Freigeben über


Festlegen von Einstellungen für Microsoft Defender für Endpunkt unter Linux

Gilt für:

Möchten Sie Defender für Endpunkt erfahren? Registrieren Sie sich für eine kostenlose Testversion

Wichtig

Dieser Artikel enthält Anweisungen zum Festlegen von Einstellungen für Defender für Endpunkt unter Linux in Unternehmensumgebungen. Wenn Sie das Produkt auf einem Gerät über die Befehlszeile konfigurieren möchten, finden Sie weitere Informationen unter Ressourcen.

In Unternehmensumgebungen kann Defender für Endpunkt unter Linux über ein Konfigurationsprofil verwaltet werden. Dieses Profil wird über das Verwaltungstool Ihrer Wahl bereitgestellt. Vom Unternehmen verwaltete Einstellungen haben Vorrang vor den lokal auf dem Gerät festgelegten Einstellungen. Anders ausgedrückt: Benutzer in Ihrem Unternehmen können keine Einstellungen ändern, die über dieses Konfigurationsprofil festgelegt werden. Wenn Ausschlüsse über das verwaltete Konfigurationsprofil hinzugefügt wurden, können sie nur über das verwaltete Konfigurationsprofil entfernt werden. Die Befehlszeile funktioniert für Lokal hinzugefügte Ausschlüsse.

In diesem Artikel werden die Struktur dieses Profils (einschließlich eines empfohlenen Profils, das Sie für den Einstieg verwenden können) und Anweisungen zum Bereitstellen des Profils beschrieben.

Struktur des Konfigurationsprofils

Das Konfigurationsprofil ist eine .json Datei, die aus Einträgen besteht, die durch einen Schlüssel (der den Namen der Einstellung angibt) identifiziert werden, gefolgt von einem Wert, der von der Art der Einstellung abhängt. Werte können einfach sein, z. B. ein numerischer Wert, oder komplex, z. B. eine geschachtelte Liste von Einstellungen.

In der Regel würden Sie ein Konfigurationsverwaltungstool verwenden, um eine Datei mit dem Namen mdatp_managed.json am Speicherort zu pushen /etc/opt/microsoft/mdatp/managed/.

Die oberste Ebene des Konfigurationsprofils enthält produktweite Präferenzen und Einträge für Teilbereiche des Produkts, die in den nächsten Abschnitten ausführlicher erläutert werden.

Einstellungen der Antiviren-Engine

Der Abschnitt antivirusEngine des Konfigurationsprofils wird verwendet, um die Einstellungen der Antivirenkomponente des Produkts zu verwalten.

Beschreibung Wert
Schlüssel antivirusEngine
Datentyp Wörterbuch (geschachtelte Einstellung)
Kommentare Eine Beschreibung des Wörterbuchinhalts finden Sie in den folgenden Abschnitten.

Erzwingungsstufe für die Antiviren-Engine

Gibt die Erzwingungspräferenz des Antivirenmoduls an. Es gibt drei Werte zum Festlegen der Erzwingungsstufe:

  • Echtzeitschutz (real_time): Der Echtzeitschutz (Dateien beim Ändern überprüfen) ist aktiviert.
  • On-Demand (on_demand): Dateien werden nur bei Bedarf gescannt. In diesem Fall:
    • Der Echtzeitschutz ist deaktiviert.
  • Passiv (passive): Führt die Antiviren-Engine im passiven Modus aus. In diesem Fall:
    • Echtzeitschutz ist deaktiviert: Bedrohungen werden nicht durch Microsoft Defender Antivirus behoben.
    • On-Demand-Überprüfung ist aktiviert: Verwenden Sie weiterhin die Scanfunktionen auf dem Endpunkt.
    • Die automatische Bedrohungsbehebung ist deaktiviert: Es werden keine Dateien verschoben, und es wird erwartet, dass der Sicherheitsadministrator die erforderlichen Maßnahmen ergreift.
    • Security Intelligence-Updates sind aktiviert: Warnungen sind auf dem Mandanten von Sicherheitsadministratoren verfügbar.
Beschreibung Wert
Schlüssel enforcementLevel
Datentyp String
Mögliche Werte real_time

on_demand

passiv (Standard)

Kommentare Verfügbar in Defender für Endpunkt, Version 101.10.72 oder höher. Der Standardwert wird für Endpunktversion 101.23062.0001 oder höher von real_time in passiv geändert.

Hinweis

Es wird empfohlen, auch geplante Überprüfungen gemäß den Anforderungen zu verwenden.

Aktivieren/Deaktivieren der Verhaltensüberwachung

Bestimmt, ob die Funktion zur Verhaltensüberwachung und -blockierung auf dem Gerät aktiviert ist oder nicht.

Hinweis

Dieses Feature gilt nur, wenn Real-Time Schutz aktiviert ist.

Beschreibung Wert
Schlüssel behaviorMonitoring
Datentyp String
Mögliche Werte deaktiviert (Standard)

aktiviert

Kommentare Verfügbar in Defender für Endpunkt Version 101.45.00 oder höher.

Ausführen einer Überprüfung nach dem Aktualisieren von Definitionen

Gibt an, ob eine Prozessüberprüfung gestartet werden soll, nachdem neue Security Intelligence-Updates auf das Gerät heruntergeladen wurden. Wenn Sie diese Einstellung aktivieren, wird eine Antivirenüberprüfung für die ausgeführten Prozesse des Geräts ausgelöst.

Beschreibung Wert
Schlüssel scanAfterDefinitionUpdate
Datentyp Boolesch
Mögliche Werte true (Standard)

false

Kommentare Verfügbar in Defender für Endpunkt Version 101.45.00 oder höher.

Hinweis

Dieses Feature funktioniert nur, wenn die Erzwingungsstufe auf real-timefestgelegt ist.

Scannen von Archiven (nur bedarfsgesteuerte Antivirenscans)

Gibt an, ob Archive bei bedarfsgesteuerten Antivirenscans überprüft werden sollen.

Hinweis

Archivdateien werden nie während des Echtzeitschutzes überprüft. Wenn die Dateien in einem Archiv extrahiert werden, werden sie gescannt. Die Option scanArchives kann verwendet werden, um die Überprüfung von Archiven nur während der bedarfsgesteuerten Überprüfung zu erzwingen.

Beschreibung Wert
Schlüssel scanArchives
Datentyp Boolesch
Mögliche Werte true (Standard)

false

Kommentare Verfügbar in Microsoft Defender for Endpoint Version 101.45.00 oder höher.

Grad der Parallelität bei bedarfsgesteuerten Scans

Gibt den Grad der Parallelität für bedarfsgesteuerte Scans an. Dies entspricht der Anzahl der Threads, die zum Ausführen der Überprüfung verwendet werden, und wirkt sich auf die CPU-Auslastung und die Dauer der bedarfsgesteuerten Überprüfung aus.

Beschreibung Wert
Schlüssel maximumOnDemandScanThreads
Datentyp Integer
Mögliche Werte 2 (Standard). Zulässige Werte sind ganze Zahlen zwischen 1 und 64.
Kommentare Verfügbar in Microsoft Defender for Endpoint Version 101.45.00 oder höher.

Ausschlusszusammenführungsrichtlinie

Gibt die Mergerichtlinie für Ausschlüsse an. Dabei kann es sich um eine Kombination aus vom Administrator definierten und benutzerdefinierten Ausschlüssen (merge) oder nur aus vom Administrator definierten Ausschlüssen (admin_only) handeln. Diese Einstellung kann verwendet werden, um lokale Benutzer daran zu hindern, ihre eigenen Ausschlüsse zu definieren.

Beschreibung Wert
Schlüssel exclusionsMergePolicy
Datentyp String
Mögliche Werte Merge (Standard)

admin_only

Kommentare Verfügbar in Defender für Endpunkt Version 100.83.73 oder höher.

Scanausschlüsse

Entitäten, die von der Überprüfung ausgeschlossen wurden. Ausschlüsse können durch vollständige Pfade, Erweiterungen oder Dateinamen angegeben werden. (Ausschlüsse werden als Array von Elementen angegeben, der Administrator kann beliebig viele Elemente in beliebiger Reihenfolge angeben.)

Beschreibung Wert
Schlüssel Ausschlüsse
Datentyp Wörterbuch (geschachtelte Einstellung)
Kommentare Eine Beschreibung des Wörterbuchinhalts finden Sie in den folgenden Abschnitten.
Art des Ausschlusses

Gibt den Typ des Inhalts an, der von der Überprüfung ausgeschlossen wird.

Beschreibung Wert
Schlüssel $type
Datentyp String
Mögliche Werte excludedPath

excludedFileExtension

excludedFileName

Pfad zu ausgeschlossenen Inhalten

Wird verwendet, um Inhalte aus der Überprüfung anhand des vollständigen Dateipfads auszuschließen.

Beschreibung Wert
Schlüssel path
Datentyp String
Mögliche Werte Gültige Pfade
Kommentare Gilt nur, wenn $typeexcludedPath ist
Pfadtyp (Datei/Verzeichnis)

Gibt an, ob die path-Eigenschaft auf eine Datei oder ein Verzeichnis verweist.

Beschreibung Wert
Schlüssel Isdirectory
Datentyp Boolesch
Mögliche Werte false (Standard)

true

Kommentare Gilt nur, wenn $typeexcludedPath ist
Dateierweiterung von der Überprüfung ausgeschlossen

Wird verwendet, um Inhalte von der Dateierweiterung "Scan by" auszuschließen.

Beschreibung Wert
Schlüssel Erweiterung
Datentyp String
Mögliche Werte Gültige Dateierweiterungen
Kommentare Gilt nur, wenn $typeausgeschlossen IstFileExtension
Von der Überprüfung ausgeschlossener Prozess*

Gibt einen Prozess an, für den alle Dateiaktivitäten von der Überprüfung ausgeschlossen werden. Der Prozess kann entweder über seinen Namen (z. B cat. ) oder den vollständigen Pfad (z. B /bin/cat. ) angegeben werden.

Beschreibung Wert
Schlüssel name
Datentyp String
Mögliche Werte beliebige Zeichenfolge
Kommentare Gilt nur, wenn $typeexcludedFileName ist

Stummschalten von Nicht-Exec-Einbindungen

Gibt das Verhalten von RTP am Bereitstellungspunkt an, der als noexec gekennzeichnet ist. Es gibt zwei Werte für die Einstellung:

  • Unmuted (unmute): Der Standardwert, bei dem alle Bereitstellungspunkte als Teil von RTP gescannt werden.
  • Stummgeschaltet (mute): Als noexec gekennzeichnete Bereitstellungspunkte werden nicht als Teil von RTP überprüft. Diese Bereitstellungspunkt können für folgendes erstellt werden:
    • Datenbankdateien auf Datenbankservern zum Aufbewahren von Datenbankdateien.
    • Der Dateiserver kann Bereitstellungspunkte für Datendateien mit der Option "noexec" beibehalten.
    • Bei der Sicherung können Bereitstellungspunkte für Datendateien ohne Die Ausführungsoption beibehalten werden.
Beschreibung Wert
Schlüssel nonExecMountPolicy
Datentyp String
Mögliche Werte Aufheben der Stummschaltung (Standard)

Stumm

Kommentare Verfügbar in Defender für Endpunkt Version 101.85.27 oder höher.

Aufheben der Überwachung von Dateisystemen

Konfigurieren Sie Dateisysteme so, dass sie von Echtzeitschutz (Real Time Protection, RTP) nicht überwacht/ausgeschlossen werden. Die konfigurierten Dateisysteme werden anhand der Liste der zulässigen Dateisysteme Microsoft Defender überprüft. Erst nach erfolgreicher Überprüfung darf das Dateisystem nicht überwacht werden. Diese konfigurierten nicht überwachten Dateisysteme werden weiterhin durch schnelle, vollständige und benutzerdefinierte Überprüfungen überprüft.

Beschreibung Wert
Schlüssel unmonitoredFilesystems
Datentyp Array aus Zeichenfolgen
Kommentare Das konfigurierte Dateisystem wird nur dann nicht überwacht, wenn es in der Liste zulässiger, nicht überwachter Dateisysteme von Microsoft vorhanden ist.

Standardmäßig werden NFS und Fuse von RTP-, Schnell- und Vollständigen Überprüfungen nicht überwacht. Sie können jedoch weiterhin durch einen benutzerdefinierten Scan gescannt werden. Um z. B. NFS aus der Liste der nicht überwachten Dateisysteme zu entfernen, aktualisieren Sie die verwaltete Konfigurationsdatei wie unten dargestellt. Dadurch wird NFS automatisch zur Liste der überwachten Dateisysteme für RTP hinzugefügt.

{
   "antivirusEngine":{
      "unmonitoredFilesystems": ["Fuse"]
  }
}

Um sowohl NFS als auch Fuse aus einer nicht überwachten Liste von Dateisystemen zu entfernen, gehen Sie wie folgt vor:

{
   "antivirusEngine":{
      "unmonitoredFilesystems": []
  }
}

Hinweis

Hier; ist die Standardliste der überwachten Dateisysteme für RTP: , , , ext2, ext4ext3, jfsfuseblk, overlay, ramfs, reiserfs, tmpfs, vfat. xfsecryptfsbtrfs

Wenn ein überwachtes Dateisystem zur Liste der nicht überwachten Dateisysteme hinzugefügt werden muss, muss es von Microsoft über die Cloudkonfiguration ausgewertet und aktiviert werden. Anschließend können Kunden managed_mdatp.json aktualisieren, um die Überwachung dieses Dateisystems aufzuheben.

Konfigurieren der Dateihashberechnungsfunktion

Aktiviert oder deaktiviert die Dateihashberechnungsfunktion. Wenn dieses Feature aktiviert ist, berechnet Defender für Endpunkt Hashes für Dateien, die überprüft werden. Beachten Sie, dass sich die Aktivierung dieses Features auf die Geräteleistung auswirken kann. Weitere Informationen finden Sie unter Create Indikatoren für Dateien.

Beschreibung Wert
Schlüssel enableFileHashComputation
Datentyp Boolesch
Mögliche Werte false (Standard)

true

Kommentare Verfügbar in Defender für Endpunkt Version 101.85.27 oder höher.

Zulässige Bedrohungen

Liste der Bedrohungen (identifiziert durch ihren Namen), die vom Produkt nicht blockiert werden und stattdessen ausgeführt werden dürfen.

Beschreibung Wert
Schlüssel allowedThreats
Datentyp Array aus Zeichenfolgen

Unzulässige Bedrohungsaktionen

Schränkt die Aktionen ein, die der lokale Benutzer eines Geräts ausführen kann, wenn Bedrohungen erkannt werden. Die in dieser Liste enthaltenen Aktionen werden nicht auf der Benutzeroberfläche angezeigt.

Beschreibung Wert
Schlüssel disallowedThreatActions
Datentyp Array aus Zeichenfolgen
Mögliche Werte allow (verhindert, dass Benutzer Bedrohungen zulassen)

wiederherstellen (schränkt Benutzer an der Wiederherstellung von Bedrohungen aus der Quarantäne ein)

Kommentare Verfügbar in Defender für Endpunkt Version 100.83.73 oder höher.

Einstellungen für Bedrohungstypen

Die Einstellung threatTypeSettings in der Antiviren-Engine wird verwendet, um zu steuern, wie bestimmte Bedrohungstypen vom Produkt behandelt werden.

Beschreibung Wert
Schlüssel threatTypeSettings
Datentyp Wörterbuch (geschachtelte Einstellung)
Kommentare Eine Beschreibung des Wörterbuchinhalts finden Sie in den folgenden Abschnitten.
Bedrohungstyp

Art der Bedrohung, für die das Verhalten konfiguriert ist.

Beschreibung Wert
Schlüssel Schlüssel
Datentyp String
Mögliche Werte potentially_unwanted_application

archive_bomb

Zu ergreifende Maßnahme

Aktion, die ausgeführt werden soll, wenn eine Bedrohung des im vorherigen Abschnitt angegebenen Typs angezeigt wird. Dies kann folgendes sein:

  • Überwachung: Das Gerät ist nicht vor dieser Art von Bedrohung geschützt, aber ein Eintrag zur Bedrohung wird protokolliert.
  • Blockieren: Das Gerät ist vor dieser Art von Bedrohung geschützt, und Sie werden in der Sicherheitskonsole benachrichtigt.
  • Aus: Das Gerät ist nicht vor dieser Art von Bedrohung geschützt, und es wird nichts protokolliert.
Beschreibung Wert
Schlüssel Wert
Datentyp String
Mögliche Werte audit (Standard)

Block

Aus

Richtlinie zum Zusammenführen von Bedrohungstypeinstellungen

Gibt die Mergerichtlinie für Bedrohungstypeinstellungen an. Dies kann eine Kombination aus vom Administrator definierten und benutzerdefinierten Einstellungen (merge) oder nur aus vom Administrator definierten Einstellungen (admin_only) sein. Diese Einstellung kann verwendet werden, um lokale Benutzer daran zu hindern, ihre eigenen Einstellungen für verschiedene Bedrohungstypen zu definieren.

Beschreibung Wert
Schlüssel threatTypeSettingsMergePolicy
Datentyp String
Mögliche Werte Merge (Standard)

admin_only

Kommentare Verfügbar in Defender für Endpunkt Version 100.83.73 oder höher.

Aufbewahrung des Verlaufs der Antivirenüberprüfung (in Tagen)

Geben Sie die Anzahl der Tage an, für die ergebnisse im Scanverlauf auf dem Gerät aufbewahrt werden. Alte Scanergebnisse werden aus dem Verlauf entfernt. Alte unter Quarantäne gestellte Dateien, die ebenfalls vom Datenträger entfernt werden.

Beschreibung Wert
Schlüssel scanResultsRetentionDays
Datentyp String
Mögliche Werte 90 (Standard). Zulässige Werte liegen zwischen 1 Tag und 180 Tagen.
Kommentare Verfügbar in Defender für Endpunkt, Version 101.04.76 oder höher.

Maximale Anzahl von Elementen im Verlauf der Antivirenüberprüfung

Geben Sie die maximale Anzahl von Einträgen an, die im Scanverlauf beibehalten werden sollen. Zu den Einträgen gehören alle in der Vergangenheit durchgeführten bedarfsgesteuerten Überprüfungen sowie alle Antivirenerkennungen.

Beschreibung Wert
Schlüssel scanHistoryMaximumItems
Datentyp String
Mögliche Werte 10000 (Standard). Zulässige Werte reichen von 5000 bis 15.000 Elementen.
Kommentare Verfügbar in Defender für Endpunkt, Version 101.04.76 oder höher.

Erweiterte Scanoptionen

Die folgenden Einstellungen können so konfiguriert werden, dass bestimmte erweiterte Scanfunktionen aktiviert werden.

Hinweis

Die Aktivierung dieser Features kann sich auf die Geräteleistung auswirken. Daher wird empfohlen, die Standardwerte beizubehalten.

Konfigurieren der Überprüfung von Dateiänderberechtigungsereignissen

Wenn dieses Feature aktiviert ist, überprüft Defender für Endpunkt Dateien, wenn ihre Berechtigungen geändert wurden, um die Ausführungsbits festzulegen.

Hinweis

Dieses Feature gilt nur, wenn das enableFilePermissionEvents Feature aktiviert ist. Weitere Informationen finden Sie weiter unten im Abschnitt Erweiterte optionale Features .

Beschreibung Wert
Schlüssel scanFileModifyPermissions
Datentyp Boolesch
Mögliche Werte false (Standard)

true

Kommentare Verfügbar in Defender für Endpunkt Version 101.23062.0010 oder höher.
Konfigurieren der Überprüfung von Dateibesitzerereignissen

Wenn dieses Feature aktiviert ist, überprüft Defender für Endpunkt Dateien, deren Besitzer sich geändert hat.

Hinweis

Dieses Feature gilt nur, wenn das enableFileOwnershipEvents Feature aktiviert ist. Weitere Informationen finden Sie weiter unten im Abschnitt Erweiterte optionale Features .

Beschreibung Wert
Schlüssel scanFileModifyOwnership
Datentyp Boolesch
Mögliche Werte false (Standard)

true

Kommentare Verfügbar in Defender für Endpunkt Version 101.23062.0010 oder höher.
Konfigurieren der Überprüfung von unformatierten Socketereignissen

Wenn dieses Feature aktiviert ist, überprüft Defender für Endpunkt Netzwerksocketereignisse wie die Erstellung von unformatierten Sockets/Paketsockets oder das Festlegen der Socketoption.

Hinweis

Dieses Feature gilt nur, wenn die Verhaltensüberwachung aktiviert ist. Dieses Feature gilt nur, wenn das enableRawSocketEvent Feature aktiviert ist. Weitere Informationen finden Sie weiter unten im Abschnitt Erweiterte optionale Features .

Beschreibung Wert
Schlüssel scanNetworkSocketEvent
Datentyp Boolesch
Mögliche Werte false (Standard)

true

Kommentare Verfügbar in Defender für Endpunkt Version 101.23062.0010 oder höher.

Über die Cloud bereitgestellte Schutzeinstellungen

Der Eintrag cloudService im Konfigurationsprofil wird verwendet, um das cloudgesteuerte Schutzfeature des Produkts zu konfigurieren.

Hinweis

In der Cloud bereitgestellter Schutz gilt für alle Einstellungen der Erzwingungsebene (real_time, on_demand, passiv).

Beschreibung Wert
Schlüssel cloudService
Datentyp Wörterbuch (geschachtelte Einstellung)
Kommentare Eine Beschreibung des Wörterbuchinhalts finden Sie in den folgenden Abschnitten.

Aktivieren/Deaktivieren des von der Cloud bereitgestellten Schutzes

Bestimmt, ob der von der Cloud bereitgestellte Schutz auf dem Gerät aktiviert ist oder nicht. Um die Sicherheit Ihrer Dienste zu verbessern, empfehlen wir, dieses Feature aktiviert zu lassen.

Beschreibung Wert
Schlüssel aktiviert
Datentyp Boolesch
Mögliche Werte true (Standard)

false

Sammlungsebene von Diagnosedaten

Diagnosedaten werden verwendet, um Defender für Endpunkt sicher und auf dem neuesten Stand zu halten, Probleme zu erkennen, zu diagnostizieren und zu beheben sowie Produktverbesserungen vorzunehmen. Diese Einstellung bestimmt die Ebene der Diagnose, die vom Produkt an Microsoft gesendet werden. Weitere Informationen finden Sie unter Datenschutz für Microsoft Defender for Endpoint unter Linux.

Beschreibung Wert
Schlüssel diagnosticLevel
Datentyp String
Mögliche Werte Optional

erforderlich (Standard)

Konfigurieren der Cloudblockebene

Diese Einstellung bestimmt, wie aggressiv Defender für Endpunkt beim Blockieren und Scannen verdächtiger Dateien ist. Wenn diese Einstellung aktiviert ist, ist Defender für Endpunkt aggressiver, wenn verdächtige Dateien identifiziert werden, die blockiert und überprüft werden sollen. Andernfalls ist es weniger aggressiv und blockiert und scannt daher mit weniger Häufigkeit.

Es gibt fünf Werte zum Festlegen der Cloudblockebene:

  • Normal (normal): Die Standardblockierungsstufe.
  • Moderate (moderate): Gibt nur für Erkennungen mit hoher Zuverlässigkeit eine Bewertung aus.
  • Hoch (high): Blockiert aggressiv unbekannte Dateien, während die Leistung optimiert wird (höhere Wahrscheinlichkeit, dass nicht schädliche Dateien blockiert werden).
  • High Plus (high_plus): Sperrt unbekannte Dateien aggressiv und wendet zusätzliche Schutzmaßnahmen an (kann sich auf die Leistung des Clientgeräts auswirken).
  • Zero Tolerance (zero_tolerance): Blockiert alle unbekannten Programme.
Beschreibung Wert
Schlüssel cloudBlockLevel
Datentyp String
Mögliche Werte normal (Standard)

Moderate

Hoch

high_plus

zero_tolerance

Kommentare Verfügbar in Defender für Endpunkt Version 101.56.62 oder höher.

Aktivieren/Deaktivieren automatischer Beispielübermittlungen

Bestimmt, ob verdächtige Stichproben (die wahrscheinlich Bedrohungen enthalten) an Microsoft gesendet werden. Es gibt drei Ebenen für die Steuerung der Beispielübermittlung:

  • Keine: Es werden keine verdächtigen Stichproben an Microsoft übermittelt.
  • Sicher: Nur verdächtige Stichproben, die keine personenbezogenen Informationen (Personally Identifiable Information, PII) enthalten, werden automatisch übermittelt. Dies ist der Standardwert für diese Einstellung.
  • Alle: Alle verdächtigen Stichproben werden an Microsoft übermittelt.
Beschreibung Wert
Schlüssel automaticSampleSubmissionConsent
Datentyp String
Mögliche Werte keine

safe (Standard)

alle

Aktivieren/Deaktivieren automatischer Security Intelligence-Updates

Bestimmt, ob Security Intelligence-Updates automatisch installiert werden:

Beschreibung Wert
Schlüssel automaticDefinitionUpdateEnabled
Datentyp Boolesch
Mögliche Werte true (Standard)

false

Erweiterte optionale Features

Die folgenden Einstellungen können so konfiguriert werden, dass bestimmte erweiterte Features aktiviert werden.

Hinweis

Die Aktivierung dieser Features kann sich auf die Geräteleistung auswirken. Es wird empfohlen, die Standardwerte beizubehalten.

Beschreibung Wert
Schlüssel Funktionen
Datentyp Wörterbuch (geschachtelte Einstellung)
Kommentare Eine Beschreibung des Wörterbuchinhalts finden Sie in den folgenden Abschnitten.

Modulladefeature

Bestimmt, ob Modulladeereignisse (Ereignisse zum Öffnen von Dateien in freigegebenen Bibliotheken) überwacht werden.

Hinweis

Dieses Feature gilt nur, wenn die Verhaltensüberwachung aktiviert ist.

Beschreibung Wert
Schlüssel moduleLoad
Datentyp String
Mögliche Werte deaktiviert (Standard)

aktiviert

Kommentare Verfügbar in Defender für Endpunkt Version 101.68.80 oder höher.

Zusätzliche Sensorkonfigurationen

Die folgenden Einstellungen können verwendet werden, um bestimmte erweiterte zusätzliche Sensorfunktionen zu konfigurieren.

Beschreibung Wert
Schlüssel supplementarySensorConfigurations
Datentyp Wörterbuch (geschachtelte Einstellung)
Kommentare Eine Beschreibung des Wörterbuchinhalts finden Sie in den folgenden Abschnitten.
Konfigurieren der Überwachung von Dateiänderberechtigungsereignissen

Bestimmt, ob Dateiänderberechtigungsereignisse (chmod) überwacht werden.

Hinweis

Wenn dieses Feature aktiviert ist, überwacht Defender für Endpunkt Änderungen an den Ausführungsbits von Dateien, überprüft diese Ereignisse jedoch nicht. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt Erweiterte Scanfunktionen .

Beschreibung Wert
Schlüssel enableFilePermissionEvents
Datentyp String
Mögliche Werte deaktiviert (Standard)

aktiviert

Kommentare Verfügbar in Defender für Endpunkt Version 101.23062.0010 oder höher.
Konfigurieren der Überwachung von Dateiänderungsbesitzerereignissen

Bestimmt, ob Dateibesitzerereignisse (File Modify Ownership Events, chown) überwacht werden.

Hinweis

Wenn dieses Feature aktiviert ist, überwacht Defender für Endpunkt Änderungen am Besitz von Dateien, überprüft diese Ereignisse jedoch nicht. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt Erweiterte Scanfunktionen .

Beschreibung Wert
Schlüssel enableFileOwnershipEvents
Datentyp String
Mögliche Werte deaktiviert (Standard)

aktiviert

Kommentare Verfügbar in Defender für Endpunkt Version 101.23062.0010 oder höher.
Konfigurieren der Überwachung von unformatierten Socketereignissen

Bestimmt, ob Netzwerksocketereignisse, die die Erstellung von unformatierten Sockets/Paketsockets oder das Festlegen der Socketoption betreffen, überwacht werden.

Hinweis

Dieses Feature gilt nur, wenn die Verhaltensüberwachung aktiviert ist. Wenn dieses Feature aktiviert ist, überwacht Defender für Endpunkt diese Netzwerksocketereignisse, überprüft diese Ereignisse jedoch nicht. Weitere Informationen finden Sie weiter oben im Abschnitt Erweiterte Scanfunktionen .

Beschreibung Wert
Schlüssel enableRawSocketEvent
Datentyp String
Mögliche Werte deaktiviert (Standard)

aktiviert

Kommentare Verfügbar in Defender für Endpunkt Version 101.23062.0010 oder höher.
Konfigurieren der Überwachung von Startladeprogrammereignissen

Bestimmt, ob Startladeprogrammereignisse überwacht und überprüft werden.

Hinweis

Dieses Feature gilt nur, wenn die Verhaltensüberwachung aktiviert ist.

Beschreibung Wert
Schlüssel enableBootLoaderCalls
Datentyp String
Mögliche Werte deaktiviert (Standard)

aktiviert

Kommentare Verfügbar in Defender für Endpunkt Version 101.68.80 oder höher.
Konfigurieren der Überwachung von Ptrace-Ereignissen

Bestimmt, ob Ptrace-Ereignisse überwacht und gescannt werden.

Hinweis

Dieses Feature gilt nur, wenn die Verhaltensüberwachung aktiviert ist.

Beschreibung Wert
Schlüssel enableProcessCalls
Datentyp String
Mögliche Werte deaktiviert (Standard)

aktiviert

Kommentare Verfügbar in Defender für Endpunkt Version 101.68.80 oder höher.
Konfigurieren der Überwachung von Pseudofs-Ereignissen

Bestimmt, ob Pseudofs-Ereignisse überwacht und gescannt werden.

Hinweis

Dieses Feature gilt nur, wenn die Verhaltensüberwachung aktiviert ist.

Beschreibung Wert
Schlüssel enablePseudofsCalls
Datentyp String
Mögliche Werte deaktiviert (Standard)

aktiviert

Kommentare Verfügbar in Defender für Endpunkt Version 101.68.80 oder höher.
Konfigurieren der Überwachung von Modulladeereignissen mithilfe von eBPF

Bestimmt, ob Modulladeereignisse mithilfe von eBPF überwacht und gescannt werden.

Hinweis

Dieses Feature gilt nur, wenn die Verhaltensüberwachung aktiviert ist.

Beschreibung Wert
Schlüssel enableEbpfModuleLoadEvents
Datentyp String
Mögliche Werte deaktiviert (Standard)

aktiviert

Kommentare Verfügbar in Defender für Endpunkt Version 101.68.80 oder höher.

Melden verdächtiger AV-Ereignisse an EDR

Bestimmt, ob verdächtige Ereignisse von Antivirus an EDR gemeldet werden.

Beschreibung Wert
Schlüssel sendLowfiEvents
Datentyp String
Mögliche Werte deaktiviert (Standard)

aktiviert

Kommentare Verfügbar in Defender für Endpunkt Version 101.23062.0010 oder höher.

Netzwerkschutzkonfigurationen

Die folgenden Einstellungen können verwendet werden, um erweiterte Netzwerkschutz-Überprüfungsfeatures zu konfigurieren, um zu steuern, welcher Datenverkehr vom Netzwerkschutz überprüft wird.

Hinweis

Damit diese wirksam sind, muss der Netzwerkschutz aktiviert werden. Weitere Informationen finden Sie unter Aktivieren des Netzwerkschutzes für Linux.

Beschreibung Wert
Schlüssel networkProtection
Datentyp Wörterbuch (geschachtelte Einstellung)
Kommentare Eine Beschreibung des Wörterbuchinhalts finden Sie in den folgenden Abschnitten.

Konfigurieren der ICMP-Inspektion

Bestimmt, ob ICMP-Ereignisse überwacht und überprüft werden.

Hinweis

Dieses Feature gilt nur, wenn die Verhaltensüberwachung aktiviert ist.

Beschreibung Wert
Schlüssel disableIcmpInspection
Datentyp Boolesch
Mögliche Werte true (Standard)

false

Kommentare Verfügbar in Defender für Endpunkt Version 101.23062.0010 oder höher.

Für den Einstieg empfehlen wir Das folgende Konfigurationsprofil für Ihr Unternehmen, um alle Von Defender für Endpunkt bereitgestellten Schutzfunktionen zu nutzen.

Das folgende Konfigurationsprofil führt folgendes aus:

  • Aktivieren des Echtzeitschutzes (Real-Time Protection, RTP)
  • Geben Sie an, wie die folgenden Bedrohungstypen behandelt werden:
    • Potenziell unerwünschte Anwendungen (PUA) werden blockiert
    • Archivbomben (Dateien mit hoher Komprimierungsrate) werden in den Produktprotokollen überwacht.
  • Aktivieren automatischer Security Intelligence-Updates
  • Aus der Cloud bereitgestellten Schutz aktivieren
  • Aktivieren der automatischen Stichprobenübermittlung auf Ebene safe

Beispielprofil

{
   "antivirusEngine":{
      "enforcementLevel":"real_time",
      "threatTypeSettings":[
         {
            "key":"potentially_unwanted_application",
            "value":"block"
         },
         {
            "key":"archive_bomb",
            "value":"audit"
         }
      ]
   },
   "cloudService":{
      "automaticDefinitionUpdateEnabled":true,
      "automaticSampleSubmissionConsent":"safe",
      "enabled":true,
      "proxy": "<EXAMPLE DO NOT USE> http://proxy.server:port/"
   }
}

Beispiel für ein vollständiges Konfigurationsprofil

Das folgende Konfigurationsprofil enthält Einträge für alle in diesem Dokument beschriebenen Einstellungen und kann für erweiterte Szenarien verwendet werden, in denen Sie mehr Kontrolle über das Produkt wünschen.

Hinweis

Es ist nicht möglich, die gesamte Microsoft Defender for Endpoint Kommunikation nur mit einer Proxyeinstellung in diesem JSON-Code zu steuern.

Vollständiges Profil

{
   "antivirusEngine":{
      "enforcementLevel":"real_time",
      "behaviorMonitoring": "enabled",
      "scanAfterDefinitionUpdate":true,
      "scanArchives":true,
      "scanHistoryMaximumItems": 10000,
      "scanResultsRetentionDays": 90,
      "maximumOnDemandScanThreads":2,
      "exclusionsMergePolicy":"merge",
      "exclusions":[
         {
            "$type":"excludedPath",
            "isDirectory":false,
            "path":"/var/log/system.log<EXAMPLE DO NOT USE>"
         },
         {
            "$type":"excludedPath",
            "isDirectory":true,
            "path":"/run<EXAMPLE DO NOT USE>"
         },
         {
            "$type":"excludedPath",
            "isDirectory":true,
            "path":"/home/*/git<EXAMPLE DO NOT USE>"
         },
         {
            "$type":"excludedFileExtension",
            "extension":".pdf<EXAMPLE DO NOT USE>"
         },
         {
            "$type":"excludedFileName",
            "name":"cat<EXAMPLE DO NOT USE>"
         }
      ],
      "allowedThreats":[
         "<EXAMPLE DO NOT USE>EICAR-Test-File (not a virus)"
      ],
      "disallowedThreatActions":[
         "allow",
         "restore"
      ],
      "nonExecMountPolicy":"unmute",
      "unmonitoredFilesystems": ["nfs,fuse"],
      "threatTypeSettingsMergePolicy":"merge",
      "threatTypeSettings":[
         {
            "key":"potentially_unwanted_application",
            "value":"block"
         },
         {
            "key":"archive_bomb",
            "value":"audit"
         }
      ]
   },
   "cloudService":{
      "enabled":true,
      "diagnosticLevel":"optional",
      "automaticSampleSubmissionConsent":"safe",
      "automaticDefinitionUpdateEnabled":true,
      "proxy": "<EXAMPLE DO NOT USE> http://proxy.server:port/"
   }
}

Hinzufügen einer Tag- oder Gruppen-ID zum Konfigurationsprofil

Wenn Sie den mdatp health Befehl zum ersten Mal ausführen, ist der Wert für das Tag und die Gruppen-ID leer. Führen Sie die folgenden Schritte aus, um der Datei eine mdatp_managed.json Tag- oder Gruppen-ID hinzuzufügen:

  1. Öffnen Sie das Konfigurationsprofil über den Pfad /etc/opt/microsoft/mdatp/managed/mdatp_managed.json.
  2. Wechseln Sie zum Ende der Datei, wo sich der cloudService -Block befindet.
  3. Fügen Sie die erforderliche Tag- oder Gruppen-ID wie im folgenden Beispiel am Ende der schließenden geschweiften Klammer für hinzu cloudService.
  },
  "cloudService": {
    "enabled": true,
    "diagnosticLevel": "optional",
    "automaticSampleSubmissionConsent": "safe",
    "automaticDefinitionUpdateEnabled": true,
    "proxy": "http://proxy.server:port/"
},
"edr": {
  "groupIds":"GroupIdExample",
  "tags": [
            {
            "key": "GROUP",
            "value": "Tag"
            }
          ]
      }
}

Hinweis

Fügen Sie das Komma nach der schließenden geschweiften Klammer am Ende des cloudService Blocks hinzu. Stellen Sie außerdem sicher, dass nach dem Hinzufügen des Tags- oder Gruppen-ID-Blocks zwei schließende geschweifte Klammern vorhanden sind (siehe das obige Beispiel). Derzeit ist GROUPder einzige unterstützte Schlüsselname für Tags .

Überprüfung des Konfigurationsprofils

Das Konfigurationsprofil muss eine gültige JSON-formatierte Datei sein. Es gibt viele Tools, die verwendet werden können, um dies zu überprüfen. Wenn Sie beispielsweise auf Ihrem Gerät installiert haben python :

python -m json.tool mdatp_managed.json

Wenn der JSON-Code wohlgeformt ist, gibt der obige Befehl ihn an das Terminal zurück und gibt den Exitcode zurück 0. Andernfalls wird ein Fehler angezeigt, der das Problem beschreibt, und der Befehl gibt den Exitcode zurück 1.

Überprüfen, ob die mdatp_managed.json-Datei wie erwartet funktioniert

Um zu überprüfen, ob /etc/opt/microsoft/mdatp/managed/mdatp_managed.json ordnungsgemäß funktioniert, sollte neben diesen Einstellungen "[managed]" angezeigt werden:

  • cloud_enabled
  • cloud_automatic_sample_submission_consent
  • passive_mode_enabled
  • real_time_protection_enabled
  • automatic_definition_update_enabled

Hinweis

Es ist kein Neustart des mdatp-Daemons erforderlich, damit Änderungen an den meisten Konfigurationen in mdatp_managed.json wirksam werden. Ausnahme: Die folgenden Konfigurationen erfordern einen Neustart des Daemons, damit sie wirksam werden:

  • Clouddiagnose
  • log-rotation-parameters

Bereitstellung von Konfigurationsprofilen

Nachdem Sie das Konfigurationsprofil für Ihr Unternehmen erstellt haben, können Sie es über das Verwaltungstool bereitstellen, das Ihr Unternehmen verwendet. Defender für Endpunkt unter Linux liest die verwaltete Konfiguration aus der Datei /etc/opt/microsoft/mdatp/managed/mdatp_managed.json .

Tipp

Möchten Sie mehr erfahren? Engage mit der Microsoft-Sicherheitscommunity in unserer Tech Community: Microsoft Defender for Endpoint Tech Community.