sp_cursor (Transact-SQL)

Gilt für: SQL Server (alle unterstützten Versionen)

Fordert positionierte Updates an. Mithilfe dieser Prozedur werden Vorgänge für mindestens eine Zeile im Fetchpuffer eines Cursors ausgeführt. sp_cursor wird aufgerufen, indem id = 1 in einem TDS-Paket (Tabellarischer Datenstrom) angegeben wird.

Gilt für: SQL Server (SQL Server 2008 bis zur aktuellen Version).

ThemenlinksymbolTransact-SQL-Syntaxkonventionen

Syntax

  
sp_cursor  cursor, optype, rownum, table  
    [ , value[...n]]]  

Argumente

Cursor
Das Cursorhandle. Cursor ist ein erforderlicher Parameter, der einen Int-Eingabewert aufruft. cursor is the handle value generated by SQL Server and returned by the sp_cursoropen procedure.

optype
Ein erforderlicher Parameter, der festlegt, welcher Vorgang vom Cursor ausgeführt wird. optype erfordert einen der folgenden Int-Eingabewerte .

Wert Name BESCHREIBUNG
0X0001 UPDATE Wird zum Update mindestens einer Zeile im Fetchpuffer verwendet. Auf die in Rownum angegebenen Zeilen werden erneut zugegriffen und aktualisiert.
0x0002 Delete Wird zum Löschen mindestens einer Zeile im Fetchpuffer verwendet. Die in Zeilenum angegebenen Zeilen werden erneut aufgerufen und gelöscht.
0X0004 INSERT Fügt Daten ein, ohne eine SQL INSERT-Anweisung zu erstellen.
0X0008 REFRESH Wird verwendet, um den Puffer mithilfe zugrunde liegender Tabellen aufzufüllen, und kann zum Update der Zeile verwendet werden, wenn ein Update- oder Löschvorgang aufgrund der Steuerung durch vollständige Parallelität fehlerhaft ist, oder nachdem ein UPDATE-Vorgang ausgeführt wurde.
0X10 LOCK Bewirkt, dass eine SQL Server U-Lock auf der Seite mit der angegebenen Zeile abgerufen wird. Diese Sperre ist mit S-Sperren kompatibel, jedoch nicht mit X-Sperren oder anderen U-Sperren. Kann verwendet werden, um eine kurzfristige Sperre zu implementieren.
0X20 SETPOSITION Wird nur verwendet, wenn das Programm eine nachfolgende SQL Server positionierte DELETE- oder UPDATE-Anweisung ausstellen wird.
0X40 ABSOLUTE Kann nur in Verbindung mit UPDATE oder DELETE verwendet werden. ABSOLUTE wird nur mit KEYSET-Cursorn verwendet (wird für DYNAMIC-Cursor ignoriert, und STATIC-Cursor können nicht aktualisiert werden).

Hinweis: Wenn ABSOLUTE in einer Zeile in der nicht abgerufenen Keyset angegeben wird, schlägt der Vorgang möglicherweise die Parallelitätsprüfung fehl, und das Rückgabeergebnis kann nicht garantiert werden.

Rownum
Gibt an, welche Zeilen der Cursor im Fetchpuffer verwendet, aktualisiert oder löscht.

Hinweis

Weder dieser Wert noch die über sp_cursor ausgeführten Update- oder Löschvorgänge wirken sich auf den Ausgangspunkt eines Abrufvorgangs RELATIVE, NEXT oder PREVIOUS aus.

rownum ist ein erforderlicher Parameter, der einen Int-Eingabewert aufruft.

1
Gibt die erste Zeile im Fetchpuffer an.

2
Gibt die zweite Zeile im Fetchpuffer an.

3, 4, 5
Gibt die dritte Zeile an usw.

n
Gibt die n-te Zeile im Fetchpuffer an.

0
Gibt alle Zeilen im Fetchpuffer an.

Hinweis

Gilt nur für die Verwendung mit UPDATE-, DELETE-, REFRESH- oder LOCK-Optype-Werten .

Tabelle
Tabellenname, der die Tabelle identifiziert, auf die optype angewendet wird, wenn die Cursordefinition eine Verknüpfung oder mehrdeutige Spaltennamen umfasst, werden vom Wertparameter zurückgegeben. Wenn keine bestimmte Tabelle festgelegt wird, wird die erste Tabelle in der FROM-Klausel als Standard verwendet. tabelle ist ein optionaler Parameter, der einen Zeichenfolgeneingabewert erfordert. Die Zeichenfolge kann als beliebiges Zeichen oder UNICODE-Datentyp angegeben werden. Tabelle kann ein mehrteiliger Tabellenname sein.

value
Wird zum Einfügen oder Aktualisieren von Werten verwendet. Der Wertzeichenfolgenparameter wird nur mit UPDATE- und INSERT-Optype-Werten verwendet. Die Zeichenfolge kann als beliebiges Zeichen oder UNICODE-Datentyp angegeben werden.

Hinweis

Die Parameternamen für den Wert können vom Benutzer zugewiesen werden.

Rückgabecodewerte

Bei Verwendung eines RPC gibt ein positionierter DELETE- oder UPDATE-Vorgang mit einer Puffernummer 0 eine ERLEDIGT-Nachricht mit einer Zeilenanzahl von 0 (Fehler) oder 1 (Erfolg) für jede Zeile im Abrufpuffer zurück.

Hinweise

optype-Parameter

Mit Ausnahme der Kombinationen von SETPOSITION mit UPDATE, DELETE, REFRESH oder LOCK; oder ABSOLUTE mit UPDATE oder DELETE schließen sich die Optype-Werte gegenseitig aus.

Die SET-Klausel des UPDATE-Werts wird aus dem Wertparameter erstellt.

Ein Vorteil der Verwendung des INSERT-Optype-Werts besteht darin, dass Sie das Konvertieren von Nicht-Zeichendaten in ein Zeichenformat für Einfügungen vermeiden können. Die Werte werden auf die gleiche Weise wie bei UPDATE angegeben. Wenn eine der erforderlichen Spalten nicht eingeschlossen wird, tritt ein INSERT-Fehler auf.

  • Weder der SETPOSITION-Wert noch die über die sp_cursor-Schnittstelle ausgeführten Update- oder Löschvorgänge wirken sich auf den Ausgangspunkt eines Abrufvorgangs RELATIVE, NEXT oder PREVIOUS aus. Jede Zahl, die keine Zeile im Fetchpuffer angibt, führt dazu, dass die Position auf 1 festgelegt und kein Fehler zurückgegeben wird. Nachdem SETPOSITION ausgeführt wurde, bleibt die Position bis zum nächsten sp_cursorfetch Vorgang, T-SQL-FETCH-Vorgang oder sp_cursor SETPOSITION-Vorgang über denselben Cursor wirksam. Durch einen nachfolgenden sp_cursorfetch-Vorgang wird die Cursorposition auf die erste Zeile im neuen Fetchpuffer festgelegt, während sich andere Cursoraufrufe nicht auf den Wert der Position auswirken. SETPOSITION kann von einer OR-Klausel mit REFRESH, UPDATE, DELETE oder LOCK verknüpft werden, um den Wert der Position auf die letzte geänderte Zeile festzulegen.

Wenn eine Zeile im Abrufpuffer nicht über den Zeilenumparameter angegeben wird, wird die Position auf 1 festgelegt, ohne dass ein Fehler zurückgegeben wird. Nachdem die Position festgelegt wurde, bleibt sie so lange wirksam, bis der nächste sp_cursorfetch-Vorgang, T-SQL FETCH-Vorgang oder sp_cursor SETPOSITION-Vorgang für den gleichen Cursor ausgeführt wird.

SETPOSITION kann von einer OR-Klausel mit REFRESH, UPDATE, DELETE oder LOCK verknüpft werden, um die Cursorposition auf die letzte geänderte Zeile festzulegen.

rownum-Parameter

Wenn angegeben, kann der Zeilenumparameter anstelle der Zeilennummer innerhalb des Abrufpuffers als Zeilennummer interpretiert werden. Der Benutzer ist für die Einhaltung der Parallelitätssteuerung verantwortlich. Dies bedeutet, dass bei SCROLL_LOCKS-Cursorn eine Sperre für die angegebene Zeile unabhängig verwaltet werden muss (dies kann über eine Transaktion erfolgen). Bei OPTIMISTIC-Cursorn müssen Sie zuvor die Zeile abgerufen haben, um diesen Vorgang auszuführen.

table-Parameter

Wenn der Optype-Wert UPDATE oder INSERT ist und eine vollständige Update- oder Insert-Anweisung als Wertparameter übermittelt wird, wird der für die Tabelle angegebene Wert ignoriert.

Hinweis

Bei Sichten kann nur eine zur Sicht gehörige Tabelle geändert werden. Die Spaltennamen des Wertparameters müssen die Spaltennamen in der Ansicht widerspiegeln, aber der Tabellenname kann die der zugrunde liegenden Basistabelle sein (in diesem Fall ersetzt sp_cursor den Ansichtsnamen).

value-Parameter

Es gibt zwei Alternativen zur Verwendung von Werten , wie im Abschnitt "Argumente" angegeben:

  1. Sie können einen Namen verwenden, der "@" vorgestiftet ist, um den Namen der Spalte in der Auswahlliste für alle benannten Wertparameter zu verwenden. Ein Vorteil dabei ist, dass möglicherweise keine Datenkonvertierung erforderlich ist.

  2. Verwenden Sie einen Parameter, um entweder eine vollständige UPDATE- oder INSERT-Anweisung zu übermitteln oder mehrere Parameter zum Übermitteln von Teilen einer UPDATE- oder INSERT-Anweisung zu verwenden, die SQL Server dann in eine vollständige Anweisung einfügen. Beispiele dafür finden Sie im Abschnitt "Beispiele" weiter unten in diesem Thema.

Beispiele

Alternative Verwendung des value-Parameters

Für UPDATE:

Wenn ein einzelner Parameter verwendet wird, kann eine UPDATE-Anweisung mit der folgenden Syntax übermittelt werden:

[ [ UPDATE <table name> ] SET ] {<column name> = expression} [,...n]

Hinweis

Wenn DER NAME der UPDATE-Tabelle <> angegeben ist, werden alle für den Tabellenparameter angegebenen Werte ignoriert.

Wenn mehrere Parameter verwendet werden, muss der erste Parameter eine Zeichenfolge in der folgenden Form sein:

[ SET ] <column name> = expression [,...n]

und die nachfolgenden Parameter müssen die folgende Form aufweisen:

<column name> = expression [,...n]

In diesem Fall ist der <Tabellenname> in der konstruierten Update-Anweisung entweder angegeben oder standardmäßig durch den Tabellenparameter festgelegt.

Für INSERT:

Wenn ein einzelner Parameter verwendet wird, kann eine INSERT-Anweisung mit der folgenden Syntax übermittelt werden:

[ [ INSERT [INTO] <table name> ] VALUES ] ( <expression> [,...n] )

Hinweis

Wenn der NAME der INSERT-Tabelle<> angegeben wird, werden alle für den Tabellenparameter angegebenen Werte ignoriert.

Wenn mehrere Parameter verwendet werden, muss der erste Parameter eine Zeichenfolge in der folgenden Form sein:

[ VALUES ( ] <expression> [,...n]

und die nachfolgenden Parameter müssen die folgende Form aufweisen:

expression [,...n]

es sei denn, VALUES wurde angegeben; in diesem Fall muss der letzte Ausdruck mit einer abschließenden ")" enden. In diesem Fall ist der <Tabellenname> in der konstruierten UPDATE-Anweisung entweder angegeben oder standardmäßig durch den Tabellenparameter festgelegt.

Hinweis

Es ist möglich, einen Parameter als benannten Parameter zu übermitteln, d. h. "@VALUES". In diesem Fall können keine weiteren benannten Parameter verwendet werden.

Weitere Informationen

sp_cursoropen (Transact-SQL)
sp_cursorfetch (Transact-SQL)
Gespeicherte Systemprozeduren (Transact-SQL)