az backup vault backup-properties

Eigenschaften des Recovery Services-Tresors.

Befehle

Name Beschreibung Typ Status
az backup vault backup-properties set

Legt sicherungsbezogene Eigenschaften des Recovery Services-Tresors fest.

Kernspeicher Allgemein verfügbar
az backup vault backup-properties show

Ruft sicherungsbezogene Eigenschaften des Recovery Services-Tresors ab.

Kernspeicher Allgemein verfügbar

az backup vault backup-properties set

Legt sicherungsbezogene Eigenschaften des Recovery Services-Tresors fest.

az backup vault backup-properties set [--backup-storage-redundancy {GeoRedundant, LocallyRedundant, ZoneRedundant}]
                                      [--classic-alerts {Disable, Enable}]
                                      [--cross-region-restore-flag {False, True}]
                                      [--hybrid-backup-security-features {Disable, Enable}]
                                      [--ids]
                                      [--job-failure-alerts {Disable, Enable}]
                                      [--name]
                                      [--resource-group]
                                      [--soft-delete-duration]
                                      [--soft-delete-feature-state {AlwaysOn, Disable, Enable}]
                                      [--subscription]
                                      [--tenant-id]

Beispiele

Legt sicherungsbezogene Eigenschaften des Recovery Services-Tresors fest. (automatisch generiert)

az backup vault backup-properties set --backup-storage-redundancy GeoRedundant --name MyRecoveryServicesVault --resource-group MyResourceGroup --subscription MySubscription

Optionale Parameter

--backup-storage-redundancy

Legen Sie Sicherungsspeichereigenschaften für einen Recovery Services-Tresor fest.

Zulässige Werte: GeoRedundant, LocallyRedundant, ZoneRedundant
--classic-alerts

Verwenden Sie diese Eigenschaft, um anzugeben, ob Sicherungswarnungen aus der klassischen Lösung empfangen werden sollen.

Zulässige Werte: Disable, Enable
--cross-region-restore-flag

Legen Sie den Featurestatus für die regionsübergreifende Wiederherstellung für einen Wiederherstellungsdiensttresor fest. Standardwert: False.

Zulässige Werte: False, True
--hybrid-backup-security-features

Verwenden Sie dieses Feld, um die Sicherheitsfeatures für Hybridsicherungen in einem Recovery Services Vault festzulegen.

Zulässige Werte: Disable, Enable
--ids

Eine oder mehrere Ressourcen-IDs (durch Leerzeichen getrennt). Dabei sollte es sich um eine vollständige Ressourcen-ID mit allen Informationen der Argumente "Ressourcen-ID" sein. Sie sollten entweder --ids oder andere Argumente für die Ressourcen-ID angeben.

--job-failure-alerts

Verwenden Sie diese Eigenschaft, um anzugeben, ob integrierte Azure Monitor-Warnungen für jeden Auftragsfehler empfangen werden sollen.

Zulässige Werte: Disable, Enable
--name -n

Name des Wiederherstellungsdienstetresors.

--resource-group -g

Name der Ressourcengruppe Sie können die Standardgruppe mit az configure --defaults group=<name> konfigurieren.

--soft-delete-duration

Legen Sie die Aufbewahrungsdauer für vorläufiges Löschen in Tagen für einen Recovery Services Vault fest.

--soft-delete-feature-state

Legen Sie den Featurestatus für vorläufiges Löschen für einen Recovery Services Vault fest.

Zulässige Werte: AlwaysOn, Disable, Enable
--subscription

Der Name oder die ID des Abonnements. Sie können das standardmäßig verwendete Abonnement mittels az account set -s NAME_OR_ID konfigurieren.

--tenant-id

ID des Mandanten, wenn der Resource Guard, der den Tresor schützt, in einem anderen Mandanten vorhanden ist.

Globale Parameter
--debug

Ausführlichkeit der Protokollierung erhöhen, um alle Debugprotokolle anzuzeigen.

--help -h

Zeigen Sie diese Hilfemeldung an, und schließen Sie sie.

--only-show-errors

Nur Fehler anzeigen und Warnungen unterdrücken.

--output -o

Ausgabeformat.

Zulässige Werte: json, jsonc, none, table, tsv, yaml, yamlc
Standardwert: json
--query

JMESPath-Abfragezeichenfolge. Weitere Informationen und Beispiele finden Sie unter http://jmespath.org/.

--subscription

Der Name oder die ID des Abonnements. Sie können das standardmäßig verwendete Abonnement mittels az account set -s NAME_OR_ID konfigurieren.

--verbose

Ausführlichkeit der Protokollierung erhöhen. „--debug“ für vollständige Debugprotokolle verwenden.

az backup vault backup-properties show

Ruft sicherungsbezogene Eigenschaften des Recovery Services-Tresors ab.

az backup vault backup-properties show [--ids]
                                       [--name]
                                       [--resource-group]
                                       [--subscription]

Beispiele

Ruft sicherungsbezogene Eigenschaften des Recovery Services-Tresors ab. (automatisch generiert)

az backup vault backup-properties show --name MyRecoveryServicesVault --resource-group MyResourceGroup

Optionale Parameter

--ids

Eine oder mehrere Ressourcen-IDs (durch Leerzeichen getrennt). Dabei sollte es sich um eine vollständige Ressourcen-ID mit allen Informationen der Argumente "Ressourcen-ID" sein. Sie sollten entweder --ids oder andere Argumente für die Ressourcen-ID angeben.

--name -n

Name des Wiederherstellungsdienstetresors.

--resource-group -g

Name der Ressourcengruppe Sie können die Standardgruppe mit az configure --defaults group=<name> konfigurieren.

--subscription

Der Name oder die ID des Abonnements. Sie können das standardmäßig verwendete Abonnement mittels az account set -s NAME_OR_ID konfigurieren.

Globale Parameter
--debug

Ausführlichkeit der Protokollierung erhöhen, um alle Debugprotokolle anzuzeigen.

--help -h

Zeigen Sie diese Hilfemeldung an, und schließen Sie sie.

--only-show-errors

Nur Fehler anzeigen und Warnungen unterdrücken.

--output -o

Ausgabeformat.

Zulässige Werte: json, jsonc, none, table, tsv, yaml, yamlc
Standardwert: json
--query

JMESPath-Abfragezeichenfolge. Weitere Informationen und Beispiele finden Sie unter http://jmespath.org/.

--subscription

Der Name oder die ID des Abonnements. Sie können das standardmäßig verwendete Abonnement mittels az account set -s NAME_OR_ID konfigurieren.

--verbose

Ausführlichkeit der Protokollierung erhöhen. „--debug“ für vollständige Debugprotokolle verwenden.