Azure Load Balancer-SKUs

Für Azure Load Balancer gibt es drei SKUs.

SKU-Vergleich

Azure Load Balancer hat 3 SKUs - Basic, Standard und Gateway. Jede SKU ist auf ein bestimmtes Szenario zugeschnitten und unterscheidet sich in Umfang, Funktionen und Preis.

Um die Unterschiede zwischen Basic und Standard SKU zu vergleichen und zu verstehen, siehe die folgende Tabelle. Weitere Informationen finden Sie unter Übersicht: Azure Load Balancer Standard. Informationen zur Gateway-SKU, die für virtuelle Netzwerkgeräte (Network Virtual Appliances, NVAs) von Drittanbietern konzipiert wurde, finden Sie in der Übersicht über Gateway-Load Balancer.

Hinweis

Microsoft empfiehlt den Lastenausgleich im Tarif „Standard“. Unter Aktualisieren einer Load Balancer-Instanz von „Basic“ auf „Standard“ finden Sie eine Anleitung zum Upgrade von SKUs sowie ein Skript für das Upgrade.

Eigenständige virtuelle Computer, Verfügbarkeitsgruppen und VM-Skalierungsgruppen können nur mit einer SKU, nie mit beiden verbunden werden. Die SKU für den Lastenausgleich muss mit der SKU für öffentliche IP-Adressen übereinstimmen, wenn Sie sie mit öffentlichen IP-Adressen verwenden. SKUs für den Lastenausgleich und SKUs für öffentliche IP-Adressen sind nicht änderbar.

Load Balancer Standard Load Balancer Basic
Szenario Ausgestattet für den Lastausgleich des Datenverkehrs auf der Netzwerkebene, wenn hochleistungs und extrem niedrige Latenzzeiten erforderlich sind. Leitet den Datenverkehr innerhalb von und zwischen Regionen sowie zu Verfügbarkeitszonen für hohe Ausfallsicherheit. Ausgestattet für kleine Anwendungen, die keine hohe Verfügbarkeit oder Redundanz benötigen. Nicht kompatibel mit Verfügbarkeitszonen.
Back-End-Typ IP-basiert, NIC-basiert NIC-basiert
Protokoll TCP, UDP TCP, UDP
Front-End-IP-Konfigurationen Unterstützt bis zu 600 Konfigurationen Unterstützt bis zu 200 Konfigurationen
Größe des Back-End-Pools Unterstützt bis zu 5.000 Instanzen Unterstützt bis zu 300 Instanzen
Endpunkte des Back-End-Pools Virtuelle Computer oder Virtuelle Computer-Skalierungsgruppen in einem einzelnen Netzwerk Virtuelle Computer in einer einzelnen Verfügbarkeitsgruppe oder Virtuelle Computer-Skalierungsgruppe
Integritätstests TCP, HTTP, HTTPS TCP, HTTP
Verhalten bei Ausfall während Integritätstest TCP-Verbindungen bleiben bei Ausfall eines Instanztests und bei Ausfall aller Tests bestehen. TCP-Verbindungen bleiben bei Ausfall eines Instanztests bestehen. Sämtliche TCP-Verbindungen werden bei Ausfällen aller Tests beendet.
Verfügbarkeitszonen Zonenredundante und zonale Front-Ends für eingehenden und ausgehenden Datenverkehr Nicht verfügbar
Diagnose Mehrdimensionale Azure Monitor-Metriken Nicht unterstützt
Hochverfügbarkeitsports Verfügbar für den internen Lastenausgleich Nicht verfügbar
Standardmäßig sicher Für eingehende Datenflüsse geschlossen, sofern nicht durch eine Netzwerksicherheitsgruppe zugelassen. Interner Datenverkehr vom VNET zum internen Lastenausgleich ist zulässig. Standardmäßig geöffnet. Netzwerksicherheitsgruppe optional.
Regeln für ausgehenden Datenverkehr Deklarative ausgehende NAT-Konfiguration Nicht verfügbar
TCP-Zurücksetzung bei Leerlauf Verfügbar für jede Regel Nicht verfügbar
Mehrere Front-Ends Eingehend und ausgehend Nur eingehend
Verwaltungsvorgänge Die meisten Vorgänge benötigen < 30 Sekunden Meist 60 bis 90+ Sekunden
SLA 99,99% Nicht verfügbar
Unterstützung des globalen VNet-Peerings Standard-ILB wird über globales VNet-Peering unterstützt. Nicht unterstützt
NAT Gateway-Unterstützung Sowohl Standard-ILB als auch Standard-Public-LB werden über Nat Gateway unterstützt Nicht unterstützt
Private Link-Unterstützung Standard-ILB wird über Private Link unterstützt Nicht unterstützt
Globale Ebene (Vorschau) Load Balancer Standard unterstützt die globale Ebene für öffentliche Lastenausgleiche, die den länderübergreifenden Lastenausgleich ermöglicht. Nicht unterstützt

Weitere Informationen finden Sie unter Load Balancer-Grenzwerte. Lesen Sie für den Standard-Load Balancer auch die ausführlicheren Informationen unter Übersicht, Preise und SLA.

Einschränkungen

  • Eine Ressource eines eigenständigen virtuellen Computers, eine Verfügbarkeitsgruppenressource oder eine Ressource einer VM-Skalierungsgruppe kann auf eine SKU verweisen, nie auf beide.
  • Verschiebevorgänge:
    • Vorgänge zum Verschieben von Ressourcengruppen (innerhalb desselben Abonnements) werden für Load Balancer Standard und für öffentliche IP-Standardadressen unterstützt.
    • Vorgänge zum Verschieben von Abonnementgruppen werden für Load Balancer Standard nicht unterstützt.

Nächste Schritte