SQL-Datenermittlung und -klassifizierung

Gilt für:SQL Server

Die Datenermittlungsklassifizierung & bietet Funktionen zum Ermitteln, Klassifizieren und Bezeichnen& derMeldung vertraulicher Daten in Ihren Datenbanken. Dies kann über T-SQL oder mithilfe von SQL Server Management Studio (SSMS) erfolgen. Die Ermittlung und Klassifizierung Ihrer sensibelsten Daten (geschäftliche, finanzielle, gesundheitliche usw.) kann im Informationsschutzformat Ihres Unternehmens eine entscheidende Rolle spielen. Sie kann für Folgendes als Infrastruktur gelten:

  • Maßnahmen zum Einhalten von Datenschutzstandards.
  • Überwachen des Zugriffs auf Datenbanken/Spalten, die hochsensible Daten enthalten

Hinweis

Die Datenermittlungsklassifizierung & wird für SQL Server 2012 und höher unterstützt und kann mit SSMS 17.5 oder höher verwendet werden. Informationen zu Azure SQL Datenbank finden Sie unter Azure SQL Klassifizierung der Datenbankdatenermittlung&.

Übersicht

Die Datenermittlungsklassifizierung & bildet ein neues Informationsschutzparadigma für SQL-Datenbank, SQL Managed Instance und Azure Synapse, das darauf abzielt, die Daten und nicht nur die Datenbank zu schützen. Derzeit werden die folgenden Funktionen unterstützt:

  • Ermittlungsempfehlungen & : Die Klassifizierungs-Engine überprüft Ihre Datenbank und identifiziert Spalten, die potenziell vertrauliche Daten enthalten. Dann besteht die einfache Möglichkeit zum Überprüfen und Anwenden der geeigneten Empfehlungen zur Klassifizierung und zum manuellen Klassifizieren von Spalten.
  • Bezeichnung: Sensible Daten können dauerhaft mit Klassifizierungsbezeichnungen gekennzeichnet werden.
  • Sichtbarkeit: Der Klassifizierungsstatus der Datenbank kann in einem detaillierten Bericht im Portal angezeigt werden, der zwecks Konformität und Überwachung sowie aus anderen Gründe ausgedruckt oder exportiert werden kann.

Ermitteln, Klassifizieren von & Bezeichnungen vertraulicher Spalten

Im folgenden Abschnitt werden die Schritte zum Ermitteln, Klassifizieren und Bezeichnen von Spalten mit sensiblen Daten in Ihrer Datenbank sowie das Anzeigen des aktuellen Klassifizierungsstatus Ihrer Datenbank und das Exportieren von Berichten beschrieben.

Die Klassifizierung umfasst zwei Metadatenattribute:

  • Bezeichnungen: Die wichtigsten Klassifizierungsattribute zum Definieren der Vertraulichkeitsstufe der in der Spalte gespeicherten Daten.
  • Informationstypen: bieten zusätzliche Granularität beim Typ der in der Spalte gespeicherten Daten.

Klassifizieren Ihrer SQL Server-Datenbank:

  1. Stellen Sie in SSMS (SQL Server Management Studio) eine Verbindung mit SQL Server her.

  2. Wählen Sie im Objekt-Explorer von SSMS die Datenbank aus, die Sie klassifizieren möchten, und wählen Sie dann Aufgaben>Datenermittlung und -klassifizierung>Daten klassifizieren… aus.

    Screenshot: SS-Objekt-Explorer mit AufgabenDatenermittlung > und Klassifizierung Von Daten klassifizieren>... Ausgewählten.

  3. Die Klassifizierungsengine prüft Ihre Datenbank auf Spalten, die potenziell sensible Daten enthalten, und erstellt eine Liste der empfohlenen Spaltenklassifizierungen:

    • Um die Liste der empfohlenen Spaltenklassifizierungen anzuzeigen, wählen Sie oben das Benachrichtigungsfeld für Empfehlungen oder den Bereich Empfehlungen am unteren Rand des Fensters aus:

      Screenshot mit der Benachrichtigung

      Screenshot: Benachrichtigung „Wir haben 39 Spalten mit Klassifizierungsempfehlungen gefunden. Klicken Sie hier, um sie anzuzeigen.“

    • Überprüfen Sie die Liste der Empfehlungen:

      • Zum Akzeptieren einer Empfehlung für eine bestimmte Spalte aktivieren Sie das Kontrollkästchen in der linken Spalte der entsprechenden Zeile. Sie können auch alle Empfehlungen als akzeptiert markieren, indem Sie das Kontrollkästchen im Tabellenkopf der Empfehlungen aktivieren.

      • Sie können auch den empfohlenen Informationstyp und die Vertraulichkeitsbezeichnung mithilfe der Dropdownfelder ändern.

      Screenshot: Liste mit Empfehlungen

    • Wählen Sie zum Anwenden der ausgewählten Empfehlungen die Option Ausgewählte Empfehlungen speichern aus.

      Screenshot: Schaltfläche „Ausgewählte Empfehlungen annehmen“

  4. Um die klassifizierten Spalten anzuzeigen, wählen Sie in der Dropdownliste das entsprechende Schema und die entsprechende Tabelle und dann Spalten laden aus.

    Screenshot der S S M S-Datenklassifizierung, die klassifizierte Spalten lädt.

  5. Alternativ oder zusätzlich zur empfehlungsbasierten Klassifizierung können Sie Spalten auch manuell klassifizieren:

    • Wählen Sie im oberen Menü des Fensters Klassifizierung hinzufügen aus.

      Screenshot: Menü oben mit umrandeter Option „Klassifizierung hinzufügen“

    • Wählen Sie im daraufhin geöffneten Kontextfenster den Spaltennamen, den Sie klassifizieren möchten, den Informationstyp und die Vertraulichkeitsbezeichnung aus. Schema und Tabelle werden basierend auf den Einträgen auf der Hauptseite ausgewählt.

      Screenshot: Kontextfenster „Klassifizierung hinzufügen“

    • Wenn Sie in einem einzigen Versuch eine Klassifizierung für alle nicht klassifizierten Spalten für eine bestimmte Tabelle hinzufügen möchten, wählen Sie in der Dropdownliste Spalte der Seite Klassifizierung hinzufügen die Option Alle nicht klassifiziert aus.

      Screenshot der S S M S-Datenklassifizierung, in der alle nicht klassifizierten Spalten ausgewählt werden

  6. Wählen Sie im oberen Menü des Fensters die Schaltfläche Speichern aus, um Ihre Klassifizierung abzuschließen und die Datenbankspalten dauerhaft mit den neuen Klassifizierungsmetadaten (Tags) zu bezeichnen.

    Screenshot: Menü oben mit umrandeter Option „Speichern“

  7. Wählen Sie im oberen Menü des Fensters Bericht anzeigen aus, um einen Bericht mit einer vollständigen Zusammenfassung des Klassifizierungsstatus der Datenbank zu generieren. (Sie können auch einen Bericht mit SSMS generieren. Wählen Sie die Datenbank aus, in der Sie den Bericht generieren möchten, und wählen Sie Aufgaben>Datenermittlung und Klassifizierung>Bericht generieren...)

    Screenshot: Menü oben mit umrandeter Option „Bericht anzeigen“

    Screenshot: Bericht zur SQL-Datenklassifizierung

Klassifizieren Ihrer Datenbank mit der Microsoft Information Protection-Richtlinie

Microsoft Information Protection-Bezeichnungen (manchmal auch als MIP abgekürzt) bieten Ihren Benutzern eine einfache und einheitliche Möglichkeit, vertrauliche Daten in SQL Server zu klassifizieren. MIP-Vertraulichkeitsbezeichnungen werden im Microsoft 365 Compliance Center erstellt und verwaltet. Informationen zum Erstellen und Veröffentlichen vertraulicher MIP-Bezeichnungen in Microsoft 365 Compliance Center finden Sie im Artikel Informationen zu Vertraulichkeitsbezeichnungen.

Nun können Sie SSMS verwenden, um Daten an der Quelle (SQL Server) mithilfe von Microsoft Information Protection-Bezeichnungen zu klassifizieren, die in Power BI, Office und anderen Microsoft-Produkten verwendet werden. Diese Vertraulichkeitsbezeichnungen werden auf Spaltenebene in einer Datenbank angewendet, genauso wie die SQL Information Protection-Richtlinie.

Power BI-Datasets oder Berichte, die eine Verbindung mit Daten mit Vertraulichkeitsbezeichnung in unterstützten Datenquellen herstellen, können diese Bezeichnungen automatisch erben, damit die Daten bei der Erfassung in Power BI und dem Export in Downstreamanwendungen klassifiziert bleiben. Die Verfügbarkeit der MIP-Richtlinie in SSMS ermöglicht Ihnen, eine unternehmensweite End-to-End-Klassifizierungslösung zu erreichen.

Schritte zum Konfigurieren von MIP

  1. Stellen Sie in SSMS (SQL Server Management Studio) eine Verbindung mit SQL Server her.

  2. Wählen Sie im SSMS-Objekt-Explorer die Datenbank aus, die Sie klassifizieren möchten, und wählen Sie Tasks>Datenermittlung und -klassifizierung>Microsoft Information Protection-Richtlinie aus.

    Screenshot zum Festlegen der Microsoft Information Protection-Richtlinie in S S M S

  3. Ein Authentifizierungsfenster für Microsoft 365 zum Festlegen der Microsoft Information Protection-Richtlinie wird angezeigt. Wählen Sie Anmelden aus, und geben Sie gültige Benutzeranmeldeinformationen ein bzw. wählen Sie sie aus, um sich bei Ihrem Microsoft 365-Mandanten zu authentifizieren.

    Screenshot der Authentifizierung zum Festlegen der Microsoft Information Protection-Richtlinie

  4. Wenn die Authentifizierung erfolgreich ist, wird ein Popupfenster mit dem Status Erfolg angezeigt.

    Screenshot: Erfolgreiches Festlegen der Microsoft Information Protection-Richtlinie in S S M S

  5. Optional: Wenn Sie sich bei einer der Microsoft Sovereign Cloud anmelden möchten, um sich bei Microsoft 365 zu authentifizieren, wechseln Sie zu SSMS >Tools>Optionen>Azure Services>Azure Cloud, und ändern Sie den Namen in die relevante Microsoft Sovereign Cloud.

    Screenshot: Auswählen des Azure-Cloudtyps in S S M S

  6. Klicken Sie im Objekt-Explorer von SSMS mit der rechten Maustaste auf die Datenbank, die Sie klassifizieren möchten, und wählen Sie dann Aufgaben>Datenermittlung und -klassifizierung>Daten klassifizieren aus. Sie können jetzt neue Klassifizierungen mithilfe von MIP-Vertraulichkeitsbezeichnungen hinzufügen, die in Ihrem Microsoft 365-Mandanten definiert sind, und diese Bezeichnungen zum Klassifizieren von Spalten in SQL Server verwenden.

    Auswählen der Vertraulichkeitsbezeichnungen der Microsoft Information Protection-Richtlinie in S S M S

    Die automatische Datenermittlung und -empfehlung ist im Modus „Microsoft Information Protection-Richtlinie“ deaktiviert. Sie ist derzeit nur im SQL Information Protection-Richtlinienmodus verfügbar.

  7. Um die Information Protection-Richtlinie auf Standard oder SQL Information Protection zurückzusetzen, wechseln Sie zum SSMS-Objekt-Explorer, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Datenbank, und wählen Sie Aufgaben>Datenermittlung und -klassifizierung>Information Protection-Richtlinie auf Standardwerte zurücksetzen aus. Dadurch wird die Standard- oder SQL Information Protection-Richtlinie angewendet, und Sie können die Daten mithilfe von SQL-Vertraulichkeitsbezeichnungen anstelle von MIP-Bezeichnungen klassifizieren.

    Screenshot: Zurücksetzen der Information Protection-Richtlinie in S S M S

  8. Um die Information Protection-Richtlinie aus einer benutzerdefinierten JSON-Datei zu aktivieren, wechseln Sie zum SSMS-Objekt-Explorer, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Datenbank, und wählen Sie Aufgaben>Datenermittlung und -klassifizierung>Information Protection-Richtliniendatei festlegen aus.

Hinweis

Ein Warnsymbol gibt an, dass die Spalte zuvor mit einer anderen Information Protection-Richtlinie als dem aktuell ausgewählten Richtlinienmodus klassifiziert wurde. Wenn Sie sich beispielsweise derzeit im Microsoft Information Protection-Modus befinden und eine der Spalten zuvor mithilfe der SQL Information Protection-Richtlinie oder Information Protection-Richtlinie aus einer benutzerdefinierten Richtliniendatei klassifiziert wurde, wird ein Warnsymbol für diese Spalte angezeigt. Sie können entscheiden, ob Sie die Klassifizierung der Spalte in eine der Vertraulichkeitsbezeichnungen ändern möchten, die im aktuellen Richtlinienmodus verfügbar sind, oder ob Sie sie so belassen möchten. Screenshot der Datenklassifizierungswarnung bei nicht übereinstimmenden Richtlinien

Verwalten der Information Protection-Richtlinie mit SSMS

Sie können die Information Protection-Richtlinie mit SSMS 18.4 oder höher verwalten:

  1. Stellen Sie in SSMS (SQL Server Management Studio) eine Verbindung mit SQL Server her.

  2. Wählen Sie im SSMS-Objekt-Explorer eine Ihrer Datenbanken und dann Aufgaben>Datenermittlung- und -klassifizierung aus.

    Mithilfe der folgenden Menüoptionen können Sie die Information Protection-Richtlinie verwalten:

  • Microsoft Information Protection-Richtlinie festlegen: Setzt die Information Protection-Richtlinie auf die Microsoft Information Protection-Richtlinie zurück.

  • Information Protection-Richtliniendatei festlegen: Verwendet die SQL Information Protection-Richtlinie wie in der ausgewählten JSON-Datei definiert. (Siehe standardmäßige Information Protection-Richtliniendatei)

  • Information Protection-Richtlinie exportieren: Hier wird die Information Protection-Richtlinie in eine JSON-Datei exportiert.

  • Information Protection-Richtlinie zurücksetzen: Hier wird die Information Protection-Richtlinie auf die SQL Information Protection-Standardrichtlinie zurückgesetzt.

Wichtig

Die Information Protection-Richtliniendatei wird nicht in SQL Server gespeichert. Für SSMS wird eine Information Protection-Standardrichtlinie verwendet. Wenn eine benutzerdefinierte Information Protection-Richtlinie nicht angewendet werden kann, kann in SSMS nicht die Standardrichtlinie verwendet werden. Die Datenklassifizierung schlägt fehl. Klicken Sie auf Information Protection-Richtlinie zurücksetzen, damit die Standardrichtlinie verwendet, das Problem behoben und die Datenklassifizierung ausgeführt wird.

Zugriff auf Klassifizierungsmetadaten

In SQL Server 2019 wird die Systemkatalogsicht sys.sensitivity_classifications eingeführt. Diese Sicht gibt Informationstypen und Vertraulichkeitsbezeichnungen zurück.

Fragen Sie für SQL Server 2019-Instanzen sys.sensitivity_classifications ab, um alle klassifizierten Spalten mit dazugehörigen Klassifizierungen zu überprüfen. Beispiel:

SELECT 
    schema_name(O.schema_id) AS schema_name,
    O.NAME AS table_name,
    C.NAME AS column_name,
    information_type,
	label,
	rank,
	rank_desc
FROM sys.sensitivity_classifications sc
    JOIN sys.objects O
    ON  sc.major_id = O.object_id
	JOIN sys.columns C 
    ON  sc.major_id = C.object_id  AND sc.minor_id = C.column_id

In Versionen vor SQL Server 2019 werden die Klassifizierungsmetadaten für Informationstypen und Vertraulichkeitsbezeichnungen in den folgenden erweiterten Eigenschaften gespeichert:

  • sys_information_type_name
  • sys_sensitivity_label_name

Bei Instanzen von SQL Server 2017 und älteren Versionen gibt das folgende Codebeispiel alle klassifizierten Spalten mit der jeweiligen Klassifizierung zurück:

SELECT
    schema_name(O.schema_id) AS schema_name,
    O.NAME AS table_name,
    C.NAME AS column_name,
    information_type,
    sensitivity_label 
FROM
    (
        SELECT
            IT.major_id,
            IT.minor_id,
            IT.information_type,
            L.sensitivity_label 
        FROM
        (
            SELECT
                major_id,
                minor_id,
                value AS information_type 
            FROM sys.extended_properties 
            WHERE NAME = 'sys_information_type_name'
        ) IT 
        FULL OUTER JOIN
        (
            SELECT
                major_id,
                minor_id,
                value AS sensitivity_label 
            FROM sys.extended_properties 
            WHERE NAME = 'sys_sensitivity_label_name'
        ) L 
        ON IT.major_id = L.major_id AND IT.minor_id = L.minor_id
    ) EP
    JOIN sys.objects O
    ON  EP.major_id = O.object_id 
    JOIN sys.columns C 
    ON  EP.major_id = C.object_id AND EP.minor_id = C.column_id

Berechtigungen

Bei SQL Server 2019-Instanzen erfordert die Anzeige der Klassifizierung die Berechtigung BELIEBIGE VERTRAULICHKEITSKLASSIFIZIERUNG ANZEIGEN. Weitere Informationen finden Sie unter Metadata Visibility Configuration.

In Instanzen vor SQL Server 2019 können Sie mithilfe der Katalogsicht für erweiterte Eigenschaften (sys.extended_properties) auf die Metadaten zugreifen.

Zum Verwalten von Klassifizierungen ist die Berechtigung BELIEBIGE VERTRAULICHKEITSKLASSIFIZIERUNG ÄNDERN erforderlich. Die Berechtigung ALTER ANY SENSITIVITY CLASSIFICATION wird von der Datenbankberechtigung ALTER oder der Serverberechtigung CONTROL SERVER impliziert.

Verwalten von Klassifizierungen

Mit T-SQL können Sie Spaltenklassifizierungen hinzufügen oder entfernen sowie alle Klassifizierungen für die gesamte Datenbank abrufen.

Nächste Schritte

Informationen zu Azure SQL Datenbank finden Sie unter Azure SQL Datenbankdatenermittlungsklassifizierung&.

Ziehen Sie in Betracht, Ihre sensiblen Spalten durch Anwenden von Sicherheitsmechanismen auf der Spaltenebene zu schützen: