Freigeben über


Konfigurieren von benutzerdefinierten IPsec/IKE-Verbindungsrichtlinien für S2S-VPN und VNet-to-VNet: PowerShell

In diesem Artikel werden die Schritte zum Konfigurieren einer benutzerdefinierten IPsec/IKE-Richtlinie für Site-to-Site-VPN- oder VNet-to-VNet-Verbindungen in VPN Gateway mithilfe von PowerShell beschrieben.

Workflow

Die Anweisungen in diesem Artikel helfen Ihnen beim Einrichten und Konfigurieren von IPsec/IKE-Richtlinien, wie in der folgenden Abbildung dargestellt:

Abbildung von IPsec/IKE-Richtlinien für VNet-zu-VNet- und Standort-zu-Standort-VPN-Gateways.

  1. Erstellen eines virtuellen Netzwerks und eines VPN-Gateways
  2. Erstellen eines Gateways des lokalen Netzwerks für eine standortübergreifende Verbindung oder eines anderen virtuellen Netzwerks und Gateways für eine VNET-zu-VNET-Verbindung
  3. Erstellen einer IPsec/IKE-Richtlinie mit ausgewählten Algorithmen und Parametern
  4. Erstellen einer Verbindung (IPsec oder VNet2VNet) mit der IPsec/IKE-Richtlinie
  5. Hinzufügen/Aktualisieren/Entfernen einer IPsec/IKE-Richtlinie für eine vorhandene Verbindung

Richtlinienparameter

Der IPsec- und IKE-Protokollstandard unterstützt ein breites Spektrum von Kryptografiealgorithmen in verschiedenen Kombinationen. Informationen dazu, wie Sie damit erreichen können, dass die standortübergreifende und VNET-zu-VNET-Konnektivität Ihre Konformitäts- oder Sicherheitsanforderungen erfüllt, finden Sie unter Kryptografische Anforderungen und Azure-VPN-Gateways. Beachten Sie die folgenden Aspekte:

  • Die IPsec-/IKE-Richtlinie kann nur für folgende Gateway-SKUs verwendet werden:
    • VpnGw1–5 und VpnGw1AZ–5AZ
    • Standard und HighPerformance
  • Pro Verbindung kann jeweils nur eine Richtlinienkombination angegeben werden.
  • Sie müssen alle Algorithmen und Parameter für IKE (Hauptmodus) und IPsec (Schnellmodus) angeben. Eine teilweise Angabe von Richtlinien ist unzulässig.
  • Vergewissern Sie sich in den Spezifikationen Ihres VPN-Geräteanbieters, dass die Richtlinie von Ihren lokalen VPN-Geräten unterstützt wird. S2S- bzw. VNet-zu-VNet-Verbindungen können nicht hergestellt werden, wenn die Richtlinien inkompatibel sind.

Kryptografiealgorithmen und Schlüsselstärken

Die folgende Tabelle gibt Aufschluss über die unterstützten konfigurierten Kryptografiealgorithmen und Schlüsselstärken.

IPsec/IKEv2 Optionen
IKEv2-Verschlüsselung GCMAES256, GCMAES128, AES256, AES192, AES128
IKEv2-Integrität SHA384, SHA256, SHA1, MD5
DH-Gruppe DHGroup24, ECP384, ECP256, DHGroup14, DHGroup2048, DHGroup2, DHGroup1, keine
IPsec-Verschlüsselung GCMAES256, GCMAES192, GCMAES128, AES256, AES192, AES128, DES3, DES, keine
IPsec-Integrität GCMAES256, GCMAES192, GCMAES128, SHA256, SHA1, MD5
PFS-Gruppe PFS24, ECP384, ECP256, PFS2048, PFS2, PFS1, keine
QM-SA-Gültigkeitsdauer (Optional: Wenn kein Wert angegeben wird, werden die Standardwerte verwendet)
Sekunden (ganze Zahl; min. 300/Standard: 27.000 Sekunden)
KB (ganze Zahl; min. 1024/Standard: 102.400.000 KB)
Datenverkehrsselektor UsePolicyBasedTrafficSelectors** ($True/$False; Optional, default $False if not specified)
DPD-Timeout Sekunden (Integer: min. 9, max. 3.600, Standard: 45 s)
  • Ihre lokale VPN-Gerätekonfiguration muss folgenden Algorithmus- und Parameterangaben für die Azure-IPsec-/IKE-Richtlinie entsprechen oder selbige enthalten:

    • IKE-Verschlüsselungsalgorithmus (Hauptmodus/Phase 1)
    • IKE-Integritätsalgorithmus (Hauptmodus/Phase 1)
    • DH-Gruppe (Hauptmodus/Phase 1)
    • IPsec-Verschlüsselungsalgorithmus (Schnellmodus/Phase 2)
    • IPsec-Integritätsalgorithmus (Schnellmodus/Phase 2)
    • PFS-Gruppe (Schnellmodus/Phase 2)
    • Datenverkehrsselektor (bei Verwendung von „UsePolicyBasedTrafficSelectors“)
    • Bei der SA-Lebensdauer handelt es sich lediglich um eine lokale Angabe, die nicht übereinstimmen muss.
  • Wenn GCMAES als IPsec-Verschlüsselungsalgorithmus verwendet wird, müssen Sie für die IPsec-Integrität denselben GCMAES-Algorithmus und dieselbe Schlüssellänge auswählen, z. B. „GCMAES128“ für beides.

  • In der Tabelle Algorithmen und Schlüssel oben gilt:

    • IKE entspricht Hauptmodus oder Phase 1.
    • IPsec entspricht Hauptmodus oder Phase 2
    • Die DH-Gruppe gibt die im Hauptmodus oder in Phase 1 verwendete Diffie-Hellman-Gruppe an.
    • Die PFS-Gruppe gibt die im Schnellmodus oder in Phase 2 verwendete Diffie-Hellman-Gruppe an.
  • Die SA-Gültigkeitsdauer des IKE-Hauptmodus ist für die Azure-VPN-Gateways auf 28.800 Sekunden festgelegt.

  • „UsePolicyBasedTrafficSelector“ ist ein optionaler Parameter für die Verbindung. Wenn UsePolicyBasedTrafficSelectors für eine Verbindung auf „$True“ festgelegt wird, wird das Azure-VPN-Gateway für eine Verbindung mit einer richtlinienbasierten lokalen VPN-Firewall konfiguriert. Wenn Sie „PolicyBasedTrafficSelectors“ aktivieren, müssen für Ihr VPN-Gerät die entsprechenden Datenverkehrsselektoren mit allen Präfixkombinationen zwischen Ihrem lokalen Netzwerk (lokalen Netzwerkgateway) und den Präfixen des virtuellen Azure-Netzwerks definiert sein (anstelle von Any-to-Any). Das Azure VPN-Gateway akzeptiert unabhängig davon, welche Datenverkehrsauswahl vom Remote-VPN-Gateway vorgeschlagen wird, unabhängig davon, was auf dem Azure VPN-Gateway konfiguriert ist.

    Wenn die Präfixe Ihres lokalen Netzwerks also beispielsweise 10.1.0.0/16 und 10.2.0.0/16 lauten und für Ihr virtuelles Netzwerk die Präfixe 192.168.0.0/16 und 172.16.0.0/16 verwendet werden, müssen folgende Datenverkehrsselektoren angegeben werden:

    • 10.1.0.0/16 <====> 192.168.0.0/16
    • 10.1.0.0/16 <====> 172.16.0.0/16
    • 10.2.0.0/16 <====> 192.168.0.0/16
    • 10.2.0.0/16 <====> 172.16.0.0/16

    Weitere Informationen zu richtlinienbasierten Datenverkehrsselektoren finden Sie unter Herstellen einer Verbindung zwischen Azure-VPN-Gateways und mehreren lokalen richtlinienbasierten VPN-Geräten mit PowerShell.

  • DPD-Timeout: Der Standardwert beträgt für Azure-VPN-Gateways 45 Sekunden. Wenn das Timeout auf kürzere Zeiträume festgelegt wird, erstellt IKE aggressiver neue Schlüssel, sodass die Verbindung in einigen Fällen getrennt erscheint. Dies ist möglicherweise nicht wünschenswert, wenn Ihre lokalen Standorte weiter von der Azure-Region entfernt sind, in der sich das VPN-Gateway befindet, oder wenn der Zustand der physischen Verbindung zu Paketverlusten führen könnte. Die allgemeine Empfehlung besteht darin, das Timeout auf einen Wert zwischen 30 und 45 Sekunden festzulegen.

Hinweis

IKEv2-Integrität wird sowohl für Integrität als auch für PRF (Pseudo-Random Function) verwendet. Wenn der angegebene IKEv2-Verschlüsselungsalgorithmus GCM* ist, wird der in der IKEv2-Integrität übergebene Wert nur für PRF verwendet, und implizit legen wir die IKEv2-Integrität auf GCM* fest. In allen anderen Fällen wird der in der IKEv2-Integrität übergebene Wert sowohl für die IKEv2-Integrität als auch für PRF verwendet.

Diffie-Hellman-Gruppen

In der folgende Tabelle sind die entsprechenden Diffie-Hellman-Gruppen aufgeführt, die von der benutzerdefinierten Richtlinie unterstützt werden:

Diffie-Hellman-Gruppe DHGroup PFSGroup Schlüssellänge
1 DHGroup1 PFS1 768-Bit-MODP
2 DHGroup2 PFS2 1024-Bit-MODP
14 DHGroup14
DHGroup2048
PFS2048 2048-Bit-MODP
19 ECP256 ECP256 256-Bit-ECP
20 ECP384 ECP384 384-Bit-ECP
24 DHGroup24 PFS24 2048-Bit-MODP

Ausführlichere Informationen finden Sie unter RFC3526 und RFC5114.

Erstellen einer S2S-VPN-Verbindung mit einer IPsec/IKE-Richtlinie

In diesem Abschnitt wird das Erstellen einer S2S-VPN-Verbindung mit einer IPsec/IKE-Richtlinie schrittweise beschrieben. Mit den folgenden Schritten wird die Verbindung erstellt, wie im Diagramm dargestellt:

Abbildung: Richtlinienarchitektur

Eine ausführlichere Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Erstellen einer S2S-VPN-Verbindung finden Sie unter Erstellen eines VNET mit einer Site-to-Site-VPN-Verbindung per PowerShell.

Sie können die Schritte für diese Übung mit Azure Cloud Shell in Ihrem Browser ausführen. Wenn Sie PowerShell stattdessen direkt von Ihrem Computer aus verwenden möchten, installieren Sie die PowerShell-Cmdlets von Azure Resource Manager. Weitere Informationen zur Installation der PowerShell-Cmdlets finden Sie unter Overview of Azure PowerShell (Übersicht über Azure PowerShell).

Schritt 1: Erstellen des virtuellen Netzwerks, des VPN-Gateways und der Ressourcen für Gateways des lokalen Netzwerks

Wenn Sie Azure Cloud Shell verwenden, wird automatisch eine Verbindung mit Ihrem Konto hergestellt, und Sie müssen den folgenden Befehl nicht ausführen.

Wenn Sie PowerShell von Ihrem Computer aus verwenden, öffnen Sie Ihre PowerShell-Konsole, und stellen Sie eine Verbindung mit Ihrem Konto her. Weitere Informationen finden Sie unter Verwenden von Windows PowerShell mit Resource Manager. Verwenden Sie das folgende Beispiel, um eine Verbindung herzustellen:

Connect-AzAccount
Select-AzSubscription -SubscriptionName <YourSubscriptionName>

1. Deklarieren von Variablen

Bei dieser Übung beginnen wir mit dem Deklarieren von Variablen. Sie können die Variablen durch Ihre eigenen ersetzen, bevor Sie die Befehle ausführen.

$RG1           = "TestRG1"
$Location1     = "EastUS"
$VNetName1     = "TestVNet1"
$FESubName1    = "FrontEnd"
$BESubName1    = "Backend"
$GWSubName1    = "GatewaySubnet"
$VNetPrefix11  = "10.1.0.0/16"
$FESubPrefix1  = "10.1.0.0/24"
$BESubPrefix1  = "10.1.1.0/24"
$GWSubPrefix1  = "10.1.255.0/27"
$DNS1          = "8.8.8.8"
$GWName1       = "VNet1GW"
$GW1IPName1    = "VNet1GWIP1"
$GW1IPconf1    = "gw1ipconf1"
$Connection16  = "VNet1toSite6"
$LNGName6      = "Site6"
$LNGPrefix61   = "10.61.0.0/16"
$LNGPrefix62   = "10.62.0.0/16"
$LNGIP6        = "131.107.72.22"

2. Erstellen des virtuellen Netzwerks, VPN-Gateways und Gateways des lokalen Netzwerks

Im folgenden Beispiel werden das virtuelle Netzwerk „TestVNet1“ mit drei Subnetzen und das VPN-Gateway erstellt. Beim Ersetzen der Werte ist es wichtig, dass Sie Ihrem Gatewaysubnetz immer den Namen „GatewaySubnet“ geben. Wenn Sie einen anderen Namen verwenden, tritt beim Erstellen des Gateways ein Fehler auf. Das Erstellen eines VNET-Gateways kann 45 Minuten oder länger dauern. Während dieser Zeit kann bei Verwendung von Azure Cloud Shell ein Timeout für Ihre Verbindung auftreten. Dies wirkt sich nicht auf den Befehl zum Erstellen des Gateways aus.

New-AzResourceGroup -Name $RG1 -Location $Location1

$fesub1 = New-AzVirtualNetworkSubnetConfig -Name $FESubName1 -AddressPrefix $FESubPrefix1
$besub1 = New-AzVirtualNetworkSubnetConfig -Name $BESubName1 -AddressPrefix $BESubPrefix1
$gwsub1 = New-AzVirtualNetworkSubnetConfig -Name $GWSubName1 -AddressPrefix $GWSubPrefix1

New-AzVirtualNetwork -Name $VNetName1 -ResourceGroupName $RG1 -Location $Location1 -AddressPrefix $VNetPrefix11 -Subnet $fesub1,$besub1,$gwsub1

$gw1pip1 = New-AzPublicIpAddress -Name $GW1IPName1 -ResourceGroupName $RG1 -Location $Location1 -AllocationMethod Dynamic
$vnet1 = Get-AzVirtualNetwork -Name $VNetName1 -ResourceGroupName $RG1
$subnet1 = Get-AzVirtualNetworkSubnetConfig -Name "GatewaySubnet" -VirtualNetwork $vnet1
$gw1ipconf1 = New-AzVirtualNetworkGatewayIpConfig -Name $GW1IPconf1 -Subnet $subnet1 -PublicIpAddress $gw1pip1

New-AzVirtualNetworkGateway -Name $GWName1 -ResourceGroupName $RG1 -Location $Location1 -IpConfigurations $gw1ipconf1 -GatewayType Vpn -VpnType RouteBased -GatewaySku VpnGw1

Erstellen Sie das Gateway des lokalen Netzwerks. Möglicherweise müssen Sie die Verbindung wiederherstellen und die folgenden Variablen erneut deklarieren, wenn ein Timeout für Azure Cloud Shell aufgetreten ist.

Deklarieren von Variablen

$RG1           = "TestRG1"
$Location1     = "EastUS"
$LNGName6      = "Site6"
$LNGPrefix61   = "10.61.0.0/16"
$LNGPrefix62   = "10.62.0.0/16"
$LNGIP6        = "131.107.72.22"
$GWName1       = "VNet1GW"
$Connection16  = "VNet1toSite6"

Erstellen des Gateways des lokalen Netzwerks „Site6“

New-AzLocalNetworkGateway -Name $LNGName6 -ResourceGroupName $RG1 -Location $Location1 -GatewayIpAddress $LNGIP6 -AddressPrefix $LNGPrefix61,$LNGPrefix62

Schritt 2: Erstellen einer S2S-VPN-Verbindung mit einer IPsec/IKE-Richtlinie

1. Erstellen Sie eine IPsec/IKE-Richtlinie.

Im folgenden Beispielskript wird eine IPsec/IKE-Richtlinie mit den folgenden Algorithmen und Parametern erstellt:

  • IKEv2: AES256, SHA384, DHGroup24
  • IPsec: AES256, SHA256, ohne PFS, SA-Gültigkeitsdauer 14.400 Sekunden und 102.400.000 KB
$ipsecpolicy6 = New-AzIpsecPolicy -IkeEncryption AES256 -IkeIntegrity SHA384 -DhGroup DHGroup24 -IpsecEncryption AES256 -IpsecIntegrity SHA256 -PfsGroup None -SALifeTimeSeconds 14400 -SADataSizeKilobytes 102400000

Wenn Sie GCMAES für IPsec verwenden, müssen für die IPsec-Verschlüsselung und -Integrität derselbe GCMAES-Algorithmus und dieselbe Schlüssellänge verwendet werden. Oben lauten die entsprechenden Parameter bei Verwendung von GCMAES256 beispielsweise „-IpsecEncryption GCMAES256“ und „-IpsecIntegrity GCMAES256“.

2. Erstellen der S2S-VPN-Verbindung mit der IPSec/IKE-Richtlinie

Erstellen Sie eine S2S-VPN-Verbindung, und wenden Sie die zuvor erstellte IPsec/IKE-Richtlinie an.

$vnet1gw = Get-AzVirtualNetworkGateway -Name $GWName1  -ResourceGroupName $RG1
$lng6 = Get-AzLocalNetworkGateway  -Name $LNGName6 -ResourceGroupName $RG1

New-AzVirtualNetworkGatewayConnection -Name $Connection16 -ResourceGroupName $RG1 -VirtualNetworkGateway1 $vnet1gw -LocalNetworkGateway2 $lng6 -Location $Location1 -ConnectionType IPsec -IpsecPolicies $ipsecpolicy6 -SharedKey 'AzureA1b2C3'

Optional können Sie „-UsePolicyBasedTrafficSelectors $True“ dem Cmdlet für die Verbindungsherstellung hinzufügen, um für das Azure-VPN-Gateway das Herstellen einer Verbindung mit richtlinienbasierten lokalen VPN-Geräten zu ermöglichen.

Wichtig

Nachdem für eine Verbindung eine IPsec/IKE-Richtlinie angegeben wurde, sendet bzw. akzeptiert das Azure-VPN-Gateway den IPsec/IKE-Vorschlag mit angegebenen Kryptografiealgorithmen und Schlüsselstärken nur für die jeweilige Verbindung. Stellen Sie sicher, dass Ihr lokales VPN-Gerät für die Verbindung die exakte Richtlinienkombination nutzt bzw. akzeptiert, da der S2S-VPN-Tunnel andernfalls nicht hergestellt wird.

Erstellen einer VNet-to-VNet-Verbindung mit einer IPsec/IKE-Richtlinie

Die Schritte zum Erstellen einer VNet-zu-VNet-Verbindung mit einer IPsec/IKE-Richtlinie ähneln denen für eine S2S-VPN-Verbindung. Mit den folgenden Beispielskripts wird die Verbindung erstellt, wie im Diagramm zu sehen:

Diagramm: VNet-to-VNet-Architektur

Ausführlichere Informationen zum Erstellen einer VNet-zu-VNet-Verbindung finden Sie unter Konfigurieren einer VNet-zu-VNet-VPN-Gatewayverbindung mithilfe von PowerShell.

Schritt 1: Erstellen des zweiten virtuellen Netzwerks und des VPN-Gateways

1. Deklarieren von Variablen

$RG2          = "TestRG2"
$Location2    = "EastUS"
$VNetName2    = "TestVNet2"
$FESubName2   = "FrontEnd"
$BESubName2   = "Backend"
$GWSubName2   = "GatewaySubnet"
$VNetPrefix21 = "10.21.0.0/16"
$VNetPrefix22 = "10.22.0.0/16"
$FESubPrefix2 = "10.21.0.0/24"
$BESubPrefix2 = "10.22.0.0/24"
$GWSubPrefix2 = "10.22.255.0/27"
$DNS2         = "8.8.8.8"
$GWName2      = "VNet2GW"
$GW2IPName1   = "VNet2GWIP1"
$GW2IPconf1   = "gw2ipconf1"
$Connection21 = "VNet2toVNet1"
$Connection12 = "VNet1toVNet2"

2: Erstellen des zweiten virtuellen Netzwerks und VPN-Gateways

New-AzResourceGroup -Name $RG2 -Location $Location2

$fesub2 = New-AzVirtualNetworkSubnetConfig -Name $FESubName2 -AddressPrefix $FESubPrefix2
$besub2 = New-AzVirtualNetworkSubnetConfig -Name $BESubName2 -AddressPrefix $BESubPrefix2
$gwsub2 = New-AzVirtualNetworkSubnetConfig -Name $GWSubName2 -AddressPrefix $GWSubPrefix2

New-AzVirtualNetwork -Name $VNetName2 -ResourceGroupName $RG2 -Location $Location2 -AddressPrefix $VNetPrefix21,$VNetPrefix22 -Subnet $fesub2,$besub2,$gwsub2

$gw2pip1    = New-AzPublicIpAddress -Name $GW2IPName1 -ResourceGroupName $RG2 -Location $Location2 -AllocationMethod Dynamic
$vnet2      = Get-AzVirtualNetwork -Name $VNetName2 -ResourceGroupName $RG2
$subnet2    = Get-AzVirtualNetworkSubnetConfig -Name "GatewaySubnet" -VirtualNetwork $vnet2
$gw2ipconf1 = New-AzVirtualNetworkGatewayIpConfig -Name $GW2IPconf1 -Subnet $subnet2 -PublicIpAddress $gw2pip1

New-AzVirtualNetworkGateway -Name $GWName2 -ResourceGroupName $RG2 -Location $Location2 -IpConfigurations $gw2ipconf1 -GatewayType Vpn -VpnType RouteBased -VpnGatewayGeneration Generation2 -GatewaySku VpnGw2

Das Erstellen des VPN-Gateways kann etwa 45 Minuten oder länger dauern.

Schritt 2: Erstellen einer VNet-zu-VNet-Verbindung mit der IPsec/IKE-Richtlinie

Erstellen Sie ähnlich wie bei der S2S-VPN-Verbindung eine IPsec/IKE-Richtlinie, und wenden Sie die Richtlinie dann auf die neue Verbindung an. Wenn Sie Azure Cloud Shell verwendet haben, ist für Ihre Verbindung möglicherweise ein Timeout aufgetreten. Ist dies der Fall, stellen Sie erneut eine Verbindung her, und geben Sie die erforderlichen Variablen erneut an.

$GWName1 = "VNet1GW"
$GWName2 = "VNet2GW"
$RG1     = "TestRG1"
$RG2     = "TestRG2"
$Location1     = "EastUS"
$Location2    = "EastUS"
$Connection21 = "VNet2toVNet1"
$Connection12 = "VNet1toVNet2"

1. Erstellen der IPsec/IKE-Richtlinie

Im folgenden Beispielskript wird eine andere IPsec/IKE-Richtlinie mit den folgenden Algorithmen und Parametern erstellt:

  • IKEv2: AES128, SHA1, DHGroup14
  • IPsec: GCMAES128, GCMAES128, PFS24, SA-Gültigkeitsdauer 14400 Sekunden und 102.400.000 KB
$ipsecpolicy2 = New-AzIpsecPolicy -IkeEncryption AES128 -IkeIntegrity SHA1 -DhGroup DHGroup14 -IpsecEncryption GCMAES128 -IpsecIntegrity GCMAES128 -PfsGroup PFS24 -SALifeTimeSeconds 14400 -SADataSizeKilobytes 102400000

2. Erstellen von VNet-zu-VNet-Verbindungen mit der IPsec/IKE-Richtlinie

Erstellen Sie eine VNet-zu-VNet-Verbindung, und wenden Sie die von Ihnen erstellte IPsec/IKE-Richtlinie an. In diesem Beispiel befinden sich beide Gateways im selben Abonnement. Daher ist es möglich, beide Verbindungen mit derselben IPsec/IKE-Richtlinie in derselben PowerShell-Sitzung zu erstellen und zu konfigurieren.

$vnet1gw = Get-AzVirtualNetworkGateway -Name $GWName1  -ResourceGroupName $RG1
$vnet2gw = Get-AzVirtualNetworkGateway -Name $GWName2  -ResourceGroupName $RG2

New-AzVirtualNetworkGatewayConnection -Name $Connection12 -ResourceGroupName $RG1 -VirtualNetworkGateway1 $vnet1gw -VirtualNetworkGateway2 $vnet2gw -Location $Location1 -ConnectionType Vnet2Vnet -IpsecPolicies $ipsecpolicy2 -SharedKey 'AzureA1b2C3'

New-AzVirtualNetworkGatewayConnection -Name $Connection21 -ResourceGroupName $RG2 -VirtualNetworkGateway1 $vnet2gw -VirtualNetworkGateway2 $vnet1gw -Location $Location2 -ConnectionType Vnet2Vnet -IpsecPolicies $ipsecpolicy2 -SharedKey 'AzureA1b2C3'

Wichtig

Nachdem für eine Verbindung eine IPsec/IKE-Richtlinie angegeben wurde, sendet bzw. akzeptiert das Azure-VPN-Gateway den IPsec/IKE-Vorschlag mit angegebenen Kryptografiealgorithmen und Schlüsselstärken nur für die jeweilige Verbindung. Stellen Sie sicher, dass die IPsec-Richtlinien für beide Verbindungen identisch sind, da die VNet-zu-VNet-Verbindung ansonsten nicht hergestellt wird.

Nachdem Sie diese Schritte ausgeführt haben, wird die Verbindung innerhalb weniger Minuten hergestellt, und Sie verfügen über die folgende Netzwerktopologie wie am Anfang des Artikels gezeigt:

Diagramm: IPsec/IKE-Richtlinie.

Aktualisieren der IPsec/IKE-Richtlinie für eine Verbindung

Im diesem letzten Abschnitt erfahren Sie, wie Sie die IPsec/IKE-Richtlinie für eine vorhandene S2S- oder VNet-zu-VNet-Verbindung verwalten. In der Übung unten werden die folgenden Vorgänge einer Verbindung schrittweise beschrieben:

  1. Anzeigen der IPsec/IKE-Richtlinie einer Verbindung
  2. Hinzufügen oder Aktualisieren der IPsec/IKE-Richtlinie für eine Verbindung
  3. Entfernen der IPsec/IKE-Richtlinie aus einer Verbindung

Für S2S- und VNet-zu-VNet-Verbindungen gelten die gleichen Schritte.

Wichtig

Die IPsec-/IKE-Richtlinie wird nur für routenbasierte VPN-Gateways vom Typ Standard und HighPerformance unterstützt. Sie funktioniert nicht für die Gateway-SKU „Basic“ oder das richtlinienbasierte VPN-Gateway.

1. Anzeigen einer IPsec/IKE-Richtlinie für eine Verbindung

Im folgenden Beispiel wird veranschaulicht, wie Sie die für eine Verbindung konfigurierte IPsec/IKE-Richtlinie abrufen. Die Skripts der obigen Übungen werden fortgesetzt.

$RG1          = "TestRG1"
$Connection16 = "VNet1toSite6"
$connection6  = Get-AzVirtualNetworkGatewayConnection -Name $Connection16 -ResourceGroupName $RG1
$connection6.IpsecPolicies

Mit dem letzten Befehl wird die aktuelle IPsec/IKE-Richtlinie aufgeführt, die für die Verbindung konfiguriert wurde (sofern vorhanden). Das folgende Beispiel zeigt eine Beispielausgabe für die Verbindung:

SALifeTimeSeconds   : 14400
SADataSizeKilobytes : 102400000
IpsecEncryption     : AES256
IpsecIntegrity      : SHA256
IkeEncryption       : AES256
IkeIntegrity        : SHA384
DhGroup             : DHGroup24
PfsGroup            : PFS24

Ist keine IPsec/IKE-Richtlinie konfiguriert, generiert der Befehl (PS> $connection6.IpsecPolicies) eine leere Rückgabe. Das bedeutet nicht, dass IPsec/IKE nicht für die Verbindung konfiguriert wurde, sondern dass keine benutzerdefinierte IPsec/IKE-Richtlinie vorhanden ist. Für die eigentliche Verbindung wird die Standardrichtlinie verwendet, die zwischen Ihrem lokalen VPN-Gerät und dem Azure-VPN-Gateway ausgehandelt wurde.

2. Hinzufügen oder Aktualisieren einer IPsec/IKE-Richtlinie für eine Verbindung

Die Schritte zum Hinzufügen einer neuen Richtlinie oder Aktualisieren einer vorhandenen Richtlinie für eine Verbindung sind identisch: Erstellen Sie eine neue Richtlinie, und wenden Sie sie anschließend auf die Verbindung an.

$RG1          = "TestRG1"
$Connection16 = "VNet1toSite6"
$connection6  = Get-AzVirtualNetworkGatewayConnection -Name $Connection16 -ResourceGroupName $RG1

$newpolicy6   = New-AzIpsecPolicy -IkeEncryption AES128 -IkeIntegrity SHA1 -DhGroup DHGroup14 -IpsecEncryption AES256 -IpsecIntegrity SHA256 -PfsGroup None -SALifeTimeSeconds 14400 -SADataSizeKilobytes 102400000

Set-AzVirtualNetworkGatewayConnection -VirtualNetworkGatewayConnection $connection6 -IpsecPolicies $newpolicy6

Fügen Sie zum Aktivieren von „UsePolicyBasedTrafficSelectors“ beim Herstellen einer Verbindung mit einem lokalen richtlinienbasierten VPN-Gerät dem Cmdlet den Parameter „-UsePolicyBaseTrafficSelectors“ hinzu, oder legen Sie dafür „$False“ fest, um die Option zu deaktivieren:

Set-AzVirtualNetworkGatewayConnection -VirtualNetworkGatewayConnection $connection6 -IpsecPolicies $newpolicy6 -UsePolicyBasedTrafficSelectors $True

Ähnlich wie bei „UsePolicyBasedTrafficSelectors“ kann das Konfigurieren des DPD-Timeouts außerhalb der angewendeten IPsec-Richtlinie erfolgen:

Set-AzVirtualNetworkGatewayConnection -VirtualNetworkGatewayConnection $connection6 -IpsecPolicies $newpolicy6 -DpdTimeoutInSeconds 30

Eine der beiden Optionen Richtlinienbasierter Datenverkehrsselektor und DPD-Timeout oder beide Optionen kann bzw. können bei Bedarf mit der Richtlinie Standard ohne die benutzerdefinierte IPsec/IKE-Richtlinie angegeben werden.

Set-AzVirtualNetworkGatewayConnection -VirtualNetworkGatewayConnection $connection6 -UsePolicyBasedTrafficSelectors $True -DpdTimeoutInSeconds 30 

Sie können die Verbindung erneut abrufen, um zu überprüfen, ob die Richtlinie aktualisiert wird. Führen Sie den folgenden Befehl aus, um die Verbindung auf die aktualisierte Richtlinie zu überprüfen.

$connection6  = Get-AzVirtualNetworkGatewayConnection -Name $Connection16 -ResourceGroupName $RG1
$connection6.IpsecPolicies

Beispielausgabe:

SALifeTimeSeconds   : 14400
SADataSizeKilobytes : 102400000
IpsecEncryption     : AES256
IpsecIntegrity      : SHA256
IkeEncryption       : AES128
IkeIntegrity        : SHA1
DhGroup             : DHGroup14
PfsGroup            : None

3. Entfernen einer IPsec/IKE-Richtlinie aus einer Verbindung

Wenn Sie die benutzerdefinierte Richtlinie für eine Verbindung entfernen, verwendet das Azure-VPN-Gateway wieder die Standardliste mit IPsec-/IKE-Vorschlägen und beginnt eine neue Aushandlung mit Ihrem lokalen VPN-Gerät.

$RG1           = "TestRG1"
$Connection16  = "VNet1toSite6"
$connection6   = Get-AzVirtualNetworkGatewayConnection -Name $Connection16 -ResourceGroupName $RG1

$currentpolicy = $connection6.IpsecPolicies[0]
$connection6.IpsecPolicies.Remove($currentpolicy)

Set-AzVirtualNetworkGatewayConnection -VirtualNetworkGatewayConnection $connection6

Mit dem gleichen Skript können Sie prüfen, ob die Richtlinie für die Verbindung entfernt wurde.

Häufig gestellte Fragen zur IPsec/IKE-Richtlinie

Um häufig gestellte Fragen anzuzeigen, wechseln Sie zum Abschnitt „IPsec/IKE-Richtlinie“ der häufig gestellten Fragen zu VPN Gateway.

Nächste Schritte

Ausführliche Informationen zu richtlinienbasierten Datenverkehrsselektoren finden Sie unter Herstellen einer Verbindung zwischen Azure-VPN-Gateways und mehreren lokalen richtlinienbasierten VPN-Geräten mit PowerShell.