az sf managed-node-type node

Ausführen von Vorgängen auf Knoten eines Knotentyps auf verwalteten Clustern.

Befehle

Name Beschreibung Typ Status
az sf managed-node-type node delete

Löschen von Knoten eines Knotentyps.

Kernspeicher Allgemein verfügbar
az sf managed-node-type node reimage

Knoten eines Knotentyps neu abbilden.

Kernspeicher Allgemein verfügbar
az sf managed-node-type node restart

Starten Sie Knoten eines Knotentyps neu.

Kernspeicher Allgemein verfügbar

az sf managed-node-type node delete

Löschen von Knoten eines Knotentyps.

az sf managed-node-type node delete --cluster-name
                                    --name
                                    --node-name
                                    --resource-group
                                    [--force {false, true}]

Beispiele

2 Knoten löschen.

az sf managed-node-type node delete -g testRG -c testCluster -n snt --node-name snt_0 snt_1

Erforderliche Parameter

--cluster-name -c

Geben Sie den Namen des Clusters an, wenn er nicht angegeben wird, mit dem Namen der Ressourcengruppe identisch.

--name --node-type-name -n

Knotentypname.

--node-name

Liste der Zielknoten zum Ausführen des Vorgangs.

--resource-group -g

Geben Sie den Ressourcengruppennamen an. Sie können die Standardgruppe mit az configure --defaults group=<name> konfigurieren.

Optionale Parameter

--force

Die Verwendung dieses Flags erzwingt den Vorgang auch dann, wenn die Dienst fabric die Knoten nicht deaktivieren kann. Verwenden Sie vorsichtig, da dies zu Datenverlust führen kann, wenn zustandsbehaftete Workloads auf dem Knoten ausgeführt werden.

Zulässige Werte: false, true
Standardwert: False
Globale Parameter
--debug

Ausführlichkeit der Protokollierung erhöhen, um alle Debugprotokolle anzuzeigen.

--help -h

Zeigen Sie diese Hilfemeldung an, und schließen Sie sie.

--only-show-errors

Nur Fehler anzeigen und Warnungen unterdrücken.

--output -o

Ausgabeformat.

Zulässige Werte: json, jsonc, none, table, tsv, yaml, yamlc
Standardwert: json
--query

JMESPath-Abfragezeichenfolge. Weitere Informationen und Beispiele finden Sie unter http://jmespath.org/.

--subscription

Der Name oder die ID des Abonnements. Sie können das standardmäßig verwendete Abonnement mittels az account set -s NAME_OR_ID konfigurieren.

--verbose

Ausführlichkeit der Protokollierung erhöhen. „--debug“ für vollständige Debugprotokolle verwenden.

az sf managed-node-type node reimage

Knoten eines Knotentyps neu abbilden.

az sf managed-node-type node reimage --cluster-name
                                     --name
                                     --node-name
                                     --resource-group
                                     [--force {false, true}]

Beispiele

Reimage 2-Knoten.

az sf managed-node-type node reimage -g testRG -c testCluster -n snt --node-name snt_0 snt_1

Erforderliche Parameter

--cluster-name -c

Geben Sie den Namen des Clusters an, wenn er nicht angegeben wird, mit dem Namen der Ressourcengruppe identisch.

--name --node-type-name -n

Knotentypname.

--node-name

Liste der Zielknoten zum Ausführen des Vorgangs.

--resource-group -g

Geben Sie den Ressourcengruppennamen an. Sie können die Standardgruppe mit az configure --defaults group=<name> konfigurieren.

Optionale Parameter

--force

Die Verwendung dieses Flags erzwingt den Vorgang auch dann, wenn die Dienst fabric die Knoten nicht deaktivieren kann. Verwenden Sie vorsichtig, da dies zu Datenverlust führen kann, wenn zustandsbehaftete Workloads auf dem Knoten ausgeführt werden.

Zulässige Werte: false, true
Standardwert: False
Globale Parameter
--debug

Ausführlichkeit der Protokollierung erhöhen, um alle Debugprotokolle anzuzeigen.

--help -h

Zeigen Sie diese Hilfemeldung an, und schließen Sie sie.

--only-show-errors

Nur Fehler anzeigen und Warnungen unterdrücken.

--output -o

Ausgabeformat.

Zulässige Werte: json, jsonc, none, table, tsv, yaml, yamlc
Standardwert: json
--query

JMESPath-Abfragezeichenfolge. Weitere Informationen und Beispiele finden Sie unter http://jmespath.org/.

--subscription

Der Name oder die ID des Abonnements. Sie können das standardmäßig verwendete Abonnement mittels az account set -s NAME_OR_ID konfigurieren.

--verbose

Ausführlichkeit der Protokollierung erhöhen. „--debug“ für vollständige Debugprotokolle verwenden.

az sf managed-node-type node restart

Starten Sie Knoten eines Knotentyps neu.

az sf managed-node-type node restart --cluster-name
                                     --name
                                     --node-name
                                     --resource-group
                                     [--force {false, true}]

Beispiele

Starten Sie zwei Knoten neu.

az sf managed-node-type node restart -g testRG -c testCluster -n snt --node-name snt_0 snt_1

Erforderliche Parameter

--cluster-name -c

Geben Sie den Namen des Clusters an, wenn er nicht angegeben wird, mit dem Namen der Ressourcengruppe identisch.

--name --node-type-name -n

Knotentypname.

--node-name

Liste der Zielknoten zum Ausführen des Vorgangs.

--resource-group -g

Geben Sie den Ressourcengruppennamen an. Sie können die Standardgruppe mit az configure --defaults group=<name> konfigurieren.

Optionale Parameter

--force

Die Verwendung dieses Flags erzwingt den Vorgang auch dann, wenn die Dienst fabric die Knoten nicht deaktivieren kann. Verwenden Sie vorsichtig, da dies zu Datenverlust führen kann, wenn zustandsbehaftete Workloads auf dem Knoten ausgeführt werden.

Zulässige Werte: false, true
Standardwert: False
Globale Parameter
--debug

Ausführlichkeit der Protokollierung erhöhen, um alle Debugprotokolle anzuzeigen.

--help -h

Zeigen Sie diese Hilfemeldung an, und schließen Sie sie.

--only-show-errors

Nur Fehler anzeigen und Warnungen unterdrücken.

--output -o

Ausgabeformat.

Zulässige Werte: json, jsonc, none, table, tsv, yaml, yamlc
Standardwert: json
--query

JMESPath-Abfragezeichenfolge. Weitere Informationen und Beispiele finden Sie unter http://jmespath.org/.

--subscription

Der Name oder die ID des Abonnements. Sie können das standardmäßig verwendete Abonnement mittels az account set -s NAME_OR_ID konfigurieren.

--verbose

Ausführlichkeit der Protokollierung erhöhen. „--debug“ für vollständige Debugprotokolle verwenden.