Ermitteln, ob die zentralisierte Bereitstellung von Add-Ins für Ihre Organisation funktioniert

Die zentralisierte Bereitstellung ist die empfohlene und funktionsreichste Möglichkeit für die meisten Kunden, Office-Add-Ins für Benutzer und Gruppen in Ihrer Organisation bereitzustellen. Wenn Sie ein Administrator sind, verwenden Sie diese Anleitung, um zu ermitteln, ob Ihre Organisation und Ihre Benutzer die Anforderungen erfüllen, damit Sie die zentrale Bereitstellung verwenden können.

Die zentrale Bereitstellung bietet die folgenden Vorteile:

  • Ein Administrator kann ein Add-In direkt für einen Benutzer, mehrere Benutzer über eine Gruppe oder für alle Benutzer in der Organisation bereitstellen und zuweisen (weitere Informationen finden Sie im Abschnitt Admin Anforderung).
  • Wenn die relevante Office-Anwendung gestartet wird, wird das Add-In automatisch heruntergeladen. Wenn das Add-In Add-In-Befehle unterstützt, wird das Add-In automatisch im Menüband in der Office-Anwendung angezeigt.
  • Add-Ins werden für Benutzer nicht mehr angezeigt, wenn der Administrator das Add-In deaktiviert oder löscht oder wenn der Benutzer aus Azure Active Directory oder aus einer Gruppe entfernt wird, der das Add-In zugewiesen ist.

Die zentralisierte Bereitstellung unterstützt drei Desktopplattformen für Windows, Mac und Office Online-Apps. Die zentralisierte Bereitstellung unterstützt auch iOS und Android (nur Outlook Mobile-Add-Ins).

Es kann bis zu 24 Stunden dauern, bis ein Add-In für alle Benutzer für den Client angezeigt wird.

Bevor Sie beginnen

Die zentralisierte Bereitstellung von Add-Ins erfordert, dass die Benutzer Microsoft 365 Business-Lizenzen (Business Basic, Business Standard, Business Premium), Office 365 Enterprise-Lizenzen (E1/E3/E5/F3) oder Microsoft 365 Enterprise-Lizenzen (E3/E5/F3) verwenden (und mit ihrer Organisations-ID bei Office angemeldet sind). Office 365 Education Lizenzen (A1/A3/A5) oder Microsoft 365 Education-Lizenzen (A3/A5) und verfügen über Exchange Online und aktive Exchange Online Postfächer. Ihr Abonnementverzeichnis muss sich entweder in Azure Active Directory oder im Verbund mit Azure Active Directory befinden. Sie können unten bestimmte Anforderungen für Office und Exchange anzeigen oder die Kompatibilitätsprüfung für die zentrale Bereitstellung verwenden.

Folgendes wird von der zentralen Bereitstellung nicht unterstützt:

  • Add-Ins für office MSI-Version (außer Outlook 2016)
  • Ein lokaler Verzeichnisdienst
  • Add-In-Bereitstellung in einem lokalen Exchange-Postfach
  • Add-In-Bereitstellung in SharePoint
  • Teams-Apps
  • Bereitstellung von COM-Add-Ins (Component Object Model) oder Visual Studio-Tools für Office (VSTO).
  • Bereitstellungen von Microsoft 365, die keine Exchange Online enthalten, z. B. SKUs: Microsoft 365 Apps for Business und Microsoft 365 Apps for Enterprise.

Office-Anforderungen

  • Für Word-, Excel- und PowerPoint-Add-Ins müssen Ihre Benutzer eine der folgenden Optionen verwenden:

    • Auf einem Windows-Gerät, Version 1704 oder höher von Microsoft 365 Business-Lizenzen (Business Basic, Business Standard, Business Premium), Office 365 Enterprise-Lizenzen (E1/E3/E5/F3) oder Microsoft 365 Enterprise-Lizenzen (E3/E5/F3).
    • Auf einem Mac, Version 15.34 oder höher.
  • Für Outlook müssen Ihre Benutzer eine der folgenden Optionen verwenden:

    • Version 1701 oder höher von Microsoft 365 Business-Lizenzen (Business Basic, Business Standard, Business Premium), Office 365 Enterprise-Lizenzen (E1/E3/E5/F3) oder Microsoft 365 Enterprise-Lizenzen (E3/E5/F3).
    • Version 1808 oder höher von Office Professional Plus 2019 oder Office Standard 2019.
    • Version 16.0.4494.1000 oder höher von Office Professional Plus 2016 (MSI) oder Office Standard 2016 (MSI)*
    • Version 15.0.4937.1000 oder höher von Office Professional Plus 2013 (MSI) oder Office Standard 2013 (MSI)*
    • Version 16.0.9318.1000 oder höher von Office 2016 für Mac
  • Version 2.75.0 oder höher von Outlook Mobile für iOS

  • Version 2.2.145 oder höher von Outlook Mobile für Android

    *MSI-Versionen von Outlook zeigen vom Administrator installierte Add-Ins im entsprechenden Outlook-Menüband an, nicht im Abschnitt "Meine Add-Ins".

Exchange Online Anforderungen

Microsoft Exchange speichert die Add-In-Manifeste im Mandanten Ihrer Organisation. Der Administrator, der Add-Ins bereitstellt, und die Benutzer, die diese Add-Ins erhalten, müssen eine Version von Exchange Online verwenden, die die OAuth-Authentifizierung unterstützt.

Informieren Sie sich beim Exchange-Administrator Ihrer Organisation, um herauszufinden, welche Konfiguration verwendet wird. Die OAuth-Verbindung pro Benutzer kann überprüft werden, indem Sie das PowerShell-Cmdlet Test-OAuthConnectivity verwenden.

Administratoranforderungen

Um ein Add-In über die zentrale Bereitstellung bereitzustellen, müssen Sie entweder ein globaler Administrator oder ein Exchange-Administrator in der Organisation sein.

Hinweis

Ein Exchange-Administrator kann ein Add-In bereitstellen, wenn die Rolle Anwendungsadministrator hinzugefügt wird oder wenn die Eigenschaft App-Registrierungen im Azure Active Directory Admin Center auf true festgelegt ist, wie in der folgenden Abbildung dargestellt:

Bild

Kompatibilitätsprüfung für die zentralisierte Bereitstellung

Mithilfe der Kompatibilitätsprüfung für die zentrale Bereitstellung können Sie überprüfen, ob die Benutzer in Ihrem Mandanten für die Verwendung der zentralen Bereitstellung für Word, Excel und PowerPoint eingerichtet sind. Die Kompatibilitätsprüfung ist für die Unterstützung von Outlook nicht erforderlich. Laden Sie die Kompatibilitätsprüfung herunter, und installieren Sie sie.

Ausführen der Kompatibilitätsprüfung

  1. Starten Sie ein fenster mit erhöhten PowerShell.exe.

  2. Führen Sie den folgenden Befehl aus:

    Import-Module O365CompatibilityChecker
    
  3. Führen Sie den Befehl Invoke-CompatibilityCheck aus :

    Invoke-CompatibilityCheck
    

    Dieser Befehl fordert Sie zur Eingabe der Anmeldeinformationen TenantDomain (z. B. TailspinToysIncorporated.onmicrosoft.com) und TenantAdmin (verwenden Sie Ihre globalen Administratoranmeldeinformationen) auf und fordert dann die Zustimmung an.

    Hinweis

    Je nach Anzahl der Benutzer Ihres Mandanten kann die Prüfung nach Minuten oder Stunden abgeschlossen sein.

Sobald die Ausführung des Tools abgeschlossen ist, wird eine Ausgabedatei im CSV-Format (durch Trennzeichen getrenntes Format) erzeugt. Die Datei wird standardmäßig im aktuellen Arbeitsverzeichnis gespeichert. Die Ausgabedatei enthält die folgenden Informationen:

  • Benutzername
  • Benutzer-ID (E-Mail-Adresse des Benutzers)
  • Zentrale Bereitstellung bereit - Wenn die übrigen Punkte zutreffen
  • Office-Plan : Der Office-Plan, für den sie lizenziert sind
  • Office aktiviert - Wenn Office aktiviert ist
  • Unterstütztes Postfach - Wenn das Postfach für OAuth aktiviert ist

Wenn Ihre Microsoft 365-Berichte anonyme Benutzernamen anstelle tatsächlicher Benutzernamen anzeigen, beheben Sie dieses Problem, indem Sie die Berichtseinstellung in Microsoft 365 Admin Center ändern. Ausführliche Schritte finden Sie unter Microsoft 365-Berichte zeigen anonyme Benutzernamen anstelle von tatsächlichen Benutzernamen an.

Hinweis

Die mehrstufige Authentifizierung wird bei Verwendung des PowerShell-Moduls für die zentrale Bereitstellung nicht unterstützt. Das Modul funktioniert nur mit der Standardauthentifizierung.

Benutzer- und Gruppenzuordnungen

Das Feature "Zentrale Bereitstellung" unterstützt derzeit die meisten Gruppen, die von Azure Active Directory unterstützt werden, einschließlich Microsoft 365-Gruppen, Verteilerlisten, dynamischen Gruppen und Sicherheitsgruppen.

Hinweis

Nicht für E-Mail aktivierte Sicherheitsgruppen werden derzeit nicht unterstützt.

Die zentrale Bereitstellung unterstützt Zuweisungen für einzelne Benutzer, Gruppen und alle Personen im Mandanten. Die zentrale Bereitstellung unterstützt Benutzer in Gruppen der oberen Ebene oder Gruppen ohne übergeordnete Gruppen, jedoch keine Benutzer in geschachtelten Gruppen oder Gruppen, die über übergeordnete Gruppen verfügen.

Schauen Sie sich das folgende Beispiel an, in dem Sandra, Sofia und die Gruppe "Vertriebsabteilung" einem Add-In zugeordnet werden. Da es sich bei "Vertriebsabteilung Westküste" um eine geschachtelte Gruppe handelt, werden Bert und Fred keinem Add-In zugeordnet.

MicrosoftTeams-image

Herausfinden, ob eine Gruppe geschachelte Gruppen enthält

Die einfachste Methode, um herauszufinden, ob eine Gruppe geschachtelte Gruppen enthält, besteht darin, in Outlook die Gruppenvisitenkarte anzuzeigen. Wenn Sie den Gruppennamen in das Feld An einer E-Mail eingeben und dann den Gruppennamen auswählen, wenn sie aufgelöst wird, wird angezeigt, ob er Benutzer oder geschachtelte Gruppen enthält. Im nachfolgenden Beispiel werden auf der Registerkarte Mitglieder der Outlook-Visitenkarte der Testgruppe keine Benutzer und nur zwei Untergruppen angezeigt.

Registerkarte

Sie können die umgekehrte Abfrage durchführen, indem Sie die Gruppe auflösen, um zu sehen, ob sie Mitglied einer anderen Gruppe ist. Im Beispiel unten können Sie auf der Registerkarte Mitgliedschaft der Outlook-Visitenkarte sehen, dass Untergruppe 1 ein Mitglied der Testgruppe ist.

Registerkarte

Alternativ können Sie die Azure Active Directory Graph-API verwenden, um Abfragen auszuführen, um die Liste der Gruppen innerhalb einer Gruppe zu finden. Weitere Informationen finden Sie unter Vorgänge für Gruppen| Graph-API Referenz.

Kontaktaufnahme mit dem Microsoft-Support

Wenn bei Ihnen oder Ihren Benutzern Probleme beim Laden des Add-Ins auftreten, während Sie Office-Apps für das Web (Word, Excel usw.) verwenden, die zentral bereitgestellt wurden, müssen Sie sich möglicherweise an den Microsoft-Support wenden (weitere Informationen. Geben Sie die folgenden Informationen zu Ihrer Microsoft 365-Umgebung im Supportticket an.

Plattform Debuginformationen
Office Charles/Fiddler-Protokolle
Mandanten-ID (weitere Informationen)
Correlationid. Zeigen Sie die Quelle einer der Office-Seiten an, suchen Sie nach dem Wert der Korrelations-ID, und senden Sie ihn an den Support:
<input name=" **wdCorrelationId**" type="hidden" value=" **{BC17079E-505F-3000-C177-26A8E27EB623}**">
<input name="user_id" type="hidden" value="1003bffd96933623"></form>
Rich Clients (Windows, Mac) Charles/Fiddler-Protokolle
Buildnummern der Client-App (vorzugsweise als Screenshot von Datei/Konto)

Bereitstellen von Add-Ins im Admin Center (Artikel)
Verwalten von Add-Ins im Admin Center (Artikel)
Häufig gestellte Fragen zur zentralen Bereitstellung (Artikel)
Aktualisieren Ihrer Microsoft 365 Business-Benutzer auf den neuesten Office-Client (Artikel)