Share via


Datentypen in Ausdrücken in einem paginierten Bericht (Berichts-Generator)

Gilt für: Microsoft Report Builder (SSRS) Power BI Report Builder Berichts-Designer in SQL Server Data Tools

Datentypen stellen in einem paginierten Bericht verschiedene Arten von Daten dar, die auf diese Weise effizient gespeichert und verarbeitet werden können. Zu den gängigen Datentypen gehören Text (auch String oder Zeichenfolge genannt), Zahlen mit oder ohne Dezimalstellen, Datum und Uhrzeit sowie Bilder. Werte in einem Bericht müssen dem RDL-Datentyp (Report Definition Language) entsprechen. Sie können einen Wert beliebig formatieren, wenn Sie ihn in einem Bericht anzeigen. So kann ein Feld, das eine Währung darstellt, als Gleitkommazahl in der Berichtsdefinition gespeichert, jedoch je nach gewählter Formatierungseigenschaft in verschiedenen Formaten angezeigt werden.

Weitere Informationen zu Anzeigeformaten finden Sie unter Formatieren von Berichtselementen (Berichts-Generator und SSRS).

Hinweis

Sie können paginierte Berichtsdefinitionsdateien (.rdl) im Berichts-Generator von Microsoft, im Power BI Report Builder und im Berichts-Designer in SQL Server-Datentools erstellen und ändern.

RDL-Datentypen (Report Definition Language) und CLR-Datentypen (Common Language Runtime)

Werte, die in einer RDL-Datei angegeben werden, müssen dem RDL-Datentyp entsprechen. Wenn der Bericht kompiliert und verarbeitet wird, werden RDL-Datentypen in CLR-Datentypen konvertiert. In der folgenden Tabelle wird die Konvertierung angezeigt, die als Standardeinstellung markiert ist:

RDL-Typ CLR-Typen
String Standardwert: String

Chart, GUID, Timespan
Boolean Standardwert: Boolean
Integer Standardwert: Int64

Int16, Int32, Uint16, Uint64, Byte, Sbyte
Datetime Standardwert: Datetime

DateTimeOffset
Float Standardwert: Double

Single, Decimal
Binary Standardwert: Byte[]
Variant Beliebiger Wert von oben außer Byte []
VariantArray Array von Variant
Serialisierbar Variant oder Typen, die mit Serializable markiert sind oder ISerializable implementieren.

Grundlegendes zu Datentypen und zum Schreiben von Ausdrücken

Es ist wichtig, dass Sie mit Datentypen vertraut sind, wenn Sie Ausdrücke zum Vergleichen oder Kombinieren von Werten schreiben, zum Beispiel, wenn Sie Gruppierungs- oder Filterausdrücke definieren oder Aggregate berechnen. Vergleiche und Berechnungen können nur mit Elementen des gleichen Datentyps durchgeführt werden. Wenn die Datentypen nicht übereinstimmen, müssen sie explizit in den Berichtselementen durch einen Ausdruck konvertiert werden.

In den folgenden Situationen müssen Sie möglicherweise Daten in einen anderen Datentyp konvertieren:

  • Vergleichen des Werts eines Berichtsparameters mit einem Datentyp mit einem Datasetfeld eines anderen Datentyps

  • Schreiben von Filterausdrücken, die Werte mit unterschiedlichen Datentypen vergleichen

  • Schreiben von Sortierungsausdrücken, die Felder mit unterschiedlichen Datentypen kombinieren

  • Schreiben von Gruppierungsausdrücken, die Felder mit unterschiedlichen Datentypen kombinieren

  • Konvertieren eines aus der Datenquelle abgerufenen Werts von einem Datentyp in einen anderen Datentyp

Ermitteln des Datentyps von Berichtsdaten

Zum Ermitteln des Datentyps von Berichtselementen können Sie einen Ausdruck schreiben, der den Datentyp zurückgibt. Wenn Sie beispielsweise den Datentyp des Felds MyFieldanzeigen möchten, fügen Sie einer Tabellenzelle den folgenden Ausdruck hinzu: =Fields!MyField.Value.GetType().ToString(). Das Ergebnis zeigt den CLR-Datentyp an, der MyFielddarstellt, zum Beispiel System.String oder System.DateTime.

Konvertieren von Datasetfeldern in einen anderen Datentyp

Sie können auch Datasetfelder konvertieren, bevor sie in einem Bericht verwendet werden. Im Folgenden werden Methoden beschrieben, mit denen Sie ein vorhandenes Datasetfeld konvertieren können:

  • Ändern Sie die Datasetabfrage so, dass ein neues Abfragefeld mit den konvertierten Daten hinzugefügt wird. Bei relationalen oder mehrdimensionalen Datenquellen werden in diesem Fall Datenquellenressourcen zum Durchführen der Konvertierung verwendet.

  • Erstellen Sie ein berechnetes, auf einem bestehenden Berichtsdatasetfeld basierendes Feld, indem Sie einen Ausdruck schreiben, durch den alle Daten in einer Resultsetspalte in eine neue Spalte mit einem anderen Datentyp konvertiert werden. So wird beispielsweise durch den folgenden Ausdruck das Feld Year von einer Ganzzahl in eine Zeichenfolge konvertiert: =CStr(Fields!Year.Value). Weitere Informationen finden Sie unter Hinzufügen, Bearbeiten und Aktualisieren von Feldern im Berichtsdatenbereich (Berichts-Generator und SSRS).

  • Überprüfen Sie, ob die verwendete Datenverarbeitungserweiterung Metadaten zum Abrufen von vorformatierten Daten enthält. So enthält beispielsweise eine SQL Server Analysis Services-MDX-Abfrage die erweiterte Eigenschaft FORMATTED_VALUE für Cubewerte, die bereits während der Verarbeitung des Cubes formatiert wurden. Weitere Informationen finden Sie unter Erweiterte Feldeigenschaften für eine Analysis Services-Datenbank (SSRS).

Parameterdatentypen

Berichtsparameter müssen einer von fünf Datentypen sein: Boolean, DateTime, Integer, Float oder Text (auch als String bezeichnet). Wenn eine Datasetabfrage Abfrageparameter enthält, werden automatisch Berichtsparameter erstellt und mit den Abfrageparametern verknüpft. Der Standarddatentyp für einen Berichtsparameter lautet String. Wenn Sie den Standarddatentyp eines Berichtsparameters ändern möchten, wählen Sie im Dialogfeld Berichtsparametereigenschaften auf der Seite Allgemein in der Dropdownliste Datentyp den gewünschten Wert aus.

Hinweis

Berichtsparameter mit einem DateTime-Datentyp unterstützen keine Millisekunden. Sie können zwar einen Parameter erstellen, der auf Werten mit Millisekunden basiert, in der Dropdownliste mit den verfügbaren Werten kann jedoch kein Wert ausgewählt werden, der Datums- oder Zeitwerte mit Millisekunden enthält.

Schreiben von Ausdrücken zum Konvertieren von Datentypen oder Extrahieren von Datenteilen

Wenn Sie Text und Datasetfelder mit dem Verkettungsoperator (&) kombinieren, stellt die Common Language Runtime (CLR) im Allgemeinen Standardformate bereit. Falls Sie ein Datasetfeld oder einen Parameter explizit in einen bestimmten Datentyp konvertieren müssen, müssen die Daten mit einer CLR-Methode oder einer Funktion der Visual Basic-Laufzeit konvertiert werden.

Die folgende Tabelle enthält Beispiele zum Konvertieren von Datentypen.

Art der Konvertierung Beispiel
DateTime zu String =CStr(Fields!Date.Value)
String zu DateTime =DateTime.Parse(Fields!DateTimeinStringFormat.Value)
String zu DateTimeOffset =DateTimeOffset.Parse(Fields!DateTimeOffsetinStringFormat.Value)
Extrahieren des Jahrs =Year(Fields!TimeinStringFormat.Value)

-- or --

=Year(Fields!TimeinDateTimeFormat.Value)
Boolean zu Integer =CInt(Parameters!BooleanField.Value)

-1 ist True und 0 ist False.
Boolean zu Integer =System.Convert.ToInt32(Fields!BooleanFormat.Value)

1 ist True und 0 ist False.
Nur der Datums-/Uhrzeitanteil (DateTime) des DateTimeOffset-Werts =Fields!MyDatetimeOffset.Value.DateTime
Nur der Zeitverschiebungsanteil (Offset) des DateTimeOffset-Werts =Fields!MyDatetimeOffset.Value.Offset

Mit der Formatierungsfunktion können Sie zudem das Anzeigeformat des Werts steuern. Weitere Informationen finden Sie unter Funktionen (Visual Basic).

Komplexere Beispiele

Wenn Sie eine Datenquelle mit einem Datenanbieter verbinden, der nicht die Konvertierung aller Datentypen in der Datenquelle unterstützt, wird standardmäßig für alle nicht unterstützten Datentypen der Datentyp String verwendet. In den folgenden Beispielen finden Sie Lösungen für bestimmte Datentypen, die als Zeichenfolge (String) zurückgegeben werden.

Verketten eines String-Datentyps und eines CLR-DateTimeOffset-Datentyps

Die CLR stellt für die meisten Datentypen eine Standardkonvertierung bereit, sodass Sie Werte mit unterschiedlichen Datentypen mithilfe des &-Operators in einer Zeichenfolge verketten können. Der folgende Ausdruck verkettet zum Beispiel den Text „The date and time are:“ mit einem StartDate-Datasetfeld, bei dem es sich um einen DateTime -Wert handelt: ="The date and time are: " & Fields!StartDate.Value.

Bei einigen Datentypen müssen Sie eventuell die ToString-Funktion verwenden. Der folgende Ausdruck zeigt das gleiche Beispiel mit dem CLR-Datentyp DateTimeOffset, der das Datum, die Uhrzeit sowie eine Zeitzonenverschiebung relativ zur UTC-Zeitzone beinhaltet: ="The time is: " & Fields!StartDate.Value.ToString().

Konvertieren eines String-Datentyps in einen CLR-DateTime-Datentyp

Falls eine Datenverarbeitungserweiterung nicht alle in einer Datenquelle definierten Datentypen unterstützt, werden die Daten eventuell als Text abgerufen. Beispiel: Der Datentypwert datetimeoffset(7) wird möglicherweise als String-Datentyp abgerufen. Für Perth in Australien würde der Zeichenfolgenwert für den 1. Juli 2008, 6:05:07.9999999 in etwa wie folgt aussehen:

2008-07-01 06:05:07.9999999 +08:00

Dieses Beispiel zeigt das Datum (1. Juli 2008), gefolgt von der Uhrzeit mit 7-stelliger Präzision (6:05:07.9999999), gefolgt von der UTC-Zeitzonenverschiebung in Stunden und Minuten (plus 8 Stunden, 0 Minuten). In den folgenden Beispielen befindet sich dieser Wert im String -Feld MyDateTime.Value.

Sie können diese Daten mit einer der folgenden Methoden in einen oder mehrere CLR-Werte konvertieren:

  • Verwenden Sie in einem Textfeld einen Ausdruck, um Teile der Zeichenfolge zu extrahieren. Beispiel:

    • Mit dem folgenden Ausdruck wird der Stundenwert der UTC-Zeitzonenverschiebung extrahiert und in Minuten konvertiert: =CInt(Fields!MyDateTime.Value.Substring(Fields!MyDateTime.Value.Length-5,2)) * 60

      Das Ergebnis ist 480.

    • Mit dem folgenden Ausdruck wird die Zeichenfolge in einen Datums- und Uhrzeitwert konvertiert: =DateTime.Parse(Fields!MyDateTime.Value)

      Wenn die MyDateTime.Value-Zeichenfolge eine UTC-Abweichung enthält, passt die DateTime.Parse-Funktion zunächst die UTC-Abweichung an (7 Uhr morgens – [+08:00] auf UTC-Zeit von 23 Uhr am Vorabend). Anschließend wendet die Funktion DateTime.Parse die UTC-Zeitverschiebung des lokalen Berichtsservers an und passt die Zeit ggf. noch einmal an die Sommerzeit an. So ist zum Beispiel in Redmond, Washington/USA die lokale Zeitverschiebung, angepasst an die Sommerzeit, [-07:00], das heißt 7 Stunden früher als 23:00. Daraus ergibt sich der folgende DateTime -Wert: 2007-07-06 04:07:07 PM (6. Juli 2007, 16:07).

Weitere Informationen zum Konvertieren von Zeichenfolgen in DateTime-Datentypen finden Sie unter Analysieren von Zeichenfolgen für Datum und Uhrzeit, Formatieren von Datum und Uhrzeit für eine bestimmte Kulturund Auswählen zwischen „DateTime“, „DateTimeOffset“ und „TimeZoneInfo“.

  • Fügen Sie ein neues berechnetes Feld dem Berichtsdataset hinzu, das einen Ausdruck verwendet, mit dem Teile der Zeichenfolge extrahiert werden. Weitere Informationen finden Sie unter Hinzufügen, Bearbeiten und Aktualisieren von Feldern im Berichtsdatenbereich (Berichts-Generator und SSRS).

  • Ändern Sie die Abfrage des Berichtsdatasets so ab, dass die Datums- und Uhrzeitwerte mithilfe von Transact-SQL-Funktionen unabhängig voneinander extrahiert werden, um separate Spalten zu erstellen. Im folgenden Beispiel wird gezeigt, wie Sie mit der Funktion DatePart eine Spalte für das Jahr und eine Spalte für die in Minuten konvertierte UTC-Zeitzone hinzufügen können:

    SELECT

    MyDateTime,

    DATEPART(year, MyDateTime) AS Year,

    DATEPART(tz, MyDateTime) AS OffsetinMinutes

    FROM MyDates

    Das Resultset hat drei Spalten. Die erste Spalte enthält Datum und Uhrzeit, die zweite das Jahr und die dritte die UTC-Zeitverschiebung in Minuten. Die folgende Zeile enthält Beispieldaten:

    2008-07-01 06:05:07 2008 480

Weitere Informationen über Datentypen für SQL Server-Datenbanken finden Sie unter Datentypen (Transact-SQL) und Datums- und Uhrzeitdatentypen und zugehörige Funktionen (Transact-SQL).

Weitere Informationen zu SQL Server Analysis Services-Datentypen finden Sie unter Datentypen in Analysis Services.

Weitere Informationen

Formatieren von Berichtselementen (Berichts-Generator und SSRS)