azcopy copy

Kopiert Quelldaten an einen Zielspeicherort.

Zusammenfassung

Kopiert Quelldaten an einen Zielspeicherort. Die folgenden Richtungen werden unterstützt:

  • Lokal <-> Azure-Blob (SAS- oder OAuth-Authentifizierung)
  • Lokal <-> Azure Files (SAS-Authentifizierung für Freigabe/Verzeichnis)
  • Lokal <-> Azure Data Lake Storage Gen2 (Authentifizierung per SAS, OAuth oder SharedKey)
  • Azure-Blob (SAS oder öffentlich) > Azure-Blob (SAS- oder OAuth-Authentifizierung)
  • Azure-Blob (SAS oder öffentlich) > Azure Files (SAS)
  • Azure Files (SAS) > Azure Files (SAS)
  • Azure Files (SAS) > Azure-Blob (SAS- oder OAuth-Authentifizierung)
  • AWS S3 (Zugriffsschlüssel) -> Azure-Blockblob (SAS- oder OAuth-Authentifizierung)
  • Google Cloud Storage (Dienstkontoschlüssel) -> Azure-Blockblob (SAS- oder OAuth-Authentifizierung)

Weitere Informationen finden Sie in den Beispielen.

Erweitert

AzCopy erkennt den Inhaltstyp der Dateien beim Hochladen vom lokalen Datenträger automatisch anhand der Dateierweiterung oder des Inhalts (falls keine Erweiterung angegeben ist).

Die integrierte Nachschlagetabelle ist klein, aber unter Unix wird sie, falls verfügbar, um die mime.types-Datei(en) des lokalen Systems erweitert. Hierfür werden diese Namen verwendet:

  • /etc/mime.types
  • /etc/apache2/mime.types
  • /etc/apache/mime.types

Unter Windows werden MIME-Typen aus der Registrierung extrahiert. Diese Funktion kann mit einem Flag deaktiviert werden. Informationen hierzu finden Sie im Abschnitt zu Flags.

Wenn Sie eine Umgebungsvariable über die Befehlszeile festlegen, kann diese Variable in Ihrem Befehlszeilenverlauf gelesen werden. Es empfiehlt sich gegebenenfalls, Variablen mit Anmeldeinformationen aus Ihrem Befehlszeilenverlauf zu löschen. Wenn Sie verhindern möchten, dass Variablen in Ihrem Verlauf angezeigt werden, können Sie den Benutzer mit einem Skript zur Eingabe seiner Anmeldeinformationen auffordern und die Umgebungsvariable festlegen.

azcopy copy [source] [destination] [flags]

Beispiele

Hochladen einer einzelnen Datei unter Verwendung der OAuth-Authentifizierung. Wenn Sie sich noch nicht bei AzCopy angemeldet haben, sollten Sie den Befehl „azcopy login“ ausführen, bevor Sie folgenden Befehl ausführen.

azcopy cp "/path/to/file.txt" "https://[account].blob.core.windows.net/[container]/[path/to/blob]"

Wie oben, aber berechnen Sie hierbei außerdem den MD5-Hash des Dateiinhalts, und speichern Sie ihn als Content-MD5-Eigenschaft des Blobs:

azcopy cp "/path/to/file.txt" "https://[account].blob.core.windows.net/[container]/[path/to/blob]" --put-md5

Hochladen einer einzelnen Datei unter Verwendung eines SAS-Tokens:

azcopy cp "/path/to/file.txt" "https://[account].blob.core.windows.net/[container]/[path/to/blob]?[SAS]"

Hochladen einer einzelnen Datei unter Verwendung eines SAS-Tokens und einer Weiterleitung (nur Blockblobs):

cat "/path/to/file.txt" | azcopy cp "https://[account].blob.core.windows.net/[container]/[path/to/blob]?[SAS]" --from-to PipeBlob

Hochladen einer einzelnen Datei unter Verwendung von OAuth und Weiterleitung (nur Blockblobs):

cat "/path/to/file.txt" | azcopy cp "https://[account].blob.core.windows.net/[container]/[path/to/blob]" --from-to PipeBlob

Hochladen eines gesamten Verzeichnisses unter Verwendung eines SAS-Tokens:

azcopy cp "/path/to/dir" "https://[account].blob.core.windows.net/[container]/[path/to/directory]?[SAS]" --recursive=true

oder

azcopy cp "/path/to/dir" "https://[account].blob.core.windows.net/[container]/[path/to/directory]?[SAS]" --recursive=true --put-md5

Hochladen einer Gruppe von Dateien unter Verwendung eines SAS-Tokens und Platzhalterzeichen (*):

azcopy cp "/path/*foo/*bar/*.pdf" "https://[account].blob.core.windows.net/[container]/[path/to/directory]?[SAS]"

Hochladen von Dateien und Verzeichnissen unter Verwendung eines SAS-Tokens und Platzhalterzeichen (*):

azcopy cp "/path/*foo/*bar*" "https://[account].blob.core.windows.net/[container]/[path/to/directory]?[SAS]" --recursive=true

Hochladen von Dateien und Verzeichnissen in ein Azure Storage-Konto und Festlegen der in der Abfragezeichenfolge codierten Tags für das Blob.

  • Verwenden Sie die folgende Syntax, um die Tags „{key = "bla bla", val = "foo"}“ und „{key = "bla bla 2", val = "bar"}“ festzulegen:
  • azcopy cp "/path/*foo/*bar*" "https://[account].blob.core.windows.net/[container]/[path/to/directory]?[SAS]" --blob-tags="bla%20bla=foo&bla%20bla%202=bar"
  • Schlüssel und Werte werden URL-codiert, und Schlüssel-Wert-Paare werden durch ein kaufmännisches Und-Zeichen (&) getrennt.
  • Wenn Sie Tags für die Blobs festlegen, sind in SAS zusätzliche Berechtigungen („t“ für Tags) erforderlich, ohne die der Dienst einen Autorisierungsfehler zurückgibt.

Herunterladen einer einzelnen Datei unter Verwendung der OAuth-Authentifizierung. Wenn Sie sich noch nicht bei AzCopy angemeldet haben, sollten Sie den Befehl „azcopy login“ ausführen, bevor Sie folgenden Befehl ausführen.

azcopy cp "https://[account].blob.core.windows.net/[container]/[path/to/blob]" "/path/to/file.txt"

Herunterladen einer einzelnen Datei unter Verwendung eines SAS-Tokens:

azcopy cp "https://[account].blob.core.windows.net/[container]/[path/to/blob]?[SAS]" "/path/to/file.txt"

Herunterladen einer einzelnen Datei unter Verwendung eines SAS-Tokens und anschließendes Weiterleiten der Ausgabe in eine Datei (nur Blockblobs):

azcopy cp "https://[account].blob.core.windows.net/[container]/[path/to/blob]?[SAS]" --from-to BlobPipe > "/path/to/file.txt"

Herunterladen einer einzelnen Datei unter Verwendung von OAuth und anschließendem Weiterleiten der Ausgabe in eine Datei (nur Blockblobs):

azcopy cp "https://[account].blob.core.windows.net/[container]/[path/to/blob]" --from-to BlobPipe > "/path/to/file.txt"

Herunterladen eines gesamten Verzeichnisses unter Verwendung eines SAS-Tokens:

azcopy cp "https://[account].blob.core.windows.net/[container]/[path/to/directory]?[SAS]" "/path/to/dir" --recursive=true

Hinweis zur Verwendung eines Platzhalterzeichens (*) in URLs:

Es gibt nur zwei Möglichkeiten, ein Platzhalterzeichen in einer URL zu verwenden.

  • Sie können einen Platzhalter direkt nach dem letzten Schrägstrich (/) einer URL verwenden. Dadurch werden alle Dateien in einem Verzeichnis direkt an das Ziel kopiert, ohne sie in ein Unterverzeichnis einzufügen.

  • Sie können auch einen Platzhalter im Namen eines Containers verwenden, sofern die URL nur auf einen Container und nicht auf ein Blob verweist. Mit diesem Ansatz können Sie Dateien aus einer Teilmenge von Containern abrufen.

Herunterladen der Inhalte eines Verzeichnisses, ohne das Verzeichnis selbst zu kopieren.

azcopy cp "https://[srcaccount].blob.core.windows.net/[container]/[path/to/folder]/*?[SAS]" "/path/to/dir"

Herunterladen eines vollständigen Speicherkontos.

azcopy cp "https://[srcaccount].blob.core.windows.net/" "/path/to/dir" --recursive

Herunterladen einer Teilmenge der Container innerhalb eines Speicherkontos unter Verwendung eines Platzhaltersymbols (*) im Containernamen.

azcopy cp "https://[srcaccount].blob.core.windows.net/[container*name]" "/path/to/dir" --recursive

Laden Sie alle Versionen eines Blobs aus Azure Storage in das lokale Verzeichnis herunter. Stellen Sie sicher, dass die Quelle ein gültiges Blob sowie das Ziel ein lokaler Ordner ist und versionidsFile einen Pfad zur Datei nimmt, in dem jede Version in einer separaten Zeile geschrieben ist. Alle angegebenen Versionen werden in den angegebenen Zielordner heruntergeladen.

azcopy cp "https://[srcaccount].blob.core.windows.net/[containername]/[blobname]" "/path/to/dir" --list-of-versions="/another/path/to/dir/[versionidsFile]"

Kopieren eines einzelnen Blobs in ein anderes Blob unter Verwendung eines SAS-Tokens.

azcopy cp "https://[srcaccount].blob.core.windows.net/[container]/[path/to/blob]?[SAS]" "https://[destaccount].blob.core.windows.net/[container]/[path/to/blob]?[SAS]"

Kopieren eines einzelnen Blobs in ein anderes Blob unter Verwendung eines SAS-Tokens und eines OAuth-Tokens.

azcopy cp "https://[srcaccount].blob.core.windows.net/[container]/[path/to/blob]" "https://[destaccount].blob.core.windows.net/[container]/[path/to/blob]"

Kopieren eines virtuellen Blobverzeichnisses in ein anderes unter Verwendung eines SAS-Tokens:

azcopy cp "https://[srcaccount].blob.core.windows.net/[container]/[path/to/directory]?[SAS]" "https://[destaccount].blob.core.windows.net/[container]/[path/to/directory]?[SAS]" --recursive=true

Kopieren aller Blobcontainer, Verzeichnisse und Blobs von einem Speicherkonto in ein anderes unter Verwendung eines SAS-Tokens:

azcopy cp "https://[srcaccount].blob.core.windows.net?[SAS]" "https://[destaccount].blob.core.windows.net?[SAS]" --recursive=true

Kopieren eines einzelnen Objekts aus Amazon Web Services (AWS) S3 in Blob Storage unter Verwendung eines Zugriffsschlüssels und eines SAS-Tokens. Legen Sie zunächst die Umgebungsvariablen AWS_ACCESS_KEY_ID und AWS_SECRET_ACCESS_KEY für die AWS S3-Quelle fest.

azcopy cp "https://s3.amazonaws.com/[bucket]/[object]" "https://[destaccount].blob.core.windows.net/[container]/[path/to/blob]?[SAS]"

Kopieren eines gesamten Verzeichnisses aus AWS S3 in Blob Storage unter Verwendung eines Zugriffsschlüssels und eines SAS-Tokens. Legen Sie zunächst die Umgebungsvariablen AWS_ACCESS_KEY_ID und AWS_SECRET_ACCESS_KEY für die AWS S3-Quelle fest.

azcopy cp "https://s3.amazonaws.com/[bucket]/[folder]" "https://[destaccount].blob.core.windows.net/[container]/[path/to/directory]?[SAS]" --recursive=true

Unter https://docs.aws.amazon.com/AmazonS3/latest/user-guide/using-folders.html finden Sie ausführlichere Informationen zum Platzhalter „[folder]“.

Kopieren aller Buckets aus Amazon Web Services (AWS) in Blob Storage unter Verwendung eines Zugriffsschlüssels und eines SAS-Tokens. Legen Sie zunächst die Umgebungsvariablen AWS_ACCESS_KEY_ID und AWS_SECRET_ACCESS_KEY für die AWS S3-Quelle fest.

azcopy cp "https://s3.amazonaws.com/" "https://[destaccount].blob.core.windows.net?[SAS]" --recursive=true

Kopieren aller Buckets aus einer Amazon Web Services (AWS)-Region in Blob Storage unter Verwendung eines Zugriffsschlüssels und eines SAS-Tokens. Legen Sie zunächst die Umgebungsvariablen AWS_ACCESS_KEY_ID und AWS_SECRET_ACCESS_KEY für die AWS S3-Quelle fest.

azcopy cp "https://s3-[region].amazonaws.com/" "https://[destaccount].blob.core.windows.net?[SAS]" --recursive=true

Kopieren einer Teilmenge der Buckets unter Verwendung eines Platzhaltersymbols (*) im Bucketnamen. Wie in den vorherigen Beispielen benötigen Sie einen Zugriffsschlüssel und ein SAS-Token. Achten Sie darauf, die Umgebungsvariablen AWS_ACCESS_KEY_ID und AWS_SECRET_ACCESS_KEY für die AWS S3-Quelle festzulegen.

azcopy cp "https://s3.amazonaws.com/[bucket*name]/" "https://[destaccount].blob.core.windows.net?[SAS]" --recursive=true

Kopieren Sie Blobs aus einem Blobspeicher in einen anderen, und bewahren Sie die Tags der Quelle. Verwenden Sie die folgende Syntax, um Tags zu erhalten:

azcopy cp "https://[account].blob.core.windows.net/[source_container]/[path/to/directory]?[SAS]" "https://[account].blob.core.windows.net/[destination_container]/[path/to/directory]?[SAS]" --s2s-preserve-blob-tags=true

Übertragen von Dateien und Verzeichnissen in ein Azure Storage-Konto und Festlegen der in der angegebenen Abfragezeichenfolge codierten Tags für das Blob.

  • Verwenden Sie die folgende Syntax, um die Tags „{key = "bla bla", val = "foo"}“ und „{key = "bla bla 2", val = "bar"}“ festzulegen:

    azcopy cp "https://[account].blob.core.windows.net/[source_container]/[path/to/directory]?[SAS]" "https://[account].blob.core.windows.net/[destination_container]/[path/to/directory]?[SAS]" --blob-tags="bla%20bla=foo&bla%20bla%202=bar"

  • Schlüssel und Werte werden URL-codiert, und Schlüssel-Wert-Paare werden durch ein kaufmännisches Und-Zeichen (&) getrennt.

  • Wenn Sie Tags für die Blobs festlegen, sind in SAS zusätzliche Berechtigungen („t“ für Tags) erforderlich, ohne die der Dienst einen Autorisierungsfehler zurückgibt.

Kopieren Sie ein einzelnes Objekt mithilfe eines Dienstkontoschlüssels und eines SAS-Tokens aus Google Cloud Storage (GCS) in Blob Storage. Legen Sie zunächst die Umgebungsvariable GOOGLE_APPLICATION_CREDENTIALS für die GCS-Quelle fest.

azcopy cp "https://storage.cloud.google.com/[bucket]/[object]" "https://[destaccount].blob.core.windows.net/[container]/[path/to/blob]?[SAS]"

Kopieren Sie ein gesamtes Verzeichnis mithilfe eines Dienstkontoschlüssels und eines SAS-Tokens aus Google Cloud Storage (GCS) in Blob Storage. Legen Sie zunächst die Umgebungsvariable GOOGLE_APPLICATION_CREDENTIALS für die GCS-Quelle fest.

azcopy cp "https://storage.cloud.google.com/[bucket]/[folder]" "https://[destaccount].blob.core.windows.net/[container]/[path/to/directory]?[SAS]" --recursive=true

Kopieren Sie einen gesamten Bucket mithilfe eines Dienstkontoschlüssels und eines SAS-Tokens aus Google Cloud Storage (GCS) in Blob Storage. Legen Sie zunächst die Umgebungsvariable GOOGLE_APPLICATION_CREDENTIALS für die GCS-Quelle fest.

azcopy cp "https://storage.cloud.google.com/[bucket]" "https://[destaccount].blob.core.windows.net/?[SAS]" --recursive=true

Kopieren Sie alle Buckets mithilfe eines Dienstkontoschlüssels und eines SAS-Tokens aus Google Cloud Storage (GCS) in Blob Storage. Legen Sie zunächst die Umgebungsvariablen GOOGLE_APPLICATION_CREDENTIALS und GOOGLE_CLOUD_PROJECT=<project-id> für die GCS-Quelle fest.

azcopy cp "https://storage.cloud.google.com/" "https://[destaccount].blob.core.windows.net/?[SAS]" --recursive=true

Kopieren Sie mithilfe eines Dienstkontoschlüssels und eines SAS-Tokens als Ziel eine Teilmenge der Buckets mithilfe eines Platzhalterzeichens (*) im Bucketnamen aus Google Cloud Storage (GCS). Legen Sie zunächst die Umgebungsvariablen GOOGLE_APPLICATION_CREDENTIALS and GOOGLE_CLOUD_PROJECT=<project-id> für die GCS-Quelle fest.

azcopy cp "https://storage.cloud.google.com/[bucket*name]/" "https://[destaccount].blob.core.windows.net/?[SAS]" --recursive=true

Tastatur

--as-subdir Der Standardwert lautet „true“. Platziert Ordnerquellen als Unterverzeichnisse unter dem Ziel. (Standardwert: „true“)

--backup Aktiviert SeBackupPrivilege unter Windows für Uploads oder SeRestorePrivilege für Downloads, damit AzCopy alle Dateien unabhängig von ihren Dateisystemberechtigungen lesen und alle Berechtigungen wiederherstellen kann. Erfordert, dass das Konto, unter dem AzCopy läuft, bereits über diese Berechtigungen verfügt (z. B. Administratorrechte hat oder Mitglied der Gruppe „Sicherungsoperatoren“ ist). Dieses Flag aktiviert die Berechtigungen, die das Konto bereits hat.

--blob-tags (Zeichenfolge) Dient zum Festlegen von Tags für Blobs, um Daten in Ihrem Speicherkonto zu kategorisieren.

--blob-type (Zeichenfolge) Definiert den Typ des Blobs am Ziel. Wird zum Hochladen von Blobs und beim Kopieren zwischen Konten verwendet (Standardeinstellung: „Detect“). Gültige Werte sind „Detect“, „BlockBlob“, „PageBlob“ und „AppendBlob“. Beim Kopieren zwischen Konten bewirkt der Wert „Detect“, dass AzCopy den Typ des Zielblobs anhand des Typs des Quellblobs bestimmt. Beim Hochladen einer Datei bestimmt „Detect“ anhand der Dateierweiterung, ob es sich um eine VHD- oder VHDX-Datei handelt. Eine VHD- oder VHDX-Datei wird von AzCopy als Seitenblob behandelt. (Standardwert: „Detect“)

--block-blob-tier (Zeichenfolge) Laden Sie ein Blockblob in Azure Storage hoch, indem Sie diesen Blobtarif verwenden. (Standardwert: „None“)

--block-size-mb (Gleitkomma) Verwenden Sie diese Blockgröße (in MiB) beim Hochladen in Azure Storage und beim Herunterladen aus Azure Storage. Der Standardwert wird anhand der Dateigröße automatisch berechnet. Dezimalzahlen sind zulässig (Beispiel: 0,25).

--cache-control (Zeichenfolge) Legt den Cache-Control-Header fest. Wird beim Herunterladen zurückgegeben.

--check-length überprüft nach der Übertragung die Länge einer Datei am Ziel. Wenn die Quelle und das Ziel nicht übereinstimmen, wird die Übertragung als fehlerhaft gekennzeichnet. (Standardwert: „true“)

--check-md5 (Zeichenfolge) Gibt an, wie streng MD5-Hashes beim Herunterladen überprüft werden sollten. Nur beim Herunterladen verfügbar. Verfügbare Optionen: „NoCheck“, „LogOnly“, „FailIfDifferent“, „FailIfDifferentOrMissing“. (Standardwert: „FailIfDifferent“) (Der Standardwert lautet „FailIfDifferent“.)

--content-disposition (Zeichenfolge) Legt den content-disposition-Header fest. Wird beim Herunterladen zurückgegeben.

--content-encoding (Zeichenfolge) Legt den content-encoding-Header fest. Wird beim Herunterladen zurückgegeben.

--content-language (Zeichenfolge) Legt den content-language-Header fest. Wird beim Herunterladen zurückgegeben.

--content-type (Zeichenfolge) Gibt den Inhaltstyp der Datei an. Impliziert „no-guess-mime-type“. Wird beim Herunterladen zurückgegeben.

--cpk-by-name (Zeichenfolge) Vom Client bereitgestellter Schlüssel nach Name, der Clients, die Anforderungen an Azure-Blobspeicher stellen, eine Option zum Bereitstellen eines Verschlüsselungsschlüssels pro Anforderung bietet. Der bereitgestellte Schlüsselname wird aus Azure Key Vault abgerufen und zum Verschlüsseln der Daten verwendet.

--cpk-by-value (Zeichenfolge) Vom Client bereitgestellter Schlüssel nach Name, der Clients, die Anforderungen an Azure Blob Storage stellen, eine Option zum Bereitstellen eines Verschlüsselungsschlüssels pro Anforderung bietet. Der bereitgestellte Schlüssel und sein Hash werden aus Umgebungsvariablen abgerufen.

--decompress Dekomprimiert Dateien beim Herunterladen automatisch, wenn ihr content-encoding-Wert angibt, dass sie komprimiert sind. Die unterstützten Content-Encoding-Werte sind „gzip“ und „deflate“. Die Dateierweiterungen „.gz“/„.gzip“ oder „.zz“ sind nicht erforderlich, werden jedoch entfernt, falls vorhanden.

--disable-auto-decoding: standardmäßig FALSE. Dient zum Aktivieren der automatischen Decodierung ungültiger Zeichen unter Windows. Kann auf „true“ festgelegt werden, um die automatische Decodierung zu deaktivieren.

--dry-run: gibt die Dateipfade aus, die mit diesem Befehl kopiert werden. Dieses Flag kopiert nicht die eigentlichen Dateien.

--exclude-attributes (Zeichenfolge) (Nur Windows) Schließt Dateien aus, deren Attribute mit der Attributliste übereinstimmen. Beispiel: A;S;R

--exclude-blob-type (Zeichenfolge) Gibt optional den Typ von Blob (BlockBlob/PageBlob/AppendBlob) an, der ausgeschlossen werden soll, wenn Blobs aus dem Container oder Konto kopiert werden. Die Verwendung dieses Flags gilt nicht für das Kopieren von Daten von einem nicht zu Azure gehörenden Dienst zu einem Dienst. Bei Angabe von mehreren Blobs sollte „;“ als Trennzeichen verwendet werden.

--exclude-path (Zeichenfolge) Schließt diese Pfade beim Kopieren aus. Diese Option unterstützt keine Platzhalterzeichen (*). Überprüft das Präfix des relativen Pfads (Beispiel: myFolder;myFolder/subDirName/file.pdf). Wenn die Option in Verbindung mit einem Kontodurchlauf verwendet wird, enthalten Pfade keinen Containernamen.

--exclude-pattern (Zeichenfolge) Schließt diese Dateien beim Kopieren aus. Diese Option unterstützt Platzhalterzeichen (*).

--exclude-regex (Zeichenfolge) Schließt den gesamten relativen Pfad der Dateien aus, die regulären Ausdrücken entsprechen. Reguläre Ausdrücke werden durch Semikolon (;) getrennt.

--follow-symlinks Verwenden Sie beim Hochladen aus dem lokalen Dateisystem symbolische Links.

--force-if-read-only Erzwingt beim Überschreiben einer vorhandenen Datei unter Windows oder in Azure Files, dass das Überschreiben auch dann funktioniert, wenn für die vorhandene Datei das Nur-Lesen-Attribut festgelegt ist.

--from-to (Zeichenfolge) Gibt optional die Quelle/Ziel-Kombination an. Beispiel: LocalBlob, BlobLocal, LocalBlobFS. Weiterleitung: BlobPipe, PipeBlob

-h, --help Hilfe zu „copy“

--include-after (Zeichenfolge) Schließt nur die Dateien ein, die ab dem angegebenen Datum bzw. der angegebenen Uhrzeit geändert wurden. Der Wert sollte das ISO 8601-Format aufweisen. Wenn keine Zeitzone angegeben ist, wird davon ausgegangen, dass der Wert in der lokalen Zeitzone des Computers angegeben ist, auf dem AzCopy ausgeführt wird, Beispiel: 2020-08-19T15:04:00Z für eine UTC-Zeit oder 2020-08-19 für Mitternacht (00:00 Uhr) in der lokalen Zeitzone. Ab AzCopy 10.5 gilt dieses Flag nur für Dateien, nicht für Ordner, sodass Ordnereigenschaften nicht kopiert werden, wenn dieses Flag mit --preserve-smb-info oder --preserve-smb-permissions verwendet wird.

--include-attributes (Zeichenfolge) (Nur Windows) Schließt Dateien ein, deren Attribute mit der Attributliste übereinstimmen. Beispiel: A;S;R

--include-before (Zeichenfolge) Schließt nur die Dateien ein, die bis zum angegebenen Datum bzw. der angegebenen Uhrzeit geändert wurden. Der Wert sollte das ISO 8601-Format aufweisen. Wenn keine Zeitzone angegeben ist, wird davon ausgegangen, dass der Wert in der lokalen Zeitzone des Computers angegeben ist, auf dem AzCopy ausgeführt wird, z. B. 2020-08-19T15:04:00Z für eine UTC-Zeit oder 2020-08-19 für Mitternacht (00:00 Uhr) in der lokalen Zeitzone. Ab AzCopy 10.7 gilt dieses Flag nur für Dateien, nicht für Ordner, sodass Ordnereigenschaften nicht kopiert werden, wenn dieses Flag mit --preserve-smb-info oder --preserve-smb-permissions verwendet wird.

--include-directory-stub: standardmäßig FALSE, um Verzeichnisstubs zu ignorieren. Verzeichnisstubs sind Blobs mit Metadaten: hdi_isfolder:true. Wenn Sie den Wert auf TRUE festlegen, werden Verzeichnisstubs während Übertragungen beibehalten.

--include-path (Zeichenfolge) Schließt nur diese Pfade beim Kopieren ein. Diese Option unterstützt keine Platzhalterzeichen (*). Überprüft das Präfix des relativen Pfads (Beispiel: myFolder;myFolder/subDirName/file.pdf).

--include-pattern (Zeichenfolge) Schließt nur diese Dateien beim Kopieren ein. Diese Option unterstützt Platzhalterzeichen (*). Trennen Sie Dateien durch ein Semikolon (;).

--include-regex (Zeichenfolge) Schließt nur den relativen Pfad der Dateien ein, die regulären Ausdrücken entsprechen. Reguläre Ausdrücke werden durch Semikolon (;) getrennt.

--list-of-versions (Zeichenfolge) Gibt eine Datei an, bei der jede Versions-ID in einer separaten Zeile steht. Beachten Sie, dass die Quelle auf ein einzelnes Blob verweisen muss und dass alle in der Datei mit diesem Flag angegebenen Versions-IDs nur zum Quellblob gehören dürfen. AzCopy lädt die angegebenen Versionen in den bereitgestellten Zielordner herunter.

--log-level (Zeichenfolge) Definiert, wie ausführlich die Protokolldatei sein soll. Verfügbare Stufen: INFO (alle Anforderungen/Antworten), WARNING (langsame Antworten), ERROR (nur fehlgeschlagene Anforderungen) und NONE (keine Ausgabeprotokolle). (Der Standardwert lautet „INFO“). (Standardwert: „Info“)

--metadata (Zeichenfolge) Dient zum Hochladen in Azure Storage mit diesen Schlüssel-Wert-Paaren als Metadaten.

--no-guess-mime-type Verhindert, dass AzCopy anhand der Erweiterung oder des Inhalts der Datei den Inhaltstyp erkennt.

--overwrite (Zeichenfolge) Überschreibt die in Konflikt stehenden Dateien und Blobs am Ziel, wenn dieses Flag auf TRUE festgelegt ist. (Standardwert: „true“) Mögliche Werte sind „true“, „false“, „prompt“ und „ifSourceNewer“. Für Ziele, die Ordner unterstützen, werden in Konflikt stehende Eigenschaften auf Ordnerebene überschrieben, wenn dieses Flag „true“ ist oder wenn an der Eingabeaufforderung eine positive Antwort bereitgestellt wird. (Der Standardwert lautet „true“.)

--page-blob-tier (Zeichenfolge) Lädt ein Seitenblob unter Verwendung dieser Blobebene in Azure Storage hoch. (Der Standardwert lautet „None“.) (Standardwert: „None“)

--preserve-last-modified-time Nur verfügbar, wenn das Ziel ein Dateisystem ist.

--preserve-owner: wirkt sich nur beim Herunterladen aus, und auch nur dann, wenn --preserve-smb-permissions verwendet wird. Falls TRUE (Standardeinstellung), werden Besitzer und Gruppe der Datei bei Downloads beibehalten. Bei Festlegung von „false“:

--preserve-smb-permissions – Behält die ACLs trotzdem bei. Allerdings basieren Besitzer und Gruppe auf dem Benutzer, der AzCopy ausführt (Standardwert: „true“).

--preserve-permissions – Der Standardwert ist „false“. Behält ACLs zwischen kompatiblen Ressourcen (Windows und Azure Files oder Azure Data Lake Storage Gen 2 zu Azure Data Lake Storage Gen 2) bei. Für Konten mit einem hierarchischen Namespace benötigen Sie eine Container-SAS oder ein OAuth-Token mit den Berechtigungen „Besitz ändern“ und „Berechtigungen ändern“. Für Downloads müssen Sie auch das Flag --backup verwenden, um Berechtigungen wiederherzustellen, bei denen der neue Besitzer nicht der Benutzer ist, der AzCopy ausführt. Dieses Flag gilt sowohl für Dateien als auch für Ordner, es sei denn, ein reiner Dateifilter ist angegeben (z. B. „include-pattern“).

--preserve-smb-info Für SMB-fähige Speicherorte wird das Flag standardmäßig auf „true“ festgelegt. Behält SMB-Eigenschaftsinformationen ( letzte Schreibzeit, Erstellungszeit, Attributbits) zwischen SMB-fähigen Ressourcen (Windows und Azure Files) bei. Es werden nur die von Azure Files unterstützten Attributbits übertragen. Alle anderen werden ignoriert. Dieses Flag gilt sowohl für Dateien als auch für Ordner, es sei denn, ein reiner Dateifilter ist angegeben (z. B. „include-pattern“). Die für Ordner übertragenen Informationen sind die gleichen wie die für Dateien, mit Ausnahme von Last Write Time, die für Ordner nie erhalten bleibt. (Standardwert: „true“)

--put-md5 Dient zum Erstellen eines MD5-Hashs jeder Datei und zum Speichern des Hashs als „Content-MD5“-Eigenschaft des Zielblobs bzw. der Zieldatei. (Standardmäßig wird der Hash NICHT erstellt.) Nur beim Hochladen verfügbar.

--recursive Dient beim Hochladen aus dem lokalen Dateisystem zum rekursiven Durchsuchen von Unterverzeichnissen.

--s2s-detect-source-changed: erkennt, ob sich die Quelldatei bzw. das Quellblob beim Lesen ändert. (Dieser Parameter gilt nur für Dienst-zu-Dienst-Kopien, da die entsprechende Überprüfung dauerhaft für Uploads und Downloads aktiviert ist.)

--s2s-handle-invalid-metadata (Zeichenfolge) Gibt an, wie ungültige Metadatenschlüssel behandelt werden. Verfügbare Optionen: ExcludeIfInvalid, FailIfInvalid, RenameIfInvalid. (Der Standardwert lautet „ExcludeIfInvalid“.) (Standardwert: „ExcludeIfInvalid“)

--s2s-preserve-access-tier Dient zum Beibehalten der Zugriffsebene beim Kopieren von Dienst zu Dienst. Informationen zur Sicherstellung, dass das Zielspeicherkonto das Festlegen der Zugriffsebene unterstützt, finden Sie unter Azure Blob Storage: Zugriffsebenen „Heiß“, „Kalt“ und „Archiv“. Verwenden Sie in den Fällen, in denen das Festlegen der Zugriffsebene nicht unterstützt wird, auf jeden Fall „s2sPreserveAccessTier=false“, um das Kopieren der Zugriffsebene zu umgehen. (Die Standardeinstellung ist „true“). (Standardwert: „true“)

--s2s-preserve-blob-tags Behält Indextags während der Übertragung zwischen Diensten von einem Blobspeicher zu einem anderen bei.

--s2s-preserve-properties Dient zum Beibehalten der vollständigen Eigenschaften beim Kopieren von Dienst zu Dienst. Für AWS S3 und Azure Files mit mehr als einer Dateiquelle gibt der Auflistungsvorgang nicht die vollständigen Eigenschaften von Objekten und Dateien zurück. Um die vollständigen Eigenschaften beizubehalten, muss AzCopy eine weitere Anforderung pro Objekt oder Datei senden. (Standardwert: „true“)

Von übergeordneten Befehlen geerbte Optionen

--cap-mbps (Gleitkomma) Begrenzt die Übertragungsrate (in Megabit pro Sekunde). Der Schritt-für-Schritt-Durchsatz kann von der Obergrenze geringfügig abweichen. Wenn diese Option auf „Null“ festgelegt oder weggelassen wird, ist der Durchsatz nicht begrenzt.

--output-type (Zeichenfolge) – Format der Befehlsausgabe. Folgende Optionen sind verfügbar: „text“ und „json“. Der Standardwert lautet „text“. (Standardwert: „text“)

--trusted-microsoft-suffixes (Zeichenfolge): Gibt zusätzliche Domänensuffixe an, an die Azure Active Directory-Anmeldetoken gesendet werden können. Der Standardwert ist '.core.windows.net;.core.chinacloudapi.cn;.core.cloudapi.de;.core.usgovcloudapi.net;*.storage.azure.net'. Alle hier aufgelisteten Werte werden zum Standardwert hinzugefügt. Aus Sicherheitsgründen sollten Sie hier nur Microsoft Azure-Domänen platzieren. Trennen Sie mehrere E-Mail-Adressen durch Semikolons voneinander.

Weitere Informationen