Verwenden Sie Richtlinieneinstellungen, um Datenschutzsteuerelementen zu verwalten für Office für die Webanwendungen

Hinweis

Eine Liste der Office-Produkte, die unter diese Datenschutzinformationen fallen, finden Sie unter Datenschutzsteuerelemente, die für Office-Produkteverfügbar sind.

Als Administrator für Ihre Organisation können Sie steuern, ob Ihre Benutzer die Möglichkeit haben optionale verbundene Erfahrungen zu verwenden, wenn sie Office für die Webanwendungen verwenden, wie z. b. Word für das Web oder PowerPoint im Web. Diese Option steht nur für Ihre Benutzer zur Verfügung, wenn sie mit ihrem Firmen-oder Schulkonto angemeldet sind, wenn sie Office für die Webanwendungen verwenden. Um zu steuern, ob Ihre Benutzer die Möglichkeit haben, die optionalen verbundenen Erfahrungen zu verwenden, verwenden Sie die Zulassung der Verwendung zusätzlicher, optional verbundener Erfahrungen in Office Richtlinieneinstellung.

Übersicht der optionalen verbundenen Erfahrungen in Office

Optionale verbundene Erfahrungen sind cloudbasierte Dienste, die für Ihre Benutzer zur Verfügung stehen, wenn Sie Office verwenden. Zu den optionalen verbundenen Erlebnissen gehören das Erstellen eines Karten Diagramms in Excel oder das Einfügen eines Onlinebilds in Ihr Word-Dokument, das sich auf Microsoft Bing bereitgestellten Diensten beruft. Diese cloudbasierten Dienste sind optional.

Optionale verbundene Erlebnisse sind nicht Bestandteil des kommerziellen Vertrags Ihrer Organisation mit Microsoft. Stattdessen werden die optionalen verbundenen Erfahrungen von Microsoft direkt an Ihre Benutzer bereitgestellt und unterliegen dem Microsoft-Servicevertrag. In einigen Fällen werde Inhalte und Funktionen von Drittanbietern über diese optionalen verbundenen Erfahrungen bereitgestellt, und eventuell gelten auch andere Bestimmungen.

Einige optionale verbundene Erfahrungen stehen in Office für die Webanwendungen möglicherweise nicht zur Verfügung, sind aber bei Verwendung anderer Office-Versionen verfügbar, z. b. die Desktopversion auf einem Gerät mit Windows.

Weiterführende Informationen finden Sie unter Übersicht der optionalen verbundenen Erfahrungen in Office.

Konfigurieren der Richtlinieneinstellung mithilfe von Cloudrichtlinien

Sie können die Zulassung der Verwendung zusätzlicher, optionale verbundene Erfahrungen in Office Richtlinieneinstellung verwenden, um zu steuern, ob Ihre Benutzer die Möglichkeit haben, optionale verbundene Erfahrungen zu verwenden. Um diese Richtlinieneinstellung für Office für das Web Anwendungen zu konfigurieren, müssen Sie die Cloudrichtlinie verwenden.

Wenn Sie diese Richtlinieneinstellung nicht konfigurieren, stehen Ihren Benutzern diese optionalen verbundenen Erfahrungen zur Verfügung. Wenn Sie diese Richtlinieneinstellung deaktivieren, können die Benutzer keine der optionalen verbundenen Erfahrungen verwenden.

Bei Office für die Webanwendungen gilt die Richtlinieneinstellung für den Fall, dass die Benutzer an Office-Dokumenten arbeiten, die auf einem webbasierten Speicher von Microsoft gespeichert sind, z. b. OneDrive for Business oder SharePoint Online.

Da Sie Cloudrichtlinien verwenden, gilt diese Richtlinieneinstellung auch für Benutzer, die Office auf Windows-, Mac-, iOS- oder Android-Geräten verwenden. Sie können diese Richtlinieneinstellung nicht nur dafür konfigurieren, für wenn Ihre Benutzer Office für die Webanwendungen verwenden. Sie können aber eine Richtlinienkonfiguration erstellen, die diese Richtlinieneinstellung enthält, und diese Richtlinie nur für Benutzer gelten lassen, die anonym mit Office für die Webanwendungen auf Dokumente zugreifen.

Entscheiden Sie, dass für Ihre Benutzer optionale verbundene Erfahrungen verfügbar gemacht werden sollen, wird den Benutzern bei der ersten Verwendung von Office für die Web-App eine Datenschutz Benachrichtigung angezeigt. Diese Benachrichtigung lässt Ihre Benutzer wissen, dass Sie ihnen die Möglichkeit gegeben haben, diese optionalen verbundenen Erfahrungen zu verwenden. Die Benachrichtigung informiert ihre Benutzer außerdem, dass die optionalen verbundenen Erfahrungen unter dem Microsoft-Servicevertrag bereitgestellt werden. Da diese Benachrichtigung wichtige Informationen für Ihre Benutzer ist, muss diese Benachrichtigung angezeigt werden und kann nicht deaktiviert, ausgeblendet oder im Auftrag ihrer Benutzer akzeptiert werden.

Benutzer können optionale verbundene Erfahrungen deaktivieren.

Wenn Sie entscheiden, dass für Ihre Benutzer optionale verbundene Erfahrungen verfügbar gemacht werden sollen, kann der Benutzer dieKontodatenschutzeinstellungen wählen und sich dafür entscheiden die optionale verbundene Erfahrungen zu deaktivieren. Diese Option steht in den Kontodatenschutzeinstellungen nur dann zur Verfügung, wenn Ihre Benutzer mit Ihrem Firmen-oder Schulkonto angemeldet sind. Es gibt keine Möglichkeit, dass Sie als Administrator verhindern können, dass einzelne Benutzer in Ihrer Organisation ihren Zugriff auf eine optionale verbundene Erfahrungen in den Datenschutzeinstellungen ihres Kontos deaktivieren können, wenn Sie Ihren Benutzern die Möglichkeit der Verwendung von optionalen verbundenen Erfahrungen gegeben haben.