aktivierungsfehler vor der Wiederholung an
ActivationRetryBackoffInterval Zeit in Sekunden, Standardwert 5 Dynamisch Backoffintervall bei jedem Aktivierungsfehler. Bei jedem fortlaufenden Aktivierungsfehler wiederholt das System die Aktivierung bis zum Wert von „MaxActivationFailureCount“. Das Wiederholungsintervall bei jedem Versuch ist das Produkt der Anzahl fortlaufender Aktivierungsfehler und des Backoffintervalls für die Aktivierung.
ActivationTimeout TimeSpan, Standardwert Common::TimeSpan::FromSeconds(180) Dynamisch Geben Sie die Zeitspanne in Sekunden an. Das Timeout für die Anwendungsaktivierung, die -deaktivierung und das -upgrade.
ApplicationHostCloseTimeout TimeSpan, Standardwert Common::TimeSpan::FromSeconds(120) Dynamisch Geben Sie die Zeitspanne in Sekunden an. Wenn die Beendigung von Fabric in einem selbstaktivierten Prozess erkannt wird, schließt FabricRuntime alle Replikate im Hostprozess des Benutzers (applicationhost). Dies ist das Timeout für den Schließvorgang.
CnsNetworkPluginCnmUrlPort wstring, Standardwert ist L"48080" statischen Azure cnm api url port
CnsNetworkPluginCnsUrlPort wstring, Standardwert ist L"10090" statischen Azure cns url port
ContainerServiceArguments Zeichenfolge, Standardwert „-H localhost:2375 -H npipe://“ statischen Service Fabric (SF) verwaltet den Docker-Daemon (außer auf Windows-Clientcomputern wie Win10). Diese Konfiguration ermöglicht Benutzern, benutzerdefinierte Argumente anzugeben, die beim Start an den Docker-Daemon übergeben werden sollen. Wenn Sie benutzerdefinierte Argumente angegeben, übergibt Service Fabric ausschließlich das Argument „--pidfile“ an die Docker-Engine. Benutzer sollten daher das Argument „--pidfile“ nicht in ihren benutzerdefinierten Argumenten angeben. Außerdem sollte mit den benutzerdefinierten Argumenten sichergestellt werden, dass der Docker-Daemon unter Windows an der Standard-Named Pipe (bzw. unter Linux am Unix-Domänensocket) lauscht, damit Service Fabric mit ihm kommunizieren kann.
ContainerServiceLogFileMaxSizeInKb Ganze Zahl, Standardwert 32768 statischen Maximale Größe der Protokolldatei, die von Docker-Containern generiert wird. Nur Windows
ContainerImageDownloadTimeout int, Anzahl von Sekunden, Standard ist 1200 (20 Minuten) Dynamisch Anzahl von Sekunden, bevor beim Herunterladen von Images ein Timeout auftritt.
ContainerImagesToSkip Zeichenfolge, Imagenamen getrennt durch vertikale Linie, Standardwert: „“ statischen Der Name von mindestens einem Containerimage, das nicht gelöscht werden soll. Wird mit dem PruneContainerImages-Parameter verwendet.
ContainerServiceLogFileNamePrefix Zeichenfolge, Standardwert „sfcontainerlogs“ statischen Dateinamenpräfix für Protokolldateien, die von Docker-Containern generiert werden. Nur Windows
ContainerServiceLogFileRetentionCount Ganze Zahl, Standardwert 10 statischen Anzahl der Protokolldateien, die von Docker-Container generiert werden, bevor Protokolldateien überschrieben werden. Nur Windows
CreateFabricRuntimeTimeout TimeSpan, Standardwert Common::TimeSpan::FromSeconds(120) Dynamisch Geben Sie die Zeitspanne in Sekunden an. Der Timeoutwert für den FabricCreateRuntime-Synchronisierungsaufruf.
DefaultContainerRepositoryAccountName string, Standardwert "" statischen Verwendung der Standardanmeldeinformationen anstelle der in ApplicationManifest.xml angegebenen Anmeldeinformationen.
DefaultContainerRepositoryPassword string, Standardwert "" statischen Verwendung der standardmäßigen Kennwortanmeldeinformationen anstelle der in ApplicationManifest.xml angegebenen Anmeldeinformationen.
DefaultContainerRepositoryPasswordType string, Standardwert "" statischen Wenn die Zeichenfolge nicht leer ist, kann der Wert „Encrypted“ oder „SecretsStoreRef“ lauten.
DefaultDnsSearchSuffixEmpty Boolesch, Standardwert FALSE statischen Der Dienstname wird standardmäßig an den SF-DNS-Namen für Containerdienste angehängt. Dieses Verhalten wird durch dieses Feature deaktiviert, sodass im Auflösungspfad nichts an den SF-DNS-Namen angehängt wird.
DeploymentMaxFailureCount Ganze Zahl, Standardwert 20 Dynamisch Die Anwendungsbereitstellung wird DeploymentMaxFailureCount Mal wiederholt, bevor ein Fehler für die Bereitstellung der betreffenden Anwendung auf dem Knoten auftritt.
DeploymentMaxRetryInterval TimeSpan, Standardwert Common::TimeSpan::FromSeconds(3600) Dynamisch Geben Sie die Zeitspanne in Sekunden an. Das maximale Wiederholungsintervall für die Bereitstellung. Bei jedem andauernden Fehler wird das Wiederholungsintervall wie folgt berechnet: Min( DeploymentMaxRetryInterval; Anzahl andauernder Fehler * DeploymentRetryBackoffInterval).
DeploymentRetryBackoffInterval TimeSpan, Standardwert Common::TimeSpan::FromSeconds(10) Dynamisch Geben Sie die Zeitspanne in Sekunden an. Backoffintervall für den Fehler bei der Bereitstellung. Bei jedem Continuous Deployment-Fehler wiederholt das System die Bereitstellung bis zu MaxDeploymentFailureCount Mal. Das Wiederholungsintervall ist das Produkt aus dem Continuous Deployment-Fehler und dem Backoffintervall der Bereitstellung.
DisableContainers Boolesch, Standardwert FALSE statischen Konfiguration für das Deaktivieren von Containern – wird anstelle von „DisableContainerServiceStartOnContainerActivatorOpen“ verwendet, der veralteten Konfigurationsoption.
DisableDockerRequestRetry Boolesch, Standardwert FALSE Dynamisch Standardmäßig kommuniziert SF mit dem DD (Docker-Daemon) mit dem Timeout „DockerRequestTimeout“ für jede an ihn gesendete HTTP-Anforderung. Reagiert der DD nicht innerhalb dieses Zeitraums, sendet SF die Anforderung erneut, sofern für den übergeordneten Vorgang noch Zeit bleibt. Bei Hyper-V-Containern benötigt der DD manchmal erheblich mehr Zeit zum Aufrufen oder Deaktivieren des Containers. In diesem Fall fordert der DD aus Sicht von SF ein Timeout an, und SF wiederholt den Vorgang. Manchmal scheint dies den Druck auf den DD zu erhöhen. Diese Konfiguration ermöglicht es, die Wiederholung zu deaktivieren und auf eine Reaktion des DD zu warten.
DisableLivenessProbes wstring, Standardwert L"" Statisch Konfiguration zum Deaktivieren von Livetests im Cluster Sie können einen beliebigen nicht leeren Wert für SF angeben, um Tests zu deaktivieren.
DisableReadinessProbes wstring, Standardwert L"" Statisch Konfiguration zum Deaktivieren von Bereitschaftstests im Cluster. Sie können einen beliebigen nicht leeren Wert für SF angeben, um Tests zu deaktivieren.
DnsServerListTwoIps Boolesch, Standardwert ist „false“ statischen Durch diese Flags wird der lokale DNS-Server zwei Mal hinzugefügt, um zeitweilig auftretende Probleme zu beheben.
DockerTerminateOnLastHandleClosed Boolesch, Standardwert TRUE statischen Wenn in der Standardeinstellung FabricHost „dockerd“ verwaltet (basierend auf: SkipDockerProcessManagement = FALSE), wird mit dieser Einstellung konfiguriert, welche Aktion nach einem Absturz von FabricHost oder „dockerd“ ausgeführt werden soll. Bei Festlegung auf true werden im Fall eines Absturzes eines der beiden Prozesse alle ausgeführten Container von HCS beendet. Bei Festlegung auf false werden die Container weiter ausgeführt. Hinweis: Vor Version 8.0 war dieses Verhalten die unbeabsichtigte Entsprechung von false. Die Standardeinstellung true entspricht der erwarteten Standardvorgehensweise, bei der die Bereinigungslogik weiter durchlaufen wird, um beim Neustart dieser Prozesse wirksam zu werden.
DoNotInjectLocalDnsServer Boolesch, Standardwert FALSE statischen Verhindert, dass die Runtime die lokale IP-Adresse als DNS-Server für Container einbindet.
EnableActivateNoWindow Boolesch, Standardwert FALSE Dynamisch Der aktivierte Prozess wird im Hintergrund ohne Konsole erstellt.
EnableContainerServiceDebugMode Boolesch, Standardwert TRUE statischen Aktivieren/Deaktivieren der Protokollierung für Docker-Container. Nur Windows
EnableDockerHealthCheckIntegration Boolesch, Standardwert TRUE statischen Ermöglicht die Integration von HEALTCHECK-Ereignissen des Docker-Tools in den Service Fabric-Systemintegritätsbericht.
EnableProcessDebugging Boolesch, Standardwert FALSE Dynamisch Ermöglicht das Starten von Anwendungshosts unter dem Debugger.
EndpointProviderEnabled Boolesch, Standardwert FALSE statischen Ermöglicht die Verwaltung von Endpunktressourcen durch Fabric. Erfordert die Angabe des Start- und Endportbereichs dder Anwendungen in FabricNode.
FabricContainerAppsEnabled Boolesch, Standardwert FALSE statischen
FirewallPolicyEnabled Boolesch, Standardwert FALSE statischen Ermöglicht das Öffnen von Firewallports für die Endpunktressourcen mit expliziten Ports, die in ServiceManifest angegeben werden.
GetCodePackageActivationContextTimeout TimeSpan, Standardwert Common::TimeSpan::FromSeconds(120) Dynamisch Geben Sie die Zeitspanne in Sekunden an. Der Timeoutwert für die CodePackageActivationContext-Aufrufe. Dies gilt nicht für Ad-hoc-Dienste.
GovernOnlyMainMemoryForProcesses Boolesch, Standardwert FALSE statischen Das Standardverhalten der Ressourcengovernance besteht darin, einen in „MemoryInMB“ angegebenen Grenzwert für die vom Prozess verwendete Gesamtspeichermenge (Arbeitsspeicher plus Auslagerungsdateien) festzulegen. Wenn der Grenzwert überschritten wird, empfängt der Prozess eine OutOfMemory-Ausnahme. Wenn dieser Parameter auf „true“ festgelegt wird, wird dieser Grenzwert nur auf die Menge an Arbeitsspeicher angewendet, die von einem Prozess verwendet wird. Wenn dieser Grenzwert überschritten wird und die Einstellung auf „true“ festgelegt ist, lagert das Betriebssystem den Hauptspeicher auf einen Datenträger aus.
IPProviderEnabled Boolesch, Standardwert FALSE statischen Ermöglicht die Verwaltung von IP-Adressen.
IsDefaultContainerRepositoryPasswordEncrypted Boolesch, Standardwert FALSE statischen Gibt an, ob DefaultContainerRepositoryPassword verschlüsselt ist oder nicht.
LinuxExternalExecutablePath Zeichenfolge, Standardwert „/usr/bin/“ statischen Das primäre Verzeichnis der externen ausführbaren Befehle auf dem Knoten
NTLMAuthenticationEnabled Boolesch, Standardwert FALSE statischen Ermöglicht die Unterstützung für die Verwendung von NTLM durch die Codepakete, die als andere Benutzer ausgeführt werden, damit die Prozesse computerübergreifend sicher kommunizieren können.
NTLMAuthenticationPasswordSecret SecureString, Standardwert „Common::SecureString("")“ statischen Eine verschlüsselte Zeichenfolge, der verwendet wird, um das Kennwort für NTLM-Benutzer zu generieren. Muss festgelegt werden, wenn NTLMAuthenticationEnabled auf TRUE festgelegt ist. Wird vom Bereitsteller überprüft.
NTLMSecurityUsersByX509CommonNamesRefreshInterval TimeSpan, Standardwert Common::TimeSpan::FromMinutes(3) Dynamisch Geben Sie die Zeitspanne in Sekunden an. Umgebungsspezifische Einstellungen. Das regelmäßige Intervall, in dem das Hosting auf neue Zertifikate für die FileStoreService-NTLM-Konfiguration scannt.
NTLMSecurityUsersByX509CommonNamesRefreshTimeout TimeSpan, Standardwert Common::TimeSpan::FromMinutes(4) Dynamisch Geben Sie die Zeitspanne in Sekunden an. Das Timeout für die Konfiguration von NTLM-Benutzern mit allgemeinen Zertifikatnamen. Die NTLM-Benutzer sind für FileStoreService-Freigaben erforderlich.
PruneContainerImages Boolesch, Standardwert FALSE Dynamisch Entfernen Sie nicht verwendete Anwendungscontainerimages aus Knoten. Wird die Registrierung eines Anwendungstyps im Service Fabric-Cluster aufgehoben, werden die von dieser Anwendung verwendeten Containerimages auf Knoten entfernt, auf die die Anwendung von Service Fabric heruntergeladen wurde. Die Bereinigung wird stündlich ausgeführt. Daher dauert es unter Umständen bis zu einer Stunde (zuzüglich der Zeit zum Bereinigen des Images), bis Images vom Cluster entfernt werden.
Von Service Fabric werden niemals Images heruntergeladen oder gelöscht, die nicht mit einer Anwendung in Zusammenhang stehen. In keinem Zusammenhang stehende Images, die manuell heruntergeladen wurden, müssen explizit entfernt werden.
Images, die nicht gelöscht werden sollen, können im ContainerImagesToSkip-Parameter angegeben werden.
RegisterCodePackageHostTimeout TimeSpan, Standardwert Common::TimeSpan::FromSeconds(120) Dynamisch Geben Sie die Zeitspanne in Sekunden an. Der Timeoutwert für den FabricRegisterCodePackageHost-Synchronisierungsaufruf. Dies gilt für nur Multicode-Paketanwendungshosts wie FWP.
RequestTimeout TimeSpan, Standardwert Common::TimeSpan::FromSeconds(30) Dynamisch Geben Sie die Zeitspanne in Sekunden an. Dies stellt das Timeout für die Kommunikation zwischen dem Anwendungshost des Benutzers und dem Fabric-Prozess für verschiedene hostingbezogene Vorgänge dar, z. B. für Factoryregistrierung und Runtimeregistrierung.
RunAsPolicyEnabled Boolesch, Standardwert FALSE statischen Ermöglicht das Ausführen von Codepaketen als anderer lokaler Benutzer als der Benutzer, unter dem der Fabric-Prozess ausgeführt wird. Um diese Richtlinie zu aktivieren, muss Fabric als SYSTEM oder als Benutzer mit SeAssignPrimaryTokenPrivilege ausgeführt werden.
ServiceFactoryRegistrationTimeout TimeSpan, Standardwert Common::TimeSpan::FromSeconds(120) Dynamisch Geben Sie die Zeitspanne in Sekunden an. Der Timeoutwert für den Register(Stateless/Stateful)ServiceFactory-Synchronisierungsaufruf.
ServiceTypeDisableFailureThreshold Ganze Zahl, Standardeinstellung 1 Dynamisch Dies ist der Schwellenwert für die Anzahl der Fehler. Bei Überschreitung wird FailoverManager (FM) benachrichtigt. FM deaktiviert den Diensttyp auf diesem Knoten und versucht, die Workload auf einem anderen Knoten zu platzieren.
ServiceTypeDisableGraceInterval TimeSpan, Standardwert Common::TimeSpan::FromSeconds(30) Dynamisch Geben Sie die Zeitspanne in Sekunden an. Das Zeitintervall, nach dem der Diensttyp deaktiviert werden kann.
ServiceTypeRegistrationTimeout Zeit in Sekunden, Standardwert 300 Dynamisch Die maximale Zeit, die der Diensttyp bei der Fabric registriert sein darf
UseContainerServiceArguments Boolesch, Standardwert TRUE statischen Diese Konfiguration weist das Hosting an, das Übergeben von Argumenten (angegeben in der Konfiguration ContainerServiceArguments) an den Docker-Daemon zu überspringen.

HttpGateway

Parameter Zulässige Werte Upgraderichtlinie Anleitung oder Kurzbeschreibung
ActiveListeners Uint, Standardwert 50 statischen Anzahl der Lesevorgänge, die an die HTTP-Serverwarteschlange gesendet werden sollen. Dadurch wird die Anzahl gleichzeitiger Anforderungen gesteuert, die von HttpGateway erfüllt werden können.
HttpGatewayHealthReportSendInterval Zeit in Sekunden, Standardwert 30 statischen Geben Sie die Zeitspanne in Sekunden an. Das Intervall, in dem das HTTP-Gateway kumulierte Integritätsberichte an den Integritätsdienst sendet.
HttpStrictTransportSecurityHeader Zeichenfolge, Standardwert ist "" Dynamisch Geben Sie den HTTP Strict Transport Security-Headerwert an, der in jede vom HttpGateway gesendeten Antwort einbezogen werden soll. Wenn diese Einstellung auf eine leere Zeichenfolge festgelegt wird, wird der Header in der Gatewayantwort nicht einbezogen.
isEnabled Boolesch, Standardwert „false“ statischen Aktiviert bzw. deaktiviert „HttpGateway“. „HttpGateway“ ist standardmäßig deaktiviert.
MaxEntityBodySize Uint, Standardwert 4194304 Dynamisch Gibt die maximale Größe des Texts an, der von einer HTTP-Anforderung erwartet werden kann. Der Standardwert ist 4 MB. Httpgateway schlägt eine Anforderung fehl, wenn sie einen Body der Größe > dieses Wertes hat. Die minimale Blockgröße beim Lesen beträgt 4096 Bytes. Dies muss also >= 4096 sein.

ImageStoreService

Parameter Zulässige Werte Upgraderichtlinie Anleitung oder Kurzbeschreibung
Aktiviert Boolesch, Standardwert „false“ statischen Das Flag „Enabled“ für ImageStoreService. Standardwert: FALSE
MinReplicaSetSize Ganze Zahl, Standardwert 3 statischen MinReplicaSetSize für ImageStoreService.
PlacementConstraints string, Standardwert "" statischen PlacementConstraints für ImageStoreService.
QuorumLossWaitDuration Zeit in Sekunden, Standardwert MaxValue statischen Geben Sie die Zeitspanne in Sekunden an. QuorumLossWaitDuration für ImageStoreService.
ReplicaRestartWaitDuration Zeit in Sekunden, Standardwert 60,0 * 30 statischen Geben Sie die Zeitspanne in Sekunden an. ReplicaRestartWaitDuration für ImageStoreService.
StandByReplicaKeepDuration Zeit in Sekunden, Standardwert 3600,0 * 2 statischen Geben Sie die Zeitspanne in Sekunden an. StandByReplicaKeepDuration für ImageStoreService.
TargetReplicaSetSize Ganze Zahl, Standardwert 7 statischen TargetReplicaSetSize für ImageStoreService.

KtlLogger

Parameter Zulässige Werte Upgraderichtlinie Anleitung oder Kurzbeschreibung
AutomaticMemoryConfiguration Ganze Zahl, Standardwert 1 Dynamisch Flag, das angibt, ob die Einstellungen für den Arbeitsspeicher automatisch und dynamisch konfiguriert werden sollen. Bei 0 werden die Konfigurationseinstellungen für den Arbeitsspeicher direkt verwendet und nicht basierend auf Systembedingungen geändert. Bei 1 werden die Einstellungen für den Arbeitsspeicher automatisch konfiguriert und können basierend auf Systembedingungen geändert werden.
MaximumDestagingWriteOutstandingInKB Ganze Zahl, Standardwert 0 Dynamisch Die Anzahl an KB, die das freigegebene Protokoll dem dedizierten Protokoll voraus sein darf. Verwenden Sie 0, um keine Begrenzung anzugeben.
SharedLogId string, Standardwert "" statischen Eindeutige GUID für den freigegebenen Protokollcontainer. Verwenden Sie "", wenn Sie den Standardpfad im Fabricdatenstamm nutzen.
SharedLogPath string, Standardwert "" statischen Pfad und Dateiname für den Speicherort des freigegebenen Protokollcontainers. Verwenden Sie "", um den Standardpfad im Fabricdatenstamm zu nutzen.
SharedLogSizeInMB Ganze Zahl, Standardwert 8192 statischen Die Anzahl an MB, die für den freigegebenen Protokollcontainer reserviert wird.
SharedLogThrottleLimitInPercentUsed Ganze Zahl, Standardwert 0 statischen Der Prozentsatz der Nutzung des freigegebenen Protokolls (inklusive Drosselung). Der Wert muss zwischen 0 und 100 liegen. Der Wert 0 bedeutet, dass der Standardprozentwert verwendet wird. Der Wert 100 bedeutet, dass überhaupt keine Drosselung stattfindet. Ein Wert zwischen 1 und 99 gibt den Prozentsatz der Protokollnutzung an, nach dessen Überschreitung eine Drosselung erfolgt. Beispiel: Hat das freigegebene Protokoll eine Größe von 10 GB und lautet der Wert 90, erfolgt die Drosselung, sobald 9 GB davon genutzt werden. Die Verwendung des Standardwerts wird empfohlen.
WriteBufferMemoryPoolMaximumInKB Ganze Zahl, Standardwert 0 Dynamisch Die Anzahl an KB, bis zu der der Schreibpuffer-Speicherpool anwachsen kann. Verwenden Sie 0, um keine Begrenzung anzugeben.
WriteBufferMemoryPoolMinimumInKB Ganze Zahl, Standardwert 8388608 Dynamisch Die Anzahl an KB, die anfänglich für den Schreibpuffer-Speicherpool reserviert wird. Verwenden Sie 0, um eine Begrenzung anzugeben. Der Standardwert muss mit SharedLogSizeInMB weiter unten konsistent sein.

ManagedIdentityTokenService

Parameter Zulässige Werte Upgraderichtlinie Anleitung oder Kurzbeschreibung
isEnabled Boolesch, Standardwert FALSE statischen Flag, das das Vorhandensein und den Status des Diensts für verwaltete Identitätstoken im Cluster steuert. Dies ist eine Voraussetzung für die Verwendung der Funktionen für verwaltete Identitäten von Service Fabric-Anwendungen.

Verwaltung

Parameter Zulässige Werte Upgraderichtlinie Anleitung oder Kurzbeschreibung
AutomaticUnprovisionInterval TimeSpan, Standardwert Common::TimeSpan::FromMinutes(5) Dynamisch Geben Sie die Zeitspanne in Sekunden an. Das zulässige Bereinigungsintervall zum Aufheben der Registrierung des Anwendungstyps während der automatischen Bereinigung des Anwendungstyps.
AzureStorageMaxConnections Ganze Zahl, Standardwert 5000 Dynamisch Die maximale Anzahl gleichzeitiger Verbindungen mit Azure Storage.
AzureStorageMaxWorkerThreads Ganze Zahl, Standardwert 25 Dynamisch Die maximale Anzahl von parallelen Workerthreads.
AzureStorageOperationTimeout Zeit in Sekunden, Standardwert 6000 Dynamisch Geben Sie die Zeitspanne in Sekunden an. Timeout für den Abschluss des xstore-Vorgangs.
CleanupApplicationPackageOnProvisionSuccess Boolesch, Standardwert ist TRUE Dynamisch Aktiviert oder deaktiviert die automatische Bereinigung von Anwendungspaketen nach der erfolgreichen Bereitstellung.
CleanupUnusedApplicationTypes Boolesch, Standardwert ist „false“ Dynamisch Wenn diese Konfiguration aktiviert wird, ermöglicht sie das automatische Aufheben der Registrierung nicht genutzter Versionen von Anwendungstypen, wobei die letzten drei nicht genutzten Versionen übersprungen werden. Damit wird der vom Imagespeicher verbrauchte Speicherplatz auf dem Datenträger reduziert. Die automatische Bereinigung wird am Ende der erfolgreichen Bereitstellung für den spezifischen Anwendungstyp ausgelöst und auch regelmäßig einmal pro Tag für alle Anwendungstypen ausgeführt. Die Anzahl nicht verwendeter Versionen, die übersprungen werden sollen, kann über den Parameter MaxUnusedAppTypeVersionsToKeep konfiguriert werden.
Die bewährte Methode ist die Verwendung von true.
DisableChecksumValidation Boolesch, Standardwert „false“ statischen Diese Konfiguration ermöglicht es, die Prüfsummenüberprüfung während der Anwendungsbereitstellung zu aktivieren oder zu deaktivieren.
DisableServerSideCopy Boolesch, Standardwert „false“ statischen Diese Konfiguration aktiviert oder deaktiviert serverseitiges Kopieren des Anwendungspakets in ImageStore während der Anwendungsbereitstellung.
ImageCachingEnabled Boolesch, Standardwert „true“ statischen Diese Konfiguration ermöglicht es, das Zwischenspeichern zu aktivieren oder zu deaktivieren.
ImageStoreConnectionString SecureString statischen Die Verbindungszeichenfolge für das Stammverzeichnis für ImageStore.
ImageStoreMinimumTransferBPS Ganze Zahl, Standardwert 1024 Dynamisch Die minimale Übertragungsrate zwischen dem Cluster und ImageStore. Dieser Wert wird verwendet, um das Timeout zu bestimmen, wenn auf den externen ImageStore zugegriffen wird. Ändern Sie diesen Wert nur, wenn die Latenz zwischen dem Cluster und ImageStore hoch ist, damit der Cluster mehr Zeit für Downloads aus dem externen ImageStore erhält.
MaxUnusedAppTypeVersionsToKeep Ganze Zahl, Standardwert 3 Dynamisch Diese Konfiguration definiert die Anzahl der nicht verwendeten Versionen von Anwendungstypen, die bei der Bereinigung übersprungen werden sollen. Dieser Parameter gilt nur, wenn der Parameter CleanupUnusedApplicationTypes aktiviert ist.
Als allgemeine bewährte Methode wird die Verwendung des Standardwerts (3) empfohlen. Werte kleiner als 1 sind nicht gültig.

MetricActivityThresholds

Parameter Zulässige Werte Upgraderichtlinie Anleitung oder Kurzbeschreibung
PropertyGroup KeyIntegerValueMap, Standardwert None Dynamisch Bestimmt die MetricActivityThresholds für die Metriken im Cluster. Der Lastenausgleich funktioniert, wenn maxNodeLoad größer als MetricActivityThresholds ist. Für Defragmentierungsmetriken definiert dieser Wert die Auslastung, bei oder unter der Service Fabric den Knoten als leer betrachtet.

MetricActivityThresholds

Parameter Zulässige Werte Upgraderichtlinie Anleitung oder Kurzbeschreibung
PropertyGroup KeyDoubleValueMap, Standardwert None Dynamisch Bestimmt die Sammlung der MetricActivityThresholds für die Metriken im Cluster. Der Lastenausgleich funktioniert, wenn maxNodeLoad/minNodeLoad größer als MetricBalancingThresholds ist. Die Defragmentierung funktioniert, wenn maxNodeLoad/minNodeLoad in mindestens einem FD oder UD kleiner als MetricBalancingThresholds ist.

MetricLoadStickinessForSwap

Parameter Zulässige Werte Upgraderichtlinie Anleitung oder Kurzbeschreibung
PropertyGroup KeyDoubleValueMap, Standardwert None Dynamisch Bestimmt den Teil der Last, der beim Austauschen auf das Replikat festgelegt wird. Es wird ein Wert zwischen „0“ (Last wird nicht mit Replikat festgelegt) und „1“ (Last wird mit Replikat festgelegt – Standard) benötigt.

Naming/Replication

Parameter Zulässige Werte Upgraderichtlinie Anleitung oder Kurzbeschreibung
ReplicationBatchSendInterval TimeSpan, Standardwert ist Common::TimeSpan::FromSeconds(15) statischen Geben Sie die Zeitspanne in Sekunden an. Bestimmt die Zeitdauer, die der Replikator nach dem Empfang eines Vorgangs wartet, bevor er das Senden eines Batch erzwingt.
ReplicationBatchSize uint, Standardwert ist 1 statischen Gibt die Anzahl der Vorgänge an, die zwischen primären und sekundären Replikaten gesendet werden sollen. Wenn null, sendet das primäre Replikat einen Datensatz pro Vorgang an das sekundäre Replikat. Andernfalls aggregiert das primäre Replikat die Protokolldatensätze, bis der Konfigurationswert erreicht wird. Dies führt zu einer Reduzierung der Netzwerkdatenverkehrs.

NamingService

Parameter Zulässige Werte Upgraderichtlinie Anleitung oder Kurzbeschreibung
GatewayServiceDescriptionCacheLimit Ganze Zahl, Standardwert 0 statischen Die maximale Anzahl von Einträgen, die im LRU-Dienstbeschreibungscache im Naming Gateway beibehalten werden (bei 0 gilt keine Begrenzung).
MaxClientConnections Ganze Zahl, Standardwert 1000 Dynamisch Die maximal zulässige Anzahl von Clientverbindungen pro Gateway.
MaxFileOperationTimeout Zeit in Sekunden, Standardwert 30 Dynamisch Geben Sie die Zeitspanne in Sekunden an. Das maximale Timeout, das für den Vorgang des Dateispeicherdiensts zulässig ist. Anforderungen, die einen höheren Timeoutwert angeben, werden zurückgewiesen.
MaxIndexedEmptyPartitions Ganze Zahl, Standardwert 1000 Dynamisch Die maximale Anzahl von leeren Partitionen, die im Benachrichtigungscache indiziert bleiben, um Clients zu synchronisieren, die erneut eine Verbindung herstellen. Leere Partitionen oberhalb dieser Anzahl werden in aufsteigender Reihenfolge der Suchversionen aus dem Index entfernt. Clients, die erneut Verbindungen herstellen, können weiterhin synchronisiert werden und versäumte Aktualisierungen leerer Partitionen empfangen. Das Synchronisierungsprotokoll wird jedoch umfangreicher.
MaxMessageSize Int, Voreinstellung ist 4*1024*1024 statischen Die maximale Nachrichtengröße für die Clientknotenkommunikation, wenn Benennungen verwendet werden. DOS-Angriffsbekämpfung, Standardwert 4 MB.
MaxNamingServiceHealthReports Ganze Zahl, Standardwert 10 Dynamisch Die maximale Anzahl von langsamen Vorgängen, die der Naming Service-Speicher gleichzeitig als fehlerhaft meldet. Bei 0 werden alle langsamen Vorgänge gesendet.
MaxOperationTimeout Zeit in Sekunden, Standardwert 600 Dynamisch Geben Sie die Zeitspanne in Sekunden an. Das maximale Timeout, das für Clientvorgänge zulässig ist. Anforderungen, die einen höheren Timeoutwert angeben, werden zurückgewiesen.
MaxOutstandingNotificationsPerClient Ganze Zahl, Standardwert 1000 Dynamisch Die maximale Anzahl von ausstehenden Benachrichtigungen, bevor eine Clientregistrierung erzwungenermaßen vom Gateway geschlossen wird.
MinReplicaSetSize Ganze Zahl, Standardwert 3 Nicht zulässig Die Mindestanzahl von Naming Service-Replikaten, in die geschrieben werden muss, um eine Aktualisierung abzuschließen. Wenn weniger Replikate als diese Anzahl im System aktiv sind, verweigert das System für die Zuverlässigkeit Aktualisierungen des Naming Service-Speichers, bis Replikate wiederhergestellt werden. Dieser Wert sollte nie größer als TargetReplicaSetSize sein.
PartitionCount Ganze Zahl, Standardwert 3 Nicht zulässig Die Anzahl der zu erstellenden Partitionen des Naming Service-Speichers. Jede Partition besitzt einen einzelnen Partitionsschlüssel, der ihrem Index entspricht. Daher sind Partitionsschlüssel [0; PartitionCount] vorhanden. Durch Erhöhen der Anzahl von Naming Service-Partitionen kann der Naming Service in größerem Maßstab ausgeführt werden, indem die durchschnittliche Menge von Daten verringert wird, die von sichernden Replikatgruppen gespeichert werden. Dies erhöht jedoch die Auslastung von Ressourcen (da Dienstreplikate im Umfang von PartitionCount × ReplicaSetSize beibehalten werden müssen).
PlacementConstraints string, Standardwert "" Nicht zulässig Platzierungseinschränkung für den Naming Service.
QuorumLossWaitDuration Zeit in Sekunden, Standardwert MaxValue Nicht zulässig Geben Sie die Zeitspanne in Sekunden an. Wenn in einem Naming Service ein Quorumverlust auftritt, wird dieser Timer gestartet. Nach dessen Ablauf betrachtet FM die ausgefallenen Replikate als verloren und versucht, das Quorum wiederherzustellen. Beachten Sie, dass dies zu Datenverlusten führen kann.
RepairInterval Zeit in Sekunden, Standardwert 5 statischen Geben Sie die Zeitspanne in Sekunden an. Intervall, in dem die Korrektur von Benennungsinkonsistenzen zwischen dem Autoritätsbesitzer und dem Namensbesitzer gestartet wird.
ReplicaRestartWaitDuration Zeit in Sekunden, Standardwert (60,0 * 30) Nicht zulässig Geben Sie die Zeitspanne in Sekunden an. Wenn ein Naming Service-Replikat ausfällt, wird dieser Timer gestartet. Nach Ablauf beginnt der FM damit, die ausgefallenen Replikate zu ersetzen (die Replikate werden noch nicht als verloren betrachtet).
ServiceDescriptionCacheLimit Ganze Zahl, Standardwert 0 statischen Die maximale Anzahl von Einträgen, die im LRU-Dienstbeschreibungscache im Naming Service-Speicher beibehalten werden (bei 0 gilt keine Begrenzung).
ServiceNotificationTimeout Zeit in Sekunden, Standardwert 30 Dynamisch Geben Sie die Zeitspanne in Sekunden an. Das Timeout, das verwendet wird, wenn Dienstbenachrichtigungen an den Client übermittelt werden.
StandByReplicaKeepDuration Zeit in Sekunden, Standardwert 3600,0 * 2 Nicht zulässig Geben Sie die Zeitspanne in Sekunden an. Wenn ein Naming Service-Replikat nach einem Ausfall wieder aktiv ist, wurde es möglicherweise bereits ersetzt. Dieser Timer bestimmt, wie lange FM das Reservereplikat beibehält, bevor es verworfen wird.
TargetReplicaSetSize Ganze Zahl, Standardwert 7 Nicht zulässig Die Anzahl von Replikatgruppen für jede Partition des Naming Service-Speichers. Das Erhöhen der Anzahl von Replikatgruppen erhöht den Grad an Zuverlässigkeit der Informationen im Naming Service-Speicher. Durch eine Verringerung der Änderung gehen Informationen als Ergebnis von Knotenfehlern verloren. Es entsteht eine erhöhte Last für Windows Fabric, und die Zeitspanne zum Durchführen von Aktualisierungen an den Benennungsdaten wird verlängert.

NodeBufferPercentage

Parameter Zulässige Werte Upgraderichtlinie Anleitung oder Kurzbeschreibung
PropertyGroup KeyDoubleValueMap, Standardwert None Dynamisch Der Knotenkapazitäts-Prozentsatz pro Metrikname. Wird als Puffer verwendet, um freien Speicherplatz auf einem Knoten für Failover bereitzustellen.

NodeCapacities

Parameter Zulässige Werte Upgraderichtlinie Anleitung oder Kurzbeschreibung
PropertyGroup NodeCapacityCollectionMap Dynamisch Eine Sammlung von Knotenkapazitäten für verschiedene Metriken. Dynamisch ab Service Fabric-Version 8.1, Statisch in früheren Versionen.

NodeDomainIds

Parameter Zulässige Werte Upgraderichtlinie Anleitung oder Kurzbeschreibung
PropertyGroup NodeFaultDomainIdCollection statischen Beschreibt die Fehlerdomäne, zu der ein Knoten gehört. Die Fehlerdomäne wird durch einen URI definiert, der die Position des Knotens im Datencenter beschreibt. Fehlerdomänen-URIs weisen das Format fd:/fd/ gefolgt von einem URI-Pfadsegment auf.
UpgradeDomainId string, Standardwert "" statischen Beschreibt die Upgradedomäne, zu der ein Knoten gehört.

NodeProperties

Parameter Zulässige Werte Upgraderichtlinie Anleitung oder Kurzbeschreibung
PropertyGroup NodePropertyCollectionMap Dynamisch Eine Sammlung der Zeichenfolgen von Schlüssel-Wert-Paaren für Knoteneigenschaften. Dynamisch ab Service Fabric-Version 8.1, Statisch in früheren Versionen.

Paas

Parameter Zulässige Werte Upgraderichtlinie Anleitung oder Kurzbeschreibung
ClusterId string, Standardwert "" Nicht zulässig X509-Zertifikatspeicher, der vom Fabric für den Konfigurationsschutz verwendet.

PerformanceCounterLocalStore

Parameter Zulässige Werte Upgraderichtlinie Anleitung oder Kurzbeschreibung
Counters String Dynamisch Durch Trennzeichen getrennte Liste der zu erfassenden Leistungsindikatoren.
isEnabled Boolesch, Standardwert „true“ Dynamisch Das Flag gibt an, ob die Erfassung von Leistungsindikatoren für den lokalen Knoten aktiviert ist.
MaxCounterBinaryFileSizeInMB Ganze Zahl, Standardwert 1 Dynamisch Maximale Größe (in MB) für jede Leistungsindikator-Binärdatei.
NewCounterBinaryFileCreationIntervalInMinutes Ganze Zahl, Standardwert 10 Dynamisch Maximales Intervall (in Sekunden), nach dem eine neue Leistungsindikator-Binärdatei erstellt wird.
SamplingIntervalInSeconds Ganze Zahl, Standardwert 60 Dynamisch Samplingintervall für Leistungsindikatoren, die erfasst werden.

PlacementAndLoadBalancing

Parameter Zulässige Werte Upgraderichtlinie Anleitung oder Kurzbeschreibung
AffinityConstraintPriority Ganze Zahl, Standardwert 0 Dynamisch Bestimmt die Priorität der Affinitätseinschränkung: 0: Stark; 1: Schwach; negativ: Ignorieren.
ApplicationCapacityConstraintPriority Ganze Zahl, Standardwert 0 Dynamisch Bestimmt die Priorität der Kapazitätseinschränkung: 0: Stark; 1: Schwach; negativ: Ignorieren.
AutoDetectAvailableResources Boolesch, Standardwert TRUE statischen Diese Konfiguration löst eine automatische Erkennung der verfügbaren Ressourcen auf dem Knoten aus (CPU und Speicher) Wenn diese Konfiguration auf true gesetzt ist, werden wir die tatsächlichen Kapazitäten lesen und sie korrigieren, wenn der Benutzer falsche Knotenkapazitäten angegeben hat oder sie überhaupt nicht definiert hat Wenn diese Konfiguration auf false gesetzt ist, werden wir eine Warnung ausgeben, dass der Benutzer falsche Knotenkapazitäten angegeben hat; aber wir werden sie nicht korrigieren; was bedeutet, dass der Benutzer die Kapazitäten als > angegeben haben möchte, als der Knoten tatsächlich hat, oder wenn die Kapazitäten nicht definiert sind, wird er eine unbegrenzte Kapazität annehmen
BalancingDelayAfterNewNode Zeit in Sekunden, Standardwert 120 Dynamisch Geben Sie die Zeitspanne in Sekunden an. Starten Sie keine Aktivitäten zum Lastenausgleich innerhalb dieses Zeitraums nach dem Hinzufügen eines neuen Knotens.
BalancingDelayAfterNodeDown Zeit in Sekunden, Standardwert 120 Dynamisch Geben Sie die Zeitspanne in Sekunden an. Starten Sie keine Aktivitäten zum Lastenausgleich innerhalb dieses Zeitraums nach einem Knotenausfall.
BlockNodeInUpgradeConstraintPriority Ganze Zahl, Standardwert ist „–1“ Dynamisch Bestimmt die Priorität der Kapazitätseinschränkung: 0: Stark; 1: Schwach; negativ: Ignorieren
CapacityConstraintPriority Ganze Zahl, Standardwert 0 Dynamisch Bestimmt die Priorität der Kapazitätseinschränkung: 0: Stark; 1: Schwach; negativ: Ignorieren.
ConsecutiveDroppedMovementsHealthReportLimit Ganze Zahl, Standardwert 20 Dynamisch Definiert die Anzahl der aufeinanderfolgenden Male, die von ResourceBalancer ausgegebene Datenverschiebungen verworfen werden, bevor eine Diagnose durchgeführt wird und Integritätswarnungen ausgegeben werden. Negativ: Unter dieser Bedingung werden keine Warnungen ausgegeben.
ConstraintFixPartialDelayAfterNewNode Zeit in Sekunden, Standardwert 120 Dynamisch Geben Sie die Zeitspanne in Sekunden an. Beheben Sie keine FaultDomain- und UpgradeDomain-Einschränkungsverletzungen innerhalb dieses Zeitraums nach dem Hinzufügen eines neuen Knotens.
ConstraintFixPartialDelayAfterNodeDown Zeit in Sekunden, Standardwert 120 Dynamisch Geben Sie die Zeitspanne in Sekunden an. Beheben Sie keine FaultDomain- und UpgradeDomain-Einschränkungsverletzungen innerhalb dieses Zeitraums nach einem Knotenausfall.
ConstraintViolationHealthReportLimit Ganze Zahl, Standardwert 50 Dynamisch Definiert, wie häufig ein Einschränkungen verletzendes Replikat dauerhaft nicht korrigiert bleiben muss, bevor eine Diagnose durchgeführt wird und Integritätsberichte ausgegeben werden.
DecisionOperationalTracingEnabled Boolesch, Standardwert FALSE Dynamisch Konfiguration, die die operative Ablaufverfolgung des CRM-Entscheidungsvorgangs im Ereignisspeicher ermöglicht.
DetailedConstraintViolationHealthReportLimit Ganze Zahl, Standardwert 200 Dynamisch Definiert, wie häufig ein Einschränkungen verletzendes Replikat dauerhaft nicht korrigiert bleiben muss, bevor eine Diagnose durchgeführt wird und detaillierte Integritätsberichte ausgegeben werden.
DetailedDiagnosticsInfoListLimit Ganze Zahl, Standardwert 15 Dynamisch Definiert die Anzahl von Diagnoseeinträgen (mit detaillierten Informationen) pro Einschränkung, die vor der Kürzung in die Diagnose aufgenommen werden.
DetailedNodeListLimit Ganze Zahl, Standardwert 15 Dynamisch Definiert die Anzahl von Knoten pro Einschränkung, die vor der Kürzung in Berichte zu nicht platzierten Replikaten aufgenommen werden.
DetailedPartitionListLimit Ganze Zahl, Standardwert 15 Dynamisch Definiert die Anzahl von Partitionen pro Diagnoseeintrag für eine Einschränkung, die vor der Kürzung in die Diagnose aufgenommen werden.
DetailedVerboseHealthReportLimit Ganze Zahl, Standardwert 200 Dynamisch Definiert, wie häufig ein nicht platziertes Replikat dauerhaft nicht platziert bleiben muss, bevor detaillierte Integritätsberichte ausgegeben werden.
EnforceUserServiceMetricCapacities Boolesch, Standardwert FALSE statischen Aktiviert den Schutz für Fabric-Dienste. Alle Benutzerdienste befinden sich unter einem einzelnen Auftragsobjekt/einer einzelnen cgroup und sind auf die angegebene Menge von Ressourcen beschränkt. Diese muss statisch sein (erfordert einen Neustart von FabricHost), da das Erstellen/Entfernen von Benutzerauftragsobjekten und das Festlegen von Grenzwerten beim Öffnen des Fabric-Hosts erfolgt.
FaultDomainConstraintPriority Ganze Zahl, Standardwert 0 Dynamisch Bestimmt die Priorität der Fehlerdomäneneinschränkung: 0: Stark; 1: Schwach; negativ: Ignorieren.
GlobalMovementThrottleCountingInterval Zeit in Sekunden, Standardwert 600 statischen Geben Sie die Zeitspanne in Sekunden an. Geben Sie die Länge des letzten Intervalls an, für das Datenverschiebungen pro Domänenreplikat nachverfolgt werden sollen (wird zusammen mit GlobalMovementThrottleThreshold verwendet). Kann auf 0 festgelegt werden, um die globale Drosselung vollständig zu ignorieren.
GlobalMovementThrottleThreshold Uint, Standardwert 1000 Dynamisch Maximale Anzahl von zulässigen Datenverschiebungen in der Lastenausgleichsphase im letzten von GlobalMovementThrottleCountingInterval angegebenen Intervall.
GlobalMovementThrottleThresholdForBalancing Uint, Standardwert 0 Dynamisch Maximale Anzahl von zulässigen Datenverschiebungen in der Lastenausgleichsphase im letzten von GlobalMovementThrottleCountingInterval angegebenen Intervall. Bei 0 gilt keine Begrenzung.
GlobalMovementThrottleThresholdForPlacement Uint, Standardwert 0 Dynamisch Maximale Anzahl von zulässigen Datenverschiebungen in der Platzierungsphase im letzten von GlobalMovementThrottleCountingInterval angegebenen Intervall. Bei 0 gilt keine Begrenzung.
GlobalMovementThrottleThresholdPercentage double, Standardwert 0 Dynamisch Maximale Anzahl der Gesamtbewegungen, die in Phasen für Lastenausgleich und Platzierung (ausgedrückt als Prozentwert der Gesamtanzahl der Replikate im Cluster) im letzten durch GlobalMovementThrottleCountingInterval angegebenen Intervall zulässig sind. Bei 0 gilt keine Begrenzung. Wenn diese Angabe und GlobalMovementThrottleThreshold festgelegt sind, wird der konservativere Grenzwert verwendet.
GlobalMovementThrottleThresholdPercentageForBalancing double, Standardwert 0 Dynamisch Maximale Anzahl der Bewegungen, die in der Phase für Lastenausgleich (ausgedrückt als Prozentwert der Gesamtanzahl der Replikate im PLB) im letzten durch GlobalMovementThrottleCountingInterval angegebenen Intervall zulässig sind. Bei 0 gilt keine Begrenzung. Wenn sowohl diese Einstellung als auch „GlobalMovementThrottleThresholdForBalancing“ festgelegt sind, wird der konservativere Grenzwert verwendet.
InBuildThrottlingAssociatedMetric string, Standardwert "" statischen Der zugehörige Metrikname für diese Drosselung.
InBuildThrottlingEnabled Boolesch, Standardwert „false“ Dynamisch Bestimmen Sie, ob die integrierte Drosselung aktiviert wird.
InBuildThrottlingGlobalMaxValue Ganze Zahl, Standardwert 0 Dynamisch Die maximale, global zulässige Anzahl von integrierten Replikaten.
InterruptBalancingForAllFailoverUnitUpdates Boolesch, Standardwert „false“ Dynamisch Bestimmt, ob jede Art von Aktualisierung der Failovereinheiten schnelle oder langsame Lastenausgleiche unterbrechen soll. Bei „false“ werden Lastenausgleiche unterbrochen, wenn die Failovereinheit erstellt/gelöscht wird, ihr Replikate fehlen bzw. sie einen geänderten Speicherort für das primäre Replikat oder eine geänderte Anzahl von Replikaten aufweist. Lastenausgleiche werden in anderen Fällen NICHT unterbrochen: wenn die Failovereinheit über zusätzliche Replikate verfügt, ein Replikatflag geändert wurde, nur die Partitionsversion geändert wurde oder in anderen Fällen.
MinConstraintCheckInterval Zeit in Sekunden, Standardwert 1 Dynamisch Geben Sie die Zeitspanne in Sekunden an. Definiert die minimale Zeitspanne, die vor zwei aufeinanderfolgenden Runden zur Einschränkungsüberprüfung verstreichen muss.
MinLoadBalancingInterval Zeit in Sekunden, Standardwert 5 Dynamisch Geben Sie die Zeitspanne in Sekunden an. Definiert die minimale Zeitspanne, die vor zwei aufeinanderfolgenden Runden zum Lastenausgleich verstreichen muss.
MinPlacementInterval Zeit in Sekunden, Standardwert 1 Dynamisch Geben Sie die Zeitspanne in Sekunden an. Definiert die minimale Zeitspanne, die vor zwei aufeinanderfolgenden Platzierungsrunden verstreichen muss.
MoveExistingReplicaForPlacement Boolesch, Standardwert „true“ Dynamisch Einstellung, die festlegt, ob vorhandene Replikate während der Platzierung verschoben werden.
MovementPerPartitionThrottleCountingInterval Zeit in Sekunden, Standardwert 600 statischen Geben Sie die Zeitspanne in Sekunden an. Geben Sie die Länge des letzten Intervalls an, für das Datenverschiebungen pro Replikat für jede Partition nachverfolgt werden sollen (wird zusammen mit MovementPerPartitionThrottleThreshold verwendet).
MovementPerPartitionThrottleThreshold Uint, Standardwert 50 Dynamisch Für eine Partition werden keine Datenverschiebungen im Zusammenhang mit dem Lastenausgleich ausgeführt, wenn die Anzahl der Datenverschiebungen im Zusammenhang mit dem Lastenausgleich für Replikate dieser Partition im letzten von MovementPerPartitionThrottleCountingInterval angegebenen Intervall den Wert von MovementPerFailoverUnitThrottleThreshold erreicht oder überschritten hat.
MoveParentToFixAffinityViolation Boolesch, Standardwert „false“ Dynamisch Einstellung, die festlegt, ob übergeordnete Replikate verschoben werden können, um Affinitätseinschränkungen zu beheben.
NodeTaggingEnabled Boolesch, Standardwert „false“ Dynamisch Bei „true“ wird das Knotentagging-Feature aktiviert.
NodeTaggingConstraintPriority Ganze Zahl, Standardwert 0 Dynamisch Konfigurierbare Priorität des Knotentaggings.
PartiallyPlaceServices Boolesch, Standardwert „true“ Dynamisch Bestimmt, ob alle Dienstreplikate im Cluster „ganz oder gar nicht“ platziert werden, wenn nur beschränkt geeignete Knoten vorhanden sind.
PlaceChildWithoutParent Boolesch, Standardwert „true“ Dynamisch Einstellung, die festlegt, ob untergeordnete Dienstreplikate platziert werden können, wenn kein übergeordnetes Replikat ausgeführt wird.
PlacementConstraintPriority Ganze Zahl, Standardwert 0 Dynamisch Bestimmt die Priorität der Platzierungseinschränkung: 0: Stark; 1: Schwach; negativ: Ignorieren.
PlacementConstraintValidationCacheSize Ganze Zahl, Standardwert 10000 Dynamisch Schränkt die Größe der Tabelle für die schnelle Überprüfung und Zwischenspeicherung von Einschränkungsausdrücken für die Platzierung ein.
PlacementSearchTimeout Zeit in Sekunden, Standardwert 0,5 Dynamisch Geben Sie die Zeitspanne in Sekunden an. Beim Platzieren von Diensten wird für maximal diese Zeitspanne gesucht, bevor ein Ergebnis zurückgegeben wird.
PLBRefreshGap Zeit in Sekunden, Standardwert 1 Dynamisch Geben Sie die Zeitspanne in Sekunden an. Definiert die minimale Zeitspanne, die verstreichen muss, bevor PLB den Zustand erneut aktualisiert.
PreferredLocationConstraintPriority Ganze Zahl, Standardwert 2 Dynamisch Bestimmt die Priorität der Einschränkung für den bevorzugten Speicherort: 0: Stark; 1: Schwach; 2: Optimierung; negativ: Ignorieren
PreferredPrimaryDomainsConstraintPriority Ganze Zahl, Standardwert 1 Dynamisch Legt die Priorität der Einschränkung für die bevorzugte primäre Domäne fest: 0: Stark; 1: Schwach; negativ: Ignorieren
PreferUpgradedUDs Boolesch, Standardwert FALSE Dynamisch Aktiviert und deaktiviert die Logik, die ein Verschieben zu UDs bevorzugt, für die bereits ein Upgrade durchgeführt wurde. Ab Service Fabric 7.0 lautet der Standardwert für diesen Parameter nicht mehr TRUE sondern FALSE.
PreventTransientOvercommit Boolesch, Standardwert „false“ Dynamisch Bestimmt, ob PLB sofort Ressourcen nutzen soll, die von den initiierten Datenverschiebungen freigegeben werden. Standardmäßig kann PLB Datenverschiebungen aus und in einen Knoten initiieren, sodass eine vorübergehende Überlastung entstehen kann. Wenn dieser Parameter auf TRUE festgelegt wird, wird diese Art von Überlastungen verhindert, und eine bedarfsgesteuerte Defragmentierung (placementWithMove) wird deaktiviert.
ScaleoutCountConstraintPriority Ganze Zahl, Standardwert 0 Dynamisch Bestimmt die Priorität der Einschränkung für den Umfang der horizontalen Hochskalierung: 0: Stark; 1: Schwach; negativ: Ignorieren.
SubclusteringEnabled Boolesch, Standardwert ist „false“ Dynamisch Berücksichtigt das Subclustering beim Berechnen der Standardabweichung für den Ausgleich
SubclusteringReportingPolicy Ganze Zahl, Standardwert 1 Dynamisch Definiert, ob und wie Integritätsberichte zum Subclustering gesendet werden: 0: Nicht melden; 1: Warnung; 2: OK
SwapPrimaryThrottlingAssociatedMetric string, Standardwert "" statischen Der zugehörige Metrikname für diese Drosselung.
SwapPrimaryThrottlingEnabled Boolesch, Standardwert „false“ Dynamisch Bestimmen Sie, ob die Drosselung beim Austausch des primären Replikats aktiviert wird.
SwapPrimaryThrottlingGlobalMaxValue Ganze Zahl, Standardwert 0 Dynamisch Die maximale, global zulässige Anzahl von primären Replikaten für den Austausch.
TraceCRMReasons Boolesch, Standardwert „true“ Dynamisch Gibt an, ob Gründe für von CRM ausgegebene Datenverschiebungen zum Kanal für Betriebsereignisse verfolgt werden sollen.
UpgradeDomainConstraintPriority Ganze Zahl, Standardwert 1 Dynamisch Bestimmt die Priorität der Einschränkung für die Upgradedomäne: 0: Stark; 1: Schwach; negativ: Ignorieren.
UseMoveCostReports Boolesch, Standardwert „false“ Dynamisch Weist LB an, das Kostenelement der Bewertungsfunktion zu ignorieren. Dies führt möglicherweise zu mehr Datenverschiebungen für eine Platzierung mit besserem Lastenausgleich.
UseSeparateAuxiliaryLoad Boolesch, Standardwert „true“ Dynamisch Einstellung, die bestimmt, ob PLB auf jedem Knoten unterschiedliche Last für Hilfsknoten verwenden soll. Wenn UseSeparateAuxiliaryLoad deaktiviert ist: – Die gemeldete Last für Erweiterungen führt zu einer Überschreibung der Last für jede Erweiterung (auf allen anderen Knoten). Wenn UseSeparateAuxiliaryLoad aktiviert ist: – Die gemeldete Last für Erweiterungen wird nur auf dieser Erweiterung wirksam (keine Auswirkung auf Erweiterungen auf anderen Knoten). Wenn ein Replikatabsturz auftritt: – Es wird ein neues Replikat mit durchschnittlicher Last aller anderen Erweiterungen erstellt. – Wenn PLB ein vorhandenes Replikat verschiebt: – wird die Last mit ihm verbunden.
UseSeparateAuxiliaryMoveCost Boolesch, Standardwert „false“ Dynamisch Einstellung, die bestimmt, ob PLB auf jedem Knoten unterschiedliche Verschiebungskosten für Erweiterungen verwenden soll. Wenn UseSeparateAuxiliaryMoveCost deaktiviert ist: – Die gemeldeten Verschiebungskosten für Erweiterungen führen zu einer Überschreibung der Verschiebungskosten für jede Erweiterung (auf allen anderen Knoten). Wenn UseSeparateAuxiliaryMoveCost aktiviert ist: – Die gemeldeten Verschiebungskosten für Erweiterungen werden nur auf dieser Erweiterung wirksam (keine Auswirkung auf Erweiterungen auf anderen Knoten). Wenn ein Replikatabsturz auftritt: – Es wird ein neues Replikat mit den auf Dienstebene angegebenen Standardverschiebungskosten erstellt. – Wenn PLB ein vorhandenes Replikat verschiebt: – werden die Verschiebungskosten mit ihm verbunden.
UseSeparateSecondaryLoad Boolesch, Standardwert „true“ Dynamisch Hierbei handelt es sich um eine Einstellung, die festlegt, ob für sekundäre Replikate eine separate Auslastung verwendet werden soll.
UseSeparateSecondaryMoveCost Boolesch, Standardwert „true“ Dynamisch Einstellung, die steuert, ob von PLB unterschiedliche Verschiebungskosten für das sekundäre Replikat auf jedem Knoten verwendet werden sollen. Wenn „UseSeparateSecondaryMoveCost“ deaktiviert ist, gilt: - Die gemeldeten Verschiebungskosten für das sekundäre Replikat auf einem Knoten haben die Überschreibung der Kosten für jedes sekundäre Replikat (auf allen anderen Knoten) zur Folge. Wenn „UseSeparateSecondaryMoveCost“ aktiviert ist, gilt: - Die gemeldeten Verschiebungskosten für das sekundäre Replikat auf einem Knoten haben nur Auswirkungen auf dieses sekundäre Replikat und keine Auswirkungen auf sekundäre Replikate auf anderen Knoten. - Im Falle von Replikatausfällen gilt: - Das neue Replikat wird mit den auf Dienstebene angegebenen Standardverschiebungskosten erstellt. - Wenn das vorhandene Replikat von PLB verschoben wird, gilt: - Die Verschiebungskosten werden ebenfalls übertragen.
ValidatePlacementConstraint Boolesch, Standardwert „true“ Dynamisch Gibt an, ob der PlacementConstraint-Ausdruck für einen Dienst überprüft wird, wenn ServiceDescription für einen Dienst aktualisiert wird.
ValidatePrimaryPlacementConstraintOnPromote Boolesch, Standardwert TRUE Dynamisch Gibt an, ob der Ausdruck „PlacementConstraint“ für einen Dienst beim Failover für die primäre Einstellung ausgewertet werden soll oder nicht.
VerboseHealthReportLimit Ganze Zahl, Standardwert 20 Dynamisch Definiert, wie häufig ein Replikat nicht platziert werden muss, bevor eine Integritätswarnung dafür gemeldet wird (wenn ausführliche Integritätsberichte aktiviert sind).
NodeLoadsOperationalTracingEnabled Boolesch, Standardwert „true“ Dynamisch Konfiguration, die die operative Ablaufverfolgung des Knotenladevorgangs im Ereignisspeicher ermöglicht.
NodeLoadsOperationalTracingInterval TimeSpan, Standardwert ist Common::TimeSpan::FromSeconds(20) Dynamisch Geben Sie die Zeitspanne in Sekunden an. Das Intervall, in dem Knotenladevorgänge in den Ereignisspeicher für jede Dienstdomäne nachverfolgt werden.

ReconfigurationAgent

Parameter Zulässige Werte Upgraderichtlinie Anleitung oder Kurzbeschreibung
ApplicationUpgradeMaxReplicaCloseDuration Zeit in Sekunden, Standardwert 900 Dynamisch Geben Sie die Zeitspanne in Sekunden an. Die Dauer, die das System wartet, bevor Diensthosts beendet werden, deren Replikate während des Anwendungsupgrades nicht geöffnet werden können.
FabricUpgradeMaxReplicaCloseDuration Zeit in Sekunden, Standardwert 900 Dynamisch Geben Sie die Zeitspanne in Sekunden an. Die Dauer, die das System wartet, bevor Diensthosts beendet werden, deren Replikate während des Fabric-Upgrades nicht geöffnet werden können.
GracefulReplicaShutdownMaxDuration TimeSpan, Standardwert Common::TimeSpan::FromSeconds(120) Dynamisch Geben Sie die Zeitspanne in Sekunden an. Die Dauer, die das System wartet, bevor Diensthosts beendet werden, deren Replikate nicht geöffnet werden können. Wenn der Wert auf 0 (null) festgelegt ist, werden keine Replikate zum Schließen angewiesen.
NodeDeactivationMaxReplicaCloseDuration Zeit in Sekunden, Standardwert 900 Dynamisch Geben Sie die Zeitspanne in Sekunden an. Die Dauer, die das System wartet, bevor Diensthosts beendet werden, deren Replikate während der Knotendeaktivierung nicht geöffnet werden können.
PeriodicApiSlowTraceInterval Zeit in Sekunden, Standardwert 5 Minuten Dynamisch Geben Sie die Zeitspanne in Sekunden an. PeriodicApiSlowTraceInterval definiert das Intervall, in dem langsame API-Aufrufe vom API-Monitor zurückverfolgt werden.
ReplicaChangeRoleFailureRestartThreshold Ganze Zahl, Standardwert 10 Dynamisch Eine ganze Zahl. Gibt die Anzahl der API-Fehler bei der Heraufstufung des primären Replikators an, nach der eine automatische Minderungsaktion (Replikatneustart) angewendet wird.
ReplicaChangeRoleFailureWarningReportThreshold Ganze Zahl, Standardwert 2147483647 Dynamisch Eine ganze Zahl. Gibt die Anzahl der API-Fehler bei der Heraufstufung des primären Replikators an, nach der ein Warnungsintegritätsbericht ausgelöst wird.
ServiceApiHealthDuration Zeit in Sekunden, Standardwert 30 Minuten Dynamisch Geben Sie die Zeitspanne in Sekunden an. ServiceApiHealthDuration definiert, wie lange auf die Ausführung einer Dienst-API gewartet wird, bevor sie als fehlerhaft gemeldet wird.
ServiceReconfigurationApiHealthDuration Zeit in Sekunden, Standardwert 30 Dynamisch Geben Sie die Zeitspanne in Sekunden an. ServiceReconfigurationApiHealthDuration definiert, wie lange auf die Ausführung einer Dienst-API gewartet wird, bevor sie als fehlerhaft gemeldet wird. Dies gilt für API-Aufrufe, die sich auf die Verfügbarkeit auswirken.

RepairManager/Replication

Parameter Zulässige Werte Upgraderichtlinie Anleitung oder Kurzbeschreibung
ReplicationBatchSendInterval TimeSpan, Standardwert ist Common::TimeSpan::FromSeconds(15) statischen Geben Sie die Zeitspanne in Sekunden an. Bestimmt die Zeitdauer, die der Replikator nach dem Empfang eines Vorgangs wartet, bevor er das Senden eines Batch erzwingt.
ReplicationBatchSize uint, Standardwert ist 1 statischen Gibt die Anzahl der Vorgänge an, die zwischen primären und sekundären Replikaten gesendet werden sollen. Wenn null, sendet das primäre Replikat einen Datensatz pro Vorgang an das sekundäre Replikat. Andernfalls aggregiert das primäre Replikat die Protokolldatensätze, bis der Konfigurationswert erreicht wird. Dies führt zu einer Reduzierung der Netzwerkdatenverkehrs.

Replikation

Warnhinweis : Das Festlegen von Replication/TranscationalReplicator-Einstellungen auf Clusterebene ändert die Einstellungen für alle zustandsbehafteten Dienste, einschließlich der Systemdienste. Dies wird im Allgemeinen nicht empfohlen. Weitere Informationen zur Konfiguration von Diensten auf App-Ebene finden Sie im Dokument Konfigurieren von Azure Service Fabric Reliable Services – Azure Service Fabric | Microsoft-Dokumentation.

Parameter Zulässige Werte Upgraderichtlinie Anleitung oder Kurzbeschreibung
BatchAcknowledgementInterval TimeSpan, Standardwert Common::TimeSpan::FromMilliseconds(15) statischen Geben Sie die Zeitspanne in Sekunden an. Bestimmt die Zeitdauer, die der Replikator nach dem Empfang eines Vorgangs wartet, bevor er eine Bestätigung sendet. Bei anderen Vorgängen, die in diesem Zeitraum eingehen, werden die Bestätigungen in einer einzigen Nachricht zurückgesendet -> -, was den Netzverkehr reduziert, aber möglicherweise auch den Durchsatz des Replikators verringert.
MaxCopyQueueSize uint, Standardwert 1024 statischen Dies ist der maximale Wert. Er definiert die Anfangsgröße für die Warteschlange, die Replikationsvorgänge verwaltet. Beachten Sie, dass der Wert eine Potenz von 2 sein muss. Wenn während der Laufzeit die Warteschlange auf diese Größe anwächst, werden Vorgänge zwischen den primären und sekundären Replikatoren gedrosselt.
MaxPrimaryReplicationQueueMemorySize uint, Standardwert 0 statischen Dies ist der maximale Wert für die primäre Replikationswarteschlange in Bytes.
MaxPrimaryReplicationQueueSize uint, Standardwert 1024 statischen Dies ist die maximale Anzahl von Vorgängen, die in der primären Replikationswarteschlange vorhanden sein können. Beachten Sie, dass der Wert eine Potenz von 2 sein muss.
MaxReplicationMessageSize uint, Standardwert 52428800 statischen Maximale Nachrichtengröße für Replikationsvorgänge. Der Standardwert ist 50 MB.
MaxSecondaryReplicationQueueMemorySize uint, Standardwert 0 statischen Dies ist der maximale Wert für die sekundäre Replikationswarteschlange in Bytes.
MaxSecondaryReplicationQueueSize uint, Standardwert 2048 statischen Dies ist die maximale Anzahl von Vorgängen, die in der sekundären Replikationswarteschlange vorhanden sein können. Beachten Sie, dass der Wert eine Potenz von 2 sein muss.
QueueHealthMonitoringInterval TimeSpan, Standardwert Common::TimeSpan::FromSeconds(30) statischen Geben Sie die Zeitspanne in Sekunden an. Dieser Wert bestimmt den Zeitraum, der vom Replikator verwendet wird, um alle Warnungs-/Fehlerintegritätsereignisse in den Warteschlangen des Replikationsvorgangs zu überwachen. Der Wert „0“ deaktiviert die Systemüberwachung.
QueueHealthWarningAtUsagePercent uint, Standardwert 80 statischen Dieser Wert bestimmt die Verwendung der Replikationswarteschlange (in Prozent), nach der eine Warnung zu hoher Warteschlangenverwendung gemeldet wird. Dies geschieht nach einem Toleranzintervall, das durch QueueHealthMonitoringInterval angegeben wird. Wenn die Warteschlangenverwendung im Toleranzintervall unter diesen Prozentsatz fällt
ReplicatorAddress string, Standardwert „localhost:0“ statischen Der Endpunkt in Form einer Zeichenfolge – „IP:Port“. Wird vom Windows Fabric-Replikator verwendet, um Verbindungen mit anderen Replikaten herzustellen, um Vorgänge zu senden/zu empfangen.
ReplicationBatchSendInterval TimeSpan, Standardwert ist Common::TimeSpan::FromSeconds(15) statischen Geben Sie die Zeitspanne in Sekunden an. Bestimmt die Zeitdauer, die der Replikator nach dem Empfang eines Vorgangs wartet, bevor er das Senden eines Batch erzwingt.
ReplicationBatchSize uint, Standardwert ist 1 statischen Gibt die Anzahl der Vorgänge an, die zwischen primären und sekundären Replikaten gesendet werden sollen. Wenn null, sendet das primäre Replikat einen Datensatz pro Vorgang an das sekundäre Replikat. Andernfalls aggregiert das primäre Replikat die Protokolldatensätze, bis der Konfigurationswert erreicht wird. Dies führt zu einer Reduzierung der Netzwerkdatenverkehrs.
ReplicatorListenAddress string, Standardwert „localhost:0“ statischen Der Endpunkt in Form einer Zeichenfolge – „IP:Port“. Wird vom Windows Fabric-Replikator verwendet, um Vorgänge von anderen Replikaten zu empfangen.
ReplicatorPublishAddress string, Standardwert „localhost:0“ statischen Der Endpunkt in Form einer Zeichenfolge – „IP:Port“. Wird vom Windows Fabric-Replikator verwendet, um Vorgänge an andere Replikate zu senden.
RetryInterval TimeSpan, Standardwert Common::TimeSpan::FromSeconds(5) statischen Geben Sie die Zeitspanne in Sekunden an. Wenn ein Vorgang nicht ausgeführt oder abgelehnt wurde, bestimmt dieser Zeitgeber, wie oft der Replikator das Senden des Vorgangs erneut versucht.

ResourceMonitorService

Parameter Zulässige Werte Upgraderichtlinie Anleitung oder Kurzbeschreibung
isEnabled Boolesch, Standardwert FALSE statischen Steuert, ob der Dienst im Cluster aktiviert ist

RunAs

Parameter Zulässige Werte Upgraderichtlinie Anleitung oder Kurzbeschreibung
RunAsAccountName string, Standardwert "" Dynamisch Gibt den Namen des RunAs-Kontos an. Dies ist nur für die Kontotypen „DomainUser“ und „ManagedServiceAccount“ erforderlich. Gültige Werte sind "domain\user" oder "user@domain".
RunAsAccountType string, Standardwert "" Dynamisch Gibt den Typ des RunAs-Kontos an. Dies ist für alle RunAs-Abschnitte erforderlich. Gültige Werte sind DomainUser/NetworkService/ManagedServiceAccount /LocalSystem.
RunAsPassword string, Standardwert "" Dynamisch Gibt das Kennwort des RunAs-Kontos an. Dies ist nur für den Kontotyp „DomainUser“ erforderlich.

RunAs_DCA

Parameter Zulässige Werte Upgraderichtlinie Anleitung oder Kurzbeschreibung
RunAsAccountName string, Standardwert "" Dynamisch Gibt den Namen des RunAs-Kontos an. Dies ist nur für die Kontotypen „DomainUser“ und „ManagedServiceAccount“ erforderlich. Gültige Werte sind "domain\user" oder "user@domain".
RunAsAccountType string, Standardwert "" Dynamisch Gibt den Typ des RunAs-Kontos an. Dies ist für alle RunAs-Abschnitte erforderlich. Gültige Werte sind LocalUser/DomainUser/NetworkService/ManagedServiceAccount/LocalSystem.
RunAsPassword string, Standardwert "" Dynamisch Gibt das Kennwort des RunAs-Kontos an. Dies ist nur für den Kontotyp „DomainUser“ erforderlich.

RunAs_Fabric

Parameter Zulässige Werte Upgraderichtlinie Anleitung oder Kurzbeschreibung
RunAsAccountName string, Standardwert "" Dynamisch Gibt den Namen des RunAs-Kontos an. Dies ist nur für die Kontotypen „DomainUser“ und „ManagedServiceAccount“ erforderlich. Gültige Werte sind "domain\user" oder "user@domain".
RunAsAccountType string, Standardwert "" Dynamisch Gibt den Typ des RunAs-Kontos an. Dies ist für alle RunAs-Abschnitte erforderlich. Gültige Werte sind LocalUser/DomainUser/NetworkService/ManagedServiceAccount/LocalSystem.
RunAsPassword string, Standardwert "" Dynamisch Gibt das Kennwort des RunAs-Kontos an. Dies ist nur für den Kontotyp „DomainUser“ erforderlich.

RunAs_HttpGateway

Parameter Zulässige Werte Upgraderichtlinie Anleitung oder Kurzbeschreibung
RunAsAccountName string, Standardwert "" Dynamisch Gibt den Namen des RunAs-Kontos an. Dies ist nur für die Kontotypen „DomainUser“ und „ManagedServiceAccount“ erforderlich. Gültige Werte sind "domain\user" oder "user@domain".
RunAsAccountType string, Standardwert "" Dynamisch Gibt den Typ des RunAs-Kontos an. Dies ist für alle RunAs-Abschnitte erforderlich. Gültige Werte sind LocalUser/DomainUser/NetworkService/ManagedServiceAccount/LocalSystem.
RunAsPassword string, Standardwert "" Dynamisch Gibt das Kennwort des RunAs-Kontos an. Dies ist nur für den Kontotyp „DomainUser“ erforderlich.

Sicherheit

Parameter Zulässige Werte Upgraderichtlinie Anleitung oder Kurzbeschreibung
AADCertEndpointFormat string, Standardwert "" statischen AAD Cert Endpoint Format, Standard Azure Commercial, angegeben für nicht standardmäßige Umgebung wie Azure Government "https://login.microsoftonline.us/{0}/federationmetadata/2007-06/federationmetadata.xml"
AADClientApplication string, Standardwert "" statischen Der Name der nativen Clientanwendung oder -ID, die Fabric-Clients darstellt.
AADClusterApplication string, Standardwert "" statischen Web-API-Anwendungsname oder -ID, der bzw. die den Cluster darstellt.
AADLoginEndpoint string, Standardwert "" statischen AAD Login Endpoint, standardmäßig Azure Commercial, angegeben für nicht standardmäßige Umgebung wie Azure Government "https://login.microsoftonline.us"
AADTenantId string, Standardwert "" statischen Mandanten-ID (GUID)
AcceptExpiredPinnedClusterCertificate Boolesch, Standardwert FALSE Dynamisch Flag, das angibt, ob abgelaufene, über Fingerabdruck deklarierte Clusterzertifikate akzeptiert werden sollen. Gilt nur für Clusterzertifikate, um den Cluster funktionsfähig zu halten.
AdminClientCertThumbprints string, Standardwert "" Dynamisch Fingerabdrücke von Zertifikaten, die von Clients in der Rolle „Administrator“ verwendet werden. Es handelt sich um eine durch Kommas getrennte Liste.
AADTokenEndpointFormat string, Standardwert "" statischen AAD Token Endpoint, standardmäßig Azure Commercial, angegeben für nicht standardmäßige Umgebung wie Azure Government "https://login.microsoftonline.us/{0}"
AdminClientClaims string, Standardwert "" Dynamisch Alle möglichen Ansprüche, die von Administratorclients erwartet werden. Gleiches Format wie ClientClaims. Diese Liste wird intern ClientClaims hinzugefügt. Es besteht daher keine Notwendigkeit, die gleichen Einträge auch ClientClaims hinzuzufügen.
AdminClientIdentities string, Standardwert "" Dynamisch Windows-Identitäten der Fabric-Clients in der Rolle „Administrator“. Wird verwendet, um privilegierte Fabric-Vorgänge zu autorisieren. Es handelt sich um eine durch Kommas getrennte Liste. Jeder Eintrag ist ein Domänenkonto- oder Gruppenname. Der Einfachheit halber wird dem Konto, das „fabric.exe“ ausführt, automatisch die Rolle „Administrator“ zugewiesen. Dies gilt auch für die Gruppe ServiceFabricAdministrators.
AppRunAsAccountGroupX509Folder Zeichenfolge, Standard ist „/home/sfuser/sfusercerts“ statischen Der Ordner, in dem AppRunAsAccountGroup-X509 Zertifikate und private Schlüssel gespeichert sind
CertificateExpirySafetyMargin TimeSpan, Standardwert Common::TimeSpan::FromMinutes(43200) statischen Geben Sie die Zeitspanne in Sekunden an. Sicherheitsspanne für den Zertifikatablauf. Der Status des Integritätsberichts des Zertifikats ändert sich aus „OK“ in „Warning“, wenn das Ablaufdatum diese Angabe überschreitet. Der Standardwert sind 30 Tage.
CertificateHealthReportingInterval TimeSpan, Standardwert Common::TimeSpan::FromSeconds(3600 * 8) statischen Geben Sie die Zeitspanne in Sekunden an. Gibt das Intervall für Zertifikatintegritätsberichte an. Der Standardwert ist 8 Stunden. Bei Festlegung auf 0 werden Zertifikatintegritätsberichte deaktiviert.
ClientCertThumbprints string, Standardwert "" Dynamisch Fingerabdrücke von Zertifikaten, die vom Clients für die Kommunikation mit dem Cluster verwendet werden. Cluster verwenden diese Angabe, um eingehende Verbindungen zu autorisieren. Es handelt sich um eine durch Kommas getrennte Liste.
ClientClaimAuthEnabled Boolesch, Standardwert FALSE statischen Gibt an, ob auf Clients anspruchsbasierte Authentifizierung aktiviert ist. Durch Festlegung auf TRUE wird implizit ClientRoleEnabled festlegt.
ClientClaims string, Standardwert "" Dynamisch Alle möglichen Ansprüche, die von Clients zum Herstellen einer Verbindung mit dem Gateway erwartet werden. Dies ist eine "ODER"-Liste: ClaimsEntry || ClaimsEntry || ClaimsEntry ... jeder ClaimsEntry ist eine "AND"-Liste: Schadenart=Schadenwert && Anspruchsart=Schadenswert && Schadenart=Schadenwert ...
ClientIdentities string, Standardwert "" Dynamisch Windows-Identitäten von FabricClient. Naming Gateway verwendet diese Angaben zum Autorisieren eingehender Verbindungen. Es handelt sich um eine durch Kommas getrennte Liste. Jeder Eintrag ist ein Domänenkonto- oder Gruppenname. Der Einfachheit halber ist das Konto, das „fabric.exe“ ausführt, automatisch zulässig. Dies gilt auch für die Gruppen ServiceFabricAllowedUsers und ServiceFabricAdministrators.
ClientRoleEnabled Boolesch, Standardwert FALSE statischen Gibt an, ob die Rolle „Client“ aktiviert ist. Bei Festlegung auf TRUE werden Clients anhand ihrer Identitäten Rollen zugewiesen. Für V2 bedeutet die Aktivierung, dass Clients, die nicht in AdminClientCommonNames/AdminClientIdentities enthalten sind, nur schreibgeschützte Vorgänge ausführen können.
ClusterCertThumbprints string, Standardwert "" Dynamisch Fingerabdrücke von Zertifikaten, die dem Cluster beitreten dürfen. Eine durch Kommas getrennte Liste.
ClusterCredentialType string, Standardwert „None“ Nicht zulässig Gibt den Typ der Sicherheitsanmeldeinformationen an, die verwendet werden sollen, um den Cluster zu sichern. Gültige Werte sind „None/X509/Windows“
ClusterIdentities string, Standardwert "" Dynamisch Windows-Identitäten der Clusterknoten, für die Autorisierung der Clustermitgliedschaft verwendet. Es handelt sich um eine durch Kommas getrennte Liste. Jeder Eintrag ist ein Domänenkonto- oder Gruppenname.
ClusterSpn string, Standardwert "" Nicht zulässig Der Dienstprinzipalname des Clusters, wenn Fabric als einzelner Domänenbenutzer (gMSA-/Domänenbenutzerkonto) ausgeführt wird. Es handelt sich um den SPN der Leaselistener und der Listener in „fabric.exe“: Verbundlistener, interne Replikationslistener, Dienstlistener zur Laufzeit und Naming Gateway-Listener. Diese Angabe sollte leer bleiben, wenn Fabric als Computerkonten ausgeführt wird. In diesem Fall wird der Computelistener-SPN aus der Listenertransportadresse verbunden.
CrlCheckingFlag uint, Standardwert 0 x 40000000 Dynamisch Standardflag für die Überprüfung der Zertifikatkette. Kann von einem komponentenspezifischen Flag überschrieben werden, z.B. Federation/X509CertChainFlags 0x10000000 CERT_CHAIN_REVOCATION_CHECK_END_CERT 0x20000000 CERT_CHAIN_REVOCATION_CHECK_CHAIN 0x40000000 CERT_CHAIN_REVOCATION_CHECK_CHAIN_EXCLUDE_ROOT 0x80000000 CERT_CHAIN_REVOCATION_CHECK_CACHE_ONLY. Bei Festlegen des Werts auf 0 wird die Zertifikatssperrlistenüberprüfung deaktiviert. Die vollständige Liste der unterstützten Werte wird durch dwFlags von CertGetCertificateChain dokumentiert: https://msdn.microsoft.com/library/windows/desktop/aa376078(v=vs.85).aspx
CrlDisablePeriod TimeSpan, Standardwert Common::TimeSpan::FromMinutes(15) Dynamisch Geben Sie die Zeitspanne in Sekunden an. Gibt an, wie lange die Zertifikatsperrlistenüberprüfung für ein bestimmtes Zertifikat nach einem Offlinefehler deaktiviert wird, wenn der Zertifikatsperrlisten-Offlinefehler ignoriert werden kann.
CrlOfflineHealthReportTtl TimeSpan, Standardwert Common::TimeSpan::FromMinutes(1440) Dynamisch Geben Sie die Zeitspanne in Sekunden an.
DisableFirewallRuleForDomainProfile Boolesch, Standardwert TRUE statischen Gibt an, ob die Firewallregel das Domänenprofil nicht aktiviert werden soll.
DisableFirewallRuleForPrivateProfile Boolesch, Standardwert TRUE statischen Gibt an, ob die Firewallregel das private Profil nicht aktiviert werden soll.
DisableFirewallRuleForPublicProfile Boolesch, Standardwert TRUE statischen Gibt an, ob die Firewallregel das öffentliche Profil nicht aktiviert werden soll.
EnforceLinuxMinTlsVersion Boolesch, Standardwert FALSE statischen Wenn auf TRUE festgelegt. Nur TLS-Version 1.2 oder höher wird unterstützt. Wenn FALSE, Unterstützung früherer TLS-Versionen. Gilt nur für Linux
EnforcePrevalidationOnSecurityChanges Boolesch, Standardwert FALSE Dynamisch Flag zum Steuern des Verhaltens beim Clusterupgrade, wenn Änderungen an den Sicherheitseinstellungen erkannt werden. Wenn der Wert auf TRUE festgelegt ist, wird bei einem Clusterupgrade versucht, sicherzustellen, dass mindestens eines der Zertifikate, die mit einer der Darstellungsregeln übereinstimmen, eine entsprechende Validierungsregel bestehen kann. Die Vorvalidierung wird ausgeführt, bevor die neuen Einstellungen auf einen Knoten angewandt werden. Sie wird jedoch nur auf dem Knoten ausgeführt, der zum Zeitpunkt der Initiierung des Upgrades das primäre Replikat des Cluster-Manager-Diensts hostet. Die Standardeinstellung ist derzeit FALSE. Ab Release 7.1 wird die Einstellung für neue Azure Service Fabric-Cluster auf TRUE festgelegt.
FabricHostSpn string, Standardwert "" statischen Der Dienstprinzipalname von FabricHost, wenn Fabric als einzelner Domänenbenutzer (gMSA-/Domänenbenutzerkonto) und FabricHost unter dem Computerkonto ausgeführt wird. Es handelt sich um den SPN von IPC-Listenern für FabricHost. Standardmäßig sollte diese Angabe leer bleiben, weil FabricHost unter dem Computerkonto ausgeführt wird
IgnoreCrlOfflineError Boolesch, Standardwert FALSE Dynamisch Gibt an, ob ein Zertifikatsperrlisten-Offlinefehler ignoriert werden soll, wenn die Serverseite eingehende Clientzertifikate überprüft.
IgnoreSvrCrlOfflineError Boolesch, Standardwert TRUE Dynamisch Gibt an, ob ein Zertifikatsperrlisten-Offlinefehler ignoriert werden soll, wenn die Clientseite eingehende Serverzertifikate überprüft. Der Standardwert ist TRUE. Für Angriffe mit gesperrten Serverzertifikaten ist eine Gefährdung des DNS erforderlich. Dies ist schwieriger als mit gesperrten Clientzertifikaten.
ServerAuthCredentialType string, Standardwert „None“ statischen Gibt den Typ der Sicherheitsanmeldeinformationen an, die verwendet werden sollen, um die Kommunikation zwischen FabricClient und dem Cluster zu sichern. Gültige Werte sind „None/X509/Windows“
ServerCertThumbprints string, Standardwert "" Dynamisch Fingerabdrücke von Serverzertifikaten, die vom Cluster für die Kommunikation mit Clients verwendet werden. Clients verwenden diese Angabe, um den Cluster zu authentifizieren. Es handelt sich um eine durch Kommas getrennte Liste.
SettingsX509StoreName string, Standardwert „MY“ Dynamisch Der X509-Zertifikatspeicher, der von Fabric für den Konfigurationsschutz verwendet wird.
UseClusterCertForIpcServerTlsSecurity Boolesch, Standardwert FALSE statischen Gibt an, ob ein Clusterzertifikat verwendet werden soll, um die TLS-Transporteinheit auf dem IPC-Server zu schützen
X509Folder string, Standarwert /var/lib/waagent statischen Der Ordner, in dem X509 Zertifikate und private Schlüssel gespeichert sind.
TLS1_2_CipherList Zeichenfolge statischen Wenn auf eine nicht leere Zeichenfolge festgelegt. Überschreibt die unterstützte Verschlüsselungsliste für TLS 1.2 und niedriger. Weitere Informationen zum Abrufen der unterstützten Verschlüsselungsliste und zum Listenformatbeispiel für eine starke Verschlüsselungsliste für TLS 1.2 finden Sie in der Dokumentation zu „openssl-ciphers“: „ECDHE-ECDSA-AES256-GCM-SHA384:ECDHE-ECDSA-AES128-GCM-SHA256:ECDHE-RSA-AES256-GCM-SHA384:ECDHE-RSA-AES-128-GCM-SHA256:ECDHE-ECDSA-AES256-CBC-SHA384:ECDHE-ECDSA-AES128-CBC-SHA256:ECDHE-RSA-AES256-CBC-SHA384:ECDHE-RSA-AES128-CBC-SHA256“ Gilt nur für Linux.

Security/AdminClientX509Names

Parameter Zulässige Werte Upgraderichtlinie Anleitung oder Kurzbeschreibung
PropertyGroup X509NameMap, Standardwert None Dynamisch Dies ist eine Liste von Name-Wert-Paaren. Jeder Name ist der allgemeine Name des Antragstellers oder der DNS-Name von X.509-Zertifikaten, die für Administratorclientvorgänge autorisiert sind. Für einen angegebenen Namen ist der Wert eine durch Kommas getrennte Liste von Zertifikatfingerabdrücken zum Anheften des Ausstellers. Außer bei einer fehlenden Angabe muss sich der direkte Aussteller der Administratorclientzertifikate in der Liste befinden.

Security/ClientAccess

Parameter Zulässige Werte Upgraderichtlinie Anleitung oder Kurzbeschreibung
ActivateNode string, Standardwert „Admin“ Dynamisch Sicherheitskonfiguration für die Aktivierung eines Knotens.
CancelTestCommand string, Standardwert „Admin“ Dynamisch Bricht einen bestimmten TestCommand ab, wenn er aktiv ist.
CodePackageControl string, Standardwert „Admin“ Dynamisch Sicherheitskonfiguration für das Neustarten von Codepaketen.
CreateApplication string, Standardwert „Admin“ Dynamisch Sicherheitskonfiguration für die Anwendungserstellung.
CreateComposeDeployment string, Standardwert „Admin“ Dynamisch Erstellt eine Compose-Bereitstellung, die durch Compose-Dateien beschrieben wird.
CreateGatewayResource string, Standardwert „Admin“ Dynamisch Erstellen einer Gatewayressource
CreateName string, Standardwert „Admin“ Dynamisch Sicherheitskonfiguration für die Erstellung des Benennungs-URI.
CreateNetwork string, Standardwert „Admin“ Dynamisch Erstellt ein Containernetzwerk
CreateService string, Standardwert „Admin“ Dynamisch Sicherheitskonfiguration für die Diensterstellung.
CreateServiceFromTemplate string, Standardwert „Admin“ Dynamisch Sicherheitskonfiguration für die Diensterstellung aus einer Vorlage.
CreateVolume string, Standardwert „Admin“ Dynamisch Erstellt ein Volume.
DeactivateNode string, Standardwert „Admin“ Dynamisch Sicherheitskonfiguration für die Deaktivierung eines Knotens.
DeactivateNodesBatch string, Standardwert „Admin“ Dynamisch Sicherheitskonfiguration für die Deaktivierung mehrerer Knoten.
Löschen string, Standardwert „Admin“ Dynamisch Sicherheitskonfigurationen für den Imagespeicherclient-Löschvorgang.
DeleteApplication string, Standardwert „Admin“ Dynamisch Sicherheitskonfiguration für die Anwendungslöschung.
DeleteComposeDeployment string, Standardwert „Admin“ Dynamisch Löscht die Compose-Bereitstellung.
DeleteGatewayResource string, Standardwert „Admin“ Dynamisch Löscht eine Gatewayressource
DeleteName string, Standardwert „Admin“ Dynamisch Sicherheitskonfiguration für die Löschung des Benennungs-URI.
DeleteNetwork string, Standardwert „Admin“ Dynamisch Löscht ein Containernetzwerk
DeleteService string, Standardwert „Admin“ Dynamisch Sicherheitskonfiguration für die Dienstlöschung.
DeleteVolume string, Standardwert „Admin“ Dynamisch Löscht ein Volume.
EnumerateProperties string, Voreinstellung ist "Admin||Benutzer" Dynamisch Sicherheitskonfiguration für die Enumeration von Benennungseigenschaften.
EnumerateSubnames string, Voreinstellung ist "Admin||Benutzer" Dynamisch Sicherheitskonfiguration für die Enumeration von Benennungs-URIs.
FileContent string, Standardwert „Admin“ Dynamisch Sicherheitskonfiguration für die Imagespeicherclient-Dateiübertragung (außerhalb des Clusters).
FileDownload string, Standardwert „Admin“ Dynamisch Sicherheitskonfiguration für die Imagespeicherclient-Dateidownloadinitiierung (außerhalb des Clusters).
FinishInfrastructureTask string, Standardwert „Admin“ Dynamisch Sicherheitskonfiguration für das Beenden von Infrastrukturaufgaben.
GetChaosReport string, Voreinstellung ist "Admin||Benutzer" Dynamisch Ruft den Status des Chaos innerhalb eines angegebenen Zeitbereichs ab.
GetClusterConfiguration string, Voreinstellung ist "Admin||Benutzer" Dynamisch Löst GetClusterConfiguration auf einer Partition aus.
GetClusterConfigurationUpgradeStatus string, Voreinstellung ist "Admin||Benutzer" Dynamisch Löst GetClusterConfigurationUpgradeStatus auf einer Partition aus.
GetFabricUpgradeStatus string, Voreinstellung ist "Admin||Benutzer" Dynamisch Sicherheitskonfiguration für das Abrufen des Clusterupgradestatus.
GetFolderSize string, Standardwert „Admin“ Dynamisch Sicherheitskonfiguration für FileStoreService zum Abrufen der Ordnergröße
GetNodeDeactivationStatus string, Standardwert „Admin“ Dynamisch Sicherheitskonfiguration für das Überprüfen des Deaktivierungstatus.
GetNodeTransitionProgress string, Voreinstellung ist "Admin||Benutzer" Dynamisch Sicherheitskonfiguration für das Abrufen des Status eines Knotenübergangsbefehls.
GetPartitionDataLossProgress string, Voreinstellung ist "Admin||Benutzer" Dynamisch Ruft den Status für einen API-Aufruf zum Auslösen von Datenverlusten ab.
GetPartitionQuorumLossProgress string, Voreinstellung ist "Admin||Benutzer" Dynamisch Ruft den Status für einen API-Aufruf zum Auslösen von Quorumverlusten ab.
GetPartitionRestartProgress string, Voreinstellung ist "Admin||Benutzer" Dynamisch Ruft den Status für einen API-Aufruf zum Neustarten einer Partition ab.
GetSecrets string, Standardwert „Admin“ Dynamisch Ruft Geheimniswerte ab
GetServiceDescription string, Voreinstellung ist "Admin||Benutzer" Dynamisch Sicherheitskonfiguration für Dienstbenachrichtigungen mit langen Abrufzeiten und das Lesen von Dienstbeschreibungen.
GetStagingLocation string, Standardwert „Admin“ Dynamisch Sicherheitskonfiguration für den Abruf des Imagespeicherclient-Stagingspeicherorts.
GetStoreLocation string, Standardwert „Admin“ Dynamisch Sicherheitskonfiguration für den Abruf des Imagespeicherclient-Speicherorts.
GetUpgradeOrchestrationServiceState string, Standardwert „Admin“ Dynamisch Schließt GetUpgradeOrchestrationServiceState für eine Partition ein.
GetUpgradesPendingApproval string, Standardwert „Admin“ Dynamisch Löst GetUpgradesPendingApproval auf einer Partition aus.
GetUpgradeStatus string, Voreinstellung ist "Admin||Benutzer" Dynamisch Sicherheitskonfiguration für das Abrufen des Anwendungsupgradestatus.
InternalList string, Standardwert „Admin“ Dynamisch Sicherheitskonfiguration für den Imagespeicherclient-Dateiauflistungsvorgang (intern).
InvokeContainerApi Zeichenfolge, Standardwert „Admin“ Dynamisch Ruft die Container-API auf
InvokeInfrastructureCommand string, Standardwert „Admin“ Dynamisch Sicherheitskonfiguration für Befehle zum Verwalten von Infrastrukturaufgaben.
InvokeInfrastructureQuery string, Voreinstellung ist "Admin||Benutzer" Dynamisch Sicherheitskonfiguration für das Abfragen von Infrastrukturaufgaben.
List string, Voreinstellung ist "Admin||Benutzer" Dynamisch Sicherheitskonfiguration für den Imagespeicherclient-Dateiauflistungsvorgang.
MoveNextFabricUpgradeDomain string, Standardwert „Admin“ Dynamisch Sicherheitskonfiguration für das Fortsetzen von Clusterupgrades mit einer expliziten Upgradedomäne.
MoveNextUpgradeDomain string, Standardwert „Admin“ Dynamisch Sicherheitskonfiguration für das Fortsetzen von Anwendungsupgrades mit einer expliziten Upgradedomäne.
MoveReplicaControl string, Standardwert „Admin“ Dynamisch Verschieben von Replikaten.
NameExists string, Voreinstellung ist "Admin||Benutzer" Dynamisch Sicherheitskonfiguration für Überprüfungen auf das Vorhandensein von Benennungs-URIs.
NodeControl string, Standardwert „Admin“ Dynamisch Sicherheitskonfiguration für das Starten, Beenden und Neustarten von Knoten.
NodeStateRemoved string, Standardwert „Admin“ Dynamisch Sicherheitskonfiguration für Berichte zur Entfernung des Knotenstatus.
Pingen string, Voreinstellung ist "Admin||Benutzer" Dynamisch Sicherheitskonfiguration für Clientpingvorgänge.
PredeployPackageToNode string, Standardwert „Admin“ Dynamisch API vor der Bereitstellung.
PrefixResolveService string, Voreinstellung ist "Admin||Benutzer" Dynamisch Sicherheitskonfiguration für die Dienstpräfixauflösung auf Konfliktbasis.
PropertyReadBatch string, Voreinstellung ist "Admin||Benutzer" Dynamisch Sicherheitskonfiguration für Lesevorgänge in Benennungseigenschaften.
PropertyWriteBatch string, Standardwert „Admin“ Dynamisch Sicherheitskonfigurationen für Schreibvorgänge in Benennungseigenschaften.
ProvisionApplicationType string, Standardwert „Admin“ Dynamisch Sicherheitskonfiguration für die Anwendungstypbereitstellung.
ProvisionFabric string, Standardwert „Admin“ Dynamisch Sicherheitskonfiguration für die MSI- und/oder Clustermanifestbereitstellung.
Abfrage string, Voreinstellung ist "Admin||Benutzer" Dynamisch Sicherheitskonfiguration für Abfragen.
RecoverPartition string, Standardwert „Admin“ Dynamisch Sicherheitskonfiguration für die Wiederherstellung einer Partition.
RecoverPartitions string, Standardwert „Admin“ Dynamisch Sicherheitskonfiguration für die Wiederherstellung von Partitionen.
RecoverServicePartitions string, Standardwert „Admin“ Dynamisch Sicherheitskonfiguration für die Wiederherstellung von Dienstpartitionen.
RecoverSystemPartitions string, Standardwert „Admin“ Dynamisch Sicherheitskonfiguration für die Wiederherstellung von Systemdienstpartitionen.
RemoveNodeDeactivations string, Standardwert „Admin“ Dynamisch Sicherheitskonfiguration für das Zurücksetzen der Deaktivierung mehrerer Knoten.
ReportCompletion wstring, Standardwert: „Admin“ Dynamisch Sicherheitskonfiguration für Abschlussmeldung.
ReportFabricUpgradeHealth string, Standardwert „Admin“ Dynamisch Sicherheitskonfiguration für das Fortsetzen von Clusterupgrades mit der aktuellen Upgradedomäne.
ReportFault string, Standardwert „Admin“ Dynamisch Sicherheitskonfiguration für Fehlerberichte.
ReportHealth string, Standardwert „Admin“ Dynamisch Sicherheitskonfiguration für Integritätsberichte.
ReportUpgradeHealth string, Standardwert „Admin“ Dynamisch Sicherheitskonfiguration für das Fortsetzen von Anwendungsupgrades der aktuellen Upgradedomäne.
ResetPartitionLoad string, Voreinstellung ist "Admin||Benutzer" Dynamisch Sicherheitskonfiguration für das Zurücksetzen der failoverUnit-Auslastung.
ResolveNameOwner string, Voreinstellung ist "Admin||Benutzer" Dynamisch Sicherheitskonfiguration für die Auflösung des Benennungs-URI-Besitzers.
ResolvePartition string, Voreinstellung ist "Admin||Benutzer" Dynamisch Sicherheitskonfiguration für die Auflösung von Systemdiensten.
ResolveService string, Voreinstellung ist "Admin||Benutzer" Dynamisch Sicherheitskonfiguration für die Dienstauflösung auf Konfliktbasis.
ResolveSystemService string, Voreinstellung ist "Admin||Benutzer" Dynamisch Sicherheitskonfiguration für die Auflösung von Systemdiensten.
RollbackApplicationUpgrade string, Standardwert „Admin“ Dynamisch Sicherheitskonfiguration für das Rollback von Anwendungsupgrades.
RollbackFabricUpgrade string, Standardwert „Admin“ Dynamisch Sicherheitskonfiguration für das Rollback von Clusterupgrades.
ServiceNotifications string, Voreinstellung ist "Admin||Benutzer" Dynamisch Sicherheitskonfiguration für Dienstbenachrichtigungen auf Ereignisbasis.
GetUpgradeOrchestrationServiceState string, Standardwert „Admin“ Dynamisch Schließt SetUpgradeOrchestrationServiceState für eine Partition ein.
StartApprovedUpgrades string, Standardwert „Admin“ Dynamisch Löst StartApprovedUpgrades auf einer Partition aus.
StartChaos string, Standardwert „Admin“ Dynamisch Startet Chaos, wenn es noch nicht gestartet wurde.
StartClusterConfigurationUpgrade string, Standardwert „Admin“ Dynamisch Löst StartClusterConfigurationUpgrade auf einer Partition aus.
StartInfrastructureTask string, Standardwert „Admin“ Dynamisch Sicherheitskonfiguration für das Starten von Infrastrukturaufgaben.
StartNodeTransition string, Standardwert „Admin“ Dynamisch Sicherheitskonfiguration für das Starten eines Knotenübergangs.
StartPartitionDataLoss string, Standardwert „Admin“ Dynamisch Löst Datenverluste auf einer Partition aus.
StartPartitionQuorumLoss string, Standardwert „Admin“ Dynamisch Löst Quorumverluste auf einer Partition aus.
StartPartitionRestart string, Standardwert „Admin“ Dynamisch Startet einige oder alle Replikate einer Partition gleichzeitig neu.
StopChaos string, Standardwert „Admin“ Dynamisch Beendet Chaos, falls es gestartet wurde.
ToggleVerboseServicePlacementHealthReporting string, Voreinstellung ist "Admin||Benutzer" Dynamisch Sicherheitskonfiguration für Umschalten von ausführlichen Integritätsberichten zur Dienstplatzierung.
UnprovisionApplicationType string, Standardwert „Admin“ Dynamisch Sicherheitskonfiguration für die Aufhebung der Anwendungstypbereitstellung.
UnprovisionFabric string, Standardwert „Admin“ Dynamisch Sicherheitskonfiguration für die Aufhebung der MSI- und/oder Clustermanifestbereitstellung.
UnreliableTransportControl string, Standardwert „Admin“ Dynamisch Unzuverlässiger Transport zum Hinzufügen und Entfernen von Verhaltensweisen.
UpdateService string, Standardwert „Admin“ Dynamisch Sicherheitskonfiguration für Dienstupdates.
UpgradeApplication string, Standardwert „Admin“ Dynamisch Sicherheitskonfiguration für das Starten oder Unterbrechen von Anwendungsupgrades.
UpgradeComposeDeployment string, Standardwert „Admin“ Dynamisch Führt ein Upgrade der Compose-Bereitstellung aus.
UpgradeFabric string, Standardwert „Admin“ Dynamisch Sicherheitskonfiguration für das Starten von Clusterupgrades.
Upload string, Standardwert „Admin“ Dynamisch Sicherheitskonfiguration für den Imagespeicherclient-Uploadvorgang.

Security/ClientCertificateIssuerStores

Parameter Zulässige Werte Upgraderichtlinie Anleitung oder Kurzbeschreibung
PropertyGroup IssuerStoreKeyValueMap, Standardwert: None Dynamisch X509-Zertifikatspeicher des Zertifikatausstellers für Clientzertifikate; Name = clientIssuerCN; Wert = kommagetrennte Liste der Speicher

Security/ClientX509Names

Parameter Zulässige Werte Upgraderichtlinie Anleitung oder Kurzbeschreibung
PropertyGroup X509NameMap, Standardwert None Dynamisch Dies ist eine Liste von Name-Wert-Paaren. Jeder Name ist der allgemeine Name des Antragstellers oder der DNS-Name von X.509-Zertifikaten, die für Clientvorgänge autorisiert sind. Für einen angegebenen Namen ist der Wert eine durch Kommas getrennte Liste von Zertifikatfingerabdrücken zum Anheften des Ausstellers. Außer bei einer fehlenden Angabe muss sich der direkte Aussteller der Clientzertifikate in der Liste befinden.

Security/ClientCertificateIssuerStores

Parameter Zulässige Werte Upgraderichtlinie Anleitung oder Kurzbeschreibung
PropertyGroup IssuerStoreKeyValueMap, Standardwert: None Dynamisch X509-Zertifikatspeicher des Zertifikatausstellers für Clusterzertifikate; Name = clusterIssuerCN; Wert = kommagetrennte Liste der Speicher

Security/ClusterX509Names

Parameter Zulässige Werte Upgraderichtlinie Anleitung oder Kurzbeschreibung
PropertyGroup X509NameMap, Standardwert None Dynamisch Dies ist eine Liste von Name-Wert-Paaren. Jeder Name ist der allgemeine Name des Antragstellers oder der DNS-Name von X.509-Zertifikaten, die für Clustervorgänge autorisiert sind. Für einen angegebenen Namen ist der Wert eine durch Kommas getrennte Liste von Zertifikatfingerabdrücken zum Anheften des Ausstellers. Außer bei einer fehlenden Angabe muss sich der direkte Aussteller der Clusterzertifikate in der Liste befinden.

Security/ServerCertificateIssuerStores

Parameter Zulässige Werte Upgraderichtlinie Anleitung oder Kurzbeschreibung
PropertyGroup IssuerStoreKeyValueMap, Standardwert: None Dynamisch X509-Zertifikatspeicher des Zertifikatausstellers für Serverzertifikate; Name = serverIssuerCN; Wert = kommagetrennte Liste der Speicher

Security/ServerX509Names

Parameter Zulässige Werte Upgraderichtlinie Anleitung oder Kurzbeschreibung
PropertyGroup X509NameMap, Standardwert None Dynamisch Dies ist eine Liste von Name-Wert-Paaren. Jeder Name ist der allgemeine Name des Antragstellers oder der DNS-Name von X.509-Zertifikaten, die für Servervorgänge autorisiert sind. Für einen angegebenen Namen ist der Wert eine durch Kommas getrennte Liste von Zertifikatfingerabdrücken zum Anheften des Ausstellers. Außer bei einer fehlenden Angabe muss sich der direkte Aussteller der Serverzertifikate in der Liste befinden.

Einrichten

Parameter Zulässige Werte Upgraderichtlinie Anleitung oder Kurzbeschreibung
ContainerNetworkName string, Standardwert "" statischen Der zu verwendende Netzwerkname, wenn ein Containernetzwerk eingerichtet wird.
ContainerNetworkSetup Boolescher Wert, Standardwert FALSE (Linux), Standardwert TRUE (Windows) statischen Gibt an, ob ein Containernetzwerk eingerichtet werden soll.
FabricDataRoot String Nicht zulässig Das Service Fabric-Datenstammverzeichnis. Der Standardwert für Azure ist d:\svcfab (nur für eigenständige Bereitstellungen)
FabricLogRoot String Nicht zulässig Das Service Fabric-Protokollstammverzeichnis. Hier werden SF-Protokolle und Ablaufverfolgungen platziert. (Nur für eigenständige Bereitstellungen)
NodesToBeRemoved string, Standardwert "" Dynamisch Der Knoten, die als Teil des Konfigurationsupgrades entfernt werden sollen. (Nur für eigenständige Bereitstellungen)
ServiceRunAsAccountName String Nicht zulässig Der Kontoname, unter dem der Fabric-Hostdienst ausgeführt werden soll.
SkipContainerNetworkResetOnReboot Boolesch, Standardwert FALSE Nicht zulässig Ob das Zurücksetzen des Containernetzwerks beim Neustart übersprungen werden soll.
SkipFirewallConfiguration Boolesch, Standardwert „false“ Nicht zulässig Gibt an, ob Firewalleinstellungen vom System festgelegt werden müssen oder nicht. Dies gilt nur, wenn Sie die Windows-Firewall verwenden. Wenn Sie Firewalls von Drittanbietern verwenden, müssen Sie die Ports für das System und die zu verwendenden Anwendungen öffnen.

TokenValidationService

Parameter Zulässige Werte Upgraderichtlinie Anleitung oder Kurzbeschreibung
Anbieter string, Standardwert „DSTS“ statischen Durch Trennzeichen getrennte Liste von zu aktivierenden Tokenvalidierungsanbietern (gültige Anbieter sind: DSTS; AAD). Derzeit kann immer nur ein einzelnen Anbieter aktiviert werden.

Trace/Etw

Parameter Zulässige Werte Upgraderichtlinie Anleitung oder Kurzbeschreibung
Ebene Ganze Zahl, Standardwert 4 Dynamisch Die Trace/Etw-Ebene kann die Werte 1, 2, 3 oder 4 annehmen. Zur Unterstützung muss die Trace-Ebene 4 beibehalten werden.

TransactionalReplicator

Warnhinweis : Das Festlegen von Replication/TranscationalReplicator-Einstellungen auf Clusterebene ändert die Einstellungen für alle zustandsbehafteten Dienste, einschließlich der Systemdienste. Dies wird im Allgemeinen nicht empfohlen. Weitere Informationen zur Konfiguration von Diensten auf App-Ebene finden Sie im Dokument Konfigurieren von Azure Service Fabric Reliable Services – Azure Service Fabric | Microsoft-Dokumentation.

Parameter Zulässige Werte Upgraderichtlinie Anleitung oder Kurzbeschreibung
BatchAcknowledgementInterval Zeit in Sekunden, Standardwert 0,015 statischen Geben Sie die Zeitspanne in Sekunden an. Bestimmt die Zeitdauer, die der Replikator nach dem Empfang eines Vorgangs wartet, bevor er eine Bestätigung sendet. Bei anderen Vorgängen, die in diesem Zeitraum eingehen, werden die Bestätigungen in einer einzigen Nachricht zurückgesendet -> -, was den Netzverkehr reduziert, aber möglicherweise auch den Durchsatz des Replikators verringert.
MaxCopyQueueSize Uint, Standardwert 16384 statischen Dies ist der maximale Wert. Er definiert die Anfangsgröße für die Warteschlange, die Replikationsvorgänge verwaltet. Beachten Sie, dass der Wert eine Potenz von 2 sein muss. Wenn während der Laufzeit die Warteschlange auf diese Größe anwächst, werden Vorgänge zwischen den primären und sekundären Replikatoren gedrosselt.
MaxPrimaryReplicationQueueMemorySize Uint, Standardwert 0 statischen Dies ist der maximale Wert für die primäre Replikationswarteschlange in Bytes.
MaxPrimaryReplicationQueueSize Uint, Standardwert 8192 statischen Dies ist die maximale Anzahl von Vorgängen, die in der primären Replikationswarteschlange vorhanden sein können. Beachten Sie, dass der Wert eine Potenz von 2 sein muss.
MaxReplicationMessageSize Uint, Standardwert 52428800 statischen Maximale Nachrichtengröße für Replikationsvorgänge. Der Standardwert ist 50 MB.
MaxSecondaryReplicationQueueMemorySize Uint, Standardwert 0 statischen Dies ist der maximale Wert für die sekundäre Replikationswarteschlange in Bytes.
MaxSecondaryReplicationQueueSize Uint, Standardwert 16384 statischen Dies ist die maximale Anzahl von Vorgängen, die in der sekundären Replikationswarteschlange vorhanden sein können. Beachten Sie, dass der Wert eine Potenz von 2 sein muss.
ReplicatorAddress string, Standardwert „localhost:0“ statischen Der Endpunkt in Form einer Zeichenfolge – „IP:Port“. Wird vom Windows Fabric-Replikator verwendet, um Verbindungen mit anderen Replikaten herzustellen, um Vorgänge zu senden/zu empfangen.
ReplicationBatchSendInterval TimeSpan, Standardwert Common::TimeSpan::FromMilliseconds(15) statischen Geben Sie die Zeitspanne in Sekunden an. Bestimmt die Zeitdauer, die der Replikator nach dem Empfang eines Vorgangs wartet, bevor er das Senden eines Batch erzwingt.
ShouldAbortCopyForTruncation Boolesch, Standardwert FALSE statischen Lässt zu, dass das ausstehende Protokoll während des Kopiervorgangs abgeschnitten wird. Wenn diese Option aktiviert ist, kann die Kopierphase von Builds abgebrochen werden, wenn das Protokoll voll ist und sie auf „block truncation“ gesetzt sind.

Transport

Parameter Zulässige Werte Upgraderichtlinie Anleitung oder Kurzbeschreibung
ConnectionOpenTimeout TimeSpan, Standardwert Common::TimeSpan::FromSeconds(60) statischen Geben Sie die Zeitspanne in Sekunden an. Timeout für das Einrichten der Verbindung auf der eingehenden und annehmenden Seite (einschließlich der Sicherheitsaushandlung im sicheren Modus).
FrameHeaderErrorCheckingEnabled Boolesch, Standardwert TRUE statischen Standardeinstellung für die Fehlerüberprüfung im Frameheader im ungesicherten Modus; die Komponenteneinstellung überschreibt dies.
MessageErrorCheckingEnabled Boolesch, Standardwert „true“ statischen Standardeinstellung für die Fehlerüberprüfung im Nachrichtenkopf und -text im ungesicherten Modus; die Komponenteneinstellung überschreibt dies.
ResolveOption Zeichenfolge, Standardwert „unspecified“ statischen Bestimmt, wie der FQDN aufgelöst wird. Gültige Werte sind „unspecified/ipv4/ipv6“.
SendTimeout TimeSpan, Standardwert Common::TimeSpan::FromSeconds(300) Dynamisch Geben Sie die Zeitspanne in Sekunden an. Zeitüberschreitung beim Senden wegen unterbrochener Verbindung. TCP-Fehlerberichte sind in manchen Umgebungen nicht zuverlässig. Dieser Wert muss möglicherweise an die verfügbare Netzwerkbandbreite und die Größe der ausgehenden Daten angepasst werden (*MaxMessageSize/*SendQueueSizeLimit).

UpgradeOrchestrationService

Parameter Zulässige Werte Upgraderichtlinie Anleitung oder Kurzbeschreibung
AutoupgradeEnabled Boolesch, Standardwert „true“ statischen Automatische Abruf- und Aktualisierungsaktion basierend auf einer Datei für den Zielzustand.
AutoupgradeInstallEnabled Boolesch, Standardwert ist „false“ statischen Automatische Aktion zum Abrufen, Bereitstellen und Installieren von Codeupgrades basierend auf einer Datei mit Zielzustand.
GoalStateExpirationReminderInDays Ganze Zahl, Standardwert ist 30 statischen Legt die Anzahl von verbleibenden Tagen fest, nach denen eine Erinnerung zum Zielzustand angezeigt werden soll.
MinReplicaSetSize Ganze Zahl, Standardwert 0 statischen MinReplicaSetSize für UpgradeOrchestrationService.
PlacementConstraints string, Standardwert "" statischen PlacementConstraints für UpgradeOrchestrationService.
QuorumLossWaitDuration Zeit in Sekunden, Standardwert MaxValue statischen Geben Sie die Zeitspanne in Sekunden an. QuorumLossWaitDuration für UpgradeOrchestrationService.
ReplicaRestartWaitDuration Zeit in Sekunden, Standardwert 60 Minuten statischen Geben Sie die Zeitspanne in Sekunden an. ReplicaRestartWaitDuration für UpgradeOrchestrationService.
StandByReplicaKeepDuration Zeit in Sekunden, Standardwert 60247 Minuten statischen Geben Sie die Zeitspanne in Sekunden an. StandByReplicaKeepDuration für UpgradeOrchestrationService.
TargetReplicaSetSize Ganze Zahl, Standardwert 0 statischen TargetReplicaSetSize für UpgradeOrchestrationService.
UpgradeApprovalRequired Boolesch, Standardwert „false“ statischen Einstellung, damit bei der Codeaktualisierung die Genehmigung durch den Administrator erforderlich ist, bevor fortgefahren werden kann.

UpgradeService

Parameter Zulässige Werte Upgraderichtlinie Anleitung oder Kurzbeschreibung
BaseUrl string, Standardwert "" statischen BaseUrl für UpgradeService.
ClusterId string, Standardwert "" statischen ClusterId für UpgradeService.
CoordinatorType string, Standardwert „WUTest“ Nicht zulässig CoordinatorType für UpgradeService.
MinReplicaSetSize Ganze Zahl, Standardwert 2 Nicht zulässig MinReplicaSetSize für UpgradeService.
OnlyBaseUpgrade Boolesch, Standardwert „false“ Dynamisch OnlyBaseUpgrade für UpgradeService.
PlacementConstraints string, Standardwert "" Nicht zulässig PlacementConstraints für den Aktualisierungsdienst.
PollIntervalInSeconds Timespan, Standardwert ist Common::TimeSpan::FromSeconds(60) Dynamisch Geben Sie die Zeitspanne in Sekunden an. Das Intervall zwischen UpgradeService-Abrufen für ARM-Verwaltungsvorgänge.
TargetReplicaSetSize Ganze Zahl, Standardwert 3 Nicht zulässig TargetReplicaSetSize für UpgradeService.
TestCabFolder string, Standardwert "" statischen TestCabFolder für UpgradeService.
X509FindType string, Standardwert "" Dynamisch X509FindType für UpgradeService.
X509FindValue string, Standardwert "" Dynamisch X509FindValue für UpgradeService.
X509SecondaryFindValue string, Standardwert "" Dynamisch X509SecondaryFindValue für UpgradeService.
X509StoreLocation string, Standardwert "" Dynamisch X509StoreLocation für UpgradeService.
X509StoreName string, Standardwert „My“ Dynamisch X509StoreName für UpgradeService.

UserServiceMetricCapacities

Parameter Zulässige Werte Upgraderichtlinie Anleitung oder Kurzbeschreibung
PropertyGroup UserServiceMetricCapacitiesMap, Standardwert ist „None“ statischen Eine Sammlung von Ressourcenkontrollen-Grenzwerten für Benutzerdienste. Sie muss statisch sein, da sie sich auf die Logik der automatischen Erkennung (AutoDetection) auswirkt.

Nächste Schritte

Weitere Informationen finden Sie unter Aktualisieren der Konfiguration eines Azure-Clusters und Aktualisieren der Konfiguration eines eigenständigen Clusters.